Newsansicht

WahreTabelle 1.Bundesliga >> WahreTabelle 2.Bundesliga >>
21.02.2013 15:19 Uhr | Quelle: dpa / wahretabelle.de

Drogba-Einsatz: Schalke erhebt Einspruch

Der Bundesligist wird gegen die Wertung des Champions-League-Achtelfinales bei Galatasaray Istanbul (1:1) offiziell Einspruch einlegen. 

Didier Drogba
Quelle: GettyImages
Didier Drogba (m.) gewann 2012 mit dem FC Chelsea die Champions League.

Wegen des umstrittenen Wechsels von Didier Drogba (35) aus China zu Galatasaray Istanbul wird der FC Schalke 04 Einspruch gegen die Wertung des 1:1 im Achtelfinal-Hinspiel der UEFA Champions League einlegen. Dies kündigten Manager Horst Heldt und Finanz-Vorstand Peter Peters am Donnerstag vor dem Rückflug aus Istanbul an. Schalke will von der Europäischen Fußball-Union (UEFA) die Spielberechtigung von Drogba überprüfen lassen und muss dafür aus formaljuristischen Gründen Einspruch gegen die Spielwertung einlegen.

In der vergangenen Woche hatte der Fußball-Weltverband FIFA dem Ivorer Drogba eine vorläufige Spielerlaubnis für die türkische Liga und den Europacup erteilt. Drogba selbst liegt im Vertragsstreit mit seinem bisherigen Verein Shanghai Shenhua, wo er bis 2014 unter Vertrag stand. Dennoch war er im Winter zu Galatasaray gewechselt. Dagegen protestierte Shanghai. "Drogba hat in der Metropole am Bosporus einen Vertrag über 18 Monate unterschrieben, der ihm zehn Millionen Euro einbringen soll. Zudem soll er für jedes absolvierte Spiel 15.000 Euro kassieren", hieß es dazu bei sueddeutsche.de am Donnerstag.

Der FC Schalke 04 verwies bei seinem Protest darauf, dass bis zum 1. Februar nicht nur die Meldung bei der UEFA, sondern auch die Spielberechtigung für die K.o.-Phase der Champions League vorliegen müsse. Heldt erklärte: "Es wäre ja fahrlässig, das nicht überprüfen zu lassen." Die UEFA hatte allerdings am 5. Februar mitgeteilt, dass Drogba zum Monatsanfang nachgemeldet worden sei. Der Einspruch muss binnen 24 Stunden eingereicht werden. Galatasaray und Schalke hatten sich am Mittwoch nach Treffern von Burak Yilmaz (12.) für Istanbul und Jermaine Jones (45.) mit 1:1 getrennt. Das Rückspiel findet am 12. März in Gelsenkirchen statt. (dpa/cger)

Wegen des umstrittenen Wechsels von Didier Drogba (35) aus China zu Galatasaray Istanbul wird der FC Schalke 04 Einspruch gegen die Wertung des 1:1 im Achtelfinal-Hinspiel der UEFA Champions League einlegen. Dies kündigten Manager Horst Heldt und Finanz-Vorstand Peter Peters am Donnerstag vor dem Rückflug aus Istanbul an. Schalke will von der Europäischen Fußball-Union (UEFA) die Spielberechtigung von Drogba überprüfen lassen und muss dafür aus formaljuristischen Gründen Einspruch gegen die Spielwertung einlegen.

In der vergangenen Woche hatte der Fußball-Weltverband FIFA dem Ivorer Drogba eine vorläufige Spielerlaubnis für die türkische Liga und den Europacup erteilt. Drogba selbst liegt im Vertragsstreit mit seinem bisherigen Verein Shanghai Shenhua, wo er bis 2014 unter Vertrag stand. Dennoch war er im Winter zu Galatasaray gewechselt. Dagegen protestierte Shanghai. "Drogba hat in der Metropole am Bosporus einen Vertrag über 18 Monate unterschrieben, der ihm zehn Millionen Euro einbringen soll. Zudem soll er für jedes absolvierte Spiel 15.000 Euro kassieren", hieß es dazu bei sueddeutsche.de am Donnerstag.

Der FC Schalke 04 verwies bei seinem Protest darauf, dass bis zum 1. Februar nicht nur die Meldung bei der UEFA, sondern auch die Spielberechtigung für die K.o.-Phase der Champions League vorliegen müsse. Heldt erklärte: "Es wäre ja fahrlässig, das nicht überprüfen zu lassen." Die UEFA hatte allerdings am 5. Februar mitgeteilt, dass Drogba zum Monatsanfang nachgemeldet worden sei. Der Einspruch muss binnen 24 Stunden eingereicht werden. Galatasaray und Schalke hatten sich am Mittwoch nach Treffern von Burak Yilmaz (12.) für Istanbul und Jermaine Jones (45.) mit 1:1 getrennt. Das Rückspiel findet am 12. März in Gelsenkirchen statt. (dpa/cger)

20.11.2017 22:42 Uhr | Quelle: WahreTabelle Bundesliga-Auswertung: Keine Siege für Mainz und VfB

De Blasis‘ Schwalbe: „Andi Möller wäre stolz gewesen“. 

Yarmolenko_Andrey_BVB

„Peinlich-Pleite in Stuttgart“ – so titelte Fußball BILD nach dem enttäuschenden 1:2 von Pokalsieger Borussia Dortmund beim Aufsteiger. Die Partie in der Mercedes-Benz-Arena wurde – so die Auswertung des zwölften Spieltages in der Bundesliga durch die Fußball-Community WahreTabelle letztlich durch die Zurücknahme eines korrekten Treffers von Andrey Yarmolenko (27) in der 71. Minute entschieden. Schiedsrichter Frank Willenborg aus Osnabrück sah vor dem vermeintlichen Ausgleichstreffers des ukrain...

18.11.2017 21:26 Uhr | Quelle: WahreTabelle 1. FC Köln am Boden: „Jungs fühlen sich betrogen“

Bundesliga: Video-Beweis-Chaos sorgt für Ärger in Mainz.

Rausch_Konstantin_MZ05FC

Der 1. FC Köln befindet sich nach dem zwölften Spieltag der Fußball-Bundesliga im freien Fall. Mit zwei Punkten bleiben die Rheinländer auch nach dem 0:1 (0:1) am Samstagnachmittag beim 1. FSV Mainz 05 Tabellenletzter. Mit alarmierenden Zahlen: Zwei Zähler aus zwölf Partien bedeuteten in der BL-Historie 1964 und 1978 für den 1. FC Saarbrücken und 1860 München jeweils den Abstieg und stellen zudem die schlechteste Ausbeute des zweimaligen Bundesliga-Meisters dar. Im Vorjahr belegten die Kölner zum gleichen Zeitpunkt mit 22 Punkten den fünften Rang. Ausschlaggebend für die zehnte Niederlage der Mannschaft von Trainer Peter Stöger ...

17.11.2017 22:57 Uhr | Quelle: dpa / WahreTabelle Erster Bundesliga-Coach pro Challenge zum Video-Beweis

RBL-Trainer: „Schiedsrichter besser schützen“.

Hasenhuettl_Ralph_RBL

In der hitzigen Diskussion um den umstrittenen, mit Beginn dieser Saison in der Fußball-Bundesliga eingeführten Video-Beweis plädiert RB Leipzigs Trainer Ralph Hasenhüttl (50) für die Einführung einer „Challenge“-Methode wie im Tennis. „Da entscheidet auch nicht der Schiedsrichter, weil er denkt, der Ball ist aus, sondern immer der betroffene Spieler. Ich glaube, dass man die Schiedsrichter am besten schützen könnte, in dem man sie nicht selber entscheiden lässt, wann man den Videobeweis einsetzt und wann nicht“, sagte der Österreicher am Freitag in der offiziellen Pressekonferenz zur Partie der „Roten Bullen&ldqu...

16.11.2017 23:35 Uhr | Quelle: WahreTabelle Schiedsrichter Willenborg bei VfB Stuttgart gegen BVB

Bundesliga: Markus Schmidt pfeift FC Bayern gegen FCA - Dr. Brych in Mainz. 

Willenborg_Frank_Osnabrueck

Die Fußball-Bundesliga meldet sich aus der letzten Länderspielpause des Jahres zurück – und mit der Partie VfB Stuttgart gegen Borussia Dortmund greift im Freitagsspiel (20.30 Uhr) des zwölften Spieltages erstmals die in der vorvergangenen Woche beschlossene Modifikation des Video-Beweises. Zwei Schiedsrichter werden in Köln auf die Partie in der Mercedes-Benz-Arena blicken. Als erster Video-Assistent eingeteilt ist Tobias Welz. Frank Willenborg aus Osnabrück wird die Partie leiten. Der VfB Stuttgart wartet gegen den BVB, bei dem Coach Peter Bosz am Donnerstag &uu...

15.11.2017 16:42 Uhr | Quelle: dpa / WahreTabelle Bundesliga: So will die DFL den Video-Beweis retten

Künftig zwei Assistenten pro Spiel – Kommt die Challenge?

Video_Beweis_WOB

Nach dem Schiedsrichter-Beben und der Demission von Hellmut Krug als Supervisor des umstrittenen Projektes „Video-Assistent“ in der Fußball-Bundesliga hat auch der Deutsche Fußball-Bund (DFB) nachjustiert. Kernstück der „Rettung“ zum Video-Beweis: Eine Intensivierung des Vier-Augen-Prinzips an den Kontrollmonitoren. Künftig sollen die beiden Video-Assistenten bei jedem Bundesligaspiel noch enger zusammenarbeiten, um die Fehlerquote zu minimieren. Dies kündigte der neue Projektleiter Lutz Michael Fröhlich (60, Berlin) in einem Interview...