Newsansicht

WahreTabelle 1.Bundesliga >> WahreTabelle 2.Bundesliga >>
25.02.2013 14:57 Uhr | Quelle: wahretabelle.de Fragezeichen beim Bayern-Erfolg

6:1 gegen Bremen - aber wie unstrittig war dieser Erfolg der Münchner? Die Nutzer von wahretabelle.de hatten bei der Bayern-Gala Diskussionsstoff.

Marco Fritz / Bayern-Bremen
Quelle: GettyImages
Schiedsrichter Marco Fritz (r.) zeigt Sebastian Prödl die Rote Karte.

"Bayerns 6:1 gegen Bremen kann man als Trainingseinheit abbuchen. Erst am Mittwoch im Pokal kommt ein ernsthafter Gegner nach München", schrieb Walter M. Straten in der BILD am SONNTAG. Während Fußball-Deutschland bereits auf den Pokal-Hit im Viertelfinale mit den Münchnern und Double-Sieger Borussia Dortmund blickt, blieben nach der 6:1 (2:0)-Gala gegen Werder Bremen zumindest aus Sicht der Nutzer von wahretabelle.de einige Fragezeichen. 

Keine Frage: der Erfolg des FC Bayern im Nord-Süd-Klassiker war hochverdient. Arjen Robben (25.), Javi Martinez (29.), Theodor Gebre Selassie (49.) mit einem Eigentor, Mario Gomez (52./89.) sowie Franck Ribéry (86.) sorgten mit ihren Treffern für den sechsten Rückrundensieg des Deutschen Rekordmeisters in Folge. Bremens Kevin de Bruyne (58.)  beendete mit seinem Tor zum 5:1 die gigantische Serie von Bayern-Torhüter Manuel Neuer mit 577 Minuten ohne Gegentreffer. Sechs Siege in sechs Rückrundenpartien hatte es für die Bayern zuletzt in der Meistersaison 1998/99 unter Ottmar Hitzfeld gegeben. Drei Szenen blieben dennoch strittig.

Erster Streitfall: die 29. Minute. Robben schlägt einen Freistoss in den Bremer Strafraum. In diesem Moment steht unter anderem Luiz Gustavo im Abseits, Martinez trifft per Kopf zum 2:0. War die Abseitsposition von Gustavo nicht passiv, hätte hätte das Tor nicht zählen dürfen? "Ja", sagt wahretabelle-Nutzer foebis04. "In der  Mitte stehen sogar drei pieler im Abseits und das fast ein Meter, da aber alle Spieler zum Ball gehen, muss man Abseits pfeifen." Europameister Thomas Strunz dazu lapidar am Sonntag bei SPORT 1: "Das ist eben die Krux bei der passiven Abseitsregelung."

Schiedsrichter Marco Fritz (Korb) gab den Treffer, stand aber in der Schlußphase der Partie, die der NDR - aus Bremer Sicht - als "Spiel zum Vergessen" bezeichnete, noch zwei Mal im Blickpunkt. In der 85. Minute fiel Gomez im Strafraum gegen Bremens Abwehrspieler Assani Lukimya. Einen Elfmeter gab es für die Münchner jedoch nicht. "Klarer Elfmeter, Gomez bekommt einen Tritt in die Hacken und fällt daraufhin", sah User k0rbi die Szene. "Lukymia tritt Gomez in die Hacke, sicherlich unabsichtlich,ändert aber nichts daran das es hier Elfmeter hätte geben müssen", schrieb antikas bei wahretabelle.de.

Gomez' zweiter Treffer (89.) bot wegen angeblicher Abseitsposition Diskussionsstoff. "Es müsste hier etwa ein Meter Abseits gewesen sein, somit eine klare Fehlentscheidung", befand Nutzer Scaphoid.

Fazit: trotz des eindeutigen Endresultats beschäftigte diese Partie die Community von wahretabelle.de mehr als alle anderen Begegnungen des 23. Spieltags. Der FC Bayern ist eben auch bei einem 6:1-Kantersieg ein Thema. Oder gerade deswegen? (cge).

 

"Bayerns 6:1 gegen Bremen kann man als Trainingseinheit abbuchen. Erst am Mittwoch im Pokal kommt ein ernsthafter Gegner nach München", schrieb Walter M. Straten in der BILD am SONNTAG. Während Fußball-Deutschland bereits auf den Pokal-Hit im Viertelfinale mit den Münchnern und Double-Sieger Borussia Dortmund blickt, blieben nach der 6:1 (2:0)-Gala gegen Werder Bremen zumindest aus Sicht der Nutzer von wahretabelle.de einige Fragezeichen. 

Keine Frage: der Erfolg des FC Bayern im Nord-Süd-Klassiker war hochverdient. Arjen Robben (25.), Javi Martinez (29.), Theodor Gebre Selassie (49.) mit einem Eigentor, Mario Gomez (52./89.) sowie Franck Ribéry (86.) sorgten mit ihren Treffern für den sechsten Rückrundensieg des Deutschen Rekordmeisters in Folge. Bremens Kevin de Bruyne (58.)  beendete mit seinem Tor zum 5:1 die gigantische Serie von Bayern-Torhüter Manuel Neuer mit 577 Minuten ohne Gegentreffer. Sechs Siege in sechs Rückrundenpartien hatte es für die Bayern zuletzt in der Meistersaison 1998/99 unter Ottmar Hitzfeld gegeben. Drei Szenen blieben dennoch strittig.

Erster Streitfall: die 29. Minute. Robben schlägt einen Freistoss in den Bremer Strafraum. In diesem Moment steht unter anderem Luiz Gustavo im Abseits, Martinez trifft per Kopf zum 2:0. War die Abseitsposition von Gustavo nicht passiv, hätte hätte das Tor nicht zählen dürfen? "Ja", sagt wahretabelle-Nutzer foebis04. "In der  Mitte stehen sogar drei pieler im Abseits und das fast ein Meter, da aber alle Spieler zum Ball gehen, muss man Abseits pfeifen." Europameister Thomas Strunz dazu lapidar am Sonntag bei SPORT 1: "Das ist eben die Krux bei der passiven Abseitsregelung."

Schiedsrichter Marco Fritz (Korb) gab den Treffer, stand aber in der Schlußphase der Partie, die der NDR - aus Bremer Sicht - als "Spiel zum Vergessen" bezeichnete, noch zwei Mal im Blickpunkt. In der 85. Minute fiel Gomez im Strafraum gegen Bremens Abwehrspieler Assani Lukimya. Einen Elfmeter gab es für die Münchner jedoch nicht. "Klarer Elfmeter, Gomez bekommt einen Tritt in die Hacken und fällt daraufhin", sah User k0rbi die Szene. "Lukymia tritt Gomez in die Hacke, sicherlich unabsichtlich,ändert aber nichts daran das es hier Elfmeter hätte geben müssen", schrieb antikas bei wahretabelle.de.

Gomez' zweiter Treffer (89.) bot wegen angeblicher Abseitsposition Diskussionsstoff. "Es müsste hier etwa ein Meter Abseits gewesen sein, somit eine klare Fehlentscheidung", befand Nutzer Scaphoid.

Fazit: trotz des eindeutigen Endresultats beschäftigte diese Partie die Community von wahretabelle.de mehr als alle anderen Begegnungen des 23. Spieltags. Der FC Bayern ist eben auch bei einem 6:1-Kantersieg ein Thema. Oder gerade deswegen? (cge).

 

23.07.2016 22:19 Uhr | Quelle: WahreTabelle SC Freiburg: Könige des ruhenden Balles

Bundesliga-Feature: Breisgauer mit Top-Bilanz nach Standards.

Freiburg / Freistoß

Gut vier Wochen vor dem Start blickt WahreTabelle schon auf die neue Saison der Fußball-Bundesliga. Der SC Freiburg – 2015 nach WahreTabelle-Modus in die Relegationsspiele gegangen und nicht direkt abgestiegen – meldete sich als Meister der 2. Liga mit 72 Zählern und dem Saison-Bestwert von 75 Toren eindrucksvoll zurück. Für die Breisgauer, die 1993 erstmals in die Bundesliga aufstiegen, war es die dritte direkte Rückkehr in die deutsche Fußball-Elite...

19.07.2016 13:11 Uhr | Quelle: WahreTabelle Schiedsrichterball: Das beste Team bei der EM

Kolumne: Johannes Gründel erklärt bei WahreTabelle das Regelwerk und strittige Fußball-Szenen. 

Clattenburg / Collina

Als Mark Clattenburg das Finale bei der EURO 2016 abpfiff, dürfte nicht nur Millionen Portugiesen ein Stein vom Herzen gefallen sein, sondern auch UEFA-Schiedsrichterboss Pierluigi Collina. Die Schiedsrichter haben beim Turnier eine gute Leistung gezeigt. Medial gab es kaum Kritik an Schiedsrichterentscheidungen, grobe Schnitzer gab es nicht und auch die Spieler akzeptierten die Pfiffe. Doch woran lag es, dass das Schiedsrichterteam das am meisten überzeugende bei dieser Europameisterschaft war? Bei näherer Betrachtung kann man fünf Eckpunkte für die niedrige...

14.07.2016 17:39 Uhr | Quelle: WahreTabelle / dpa Vier neue Schiedsrichter, aber keine Chance für Steinhaus

Bundesliga: Schiedsrichterin rückt nicht ins „Oberhaus“ auf.

Steinhaus / Relegation

Schiedsrichterin Bibiana Steinhaus (37) wird in der neuen Saison nicht in der Fußball-Bundesliga pfeifen. Obwohl die Hannoveranerin in der vergangenen Spielzeit beste Unparteiische in der 2. Liga war, wurde sie vom Deutschen Fußball-Bund (DFB) nicht für die Eliteliga nominiert. Stattdessen komplettieren Benjamin Cortus (Rothenbach), Robert Kampka (Schornbach), Harm Osmers (Hannover) und Frank Willenborg (Osnabrück) das Bundesliga-Schiedsrichterteam. Das teilte der DFB in der vergangenen Woche mit. Cortus und Co. ersetzen die aus Altersgründen zum Saisonende 2015/2016 ausgeschiedenen Schiedsrichter

13.07.2016 16:34 Uhr | Quelle: WahreTabelle / DEKRA Riem Hussein und Felix Brych „Schiedsrichter des Jahres“

Bundesliga-Referees: Fröhlich übernimmt Leitung von Fandel.

Brych / Schiedsrichter des Jahres

Dr. Riem Hussein (35) aus Bad Harzburg und Dr. Felix Brych (40) aus München sind die DFB-Schiedsrichter des Jahres 2016. DFB-Präsident Reinhard Grindel und DEKRA Marketingdirektor Stephan Heigl zeichnen die beiden Unparteiischen am kommenden Samstag zum Abschluss des turnusmäßigen DFB-Schiedsrichter-Trainingslagers in Grassau im Chiemgau für ihre herausragenden Leistungen aus. DEKRA ist seit 2003 offizieller Partner der DFB-Schiedsrichter. „Mit ihrer souveränen Spielleitung verkörpern Dr. Riem Hussein und Dr. Felix Brych die Werte, die uns mit den DFB-Schiedsrichtern verbinden: Neutralität, Sachverstand und Sicherheit“, so Heigl. „Als un...

12.07.2016 11:44 Uhr | Quelle: WahreTabelle Die Schiedsrichter und ich (10)…Hansi Müller

Europameister exklusiv: Geburtstagsparty mit WM-Referee.

Hansi Müller

42 Länderspiele für Deutschland, Europameister 1980, Vize-Weltmeister 1982 und Idol des VfB Stuttgart mit 65 Toren in 165 Liga-Spielen: Hans-Peter „Hansi“ Müller (58) gehört zu den profiliertesten deutschen Fußballern der Achtzigerjahre. Mit WahreTabelle-Redakteur Carsten Germann sprach der frühere Mittelfeldspieler, der 1982 zu Inter Mailand in die italienische Serie A wechselte und später als Marketingdirektor, WM-Botschafter Stuttgarts 2006 sowie bis 2015 als Aufsichtsratsmitglied beim VfB tätig war, über seine Zeit als Profi – und über die Schiedsrichte...