Newsansicht

WahreTabelle 1.Bundesliga >> WahreTabelle 2.Bundesliga >>
10.03.2013 19:38 Uhr | Quelle: wahretabelle.de / dpa

Referee Meyer verteidigt Elfmeterentscheidung

Rudi Völler stocksauer, doch FIFA-Schiedsrichter Florian Meyer steht zu seinem Strafstoßpfiff in Mainz. Kontroverse Abseits-Entscheidung in Hannover. 

Leverkusen / Florian Meyer
Quelle: GettyImages
Die 60. Minute in Mainz: Schiedsrichter Florian Meyer gibt zum Entsetzen der Leverkusener Handelfmeter.

Der von Manuel Friedrich verursachte Handelfmeter beim FSV Mainz 05 (0:1) hat Bayer Leverkusens Sportdirektor Rudi Völler in Rage versetzt. Auch weit nach Spielende in der Coface Arena war der Weltmeister von 1990 am Samstagabend nicht zu beruhigen. Der grippegeschwächte Völler ärgerte sich immer noch über die Elfmeterentscheidung von FIFA-Schiedsrichter Florian Meyer aus Burgdorf.

Der Unparteiische hatte nach einem Handspiel vom Ex-Mainzer Manuel Friedrich Strafstoß für die Rheinhessen gegeben. Andreas Ivanschitz (61.) verwandelte zum 1:0, bescherte Mainz den ersten Rückrunden-Heimsieg und ließ die seit Wochen schwelende Debatte um Handelfmeter in der Fußball-Bundesliga neu aufleben. "Ich wünsche dem Herrn Meyer, dass er heute Abend Bauch- und Kopfschmerzen bekommt, wenn er sich die Szene noch einmal im Fernsehen anschaut", giftete Völler.

Ausgangspunkt: nach exakt einer Stunde hatte der Mainzer Bo Svensson Bayer-Verteidiger Manuel Friedrich den Ball aus kürzester Entfernung an die Hand geschossen. Absicht oder nicht? Schiedsrichter Meyer zögerte, entschied dann aber nach Rücksprache mit seinem  Assistenten Holger Henschel auf Strafstoß für die Gastgeber - und brachte Völler und die Bayer-Elf gegen sich auf. "Das war in der Vergangenheit kein Elfmeter, heute nicht und wird auch in der Zukunft keiner sein", meinte Völler.

Manuel Friedrich bereicherte die Diskussion um die spielentscheidende Szene nach dem Spiel bei SKY noch mit der Aussage, Meyer habe ihm auf Nachfrage zunächst sogar gesagt, nicht er, sondern Simon Rolfes habe Hand gespielt. Meyer revidierte später sein angebliches Statement, indem er sagte, es sei ja auch egal, wer den Verstoß begangen habe. Dass ein Bayer-Spieler im Strafraum nicht regelkonform agiert hatte, stand für den FIFA-Referee außer Frage. "Der Arm auf Kopfhöhe, das ist keine natürliche Bewegung", erklärte Meyer. Dazu stehe er, auch nach dem Anschauen der Fernsehbilder.

Die Nutzer von wahretabelle.de widersprachen dagegen in der Mehrzahl der Ansicht von Schiedsrichter Meyer. "Wie man so einen Blödsinn pfeifen kann, wird ein Geheimnis des Schiedsrichters bleiben. Wie soll das bitte Absicht gewesen sein?", schrieb Fennec. "Da der Ball sogar vorher noch an Friedrichs Bein geht, wird der Elfer vollkommen unsinnig. Diese lächerlichen Handelfmeter sind im Moment das größte Problem in der Bundesliga." Auch Nutzer Rapherian sah eine Fehlentscheidung: "Keine Bewegung der Hand zum Ball, hier Elfmeter zu pfeifen, ist nicht nur kleinlich, sondern fast unfair."

Am Sonntag gab es beim 0:0 zwischen Hannover 96 und Eintracht Frankfurt eine kontroverse Abseitsentscheidung gegen die Gäste. In der 50. Minute wurde ein Treffer von Frankfurts Torjäger Alexander Meier (12 Saisontore) wegen angeblicher Abseitsstellung von Schiedsrichter Bastian Dankert nicht anerkannt. "Fehlentscheidung", glauben die User von wahretabelle.de. "Der Pfiff kam mit dem Torschuss. So viel Zeit, um aufgrund des Pfiffes nicht weiterzuspielen, war da nicht", so LegendaRey. "Für mich eher gleiche Höhe", befand d0g1am. Im zweiten Sonntagsspiel gewann der Hamburger SV mit 1:0 (0:0 beim VfB Stuttgart. Der HSV verbesserte sich damit in der DFL-Tabelle auf Rang sechs. (cge/dpa)

Der von Manuel Friedrich verursachte Handelfmeter beim FSV Mainz 05 (0:1) hat Bayer Leverkusens Sportdirektor Rudi Völler in Rage versetzt. Auch weit nach Spielende in der Coface Arena war der Weltmeister von 1990 am Samstagabend nicht zu beruhigen. Der grippegeschwächte Völler ärgerte sich immer noch über die Elfmeterentscheidung von FIFA-Schiedsrichter Florian Meyer aus Burgdorf.

Der Unparteiische hatte nach einem Handspiel vom Ex-Mainzer Manuel Friedrich Strafstoß für die Rheinhessen gegeben. Andreas Ivanschitz (61.) verwandelte zum 1:0, bescherte Mainz den ersten Rückrunden-Heimsieg und ließ die seit Wochen schwelende Debatte um Handelfmeter in der Fußball-Bundesliga neu aufleben. "Ich wünsche dem Herrn Meyer, dass er heute Abend Bauch- und Kopfschmerzen bekommt, wenn er sich die Szene noch einmal im Fernsehen anschaut", giftete Völler.

Ausgangspunkt: nach exakt einer Stunde hatte der Mainzer Bo Svensson Bayer-Verteidiger Manuel Friedrich den Ball aus kürzester Entfernung an die Hand geschossen. Absicht oder nicht? Schiedsrichter Meyer zögerte, entschied dann aber nach Rücksprache mit seinem  Assistenten Holger Henschel auf Strafstoß für die Gastgeber - und brachte Völler und die Bayer-Elf gegen sich auf. "Das war in der Vergangenheit kein Elfmeter, heute nicht und wird auch in der Zukunft keiner sein", meinte Völler.

Manuel Friedrich bereicherte die Diskussion um die spielentscheidende Szene nach dem Spiel bei SKY noch mit der Aussage, Meyer habe ihm auf Nachfrage zunächst sogar gesagt, nicht er, sondern Simon Rolfes habe Hand gespielt. Meyer revidierte später sein angebliches Statement, indem er sagte, es sei ja auch egal, wer den Verstoß begangen habe. Dass ein Bayer-Spieler im Strafraum nicht regelkonform agiert hatte, stand für den FIFA-Referee außer Frage. "Der Arm auf Kopfhöhe, das ist keine natürliche Bewegung", erklärte Meyer. Dazu stehe er, auch nach dem Anschauen der Fernsehbilder.

Die Nutzer von wahretabelle.de widersprachen dagegen in der Mehrzahl der Ansicht von Schiedsrichter Meyer. "Wie man so einen Blödsinn pfeifen kann, wird ein Geheimnis des Schiedsrichters bleiben. Wie soll das bitte Absicht gewesen sein?", schrieb Fennec. "Da der Ball sogar vorher noch an Friedrichs Bein geht, wird der Elfer vollkommen unsinnig. Diese lächerlichen Handelfmeter sind im Moment das größte Problem in der Bundesliga." Auch Nutzer Rapherian sah eine Fehlentscheidung: "Keine Bewegung der Hand zum Ball, hier Elfmeter zu pfeifen, ist nicht nur kleinlich, sondern fast unfair."

Am Sonntag gab es beim 0:0 zwischen Hannover 96 und Eintracht Frankfurt eine kontroverse Abseitsentscheidung gegen die Gäste. In der 50. Minute wurde ein Treffer von Frankfurts Torjäger Alexander Meier (12 Saisontore) wegen angeblicher Abseitsstellung von Schiedsrichter Bastian Dankert nicht anerkannt. "Fehlentscheidung", glauben die User von wahretabelle.de. "Der Pfiff kam mit dem Torschuss. So viel Zeit, um aufgrund des Pfiffes nicht weiterzuspielen, war da nicht", so LegendaRey. "Für mich eher gleiche Höhe", befand d0g1am. Im zweiten Sonntagsspiel gewann der Hamburger SV mit 1:0 (0:0 beim VfB Stuttgart. Der HSV verbesserte sich damit in der DFL-Tabelle auf Rang sechs. (cge/dpa)

28.06.2017 15:01 Uhr | Quelle: WahreTabelle Aytekin – und kein Anderer

WahreTabelle-Umfrage kürt „Schiedsrichter der Saison“

Aytekin_Deniz_Oberasbach

Die Fußball-Community WahreTabelle wollte es zum Abschluss der Spielzeit 2016/2017 genau wissen: Wer war DER Schiedsrichter der abgelaufenen Bundesliga-Saison? In einer am 9. Juni 2017 gestarteten Online-Umfrage hatten die User die Wahl. Und die Abstimmung mit zehn der 23 Erstliga-Schiedsrichter in der engeren Auswahl brachte ein eindeutiges Ergebnis. Deniz Aytekin (38) aus Oberasbach ist für die User von WahreTabelle aktuell der beste Referee der Bundesliga. Der FIFA-Schiedsrichter aus Bayern, der u. a. am 27. Mai 2017 das DFB-Pokalfinale zwischen Borussia Dortmund und Eintracht Frankfurt (2:1) in Berlin leitete, erhiel...

26.06.2017 15:13 Uhr | Quelle: WahreTabelle Video-Beweis: Lehren aus dem Confed Cup...

Bundesliga: DFL will Abläufe beim Video-Schiedsrichter-Einsatz beschleunigen.

Videobeweis_RUS

Mit der erst zurückgenommenen Roten Karte für den Kameruner Sebastien Siani und dem dann nach Hinzuziehen des Video-Assistenten plus dem nachträglich ausgesprochenen Platzverweis für Ernest Mabouka (62.) im Spiel gegen Deutschland (1:3) hat Schiedsrichter Wilmar Roldan (37) aus Kolumbien bei Confederations Cup in Russland keine Werbung für den Video-Beweis gemacht. Bis zur sehr harten Entscheidung, Mabouka schlussendlich nach einem Foul gegen Emre Can vom Platz zu stellen, vergingen fast fünf Minuten. „Die Szenen, die wir heute gesehen haben, wa...

25.06.2017 19:16 Uhr | Quelle: WahreTabelle Confed Cup: Nur eine kleine Verwechslung…

Video-Beweis und Rot für Kameruns Mabouka sorgen für Wirbel.  

Roldan_Wilmar_Kolumbien

Weltmeister Deutschland geht als Sieger der Gruppe B in die Halbfinal-Spiele beim Confederations Cup in Russland. „Die Mannschaft“ schlug am Sonntagabend Afrika-Meister Kamerun mit 3:1 (0:0) und trifft in der Vorschlussrunde am Donnerstag (20 Uhr) auf CONCACAF-Titelträger Mexiko. Damit kann die DFB-Auswahl im Spielort Sotschi verbleiben. Der von Bundestrainer Joachim Löw (57) im Vorfeld der Partie befürchtete Trip („Jede Reise strengt an“) vom Schwarzen Meer ins 1.400 Kilometer entfernte Kasan blieb somit aus. Das Finale steigt am kommenden Sonntag in St. Petersburg. Für Löw war es der 100. Sieg im 150. Länderspiel in Trainer-Verantwortung. Die jüngste deutsche Turnier-Mannschaft seit der WM-Premiere von 1934 mit ih...

22.06.2017 23:03 Uhr | Quelle: WahreTabelle Deutschland gegen Chile mit einem alten Bekannten...

Confed Cup: „Die Mannschaft“ holt Remis gegen „La Roja“.

Medel_Gary_Chile

Artur Soares – der Schiedsrichter aus Portugal schrieb im November 2016 gemeinsam mit der deutschen Fußball-Nationalmannschaft und der „Squadra Azzurra“ aus Italien im Freundschafts-Länderspiel in Mailand (0:0) Geschichte. Der Referee war der erste Unparteiische, der bei einem DFB-Auftritt den „Video-Assistenten“ zur Verfügung hatte. Am Donnerstagabend, beim zweiten Gruppenspiel des Weltmeisters beim Confederations Cup im russischen Kazan, war Soares nun selbst der Video-Assistent. Er überwachte gemeinsam mit Ravshan Irmatov aus Us...

22.06.2017 13:27 Uhr | Quelle: WahreTabelle Schiedsrichterball: Nicht ausgereift, aber auf gutem Weg

Kolumne: Johannes Gründel erklärt bei WahreTabelle das Regelwerk und strittige Fußball-Szenen. 

Vidal_Arturo_Chile

Für viel Wirbel sorgt der erste „große“ Testlauf des Videobeweises. In den ersten Spielen des Confederations Cups gab es – nimmt man nur die Spiele bis Mittwochabend –eine Handvoll Einsätze der sogenannten Videoassistenten. Besonders der aberkannte erste Treffer der Chilenen gegen Kamerun erhitzte dabei die Gemüter. Beim Steilpass in der Mitte auf den Ex-Hoffenheimer Eduardo Vargas war dieser etwa fünf Zentimeter im Abseits. Eine Abseitsstellung, die die Videoassistenten erkannten und den Treffer daher zurecht durch