Newsansicht

WahreTabelle 1.Bundesliga >> WahreTabelle 2.Bundesliga >>
19.04.2017 23:32 Uhr | Quelle: WahreTabelle

Schiedsrichter Skomina bei Monaco – BVB fast makellos…

„Königsklasse Late Night“: Kuipers in Barcelona souverän.

Ginter_Matthias_BVB
Quelle: Imago Sportfoto
An Schiedsrichter Damir Skomina und seinem Team (Bildhintergrund) lag es nicht, dass Borussia Dortmund (mit Matthias Ginter und Shinji Kagawa) sich im Viertelfinale in Monaco verabschieden mussten...

In der Champions League spielt die Bundesliga nicht mehr mit! Nach dem FC Bayern München, der nach großem Kampf mit 2:4 nach Verlängerung an Titelverteidiger Real Madrid scheiterte, verabschiedete sich am Mittwochabend auch Borussia Dortmund nach insgesamt schwacher Gesamtleistung mit 1:3 bei AS Monaco im Viertelfinale der „Königsklasse“.

Der BVB wurde im Stade Louis II. bereits in der Anfangsphase kalt erwischt und geriet – nach 2:3 im Hinspiel – durch Tore von Kylian Mbappe (3.) und Radamel Falcao (16.) früh in einen fast aussichtslosen 0:2-Rückstand. Marco Reus (48.) verkürzte auf 2:1, doch der eingewechselte Valere Germain (81.) machte mit dem 3:1 wenige Sekunden nach seiner Hereinnahme allen Dortmunder Aufholträumen ein Ende.

Schiedsrichter Damir Skomina (40) aus Slowenien – im Fokus beim #schiriticker von WahreTabelle bei Twitter – kam in der insgesamt sehr fairen Partie ohne Gelbe Karte aus. „Skomina gilt als erfahrener Spielmanager, der Spielkontrolle immer wieder über regeltechnisch exakte Entscheidungen stellt“, schrieb Johannes Gründel über den Referee im #schiriticker. Dass er nach 20 Minuten nicht in Erscheinung trat, wertete man bei den Schiricracks „aus Referee-Sicht als gutes Zeichen.“ An diesem Kurs änderte sich auch in der zweiten Hälfte nichts. Entsprechend positiv fiel auch das Fazit aus: „Skomina souverän und ohne gravierende Auswirkungen. Einziges Manko: Die verpasste Einstiegsverwarnung aus der 21. Minute.“

Im Europapokalforum von WahreTabelle kommentierte Tareso die fahrige Leistung der Dortmunder – eine Woche nach dem Sprengstoff-Anschlag auf den BVB-Mannschaftsbus vor dem Hinspiel – mit wohltuender Nachsicht: „Ich denke, man sollte nicht nur die Mannschaft nach dem Anschlag in der vergangenen Woche in Schutz nehmen, sondern auch den Trainer. Dieser muss absolut fokussiert sein, um den Gegner und das eigene Spiel bestmöglich zu analysieren. Das dieses vielleicht in den vergangenen sieben Tagen nicht so möglich war, wie man es sich wünschen würde, sollte klar sein.“

Ebenfalls souverän im Hexenkessel von Camp Nou beim Hit FC Barcelona – Juventus Turin (0:0 / Hinspiel: 0:3): Referee Björn Kuipers (44) aus den Niederlanden. Er zeigte vier Mal Gelb, u. a. für die Weltmeister Andrés Iniesta bei Barca und Sami Khedira von Juventus. Seine großzügige, aber doch konsequente Linie hielt er bis zum Ende einer Partie, die nie an die Dramaturgie der Barca-Aufholjagd aus dem Achtelfinale gegen Paris (6:1) herankam, durch. (cge).

Mehr zum Thema:

„Eines Champions-League-Spiels nicht würdig“

Ein „guter Abend“ für die Schiedsrichter

Schiedsrichter Aytekin und das Wunder von Barcelona

Aktuelle Umfrage: Stimmt ab!

Schiedsrichter Wolfgang Stark aus Ergolding wird mit seinem nächsten Einsatz neuer Rekord-Referee in der Fußball-Bundesliga. Wie schätzt Ihr die Leistung des Unparteiischen aus Bayern ein?

In der Champions League spielt die Bundesliga nicht mehr mit! Nach dem FC Bayern München, der nach großem Kampf mit 2:4 nach Verlängerung an Titelverteidiger Real Madrid scheiterte, verabschiedete sich am Mittwochabend auch Borussia Dortmund nach insgesamt schwacher Gesamtleistung mit 1:3 bei AS Monaco im Viertelfinale der „Königsklasse“.

Der BVB wurde im Stade Louis II. bereits in der Anfangsphase kalt erwischt und geriet – nach 2:3 im Hinspiel – durch Tore von Kylian Mbappe (3.) und Radamel Falcao (16.) früh in einen fast aussichtslosen 0:2-Rückstand. Marco Reus (48.) verkürzte auf 2:1, doch der eingewechselte Valere Germain (81.) machte mit dem 3:1 wenige Sekunden nach seiner Hereinnahme allen Dortmunder Aufholträumen ein Ende.

Schiedsrichter Damir Skomina (40) aus Slowenien – im Fokus beim #schiriticker von WahreTabelle bei Twitter – kam in der insgesamt sehr fairen Partie ohne Gelbe Karte aus. „Skomina gilt als erfahrener Spielmanager, der Spielkontrolle immer wieder über regeltechnisch exakte Entscheidungen stellt“, schrieb Johannes Gründel über den Referee im #schiriticker. Dass er nach 20 Minuten nicht in Erscheinung trat, wertete man bei den Schiricracks „aus Referee-Sicht als gutes Zeichen.“ An diesem Kurs änderte sich auch in der zweiten Hälfte nichts. Entsprechend positiv fiel auch das Fazit aus: „Skomina souverän und ohne gravierende Auswirkungen. Einziges Manko: Die verpasste Einstiegsverwarnung aus der 21. Minute.“

Im Europapokalforum von WahreTabelle kommentierte Tareso die fahrige Leistung der Dortmunder – eine Woche nach dem Sprengstoff-Anschlag auf den BVB-Mannschaftsbus vor dem Hinspiel – mit wohltuender Nachsicht: „Ich denke, man sollte nicht nur die Mannschaft nach dem Anschlag in der vergangenen Woche in Schutz nehmen, sondern auch den Trainer. Dieser muss absolut fokussiert sein, um den Gegner und das eigene Spiel bestmöglich zu analysieren. Das dieses vielleicht in den vergangenen sieben Tagen nicht so möglich war, wie man es sich wünschen würde, sollte klar sein.“

Ebenfalls souverän im Hexenkessel von Camp Nou beim Hit FC Barcelona – Juventus Turin (0:0 / Hinspiel: 0:3): Referee Björn Kuipers (44) aus den Niederlanden. Er zeigte vier Mal Gelb, u. a. für die Weltmeister Andrés Iniesta bei Barca und Sami Khedira von Juventus. Seine großzügige, aber doch konsequente Linie hielt er bis zum Ende einer Partie, die nie an die Dramaturgie der Barca-Aufholjagd aus dem Achtelfinale gegen Paris (6:1) herankam, durch. (cge).

Mehr zum Thema:

„Eines Champions-League-Spiels nicht würdig“

Ein „guter Abend“ für die Schiedsrichter

Schiedsrichter Aytekin und das Wunder von Barcelona

Aktuelle Umfrage: Stimmt ab!

Schiedsrichter Wolfgang Stark aus Ergolding wird mit seinem nächsten Einsatz neuer Rekord-Referee in der Fußball-Bundesliga. Wie schätzt Ihr die Leistung des Unparteiischen aus Bayern ein?

28.06.2017 15:01 Uhr | Quelle: WahreTabelle Aytekin – und kein Anderer

WahreTabelle-Umfrage kürt „Schiedsrichter der Saison“

Aytekin_Deniz_Oberasbach

Die Fußball-Community WahreTabelle wollte es zum Abschluss der Spielzeit 2016/2017 genau wissen: Wer war DER Schiedsrichter der abgelaufenen Bundesliga-Saison? In einer am 9. Juni 2017 gestarteten Online-Umfrage hatten die User die Wahl. Und die Abstimmung mit zehn der 23 Erstliga-Schiedsrichter in der engeren Auswahl brachte ein eindeutiges Ergebnis. Deniz Aytekin (38) aus Oberasbach ist für die User von WahreTabelle aktuell der beste Referee der Bundesliga. Der FIFA-Schiedsrichter aus Bayern, der u. a. am 27. Mai 2017 das DFB-Pokalfinale zwischen Borussia Dortmund und Eintracht Frankfurt (2:1) in Berlin leitete, erhiel...

26.06.2017 15:13 Uhr | Quelle: WahreTabelle Video-Beweis: Lehren aus dem Confed Cup...

Bundesliga: DFL will Abläufe beim Video-Schiedsrichter-Einsatz beschleunigen.

Videobeweis_RUS

Mit der erst zurückgenommenen Roten Karte für den Kameruner Sebastien Siani und dem dann nach Hinzuziehen des Video-Assistenten plus dem nachträglich ausgesprochenen Platzverweis für Ernest Mabouka (62.) im Spiel gegen Deutschland (1:3) hat Schiedsrichter Wilmar Roldan (37) aus Kolumbien bei Confederations Cup in Russland keine Werbung für den Video-Beweis gemacht. Bis zur sehr harten Entscheidung, Mabouka schlussendlich nach einem Foul gegen Emre Can vom Platz zu stellen, vergingen fast fünf Minuten. „Die Szenen, die wir heute gesehen haben, wa...

25.06.2017 19:16 Uhr | Quelle: WahreTabelle Confed Cup: Nur eine kleine Verwechslung…

Video-Beweis und Rot für Kameruns Mabouka sorgen für Wirbel.  

Roldan_Wilmar_Kolumbien

Weltmeister Deutschland geht als Sieger der Gruppe B in die Halbfinal-Spiele beim Confederations Cup in Russland. „Die Mannschaft“ schlug am Sonntagabend Afrika-Meister Kamerun mit 3:1 (0:0) und trifft in der Vorschlussrunde am Donnerstag (20 Uhr) auf CONCACAF-Titelträger Mexiko. Damit kann die DFB-Auswahl im Spielort Sotschi verbleiben. Der von Bundestrainer Joachim Löw (57) im Vorfeld der Partie befürchtete Trip („Jede Reise strengt an“) vom Schwarzen Meer ins 1.400 Kilometer entfernte Kasan blieb somit aus. Das Finale steigt am kommenden Sonntag in St. Petersburg. Für Löw war es der 100. Sieg im 150. Länderspiel in Trainer-Verantwortung. Die jüngste deutsche Turnier-Mannschaft seit der WM-Premiere von 1934 mit ih...

22.06.2017 23:03 Uhr | Quelle: WahreTabelle Deutschland gegen Chile mit einem alten Bekannten...

Confed Cup: „Die Mannschaft“ holt Remis gegen „La Roja“.

Medel_Gary_Chile

Artur Soares – der Schiedsrichter aus Portugal schrieb im November 2016 gemeinsam mit der deutschen Fußball-Nationalmannschaft und der „Squadra Azzurra“ aus Italien im Freundschafts-Länderspiel in Mailand (0:0) Geschichte. Der Referee war der erste Unparteiische, der bei einem DFB-Auftritt den „Video-Assistenten“ zur Verfügung hatte. Am Donnerstagabend, beim zweiten Gruppenspiel des Weltmeisters beim Confederations Cup im russischen Kazan, war Soares nun selbst der Video-Assistent. Er überwachte gemeinsam mit Ravshan Irmatov aus Us...

22.06.2017 13:27 Uhr | Quelle: WahreTabelle Schiedsrichterball: Nicht ausgereift, aber auf gutem Weg

Kolumne: Johannes Gründel erklärt bei WahreTabelle das Regelwerk und strittige Fußball-Szenen. 

Vidal_Arturo_Chile

Für viel Wirbel sorgt der erste „große“ Testlauf des Videobeweises. In den ersten Spielen des Confederations Cups gab es – nimmt man nur die Spiele bis Mittwochabend –eine Handvoll Einsätze der sogenannten Videoassistenten. Besonders der aberkannte erste Treffer der Chilenen gegen Kamerun erhitzte dabei die Gemüter. Beim Steilpass in der Mitte auf den Ex-Hoffenheimer Eduardo Vargas war dieser etwa fünf Zentimeter im Abseits. Eine Abseitsstellung, die die Videoassistenten erkannten und den Treffer daher zurecht durch