Newsansicht

WahreTabelle 1.Bundesliga >> WahreTabelle 2.Bundesliga >>
04.03.2013 11:15 Uhr | Quelle: wahretabelle.de / dpa Streich: "Schiedsrichter haben es wahnsinnig schwer"

Was Streich von Tuchel trennt: Der Freiburger Coach bricht trotz des umstrittenen Elfmeters in Nürnberg eine Lanze für die Referees. 

Christian Streich / Nürnberg
Quelle: GettyImages
Freiburgs Trainer Christian Streich vor dem Spiel in Nürnberg.

Bei wahretabelle.de gehörte die Elfmeterentscheidung im Spiel 1. FC Nürnberg - SC Freiburg (1:1) am 24. Spieltag zu den am meisten diskutierten Szenen. Nachdem der Freiburger Jan Rosenthal im Strafraum den Ball unglücklich an den Arm seines Teamkollegen Cedrick Makiadi gelenkt hatte, entschied Schiedsrichter Felix Zwayer aus Berlin zum Entsetzen der Gäste auf Elfmeter. Trotz dieser strittigen Entscheidung gegen die Breisgauer nahm SC-Coach Christian Streich (47) den Referee hinterher in Schutz - und setzte im harten Bundesliga-Alltag einen willkommenen Kontrapunkt zu dem zuletzt unter anderem von Mainz-Trainer Thomas Tuchel betriebenen "Schiedsrichter-Bashing".

"Ich mache den Schiedsrichtern keine Vorwürfe, obwohl es uns nun auch schon ein paar Mal getroffen hat. Die Schiedsrichter haben es einfach wahnsinnig schwer", sagte der Trainer des Bundesliga-Überraschungsteams SC Freiburg voller Nachsicht nach dem 1:1 (0:1) am Samstag beim 1. FC Nürnberg. Dabei hätte Streich wahrlich allen Grund gehabt, mit Felix Zwayer zu hadern. Dessen fragwürdiger Pfiff hatte nämlich nicht nur eine langweilige erste halbe Stunde beendet, sondern auch für die Schlüsselszene des ganzen Spiels gesorgt."Wenn er denkt, dass ich Augen im Hinterkopf habe, dann muss er Elfmeter pfeifen", übte sich Unglücksrabe Makiadi in Sarkasmus. "Diskussionswürdig", sah auch FCN-Coach Michael Wiesinger die Elfmeterentscheidung. Timmy Simons (33.) nutzte den Strafstoß zur 1:0-Führung. Jonathan Schmid (83.) gelang für Freiburg der verdiente 1:1-Ausgleich.

Bemerkenswert war, dass Freiburgs temperamentvoller Coach Streich nach dem Spiel nicht - wie zuletzt Mainz-Trainer Thomas Tuchel - zur Generalschelte gegen die Schiedsrichter ansetzte. Die Nachrichtenagentur dpa nannte Streichs Reaktion sogar das "beeindruckenste Ereignis an diesem ansonsten langweiligen Fußball-Nachmittag." Christian Streich zur viel diskutierten Handspiel-Problematik: "Wir werden bei der Hand-Sache wahrscheinlich nie die perfekte Lösung finden. Aber so wie es jetzt im Moment ist, ist es echt kompliziert für alle. Wir haben diese Saison schon mehrere Handelfmeter gegen uns gekriegt - und selbst noch keinen bekommen. Aber die werden wir wahrscheinlich auch noch kriegen - und dann regen sich die anderen auf." So viel Nachsicht ist selten. (cge/dpa)

Bei wahretabelle.de gehörte die Elfmeterentscheidung im Spiel 1. FC Nürnberg - SC Freiburg (1:1) am 24. Spieltag zu den am meisten diskutierten Szenen. Nachdem der Freiburger Jan Rosenthal im Strafraum den Ball unglücklich an den Arm seines Teamkollegen Cedrick Makiadi gelenkt hatte, entschied Schiedsrichter Felix Zwayer aus Berlin zum Entsetzen der Gäste auf Elfmeter. Trotz dieser strittigen Entscheidung gegen die Breisgauer nahm SC-Coach Christian Streich (47) den Referee hinterher in Schutz - und setzte im harten Bundesliga-Alltag einen willkommenen Kontrapunkt zu dem zuletzt unter anderem von Mainz-Trainer Thomas Tuchel betriebenen "Schiedsrichter-Bashing".

"Ich mache den Schiedsrichtern keine Vorwürfe, obwohl es uns nun auch schon ein paar Mal getroffen hat. Die Schiedsrichter haben es einfach wahnsinnig schwer", sagte der Trainer des Bundesliga-Überraschungsteams SC Freiburg voller Nachsicht nach dem 1:1 (0:1) am Samstag beim 1. FC Nürnberg. Dabei hätte Streich wahrlich allen Grund gehabt, mit Felix Zwayer zu hadern. Dessen fragwürdiger Pfiff hatte nämlich nicht nur eine langweilige erste halbe Stunde beendet, sondern auch für die Schlüsselszene des ganzen Spiels gesorgt."Wenn er denkt, dass ich Augen im Hinterkopf habe, dann muss er Elfmeter pfeifen", übte sich Unglücksrabe Makiadi in Sarkasmus. "Diskussionswürdig", sah auch FCN-Coach Michael Wiesinger die Elfmeterentscheidung. Timmy Simons (33.) nutzte den Strafstoß zur 1:0-Führung. Jonathan Schmid (83.) gelang für Freiburg der verdiente 1:1-Ausgleich.

Bemerkenswert war, dass Freiburgs temperamentvoller Coach Streich nach dem Spiel nicht - wie zuletzt Mainz-Trainer Thomas Tuchel - zur Generalschelte gegen die Schiedsrichter ansetzte. Die Nachrichtenagentur dpa nannte Streichs Reaktion sogar das "beeindruckenste Ereignis an diesem ansonsten langweiligen Fußball-Nachmittag." Christian Streich zur viel diskutierten Handspiel-Problematik: "Wir werden bei der Hand-Sache wahrscheinlich nie die perfekte Lösung finden. Aber so wie es jetzt im Moment ist, ist es echt kompliziert für alle. Wir haben diese Saison schon mehrere Handelfmeter gegen uns gekriegt - und selbst noch keinen bekommen. Aber die werden wir wahrscheinlich auch noch kriegen - und dann regen sich die anderen auf." So viel Nachsicht ist selten. (cge/dpa)

03.12.2016 21:22 Uhr | Quelle: WahreTabelle Leipzigs „Andy-Möller-Gedächtnis-Schwalbe“

Bundesliga am Samstag: Ärger für RBL - Später Strafstoß für Hertha.

RBL / S04

Schalkes Torhüter Ralf Fährmann (28) wollte sich auch lange nach dem Abpfiff der turbulenten Partie beim RB Leipzig (1:2) am Samstagabend in der Fußball-Bundesliga nicht beruhigen. „Es ist zum Kotzen“, schimpfte der Keeper am Mikrofon von Sky mit Blick auf die Elfmeterentscheidung von Schiedsrichter Bastian Dankert (Rostock) gegen den FC Schalke 04 nach 19 gespielten Sekunden, „so etwas kann einfach nicht sein, ich konnte mich auch in den 90 Minuten nicht abreagieren. Timo Werner hat gesagt, dass er von mir nicht berührt wurde.“ RB-Stürmer

02.12.2016 14:36 Uhr | Quelle: dpa / WahreTabelle DFB-Pokal: Vierte Einwechslung kommt

Präsidium des Deutschen Fußball-Bundes beschließt Neuerung.

DFB Pokal / Union

In den Spielen um den DFB-Vereinspokal der Frauen und Männer sind im Fall einer Verlängerung ab sofort insgesamt vier Einwechslungen möglich. Das International Football Association Board (IFAB) stimmte am Freitag einem Antrag des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) auf Teilnahme an einem Pilotprojekt zu. Dieses untersucht die Auswirkungen einer vierten Einwechslung in Wettbewerben mit etwaiger Verlängerung. Dem Antrag des DFB waren die Zustimmung sämtlicher noch in beiden Wettbewerben befindlichen Vereine vorausgegangen und danach ein entsprechender Beschluss des DFB-Präsidiums erfolgt. Was bedeutet diese Neuerung? In den Spielen des DFB-Pokals mit einer Verl&a...

02.12.2016 08:39 Uhr | Quelle: WahreTabelle Borussen-Duell für Schiedsrichter Marco Fritz

Bundesliga-Referees: Siebert in Mainz, RBL-S04 mit Dankert.

Fritz / BVB

Borussia Mönchengladbach verlor in der vergangenen Saison in der Fußball-Bundesliga beide Spiele gegen den westfälischen Namensvetter aus Dortmund. Am Samstag (15.30 Uhr) treten die „Fohlen“ unter der Leitung von Schiedsrichter Marco Fritz (39, Korb) im Signal Iduna Park an, wo sie im letzten Jahr zum Saisonauftakt mit 0:4 unterlagen. Fritz leitet beide Borussen-Teams in dieser Saison zum ersten Mal.  Eröffnet wird der 13. Spieltag am Freitag (20.30 Uhr) mit der Begegnung 1. FSV Mainz 05 – FC Bayern München. Die Mainzer gewannen das letzte Aufeinandertreffen 2...

01.12.2016 12:15 Uhr | Quelle: WahreTabelle Schiedsrichterball: Elegant zurückgefaustet

Kolumne: Johannes Gründel erklärt bei WahreTabelle das Regelwerk und strittige Fußball-Szenen. 

Willenborg / S04

Es war eine auf den ersten Blick unscheinbare Szene, die aber regeltechnisch interessant ist. Sie ereignete sich am vergangenen Sonntag in der 63. Minute beim Spiel der Fußball-Bundesliga zwischen dem FC Schalke 04 und dem SV Darmstadt 98 (3:1). Der Ball flog in Richtung Toraus und hinter der Linie stehend boxte ein Darmstädter Auswechselspieler, der sich gerade aufwärmte, den Ball in Richtung Torwart, um die schnelle Spielfortsetzung zu ermöglichen. Dabei war seine Hand gefährlich nahe an der der Torauslinie. Im Folgenden soll davon ausgegangen werden, dass die Hand tatsächlich auf der Linie war. Dann hätte es rein regeltechnisch Strafstoß für den...

29.11.2016 23:52 Uhr | Quelle: WahreTabelle Regulärer Treffer? VfB Stuttgart – FCN im „Fokus 2. Liga“

Auswertung: Remis im Südwest-Derby FCK – KSC bleibt stehen.

VfB / FCN

Der VfB Stuttgart steuert auch nach dem 14. Spieltag der 2. Liga Kurs Wiederaufstieg. Die Schwaben gewannen im Montagsspiel mit 3:1 (2:0) gegen den 1. FC Nürnberg und blieben damit fünf Mal in Folge unbesiegt – und weiter klar auf Rang zwei. Für den „Club“ bedeutete die Pleite vor 42.000 Zuschauern in der Mercedes-Benz-Arena die erste Niederlage nach sieben Partien. „Wir machen noch zu viele vermeidbare Fehler in unserem Spiel“, sah VfB-Trainer Hannes Wolf bei seiner Mannschaft hinterher in Gespräch mit der Zeitung Stuttgarter Nachrichten noch Potenzial nach oben. Das schwäbisch-fränkische Duell stand am Diensta...