Newsansicht

WahreTabelle 1.Bundesliga >> WahreTabelle 2.Bundesliga >>
10.03.2013 19:38 Uhr | Quelle: wahretabelle.de / dpa

Referee Meyer verteidigt Elfmeterentscheidung

Rudi Völler stocksauer, doch FIFA-Schiedsrichter Florian Meyer steht zu seinem Strafstoßpfiff in Mainz. Kontroverse Abseits-Entscheidung in Hannover. 

Leverkusen / Florian Meyer
Quelle: GettyImages
Die 60. Minute in Mainz: Schiedsrichter Florian Meyer gibt zum Entsetzen der Leverkusener Handelfmeter.

Der von Manuel Friedrich verursachte Handelfmeter beim FSV Mainz 05 (0:1) hat Bayer Leverkusens Sportdirektor Rudi Völler in Rage versetzt. Auch weit nach Spielende in der Coface Arena war der Weltmeister von 1990 am Samstagabend nicht zu beruhigen. Der grippegeschwächte Völler ärgerte sich immer noch über die Elfmeterentscheidung von FIFA-Schiedsrichter Florian Meyer aus Burgdorf.

Der Unparteiische hatte nach einem Handspiel vom Ex-Mainzer Manuel Friedrich Strafstoß für die Rheinhessen gegeben. Andreas Ivanschitz (61.) verwandelte zum 1:0, bescherte Mainz den ersten Rückrunden-Heimsieg und ließ die seit Wochen schwelende Debatte um Handelfmeter in der Fußball-Bundesliga neu aufleben. "Ich wünsche dem Herrn Meyer, dass er heute Abend Bauch- und Kopfschmerzen bekommt, wenn er sich die Szene noch einmal im Fernsehen anschaut", giftete Völler.

Ausgangspunkt: nach exakt einer Stunde hatte der Mainzer Bo Svensson Bayer-Verteidiger Manuel Friedrich den Ball aus kürzester Entfernung an die Hand geschossen. Absicht oder nicht? Schiedsrichter Meyer zögerte, entschied dann aber nach Rücksprache mit seinem  Assistenten Holger Henschel auf Strafstoß für die Gastgeber - und brachte Völler und die Bayer-Elf gegen sich auf. "Das war in der Vergangenheit kein Elfmeter, heute nicht und wird auch in der Zukunft keiner sein", meinte Völler.

Manuel Friedrich bereicherte die Diskussion um die spielentscheidende Szene nach dem Spiel bei SKY noch mit der Aussage, Meyer habe ihm auf Nachfrage zunächst sogar gesagt, nicht er, sondern Simon Rolfes habe Hand gespielt. Meyer revidierte später sein angebliches Statement, indem er sagte, es sei ja auch egal, wer den Verstoß begangen habe. Dass ein Bayer-Spieler im Strafraum nicht regelkonform agiert hatte, stand für den FIFA-Referee außer Frage. "Der Arm auf Kopfhöhe, das ist keine natürliche Bewegung", erklärte Meyer. Dazu stehe er, auch nach dem Anschauen der Fernsehbilder.

Die Nutzer von wahretabelle.de widersprachen dagegen in der Mehrzahl der Ansicht von Schiedsrichter Meyer. "Wie man so einen Blödsinn pfeifen kann, wird ein Geheimnis des Schiedsrichters bleiben. Wie soll das bitte Absicht gewesen sein?", schrieb Fennec. "Da der Ball sogar vorher noch an Friedrichs Bein geht, wird der Elfer vollkommen unsinnig. Diese lächerlichen Handelfmeter sind im Moment das größte Problem in der Bundesliga." Auch Nutzer Rapherian sah eine Fehlentscheidung: "Keine Bewegung der Hand zum Ball, hier Elfmeter zu pfeifen, ist nicht nur kleinlich, sondern fast unfair."

Am Sonntag gab es beim 0:0 zwischen Hannover 96 und Eintracht Frankfurt eine kontroverse Abseitsentscheidung gegen die Gäste. In der 50. Minute wurde ein Treffer von Frankfurts Torjäger Alexander Meier (12 Saisontore) wegen angeblicher Abseitsstellung von Schiedsrichter Bastian Dankert nicht anerkannt. "Fehlentscheidung", glauben die User von wahretabelle.de. "Der Pfiff kam mit dem Torschuss. So viel Zeit, um aufgrund des Pfiffes nicht weiterzuspielen, war da nicht", so LegendaRey. "Für mich eher gleiche Höhe", befand d0g1am. Im zweiten Sonntagsspiel gewann der Hamburger SV mit 1:0 (0:0 beim VfB Stuttgart. Der HSV verbesserte sich damit in der DFL-Tabelle auf Rang sechs. (cge/dpa)

Der von Manuel Friedrich verursachte Handelfmeter beim FSV Mainz 05 (0:1) hat Bayer Leverkusens Sportdirektor Rudi Völler in Rage versetzt. Auch weit nach Spielende in der Coface Arena war der Weltmeister von 1990 am Samstagabend nicht zu beruhigen. Der grippegeschwächte Völler ärgerte sich immer noch über die Elfmeterentscheidung von FIFA-Schiedsrichter Florian Meyer aus Burgdorf.

Der Unparteiische hatte nach einem Handspiel vom Ex-Mainzer Manuel Friedrich Strafstoß für die Rheinhessen gegeben. Andreas Ivanschitz (61.) verwandelte zum 1:0, bescherte Mainz den ersten Rückrunden-Heimsieg und ließ die seit Wochen schwelende Debatte um Handelfmeter in der Fußball-Bundesliga neu aufleben. "Ich wünsche dem Herrn Meyer, dass er heute Abend Bauch- und Kopfschmerzen bekommt, wenn er sich die Szene noch einmal im Fernsehen anschaut", giftete Völler.

Ausgangspunkt: nach exakt einer Stunde hatte der Mainzer Bo Svensson Bayer-Verteidiger Manuel Friedrich den Ball aus kürzester Entfernung an die Hand geschossen. Absicht oder nicht? Schiedsrichter Meyer zögerte, entschied dann aber nach Rücksprache mit seinem  Assistenten Holger Henschel auf Strafstoß für die Gastgeber - und brachte Völler und die Bayer-Elf gegen sich auf. "Das war in der Vergangenheit kein Elfmeter, heute nicht und wird auch in der Zukunft keiner sein", meinte Völler.

Manuel Friedrich bereicherte die Diskussion um die spielentscheidende Szene nach dem Spiel bei SKY noch mit der Aussage, Meyer habe ihm auf Nachfrage zunächst sogar gesagt, nicht er, sondern Simon Rolfes habe Hand gespielt. Meyer revidierte später sein angebliches Statement, indem er sagte, es sei ja auch egal, wer den Verstoß begangen habe. Dass ein Bayer-Spieler im Strafraum nicht regelkonform agiert hatte, stand für den FIFA-Referee außer Frage. "Der Arm auf Kopfhöhe, das ist keine natürliche Bewegung", erklärte Meyer. Dazu stehe er, auch nach dem Anschauen der Fernsehbilder.

Die Nutzer von wahretabelle.de widersprachen dagegen in der Mehrzahl der Ansicht von Schiedsrichter Meyer. "Wie man so einen Blödsinn pfeifen kann, wird ein Geheimnis des Schiedsrichters bleiben. Wie soll das bitte Absicht gewesen sein?", schrieb Fennec. "Da der Ball sogar vorher noch an Friedrichs Bein geht, wird der Elfer vollkommen unsinnig. Diese lächerlichen Handelfmeter sind im Moment das größte Problem in der Bundesliga." Auch Nutzer Rapherian sah eine Fehlentscheidung: "Keine Bewegung der Hand zum Ball, hier Elfmeter zu pfeifen, ist nicht nur kleinlich, sondern fast unfair."

Am Sonntag gab es beim 0:0 zwischen Hannover 96 und Eintracht Frankfurt eine kontroverse Abseitsentscheidung gegen die Gäste. In der 50. Minute wurde ein Treffer von Frankfurts Torjäger Alexander Meier (12 Saisontore) wegen angeblicher Abseitsstellung von Schiedsrichter Bastian Dankert nicht anerkannt. "Fehlentscheidung", glauben die User von wahretabelle.de. "Der Pfiff kam mit dem Torschuss. So viel Zeit, um aufgrund des Pfiffes nicht weiterzuspielen, war da nicht", so LegendaRey. "Für mich eher gleiche Höhe", befand d0g1am. Im zweiten Sonntagsspiel gewann der Hamburger SV mit 1:0 (0:0 beim VfB Stuttgart. Der HSV verbesserte sich damit in der DFL-Tabelle auf Rang sechs. (cge/dpa)

29.04.2017 17:49 Uhr | Quelle: WahreTabelle Leipzig „nullt“ in Überzahl, auch BVB nur 0:0!

BL-Samstagsspiele: Elfer für Hertha, aber auch regulärer Treffer für Gladbach?

Siebert_Daniel_Berlin

RB Leipzig hat am Samstagnachmittag bereits vor dem Auftritt von Tabellenführer FC Bayern München beim VfL Wolfsburg (18.30 Uhr) am 31. Spieltag fast schon alle theoretischen Titelchancen verspielt. Die „Roten Bullen“ kamen vor heimischer Kulisse gegen den FC Ingolstadt nicht über ein 0:0 hinaus und konnten in der Schlussphase einer insgesamt langweiligen Partie auch ein Überzahlspiel nach der Gelb-Roten Karte von Referee Daniel Siebert (Berlin) für Alfredo Morales (87., Foul an Marcel Sabitzer) nicht nutzen. Damit genügt dem FC Bayern bei bereits sieben Zählern Vorsprung plus besserer Tordifferenz in Wolfsburg schon ein Remis zum fünften Meistertitel in Folge. Für Leipzig war es das erste 0:0 in seiner noch jungen BL-Historie....

29.04.2017 16:29 Uhr | Quelle: WahreTabelle Bundesliga live: Reguläres zweites Tor für Gladbach?

Halbzeitanalyse bei WahreTabelle: BVB – FC mit zwei Abseitstreffern.

Stindl_Lars_MGB

Borussia Dortmund konnte nach dem 3:2-Erfolg im Pokal-Halbfinale beim FC Bayern München im Bundesliga-Heimspiel des 31. Spieltages gegen den 1. FC Köln nach 45 Minuten noch nicht nachlegen. 0:0 steht es zur Pause im Signal Iduna Park und die Dortmunder Fans wurden dabei gleich zweimal beim Torjubel gestört, zwei Mal entschied das Schiedsrichtergespann von Tobias Stieler (Hamburg) auf Abseits. Nach 15 Minuten sahen die Unparteiischen Shinji Kagawa beim Zuspiel auf Torjäger Pierre-Emerick Aubameyang (27 Saisontore) im Abseits. „Seeehr knapp, aber korrekt“, gab e...

29.04.2017 13:21 Uhr | Quelle: WahreTabelle Ab 16.30 Uhr: Strittiges aus der Bundesliga live!

WahreTabelle am 31. Spieltag am Ball: Erste Entscheidungen möglich.

Volland_Kevin_LEV

Am 31. Spieltag können die in der Fußball-Bundesliga die ersten Entscheidungen fallen. Der FC Bayern München kann beim VfL Wolfsburg (18.30 Uhr) unter der Leitung von FIFA-Schiedsrichter Felix Zwayer aus Berlin die fünfte deutsche Meisterschaft in Serie klar machen, der SV Darmstadt 98 wäre bereits bei einem Remis gegen den SC Freiburg abgestiegen. Borussia Dortmund kämpft gegen den 1. FC Köln unter der Spielleitung von Tobias Stieler aus Hamburg um den direkten Einzug in die Champions League, der 1. FSV Mainz 05 will gegen Borussia Mönchengladbach und...

28.04.2017 13:26 Uhr | Quelle: WahreTabelle Leitet Schiedsrichter Zwayer Bayerns „Meisterspiel“?

Bundesliga-Referees: Abstiegs-Hit in Augsburg mit Gräfe.

Zwayer_Felix_Berlin

Der FC Bayern München kann am 31. Spieltag der Fußball-Bundesliga am Samstagabend (18.30 Uhr) mit einem Sieg beim abstiegsgefährdeten VfL Wolfsburg vorzeitig die Deutsche Meisterschaft einfahren. Die Münchner mussten zwar am Mittwoch den bitteren Pokal-K. o. gegen Borussia Dortmund (2:3) hinnehmen, liegen vier Spieltage vor dem Saisonende jedoch mit acht Punkten plus besserer Tordifferenz vor Verfolger RB Leipzig und können gegen die „Wölfe“ eine beeindruckende Bilanz vorweisen. Die Bayern gewannen zehn der letzten elf Duelle, dabei u. a. das Hinspiel mit 5:0. In 39 Duellen seit dem VfL-Aufstieg 1997 schafften die Wolfsburger insgesamt nur vier Siege und fü...

27.04.2017 17:08 Uhr | Quelle: WahreTabelle Schiedsrichterball: Abgezählt

Kolumne: Johannes Gründel erklärt bei WahreTabelle das Regelwerk und strittige Fußball-Szenen. 

Robben_Arjen_FCBayern

Es war eine kuriose Szene am Mittwoch im DFB-Pokal-Halbfinale zwischen dem FC Bayern München und Borussia Dortmund (2:3). Schiedsrichter Manuel Gräfe (Berlin) stellte gerade die Münchner Mauer, als Arjen Robben demonstrativ den Weg zum ruhenden Ball abschritt und dafür die Gelbe Karte sah. Manuel Gräfe lag hiermit komplett richtig. Gemäß Regel 12 wird ein Spieler für „Protestieren durch Worte oder Handlungen“ verwarnt. Die Botschaft von Robbens Spaziergang ist eine klare: „Hey Schiri, schau doch mal! Der Mauerabstand ist viel zu groß“. Das Ganze geschah in einer Phase, in der der Schiedsrichter ohnehin mit Akzeptanzproblemen z...