Newsansicht

WahreTabelle 1.Bundesliga >> WahreTabelle 2.Bundesliga >>
26.02.2019 12:44 Uhr | Quelle: WahreTabelle

Bundesliga: Wirklich Rot für Rekik gegen Bayerns Lewandowski?

23. Spieltag: Elfmeterszenen in Düsseldorf und Mönchengladbach.

Lewandowski_Robert_Rekik_Karim_FCBayern_Hertha
Quelle: Imago Sportfoto
Die Rot-Szene in München: Robert Lewandowski geht gegen Karim Rekik (r.) von Hertha BSC zu Boden...

Borussia Mönchengladbach hat am 23. Spieltag der Fußball-Bundesliga gegen den VfL Wolfsburg die zweite 0:3-Heimniederlage in Folge hinnehmen müssen. Damit müssen die „Fohlen“ nach dem 1:1 zwischen RB Leipzig und 1899 Hoffenheim im Montagsspiel um Rang drei bangen.

„Wir haben immer noch ein Polster und spielen eine sehr gute Saison“, redete Gladbach-Manager Max Eberl (45) die 0:3-Schlappe gegen die Wolfsburger in BILD am SONNTAG schön. Vermutlich wäre es nicht zu dem Debakel gekommen. In der 60. Minute konnte Gladbach einen Elfmeter für sich reklamieren. Nach einer Ecke kam Matthias Ginter im Duell mit John Anthony Brooks zu Fall. Für Schiedsrichter Dr. Robert Kampka (Mainz) allerdings wohl nicht genug für einen Strafstoß.   „Brooks schiebt mit beiden Armen von sich gestreckt Ginter weg. Im Mittelkreis wird ohne zu zögern gepfiffen und für mich auch hier keine Standardaktion im Strafraum. Folglich Elfer!“, hatte Gladbach-Fan Schneemann bei der Fußball-Community WahreTabelle hier eine klare Meinung. „Da kann man schon Elfmeter geben, Glück gehabt“, merkte man dem Wolfsburger Der Wolf in seinem Beitrag die Erleichterung förmlich an. Acht Minuten nach dieser Elfmeterszene kamen die Gäste, die sich auf Rang fünf verbesserten, durch Admir Mehmedi zum 0:2.

Fortuna Düsseldorf nutzte im Aufsteiger-Duell gegen den 1. FC Nürnberg (2:1) seine numerische Überlegenheit – Matheus Pereira sah bereits nach vier Minuten die Rote Karte nach Tätlichkeit gegen Nico Gießelmann – erst in der Schlussphase der Partie. Die Rote Karte gab Schiedsrichter Sascha Stegemann (Niederkassel) nach Sichtung der TV-Bilder. Der Referee nahm die Hilfe von Video-Assistentin Bibiana Steinhaus im nahen Köln auch in der 50. Minute in Anspruch. Nach einem Handspiel im Nürnberger Strafraum schloss sich Stegemann via Funk mit Steinhaus kurz, ließ dann aber weiterspielen.

In der Partie FC Bayern München gegen Hertha BSC (1:0) stand nicht das Ergebnis im Fokus – die Berliner warten seit 1977 auf einen Auswärtserfolg in München – sondern die Rote Karte für Karim Rekik (84.) nach einer Tätlichkeit gegen Bayerns Stürmerstar Robert Lewandowski (30 / 13 Saisontore). Den „Aufreger des Spieltags“ kommentierte der frühere Referee Thorsten Kinhöfer in BILD am SONNTAG so: „Wenn man die Fernsehbilder sieht, erkennt man, dass Lewandowski Rekik zuvor absichtlich am Kopf getroffen hat. Deshalb war Rekik aufgebracht und ging gegen Lewandowski vor. Er hätte für sein Foul auch Gelb sehen können.“ Das sah Bayern-Fan Ball ganz anders: „Soll das jetzt ein schlechter Witz sein?“ Uwe0366 sah die Schuld bei Referee Harm Osmers (Hannover): „Ein besserer Schiedsrichter hätte die ganze Szene anders geregelt…“ (cge)

Mehr zum Thema:

Handelfmeter-Diskussion bei Schalke – Freiburg

FC Bayern und Mainz 05 wechseln die Sportart

Borussia Mönchengladbach hat am 23. Spieltag der Fußball-Bundesliga gegen den VfL Wolfsburg die zweite 0:3-Heimniederlage in Folge hinnehmen müssen. Damit müssen die „Fohlen“ nach dem 1:1 zwischen RB Leipzig und 1899 Hoffenheim im Montagsspiel um Rang drei bangen.

„Wir haben immer noch ein Polster und spielen eine sehr gute Saison“, redete Gladbach-Manager Max Eberl (45) die 0:3-Schlappe gegen die Wolfsburger in BILD am SONNTAG schön. Vermutlich wäre es nicht zu dem Debakel gekommen. In der 60. Minute konnte Gladbach einen Elfmeter für sich reklamieren. Nach einer Ecke kam Matthias Ginter im Duell mit John Anthony Brooks zu Fall. Für Schiedsrichter Dr. Robert Kampka (Mainz) allerdings wohl nicht genug für einen Strafstoß.   „Brooks schiebt mit beiden Armen von sich gestreckt Ginter weg. Im Mittelkreis wird ohne zu zögern gepfiffen und für mich auch hier keine Standardaktion im Strafraum. Folglich Elfer!“, hatte Gladbach-Fan Schneemann bei der Fußball-Community WahreTabelle hier eine klare Meinung. „Da kann man schon Elfmeter geben, Glück gehabt“, merkte man dem Wolfsburger Der Wolf in seinem Beitrag die Erleichterung förmlich an. Acht Minuten nach dieser Elfmeterszene kamen die Gäste, die sich auf Rang fünf verbesserten, durch Admir Mehmedi zum 0:2.

Fortuna Düsseldorf nutzte im Aufsteiger-Duell gegen den 1. FC Nürnberg (2:1) seine numerische Überlegenheit – Matheus Pereira sah bereits nach vier Minuten die Rote Karte nach Tätlichkeit gegen Nico Gießelmann – erst in der Schlussphase der Partie. Die Rote Karte gab Schiedsrichter Sascha Stegemann (Niederkassel) nach Sichtung der TV-Bilder. Der Referee nahm die Hilfe von Video-Assistentin Bibiana Steinhaus im nahen Köln auch in der 50. Minute in Anspruch. Nach einem Handspiel im Nürnberger Strafraum schloss sich Stegemann via Funk mit Steinhaus kurz, ließ dann aber weiterspielen.

In der Partie FC Bayern München gegen Hertha BSC (1:0) stand nicht das Ergebnis im Fokus – die Berliner warten seit 1977 auf einen Auswärtserfolg in München – sondern die Rote Karte für Karim Rekik (84.) nach einer Tätlichkeit gegen Bayerns Stürmerstar Robert Lewandowski (30 / 13 Saisontore). Den „Aufreger des Spieltags“ kommentierte der frühere Referee Thorsten Kinhöfer in BILD am SONNTAG so: „Wenn man die Fernsehbilder sieht, erkennt man, dass Lewandowski Rekik zuvor absichtlich am Kopf getroffen hat. Deshalb war Rekik aufgebracht und ging gegen Lewandowski vor. Er hätte für sein Foul auch Gelb sehen können.“ Das sah Bayern-Fan Ball ganz anders: „Soll das jetzt ein schlechter Witz sein?“ Uwe0366 sah die Schuld bei Referee Harm Osmers (Hannover): „Ein besserer Schiedsrichter hätte die ganze Szene anders geregelt…“ (cge)

Mehr zum Thema:

Handelfmeter-Diskussion bei Schalke – Freiburg

FC Bayern und Mainz 05 wechseln die Sportart

Diese News betrifft folgende Schiedsrichter:

Harm Osmers Name : Harm Osmers
Geburtsdatum: 28.01.1985
Ort: Hannover
Sascha Stegemann Name : Sascha Stegemann
Geburtsdatum: 06.12.1984
Ort: Niederkassel
Dr. Robert Kampka Name : Dr. Robert Kampka
Geburtsdatum: 21.02.1982
Ort: Mainz

Diese News betrifft folgende Schiedsrichter:

Harm Osmers
Name : Harm Osmers
Geburtsdatum: 28.01.1985
Ort: Hannover
Sascha Stegemann
Name : Sascha Stegemann
Geburtsdatum: 06.12.1984
Ort: Niederkassel
Dr. Robert Kampka
Name : Dr. Robert Kampka
Geburtsdatum: 21.02.1982
Ort: Mainz

23.06.2019 23:05 Uhr | Quelle: WahreTabelle Tops und Flops: Steinhaus an der Spitze, Ittrich mit bester Einzelleistung

Die Schiedsrichter der Saison 2018/19 im Check

Steinhaus.jpg_1561324109.png

Im Ranking der Durchschnittsnoten, die nach jedem Spieltag von der Wahre Tabelle Community an die Schiedsrichter verteilt werden, kann sich Bibiana Steinhaus am Ende der Saison an der Spitze behaupten. Die Schiedsrichterin aus Hannover erhielt für ihre sieben Einsätze im Schnitt eine Bewertung von 2,6. Auf den Plätzen zwei und drei folgen Sven Jablonski und Pattrick Ittrich mit einer Bewertung von 2,8. Jablonski kann allerdings zwölf Einsätze vorweisen, während Ittrich nur auf vier Einsätze kommt. Am anderen Ende der Tabelle befindet sich Markus Schmidt, der in zwölf Partien von der Community im Durchschnitt eine 4,0 erhielt. Sein Tief...

21.06.2019 21:57 Uhr | Quelle: WahreTabelle Premier League passt VAR-Regel an

Eingriffe bei Elfmetern wie bei Frauen-WM soll es in England nicht geben

imago39027729h_1561147290.jpg

Bei der Frauen-WM sorgen derzeit die Entscheidungen des VAR bei Elfmetern für große Diskussionen. Nach den neuen Regeln müssen Torhüter die Linie bei der Ausführung zumindest mit einem Teil des Fußes berühren. Bei einem Verstoß wird der Strafstoß wiederholt und zusätzlich erhält der Keeper die Gelbe Karte. Diese Regel wird bei der Weltmeisterschaft der Frauen so konsequent durchgesetzt, dass der VAR schon bei wenigen Zentimetern eingreift und für eine Wiederholung des Elfmeters sorgt. Am meisten unter dieser Auslegung mussten die Schottinnen leiden. Beim Stand von 3:2 für Schottland gegen Argentinien konnte Torfrau Lee Alexander in der Nachspielzeit einen Elfmeter parieren, da sie aber knapp vor der Linie stand ordn...

18.06.2019 16:04 Uhr | Quelle: WahreTabelle Regelkunde: Wann Hand als Verstoß gewertet wird und wann nicht

Das viel diskutierte Handspiel…

Boateng.jpg_1560870789.jpg

Keine Regel wurde in der abgelaufenen Saison so oft kritisiert, wie das Handspiel. Auch beim Auftakt der U-21-Nationalmannschaft bei der EM in Italien und San Marino gab es nach einer Flanke an den Arm von Timo Baumgartl Elfmeter für Dänemark. Musste man den Elfer geben? Ja! Wann genau ist Handspiel strafbar? Das Reglement der IFAB unterscheidet grundsätzlich zwischen Absicht, Fahrlässigkeit und Handspielen, die keinen Regelverstoß darstellen. Ein Vergehen liegt immer dann vor, wenn ein Fußballer den Ball absichtlich mit dem Arm oder der Hand spielt, er in der Folge eines Handspiels in Ballbesitz gelangt und danach ins Tor trifft oder eine Torchance hat. Maßgeblich für den Regelverstoß sind dabei di...

15.06.2019 16:21 Uhr | Quelle: WahreTabelle Jamaika werden die neuen Regeln zum Verhängnis

Italien darf einen verschossenen Elfmeter wiederholen

image1_1560609186.png

Bei der Frauen-WM in Frankreich kommt es im zweiten Gruppenspiel zwischen Italien und Jamaika zu einer kuriosen Situation. In der 9. Spielminute gibt es nach dem Eingriff des Videoschiedsrichters Elfmeter für Italien. Den Strafstoß kann Jamaikas Torhüterin Sydney Schneider parieren. Doch der VAR greift erneut ein und Schiedsrichterin Anna-Marie Keighley aus Neuseeland lässt den Elfmeter wiederholen. Grund dafür ist eine neue Regel, die seit dem 1. Juni gilt und auch bei der Frauen-WM angewendet wird. Das Regelwerk besagt neuerdings, dass die Torhüterin beim Strafstoß mit dem Fuß auf der Torlinie stehen muss. Schneider stand bei der Ausführung einen Schritt vor der Linie. Der Elfmeter wurde also zu Recht wiederholt und die Torhüteri...

13.06.2019 18:19 Uhr | Quelle: WahreTabelle 82 Fehlentscheidungen verhindert

1728 VAR-Kontrollen: DFB zieht ein positives Fazit nach Einführung des Videobeweises

Schiedsrichter_Video_assistent_29138921h_1560443422.jpg

Nach der einjährigen Testphase wurde der Videobeweise zur Saison 2018/ 2019 in der Bundesliga eingeführt. Zum Abschluss der Spielzeit erklärt der DFB den Video-Assistent-Referee (VAR) zu einem Erfolg. In der Saison 2017/ 2018 konnten mit Hilfe des VAR 64 Fehlentscheidungen verhindert werden, im zweiten Jahr hat sich dieser Wert auf 82 verbessert. „Dadurch lässt sich erneut zweifelsfrei belegen, dass der Fußball in der Bundesliga durch die Arbeit der Video-Assistenten gerechter und fairer geworden ist“, sagte der fachliche Projektleiter für den Bereich Video-Assistent Dr. Jochen Drees. Insgesamt wurden in 306 Partien 17...