Newsansicht

WahreTabelle 1.Bundesliga >> WahreTabelle 2.Bundesliga >>
07.11.2017 22:42 Uhr | Quelle: WahreTabelle

Autsch, Fortuna! Niederlage gegen Heidenheim

Zwei Spitzenteams im „Fokus 2. Liga“.

Koslowski_Lasse_F95FCH
Quelle: Imago Sportfoto
Die Spieler von Fortuna Düsseldorf um André Hoffmann, Jean Zimmer und Rouwen Hennings (v. l.) bedrängen Schiedsrichter Lasse Koslowski...

Fortuna Düsseldorf hat am 13. Spieltag in der 2. Liga im Spitzenkampf in letzter Sekunde wertvolle Punkte liegen lassen. Die Mannschaft von Trainerfuchs Friedhelm Funkel (63) kam gegen den 1. FC Heidenheim vor heimischer Kulisse in einer vogelwilden Schlussphase nur zu einem 2:2 und liegt nun nur noch einen Zähler vor Aufsteiger und Sensationsteam Holstein Kiel auf Platz eins.

Die Partie in der ESPRIT Arena stand am Dienstag ebenso im „Fokus 2. Liga“ der Fußball-Community WahreTabelle wie der Last-Minute-Sieg des 1. FC Union Berlin am frühen Samstagnachmittag gegen den FC St. Pauli (1:0).

Die Düsseldorfer schossen sich nach der Partie gegen die Mannschaft von der Ostalb vor allem auf Schiedsrichter Lasse Koslowski (Berlin) ein. „Ich weiß nicht, was der in der 2. Bundesliga sucht, der war von A bis Z überfordert“, sprach Düsseldorfs Vorstandsboss Robert Schäfer dem Unparteiischen gegenüber der Zeitung Rheinische Post gar die Zweitliga-Tauglichkeit ab, „ich weiß auch nicht, wer so einen ansetzt. Der hatte das Spiel zu keiner Sekunde im Griff und pfeift dann einen Elfer, der keiner war.“ Mit Verlaub: Das stimmt so nicht. Sicher sah es in der 94. Minute mit dem zugunsten der Heidenheimer verhängten und von Marc Schnatterer (90. + 6) zum 2:2-Endstand verwandelte Strafstoß – F95-Keeper Raphael Wolf gegen den Ex-Lauterer Robert Glatzel – nach einer Konzessionsentscheidung aus. Dennoch musste Koslowski in der turbulenten Schlussphase wenige Minuten zuvor schon einmal auf den ominösen Punkt zeigen. Unmittelbar vor dem 2:1 von Benito Raman (90. + 1) riss Havard Nielsen im Düsseldorfer Strafraum Heidenheims Torschützen zum 1:1 (83.), John Verhoek, elfmeterwürdig um. Aus dem Konter fiel der umjubelte Treffer für die Hausherren. „Die Ereignisse haben sich überschlagen“, kommentierte Rouwen Hennings anschließend bei Sky. „Ohne den Einsatz des Armes wäre es eine knappe Entscheidung gewesen. So ist da aber eindeutig ein Elfmeter“, nahm Kompetenzteam-Mitglied Gimlin in der Abstimmung zur ersten Elfmeterszene den Düsseldorfern und zum 2:3-Korrekturergebnis den Wind aus den Segeln. „Die Zuschauer haben ein tolles Spiel gesehen und bei allen Emotionen: Am Ende geben sich alle die Hand und vertragen sich wieder“, gab es von FCH-Trainer Frank Schmidt (43) nach der Partie versöhnliche Worte.

Turbulente Schlussminuten auch an der Alten Försterei: Union Berlin siegte in der Nachspielzeit durch ein Kopfballtor von Sebastian Polter (90. + 2) mit 1:0 gegen den FC St. Pauli. Allerdings mussten die „Kiez-Kicker“ in der ersten Halbzeit mit Schiedsrichter Bastian Dankert aus Rostock hadern. Er gab nach einem Foul von Union-Torhüter Jakob Busk an Pauli-Sami Allagui (34.) statt Elfmeter für die Gäste nur Gelb für den Deutsch-Tunesier. „Busk spielt nicht den Ball, sondern trifft Allagui“, so Hagi01, „der Kontakt reicht für mich für einen Strafstoß.“ In der Summe ein 3:1 in der Abstimmung, damit „Veto“ und 1:1 statt 1:0. (cge).

Der Stand der Dinge: Die WahreTabelle der 2. Liga nach 13 Spieltagen

Mehr zum Thema:

Elfmeter – Duisburg hätte „die Eisernen“ bezwungen!

Höherer Erfolg für den „Club“!

Kieler Krimi nur 3:3!

Fortuna Düsseldorf hat am 13. Spieltag in der 2. Liga im Spitzenkampf in letzter Sekunde wertvolle Punkte liegen lassen. Die Mannschaft von Trainerfuchs Friedhelm Funkel (63) kam gegen den 1. FC Heidenheim vor heimischer Kulisse in einer vogelwilden Schlussphase nur zu einem 2:2 und liegt nun nur noch einen Zähler vor Aufsteiger und Sensationsteam Holstein Kiel auf Platz eins.

Die Partie in der ESPRIT Arena stand am Dienstag ebenso im „Fokus 2. Liga“ der Fußball-Community WahreTabelle wie der Last-Minute-Sieg des 1. FC Union Berlin am frühen Samstagnachmittag gegen den FC St. Pauli (1:0).

Die Düsseldorfer schossen sich nach der Partie gegen die Mannschaft von der Ostalb vor allem auf Schiedsrichter Lasse Koslowski (Berlin) ein. „Ich weiß nicht, was der in der 2. Bundesliga sucht, der war von A bis Z überfordert“, sprach Düsseldorfs Vorstandsboss Robert Schäfer dem Unparteiischen gegenüber der Zeitung Rheinische Post gar die Zweitliga-Tauglichkeit ab, „ich weiß auch nicht, wer so einen ansetzt. Der hatte das Spiel zu keiner Sekunde im Griff und pfeift dann einen Elfer, der keiner war.“ Mit Verlaub: Das stimmt so nicht. Sicher sah es in der 94. Minute mit dem zugunsten der Heidenheimer verhängten und von Marc Schnatterer (90. + 6) zum 2:2-Endstand verwandelte Strafstoß – F95-Keeper Raphael Wolf gegen den Ex-Lauterer Robert Glatzel – nach einer Konzessionsentscheidung aus. Dennoch musste Koslowski in der turbulenten Schlussphase wenige Minuten zuvor schon einmal auf den ominösen Punkt zeigen. Unmittelbar vor dem 2:1 von Benito Raman (90. + 1) riss Havard Nielsen im Düsseldorfer Strafraum Heidenheims Torschützen zum 1:1 (83.), John Verhoek, elfmeterwürdig um. Aus dem Konter fiel der umjubelte Treffer für die Hausherren. „Die Ereignisse haben sich überschlagen“, kommentierte Rouwen Hennings anschließend bei Sky. „Ohne den Einsatz des Armes wäre es eine knappe Entscheidung gewesen. So ist da aber eindeutig ein Elfmeter“, nahm Kompetenzteam-Mitglied Gimlin in der Abstimmung zur ersten Elfmeterszene den Düsseldorfern und zum 2:3-Korrekturergebnis den Wind aus den Segeln. „Die Zuschauer haben ein tolles Spiel gesehen und bei allen Emotionen: Am Ende geben sich alle die Hand und vertragen sich wieder“, gab es von FCH-Trainer Frank Schmidt (43) nach der Partie versöhnliche Worte.

Turbulente Schlussminuten auch an der Alten Försterei: Union Berlin siegte in der Nachspielzeit durch ein Kopfballtor von Sebastian Polter (90. + 2) mit 1:0 gegen den FC St. Pauli. Allerdings mussten die „Kiez-Kicker“ in der ersten Halbzeit mit Schiedsrichter Bastian Dankert aus Rostock hadern. Er gab nach einem Foul von Union-Torhüter Jakob Busk an Pauli-Sami Allagui (34.) statt Elfmeter für die Gäste nur Gelb für den Deutsch-Tunesier. „Busk spielt nicht den Ball, sondern trifft Allagui“, so Hagi01, „der Kontakt reicht für mich für einen Strafstoß.“ In der Summe ein 3:1 in der Abstimmung, damit „Veto“ und 1:1 statt 1:0. (cge).

Der Stand der Dinge: Die WahreTabelle der 2. Liga nach 13 Spieltagen

Mehr zum Thema:

Elfmeter – Duisburg hätte „die Eisernen“ bezwungen!

Höherer Erfolg für den „Club“!

Kieler Krimi nur 3:3!

Diese News betrifft folgende Schiedsrichter:

Bastian Dankert Name : Bastian Dankert
Geburtsdatum: 09.06.1980
Ort: Rostock
Daniel Riehl Name : Daniel Riehl
Geburtsdatum: 21.09.1985
Ort: Bremen

Diese News betrifft folgende Schiedsrichter:

Bastian Dankert
Name : Bastian Dankert
Geburtsdatum: 09.06.1980
Ort: Rostock
Daniel Riehl
Name : Daniel Riehl
Geburtsdatum: 21.09.1985
Ort: Bremen

24.11.2017 14:16 Uhr | Quelle: WahreTabelle BVB - Schalke ein Fall für Schiedsrichter Deniz Aytekin

Bundesliga-Referees: Dingert in Hannover – Gräfe pfeift Gladbach.

Aytekin_Deniz_BVBRBL

Erstmals seit 911 Tagen geht der FC Schalke 04 in der Tabelle vor Borussia Dortmund in das Revier-Derby. Die Partie am Samstag (15.30 Uhr) im Signal Iduna Park ist ein Highlight des 13. Spieltages in der Fußball-Bundesliga. Sie steht schon allein deshalb unter besonderer Beobachtung, weil eine Niederlage für den enorm unter Druck stehenden BVB-Trainer Peter Bosz (54) gleichbedeutend mit dem „Aus“ beim Pokalsieger sein könnte. Der Deutsche Fußball-Bund (DFB) hat für dieses brisante Spiel FIFA-Schiedsrichter Deniz Aytekin (39) aus Oberasbach nominiert. Sei...

22.11.2017 15:27 Uhr | Quelle: WahreTabelle FC-Coach Stöger: Kein Verständnis für Fan-Anzeige

Kölner Anhänger gegen Schiedsrichter Welz

Rausch_Konstantin_MZ05FC

Es war der Aufreger des zwölften Spieltages in der Fußball-Bundesliga. Der 1. FC Köln verlor nach einer Schwalbe von Pablo de Blasis gegen Konstantin Rausch und einem daraus resultierenden Elfmeter mit 0:1 (0:1) beim 1. FSV Mainz 05. Die Elfmeterentscheidung von Schiedsrichter Dr. Felix Brych (München) wurde von dessen Video-Assistent Tobias Welz trotz erfolgter Rückfrage nicht zurückgenommen. Nun hat ein glühender Anhänger des 1. FC Köln gegen den Video-Assistenten geklagt. Das berichtet die Zeitung Kölner Stadt-Anzeiger (Mittwochsausgabe). Der Gründer eines Kölner Fan-Clubs hatte Welz nach der 0:1-Niederlage des FC am Sams...

21.11.2017 23:25 Uhr | Quelle: WahreTabelle „Jahnsinn“ – Regensburg mit Sieg auf St. Pauli

„Fokus 2. Liga“: Auch Darmstadt 98 – SVS mit relevanter Korrektur.

PauliJahnRegensburg

Der FC St. Pauli wartet in der 2. Liga auch nach dem 14. Spieltag seit nunmehr fünf Partien auf einen Sieg. Gegen Aufsteiger SSV Jahn Regensburg kamen die „Kiez-Kicker“ nur zu einem 2:2-Unentschieden, welches bei der Fußball-Community WahreTabelle am Dienstagabend ebenso wie die Begegnung SV Darmstadt 98 – SV Sandhausen (1:2) im „Fokus 2. Liga“ stand. In der packenden Partie am Millerntor glich St. Pauli die 2:0-Führung der Gäste aus der Oberpfalz noch in der ersten Hälfte durch Lasse Sobiech (40.) und Sami Allagui (45.) aus....

20.11.2017 22:42 Uhr | Quelle: WahreTabelle Bundesliga-Auswertung: Keine Siege für Mainz und VfB

De Blasis‘ Schwalbe: „Andi Möller wäre stolz gewesen“. 

Yarmolenko_Andrey_BVB

„Peinlich-Pleite in Stuttgart“ – so titelte Fußball BILD nach dem enttäuschenden 1:2 von Pokalsieger Borussia Dortmund beim Aufsteiger. Die Partie in der Mercedes-Benz-Arena wurde – so die Auswertung des zwölften Spieltages in der Bundesliga durch die Fußball-Community WahreTabelle letztlich durch die Zurücknahme eines korrekten Treffers von Andrey Yarmolenko (27) in der 71. Minute entschieden. Schiedsrichter Frank Willenborg aus Osnabrück sah vor dem vermeintlichen Ausgleichstreffers des ukrain...

18.11.2017 21:26 Uhr | Quelle: WahreTabelle 1. FC Köln am Boden: „Jungs fühlen sich betrogen“

Bundesliga: Video-Beweis-Chaos sorgt für Ärger in Mainz.

Rausch_Konstantin_MZ05FC

Der 1. FC Köln befindet sich nach dem zwölften Spieltag der Fußball-Bundesliga im freien Fall. Mit zwei Punkten bleiben die Rheinländer auch nach dem 0:1 (0:1) am Samstagnachmittag beim 1. FSV Mainz 05 Tabellenletzter. Mit alarmierenden Zahlen: Zwei Zähler aus zwölf Partien bedeuteten in der BL-Historie 1964 und 1978 für den 1. FC Saarbrücken und 1860 München jeweils den Abstieg und stellen zudem die schlechteste Ausbeute des zweimaligen Bundesliga-Meisters dar. Im Vorjahr belegten die Kölner zum gleichen Zeitpunkt mit 22 Punkten den fünften Rang. Ausschlaggebend für die zehnte Niederlage der Mannschaft von Trainer Peter Stöger ...