Newsansicht

WahreTabelle 1.Bundesliga >> WahreTabelle 2.Bundesliga >>
04.03.2013 11:15 Uhr | Quelle: wahretabelle.de / dpa

Streich: "Schiedsrichter haben es wahnsinnig schwer"

Was Streich von Tuchel trennt: Der Freiburger Coach bricht trotz des umstrittenen Elfmeters in Nürnberg eine Lanze für die Referees. 

Christian Streich / Nürnberg
Quelle: GettyImages
Freiburgs Trainer Christian Streich vor dem Spiel in Nürnberg.

Bei wahretabelle.de gehörte die Elfmeterentscheidung im Spiel 1. FC Nürnberg - SC Freiburg (1:1) am 24. Spieltag zu den am meisten diskutierten Szenen. Nachdem der Freiburger Jan Rosenthal im Strafraum den Ball unglücklich an den Arm seines Teamkollegen Cedrick Makiadi gelenkt hatte, entschied Schiedsrichter Felix Zwayer aus Berlin zum Entsetzen der Gäste auf Elfmeter. Trotz dieser strittigen Entscheidung gegen die Breisgauer nahm SC-Coach Christian Streich (47) den Referee hinterher in Schutz - und setzte im harten Bundesliga-Alltag einen willkommenen Kontrapunkt zu dem zuletzt unter anderem von Mainz-Trainer Thomas Tuchel betriebenen "Schiedsrichter-Bashing".

"Ich mache den Schiedsrichtern keine Vorwürfe, obwohl es uns nun auch schon ein paar Mal getroffen hat. Die Schiedsrichter haben es einfach wahnsinnig schwer", sagte der Trainer des Bundesliga-Überraschungsteams SC Freiburg voller Nachsicht nach dem 1:1 (0:1) am Samstag beim 1. FC Nürnberg. Dabei hätte Streich wahrlich allen Grund gehabt, mit Felix Zwayer zu hadern. Dessen fragwürdiger Pfiff hatte nämlich nicht nur eine langweilige erste halbe Stunde beendet, sondern auch für die Schlüsselszene des ganzen Spiels gesorgt."Wenn er denkt, dass ich Augen im Hinterkopf habe, dann muss er Elfmeter pfeifen", übte sich Unglücksrabe Makiadi in Sarkasmus. "Diskussionswürdig", sah auch FCN-Coach Michael Wiesinger die Elfmeterentscheidung. Timmy Simons (33.) nutzte den Strafstoß zur 1:0-Führung. Jonathan Schmid (83.) gelang für Freiburg der verdiente 1:1-Ausgleich.

Bemerkenswert war, dass Freiburgs temperamentvoller Coach Streich nach dem Spiel nicht - wie zuletzt Mainz-Trainer Thomas Tuchel - zur Generalschelte gegen die Schiedsrichter ansetzte. Die Nachrichtenagentur dpa nannte Streichs Reaktion sogar das "beeindruckenste Ereignis an diesem ansonsten langweiligen Fußball-Nachmittag." Christian Streich zur viel diskutierten Handspiel-Problematik: "Wir werden bei der Hand-Sache wahrscheinlich nie die perfekte Lösung finden. Aber so wie es jetzt im Moment ist, ist es echt kompliziert für alle. Wir haben diese Saison schon mehrere Handelfmeter gegen uns gekriegt - und selbst noch keinen bekommen. Aber die werden wir wahrscheinlich auch noch kriegen - und dann regen sich die anderen auf." So viel Nachsicht ist selten. (cge/dpa)

Bei wahretabelle.de gehörte die Elfmeterentscheidung im Spiel 1. FC Nürnberg - SC Freiburg (1:1) am 24. Spieltag zu den am meisten diskutierten Szenen. Nachdem der Freiburger Jan Rosenthal im Strafraum den Ball unglücklich an den Arm seines Teamkollegen Cedrick Makiadi gelenkt hatte, entschied Schiedsrichter Felix Zwayer aus Berlin zum Entsetzen der Gäste auf Elfmeter. Trotz dieser strittigen Entscheidung gegen die Breisgauer nahm SC-Coach Christian Streich (47) den Referee hinterher in Schutz - und setzte im harten Bundesliga-Alltag einen willkommenen Kontrapunkt zu dem zuletzt unter anderem von Mainz-Trainer Thomas Tuchel betriebenen "Schiedsrichter-Bashing".

"Ich mache den Schiedsrichtern keine Vorwürfe, obwohl es uns nun auch schon ein paar Mal getroffen hat. Die Schiedsrichter haben es einfach wahnsinnig schwer", sagte der Trainer des Bundesliga-Überraschungsteams SC Freiburg voller Nachsicht nach dem 1:1 (0:1) am Samstag beim 1. FC Nürnberg. Dabei hätte Streich wahrlich allen Grund gehabt, mit Felix Zwayer zu hadern. Dessen fragwürdiger Pfiff hatte nämlich nicht nur eine langweilige erste halbe Stunde beendet, sondern auch für die Schlüsselszene des ganzen Spiels gesorgt."Wenn er denkt, dass ich Augen im Hinterkopf habe, dann muss er Elfmeter pfeifen", übte sich Unglücksrabe Makiadi in Sarkasmus. "Diskussionswürdig", sah auch FCN-Coach Michael Wiesinger die Elfmeterentscheidung. Timmy Simons (33.) nutzte den Strafstoß zur 1:0-Führung. Jonathan Schmid (83.) gelang für Freiburg der verdiente 1:1-Ausgleich.

Bemerkenswert war, dass Freiburgs temperamentvoller Coach Streich nach dem Spiel nicht - wie zuletzt Mainz-Trainer Thomas Tuchel - zur Generalschelte gegen die Schiedsrichter ansetzte. Die Nachrichtenagentur dpa nannte Streichs Reaktion sogar das "beeindruckenste Ereignis an diesem ansonsten langweiligen Fußball-Nachmittag." Christian Streich zur viel diskutierten Handspiel-Problematik: "Wir werden bei der Hand-Sache wahrscheinlich nie die perfekte Lösung finden. Aber so wie es jetzt im Moment ist, ist es echt kompliziert für alle. Wir haben diese Saison schon mehrere Handelfmeter gegen uns gekriegt - und selbst noch keinen bekommen. Aber die werden wir wahrscheinlich auch noch kriegen - und dann regen sich die anderen auf." So viel Nachsicht ist selten. (cge/dpa)

28.07.2017 15:54 Uhr | Quelle: WahreTabelle Schiedsrichter Bastian Dankert eröffnet Zweitliga-Saison

Drei neue Referees im Fußball-„Unterhaus“.

Dankert_Bastian_Rostock

Endlich wieder Fußball! Die 2. Liga startet am Freitagabend (20.30 Uhr) mit dem großen Eröffnungsspiel VfL Bochum gegen den FC St. Pauli und Bundesliga-Schiedsrichter Bastian Dankert aus Rostock in die neue Spielzeit. Trainerlegende Peter Neururer (62), 2002 mit dem VfL Bochum in die Bundesliga aufgestiegen, setzt auf seinen Ex-Klub als Aufsteiger. „Bochum wird Erster, weil sie aus ihren Fehlern gelernt haben“, sagte der Zweitliga-Rekordtrainer am Freitag in einem Interview mit Fußball BILD, „sie haben einen starken Kader mit gutem Trainer....

26.07.2017 16:41 Uhr | Quelle: WahreTabelle So funktioniert der Video-Beweis

Eine entscheidende Neuerung in der Saison 2017/2018

Stegemann_Sascha_Videobeweis

Am 18. August 2017 startet die Fußball-Bundesliga mit dem Spiel des Deutschen Meisters FC Bayern München gegen Bayer 04 Leverkusen in ihre 55. Saison. Mit Sven Jablonski (27) aus Bremen, Martin Petersen (32) aus Stuttgart und Sören Storks (28) aus Velen sind drei neue Schiedsrichter im 24er-Team der Bundesliga-Referees dabei. Bibiana Steinhaus (37) aus Hannover rückt als erste Schiedsrichterin in die deutsche Fußball-Eliteliga auf. Neu in der Bundesliga und bereits beim Supercup-Finale am 5. August 2017 zwischen Meister FC Bayern und DFB-Pokalsieger Borussia ...

24.07.2017 17:11 Uhr | Quelle: WahreTabelle Ewige Tabelle der 2. Liga: Fürth winkt die Spitze

Die „Kleeblätter“ dürften 2017/2018 neuen Rekord setzen.

Roecker_Benedikt_Fuerth

Am kommenden Freitag eröffnen der VfL Bochum und der FC St. Pauli die 43. Saison in der 2. Liga. Die Redaktion von WahreTabelle und das Kompetenzteam 2. Bundesliga werden auch in dieser Spielzeit für Euch am Ball bleiben. Aber wie steht es um die „ewige Tabelle“ im Fußball-Unterhaus? In der 2. Liga wechselte der Spielmodus seit der Einführung im Sommer 1974 mehrfach. Bis 1981 gab es die zweigleisige Zweite Liga, mit Nord- und Süd-Gruppe, aus denen nach den Meistern die weiteren Aufsteiger für die Fußball-Bundesliga in Hin- und...

20.07.2017 17:31 Uhr | Quelle: WahreTabelle Das erste Mal in der Bundesliga (19): Das schnellste Torhüter-Rot

Serie: Frankfurt-Keeper Hradecky mit haarigem Fauxpas… 

Hradecky_Lukas_Frankfurt

Leipzig, Red Bull Arena, 21. Januar 2017. Nicht einmal 140 Sekunden nach dem Anpfiff der Partie zwischen RB Leipzig und Eintracht Frankfurt muss Schiedsrichter Deniz Aytekin aus Oberasbach bereits die Rote Karte ziehen. Nach einem weiten Pass auf Bernardo ist Frankfurts Torhüter Lukas Hradecky (27) aus dem Strafraum geeilt und leistet sich einen folgenschweren Blackout. Er spielt den Ball außerhalb des Strafraums mit der Hand – und sieht dafür zu Recht Rot. Nach handgestoppten 131 Sekunden ist der schnellste Torhüter-Platzverweis in der Geschichte der Fußball-Bundesliga perfekt. Die Hessen...

17.07.2017 14:08 Uhr | Quelle: WahreTabelle Das erste Mal in der Bundesliga (18): Wechselfehler

Serie: Trainerlegende Udo Lattek und der dritte Mann...

Lattek_Udo_FCBayern

Die Geschichte der Fußball-Bundesliga lehrt: Auch die erfolgreichsten Trainer sind von Formfehlern nicht befreit. Maestro Giovanni Trapattoni (78 / vier Europacupsiege als Trainer) wechselte am 16. April 1995 beim 5:2-Erfolg des von ihm betreuten FC Bayern München bei Eintracht Frankfurt drei Vertragsamateure ein. Erlaubt waren aber nur zwei – die Partie wurde am „grünen Tisch“ mit 2:0 für die Hessen gewertet. Otto Rehhagel (78) wechselte am 26. September 1998 gegen den VfL Bochum (2:3) vier Nicht-EU-Ausländer ein. Als er seinen Irrtum bemerkt, weist er den Ägypter Hany Ramzy an, eine Verletzung vorzutäuschen, um ihn doch noch evtl. unbemerkt vom Fel...