Newsansicht

WahreTabelle 1.Bundesliga >> WahreTabelle 2.Bundesliga >>
10.03.2013 19:38 Uhr | Quelle: wahretabelle.de / dpa Referee Meyer verteidigt Elfmeterentscheidung

Rudi Völler stocksauer, doch FIFA-Schiedsrichter Florian Meyer steht zu seinem Strafstoßpfiff in Mainz. Kontroverse Abseits-Entscheidung in Hannover. 

Leverkusen / Florian Meyer
Quelle: GettyImages
Die 60. Minute in Mainz: Schiedsrichter Florian Meyer gibt zum Entsetzen der Leverkusener Handelfmeter.

Der von Manuel Friedrich verursachte Handelfmeter beim FSV Mainz 05 (0:1) hat Bayer Leverkusens Sportdirektor Rudi Völler in Rage versetzt. Auch weit nach Spielende in der Coface Arena war der Weltmeister von 1990 am Samstagabend nicht zu beruhigen. Der grippegeschwächte Völler ärgerte sich immer noch über die Elfmeterentscheidung von FIFA-Schiedsrichter Florian Meyer aus Burgdorf.

Der Unparteiische hatte nach einem Handspiel vom Ex-Mainzer Manuel Friedrich Strafstoß für die Rheinhessen gegeben. Andreas Ivanschitz (61.) verwandelte zum 1:0, bescherte Mainz den ersten Rückrunden-Heimsieg und ließ die seit Wochen schwelende Debatte um Handelfmeter in der Fußball-Bundesliga neu aufleben. "Ich wünsche dem Herrn Meyer, dass er heute Abend Bauch- und Kopfschmerzen bekommt, wenn er sich die Szene noch einmal im Fernsehen anschaut", giftete Völler.

Ausgangspunkt: nach exakt einer Stunde hatte der Mainzer Bo Svensson Bayer-Verteidiger Manuel Friedrich den Ball aus kürzester Entfernung an die Hand geschossen. Absicht oder nicht? Schiedsrichter Meyer zögerte, entschied dann aber nach Rücksprache mit seinem  Assistenten Holger Henschel auf Strafstoß für die Gastgeber - und brachte Völler und die Bayer-Elf gegen sich auf. "Das war in der Vergangenheit kein Elfmeter, heute nicht und wird auch in der Zukunft keiner sein", meinte Völler.

Manuel Friedrich bereicherte die Diskussion um die spielentscheidende Szene nach dem Spiel bei SKY noch mit der Aussage, Meyer habe ihm auf Nachfrage zunächst sogar gesagt, nicht er, sondern Simon Rolfes habe Hand gespielt. Meyer revidierte später sein angebliches Statement, indem er sagte, es sei ja auch egal, wer den Verstoß begangen habe. Dass ein Bayer-Spieler im Strafraum nicht regelkonform agiert hatte, stand für den FIFA-Referee außer Frage. "Der Arm auf Kopfhöhe, das ist keine natürliche Bewegung", erklärte Meyer. Dazu stehe er, auch nach dem Anschauen der Fernsehbilder.

Die Nutzer von wahretabelle.de widersprachen dagegen in der Mehrzahl der Ansicht von Schiedsrichter Meyer. "Wie man so einen Blödsinn pfeifen kann, wird ein Geheimnis des Schiedsrichters bleiben. Wie soll das bitte Absicht gewesen sein?", schrieb Fennec. "Da der Ball sogar vorher noch an Friedrichs Bein geht, wird der Elfer vollkommen unsinnig. Diese lächerlichen Handelfmeter sind im Moment das größte Problem in der Bundesliga." Auch Nutzer Rapherian sah eine Fehlentscheidung: "Keine Bewegung der Hand zum Ball, hier Elfmeter zu pfeifen, ist nicht nur kleinlich, sondern fast unfair."

Am Sonntag gab es beim 0:0 zwischen Hannover 96 und Eintracht Frankfurt eine kontroverse Abseitsentscheidung gegen die Gäste. In der 50. Minute wurde ein Treffer von Frankfurts Torjäger Alexander Meier (12 Saisontore) wegen angeblicher Abseitsstellung von Schiedsrichter Bastian Dankert nicht anerkannt. "Fehlentscheidung", glauben die User von wahretabelle.de. "Der Pfiff kam mit dem Torschuss. So viel Zeit, um aufgrund des Pfiffes nicht weiterzuspielen, war da nicht", so LegendaRey. "Für mich eher gleiche Höhe", befand d0g1am. Im zweiten Sonntagsspiel gewann der Hamburger SV mit 1:0 (0:0 beim VfB Stuttgart. Der HSV verbesserte sich damit in der DFL-Tabelle auf Rang sechs. (cge/dpa)

16.12.2014 01:04 Uhr | Quelle: WahreTabelle.de 2. Liga: Stegemann in Braunschweig

176757755_1418688475.jpg

Sascha Stegemann (30, Foto) aus Niederkassel wird am Dienstag (17.30 Uhr) das Spitzenspiel zum Rückrundenauftakt der 2. Liga mit Eintracht Braunschweig und Fortuna Düsseldorf leiten. Im Hinspiel hatte es ein packendes 2:2 gegeben. 1860 München empfängt am Mittwoch (17.30 Uhr) unter der Leitung von Thorsten Kinhöfer (Herne) den 1. FC Kaiserslautern, Bibiana Steinhaus (Hannover) hat zur gleichen Anstoßzeit die sportliche Regie bei FC Ingolstadt – FC St. Pauli.

12.12.2014 15:37 Uhr | Quelle: WahreTabelle.de Zweitliga-Spitzenspiel mit Kircher

53014745_1418402485.jpg

Knut Kircher (45, Foto) aus Rottenburg wird am Sonntag (13.30 Uhr) das Spitzenduell in der 2. Liga mit dem FC 04 Ingolstadt und dem 1. FC Kaiserslautern leiten. Sascha Stegemann (Niederkassel) ist bereits am Freitag (18.30 Uhr) am Ronhof beim Match SpVgg Greuther Fürth – RB Leipzig im Einsatz, Robert Kempter (Sauldorf) pfeift am Samstag (13 Uhr) die Partie zwischen Eintracht Braunschweig und dem 1. FC Union Berlin.

10.12.2014 22:55 Uhr | Quelle: WahreTabelle.de EL: Borussia mit Banti

Luca Banti

Luca Banti (40, Foto) aus Italien wird am Donnerstag (19 Uhr) das sechste Vorrundenspiel von Borussia Mönchengladbach in der Europa League gegen den FC Zürich pfeifen. Der Referee aus Livorno gehört seit 2009 zum Kreis der UEFA-Schiedsrichter. Der VfL Wolfsburg tritt ab 21.05 Uhr beim OSC Lille unter der Leitung von Halis Özkahya (Türkei) an. Der 34-Jährige ist seit 2009 FIFA-Referee und leitete 2013 das WM-Qualifikationsspiel Deutschland – Kasachstan (4:1).

08.12.2014 18:11 Uhr | Quelle: WahreTabelle.de CL: Mallenco in Dortmund

455616054_Undiano Mallenco_1418058798.jpg

Der spanische Schiedsrichter Alberto Undiano Mallenco (41, Foto) leitet am Dienstag (20.45 Uhr) beim Champions-League-Vorrundenfinale die Partie Borussia Dortmund – RSC Anderlecht. Für Mallenco ist es das dritte CL-Spiel mit deutscher Beteiligung in dieser Saison. Schiedsrichter beim Gastspiel von Bayer Leverkusen bei Benfica Lissabon ist Aleksei Kulbakov (34) aus Weißrussland. Am Mittwoch (20.45 Uhr) empfängt der FC Bayern München den ZSKA Moskau unter der Leitung von Olegario Benquerenca (Portugal), der FC Schalke 04 spielt zeitgleich bei NK Maribor mit Referee Szymon Marciniak aus Polen.

06.12.2014 21:54 Uhr | Quelle: dpa / WahreTabelle.de Auch Matthäus Fan von „Hawk-Eye“

Matthäus

Rekord-Nationalspieler Lothar Matthäus (Foto) hat die Einführung der Torlinientechnik in der Fußball-Bundesliga begrüßt. „Das Hawk-Eye-System wird nicht die letzte Neuerung bleiben“, sagte der 53-Jährige am Rande des Bundesliga-Topspiels FC Bayern München – Bayer 04 Leverkusen (1:0) am Samstagabend, „es gibt neben den Torentscheidungen noch so viele andere strittige Situationen. Ich gehe davon aus, dass da noch einiges dazukommt. Aber der Anfang ist gemacht und der geht in die richtige Richtung.“