Newsansicht

WahreTabelle 1.Bundesliga >> WahreTabelle 2.Bundesliga >>
08.02.2019 18:07 Uhr | Quelle: WahreTabelle

Bundesliga: Was nützt der Video-Beweis beim Abseits?

Streitfrage vor dem 21. Spieltag: Kalibrierte Linien und die berühmten Zentimeter...

Lewandowski_Robert_LEVFCBayern
Quelle: Imago Sportfoto
Wie knapp war diese Abseitsentscheidung gegen Bayern Münchens Stürmer Robert Lewandowski im Spiel bei Bayer Leverkusen wirklich?

Der 20. Spieltag brachte mit dem Abseitstreffer von Bayern Münchens Torjäger Robert Lewandowski (30) in der Nachspielzeit der ersten Halbzeit der Partie bei Bayer 04 Leverkusen (1:3) eine Abseitsentscheidung, die sich auf den weiteren Spielverlauf auswirkte und die nur mit Hilfe des Video-Assistenten Tobias Welz in Köln und mittels der kalibrierten Abseitslinien aufzulösen war. Hätte der Treffer gezählt, wäre es das 0:2 aus Sicht der Leverkusener gewesen, die die Partie nach dem Seitenwechsel noch in ein 3:1 umdrehten.

Die Frage, die auch die Zeitschrift SPORT BILD in ihrer aktuellen Ausgabe aufmacht, und die auch bei der Fußball-Community WahreTabelle diskutiert wurde: „Was taugt der Video-Beweis beim Abseits?“

„Wie lege ich das Lot? Da muss ich eine Drohne haben“, wollte Bayern-Trainer Niko Kovac (47) nach dem Spiel in Leverkusen gar nicht erst diese Entscheidung treffen, „so von der Seite her ist es für mich schwierig.“ Duisburg-Fan 4KNADO schrieb bei WahreTabelle dazu: „Die können mir noch viel von den kalibrierten Linien erzählen, aber jetzt mal ehrlich. Bei dieser Millimeterentscheidung geht es um Millimeter und Millisekunden. Man wird bei sowas nie 100%ig sagen können, wann der Ball genau den Fuß verlässt. Außerdem darf es dann trotzdem mit kalibrierten Linien nicht so lange dauern.“

Eine 100-prozentige Sicherheit kann es nicht geben – das sieht auch DFB-Video-Beweis-Chef und Ex-Bundesligaschiedsrichter Dr. Jochen Drees (48, Münster-Sarmsheim) so. „Die Tatsache, dass eine ungenaue Handhabung der Abseitslinien bei Athleten im Vollsprint zu verfälschten Ergebnissen führen kann, ist uns bewusst und wird jedem Video-Assistenten in Erinnerung gerufen“, erklärt der ehemalige Referee aus Rheinland-Pfalz.

Der Video-Beweis legt händisch fest, wann der für die Abseitsposition relevante Pass gespielt wird. Seit dieser Saison gibt es in der Regel 11 den Zusatz „Maßgebend ist der erste Kontakt beim Spielen oder Berühren des Balles.“ Dann, so heißt es am Mittwoch in SPORT BILD, „stoppt der Video-Assistent die Aufzeichnung, markiert beim Stürmer und Verteidiger jeweils den Körperteil, der der Torlinie am nächsten ist. Danach wird vom Computer die Abseitslinie erstellt.“ Bei der hohen Sprint-Geschwindigkeit, die führende Bundesliga-Spieler mittlerweile erreichen können, ein gewagtes Spiel. Wird das Bild nur minimal früher oder später gestoppt, könnte dies möglicherweise die entscheidenden Zentimeter ausmachen.

Es gibt jedoch auch eine Vergleichsmöglichkeit. „Falls der Moment der ersten Ballberührung und der möglicherweise im Abseits stehende Spieler nicht auf jedem Bild gleichzeitig zu sehen ist, kann der Video-Assistent auch zwei Videos synchron abspielen lassen“, schreibt SPORT BILD, „erst wird bei einem Video der Moment des Abspiels festgelegt, dann kann der Video-Assistent das andere Video genau zu diesem Zeitpunkt überprüfen und dort die Abseitslinie einziehen.“ (cge)

Mehr zum Thema:

FC Bayern und Mainz 05 wechseln die Sportart

Der 20. Spieltag brachte mit dem Abseitstreffer von Bayern Münchens Torjäger Robert Lewandowski (30) in der Nachspielzeit der ersten Halbzeit der Partie bei Bayer 04 Leverkusen (1:3) eine Abseitsentscheidung, die sich auf den weiteren Spielverlauf auswirkte und die nur mit Hilfe des Video-Assistenten Tobias Welz in Köln und mittels der kalibrierten Abseitslinien aufzulösen war. Hätte der Treffer gezählt, wäre es das 0:2 aus Sicht der Leverkusener gewesen, die die Partie nach dem Seitenwechsel noch in ein 3:1 umdrehten.

Die Frage, die auch die Zeitschrift SPORT BILD in ihrer aktuellen Ausgabe aufmacht, und die auch bei der Fußball-Community WahreTabelle diskutiert wurde: „Was taugt der Video-Beweis beim Abseits?“

„Wie lege ich das Lot? Da muss ich eine Drohne haben“, wollte Bayern-Trainer Niko Kovac (47) nach dem Spiel in Leverkusen gar nicht erst diese Entscheidung treffen, „so von der Seite her ist es für mich schwierig.“ Duisburg-Fan 4KNADO schrieb bei WahreTabelle dazu: „Die können mir noch viel von den kalibrierten Linien erzählen, aber jetzt mal ehrlich. Bei dieser Millimeterentscheidung geht es um Millimeter und Millisekunden. Man wird bei sowas nie 100%ig sagen können, wann der Ball genau den Fuß verlässt. Außerdem darf es dann trotzdem mit kalibrierten Linien nicht so lange dauern.“

Eine 100-prozentige Sicherheit kann es nicht geben – das sieht auch DFB-Video-Beweis-Chef und Ex-Bundesligaschiedsrichter Dr. Jochen Drees (48, Münster-Sarmsheim) so. „Die Tatsache, dass eine ungenaue Handhabung der Abseitslinien bei Athleten im Vollsprint zu verfälschten Ergebnissen führen kann, ist uns bewusst und wird jedem Video-Assistenten in Erinnerung gerufen“, erklärt der ehemalige Referee aus Rheinland-Pfalz.

Der Video-Beweis legt händisch fest, wann der für die Abseitsposition relevante Pass gespielt wird. Seit dieser Saison gibt es in der Regel 11 den Zusatz „Maßgebend ist der erste Kontakt beim Spielen oder Berühren des Balles.“ Dann, so heißt es am Mittwoch in SPORT BILD, „stoppt der Video-Assistent die Aufzeichnung, markiert beim Stürmer und Verteidiger jeweils den Körperteil, der der Torlinie am nächsten ist. Danach wird vom Computer die Abseitslinie erstellt.“ Bei der hohen Sprint-Geschwindigkeit, die führende Bundesliga-Spieler mittlerweile erreichen können, ein gewagtes Spiel. Wird das Bild nur minimal früher oder später gestoppt, könnte dies möglicherweise die entscheidenden Zentimeter ausmachen.

Es gibt jedoch auch eine Vergleichsmöglichkeit. „Falls der Moment der ersten Ballberührung und der möglicherweise im Abseits stehende Spieler nicht auf jedem Bild gleichzeitig zu sehen ist, kann der Video-Assistent auch zwei Videos synchron abspielen lassen“, schreibt SPORT BILD, „erst wird bei einem Video der Moment des Abspiels festgelegt, dann kann der Video-Assistent das andere Video genau zu diesem Zeitpunkt überprüfen und dort die Abseitslinie einziehen.“ (cge)

Mehr zum Thema:

FC Bayern und Mainz 05 wechseln die Sportart

13.02.2019 23:36 Uhr | Quelle: WahreTabelle Ajax gegen Real: Erster Videobeweis der Champions League!

„Königsklasse Late Night“: Schiedsrichter Skomina in der „Review Area“

Tagliafico_Nicolas_AjaxReal

Der Videobeweis in der Champions League – im dritten Spiel des Achtelfinales kam er am Mittwochabend erstmals in der Geschichte des Wettbewerbs zum Einsatz. Es war nicht das Londoner Wembley-Stadion, wo Borussia Dortmund im Parallelspiel bei Tottenham Hotspur mit 0:3 (0:0) die Segel streichen musste, und wo 1966 im WM-Finale wahrscheinlich nur Torlinientechnik und Videobeweis geholfen hätten, um das Tor von Geoffrey Hurst zum 3:2 bei England gegen Deutschland zweifelsfrei anzuerkennen. Nein. Es war die Johan-Cruyff-Arena in Amsterdam, in der es die erste Entscheidung mit Video-Assistent gab. Nach 37 Minuten ist es in der Partie Ajax Amsterdam gegen Real Mardid (1:2) Schiedsrichter Damir Skomina aus Slowenien, der erstmals in der Geschichte der „K&...

11.02.2019 23:23 Uhr | Quelle: WahreTabelle „Dafür gibt es den Video-Schiedsrichter“

Bundesliga-Auswertung: Freiburgs viertes Tor gegen Wolfsburg zu Recht aberkannt.

Brych_Felix_FRBWOB

Der 21. Spieltag brachte bei der Fußball-Community WahreTabelle am Montagabend keine Ergebniskorrekturen – Ein klares Indiz für gute Schiedsrichterleistungen am Wochenende. Strittig zwar, aber von Schiedsrichter Dr. Felix Brych (43, München) richtig entschieden: Zwei Szenen aus der turbulenten Partie SC Freiburg gegen den VfL Wolfsburg (3:3). Sowohl bei seinem Entscheid, in der 45. Minute keinen Foulelfmeter für den VfL Wolfsburg und Renato Steffen zu geben, als auch beim aberkannten Treffer der Freiburger durch Philipp Lienhart

07.02.2019 21:52 Uhr | Quelle: WahreTabelle „Fokus 2. Liga“: HSV verliert in Bielefeld nur 0:1

Abgemildertes Debakel für Greuther Fürth hätte Buric wohl nicht mehr gehalten...

Voglsammer_Andreas_ARMHSV

Es war eine wechselhafte Woche für die Fans des Hamburger SV. Der in die 2. Liga abgestiegene „Dino“ verpasste am 20. Spieltag, seinen Vorsprung auf den 1. FC Köln, dessen Spiel in Aue den winterlichen Wetterverhältnissen im Erzgebirge zum Opfer fiel, auszubauen. Die Mannschaft von Trainer Hannes Wolf (37) verlor mit 0:2 bei Arminia Bielefeld. Am Dienstag setzten sich die Hanseaten dann mit 1:0 im DFB-Pokal-Achtelfinale gegen den Bundesligisten 1. FC Nürnberg durch, ehe sie am Donnerstag die nächste Negativ-Nachricht erhielten. Sturm-Talent Jann-Fiete Arp (19) wird den HSV entweder in diesem Sommer oder zum 30. Juni 2020 in Richtung FC Bayern München verlassen. In der Auswertung „Fokus 2. Liga“ bei WahreTabelle

04.02.2019 22:52 Uhr | Quelle: WahreTabelle Bei WahreTabelle: Leverkusen deklassiert FC Bayern 4:1

Auswertung: FC Augsburg „nur“ 2:0 gegen Mainz 05.

Hummels_Mats

Die Auswertung des 20. Spieltags der Bundesliga durch die Fußball-Community WahreTabelle brachte am Montagabend zwar keine relevanten Ergebniskorrekturen, aber doch ein klares Bild hinsichtlich der am Wochenende strittig gesehenen Handspiel-Szenen. Der FC Bayern München wäre bei Bayer 04 Leverkusen mit 1:4 statt 1:3 unter die Räder gekommen. Die Abstimmung durch das Kompetenzteam sah nach 2 Minuten einen Handelfmeter für Leverkusen nach einem klaren Handspiel von Weltmeister Mats Hummels (30). „Ziemlich klarer Elfmeter“, urteilte Kompetenzteam-Mitglied hrub am Montagabend, „Hummels hat den Arm &uum...

03.02.2019 20:37 Uhr | Quelle: WahreTabelle FC Bayern und Mainz 05 wechseln die Sportart

Bundesliga bei WahreTabelle: Drei Handelfmeter-Szenen

Hummels_Mats_LEVFCBayern

Der FC Bayern München hat am 20. Spieltag der Fußball-Bundesliga erneut Boden auf den Spitzenreiter Borussia Dortmund verloren. Die Münchner unterlagen mit 1:3 (1:0) bei Bayer 04 Leverkusen und liegen nach Dortmunds 1:1 im Parallelspiel bei Eintracht Frankfurt nun sieben Punkte hinter dem BVB. Eine Szene aus der Partie des FC Bayern in Leverkusen, aber auch Spielsituationen aus anderen Partien beschäftigten am Ende des Tages die Fußball-Community WahreTabelle. In der BayArena konnten die Leverkusener bereits nach zwei Minuten einen Hand-Elfmeter für sich reklamieren. Mats Hummels (30) leistete sich ein...