Newsansicht

WahreTabelle 1.Bundesliga >> WahreTabelle 2.Bundesliga >>
03.05.2023 15:57 Uhr | Quelle: WahreTabelle

30. Spieltag: Foul an Adeyemi im Fokus – WT-Community: „Unstrittiger Elfmeter“

Eine Korrektur

Adeyemi-Karim-2022-2023-BVB-1028977545h_1683122552.jpg
Quelle: IMAGO
Karim Adeyemi.

Am 30. Spieltag hat eine Szene aus dem Duell zwischen dem VfL Bochum und Borussia Dortmund eine Welle der Diskussion losgetreten. In der 65. Minute war BVB-Angreifer Karim Adeyemi von Gegenspieler Danilo Soares im Strafraum gefoult worden, doch Schiedsrichter Sascha Stegemann zeigte nicht auf den Punkt. Auch der VAR griff nicht ein. Unverständnis machte sich allen voran aufseiten der Dortmunder breit, und auch innerhalb der WT-Community wurde mehrheitlich für einen Elfmeter votiert – nach Korrektur steht ein 2:1 für die Gäste zu Buche.

30. Spieltag: Alle Korrekturen und strittigen Szenen im Überblick

„Adeyemi stellt sein Bein nach rechts raus, will und kann ohne Probleme den Ball mit dem linken Fuß annehmen, wird aber von Soares rücksichtslos von den Beinen geholt. Für mich ein Foul und ein Elfmeter“, bewertete User „Taru“ aus dem Kompetenzteam die Szene. Neben einer Enthaltung stimmten die restlichen vier KT-Mitglieder für einen Fehler Stegemannns, während 91,2 Prozent der User ebenfalls auf den Punkt gezeigt hätten. „Adeyemi dreht sich geschickt ein. Das macht es aber halt nicht weniger zum Strafstoß. Wenn nicht der erste Treffer, dann spätestens das nachziehende Bein, mit dem Soares das Sprunggelenk trifft“, meinte „Myling“. „J_Bond“ ist der Ansicht, dass es bei der Bewertung „überhaupt keine zwei Meinungen geben“ könne. „Wo war der VAR? Wofür haben wir den VAR überhaupt, wenn nicht für solche Situationen? Klarer kann ein Elfmeter nicht sein“, schrieb „Technics83“ im Thread. „Lysl“ meinte dagegen: „Unstrittiger Elfmeter, den ein Schiedsrichter auch ohne VAR erkennen darf.“

Der BVB verlor nach dem 1:1 in Bochum die Pole-Position, weil der FC Bayern dank des 2:0 gegen Hertha BSC vorbeizog – die WahreTabelle und die DFL-Tabelle sind deshalb auf diesen Positionen wieder deckungsgleich. „Borussia Dortmund hat die Chance, nach mehreren Jahren mal wieder die deutsche Meisterschaft zu holen. Wenn dann die Dinge so laufen, wie sie gestern Abend gelaufen sind und ein berechtigter Strafstoß ausbleibt, dann fühlt man ein Stück weit mit und kann verstehen, dass die Emotionen da hochgehen“, reagierte Stegemann im „Doppelpass“ am Tag nach der Partie auf die Kritik. Der Schiedsrichter berichtete jedoch auch von Drohungen gegen ihn und seine Familie. Außerdem meinte der 38-Jährige: „Wenn Dinge so laufen, wie sie gestern gelaufen sind, dann nimmt man das mit nach Hause. Dann nimmt man das mit ins Bett. Man stellt sich viele Fragen. Man wendet sich von links nach rechts. Man starrt die Decke an.“

Am 30. Spieltag hat eine Szene aus dem Duell zwischen dem VfL Bochum und Borussia Dortmund eine Welle der Diskussion losgetreten. In der 65. Minute war BVB-Angreifer Karim Adeyemi von Gegenspieler Danilo Soares im Strafraum gefoult worden, doch Schiedsrichter Sascha Stegemann zeigte nicht auf den Punkt. Auch der VAR griff nicht ein. Unverständnis machte sich allen voran aufseiten der Dortmunder breit, und auch innerhalb der WT-Community wurde mehrheitlich für einen Elfmeter votiert – nach Korrektur steht ein 2:1 für die Gäste zu Buche.

30. Spieltag: Alle Korrekturen und strittigen Szenen im Überblick

„Adeyemi stellt sein Bein nach rechts raus, will und kann ohne Probleme den Ball mit dem linken Fuß annehmen, wird aber von Soares rücksichtslos von den Beinen geholt. Für mich ein Foul und ein Elfmeter“, bewertete User „Taru“ aus dem Kompetenzteam die Szene. Neben einer Enthaltung stimmten die restlichen vier KT-Mitglieder für einen Fehler Stegemannns, während 91,2 Prozent der User ebenfalls auf den Punkt gezeigt hätten. „Adeyemi dreht sich geschickt ein. Das macht es aber halt nicht weniger zum Strafstoß. Wenn nicht der erste Treffer, dann spätestens das nachziehende Bein, mit dem Soares das Sprunggelenk trifft“, meinte „Myling“. „J_Bond“ ist der Ansicht, dass es bei der Bewertung „überhaupt keine zwei Meinungen geben“ könne. „Wo war der VAR? Wofür haben wir den VAR überhaupt, wenn nicht für solche Situationen? Klarer kann ein Elfmeter nicht sein“, schrieb „Technics83“ im Thread. „Lysl“ meinte dagegen: „Unstrittiger Elfmeter, den ein Schiedsrichter auch ohne VAR erkennen darf.“

Der BVB verlor nach dem 1:1 in Bochum die Pole-Position, weil der FC Bayern dank des 2:0 gegen Hertha BSC vorbeizog – die WahreTabelle und die DFL-Tabelle sind deshalb auf diesen Positionen wieder deckungsgleich. „Borussia Dortmund hat die Chance, nach mehreren Jahren mal wieder die deutsche Meisterschaft zu holen. Wenn dann die Dinge so laufen, wie sie gestern Abend gelaufen sind und ein berechtigter Strafstoß ausbleibt, dann fühlt man ein Stück weit mit und kann verstehen, dass die Emotionen da hochgehen“, reagierte Stegemann im „Doppelpass“ am Tag nach der Partie auf die Kritik. Der Schiedsrichter berichtete jedoch auch von Drohungen gegen ihn und seine Familie. Außerdem meinte der 38-Jährige: „Wenn Dinge so laufen, wie sie gestern gelaufen sind, dann nimmt man das mit nach Hause. Dann nimmt man das mit ins Bett. Man stellt sich viele Fragen. Man wendet sich von links nach rechts. Man starrt die Decke an.“

Diese News betrifft folgende Spiele:




Diese News betrifft folgende Schiedsrichter:

Sascha Stegemann Name : Sascha Stegemann
Geburtsdatum: 06.12.1984
Ort: Niederkassel

Diese News betrifft folgende Schiedsrichter:

Sascha Stegemann
Name : Sascha Stegemann
Geburtsdatum: 06.12.1984
Ort: Niederkassel

03.05.2023 18:12


MasterMeenzer
MasterMeenzer

SV Meppen-FanSV Meppen-Fan


Mitglied seit: 19.09.2022

Aktivität:
Beiträge: 492

Nicht nur die Adeyemi-Szene war im Fokus

Viele weitere Szenen wurden von der Community sehr strittig gesehen:
das brutale Einsteigen von Hummels gegen Asano,
der Armeinsatz von Hummels gegen Asano,
der Armeinsatz von Mittelstädt gegen Coman,
die Abseitsstellung von Stuttgart gegen Gladbach.Das Kompetenzteam musste sich an diesem Spieltag viel Kritik anhören,  insbesondere dass es zu einseitig pro BVB entscheide.Besonders in der Kritik stand, dass von 13 vorgeschlagenen Szenen nur die vier Szenen mit angeblicher Benachteiligung von Dortmund strittig gestellt wurden. Erst daraufhin wurden weitere Szenen strittig gestellt,  die dann allesamt vom Kompetenzteam abgelehnt wurden. 
Auch die Begründungen des Kompetenzteams führten zu deutlicher Kritik.
 


Ohne Reformen wird das hier nix mehr.


 Beitrag melden  Zitieren  Antworten


12.07.2024 09:23 Uhr | Quelle: dpa „Sport Bild“: Mecker-Regel kommt auch in der Bundesliga – Nur Kapitäne dürfen diskutieren

Nach UEFA-Vorbild

gelbe-karte-1581283784-31455_1720769111.jpg

Auch auf den Plätzen der Bundesliga dürfen einem Bericht zufolge künftig nur noch die Kapitäne mit den Schiedsrichtern diskutieren. Dies berichtet die „Sport Bild“ unter Berufung auf eine Sitzung desDeutschen Fußball-Bundes (DFB) vom Donnerstag. An dem Treffen soll neben DFB-Vizepräsident Ronny Zimmermann auch der neue Schiedsrichter-Chef Knut Kircher teilgenommen haben. Community: Im Forum über Schiedsrichter-Themen mitdiskutieren Der Verband war für eine Stellungnahme zunächst nicht zu erreichen, hatte aber einen solchen Schritt schon während der EM-Vorrunde angedeutet. „Die Frage, ob und inwieweit die UEFA-Anweisung künftig a...

11.07.2024 12:37 Uhr | Quelle: dpa Franzose Letexier leitet EM-Finale zwischen Spanien und England

Vierter Einsatz

Letexier-Francois-2023-1026130535h_1720694367.jpg

Schiedsrichter François Letexier aus Frankreich leitet das EM-Finale zwischen England und Spanien am Sonntag (21 Uhr/ARD und MagentaTV) im Berliner Olympiastadion. Das gab die Europäische Fußball-Union UEFA am Donnerstag bekannt. Der 35-Jährige pfiff bislang drei Turnierspiele, darunter das Achtelfinale der Spanier gegen Georgien (4:1). Community: Im Forum über Schiedsrichter-Themen mitdiskutieren Letexier, der seit 2017 Spiele auf internationaler Bühne leitet, wirkt im zweiten großen Endspiel in dieser Saison mit – beim Champions-League-Finale zwischen Real Madrid und Borussia Dortmund (2:0) war er Vierter Offizieller. In Berlin assistieren ihm nun seine beiden Land...

08.07.2024 11:36 Uhr | Quelle: dpa Zwayer pfeift Halbfinale zwischen Niederlande und England – Wiedersehen mit Bellingham

Vierter EM-Einsatz

Felix-Zwayer-2024-1047062845h_1720431494.jpg

Der deutsche Schiedsrichter Felix Zwayer leitet das EM-Halbfinale an diesem Mittwoch (21 Uhr/ARD und MagentaTV) in Dortmund zwischen den Niederlanden und England. Das gaben die Europäische Fußball-Union und der Deutsche Fußball-Bund am Montag bekannt. Ein Einsatz im Finale am kommenden Sonntag ist für Zwayer damit höchst unwahrscheinlich. Community: Im Forum über Schiedsrichter-Themen mitdiskutieren Für den 43-jährigen Zwayer ist es bereits der vierte Einsatz bei der Heim-Europameisterschaft. Zuvor hatte der Berliner auch das Achtelfinale der Niederländer gegen Rumänien (3:0) sowie die Gruppenspiele Italien gegen Albanien (2:1) und Türkei gegen Portugal (...

26.06.2024 10:31 Uhr | Quelle: dpa Mecker-Regel bald in der Bundesliga? „Verfolgen die EM-Auftritte der Schiedsrichter sehr genau“

DFB prüft

imago1046654266h_1719393828.jpg

Auch in der Bundesliga dürfen künftig möglicherweise nur noch die Kapitäne mit den Schiedsrichtern diskutieren. Die Leitung der Spitzenreferees beim Deutschen Fußball-Bund bewertet während der Europameisterschaft diese neue Anweisung der UEFA und will sich nach dem Turnier dazu äußern. Community: Im Forum über Schiedsrichter-Themen mitdiskutieren „Die Frage, ob und inwieweit die UEFA-Anweisung künftig auch im deutschen Profifußball zum Tragen kommen soll und wird, besprechen wir intensiv auch gemeinsam mit der DFL und den Zuständigen im DFB für den Spielbetrieb in der 3. Liga und dem DFB-Pokal“, hieß es vonseiten des DFB auf e...

21.06.2024 13:14 Uhr | Quelle: dpa Italiener Orsato pfeift deutsches Gruppenfinale gegen die Schweiz

Zweiter EM-Einsatz

Orsato_Daniele_imago0047350475h_1718968690.jpg

Schiedsrichter Daniele Orsato leitet das Gruppenfinale der DFB-Elf am Sonntag (21 Uhr/ARD/Magenta TV) in Frankfurt gegen die Schweiz. Das teilte die UEFA am Freitag mit. Der 48 Jahre alte Italiener pfeift zum insgesamt sechsten Mal ein Spiel mit deutscher Beteiligung. In keiner der bisherigen Partien gab es für den dreimaligen Fußball-Europameister eine Niederlage. Community: Im Forum über Schiedsrichter-Themen mitdiskutieren Der Weltschiedsrichter von 2020 kommt nach dem Duell der Engländer mit Serbien (1:0) zu seinem zweiten EM-Einsatz. Nach dem Turnier wird Orsato seine Karriere beenden. Das Halbfinal-Rückspiel in der Champions League zwischen Paris Saint-Germain und Borussia Dortmu...