Newsansicht

WahreTabelle 1.Bundesliga >> WahreTabelle 2.Bundesliga >>
10.03.2013 19:38 Uhr | Quelle: wahretabelle.de / dpa Referee Meyer verteidigt Elfmeterentscheidung

Rudi Völler stocksauer, doch FIFA-Schiedsrichter Florian Meyer steht zu seinem Strafstoßpfiff in Mainz. Kontroverse Abseits-Entscheidung in Hannover. 

Leverkusen / Florian Meyer
Quelle: GettyImages
Die 60. Minute in Mainz: Schiedsrichter Florian Meyer gibt zum Entsetzen der Leverkusener Handelfmeter.

Der von Manuel Friedrich verursachte Handelfmeter beim FSV Mainz 05 (0:1) hat Bayer Leverkusens Sportdirektor Rudi Völler in Rage versetzt. Auch weit nach Spielende in der Coface Arena war der Weltmeister von 1990 am Samstagabend nicht zu beruhigen. Der grippegeschwächte Völler ärgerte sich immer noch über die Elfmeterentscheidung von FIFA-Schiedsrichter Florian Meyer aus Burgdorf.

Der Unparteiische hatte nach einem Handspiel vom Ex-Mainzer Manuel Friedrich Strafstoß für die Rheinhessen gegeben. Andreas Ivanschitz (61.) verwandelte zum 1:0, bescherte Mainz den ersten Rückrunden-Heimsieg und ließ die seit Wochen schwelende Debatte um Handelfmeter in der Fußball-Bundesliga neu aufleben. "Ich wünsche dem Herrn Meyer, dass er heute Abend Bauch- und Kopfschmerzen bekommt, wenn er sich die Szene noch einmal im Fernsehen anschaut", giftete Völler.

Ausgangspunkt: nach exakt einer Stunde hatte der Mainzer Bo Svensson Bayer-Verteidiger Manuel Friedrich den Ball aus kürzester Entfernung an die Hand geschossen. Absicht oder nicht? Schiedsrichter Meyer zögerte, entschied dann aber nach Rücksprache mit seinem  Assistenten Holger Henschel auf Strafstoß für die Gastgeber - und brachte Völler und die Bayer-Elf gegen sich auf. "Das war in der Vergangenheit kein Elfmeter, heute nicht und wird auch in der Zukunft keiner sein", meinte Völler.

Manuel Friedrich bereicherte die Diskussion um die spielentscheidende Szene nach dem Spiel bei SKY noch mit der Aussage, Meyer habe ihm auf Nachfrage zunächst sogar gesagt, nicht er, sondern Simon Rolfes habe Hand gespielt. Meyer revidierte später sein angebliches Statement, indem er sagte, es sei ja auch egal, wer den Verstoß begangen habe. Dass ein Bayer-Spieler im Strafraum nicht regelkonform agiert hatte, stand für den FIFA-Referee außer Frage. "Der Arm auf Kopfhöhe, das ist keine natürliche Bewegung", erklärte Meyer. Dazu stehe er, auch nach dem Anschauen der Fernsehbilder.

Die Nutzer von wahretabelle.de widersprachen dagegen in der Mehrzahl der Ansicht von Schiedsrichter Meyer. "Wie man so einen Blödsinn pfeifen kann, wird ein Geheimnis des Schiedsrichters bleiben. Wie soll das bitte Absicht gewesen sein?", schrieb Fennec. "Da der Ball sogar vorher noch an Friedrichs Bein geht, wird der Elfer vollkommen unsinnig. Diese lächerlichen Handelfmeter sind im Moment das größte Problem in der Bundesliga." Auch Nutzer Rapherian sah eine Fehlentscheidung: "Keine Bewegung der Hand zum Ball, hier Elfmeter zu pfeifen, ist nicht nur kleinlich, sondern fast unfair."

Am Sonntag gab es beim 0:0 zwischen Hannover 96 und Eintracht Frankfurt eine kontroverse Abseitsentscheidung gegen die Gäste. In der 50. Minute wurde ein Treffer von Frankfurts Torjäger Alexander Meier (12 Saisontore) wegen angeblicher Abseitsstellung von Schiedsrichter Bastian Dankert nicht anerkannt. "Fehlentscheidung", glauben die User von wahretabelle.de. "Der Pfiff kam mit dem Torschuss. So viel Zeit, um aufgrund des Pfiffes nicht weiterzuspielen, war da nicht", so LegendaRey. "Für mich eher gleiche Höhe", befand d0g1am. Im zweiten Sonntagsspiel gewann der Hamburger SV mit 1:0 (0:0 beim VfB Stuttgart. Der HSV verbesserte sich damit in der DFL-Tabelle auf Rang sechs. (cge/dpa)

Der von Manuel Friedrich verursachte Handelfmeter beim FSV Mainz 05 (0:1) hat Bayer Leverkusens Sportdirektor Rudi Völler in Rage versetzt. Auch weit nach Spielende in der Coface Arena war der Weltmeister von 1990 am Samstagabend nicht zu beruhigen. Der grippegeschwächte Völler ärgerte sich immer noch über die Elfmeterentscheidung von FIFA-Schiedsrichter Florian Meyer aus Burgdorf.

Der Unparteiische hatte nach einem Handspiel vom Ex-Mainzer Manuel Friedrich Strafstoß für die Rheinhessen gegeben. Andreas Ivanschitz (61.) verwandelte zum 1:0, bescherte Mainz den ersten Rückrunden-Heimsieg und ließ die seit Wochen schwelende Debatte um Handelfmeter in der Fußball-Bundesliga neu aufleben. "Ich wünsche dem Herrn Meyer, dass er heute Abend Bauch- und Kopfschmerzen bekommt, wenn er sich die Szene noch einmal im Fernsehen anschaut", giftete Völler.

Ausgangspunkt: nach exakt einer Stunde hatte der Mainzer Bo Svensson Bayer-Verteidiger Manuel Friedrich den Ball aus kürzester Entfernung an die Hand geschossen. Absicht oder nicht? Schiedsrichter Meyer zögerte, entschied dann aber nach Rücksprache mit seinem  Assistenten Holger Henschel auf Strafstoß für die Gastgeber - und brachte Völler und die Bayer-Elf gegen sich auf. "Das war in der Vergangenheit kein Elfmeter, heute nicht und wird auch in der Zukunft keiner sein", meinte Völler.

Manuel Friedrich bereicherte die Diskussion um die spielentscheidende Szene nach dem Spiel bei SKY noch mit der Aussage, Meyer habe ihm auf Nachfrage zunächst sogar gesagt, nicht er, sondern Simon Rolfes habe Hand gespielt. Meyer revidierte später sein angebliches Statement, indem er sagte, es sei ja auch egal, wer den Verstoß begangen habe. Dass ein Bayer-Spieler im Strafraum nicht regelkonform agiert hatte, stand für den FIFA-Referee außer Frage. "Der Arm auf Kopfhöhe, das ist keine natürliche Bewegung", erklärte Meyer. Dazu stehe er, auch nach dem Anschauen der Fernsehbilder.

Die Nutzer von wahretabelle.de widersprachen dagegen in der Mehrzahl der Ansicht von Schiedsrichter Meyer. "Wie man so einen Blödsinn pfeifen kann, wird ein Geheimnis des Schiedsrichters bleiben. Wie soll das bitte Absicht gewesen sein?", schrieb Fennec. "Da der Ball sogar vorher noch an Friedrichs Bein geht, wird der Elfer vollkommen unsinnig. Diese lächerlichen Handelfmeter sind im Moment das größte Problem in der Bundesliga." Auch Nutzer Rapherian sah eine Fehlentscheidung: "Keine Bewegung der Hand zum Ball, hier Elfmeter zu pfeifen, ist nicht nur kleinlich, sondern fast unfair."

Am Sonntag gab es beim 0:0 zwischen Hannover 96 und Eintracht Frankfurt eine kontroverse Abseitsentscheidung gegen die Gäste. In der 50. Minute wurde ein Treffer von Frankfurts Torjäger Alexander Meier (12 Saisontore) wegen angeblicher Abseitsstellung von Schiedsrichter Bastian Dankert nicht anerkannt. "Fehlentscheidung", glauben die User von wahretabelle.de. "Der Pfiff kam mit dem Torschuss. So viel Zeit, um aufgrund des Pfiffes nicht weiterzuspielen, war da nicht", so LegendaRey. "Für mich eher gleiche Höhe", befand d0g1am. Im zweiten Sonntagsspiel gewann der Hamburger SV mit 1:0 (0:0 beim VfB Stuttgart. Der HSV verbesserte sich damit in der DFL-Tabelle auf Rang sechs. (cge/dpa)

23.07.2016 22:19 Uhr | Quelle: WahreTabelle SC Freiburg: Könige des ruhenden Balles

Bundesliga-Feature: Breisgauer mit Top-Bilanz nach Standards.

Freiburg / Freistoß

Gut vier Wochen vor dem Start blickt WahreTabelle schon auf die neue Saison der Fußball-Bundesliga. Der SC Freiburg – 2015 nach WahreTabelle-Modus in die Relegationsspiele gegangen und nicht direkt abgestiegen – meldete sich als Meister der 2. Liga mit 72 Zählern und dem Saison-Bestwert von 75 Toren eindrucksvoll zurück. Für die Breisgauer, die 1993 erstmals in die Bundesliga aufstiegen, war es die dritte direkte Rückkehr in die deutsche Fußball-Elite...

19.07.2016 13:11 Uhr | Quelle: WahreTabelle Schiedsrichterball: Das beste Team bei der EM

Kolumne: Johannes Gründel erklärt bei WahreTabelle das Regelwerk und strittige Fußball-Szenen. 

Clattenburg / Collina

Als Mark Clattenburg das Finale bei der EURO 2016 abpfiff, dürfte nicht nur Millionen Portugiesen ein Stein vom Herzen gefallen sein, sondern auch UEFA-Schiedsrichterboss Pierluigi Collina. Die Schiedsrichter haben beim Turnier eine gute Leistung gezeigt. Medial gab es kaum Kritik an Schiedsrichterentscheidungen, grobe Schnitzer gab es nicht und auch die Spieler akzeptierten die Pfiffe. Doch woran lag es, dass das Schiedsrichterteam das am meisten überzeugende bei dieser Europameisterschaft war? Bei näherer Betrachtung kann man fünf Eckpunkte für die niedrige...

14.07.2016 17:39 Uhr | Quelle: WahreTabelle / dpa Vier neue Schiedsrichter, aber keine Chance für Steinhaus

Bundesliga: Schiedsrichterin rückt nicht ins „Oberhaus“ auf.

Steinhaus / Relegation

Schiedsrichterin Bibiana Steinhaus (37) wird in der neuen Saison nicht in der Fußball-Bundesliga pfeifen. Obwohl die Hannoveranerin in der vergangenen Spielzeit beste Unparteiische in der 2. Liga war, wurde sie vom Deutschen Fußball-Bund (DFB) nicht für die Eliteliga nominiert. Stattdessen komplettieren Benjamin Cortus (Rothenbach), Robert Kampka (Schornbach), Harm Osmers (Hannover) und Frank Willenborg (Osnabrück) das Bundesliga-Schiedsrichterteam. Das teilte der DFB in der vergangenen Woche mit. Cortus und Co. ersetzen die aus Altersgründen zum Saisonende 2015/2016 ausgeschiedenen Schiedsrichter

13.07.2016 16:34 Uhr | Quelle: WahreTabelle / DEKRA Riem Hussein und Felix Brych „Schiedsrichter des Jahres“

Bundesliga-Referees: Fröhlich übernimmt Leitung von Fandel.

Brych / Schiedsrichter des Jahres

Dr. Riem Hussein (35) aus Bad Harzburg und Dr. Felix Brych (40) aus München sind die DFB-Schiedsrichter des Jahres 2016. DFB-Präsident Reinhard Grindel und DEKRA Marketingdirektor Stephan Heigl zeichnen die beiden Unparteiischen am kommenden Samstag zum Abschluss des turnusmäßigen DFB-Schiedsrichter-Trainingslagers in Grassau im Chiemgau für ihre herausragenden Leistungen aus. DEKRA ist seit 2003 offizieller Partner der DFB-Schiedsrichter. „Mit ihrer souveränen Spielleitung verkörpern Dr. Riem Hussein und Dr. Felix Brych die Werte, die uns mit den DFB-Schiedsrichtern verbinden: Neutralität, Sachverstand und Sicherheit“, so Heigl. „Als un...

12.07.2016 11:44 Uhr | Quelle: WahreTabelle Die Schiedsrichter und ich (10)…Hansi Müller

Europameister exklusiv: Geburtstagsparty mit WM-Referee.

Hansi Müller

42 Länderspiele für Deutschland, Europameister 1980, Vize-Weltmeister 1982 und Idol des VfB Stuttgart mit 65 Toren in 165 Liga-Spielen: Hans-Peter „Hansi“ Müller (58) gehört zu den profiliertesten deutschen Fußballern der Achtzigerjahre. Mit WahreTabelle-Redakteur Carsten Germann sprach der frühere Mittelfeldspieler, der 1982 zu Inter Mailand in die italienische Serie A wechselte und später als Marketingdirektor, WM-Botschafter Stuttgarts 2006 sowie bis 2015 als Aufsichtsratsmitglied beim VfB tätig war, über seine Zeit als Profi – und über die Schiedsrichte...