Newsansicht

WahreTabelle 1.Bundesliga >> WahreTabelle 2.Bundesliga >>
08.02.2019 18:07 Uhr | Quelle: WahreTabelle

Bundesliga: Was nützt der Video-Beweis beim Abseits?

Streitfrage vor dem 21. Spieltag: Kalibrierte Linien und die berühmten Zentimeter...

Lewandowski_Robert_LEVFCBayern
Quelle: Imago Sportfoto
Wie knapp war diese Abseitsentscheidung gegen Bayern Münchens Stürmer Robert Lewandowski im Spiel bei Bayer Leverkusen wirklich?

Der 20. Spieltag brachte mit dem Abseitstreffer von Bayern Münchens Torjäger Robert Lewandowski (30) in der Nachspielzeit der ersten Halbzeit der Partie bei Bayer 04 Leverkusen (1:3) eine Abseitsentscheidung, die sich auf den weiteren Spielverlauf auswirkte und die nur mit Hilfe des Video-Assistenten Tobias Welz in Köln und mittels der kalibrierten Abseitslinien aufzulösen war. Hätte der Treffer gezählt, wäre es das 0:2 aus Sicht der Leverkusener gewesen, die die Partie nach dem Seitenwechsel noch in ein 3:1 umdrehten.

Die Frage, die auch die Zeitschrift SPORT BILD in ihrer aktuellen Ausgabe aufmacht, und die auch bei der Fußball-Community WahreTabelle diskutiert wurde: „Was taugt der Video-Beweis beim Abseits?“

„Wie lege ich das Lot? Da muss ich eine Drohne haben“, wollte Bayern-Trainer Niko Kovac (47) nach dem Spiel in Leverkusen gar nicht erst diese Entscheidung treffen, „so von der Seite her ist es für mich schwierig.“ Duisburg-Fan 4KNADO schrieb bei WahreTabelle dazu: „Die können mir noch viel von den kalibrierten Linien erzählen, aber jetzt mal ehrlich. Bei dieser Millimeterentscheidung geht es um Millimeter und Millisekunden. Man wird bei sowas nie 100%ig sagen können, wann der Ball genau den Fuß verlässt. Außerdem darf es dann trotzdem mit kalibrierten Linien nicht so lange dauern.“

Eine 100-prozentige Sicherheit kann es nicht geben – das sieht auch DFB-Video-Beweis-Chef und Ex-Bundesligaschiedsrichter Dr. Jochen Drees (48, Münster-Sarmsheim) so. „Die Tatsache, dass eine ungenaue Handhabung der Abseitslinien bei Athleten im Vollsprint zu verfälschten Ergebnissen führen kann, ist uns bewusst und wird jedem Video-Assistenten in Erinnerung gerufen“, erklärt der ehemalige Referee aus Rheinland-Pfalz.

Der Video-Beweis legt händisch fest, wann der für die Abseitsposition relevante Pass gespielt wird. Seit dieser Saison gibt es in der Regel 11 den Zusatz „Maßgebend ist der erste Kontakt beim Spielen oder Berühren des Balles.“ Dann, so heißt es am Mittwoch in SPORT BILD, „stoppt der Video-Assistent die Aufzeichnung, markiert beim Stürmer und Verteidiger jeweils den Körperteil, der der Torlinie am nächsten ist. Danach wird vom Computer die Abseitslinie erstellt.“ Bei der hohen Sprint-Geschwindigkeit, die führende Bundesliga-Spieler mittlerweile erreichen können, ein gewagtes Spiel. Wird das Bild nur minimal früher oder später gestoppt, könnte dies möglicherweise die entscheidenden Zentimeter ausmachen.

Es gibt jedoch auch eine Vergleichsmöglichkeit. „Falls der Moment der ersten Ballberührung und der möglicherweise im Abseits stehende Spieler nicht auf jedem Bild gleichzeitig zu sehen ist, kann der Video-Assistent auch zwei Videos synchron abspielen lassen“, schreibt SPORT BILD, „erst wird bei einem Video der Moment des Abspiels festgelegt, dann kann der Video-Assistent das andere Video genau zu diesem Zeitpunkt überprüfen und dort die Abseitslinie einziehen.“ (cge)

Mehr zum Thema:

FC Bayern und Mainz 05 wechseln die Sportart

Der 20. Spieltag brachte mit dem Abseitstreffer von Bayern Münchens Torjäger Robert Lewandowski (30) in der Nachspielzeit der ersten Halbzeit der Partie bei Bayer 04 Leverkusen (1:3) eine Abseitsentscheidung, die sich auf den weiteren Spielverlauf auswirkte und die nur mit Hilfe des Video-Assistenten Tobias Welz in Köln und mittels der kalibrierten Abseitslinien aufzulösen war. Hätte der Treffer gezählt, wäre es das 0:2 aus Sicht der Leverkusener gewesen, die die Partie nach dem Seitenwechsel noch in ein 3:1 umdrehten.

Die Frage, die auch die Zeitschrift SPORT BILD in ihrer aktuellen Ausgabe aufmacht, und die auch bei der Fußball-Community WahreTabelle diskutiert wurde: „Was taugt der Video-Beweis beim Abseits?“

„Wie lege ich das Lot? Da muss ich eine Drohne haben“, wollte Bayern-Trainer Niko Kovac (47) nach dem Spiel in Leverkusen gar nicht erst diese Entscheidung treffen, „so von der Seite her ist es für mich schwierig.“ Duisburg-Fan 4KNADO schrieb bei WahreTabelle dazu: „Die können mir noch viel von den kalibrierten Linien erzählen, aber jetzt mal ehrlich. Bei dieser Millimeterentscheidung geht es um Millimeter und Millisekunden. Man wird bei sowas nie 100%ig sagen können, wann der Ball genau den Fuß verlässt. Außerdem darf es dann trotzdem mit kalibrierten Linien nicht so lange dauern.“

Eine 100-prozentige Sicherheit kann es nicht geben – das sieht auch DFB-Video-Beweis-Chef und Ex-Bundesligaschiedsrichter Dr. Jochen Drees (48, Münster-Sarmsheim) so. „Die Tatsache, dass eine ungenaue Handhabung der Abseitslinien bei Athleten im Vollsprint zu verfälschten Ergebnissen führen kann, ist uns bewusst und wird jedem Video-Assistenten in Erinnerung gerufen“, erklärt der ehemalige Referee aus Rheinland-Pfalz.

Der Video-Beweis legt händisch fest, wann der für die Abseitsposition relevante Pass gespielt wird. Seit dieser Saison gibt es in der Regel 11 den Zusatz „Maßgebend ist der erste Kontakt beim Spielen oder Berühren des Balles.“ Dann, so heißt es am Mittwoch in SPORT BILD, „stoppt der Video-Assistent die Aufzeichnung, markiert beim Stürmer und Verteidiger jeweils den Körperteil, der der Torlinie am nächsten ist. Danach wird vom Computer die Abseitslinie erstellt.“ Bei der hohen Sprint-Geschwindigkeit, die führende Bundesliga-Spieler mittlerweile erreichen können, ein gewagtes Spiel. Wird das Bild nur minimal früher oder später gestoppt, könnte dies möglicherweise die entscheidenden Zentimeter ausmachen.

Es gibt jedoch auch eine Vergleichsmöglichkeit. „Falls der Moment der ersten Ballberührung und der möglicherweise im Abseits stehende Spieler nicht auf jedem Bild gleichzeitig zu sehen ist, kann der Video-Assistent auch zwei Videos synchron abspielen lassen“, schreibt SPORT BILD, „erst wird bei einem Video der Moment des Abspiels festgelegt, dann kann der Video-Assistent das andere Video genau zu diesem Zeitpunkt überprüfen und dort die Abseitslinie einziehen.“ (cge)

Mehr zum Thema:

FC Bayern und Mainz 05 wechseln die Sportart

12.01.2021 11:23 Uhr | Quelle: WahreTabelle Bundesliga-Auswertung: Drei Punkte für Union und Bremer Glück in der Schlussphase

Zwei Korrekturen in der WahrenTabelle

imago1000208007h_1610446514.jpg

Am 15. Spieltag der Bundesliga ergaben sich durch die Abstimmungen des Kompetenzteams und der Community zwei Korrekturen. Die erste Fehlentscheidung leistete sich Patrick Ittrich beim Spiel zwischen Union Berlin und dem VfL Wolfsburg. Beim Stand von 2:1 für die „Eisernen“ verweigerte der Unparteiische dem Heimteam das dritte Tor, weil Taiwo Awoniyi bei einem Eckstoß VfL-Keeper Koen Casteels behindert haben soll. Die Videoassistenten Tobias Welz und Holger Henschel griffen nicht ein und Union kam schließlich nicht über ein 2:2-Unentschieden hinaus. Nach Ansicht der Wahren Tabelle war der Einsatz des Stürmers zwar strittig, im Endeffekt ab...

08.01.2021 14:08 Uhr | Quelle: dpa Klub-WM in Katar: Zusätzliche Auswechslung bei Kopfverletzungen

„Ungeachtet der bereits erfolgten Auswechslungen“

imago0046486772h_1610111333.jpg

Bei der Klub-WM in Katar wird zum Schutz der Spieler im Falle einer Kopfverletzung eine zusätzliche Auswechslung erlaubt sein. Dies teilte der Weltverband FIFA am Freitag mit. Nachdem das für die Regeln im Weltfußball zuständige Gremium Ifab im Dezember eine entsprechende Genehmigung erteilt hatte, bestätigte die FIFA nun das Prozedere für das Turnier vom 1. bis 11. Februar. „Bei tatsächlichen oder vermuteten Gehirnerschütterungen“ gelange das Verfahren erstmals bei einem internationalen Wettbewerb zur Anwendung, hieß es in einer Mitteilung des Dachverbandes. Ifab hatte vorgeschlagen, dass betroffene Spieler bei einer tatsächlichen oder vermuteten Gehirnerschütterung nicht mehr weiterspielen...

05.01.2021 09:15 Uhr | Quelle: Wahre Tabelle Bundesliga-Auswertung: Unberechtigter Handelfmeter für Freiburg und Glück für Andrich

Hartmann und Stieler im Mittelpunkt 

Bogarde_Hand_imago1000072831h_1609834974.jpg

Am 14. Bundesliga-Spieltag ergaben sich durch die Abstimmungen des Kompetenzteams und der Community zwei Korrekturen. Die erste Fehlentscheidung fiel in Sinsheim: Der SC Freiburg führte bei der TSG Hoffenheim bereits mit 1:0, als Vincenzo Grifo einen Eckball in Richtung des ersten Pfostens schlug. Dort verlängerte Nicolas Höfler den Ball ins Zentrum, der anschließend geklärt wurde. Schiedsrichter Robert Hartmann zeigte nach kurzer Bedenkzeit und zaghaften Freiburger Protesten auf den Punkt – Elfmeter. Hoffenheims Melayro Bogarde soll den Ball nach Höflers Kopfball mit der Hand berührt haben. Das Zweikampfverhalten des TSG-Akteurs wirkte uno...

04.01.2021 14:04 Uhr | Quelle: dpa Historisch: Schiedsrichterinnen-Gespann leitet Spiele der Klub-WM

Turnier in Katar 

Edina_Alves_Batistaimago0048846288h_1609766673.jpg

Wie die FIFA am Montag bekannt gab, wird erstmals ein Schiedsrichterinnen-Team Spiele bei der Klub-Weltmeisterschaft leiten. Insgesamt nominierte die Schiedsrichterkommission sieben Referees und zwölf Assistenten für das Turnier vom 1. bis 11. Februar in Katar, an dem auch der FC Bayern München teilnimmt. Die Brasilianerinen Edina Alves Batista und Neuza Back sowie die Argentinierin Mariana de Almeida bilden das erste Schiedsrichterinnen-Gespann einer Klub-WM. Deutsche Unparteiische wurden nicht berufen. An der Klub-Weltmeisterschaft nehmen die sechs besten Teams der Kontinental-Verbände teil, dazu gesellt sich al-Duhail SC für Gastgeber Katar. Der FC Bayern München steigt erst im Halbfinal...

23.12.2020 17:16 Uhr | Quelle: WahreTabelle Schiedsrichterball: Weshalb der Schiri auf seine Linie(n) achten sollte

Was macht eine gute Linie aus?

Strafraumlinie im Schnee

Das Begriffspaar „Schiedsrichter“ und „Linie“ dürfte eines der meistgebrauchten auf deutschen Sportplätzen sein. Meistens hört man dann „Schiri, Du hast doch keine klare Linie!“ oder „Der Pfiff des Schiedsrichters passt nicht zu seiner Linie“. Dahinter steckt die Vorstellung, dass ein Schiedsrichter (vermeintlich) vergleichbare Situationen innerhalb desselben Spiels jederzeit gleich entscheiden soll. Das ist mit Blick auf die Berechenbarkeit des Schiedsrichters und die Gerechtigkeit durchaus nachvollziehbar und ein sinnvoller Grundsatz – mehr als ein Grundsatz ist es aber nicht. Das Regelwerk fordert eine Gleichbehandlung solcher Szenen nicht explizit ein – und das ist (vor allem aus zwei Gründen) auch gu...