Newsletter abonnieren

Hier kannst du den WahreTabelle-Newsletter abonnieren. Einfach
E-Mail-Adresse eingeben und "Abonnieren" klicken. Dann gibt’s die aktuelle Auswertung wöchentlich direkt ins Postfach. Wir geben deine E-Mail nicht weiter und Du kannst natürlich jederzeit kündigen.
Email

Bist du bereits registriert?
Dann logge dich ein und der Newsletter wird wöchentlich an deine bereits hinterlegte Email-Adresse verschickt.
Username Passwort Login dauerhaft speichern
×

Newsansicht

WahreTabelle 1.Bundesliga >> WahreTabelle 2.Bundesliga >>
10.03.2013 19:38 Uhr | Quelle: wahretabelle.de / dpa Referee Meyer verteidigt Elfmeterentscheidung

Rudi Völler stocksauer, doch FIFA-Schiedsrichter Florian Meyer steht zu seinem Strafstoßpfiff in Mainz. Kontroverse Abseits-Entscheidung in Hannover. 

Leverkusen / Florian Meyer
Quelle: GettyImages
Die 60. Minute in Mainz: Schiedsrichter Florian Meyer gibt zum Entsetzen der Leverkusener Handelfmeter.

Der von Manuel Friedrich verursachte Handelfmeter beim FSV Mainz 05 (0:1) hat Bayer Leverkusens Sportdirektor Rudi Völler in Rage versetzt. Auch weit nach Spielende in der Coface Arena war der Weltmeister von 1990 am Samstagabend nicht zu beruhigen. Der grippegeschwächte Völler ärgerte sich immer noch über die Elfmeterentscheidung von FIFA-Schiedsrichter Florian Meyer aus Burgdorf.

Der Unparteiische hatte nach einem Handspiel vom Ex-Mainzer Manuel Friedrich Strafstoß für die Rheinhessen gegeben. Andreas Ivanschitz (61.) verwandelte zum 1:0, bescherte Mainz den ersten Rückrunden-Heimsieg und ließ die seit Wochen schwelende Debatte um Handelfmeter in der Fußball-Bundesliga neu aufleben. "Ich wünsche dem Herrn Meyer, dass er heute Abend Bauch- und Kopfschmerzen bekommt, wenn er sich die Szene noch einmal im Fernsehen anschaut", giftete Völler.

Ausgangspunkt: nach exakt einer Stunde hatte der Mainzer Bo Svensson Bayer-Verteidiger Manuel Friedrich den Ball aus kürzester Entfernung an die Hand geschossen. Absicht oder nicht? Schiedsrichter Meyer zögerte, entschied dann aber nach Rücksprache mit seinem  Assistenten Holger Henschel auf Strafstoß für die Gastgeber - und brachte Völler und die Bayer-Elf gegen sich auf. "Das war in der Vergangenheit kein Elfmeter, heute nicht und wird auch in der Zukunft keiner sein", meinte Völler.

Manuel Friedrich bereicherte die Diskussion um die spielentscheidende Szene nach dem Spiel bei SKY noch mit der Aussage, Meyer habe ihm auf Nachfrage zunächst sogar gesagt, nicht er, sondern Simon Rolfes habe Hand gespielt. Meyer revidierte später sein angebliches Statement, indem er sagte, es sei ja auch egal, wer den Verstoß begangen habe. Dass ein Bayer-Spieler im Strafraum nicht regelkonform agiert hatte, stand für den FIFA-Referee außer Frage. "Der Arm auf Kopfhöhe, das ist keine natürliche Bewegung", erklärte Meyer. Dazu stehe er, auch nach dem Anschauen der Fernsehbilder.

Die Nutzer von wahretabelle.de widersprachen dagegen in der Mehrzahl der Ansicht von Schiedsrichter Meyer. "Wie man so einen Blödsinn pfeifen kann, wird ein Geheimnis des Schiedsrichters bleiben. Wie soll das bitte Absicht gewesen sein?", schrieb Fennec. "Da der Ball sogar vorher noch an Friedrichs Bein geht, wird der Elfer vollkommen unsinnig. Diese lächerlichen Handelfmeter sind im Moment das größte Problem in der Bundesliga." Auch Nutzer Rapherian sah eine Fehlentscheidung: "Keine Bewegung der Hand zum Ball, hier Elfmeter zu pfeifen, ist nicht nur kleinlich, sondern fast unfair."

Am Sonntag gab es beim 0:0 zwischen Hannover 96 und Eintracht Frankfurt eine kontroverse Abseitsentscheidung gegen die Gäste. In der 50. Minute wurde ein Treffer von Frankfurts Torjäger Alexander Meier (12 Saisontore) wegen angeblicher Abseitsstellung von Schiedsrichter Bastian Dankert nicht anerkannt. "Fehlentscheidung", glauben die User von wahretabelle.de. "Der Pfiff kam mit dem Torschuss. So viel Zeit, um aufgrund des Pfiffes nicht weiterzuspielen, war da nicht", so LegendaRey. "Für mich eher gleiche Höhe", befand d0g1am. Im zweiten Sonntagsspiel gewann der Hamburger SV mit 1:0 (0:0 beim VfB Stuttgart. Der HSV verbesserte sich damit in der DFL-Tabelle auf Rang sechs. (cge/dpa)

Der von Manuel Friedrich verursachte Handelfmeter beim FSV Mainz 05 (0:1) hat Bayer Leverkusens Sportdirektor Rudi Völler in Rage versetzt. Auch weit nach Spielende in der Coface Arena war der Weltmeister von 1990 am Samstagabend nicht zu beruhigen. Der grippegeschwächte Völler ärgerte sich immer noch über die Elfmeterentscheidung von FIFA-Schiedsrichter Florian Meyer aus Burgdorf.

Der Unparteiische hatte nach einem Handspiel vom Ex-Mainzer Manuel Friedrich Strafstoß für die Rheinhessen gegeben. Andreas Ivanschitz (61.) verwandelte zum 1:0, bescherte Mainz den ersten Rückrunden-Heimsieg und ließ die seit Wochen schwelende Debatte um Handelfmeter in der Fußball-Bundesliga neu aufleben. "Ich wünsche dem Herrn Meyer, dass er heute Abend Bauch- und Kopfschmerzen bekommt, wenn er sich die Szene noch einmal im Fernsehen anschaut", giftete Völler.

Ausgangspunkt: nach exakt einer Stunde hatte der Mainzer Bo Svensson Bayer-Verteidiger Manuel Friedrich den Ball aus kürzester Entfernung an die Hand geschossen. Absicht oder nicht? Schiedsrichter Meyer zögerte, entschied dann aber nach Rücksprache mit seinem  Assistenten Holger Henschel auf Strafstoß für die Gastgeber - und brachte Völler und die Bayer-Elf gegen sich auf. "Das war in der Vergangenheit kein Elfmeter, heute nicht und wird auch in der Zukunft keiner sein", meinte Völler.

Manuel Friedrich bereicherte die Diskussion um die spielentscheidende Szene nach dem Spiel bei SKY noch mit der Aussage, Meyer habe ihm auf Nachfrage zunächst sogar gesagt, nicht er, sondern Simon Rolfes habe Hand gespielt. Meyer revidierte später sein angebliches Statement, indem er sagte, es sei ja auch egal, wer den Verstoß begangen habe. Dass ein Bayer-Spieler im Strafraum nicht regelkonform agiert hatte, stand für den FIFA-Referee außer Frage. "Der Arm auf Kopfhöhe, das ist keine natürliche Bewegung", erklärte Meyer. Dazu stehe er, auch nach dem Anschauen der Fernsehbilder.

Die Nutzer von wahretabelle.de widersprachen dagegen in der Mehrzahl der Ansicht von Schiedsrichter Meyer. "Wie man so einen Blödsinn pfeifen kann, wird ein Geheimnis des Schiedsrichters bleiben. Wie soll das bitte Absicht gewesen sein?", schrieb Fennec. "Da der Ball sogar vorher noch an Friedrichs Bein geht, wird der Elfer vollkommen unsinnig. Diese lächerlichen Handelfmeter sind im Moment das größte Problem in der Bundesliga." Auch Nutzer Rapherian sah eine Fehlentscheidung: "Keine Bewegung der Hand zum Ball, hier Elfmeter zu pfeifen, ist nicht nur kleinlich, sondern fast unfair."

Am Sonntag gab es beim 0:0 zwischen Hannover 96 und Eintracht Frankfurt eine kontroverse Abseitsentscheidung gegen die Gäste. In der 50. Minute wurde ein Treffer von Frankfurts Torjäger Alexander Meier (12 Saisontore) wegen angeblicher Abseitsstellung von Schiedsrichter Bastian Dankert nicht anerkannt. "Fehlentscheidung", glauben die User von wahretabelle.de. "Der Pfiff kam mit dem Torschuss. So viel Zeit, um aufgrund des Pfiffes nicht weiterzuspielen, war da nicht", so LegendaRey. "Für mich eher gleiche Höhe", befand d0g1am. Im zweiten Sonntagsspiel gewann der Hamburger SV mit 1:0 (0:0 beim VfB Stuttgart. Der HSV verbesserte sich damit in der DFL-Tabelle auf Rang sechs. (cge/dpa)

12.02.2016 13:21 Uhr | Quelle: WahreTabelle Debüt für Nagelsmann mit Schiedsrichter Benjamin Brand

Bundesliga-Referees: Gräfe im Freitagsspiel – Meyer in Augsburg.

Brand / Mainz

Einen besseren Zufall hätte es am 21. Spieltag der Fußball-Bundesliga kaum geben können. Youngster trifft Youngster – das erste Spiel des jüngsten Trainers in der Geschichte der Bundesliga, Julian Nagelsmann (28) von 1899 Hoffenheim, steht unter der Leitung des derzeit jüngsten Schiedsrichters im „Oberhaus“, Benjamin Brand aus Gerolzhofen. Der 26-jährige Referee, der am Samstag (15.30 Uhr) die Partie der Kraichgauer bei Werder Bremen pfeift, ist sogar noch einmal zwei Jahre jünger als der Trainer-Novize. Nagelsmann hatte unter der Woche den aus gesundheitlichen Grü...

11.02.2016 11:48 Uhr | Quelle: WahreTabelle Schiedsrichterball: Abseits, Klappe die 329.

Kolumne: Johannes Gründel erklärt bei WahreTabelle das Regelwerk und strittige Fußball-Szenen. 

Stark / Leverkusen

Es gibt Regeln, die bereiten immer wieder Probleme. Neben dem Handspiel ist das Abseits Dauerbrenner in den Diskussionen über Schiedsrichterentscheidungen. Das liegt zum einen daran, dass die Abseitsposition als solche schon für den Assistenten schwer zu erkennen ist. Zum anderen aber auch daran, dass das aktive Eingreifen für den Regel-Laien schwer zu durchschauen ist. Das ist durch die Regeländerung aus dem Jahr 2013 besser geworden, doch auch seitdem gibt es immer noch Grenzfälle, wenn auch deutlich weniger als früher. Ein weiteres Beispiel dafür konnte man am Dienstag beim DFB-Pokalspiel im Viertelfinal...

09.02.2016 23:29 Uhr | Quelle: WahreTabelle Niederlage statt Remis für FCK gegen Union Berlin

„Fokus 2. Liga“: Remis statt Heimerfolg für Arminia.

Union / Lautern

Der Ball rollt auch im „Fußball-Unterhaus“ wieder - die Zweite Bundesliga ist zurück aus der Winterpause! Und bereits zum Auftakt des 20. Spieltages gab es am Freitagabend auf dem Betzenberg beim Spiel 1. FC Kaiserslautern – 1. FC Union Berlin (2:2) die erste Szene, die bei der Fußball-Community WahreTabelle in den „Fokus 2. Liga“ rückte – und die eine von zwei tabellenrelevanten Ergebniskorrekturen brachte. Die Spielsituation in Lautern: Ruben Jenssen stand bei der Rechtsflanke von Jean Zimmer vor dem 1:0 (34....

08.02.2016 22:50 Uhr | Quelle: WahreTabelle Keine Punkte für den BVB und den Hamburger SV

Bundesliga-Auswertung: Remis zwischen FCI und Augsburg.

Fritz / Berlin

Fünf Ergebniskorrekturen, drei davon mit Tabellenrelevanz – das ist das zentrale Ergebnis der Auswertung des 20. Spieltages in der Bundesliga durch die Fußball-Community WahreTabelle am Montagabend. Borussia Dortmund wäre in Berlin – wie in der Vorwoche gegen den FC Ingolstadt – ohne Punkt geblieben. Der Hamburger SV hätte seinen Trainer Bruno Labbadia zum 50. Geburtstag am Montag vermutlich nicht mit einem Heimpunkt gegen den 1. FC Köln belohnt: 1:2 statt 1:1. Im bayerischen Duell zwischen dem FC Ingolstadt und dem FC Augsburg (2:1) w&...

06.02.2016 23:14 Uhr | Quelle: WahreTabelle Handelfmeter für Eintracht Frankfurt gegen den VfB...

Bundesliga am Samstag: Strafstoß-Szenen im Fokus.

Gentner / Frankfurt

Eintracht Frankfurt gegen den VfB Stuttgart – diese Begegnung steht in der Fußball-Bundesliga für Tor-Garantie. Im Hinspiel gewannen die Hessen in Stuttgart mit 4:1, im vergangenen Jahr hielt der Neun-Tore-Krimi beim 4:5 die Fans in der Commerzbank Arena in Atem. Auch am Samstag gab es am 20. Spieltag bei der Partie der beiden Süd-Rivalen beim 2:3 (0:2) sechs Treffer – und eine strittige Szene bei der Fußball-Community WahreTabelle. Vermutlich hätte die Dramaturgie in Frankfurt, wo die Eintracht nach einer Zuschauersperre ohne ihre treuen F...