Newsansicht

WahreTabelle 1.Bundesliga >> WahreTabelle 2.Bundesliga >>
07.11.2017 22:42 Uhr | Quelle: WahreTabelle

Autsch, Fortuna! Niederlage gegen Heidenheim

Zwei Spitzenteams im „Fokus 2. Liga“.

Koslowski_Lasse_F95FCH
Quelle: Imago Sportfoto
Die Spieler von Fortuna Düsseldorf um André Hoffmann, Jean Zimmer und Rouwen Hennings (v. l.) bedrängen Schiedsrichter Lasse Koslowski...

Fortuna Düsseldorf hat am 13. Spieltag in der 2. Liga im Spitzenkampf in letzter Sekunde wertvolle Punkte liegen lassen. Die Mannschaft von Trainerfuchs Friedhelm Funkel (63) kam gegen den 1. FC Heidenheim vor heimischer Kulisse in einer vogelwilden Schlussphase nur zu einem 2:2 und liegt nun nur noch einen Zähler vor Aufsteiger und Sensationsteam Holstein Kiel auf Platz eins.

Die Partie in der ESPRIT Arena stand am Dienstag ebenso im „Fokus 2. Liga“ der Fußball-Community WahreTabelle wie der Last-Minute-Sieg des 1. FC Union Berlin am frühen Samstagnachmittag gegen den FC St. Pauli (1:0).

Die Düsseldorfer schossen sich nach der Partie gegen die Mannschaft von der Ostalb vor allem auf Schiedsrichter Lasse Koslowski (Berlin) ein. „Ich weiß nicht, was der in der 2. Bundesliga sucht, der war von A bis Z überfordert“, sprach Düsseldorfs Vorstandsboss Robert Schäfer dem Unparteiischen gegenüber der Zeitung Rheinische Post gar die Zweitliga-Tauglichkeit ab, „ich weiß auch nicht, wer so einen ansetzt. Der hatte das Spiel zu keiner Sekunde im Griff und pfeift dann einen Elfer, der keiner war.“ Mit Verlaub: Das stimmt so nicht. Sicher sah es in der 94. Minute mit dem zugunsten der Heidenheimer verhängten und von Marc Schnatterer (90. + 6) zum 2:2-Endstand verwandelte Strafstoß – F95-Keeper Raphael Wolf gegen den Ex-Lauterer Robert Glatzel – nach einer Konzessionsentscheidung aus. Dennoch musste Koslowski in der turbulenten Schlussphase wenige Minuten zuvor schon einmal auf den ominösen Punkt zeigen. Unmittelbar vor dem 2:1 von Benito Raman (90. + 1) riss Havard Nielsen im Düsseldorfer Strafraum Heidenheims Torschützen zum 1:1 (83.), John Verhoek, elfmeterwürdig um. Aus dem Konter fiel der umjubelte Treffer für die Hausherren. „Die Ereignisse haben sich überschlagen“, kommentierte Rouwen Hennings anschließend bei Sky. „Ohne den Einsatz des Armes wäre es eine knappe Entscheidung gewesen. So ist da aber eindeutig ein Elfmeter“, nahm Kompetenzteam-Mitglied Gimlin in der Abstimmung zur ersten Elfmeterszene den Düsseldorfern und zum 2:3-Korrekturergebnis den Wind aus den Segeln. „Die Zuschauer haben ein tolles Spiel gesehen und bei allen Emotionen: Am Ende geben sich alle die Hand und vertragen sich wieder“, gab es von FCH-Trainer Frank Schmidt (43) nach der Partie versöhnliche Worte.

Turbulente Schlussminuten auch an der Alten Försterei: Union Berlin siegte in der Nachspielzeit durch ein Kopfballtor von Sebastian Polter (90. + 2) mit 1:0 gegen den FC St. Pauli. Allerdings mussten die „Kiez-Kicker“ in der ersten Halbzeit mit Schiedsrichter Bastian Dankert aus Rostock hadern. Er gab nach einem Foul von Union-Torhüter Jakob Busk an Pauli-Sami Allagui (34.) statt Elfmeter für die Gäste nur Gelb für den Deutsch-Tunesier. „Busk spielt nicht den Ball, sondern trifft Allagui“, so Hagi01, „der Kontakt reicht für mich für einen Strafstoß.“ In der Summe ein 3:1 in der Abstimmung, damit „Veto“ und 1:1 statt 1:0. (cge).

Der Stand der Dinge: Die WahreTabelle der 2. Liga nach 13 Spieltagen

Mehr zum Thema:

Elfmeter – Duisburg hätte „die Eisernen“ bezwungen!

Höherer Erfolg für den „Club“!

Kieler Krimi nur 3:3!

Fortuna Düsseldorf hat am 13. Spieltag in der 2. Liga im Spitzenkampf in letzter Sekunde wertvolle Punkte liegen lassen. Die Mannschaft von Trainerfuchs Friedhelm Funkel (63) kam gegen den 1. FC Heidenheim vor heimischer Kulisse in einer vogelwilden Schlussphase nur zu einem 2:2 und liegt nun nur noch einen Zähler vor Aufsteiger und Sensationsteam Holstein Kiel auf Platz eins.

Die Partie in der ESPRIT Arena stand am Dienstag ebenso im „Fokus 2. Liga“ der Fußball-Community WahreTabelle wie der Last-Minute-Sieg des 1. FC Union Berlin am frühen Samstagnachmittag gegen den FC St. Pauli (1:0).

Die Düsseldorfer schossen sich nach der Partie gegen die Mannschaft von der Ostalb vor allem auf Schiedsrichter Lasse Koslowski (Berlin) ein. „Ich weiß nicht, was der in der 2. Bundesliga sucht, der war von A bis Z überfordert“, sprach Düsseldorfs Vorstandsboss Robert Schäfer dem Unparteiischen gegenüber der Zeitung Rheinische Post gar die Zweitliga-Tauglichkeit ab, „ich weiß auch nicht, wer so einen ansetzt. Der hatte das Spiel zu keiner Sekunde im Griff und pfeift dann einen Elfer, der keiner war.“ Mit Verlaub: Das stimmt so nicht. Sicher sah es in der 94. Minute mit dem zugunsten der Heidenheimer verhängten und von Marc Schnatterer (90. + 6) zum 2:2-Endstand verwandelte Strafstoß – F95-Keeper Raphael Wolf gegen den Ex-Lauterer Robert Glatzel – nach einer Konzessionsentscheidung aus. Dennoch musste Koslowski in der turbulenten Schlussphase wenige Minuten zuvor schon einmal auf den ominösen Punkt zeigen. Unmittelbar vor dem 2:1 von Benito Raman (90. + 1) riss Havard Nielsen im Düsseldorfer Strafraum Heidenheims Torschützen zum 1:1 (83.), John Verhoek, elfmeterwürdig um. Aus dem Konter fiel der umjubelte Treffer für die Hausherren. „Die Ereignisse haben sich überschlagen“, kommentierte Rouwen Hennings anschließend bei Sky. „Ohne den Einsatz des Armes wäre es eine knappe Entscheidung gewesen. So ist da aber eindeutig ein Elfmeter“, nahm Kompetenzteam-Mitglied Gimlin in der Abstimmung zur ersten Elfmeterszene den Düsseldorfern und zum 2:3-Korrekturergebnis den Wind aus den Segeln. „Die Zuschauer haben ein tolles Spiel gesehen und bei allen Emotionen: Am Ende geben sich alle die Hand und vertragen sich wieder“, gab es von FCH-Trainer Frank Schmidt (43) nach der Partie versöhnliche Worte.

Turbulente Schlussminuten auch an der Alten Försterei: Union Berlin siegte in der Nachspielzeit durch ein Kopfballtor von Sebastian Polter (90. + 2) mit 1:0 gegen den FC St. Pauli. Allerdings mussten die „Kiez-Kicker“ in der ersten Halbzeit mit Schiedsrichter Bastian Dankert aus Rostock hadern. Er gab nach einem Foul von Union-Torhüter Jakob Busk an Pauli-Sami Allagui (34.) statt Elfmeter für die Gäste nur Gelb für den Deutsch-Tunesier. „Busk spielt nicht den Ball, sondern trifft Allagui“, so Hagi01, „der Kontakt reicht für mich für einen Strafstoß.“ In der Summe ein 3:1 in der Abstimmung, damit „Veto“ und 1:1 statt 1:0. (cge).

Der Stand der Dinge: Die WahreTabelle der 2. Liga nach 13 Spieltagen

Mehr zum Thema:

Elfmeter – Duisburg hätte „die Eisernen“ bezwungen!

Höherer Erfolg für den „Club“!

Kieler Krimi nur 3:3!

Diese News betrifft folgende Schiedsrichter:

Bastian Dankert Name : Bastian Dankert
Geburtsdatum: 09.06.1980
Ort: Rostock
Daniel Riehl Name : Daniel Riehl
Geburtsdatum: 21.09.1985
Ort: Bremen

Diese News betrifft folgende Schiedsrichter:

Bastian Dankert
Name : Bastian Dankert
Geburtsdatum: 09.06.1980
Ort: Rostock
Daniel Riehl
Name : Daniel Riehl
Geburtsdatum: 21.09.1985
Ort: Bremen

19.09.2018 22:05 Uhr | Quelle: dpa / WahreTabelle CL: Rot für Cristiano Ronaldo von Schiedsrichter Brych!

Portugiesischer Superstar in Valencia nach Tätlichkei unter Tränen vom Platz...

Brych_Felix_Ronaldo_Cristiano_VALJuve

Weltfußballer Cristiano Ronaldo (33) hat bei seinem ersten Champions-League-Einsatz für Juventus Turin vom deutschen Schiedsrichter Felix Brych (München) die Rote Karte gesehen. Im Spiel beim FC Valencia (0:2) musste der portugiesische Superstar am Mittwoch nach 29 Minuten wegen einer vermeintlichen Tätlichkeit vom Platz. Nach einem Laufduell hatte Ronaldo im Strafraum der Spanier dem gegnerischen Abwehrspieler Jeison Murillo kurz in die Haare gegriffen. Es kam zu einer Rudelbildung, Brych entschied nach Rücksprache mit dem Torrichter Marco Fritz („Er hat ihn an den Haaren hochgezogen“) auf Rot – eine harte Entscheidung. Ronaldo war vor der Saison vom Champions-League-Sieger Real Madrid zu Juve gewechselt. Es war der 26. Europapok...

17.09.2018 23:14 Uhr | Quelle: WahreTabelle Mainzer Ausgleichstreffer war irregulär!

Bundesliga-Auswertung mit einer entscheidenden Korrektur

Ujah_Anthony_Khedira_Rani_MZ95FCA

Die Auswertung des dritten Spieltages der Bundesliga durch die Fußball-Community WahreTabelle brachte am Montagabend eine Ergebniskorrektur mit Tabellenrelevanz. Der 1. FSV Mainz 05, nach dem 2:1-Heimerfolg gegen den FC Augsburg optimal mit sieben Punkten in die Saison gestartet, wäre nur zu einem 1:1-Unentschieden gekommen. Der Mainzer Ausgleichstreffer durch Anthony Ujah (27) aus der 87. Minute hätte von Schiedsrichter Martin Petersen aus Stuttgart zurückgenommen werden müssen. Hier lag nach Ansicht des WahreTabelle

17.09.2018 13:48 Uhr | Quelle: dpa / WahreTabelle „Club“-Coach Köllner contra Videobeweis

Bundesliga: 1. FC Nürnberg beklagt Tor-Entscheidung in Bremen.

Köllner_Michael_BremenFCN

1:1 bei Werder Bremen in der Nachspielzeit, erster Auswärtspunkt, aber beim 1. FC Nürnberg herrschte trotz des Last-Minute-Unentschiedens im Weserstadion am Sonntag nicht nur eitel Sonnenschein. FCN-Trainer Michael Köllner rügte anschließend den Videobeweis. „Ich war noch nie ein Freund des Videobeweises und ich werde es auch nicht werden“, sagte der 48-Jährige am Sonntag nach Spiel, „es kann nicht sein, dass etwas eingeführt wird, das exklusiv nur in der ersten Liga gilt. Wenn man sich zwei Stunden vorher die zweite Liga angeschaut hat, galt da noch etwas anderes.“ Video-Assistent Sascha Stegemann hatte

16.09.2018 16:43 Uhr | Quelle: WahreTabelle Bellarabi-Foul polarisiert Fußball-Deutschland

Bundesliga: Diskussionen um Sperre nach dem Spiel FC Bayern – Bayer 04.

Bellarabi_Karim_Welz_Tobias_FCBayern_LEV

Ex-Nationalspieler Karim Bellarabi von Bayer 04 Leverkusen hat nach seinem Foul gegen Rafinha vom FC Bayern München Reue gezeigt. „Ich möchte mich natürlich bei Rafinha und meiner Mannschaft für das unnötige Foul entschuldigen, es war keine Absicht von mir! Gute Besserung“, schrieb der 28-Jährige in einem sozialen Netzwerk. Bellarabi hatte beim 1:3 seiner Leverkusener am Samstag in der Fußball-Bundesliga beim FC Bayern München nach einem groben Foul an Rafinha die Rote Karte von Schiedsrichter Tobias Welz (Wiesbaden) gesehen. Der Brasilianer wird dem FC Bayern einige Wochen fehlen. Der Außenverteidiger zog sich ...

15.09.2018 23:05 Uhr | Quelle: WahreTabelle Elfmeter-Wiederholung bei FC Bayern – Bayer 04

Bundesliga: Leverkusens historischer Fehlstart – Videobeweis in Wolfsburg.

Volland_Kevin_Neuer_Manuel_FCBayern_LEV

Das hat Bayer 04 Leverkusen in der Fußball-Bundesliga noch nicht erlebt. Erstmals in ihrer fast 40-jährigen Liga-Zugehörigkeit verloren die Rheinländer die ersten drei Saisonspiele. Nimmt man die Endphase der letzten Spielzeit hinzu, ging Leverkusen in fünf der letzten sieben Liga-Spiele als Verlierer vom Platz. So auch am Samstagnachmittag beim 1:3 (1:2) beim FC Bayern München. „Ich bin sauer“, sagte Leverkusens Manager-Legende Reiner Calmund anschließend in der Sendung Alle Spiele, alle Tore bei Sky, „wenn Bayern München 66 Prozent der Zweikämpfe gewinnt, muss bei einigen in Leverkusen der Wecker klingeln.“ ...