Newsansicht

WahreTabelle 1.Bundesliga >> WahreTabelle 2.Bundesliga >>
04.02.2013 12:32 Uhr | Quelle: wahretabelle.de / dpa

1. FC Nürnberg: Viel diskutiertes "Elfmetergeschenk"

Der Strafstoß für den "Club" gegen Borussia Mönchengladbach (2:1) erregte auch am Montag die Gemüter. FCN-Coach Wiesinger: "Müssen uns bestimmt nicht entschuldigen."

 

Timmy Simons / Marc-André ter Stegen
Quelle: GettyImages
Der umstrittene Elfmeter in Nürnberg: Timmy Simons lässt Gladbach-Keeper Marc-André ter Stegen keine Chance.

Es war die am meisten diskutierte Szene der Sonntagsspiele in der Fußball-Bundesliga: der angeblich "geschundene" Elfmeter für den 1. FC Nürnberg beim 2:1 (2:0)-Heimerfolg gegen Borussia Mönchengladbach. Der Strafstoßpfiff von Schiedsrichter Florian Meyer aus Burgdorf sorgte auch am Montag für Klärungsbedarf bei den Nutzern von wahretabelle.de.

WT-Nutzer bränntbarn zum angeblich elfmeterwürdigen Foul von Gladbachs Thorben Marx am Nürnberger Mike Frantz: "Ich denke nicht, dass Frantz nur gestolpert ist weil er aus Versehen in den Boden getreten hat, das sah mir schon nach Absicht aus. Insbesondere deswegen ärgerlich weil er eigentlich in aussichtsreicher Schussposition war und auch den Abschluss hätte suchen können." DerSid87 schrieb: "Im Stadion habe ich zwar als erster 'Elfer' gebrüllt, aber im Nachhinein wars für mich eine klare Schwalbe und daher gelbe Karte für Frantz. Dass wir den Elfmeter dann auch tatsächlich verwandelt haben, ist für die Gladbacher gleich doppeltes Pech. Am Ende bleibt ein fader Beigeschmack."

Ganz anders - und wenig selbstkritisch - die Sichtweise des 1. FC Nürnberg. Die Franken setzten der allgemeinen Empörung über ihr vermeintliches Elfmetergeschenk noch mehr eigene Entrüstung entgegen. "Wir müssen uns mit Sicherheit nicht dafür entschuldigen", schimpfte Trainer Michael Wiesinger nach dem Spiel. Dass es sich beim frühen Strafstoßpfiff um eine Fehlentscheidung handelte, wusste man natürlich auch beim "Club". Aber im Bewusstsein all der eigenen Benachteiligungen in der Vergangenheit erkannte man beim 1. FCN darin nur ausgleichende Gerechtigkeit. "Ich kann zwei, drei Situationen aufzählen, wo wir um den Sieg gebracht wurden", beklagte Wiesinger. Erst in der Vorwoche hatte er sich über einen ebenso fragwürdigen Elfmeterpfiff gegen sein Team im Fußball-Bundesligaspiel beim deutschen Doublesieger Borussia Dortmund (0:3) aufregen müssen. In der Hinrunde war Wiesingers Vorgänger Dieter Hecking gar zeitweise zum Meister der Echauffiertheit aufgestiegen, als er unter anderem zwei mitentscheidende Gegentore aus Abseitspositionen heftig angeprangert hatte: Bei Werder Bremen wurde der FCN um den Sieg gebracht (1:1), bei Bayer Leverkusen (0:1) kostete ein irregulärer Treffer einen Punkt. "Wir haben in dieser Saison genügend Situationen gehabt, wo wir benachteiligt wurden oder wo es strittig war. Von daher ist es schön, dass es sich jetzt auch ein bisschen ausgeglichen hat", kommentierte Nürnbergs Kapitän Raphael Schäfer die heiß diskutierte Szene vom Sonntagnachmittag aus der 4. Minute.

Was war passiert? Mit großer Geschwindigkeit war Nürnbergs Frantz in den Strafraum gestürmt, hatte das ausgestreckte Bein von Thorben Marx gesehen und sich daraufhin gestikulierend zu Boden fallen lassen. Und das, obwohl Marx noch rechtzeitig zurückgezogen und Frantz somit gar nicht berührt hatte, wie die Fernsehbilder später offenbarten. Die TV-Bilder stützten die Sichtweise der User von wahretabelle.de.

"Ich hätte den Elfmeter nicht gepfiffen", musste selbst Frantz später zugeben. Schon in der Mixed-Zone revidierte der 26-jährige Offensivmann seine Aussage wieder - und analysierte recht gewagt: "Wenn man die Bilder sieht, glaube ich, kann man nicht von einer absoluten Schwalbe sprechen, da gibt's krassere Sachen." Raphael  Schäfer, der auch nach dem Studium der recht eindeutigen TV-Bilder immer noch eine Berührung erkannt haben wollte, suchte fieberhaft
nach Rechtfertigungen: "Ich werde bestimmt nicht sagen, dass das eine glatte Fehlentscheidung war", erklärte der Torwart und meinte in Richtung Marx: "Wenn man im Sechzehner grätscht, muss man damit rechnen, dass man einen berührt und dass der Schiri pfeift." Timmy Simons verwandelte den Elfmeter jedenfalls souverän.

Was den Franken letztlich blieb, war ein Sieg mit fadem Beigeschmack.

Es war die am meisten diskutierte Szene der Sonntagsspiele in der Fußball-Bundesliga: der angeblich "geschundene" Elfmeter für den 1. FC Nürnberg beim 2:1 (2:0)-Heimerfolg gegen Borussia Mönchengladbach. Der Strafstoßpfiff von Schiedsrichter Florian Meyer aus Burgdorf sorgte auch am Montag für Klärungsbedarf bei den Nutzern von wahretabelle.de.

WT-Nutzer bränntbarn zum angeblich elfmeterwürdigen Foul von Gladbachs Thorben Marx am Nürnberger Mike Frantz: "Ich denke nicht, dass Frantz nur gestolpert ist weil er aus Versehen in den Boden getreten hat, das sah mir schon nach Absicht aus. Insbesondere deswegen ärgerlich weil er eigentlich in aussichtsreicher Schussposition war und auch den Abschluss hätte suchen können." DerSid87 schrieb: "Im Stadion habe ich zwar als erster 'Elfer' gebrüllt, aber im Nachhinein wars für mich eine klare Schwalbe und daher gelbe Karte für Frantz. Dass wir den Elfmeter dann auch tatsächlich verwandelt haben, ist für die Gladbacher gleich doppeltes Pech. Am Ende bleibt ein fader Beigeschmack."

Ganz anders - und wenig selbstkritisch - die Sichtweise des 1. FC Nürnberg. Die Franken setzten der allgemeinen Empörung über ihr vermeintliches Elfmetergeschenk noch mehr eigene Entrüstung entgegen. "Wir müssen uns mit Sicherheit nicht dafür entschuldigen", schimpfte Trainer Michael Wiesinger nach dem Spiel. Dass es sich beim frühen Strafstoßpfiff um eine Fehlentscheidung handelte, wusste man natürlich auch beim "Club". Aber im Bewusstsein all der eigenen Benachteiligungen in der Vergangenheit erkannte man beim 1. FCN darin nur ausgleichende Gerechtigkeit. "Ich kann zwei, drei Situationen aufzählen, wo wir um den Sieg gebracht wurden", beklagte Wiesinger. Erst in der Vorwoche hatte er sich über einen ebenso fragwürdigen Elfmeterpfiff gegen sein Team im Fußball-Bundesligaspiel beim deutschen Doublesieger Borussia Dortmund (0:3) aufregen müssen. In der Hinrunde war Wiesingers Vorgänger Dieter Hecking gar zeitweise zum Meister der Echauffiertheit aufgestiegen, als er unter anderem zwei mitentscheidende Gegentore aus Abseitspositionen heftig angeprangert hatte: Bei Werder Bremen wurde der FCN um den Sieg gebracht (1:1), bei Bayer Leverkusen (0:1) kostete ein irregulärer Treffer einen Punkt. "Wir haben in dieser Saison genügend Situationen gehabt, wo wir benachteiligt wurden oder wo es strittig war. Von daher ist es schön, dass es sich jetzt auch ein bisschen ausgeglichen hat", kommentierte Nürnbergs Kapitän Raphael Schäfer die heiß diskutierte Szene vom Sonntagnachmittag aus der 4. Minute.

Was war passiert? Mit großer Geschwindigkeit war Nürnbergs Frantz in den Strafraum gestürmt, hatte das ausgestreckte Bein von Thorben Marx gesehen und sich daraufhin gestikulierend zu Boden fallen lassen. Und das, obwohl Marx noch rechtzeitig zurückgezogen und Frantz somit gar nicht berührt hatte, wie die Fernsehbilder später offenbarten. Die TV-Bilder stützten die Sichtweise der User von wahretabelle.de.

"Ich hätte den Elfmeter nicht gepfiffen", musste selbst Frantz später zugeben. Schon in der Mixed-Zone revidierte der 26-jährige Offensivmann seine Aussage wieder - und analysierte recht gewagt: "Wenn man die Bilder sieht, glaube ich, kann man nicht von einer absoluten Schwalbe sprechen, da gibt's krassere Sachen." Raphael  Schäfer, der auch nach dem Studium der recht eindeutigen TV-Bilder immer noch eine Berührung erkannt haben wollte, suchte fieberhaft
nach Rechtfertigungen: "Ich werde bestimmt nicht sagen, dass das eine glatte Fehlentscheidung war", erklärte der Torwart und meinte in Richtung Marx: "Wenn man im Sechzehner grätscht, muss man damit rechnen, dass man einen berührt und dass der Schiri pfeift." Timmy Simons verwandelte den Elfmeter jedenfalls souverän.

Was den Franken letztlich blieb, war ein Sieg mit fadem Beigeschmack.

29.04.2017 17:49 Uhr | Quelle: WahreTabelle Leipzig „nullt“ in Überzahl, auch BVB nur 0:0!

BL-Samstagsspiele: Elfer für Hertha, aber auch regulärer Treffer für Gladbach?

Siebert_Daniel_Berlin

RB Leipzig hat am Samstagnachmittag bereits vor dem Auftritt von Tabellenführer FC Bayern München beim VfL Wolfsburg (18.30 Uhr) am 31. Spieltag fast schon alle theoretischen Titelchancen verspielt. Die „Roten Bullen“ kamen vor heimischer Kulisse gegen den FC Ingolstadt nicht über ein 0:0 hinaus und konnten in der Schlussphase einer insgesamt langweiligen Partie auch ein Überzahlspiel nach der Gelb-Roten Karte von Referee Daniel Siebert (Berlin) für Alfredo Morales (87., Foul an Marcel Sabitzer) nicht nutzen. Damit genügt dem FC Bayern bei bereits sieben Zählern Vorsprung plus besserer Tordifferenz in Wolfsburg schon ein Remis zum fünften Meistertitel in Folge. Für Leipzig war es das erste 0:0 in seiner noch jungen BL-Historie....

29.04.2017 16:29 Uhr | Quelle: WahreTabelle Bundesliga live: Reguläres zweites Tor für Gladbach?

Halbzeitanalyse bei WahreTabelle: BVB – FC mit zwei Abseitstreffern.

Stindl_Lars_MGB

Borussia Dortmund konnte nach dem 3:2-Erfolg im Pokal-Halbfinale beim FC Bayern München im Bundesliga-Heimspiel des 31. Spieltages gegen den 1. FC Köln nach 45 Minuten noch nicht nachlegen. 0:0 steht es zur Pause im Signal Iduna Park und die Dortmunder Fans wurden dabei gleich zweimal beim Torjubel gestört, zwei Mal entschied das Schiedsrichtergespann von Tobias Stieler (Hamburg) auf Abseits. Nach 15 Minuten sahen die Unparteiischen Shinji Kagawa beim Zuspiel auf Torjäger Pierre-Emerick Aubameyang (27 Saisontore) im Abseits. „Seeehr knapp, aber korrekt“, gab e...

29.04.2017 13:21 Uhr | Quelle: WahreTabelle Ab 16.30 Uhr: Strittiges aus der Bundesliga live!

WahreTabelle am 31. Spieltag am Ball: Erste Entscheidungen möglich.

Volland_Kevin_LEV

Am 31. Spieltag können die in der Fußball-Bundesliga die ersten Entscheidungen fallen. Der FC Bayern München kann beim VfL Wolfsburg (18.30 Uhr) unter der Leitung von FIFA-Schiedsrichter Felix Zwayer aus Berlin die fünfte deutsche Meisterschaft in Serie klar machen, der SV Darmstadt 98 wäre bereits bei einem Remis gegen den SC Freiburg abgestiegen. Borussia Dortmund kämpft gegen den 1. FC Köln unter der Spielleitung von Tobias Stieler aus Hamburg um den direkten Einzug in die Champions League, der 1. FSV Mainz 05 will gegen Borussia Mönchengladbach und...

28.04.2017 13:26 Uhr | Quelle: WahreTabelle Leitet Schiedsrichter Zwayer Bayerns „Meisterspiel“?

Bundesliga-Referees: Abstiegs-Hit in Augsburg mit Gräfe.

Zwayer_Felix_Berlin

Der FC Bayern München kann am 31. Spieltag der Fußball-Bundesliga am Samstagabend (18.30 Uhr) mit einem Sieg beim abstiegsgefährdeten VfL Wolfsburg vorzeitig die Deutsche Meisterschaft einfahren. Die Münchner mussten zwar am Mittwoch den bitteren Pokal-K. o. gegen Borussia Dortmund (2:3) hinnehmen, liegen vier Spieltage vor dem Saisonende jedoch mit acht Punkten plus besserer Tordifferenz vor Verfolger RB Leipzig und können gegen die „Wölfe“ eine beeindruckende Bilanz vorweisen. Die Bayern gewannen zehn der letzten elf Duelle, dabei u. a. das Hinspiel mit 5:0. In 39 Duellen seit dem VfL-Aufstieg 1997 schafften die Wolfsburger insgesamt nur vier Siege und fü...

27.04.2017 17:08 Uhr | Quelle: WahreTabelle Schiedsrichterball: Abgezählt

Kolumne: Johannes Gründel erklärt bei WahreTabelle das Regelwerk und strittige Fußball-Szenen. 

Robben_Arjen_FCBayern

Es war eine kuriose Szene am Mittwoch im DFB-Pokal-Halbfinale zwischen dem FC Bayern München und Borussia Dortmund (2:3). Schiedsrichter Manuel Gräfe (Berlin) stellte gerade die Münchner Mauer, als Arjen Robben demonstrativ den Weg zum ruhenden Ball abschritt und dafür die Gelbe Karte sah. Manuel Gräfe lag hiermit komplett richtig. Gemäß Regel 12 wird ein Spieler für „Protestieren durch Worte oder Handlungen“ verwarnt. Die Botschaft von Robbens Spaziergang ist eine klare: „Hey Schiri, schau doch mal! Der Mauerabstand ist viel zu groß“. Das Ganze geschah in einer Phase, in der der Schiedsrichter ohnehin mit Akzeptanzproblemen z...