Newsansicht

WahreTabelle 1.Bundesliga >> WahreTabelle 2.Bundesliga >>
08.02.2019 18:07 Uhr | Quelle: WahreTabelle

Bundesliga: Was nützt der Video-Beweis beim Abseits?

Streitfrage vor dem 21. Spieltag: Kalibrierte Linien und die berühmten Zentimeter...

Lewandowski_Robert_LEVFCBayern
Quelle: Imago Sportfoto
Wie knapp war diese Abseitsentscheidung gegen Bayern Münchens Stürmer Robert Lewandowski im Spiel bei Bayer Leverkusen wirklich?

Der 20. Spieltag brachte mit dem Abseitstreffer von Bayern Münchens Torjäger Robert Lewandowski (30) in der Nachspielzeit der ersten Halbzeit der Partie bei Bayer 04 Leverkusen (1:3) eine Abseitsentscheidung, die sich auf den weiteren Spielverlauf auswirkte und die nur mit Hilfe des Video-Assistenten Tobias Welz in Köln und mittels der kalibrierten Abseitslinien aufzulösen war. Hätte der Treffer gezählt, wäre es das 0:2 aus Sicht der Leverkusener gewesen, die die Partie nach dem Seitenwechsel noch in ein 3:1 umdrehten.

Die Frage, die auch die Zeitschrift SPORT BILD in ihrer aktuellen Ausgabe aufmacht, und die auch bei der Fußball-Community WahreTabelle diskutiert wurde: „Was taugt der Video-Beweis beim Abseits?“

„Wie lege ich das Lot? Da muss ich eine Drohne haben“, wollte Bayern-Trainer Niko Kovac (47) nach dem Spiel in Leverkusen gar nicht erst diese Entscheidung treffen, „so von der Seite her ist es für mich schwierig.“ Duisburg-Fan 4KNADO schrieb bei WahreTabelle dazu: „Die können mir noch viel von den kalibrierten Linien erzählen, aber jetzt mal ehrlich. Bei dieser Millimeterentscheidung geht es um Millimeter und Millisekunden. Man wird bei sowas nie 100%ig sagen können, wann der Ball genau den Fuß verlässt. Außerdem darf es dann trotzdem mit kalibrierten Linien nicht so lange dauern.“

Eine 100-prozentige Sicherheit kann es nicht geben – das sieht auch DFB-Video-Beweis-Chef und Ex-Bundesligaschiedsrichter Dr. Jochen Drees (48, Münster-Sarmsheim) so. „Die Tatsache, dass eine ungenaue Handhabung der Abseitslinien bei Athleten im Vollsprint zu verfälschten Ergebnissen führen kann, ist uns bewusst und wird jedem Video-Assistenten in Erinnerung gerufen“, erklärt der ehemalige Referee aus Rheinland-Pfalz.

Der Video-Beweis legt händisch fest, wann der für die Abseitsposition relevante Pass gespielt wird. Seit dieser Saison gibt es in der Regel 11 den Zusatz „Maßgebend ist der erste Kontakt beim Spielen oder Berühren des Balles.“ Dann, so heißt es am Mittwoch in SPORT BILD, „stoppt der Video-Assistent die Aufzeichnung, markiert beim Stürmer und Verteidiger jeweils den Körperteil, der der Torlinie am nächsten ist. Danach wird vom Computer die Abseitslinie erstellt.“ Bei der hohen Sprint-Geschwindigkeit, die führende Bundesliga-Spieler mittlerweile erreichen können, ein gewagtes Spiel. Wird das Bild nur minimal früher oder später gestoppt, könnte dies möglicherweise die entscheidenden Zentimeter ausmachen.

Es gibt jedoch auch eine Vergleichsmöglichkeit. „Falls der Moment der ersten Ballberührung und der möglicherweise im Abseits stehende Spieler nicht auf jedem Bild gleichzeitig zu sehen ist, kann der Video-Assistent auch zwei Videos synchron abspielen lassen“, schreibt SPORT BILD, „erst wird bei einem Video der Moment des Abspiels festgelegt, dann kann der Video-Assistent das andere Video genau zu diesem Zeitpunkt überprüfen und dort die Abseitslinie einziehen.“ (cge)

Mehr zum Thema:

FC Bayern und Mainz 05 wechseln die Sportart

Der 20. Spieltag brachte mit dem Abseitstreffer von Bayern Münchens Torjäger Robert Lewandowski (30) in der Nachspielzeit der ersten Halbzeit der Partie bei Bayer 04 Leverkusen (1:3) eine Abseitsentscheidung, die sich auf den weiteren Spielverlauf auswirkte und die nur mit Hilfe des Video-Assistenten Tobias Welz in Köln und mittels der kalibrierten Abseitslinien aufzulösen war. Hätte der Treffer gezählt, wäre es das 0:2 aus Sicht der Leverkusener gewesen, die die Partie nach dem Seitenwechsel noch in ein 3:1 umdrehten.

Die Frage, die auch die Zeitschrift SPORT BILD in ihrer aktuellen Ausgabe aufmacht, und die auch bei der Fußball-Community WahreTabelle diskutiert wurde: „Was taugt der Video-Beweis beim Abseits?“

„Wie lege ich das Lot? Da muss ich eine Drohne haben“, wollte Bayern-Trainer Niko Kovac (47) nach dem Spiel in Leverkusen gar nicht erst diese Entscheidung treffen, „so von der Seite her ist es für mich schwierig.“ Duisburg-Fan 4KNADO schrieb bei WahreTabelle dazu: „Die können mir noch viel von den kalibrierten Linien erzählen, aber jetzt mal ehrlich. Bei dieser Millimeterentscheidung geht es um Millimeter und Millisekunden. Man wird bei sowas nie 100%ig sagen können, wann der Ball genau den Fuß verlässt. Außerdem darf es dann trotzdem mit kalibrierten Linien nicht so lange dauern.“

Eine 100-prozentige Sicherheit kann es nicht geben – das sieht auch DFB-Video-Beweis-Chef und Ex-Bundesligaschiedsrichter Dr. Jochen Drees (48, Münster-Sarmsheim) so. „Die Tatsache, dass eine ungenaue Handhabung der Abseitslinien bei Athleten im Vollsprint zu verfälschten Ergebnissen führen kann, ist uns bewusst und wird jedem Video-Assistenten in Erinnerung gerufen“, erklärt der ehemalige Referee aus Rheinland-Pfalz.

Der Video-Beweis legt händisch fest, wann der für die Abseitsposition relevante Pass gespielt wird. Seit dieser Saison gibt es in der Regel 11 den Zusatz „Maßgebend ist der erste Kontakt beim Spielen oder Berühren des Balles.“ Dann, so heißt es am Mittwoch in SPORT BILD, „stoppt der Video-Assistent die Aufzeichnung, markiert beim Stürmer und Verteidiger jeweils den Körperteil, der der Torlinie am nächsten ist. Danach wird vom Computer die Abseitslinie erstellt.“ Bei der hohen Sprint-Geschwindigkeit, die führende Bundesliga-Spieler mittlerweile erreichen können, ein gewagtes Spiel. Wird das Bild nur minimal früher oder später gestoppt, könnte dies möglicherweise die entscheidenden Zentimeter ausmachen.

Es gibt jedoch auch eine Vergleichsmöglichkeit. „Falls der Moment der ersten Ballberührung und der möglicherweise im Abseits stehende Spieler nicht auf jedem Bild gleichzeitig zu sehen ist, kann der Video-Assistent auch zwei Videos synchron abspielen lassen“, schreibt SPORT BILD, „erst wird bei einem Video der Moment des Abspiels festgelegt, dann kann der Video-Assistent das andere Video genau zu diesem Zeitpunkt überprüfen und dort die Abseitslinie einziehen.“ (cge)

Mehr zum Thema:

FC Bayern und Mainz 05 wechseln die Sportart

14.02.2024 08:35 Uhr | Quelle: dpa Wirbel um aberkanntes Leipzig-Tor gegen Real Madrid: „Es war kein Abseits, es war kein Foul“

Sesko traf nach 97 Sekunden 

Sesko-Benjamin-2023-2024-RB-Leipzig-1040560563h_1707896218.jpg

Ein Tor nach 97 Sekunden im Achtelfinale der Champions League, Traumstart gegen Real Madrid – doch der Treffer von Benjamin Sesko für RB Leipzig zählte nicht. Zum großen Unverständnis von Sportdirektor Rouven Schröder. „Ich weiß nicht, was wir verbrochen haben, dass wir das Tor nicht bekommen, das war eine Fehlentscheidung. Es wäre mit dem 1:0 ein ganz anderes Spiel geworden“, schimpfte der 48-Jährige.  Community: Im Forum über Schiedsrichter-Themen mitdiskutieren Das Schiedsrichter-Gespann aus Bosnien-Herzegowina um Irfan Peljto entschied in der Szene auf Abseits und wurde auch von Video-Schiedsrichter Pol van Boekel aus den N...

07.02.2024 09:51 Uhr | Quelle: WahreTabelle 20. Spieltag: BVB-Niederlage in Heidenheim – Schlotterbeck foult im eigenen Strafraum

Eine Korrektur im Fokus

Schlotterbeck-Nico-BVB-1039948473h_1707296041.jpg

Borussia Dortmund kam am 20. Spieltag beim 1. FC Heidenheim nicht über ein 0:0 hinaus. Geht es nach der WT-Community, hätte der Aufsteiger gegen den BVB sogar gewinnen müssen. Grund hierfür ist demnach ein nicht gegebener Elfmeter für Heidenheim in der Schlussphase. 20. Spieltag: Alle Korrekturen und strittigen Szenen im Überblick Die User diskutierten über ein vermeintliches Foul von Nico Schlotterbeck an Stefan Schimmer im BVB-Strafraum. Schiedsrichter Bastian Dankert ahndete die Szene nicht, was 74,1 Prozent der User sowie fünf von sieben Mitgliedern aus dem Kompetenzteam als Fehler einstuften – sie hä...

27.01.2024 16:31 Uhr | Quelle: dpa Bei Bundesliga-Spiel in Wolfsburg: Zuschauer hilft nach Verletzung von Linienrichter aus

Suche via Stadionsprecher

Siewer-Thorben-Schiedsrichter-1039622306h_1706369725.jpg

Linienrichter Thorben Siewer ist beim Bundesliga-Spiel zwischen dem VfL Wolfsburg und dem 1. FC Köln am Samstag verletzt ersetzt worden. Weil der Unparteiische in der Folge vom vierten Offiziellen Nicolas Winter vertreten werden musste, übernahm ein Zuschauer von der Tribüne Winters Rolle zwischen den beiden Trainerbänken. Der Mann mit Schiedsrichter-Lizenz wurde via Stadiondurchsage gesucht und gefunden. Community: Im Forum über Schiedsrichter-Themen mitdiskutieren Was war passiert? Bei einem Wolfsburger Angriff in der 14. Minute schoss der Kölner Abwehrspieler Max Finkgräfe den Ball in Seitenaus und traf den Linienrichter bei diesem Klärungsversuch aus kurzer Distanz un...

15.01.2024 11:03 Uhr | Quelle: dpa Verletzter Schiedsrichter Brych peilt Comeback an: „Die Leute wollen, dass ich zurückkomme“

Fällt mit Kreuzbandriss aus

Brych-Felix-2023-2024-DFB-1035963496h_1705313177.jpg

Schiedsrichter Felix Brych hofft nach seinem Kreuzbandriss auf eine Rückkehr im Profifußball. „Meine Motivation und mein Wille, wieder in der Bundesliga zu pfeifen, ist jedenfalls groß“, sagte der 48 Jahre alte Münchner in einem Interview der „Frankfurter Allgemeine Zeitung“. Auf die Frage, was ihn antreibe, meinte Brych: „Das Comeback. Das ist nach der Verletzung, die ich mir ausgerechnet in meinem Rekordspiel zugezogen habe, in meinem 344. Bundesliga-Spiel, mein großes, neues Ziel.“  Community: Im Forum über Schiedsrichter-Themen mitdiskutieren Der WM-Referee von 2014 und 2018 und EM-Schiedsrichter von 2016 und 2021 kann allerdings noch...

18.12.2023 12:04 Uhr | Quelle: dpa Schiedsrichter-Kamera feiert Premiere in der 3. Liga: „Im Prinzip geht es um mehr Transparenz“

Referee Schlager im Einsatz

Schlager-Daniel-2023-Schiedsrichter-0374823052h_1702897552.jpg

In der 3. Liga ist am Sonntag erstmals in einem deutschen Pflichtspiel der Schiedsrichter mit einer tragbaren Kamera ausgestattet worden. Referee Daniel Schlager trug beim 2:0 von Arminia Bielefeld gegen den TSV 1860 München über die gesamte Spielzeit eine Kamera an seinem Körper. Zwar wurden die Bilder nicht live gezeigt, im Anschluss an die Partie jedoch vom übertragenden Sender „Magenta Sport“ zusammen mit Schlager besprochen. Community: Im Forum über Schiedsrichter-Themen mitdiskutieren „Im Prinzip geht es um mehr Transparenz, mal eine andere Perspektive zu schaffen. Im Stadion gibt es 30 Kameras und 30 Blickwinkel und wir haben nur einen einzigen und müssen a...