Newsletter kostenlos abonnieren

Hier kannst du den WahreTabelle-Newsletter kostenlos abonnieren. Einfach E-Mail-Adresse eingeben und "Abonnieren" klicken. Dann gibt's die aktuelle Auswertung wöchentlich direkt ins Postfach. Wir geben deine E-Mail nicht weiter und Du kannst natürlich jederzeit kündigen.
Email

Bist du bereits registriert?
Dann logge dich ein und der Newsletter wird wöchentlich an deine bereits hinterlegte Email-Adresse verschickt.
Username Passwort Login dauerhaft speichern
×

Newsansicht

WahreTabelle 1.Bundesliga >> WahreTabelle 2.Bundesliga >>
25.02.2013 14:57 Uhr | Quelle: wahretabelle.de Fragezeichen beim Bayern-Erfolg

6:1 gegen Bremen - aber wie unstrittig war dieser Erfolg der Münchner? Die Nutzer von wahretabelle.de hatten bei der Bayern-Gala Diskussionsstoff.

Marco Fritz / Bayern-Bremen
Quelle: GettyImages
Schiedsrichter Marco Fritz (r.) zeigt Sebastian Prödl die Rote Karte.

"Bayerns 6:1 gegen Bremen kann man als Trainingseinheit abbuchen. Erst am Mittwoch im Pokal kommt ein ernsthafter Gegner nach München", schrieb Walter M. Straten in der BILD am SONNTAG. Während Fußball-Deutschland bereits auf den Pokal-Hit im Viertelfinale mit den Münchnern und Double-Sieger Borussia Dortmund blickt, blieben nach der 6:1 (2:0)-Gala gegen Werder Bremen zumindest aus Sicht der Nutzer von wahretabelle.de einige Fragezeichen. 

Keine Frage: der Erfolg des FC Bayern im Nord-Süd-Klassiker war hochverdient. Arjen Robben (25.), Javi Martinez (29.), Theodor Gebre Selassie (49.) mit einem Eigentor, Mario Gomez (52./89.) sowie Franck Ribéry (86.) sorgten mit ihren Treffern für den sechsten Rückrundensieg des Deutschen Rekordmeisters in Folge. Bremens Kevin de Bruyne (58.)  beendete mit seinem Tor zum 5:1 die gigantische Serie von Bayern-Torhüter Manuel Neuer mit 577 Minuten ohne Gegentreffer. Sechs Siege in sechs Rückrundenpartien hatte es für die Bayern zuletzt in der Meistersaison 1998/99 unter Ottmar Hitzfeld gegeben. Drei Szenen blieben dennoch strittig.

Erster Streitfall: die 29. Minute. Robben schlägt einen Freistoss in den Bremer Strafraum. In diesem Moment steht unter anderem Luiz Gustavo im Abseits, Martinez trifft per Kopf zum 2:0. War die Abseitsposition von Gustavo nicht passiv, hätte hätte das Tor nicht zählen dürfen? "Ja", sagt wahretabelle-Nutzer foebis04. "In der  Mitte stehen sogar drei pieler im Abseits und das fast ein Meter, da aber alle Spieler zum Ball gehen, muss man Abseits pfeifen." Europameister Thomas Strunz dazu lapidar am Sonntag bei SPORT 1: "Das ist eben die Krux bei der passiven Abseitsregelung."

Schiedsrichter Marco Fritz (Korb) gab den Treffer, stand aber in der Schlußphase der Partie, die der NDR - aus Bremer Sicht - als "Spiel zum Vergessen" bezeichnete, noch zwei Mal im Blickpunkt. In der 85. Minute fiel Gomez im Strafraum gegen Bremens Abwehrspieler Assani Lukimya. Einen Elfmeter gab es für die Münchner jedoch nicht. "Klarer Elfmeter, Gomez bekommt einen Tritt in die Hacken und fällt daraufhin", sah User k0rbi die Szene. "Lukymia tritt Gomez in die Hacke, sicherlich unabsichtlich,ändert aber nichts daran das es hier Elfmeter hätte geben müssen", schrieb antikas bei wahretabelle.de.

Gomez' zweiter Treffer (89.) bot wegen angeblicher Abseitsposition Diskussionsstoff. "Es müsste hier etwa ein Meter Abseits gewesen sein, somit eine klare Fehlentscheidung", befand Nutzer Scaphoid.

Fazit: trotz des eindeutigen Endresultats beschäftigte diese Partie die Community von wahretabelle.de mehr als alle anderen Begegnungen des 23. Spieltags. Der FC Bayern ist eben auch bei einem 6:1-Kantersieg ein Thema. Oder gerade deswegen? (cge).

 

"Bayerns 6:1 gegen Bremen kann man als Trainingseinheit abbuchen. Erst am Mittwoch im Pokal kommt ein ernsthafter Gegner nach München", schrieb Walter M. Straten in der BILD am SONNTAG. Während Fußball-Deutschland bereits auf den Pokal-Hit im Viertelfinale mit den Münchnern und Double-Sieger Borussia Dortmund blickt, blieben nach der 6:1 (2:0)-Gala gegen Werder Bremen zumindest aus Sicht der Nutzer von wahretabelle.de einige Fragezeichen. 

Keine Frage: der Erfolg des FC Bayern im Nord-Süd-Klassiker war hochverdient. Arjen Robben (25.), Javi Martinez (29.), Theodor Gebre Selassie (49.) mit einem Eigentor, Mario Gomez (52./89.) sowie Franck Ribéry (86.) sorgten mit ihren Treffern für den sechsten Rückrundensieg des Deutschen Rekordmeisters in Folge. Bremens Kevin de Bruyne (58.)  beendete mit seinem Tor zum 5:1 die gigantische Serie von Bayern-Torhüter Manuel Neuer mit 577 Minuten ohne Gegentreffer. Sechs Siege in sechs Rückrundenpartien hatte es für die Bayern zuletzt in der Meistersaison 1998/99 unter Ottmar Hitzfeld gegeben. Drei Szenen blieben dennoch strittig.

Erster Streitfall: die 29. Minute. Robben schlägt einen Freistoss in den Bremer Strafraum. In diesem Moment steht unter anderem Luiz Gustavo im Abseits, Martinez trifft per Kopf zum 2:0. War die Abseitsposition von Gustavo nicht passiv, hätte hätte das Tor nicht zählen dürfen? "Ja", sagt wahretabelle-Nutzer foebis04. "In der  Mitte stehen sogar drei pieler im Abseits und das fast ein Meter, da aber alle Spieler zum Ball gehen, muss man Abseits pfeifen." Europameister Thomas Strunz dazu lapidar am Sonntag bei SPORT 1: "Das ist eben die Krux bei der passiven Abseitsregelung."

Schiedsrichter Marco Fritz (Korb) gab den Treffer, stand aber in der Schlußphase der Partie, die der NDR - aus Bremer Sicht - als "Spiel zum Vergessen" bezeichnete, noch zwei Mal im Blickpunkt. In der 85. Minute fiel Gomez im Strafraum gegen Bremens Abwehrspieler Assani Lukimya. Einen Elfmeter gab es für die Münchner jedoch nicht. "Klarer Elfmeter, Gomez bekommt einen Tritt in die Hacken und fällt daraufhin", sah User k0rbi die Szene. "Lukymia tritt Gomez in die Hacke, sicherlich unabsichtlich,ändert aber nichts daran das es hier Elfmeter hätte geben müssen", schrieb antikas bei wahretabelle.de.

Gomez' zweiter Treffer (89.) bot wegen angeblicher Abseitsposition Diskussionsstoff. "Es müsste hier etwa ein Meter Abseits gewesen sein, somit eine klare Fehlentscheidung", befand Nutzer Scaphoid.

Fazit: trotz des eindeutigen Endresultats beschäftigte diese Partie die Community von wahretabelle.de mehr als alle anderen Begegnungen des 23. Spieltags. Der FC Bayern ist eben auch bei einem 6:1-Kantersieg ein Thema. Oder gerade deswegen? (cge).

 

Newsletter kostenlos abonnieren

Hier kannst du den WahreTabelle-Newsletter kostenlos abonnieren. Einfach E-Mail-Adresse eingeben und "Abonnieren" klicken. Dann gibt's die aktuelle Auswertung wöchentlich direkt ins Postfach. Wir geben deine E-Mail nicht weiter und Du kannst natürlich jederzeit kündigen.
Email

Bist du bereits registriert?
Dann logge dich ein und der Newsletter wird wöchentlich an deine bereits hinterlegte Email-Adresse verschickt.
Username Passwort Login dauerhaft speichern
×
28.04.2016 14:57 Uhr | Quelle: WahreTabelle Schiedsrichterball: Ein Mainzer im Tiefflug

Kolumne: Johannes Gründel erklärt bei WahreTabelle das Regelwerk und strittige Fußball-Szenen.

Zwayer / Frankfurt

Felix Zwayer ist zu beneiden. Der Berliner FIFA-Referee leitete am vergangenen Sonntag in der Fußball-Bundesliga das Nachbarschaftsduell zwischen der SG Eintracht Frankfurt und dem 1. FSV Mainz 05 (2:1). Gleich drei Platzverweisszenen hatte er dabei zu bewerten und auch sonst war das Spiel eine große Herausforderung. Gegenstand dieser Kolumne soll die erste Platzverweisszene sein. Diese fand in der 27. Minute statt, als der Mainzer Torschütze Daniel Brosinski an der Seitenlinie Frankfurts Mijat Gacinovic „abräumte“. Zu dessen Glück traf der Mainzer zuvor den Ball, was die Intensität etwas abschwächte.

28.04.2016 01:41 Uhr | Quelle: WahreTabelle Referee Clattenburg unaufgeregt im Atlético-Hexenkessel

Königsklasse Late Night: Nur fünf Gelbe Karten beim Halbfinal-Auftritt des FC Bayern.

Clattenburg / Neuer

Vor dem Hinspiel des FC Bayern München im Halbfinale der Champions League bei Atlético Madrid (1:0) war den Anhängern des deutschen Rekordmeisters im Europapokalforum der Fußball-Community WahreTabelle die Spannung und die Vorfreude anzumerken. „Vor einem CL-Halbfinale ist man doch immer ein bisschen hibbelig“, schrieb der User mit dem Pseudonym assasine 94-2 am Dienstag. Waldi87 forderte gar „eine Petition einzureichen, damit jeder CL-Spieltag der Bayern ein bundesweiter Feiertag wird“. Während der spannenden und technisch hochklassigen Partie am Mittwoch im Estadio Vicente Caldéron mit dem 1:0-Siegtor vo...

26.04.2016 23:51 Uhr | Quelle: WahreTabelle Elfmeter - und dennoch nur 1:1 für FCK gegen Leipzig

„Fokus 2. Liga“: Remis für FSV Frankfurt in Sandhausen. 

FCK / RBL

Die Beschämung nach den Schmähplakaten und Anfeindungen gegen den Ex-FCK-Spieler Willi Orban (23) von RB Leipzig war den Verantwortlichen des 1. FC Kaiserslautern auch am Dienstag noch anzumerken. In einer Presse-Erklärung distanzierte sich die Führungsspitze des zweimaligen Bundesliga-Meisters (1991 und 1998) von den Vorkommnissen am Montagabend im Fritz-Walter-Stadion bei der Montagspartie des 31. Spieltags der Zweiten Liga gegen RB Leipzig (1:1). U21-Nationalspieler Willi Orban hatte alle Junioren-Mannschaften der Pfälzer durchlaufen und war zu Saisonbeginn für zwei Millionen Euro Ablöse nach Leipzig gewechselt. Der DFB-Kontrollausschuss hat nach der Affäre am B...

25.04.2016 23:15 Uhr | Quelle: WahreTabelle Drei irreguläre Treffer kippen Ergebnis in Gladbach

Bundesliga in der Auswertung: Kantersieg für FC, SGE 2:0

MGB / 1899

Der Boulevard sah am 31. Spieltag der Fußball-Bundesliga einen „Arsch-Tritt-Sieg“ (Bild) für Borussia Mönchengladbach gegen 1899 Hoffenheim (3:1). Hintergrund: VfL-Manager Max Eberl hatte hinterher verraten, wie man die Mannschaft nach dem 0:2 beim seit Sonntag feststehenden Absteiger Hannover 96 wieder auf Kurs gebracht hatte: „Wir haben den Jungs in den Arsch getreten und ihnen gesagt, wo es hingehen soll.“ Bei genauerem Hinsehen blieb diese ungewöhnliche Motivationsmaßnahme jedoch unbelohnt. Warum? Schiedsrichter Robert Hartmann (Wangen) erwischte im Borussia-Park einen rabenschwarzen Tag. In der Spieltags-Auswertung durch die Fu&sz...

24.04.2016 00:10 Uhr | Quelle: WahreTabelle Elfmeter für den FC beim Erfolg gegen Darmstadt 98?

Bundesliga am Samstag: Auch Kölns Stürmer Anthony Modeste im Fokus.

FC / SVD

Der 1. FC Köln hat am 31. Spieltag der Fußball-Bundesliga durch einen 4:1 (2:1)-Erfolg gegen den SV Darmstadt 98 den Klassenverbleib faktisch geschafft. Durch den Erfolg über den Aufsteiger verbesserten sich die Kölner mit nunmehr 40 Punkten auf Rang acht. „Es ist eine Riesen-Last von uns abgefallen und wir werden mit dem Trainer-Team zuerst einmal ein Kölsch trinken gehen“, erklärte FC-Coach Peter Stöger (50) nach der Partie nicht ohne Erleichterung bei Sky. Die Partie im RheinEnergie Stadion sah bei der Fußball-Community WahreTabelle bis zum Redaktionsschluss am Samstagabend die einzige strittige Szene. ...