Newsansicht

WahreTabelle 1.Bundesliga >> WahreTabelle 2.Bundesliga >>
11.02.2019 23:23 Uhr | Quelle: WahreTabelle

„Dafür gibt es den Video-Schiedsrichter“

Bundesliga-Auswertung: Freiburgs viertes Tor gegen Wolfsburg zu Recht aberkannt.

Brych_Felix_FRBWOB
Quelle: Imago Sportfoto
Dr. Felix Brych nach der Zurücknahme des vermeintlichen 4:3 für den SC Freiburg gegen den VfL Wolfsburg.

Der 21. Spieltag brachte bei der Fußball-Community WahreTabelle am Montagabend keine Ergebniskorrekturen – Ein klares Indiz für gute Schiedsrichterleistungen am Wochenende.

Strittig zwar, aber von Schiedsrichter Dr. Felix Brych (43, München) richtig entschieden: Zwei Szenen aus der turbulenten Partie SC Freiburg gegen den VfL Wolfsburg (3:3). Sowohl bei seinem Entscheid, in der 45. Minute keinen Foulelfmeter für den VfL Wolfsburg und Renato Steffen zu geben, als auch beim aberkannten Treffer der Freiburger durch Philipp Lienhart in der vierten Minute der Nachspielzeit lag der Referee nach Meinung des Kompetenzteams richtig. „Lässt Heintz die Hände vom Torwart (Koen Casteels, d. Red.) weg, hätte das Tor gezählt. So greift er aktiv ins Geschehen ein. Richtige Entscheidung für mich“, schrieb Kompetenzteam-Mitglied mehrjo. „Er steht im Abseits, befindet sich im Zweikampf mit einem Gegenspieler und behindert diesen“, erklärte Brych, der den Treffer nach Sichtung der Bilder in der Review Area zurücknahm, anschließend bei Sky. „Für diese Szenen gibt es den Video-Schiri“, schrieb der Ex-Bundesligaschiedsrichter Thorsten Kinhöfer (Herne) in seiner Kolumne in BILD am SONNTAG, „es war gut, dass der Schiedsrichter sich diese Szene noch mal angeschaut hat.“ (cge)

Mehr zum Thema:

Bei WahreTabelle: Leverkusen deklassiert FC Bayern 4:1

Gladbach „nur“ 1:0 gegen kriselnden FC Augsburg

Kein viertes Tor: 3:1-Erfolg für Eintracht Frankfurt bleibt

Der 21. Spieltag brachte bei der Fußball-Community WahreTabelle am Montagabend keine Ergebniskorrekturen – Ein klares Indiz für gute Schiedsrichterleistungen am Wochenende.

Strittig zwar, aber von Schiedsrichter Dr. Felix Brych (43, München) richtig entschieden: Zwei Szenen aus der turbulenten Partie SC Freiburg gegen den VfL Wolfsburg (3:3). Sowohl bei seinem Entscheid, in der 45. Minute keinen Foulelfmeter für den VfL Wolfsburg und Renato Steffen zu geben, als auch beim aberkannten Treffer der Freiburger durch Philipp Lienhart in der vierten Minute der Nachspielzeit lag der Referee nach Meinung des Kompetenzteams richtig. „Lässt Heintz die Hände vom Torwart (Koen Casteels, d. Red.) weg, hätte das Tor gezählt. So greift er aktiv ins Geschehen ein. Richtige Entscheidung für mich“, schrieb Kompetenzteam-Mitglied mehrjo. „Er steht im Abseits, befindet sich im Zweikampf mit einem Gegenspieler und behindert diesen“, erklärte Brych, der den Treffer nach Sichtung der Bilder in der Review Area zurücknahm, anschließend bei Sky. „Für diese Szenen gibt es den Video-Schiri“, schrieb der Ex-Bundesligaschiedsrichter Thorsten Kinhöfer (Herne) in seiner Kolumne in BILD am SONNTAG, „es war gut, dass der Schiedsrichter sich diese Szene noch mal angeschaut hat.“ (cge)

Mehr zum Thema:

Bei WahreTabelle: Leverkusen deklassiert FC Bayern 4:1

Gladbach „nur“ 1:0 gegen kriselnden FC Augsburg

Kein viertes Tor: 3:1-Erfolg für Eintracht Frankfurt bleibt

Diese News betrifft folgende Spiele:




Diese News betrifft folgende Schiedsrichter:

Dr. Felix Brych Name : Dr. Felix Brych
Geburtsdatum: 03.08.1975
Ort: München

Diese News betrifft folgende Schiedsrichter:

Dr. Felix Brych
Name : Dr. Felix Brych
Geburtsdatum: 03.08.1975
Ort: München

13.05.2021 18:50 Uhr | Quelle: dpa/UEFA Lahoz pfeift Champions-League-Finale – Turpin leitet Europa-League-Endspiel

Spanier im englischen Duell

Lahoz_Matéu_Schiedsrichter_0047764187h_1620924852.jpg

Der spanische Unparteiische Matéu Lahoz (Leistungsdaten) leitet das Finale der Champions League am 29. Mai zwischen Manchester City und dem FC Chelsea. Der 44-Jährige ist seit 2011 als internationaler Referee im Einsatz, für ihn ist es das erste Endspiel in der Königsklasse, nachdem er beim Finale 2019 zwischen Tottenham Hotspur und Liverpool in Madrid als Vierter Offizieller fungierte. In dieser Saison hat er bereits sechs Spiele in der Champions League geleitet, darunter das Viertelfinal-Hinspiel zwischen dem FC Bayern München und Paris Saint-Germain. Das Endspiel in der Europa League am 26...

13.05.2021 16:22 Uhr | Quelle: dpa/DFB Brych leitet DFB-Pokalfinale zwischen BVB und RB Leipzig

Zweites Endspiel für den 45-Jährigen

Brych_Felix_Schiedsrichter_1002532919h_1620916128.jpg

Schiedsrichter Dr. Felix Brych pfeift das DFB-Pokalfinale zwischen RB Leipzig und Borussia Dortmund am Donnerstag (20:45 Uhr) im Berliner Olympiastadion. „Ich freue mich über die Möglichkeit, auch auf nationaler Ebene noch mal ein großes Spiel zu leiten“, betonte der erfahrene 45-Jährige (Leistungsdaten). Für Brych ist es nach 2015 das zweite Pokalendspiel in seiner Karriere, damals wie heute zählte der BVB zu den Finalisten und unterlag dem VfL Wolfsburg mit 1:3. An den Seitenlinien werden Mark Borsch und Stefan Lupp assistieren. Vierter Offizieller ist Sascha Stegemann.  

11.05.2021 13:48 Uhr | Quelle: WahreTabelle 32. Spieltag: Höherer BVB-Sieg gegen RB – Hectors Handspiel richtig entschieden

Eine Korrektur und drei strittige Szenen in der Bundesliga

Hector_Jonas_1_FC_Koeln_1002585708h_1620733952.jpg

Am 32. Bundesliga-Spieltag gab es eine Ergebniskorrektur in der Partie zwischen Borussia Dortmund und RB Leipzig. Der BVB hat das Spiel mit 3:2 gewonnen, aus Sicht des Kompetenzteams und der WT-User hätte der Sieg höher ausfallen und in der 33. Minute ein Elfmeter für die Hausherren gepfiffen werden müssen. Nach einer Hereingabe von Lukasz Piszczek spielte Kevin Kampl im eigenen Sechzehner den Ball mit der Hand, woraufhin Schiedsrichter Daniel Siebert jedoch keinen Strafstoß pfiff. Zwölf KT-Mitglieder stimmten für eine Fehlentscheidung, 87,18 Prozent der Community teilten diese Ansicht. „Die Armhaltung ist unnatürlich für einen solchen Abblockversuch und der Ballkontakt offensichtlich. Das ist ein strafbares Handspiel“, bewert...

06.05.2021 09:26 Uhr | Quelle: UEFA Sonderregel für die EM: Deutsche Schiedsrichter bei Deutschland-Spiel möglich

Vier Zusatzbestimmungen

Nahaufnahme_Schiedsrichter_1002352292h_1620286585.jpg

Die UEFA hat ungewöhnliche Vorkehrungen getroffen, um bei der Europameisterschaft auf Eventualitäten vorbereitet zu sein. Aufgrund der Corona-Pandemie hat der Kontinentalverband vier Sonderregeln eingeführt, die trotz möglicher Infektionen den Spielbetrieb aufrechterhalten sollen. Eine Regel davon betrifft die Schiedsrichter, sollte demnach ein Unparteiischer positiv getestet werden, hält sich die UEFA die Option offen, einen Referee als Ersatz einzusetzen, der aus demselben Land wie eines der spielenden Teams kommt. Die EM-Unparteiischen in der Übersicht So ist nicht auszuschließen, dass ein Schiedsric...

04.05.2021 11:40 Uhr | Quelle: dpa Ex-Schiedsrichter Merk über Altersdebatte: „Funktionierendes System nicht brechen“

Pro DFB-Entscheidung

Merk_Markus_Schiedsrichter_0046751743h_1620122292.jpg

Der einstige Spitzenschiedsrichter Markus Merk hält es für richtig, dass Manuel Gräfe seine Laufbahn als Bundesliga-Unparteiischer nach dieser Saison wegen des Erreichens der Altersgrenze beenden muss. Zuletzt hatte es aus der deutschen Eliteklasse Stimmen gegeben, der 47 Jahre alte Berliner solle weiterhin pfeifen dürfen, der Deutsche Fußball-Bund (DFB) lehnt das jedoch ab. „Einer der besten Schiedsrichter in Deutschland“: Bundesliga-Profis kämpfen um Gräfe Merk kann die Entscheidung nachvollziehen und begründete seine Meinung im Gespräch mit den Zeitungen der &...