Newsansicht

WahreTabelle 1.Bundesliga >> WahreTabelle 2.Bundesliga >>
04.03.2013 11:15 Uhr | Quelle: wahretabelle.de / dpa Streich: "Schiedsrichter haben es wahnsinnig schwer"

Was Streich von Tuchel trennt: Der Freiburger Coach bricht trotz des umstrittenen Elfmeters in Nürnberg eine Lanze für die Referees. 

Christian Streich / Nürnberg
Quelle: GettyImages
Freiburgs Trainer Christian Streich vor dem Spiel in Nürnberg.

Bei wahretabelle.de gehörte die Elfmeterentscheidung im Spiel 1. FC Nürnberg - SC Freiburg (1:1) am 24. Spieltag zu den am meisten diskutierten Szenen. Nachdem der Freiburger Jan Rosenthal im Strafraum den Ball unglücklich an den Arm seines Teamkollegen Cedrick Makiadi gelenkt hatte, entschied Schiedsrichter Felix Zwayer aus Berlin zum Entsetzen der Gäste auf Elfmeter. Trotz dieser strittigen Entscheidung gegen die Breisgauer nahm SC-Coach Christian Streich (47) den Referee hinterher in Schutz - und setzte im harten Bundesliga-Alltag einen willkommenen Kontrapunkt zu dem zuletzt unter anderem von Mainz-Trainer Thomas Tuchel betriebenen "Schiedsrichter-Bashing".

"Ich mache den Schiedsrichtern keine Vorwürfe, obwohl es uns nun auch schon ein paar Mal getroffen hat. Die Schiedsrichter haben es einfach wahnsinnig schwer", sagte der Trainer des Bundesliga-Überraschungsteams SC Freiburg voller Nachsicht nach dem 1:1 (0:1) am Samstag beim 1. FC Nürnberg. Dabei hätte Streich wahrlich allen Grund gehabt, mit Felix Zwayer zu hadern. Dessen fragwürdiger Pfiff hatte nämlich nicht nur eine langweilige erste halbe Stunde beendet, sondern auch für die Schlüsselszene des ganzen Spiels gesorgt."Wenn er denkt, dass ich Augen im Hinterkopf habe, dann muss er Elfmeter pfeifen", übte sich Unglücksrabe Makiadi in Sarkasmus. "Diskussionswürdig", sah auch FCN-Coach Michael Wiesinger die Elfmeterentscheidung. Timmy Simons (33.) nutzte den Strafstoß zur 1:0-Führung. Jonathan Schmid (83.) gelang für Freiburg der verdiente 1:1-Ausgleich.

Bemerkenswert war, dass Freiburgs temperamentvoller Coach Streich nach dem Spiel nicht - wie zuletzt Mainz-Trainer Thomas Tuchel - zur Generalschelte gegen die Schiedsrichter ansetzte. Die Nachrichtenagentur dpa nannte Streichs Reaktion sogar das "beeindruckenste Ereignis an diesem ansonsten langweiligen Fußball-Nachmittag." Christian Streich zur viel diskutierten Handspiel-Problematik: "Wir werden bei der Hand-Sache wahrscheinlich nie die perfekte Lösung finden. Aber so wie es jetzt im Moment ist, ist es echt kompliziert für alle. Wir haben diese Saison schon mehrere Handelfmeter gegen uns gekriegt - und selbst noch keinen bekommen. Aber die werden wir wahrscheinlich auch noch kriegen - und dann regen sich die anderen auf." So viel Nachsicht ist selten. (cge/dpa)

Bei wahretabelle.de gehörte die Elfmeterentscheidung im Spiel 1. FC Nürnberg - SC Freiburg (1:1) am 24. Spieltag zu den am meisten diskutierten Szenen. Nachdem der Freiburger Jan Rosenthal im Strafraum den Ball unglücklich an den Arm seines Teamkollegen Cedrick Makiadi gelenkt hatte, entschied Schiedsrichter Felix Zwayer aus Berlin zum Entsetzen der Gäste auf Elfmeter. Trotz dieser strittigen Entscheidung gegen die Breisgauer nahm SC-Coach Christian Streich (47) den Referee hinterher in Schutz - und setzte im harten Bundesliga-Alltag einen willkommenen Kontrapunkt zu dem zuletzt unter anderem von Mainz-Trainer Thomas Tuchel betriebenen "Schiedsrichter-Bashing".

"Ich mache den Schiedsrichtern keine Vorwürfe, obwohl es uns nun auch schon ein paar Mal getroffen hat. Die Schiedsrichter haben es einfach wahnsinnig schwer", sagte der Trainer des Bundesliga-Überraschungsteams SC Freiburg voller Nachsicht nach dem 1:1 (0:1) am Samstag beim 1. FC Nürnberg. Dabei hätte Streich wahrlich allen Grund gehabt, mit Felix Zwayer zu hadern. Dessen fragwürdiger Pfiff hatte nämlich nicht nur eine langweilige erste halbe Stunde beendet, sondern auch für die Schlüsselszene des ganzen Spiels gesorgt."Wenn er denkt, dass ich Augen im Hinterkopf habe, dann muss er Elfmeter pfeifen", übte sich Unglücksrabe Makiadi in Sarkasmus. "Diskussionswürdig", sah auch FCN-Coach Michael Wiesinger die Elfmeterentscheidung. Timmy Simons (33.) nutzte den Strafstoß zur 1:0-Führung. Jonathan Schmid (83.) gelang für Freiburg der verdiente 1:1-Ausgleich.

Bemerkenswert war, dass Freiburgs temperamentvoller Coach Streich nach dem Spiel nicht - wie zuletzt Mainz-Trainer Thomas Tuchel - zur Generalschelte gegen die Schiedsrichter ansetzte. Die Nachrichtenagentur dpa nannte Streichs Reaktion sogar das "beeindruckenste Ereignis an diesem ansonsten langweiligen Fußball-Nachmittag." Christian Streich zur viel diskutierten Handspiel-Problematik: "Wir werden bei der Hand-Sache wahrscheinlich nie die perfekte Lösung finden. Aber so wie es jetzt im Moment ist, ist es echt kompliziert für alle. Wir haben diese Saison schon mehrere Handelfmeter gegen uns gekriegt - und selbst noch keinen bekommen. Aber die werden wir wahrscheinlich auch noch kriegen - und dann regen sich die anderen auf." So viel Nachsicht ist selten. (cge/dpa)

24.09.2016 23:09 Uhr | Quelle: WahreTabelle Elfmeter für den FC Bayern – und auch Rot für Ribéry?

Bundesliga am Samstag: Strittiges im Nord-Süd-Duell.

Spahic / Lewandowski

Die HSV-Fans feierten nach Spielende Trainer Bruno Labbadia (50) mit Sprechchören, doch ihr Hamburger SV konnte am fünften Spieltag der Fußball-Bundesliga trotz einer deutlichen Leistungssteigerung gegen den FC Bayern München (0:1) den Abwärtstrend nicht stoppen. Die Niederlage gegen den deutschen Rekordmeister, das fünfte Spiel ohne Sieg in der neuen Saison, lässt dem in der Kritik stehenden Coach kaum noch Spielraum. „Wenn man alle fünf Spiele sieht, dann hätten wir unter dem Strich mehr Punkte holen müssen. Wir haben sie nicht geholt. Leider passt das Spiel heute dazu“, erklärte Labbadia nach dem Spiel enttäuscht bei Sky...

23.09.2016 16:11 Uhr | Quelle: WahreTabelle BVB im Freitagsspiel gegen SC mit Schiedsrichter Dingert

Bundesliga-Referees: Felix Zwayer leitet HSV – Bayern, FC mit Cortus.

Dingert / BVB

Englische Woche in der Fußball-Bundesliga, Teil drei. Der fünfte Spieltag wird am Freitagabend (20.30 Uhr) von Borussia Dortmund und dem SC Freiburg eröffnet – unter der Leitung von Schiedsrichter Christian Dingert (36) aus Lebecksmühle. Für Dingert ist es der dritte Saison-Einsatz, er pfiff zuvor bereits das Saison-Eröffnungsspiel FC Bayern München – Werder Bremen (6:0) und die viel diskutierte Partie Eintracht Frankfurt – Bayer 04 Leverkusen (2:1). BVB-Torjäger Pierr...

23.09.2016 12:49 Uhr | Quelle: WahreTabelle Auswertung: Zwei Korrekturen, aber 2:2 auf St. Pauli

„Fokus 2. Liga“: Harte Referee-Kritik von Ewald Lienen. 

Pauli / 1860

Am sechsten Spieltag der 2. Bundesliga gab es in der Auswertung durch die Fußball-Community WahreTabelle ein Korrekturergebnis, welches jedoch keine Auswirkungen auf das Klassement hatte. Die beiden vorgenommenen Ergebniskorrekturen im Donnerstagsspiel FC St. Pauli – 1860 München (2:2) hoben sich gegenseitig auf. Schiedsrichter Dr. Robert Kampka (Mainz) stand auch bei seinem zweiten Einsatz in Hamburg innerhalb einer Woche – der neue Bundesliga-Referee hatte am vergangenen Samstag die Partie HSV – RB Leipzig (0:4) gepfiffen – im Fokus. Hatte Kampka am ...

22.09.2016 23:56 Uhr | Quelle: WahreTabelle Auswertung: Zwei Elfmeter – und Sieg für „Lilien“

Bundesliga: BVB „nur“ 4:1, Freiburgs 1:0 bleibt stehen.

D98 / HOFF

Es war kein guter Einstand für Frank Willenborg (37) aus Osnabrück als Schiedsrichter in der Fußball-Bundesliga. Der Referee aus Niedersachsen, einer von vier neuen Unparteiischen, die in dieser Saison neu im „Fußball-Oberhaus“ mit dabei sind, übersah bei seinem Debüt in der Partie SV Darmstadt 98 – 1899 Hoffenheim (1:1) zwei Elfmeterszenen für die „Lilien“. Dies ist das zentrale Ergebnis der Auswertung des vierten Spieltages durch die Fußball-Community WahreTabelle von Donnerstagabend. Wil...

21.09.2016 23:24 Uhr | Quelle: WahreTabelle Knock-out für den HSV aus dem Abseits heraus?

Bundesliga: Hektisches Debüt für Schiedsrichter Willenborg - Drittes BVB-Tor irregulär?

Petersen / HSV

Der Hamburger SV bleibt nach vier Spieltagen in der Fußball-Bundesliga weiter ohne Sieg und nach dem 0:1 (0:0) beim SC Freiburg wird der Druck auf Trainer Bruno Labbadia (50) immer größer. Wie Sky Sport News HD am Mittwochabend berichtete, muss der Coach, der die Hamburger 2015 in einem denkwürdigen Finish vor dem Abstieg rettete, am Donnerstag zum Rapport bei HSV-Investor Klaus-Michael Kühne (79). Vermutlich hätte sich die Situation für Labbadia und den „Bundesliga-Dino“ vor dem schweren Heimspiel gegen den FC Bayern...