Newsansicht

WahreTabelle 1.Bundesliga >> WahreTabelle 2.Bundesliga >>
04.02.2013 12:32 Uhr | Quelle: wahretabelle.de / dpa

1. FC Nürnberg: Viel diskutiertes "Elfmetergeschenk"

Der Strafstoß für den "Club" gegen Borussia Mönchengladbach (2:1) erregte auch am Montag die Gemüter. FCN-Coach Wiesinger: "Müssen uns bestimmt nicht entschuldigen."

 

Timmy Simons / Marc-André ter Stegen
Quelle: GettyImages
Der umstrittene Elfmeter in Nürnberg: Timmy Simons lässt Gladbach-Keeper Marc-André ter Stegen keine Chance.

Es war die am meisten diskutierte Szene der Sonntagsspiele in der Fußball-Bundesliga: der angeblich "geschundene" Elfmeter für den 1. FC Nürnberg beim 2:1 (2:0)-Heimerfolg gegen Borussia Mönchengladbach. Der Strafstoßpfiff von Schiedsrichter Florian Meyer aus Burgdorf sorgte auch am Montag für Klärungsbedarf bei den Nutzern von wahretabelle.de.

WT-Nutzer bränntbarn zum angeblich elfmeterwürdigen Foul von Gladbachs Thorben Marx am Nürnberger Mike Frantz: "Ich denke nicht, dass Frantz nur gestolpert ist weil er aus Versehen in den Boden getreten hat, das sah mir schon nach Absicht aus. Insbesondere deswegen ärgerlich weil er eigentlich in aussichtsreicher Schussposition war und auch den Abschluss hätte suchen können." DerSid87 schrieb: "Im Stadion habe ich zwar als erster 'Elfer' gebrüllt, aber im Nachhinein wars für mich eine klare Schwalbe und daher gelbe Karte für Frantz. Dass wir den Elfmeter dann auch tatsächlich verwandelt haben, ist für die Gladbacher gleich doppeltes Pech. Am Ende bleibt ein fader Beigeschmack."

Ganz anders - und wenig selbstkritisch - die Sichtweise des 1. FC Nürnberg. Die Franken setzten der allgemeinen Empörung über ihr vermeintliches Elfmetergeschenk noch mehr eigene Entrüstung entgegen. "Wir müssen uns mit Sicherheit nicht dafür entschuldigen", schimpfte Trainer Michael Wiesinger nach dem Spiel. Dass es sich beim frühen Strafstoßpfiff um eine Fehlentscheidung handelte, wusste man natürlich auch beim "Club". Aber im Bewusstsein all der eigenen Benachteiligungen in der Vergangenheit erkannte man beim 1. FCN darin nur ausgleichende Gerechtigkeit. "Ich kann zwei, drei Situationen aufzählen, wo wir um den Sieg gebracht wurden", beklagte Wiesinger. Erst in der Vorwoche hatte er sich über einen ebenso fragwürdigen Elfmeterpfiff gegen sein Team im Fußball-Bundesligaspiel beim deutschen Doublesieger Borussia Dortmund (0:3) aufregen müssen. In der Hinrunde war Wiesingers Vorgänger Dieter Hecking gar zeitweise zum Meister der Echauffiertheit aufgestiegen, als er unter anderem zwei mitentscheidende Gegentore aus Abseitspositionen heftig angeprangert hatte: Bei Werder Bremen wurde der FCN um den Sieg gebracht (1:1), bei Bayer Leverkusen (0:1) kostete ein irregulärer Treffer einen Punkt. "Wir haben in dieser Saison genügend Situationen gehabt, wo wir benachteiligt wurden oder wo es strittig war. Von daher ist es schön, dass es sich jetzt auch ein bisschen ausgeglichen hat", kommentierte Nürnbergs Kapitän Raphael Schäfer die heiß diskutierte Szene vom Sonntagnachmittag aus der 4. Minute.

Was war passiert? Mit großer Geschwindigkeit war Nürnbergs Frantz in den Strafraum gestürmt, hatte das ausgestreckte Bein von Thorben Marx gesehen und sich daraufhin gestikulierend zu Boden fallen lassen. Und das, obwohl Marx noch rechtzeitig zurückgezogen und Frantz somit gar nicht berührt hatte, wie die Fernsehbilder später offenbarten. Die TV-Bilder stützten die Sichtweise der User von wahretabelle.de.

"Ich hätte den Elfmeter nicht gepfiffen", musste selbst Frantz später zugeben. Schon in der Mixed-Zone revidierte der 26-jährige Offensivmann seine Aussage wieder - und analysierte recht gewagt: "Wenn man die Bilder sieht, glaube ich, kann man nicht von einer absoluten Schwalbe sprechen, da gibt's krassere Sachen." Raphael  Schäfer, der auch nach dem Studium der recht eindeutigen TV-Bilder immer noch eine Berührung erkannt haben wollte, suchte fieberhaft
nach Rechtfertigungen: "Ich werde bestimmt nicht sagen, dass das eine glatte Fehlentscheidung war", erklärte der Torwart und meinte in Richtung Marx: "Wenn man im Sechzehner grätscht, muss man damit rechnen, dass man einen berührt und dass der Schiri pfeift." Timmy Simons verwandelte den Elfmeter jedenfalls souverän.

Was den Franken letztlich blieb, war ein Sieg mit fadem Beigeschmack.

Es war die am meisten diskutierte Szene der Sonntagsspiele in der Fußball-Bundesliga: der angeblich "geschundene" Elfmeter für den 1. FC Nürnberg beim 2:1 (2:0)-Heimerfolg gegen Borussia Mönchengladbach. Der Strafstoßpfiff von Schiedsrichter Florian Meyer aus Burgdorf sorgte auch am Montag für Klärungsbedarf bei den Nutzern von wahretabelle.de.

WT-Nutzer bränntbarn zum angeblich elfmeterwürdigen Foul von Gladbachs Thorben Marx am Nürnberger Mike Frantz: "Ich denke nicht, dass Frantz nur gestolpert ist weil er aus Versehen in den Boden getreten hat, das sah mir schon nach Absicht aus. Insbesondere deswegen ärgerlich weil er eigentlich in aussichtsreicher Schussposition war und auch den Abschluss hätte suchen können." DerSid87 schrieb: "Im Stadion habe ich zwar als erster 'Elfer' gebrüllt, aber im Nachhinein wars für mich eine klare Schwalbe und daher gelbe Karte für Frantz. Dass wir den Elfmeter dann auch tatsächlich verwandelt haben, ist für die Gladbacher gleich doppeltes Pech. Am Ende bleibt ein fader Beigeschmack."

Ganz anders - und wenig selbstkritisch - die Sichtweise des 1. FC Nürnberg. Die Franken setzten der allgemeinen Empörung über ihr vermeintliches Elfmetergeschenk noch mehr eigene Entrüstung entgegen. "Wir müssen uns mit Sicherheit nicht dafür entschuldigen", schimpfte Trainer Michael Wiesinger nach dem Spiel. Dass es sich beim frühen Strafstoßpfiff um eine Fehlentscheidung handelte, wusste man natürlich auch beim "Club". Aber im Bewusstsein all der eigenen Benachteiligungen in der Vergangenheit erkannte man beim 1. FCN darin nur ausgleichende Gerechtigkeit. "Ich kann zwei, drei Situationen aufzählen, wo wir um den Sieg gebracht wurden", beklagte Wiesinger. Erst in der Vorwoche hatte er sich über einen ebenso fragwürdigen Elfmeterpfiff gegen sein Team im Fußball-Bundesligaspiel beim deutschen Doublesieger Borussia Dortmund (0:3) aufregen müssen. In der Hinrunde war Wiesingers Vorgänger Dieter Hecking gar zeitweise zum Meister der Echauffiertheit aufgestiegen, als er unter anderem zwei mitentscheidende Gegentore aus Abseitspositionen heftig angeprangert hatte: Bei Werder Bremen wurde der FCN um den Sieg gebracht (1:1), bei Bayer Leverkusen (0:1) kostete ein irregulärer Treffer einen Punkt. "Wir haben in dieser Saison genügend Situationen gehabt, wo wir benachteiligt wurden oder wo es strittig war. Von daher ist es schön, dass es sich jetzt auch ein bisschen ausgeglichen hat", kommentierte Nürnbergs Kapitän Raphael Schäfer die heiß diskutierte Szene vom Sonntagnachmittag aus der 4. Minute.

Was war passiert? Mit großer Geschwindigkeit war Nürnbergs Frantz in den Strafraum gestürmt, hatte das ausgestreckte Bein von Thorben Marx gesehen und sich daraufhin gestikulierend zu Boden fallen lassen. Und das, obwohl Marx noch rechtzeitig zurückgezogen und Frantz somit gar nicht berührt hatte, wie die Fernsehbilder später offenbarten. Die TV-Bilder stützten die Sichtweise der User von wahretabelle.de.

"Ich hätte den Elfmeter nicht gepfiffen", musste selbst Frantz später zugeben. Schon in der Mixed-Zone revidierte der 26-jährige Offensivmann seine Aussage wieder - und analysierte recht gewagt: "Wenn man die Bilder sieht, glaube ich, kann man nicht von einer absoluten Schwalbe sprechen, da gibt's krassere Sachen." Raphael  Schäfer, der auch nach dem Studium der recht eindeutigen TV-Bilder immer noch eine Berührung erkannt haben wollte, suchte fieberhaft
nach Rechtfertigungen: "Ich werde bestimmt nicht sagen, dass das eine glatte Fehlentscheidung war", erklärte der Torwart und meinte in Richtung Marx: "Wenn man im Sechzehner grätscht, muss man damit rechnen, dass man einen berührt und dass der Schiri pfeift." Timmy Simons verwandelte den Elfmeter jedenfalls souverän.

Was den Franken letztlich blieb, war ein Sieg mit fadem Beigeschmack.

28.06.2017 15:01 Uhr | Quelle: WahreTabelle Aytekin – und kein Anderer

WahreTabelle-Umfrage kürt „Schiedsrichter der Saison“

Aytekin_Deniz_Oberasbach

Die Fußball-Community WahreTabelle wollte es zum Abschluss der Spielzeit 2016/2017 genau wissen: Wer war DER Schiedsrichter der abgelaufenen Bundesliga-Saison? In einer am 9. Juni 2017 gestarteten Online-Umfrage hatten die User die Wahl. Und die Abstimmung mit zehn der 23 Erstliga-Schiedsrichter in der engeren Auswahl brachte ein eindeutiges Ergebnis. Deniz Aytekin (38) aus Oberasbach ist für die User von WahreTabelle aktuell der beste Referee der Bundesliga. Der FIFA-Schiedsrichter aus Bayern, der u. a. am 27. Mai 2017 das DFB-Pokalfinale zwischen Borussia Dortmund und Eintracht Frankfurt (2:1) in Berlin leitete, erhiel...

26.06.2017 15:13 Uhr | Quelle: WahreTabelle Video-Beweis: Lehren aus dem Confed Cup...

Bundesliga: DFL will Abläufe beim Video-Schiedsrichter-Einsatz beschleunigen.

Videobeweis_RUS

Mit der erst zurückgenommenen Roten Karte für den Kameruner Sebastien Siani und dem dann nach Hinzuziehen des Video-Assistenten plus dem nachträglich ausgesprochenen Platzverweis für Ernest Mabouka (62.) im Spiel gegen Deutschland (1:3) hat Schiedsrichter Wilmar Roldan (37) aus Kolumbien bei Confederations Cup in Russland keine Werbung für den Video-Beweis gemacht. Bis zur sehr harten Entscheidung, Mabouka schlussendlich nach einem Foul gegen Emre Can vom Platz zu stellen, vergingen fast fünf Minuten. „Die Szenen, die wir heute gesehen haben, wa...

25.06.2017 19:16 Uhr | Quelle: WahreTabelle Confed Cup: Nur eine kleine Verwechslung…

Video-Beweis und Rot für Kameruns Mabouka sorgen für Wirbel.  

Roldan_Wilmar_Kolumbien

Weltmeister Deutschland geht als Sieger der Gruppe B in die Halbfinal-Spiele beim Confederations Cup in Russland. „Die Mannschaft“ schlug am Sonntagabend Afrika-Meister Kamerun mit 3:1 (0:0) und trifft in der Vorschlussrunde am Donnerstag (20 Uhr) auf CONCACAF-Titelträger Mexiko. Damit kann die DFB-Auswahl im Spielort Sotschi verbleiben. Der von Bundestrainer Joachim Löw (57) im Vorfeld der Partie befürchtete Trip („Jede Reise strengt an“) vom Schwarzen Meer ins 1.400 Kilometer entfernte Kasan blieb somit aus. Das Finale steigt am kommenden Sonntag in St. Petersburg. Für Löw war es der 100. Sieg im 150. Länderspiel in Trainer-Verantwortung. Die jüngste deutsche Turnier-Mannschaft seit der WM-Premiere von 1934 mit ih...

22.06.2017 23:03 Uhr | Quelle: WahreTabelle Deutschland gegen Chile mit einem alten Bekannten...

Confed Cup: „Die Mannschaft“ holt Remis gegen „La Roja“.

Medel_Gary_Chile

Artur Soares – der Schiedsrichter aus Portugal schrieb im November 2016 gemeinsam mit der deutschen Fußball-Nationalmannschaft und der „Squadra Azzurra“ aus Italien im Freundschafts-Länderspiel in Mailand (0:0) Geschichte. Der Referee war der erste Unparteiische, der bei einem DFB-Auftritt den „Video-Assistenten“ zur Verfügung hatte. Am Donnerstagabend, beim zweiten Gruppenspiel des Weltmeisters beim Confederations Cup im russischen Kazan, war Soares nun selbst der Video-Assistent. Er überwachte gemeinsam mit Ravshan Irmatov aus Us...

22.06.2017 13:27 Uhr | Quelle: WahreTabelle Schiedsrichterball: Nicht ausgereift, aber auf gutem Weg

Kolumne: Johannes Gründel erklärt bei WahreTabelle das Regelwerk und strittige Fußball-Szenen. 

Vidal_Arturo_Chile

Für viel Wirbel sorgt der erste „große“ Testlauf des Videobeweises. In den ersten Spielen des Confederations Cups gab es – nimmt man nur die Spiele bis Mittwochabend –eine Handvoll Einsätze der sogenannten Videoassistenten. Besonders der aberkannte erste Treffer der Chilenen gegen Kamerun erhitzte dabei die Gemüter. Beim Steilpass in der Mitte auf den Ex-Hoffenheimer Eduardo Vargas war dieser etwa fünf Zentimeter im Abseits. Eine Abseitsstellung, die die Videoassistenten erkannten und den Treffer daher zurecht durch