Newsansicht

WahreTabelle 1.Bundesliga >> WahreTabelle 2.Bundesliga >>
26.09.2018 23:36 Uhr | Quelle: WahreTabelle

Bundesliga: Videobeweis in Leipzig

Tätlichkeit und Rot bei SC Freiburg – FC Schalke 04?

Werner_Timo_RBLVfB
Quelle: Imago Sportfoto
Das vermeintliche 2:0 für RB Leipzig gegen den VfB Stuttgart durch Timo Werner...

Englische Woche in der Fußball-Bundesliga und der FC Schalke 04 legte mit dem 0:1 (0:1) beim SC Freiburg bereits am Dienstag den schlechtesten Saisonstart seit 2016/2017 hin. Fünf Spiele, null Punkte und Platz 18 bedeuten die ernüchternde Ausbeute bei den „Knappen“, denen nach sechs Minuten ein Abseitstreffer von Cedric Teuchert zu Recht aberkannt wurde. Aber: Möglicherweise hätte sich die Elf von Trainer Domenico Tedesco (33) in der Schlussphase in Überzahl gegen die drohende Niederlage gestemmt. In der 76. Minute trat Freiburgs Ungar Roland Sallai (21) gegen Schalkes Stürmer Mark Uth im Liegen nach und traf ihn im Gesicht. Schiedsrichter Frank Willenborg (Osnabrück) beließ es hier bei einer Gelben Karte. Hätte Sallai Rot sehen müssen? „Ja“, schrieb S04-Fan MaxM bei WahreTabelle, „der zweite Tritt ist zwingend Rot, für was es da Gelb geben soll ist mir ein Rätsel.“ Tonic, Anhänger der Gastgeber: „Leider muss ich als Freiburg Fan sagen, dass ich enttäuscht von der Aktion bin – und selber Rot gegeben hätte. Der erste Tritt kann im Fallen passieren. Danach liegt er und tritt nach.“

In der Mittwochspartie RB Leipzig gegen den VfB Stuttgart (2:0) hatte RBL-Trainer Ralf Rangnick (60) nach dem Schlusspfiff auf dem Rasen erhöhten Gesprächsbedarf mit Schiedsrichter Robert Schröder aus Hannover. Der Referee pfiff nach einem Hinweis von Video-Assistent Günter Perl aus Köln in der 58. Minute das vermeintliche 2:0 durch Timo Werner weg. Der Nationalspieler stand bei seinem Treffer wohl einen Tick im Abseits. Dies, so berichtete Sky während der Partie, sei über die kalibrierten Abseitslinien im Nachgang deutlich geworden. Fußballkult, Fan der unterlegenen Schwaben: „Ohne kalibrierte Linien ist das nicht zu sehen, dennoch korrekt.“ Jean-Kevin Augustin (80.) erlöste die Leipziger dann mit dem regelkonformen 2:0. Die „Roten Bullen“ verbesserten sich auf Rang acht. Stuttgart bleibt – ebenso wie Hannover 96 und Schalke – sieglos. (cge)

Mehr zum Thema:

Elfmeter für den BVB bei 1899 Hoffenheim?

„Club“-Coach Köllner contra Videobeweis

Englische Woche in der Fußball-Bundesliga und der FC Schalke 04 legte mit dem 0:1 (0:1) beim SC Freiburg bereits am Dienstag den schlechtesten Saisonstart seit 2016/2017 hin. Fünf Spiele, null Punkte und Platz 18 bedeuten die ernüchternde Ausbeute bei den „Knappen“, denen nach sechs Minuten ein Abseitstreffer von Cedric Teuchert zu Recht aberkannt wurde. Aber: Möglicherweise hätte sich die Elf von Trainer Domenico Tedesco (33) in der Schlussphase in Überzahl gegen die drohende Niederlage gestemmt. In der 76. Minute trat Freiburgs Ungar Roland Sallai (21) gegen Schalkes Stürmer Mark Uth im Liegen nach und traf ihn im Gesicht. Schiedsrichter Frank Willenborg (Osnabrück) beließ es hier bei einer Gelben Karte. Hätte Sallai Rot sehen müssen? „Ja“, schrieb S04-Fan MaxM bei WahreTabelle, „der zweite Tritt ist zwingend Rot, für was es da Gelb geben soll ist mir ein Rätsel.“ Tonic, Anhänger der Gastgeber: „Leider muss ich als Freiburg Fan sagen, dass ich enttäuscht von der Aktion bin – und selber Rot gegeben hätte. Der erste Tritt kann im Fallen passieren. Danach liegt er und tritt nach.“

In der Mittwochspartie RB Leipzig gegen den VfB Stuttgart (2:0) hatte RBL-Trainer Ralf Rangnick (60) nach dem Schlusspfiff auf dem Rasen erhöhten Gesprächsbedarf mit Schiedsrichter Robert Schröder aus Hannover. Der Referee pfiff nach einem Hinweis von Video-Assistent Günter Perl aus Köln in der 58. Minute das vermeintliche 2:0 durch Timo Werner weg. Der Nationalspieler stand bei seinem Treffer wohl einen Tick im Abseits. Dies, so berichtete Sky während der Partie, sei über die kalibrierten Abseitslinien im Nachgang deutlich geworden. Fußballkult, Fan der unterlegenen Schwaben: „Ohne kalibrierte Linien ist das nicht zu sehen, dennoch korrekt.“ Jean-Kevin Augustin (80.) erlöste die Leipziger dann mit dem regelkonformen 2:0. Die „Roten Bullen“ verbesserten sich auf Rang acht. Stuttgart bleibt – ebenso wie Hannover 96 und Schalke – sieglos. (cge)

Mehr zum Thema:

Elfmeter für den BVB bei 1899 Hoffenheim?

„Club“-Coach Köllner contra Videobeweis

Diese News betrifft folgende Spiele:




Diese News betrifft folgende Schiedsrichter:

Frank Willenborg Name : Frank Willenborg
Geburtsdatum: 10.02.1979
Ort: Osnabrück
Robert Schröder Name : Robert Schröder
Geburtsdatum: 14.09.1985
Ort: Hannover

Diese News betrifft folgende Schiedsrichter:

Frank Willenborg
Name : Frank Willenborg
Geburtsdatum: 10.02.1979
Ort: Osnabrück
Robert Schröder
Name : Robert Schröder
Geburtsdatum: 14.09.1985
Ort: Hannover

07.12.2021 14:53 Uhr | Quelle: Transfermarkt 14. Spieltag: Bayer verschont Fürth um einen Treffer, Gladbach verliert noch höher

Gladbacher fassungslos

Am 14. Bundesliga Spieltag hat es zwei Korrekturen gegeben, alles in allem aber keine spielentscheidenden. Beim furiosen Leverkusener 7:1 gegen die SpVgg Greuther Fürth hätte der „Werkself“ ein Treffer aberkannt werden müssen. Vor dem 2:0 habe ein Foul gegen „Kleeblatt“-Stürmer Branimir Hrgota vorgelegen. Ob der Bayer-Express ohne dieses Tor nicht derart ins Rollen gekommen wäre, bleibt überaus zweifelhaft.  14. Spieltag im Detail: Alle Korrekturen und strittigen Szenen im Überblick Auch beim überraschenden wie überragenden Freiburger Auswärtssieg bei Borussia Mönchengladbach gab es eine Anpassung. Den Bre...

30.11.2021 16:39 Uhr | Quelle: Wahre Tabelle 13. Spieltag: Freiburg in Bochum um Punkt und Überzahl gebracht, RB-Niederlage noch höher

Vier Korrekturen im Fokus

imago1008314834h

Am 13. Bundesliga-Spieltag hat es wie schon in der Vorwoche gleich vier Korrekturen gegeben, die sowohl Änderungen an Ergebnissen als auch an anderen Schiedsrichter-Entscheidungen nach sich zogen. Während der VfL Bochum am 12. Spieltag noch um einen Punkt gebracht wurde, profitierte er an diesem Wochenende von gleich zwei Fehlentscheidungen. 13. Spieltag: Alle Korrekturen und strittigen Szenen im Überblick Gegen den SC Freiburg hätte nach 41 Minuten beim Stand von 0:0 VfL-Kapitän Anthony Losilla mit Gelb-Rot vom Platz fliegen müssen. Bereits Gelb vorbelastet ging der Mittelfeldspieler mit offener Sohle in einen Zweikampf und traf Lucas Höler auf dem Fuß...

23.11.2021 15:32 Uhr | Quelle: WahreTabelle 12. Spieltag: VfL Bochum doppelt benachteiligt in Leverkusen – Bell sieht Rot gegen 1. FC Köln

4 Korrekturen im Fokus

Tah_Jonathan_Antwi_Adjei_Christopher_1008141267h_1637675392.jpg

Am 12. Bundesliga-Spieltag hat es vier Korrekturen gegeben, die sowohl Änderungen an Ergebnissen als auch anderen Schiedsrichter-Entscheidungen zur Folge hatten. Relevant für die WahreTabelle waren Korrekturen in der Partie zwischen Bayer 04 Leverkusen und Aufsteiger VfL Bochum, der das Spiel 0:1 verlor. Nach Abstimmung der WT-Community endete das Duell 1:1 – zudem mit einer Roten Karten für die „Werkself“. So war in der 30. Minute ein Platzverweis für Außenverteidiger Jeremie Frimpong diskutiert worden, der im Zweikampf um den Ball nicht das Spielgerät, sondern Elvis Rexhbecaj traf. 12. Spieltag: Alle Korrekturen und st...

17.11.2021 12:23 Uhr | Quelle: dpa Schiedsrichter Aytekin offen für mehr Transparenz beim Videobeweis

Akzeptanz für Entscheidungen

Aytekin_Deniz_Schiedsrichter_1007668504h_1637147933.jpg

Schiedsrichter Deniz Aytekin ist offen für mehr Transparenz beim Videobeweis. „Je mehr Transparenz vorhanden ist, desto mehr wird eine Entscheidung akzeptiert. Das ist doch überall so – auch, wenn ich zuhause mit meinen Kindern rede“, sagte der 43-Jährige der „Deutschen Presse-Agentur“. „Wenn im Fußball irgendwann entschieden wird, dass die Kommunikation zwischen dem Schiedsrichter und seinen Assistenten offengelegt werden soll, bin ich der Letzte, der sich dagegen wehrt.“ Deniz Aytekin: Noten in der Saison 2021/22 im Überblick Auch die aktuelle Altersgrenze für deutsche Profi-Schiedsrichter hält Aytekin f&uu...

10.11.2021 11:01 Uhr | Quelle: dpa Premiere bei DFB-Länderspiel: Kroatin Martincic als Schiedsrichterin

In WM-Quali gegen Liechtenstein

Martincic_Ivana_Schiedsrichter_1007273836h_1636537891.jpg

Premiere in der DFB-Geschichte: Erstmals wird eine Schiedsrichterin ein Länderspiel der deutschen Nationalmannschaft leiten. Die UEFA teilte die Kroatin Ivana Martincic für das Duell in der WM-Qualifikation am Donnerstag (20.45 Uhr) in Wolfsburg gegen Liechtenstein ein. Für die 36-Jährige ist es auch ihr Debüt bei einem internationalen Männerspiel. FIFA-Partien leitet Martincic bereits seit 2014, darunter auch zwei Testspiele der deutschen Frauen-Nationalmannschaft gegen Schweden und Italien. Community: Hier bei WahreTabelle im Forum mitdisktuieren Ein Novum im Männer-Fußball ist der Einsatz von Martincic nicht. In diesem Jahr hatten vermehrt Frauen Premieren bei interna...