Newsansicht

WahreTabelle 1.Bundesliga >> WahreTabelle 2.Bundesliga >>
10.07.2015 16:34 Uhr | Quelle: WahreTabelle

Das Freistoßspray, eine belebende Neuerung

Das erste Mal in der Bundesliga (4): Schiedsrichter-Hilfsmittel sorgt seit 2014 für mehr Tore.

Dankert FC Bayern
Quelle: Imago Sportfoto / Archivbild
Ein historischer Moment: Schiedsrichter Bastian Dankert zückt zum ersten Mal in der Bundesliga die Freistoßspray-Dose.

Es ist bis zur Einführung der Torlinientechnik zu Saisonbeginn 2015/2016 die bislang letzte Neuerung in der Fußball-Bundesliga: Das Freistoßspray.

Dieses kleine, aber hoch effektive Hilfsmittel für die Referees feierte in der abgelaufenen Saison 2014/2015 seine Premiere im Fußball-Oberhaus. Zuvor war der Sprühschaum, der dem Schiedsrichter hilft, den Abstand der Freistoßmauer exakt festzulegen. Erfolgreich bei der Weltmeisterschaft in Brasilien eingesetzt, griffen auch die führenden europäischen Ligen in Spanien, England, Italien und Frankreich mit Saisonstart darauf zurück.

In Deutschland galt in Sachen Freistoßspray zunächst die Devise ,,Mit gebremstem Schaum.“ Denn: Ein Gutachten des TÜV Rheinland brachte Ende September 2014 die Pläne der DFL ins Stocken. Es sei „in der Bundesliga aus gesundheitlichen Gründen“ nicht zulässig, hieß es darin. Auch der Treibgasanteil sei zu hoch, war zu lesen. Ebenso fehlte angeblich das für Spraydosen obligate Flammensymbol…

Nach der Länderspielpause im Oktober war es dann endlich soweit. Schiedsrichter Bastian Dankert aus Rostock zog in der Bundesligapartie FC Bayern München – Werder Bremen (6:0) erstmals die am Gürtel befestigte Sprühdose – unter dem Jubel der Fans in der Allianz Arena.

Anfangs als Gimmick abgetan, erwies sich das Freistoßspray nicht nur wirkungsvoll gegen die gängigen Spielverzögerungen beim Stellen der Abwehrmauer, sondern es erfreute auch Spieler und Beobachter der Liga. „Das ist eine tolle Hilfe für den Schützen“, urteilte etwa Sky-Chefreporter Marcel Reif. „Das Spray ist ein sehr großer Vorteil. Früher kam die Mauer immer weiter nach vorne, jetzt bleiben alle Spieler wegen der Linie in der Mauer stehen und halten den Abstand zum Tor ein“, erklärte Leverkusens Freistoßspezialist Hakan Calhanoglu. „Die Spieler in der Mauer machen den vorher fast normalen Schritt nach vorne nicht mehr, weil der weiße Balken als Hemmschwelle dient. Für den Schützen ist das natürlich von Vorteil.“, sagte Hoffenheims Sejad Salihovic.

Bis zum Ende der Hinrunde beförderten Scharfschützen wie Calhanoglu oder Salihovic den ruhenden Ball 17 Mal nach Freistößen ins Tor – im gleichen Zeitraum der beiden vorangegangenen Spielzeiten waren es mit zwölf Freistoßtreffern (2013/14) bzw. mit zehn in der Saison 2012/2013 deutlich weniger.

„Schiri, bitte sprühen“, lautet seitdem die Devise. „Die Spieler fragen sogar schon danach. Die Schützen kommen vor dem Freistoß und sagen: Schiri, bitte sprühen“, beschrieb Referee Dr. Felix Brych in einem Interview der Süddeutschen Zeitung seine Erfahrungen. „Ich war ja am Anfang auch skeptisch“, räumte der deutsche WM-Referee von 2014 ein, „aber jetzt muss ich sagen: Es hat sich bewährt.“ (cge).

Mehr zum Thema:

„Es war kein wirklicher Skandal“

„Uns Torhütern hat niemand etwas gesagt“

„Dixie“ Kobel und das „Phantom-Tor“

Es ist bis zur Einführung der Torlinientechnik zu Saisonbeginn 2015/2016 die bislang letzte Neuerung in der Fußball-Bundesliga: Das Freistoßspray.

Dieses kleine, aber hoch effektive Hilfsmittel für die Referees feierte in der abgelaufenen Saison 2014/2015 seine Premiere im Fußball-Oberhaus. Zuvor war der Sprühschaum, der dem Schiedsrichter hilft, den Abstand der Freistoßmauer exakt festzulegen. Erfolgreich bei der Weltmeisterschaft in Brasilien eingesetzt, griffen auch die führenden europäischen Ligen in Spanien, England, Italien und Frankreich mit Saisonstart darauf zurück.

In Deutschland galt in Sachen Freistoßspray zunächst die Devise ,,Mit gebremstem Schaum.“ Denn: Ein Gutachten des TÜV Rheinland brachte Ende September 2014 die Pläne der DFL ins Stocken. Es sei „in der Bundesliga aus gesundheitlichen Gründen“ nicht zulässig, hieß es darin. Auch der Treibgasanteil sei zu hoch, war zu lesen. Ebenso fehlte angeblich das für Spraydosen obligate Flammensymbol…

Nach der Länderspielpause im Oktober war es dann endlich soweit. Schiedsrichter Bastian Dankert aus Rostock zog in der Bundesligapartie FC Bayern München – Werder Bremen (6:0) erstmals die am Gürtel befestigte Sprühdose – unter dem Jubel der Fans in der Allianz Arena.

Anfangs als Gimmick abgetan, erwies sich das Freistoßspray nicht nur wirkungsvoll gegen die gängigen Spielverzögerungen beim Stellen der Abwehrmauer, sondern es erfreute auch Spieler und Beobachter der Liga. „Das ist eine tolle Hilfe für den Schützen“, urteilte etwa Sky-Chefreporter Marcel Reif. „Das Spray ist ein sehr großer Vorteil. Früher kam die Mauer immer weiter nach vorne, jetzt bleiben alle Spieler wegen der Linie in der Mauer stehen und halten den Abstand zum Tor ein“, erklärte Leverkusens Freistoßspezialist Hakan Calhanoglu. „Die Spieler in der Mauer machen den vorher fast normalen Schritt nach vorne nicht mehr, weil der weiße Balken als Hemmschwelle dient. Für den Schützen ist das natürlich von Vorteil.“, sagte Hoffenheims Sejad Salihovic.

Bis zum Ende der Hinrunde beförderten Scharfschützen wie Calhanoglu oder Salihovic den ruhenden Ball 17 Mal nach Freistößen ins Tor – im gleichen Zeitraum der beiden vorangegangenen Spielzeiten waren es mit zwölf Freistoßtreffern (2013/14) bzw. mit zehn in der Saison 2012/2013 deutlich weniger.

„Schiri, bitte sprühen“, lautet seitdem die Devise. „Die Spieler fragen sogar schon danach. Die Schützen kommen vor dem Freistoß und sagen: Schiri, bitte sprühen“, beschrieb Referee Dr. Felix Brych in einem Interview der Süddeutschen Zeitung seine Erfahrungen. „Ich war ja am Anfang auch skeptisch“, räumte der deutsche WM-Referee von 2014 ein, „aber jetzt muss ich sagen: Es hat sich bewährt.“ (cge).

Mehr zum Thema:

„Es war kein wirklicher Skandal“

„Uns Torhütern hat niemand etwas gesagt“

„Dixie“ Kobel und das „Phantom-Tor“

18.05.2022 09:19 Uhr | Quelle: Wahre Tabelle 34. Spieltag: Herthas Elfmeter zu Unrecht gegeben – Rot für Eggestein

Zwei Korrekturen im Fokus

Hertha BSC jubelt über das 1:0 gegen den BVB

Am 34. Bundesliga-Spieltag hat es zwei Korrekturen gegeben, ohne dass diese Auswirkungen auf den Ausgang der Partien hatten. Beim Spiel zwischen Bayer 04 Leverkusen und dem SC Freiburg hätten die Breisgauer über weite Strecken mit einem Mann weniger agieren müssen. In der 3. Minute traf Maximilian Eggestein Moussa Diaby mit der offenen Sohle am Knöchel, wurde von Schiedsrichter Sven Jablonski aber lediglich mit Gelb verwarnt. Für die Mitglieder des Kompetenzteams eine Fehlentscheidung. Auch mit Eggestein verlor Freiburg 1:2. 34. Spieltag: Alle strittigen Szenen und Korrekturen im Überblick Im Gegensatz zur Entscheidung in Leverkusen h...

11.05.2022 13:47 Uhr | Quelle: WahreTabelle 33. Spieltag: Fehlerhafte Elfmeter-Entscheidungen zugunsten von Hertha BSC und Union Berlin

Zwei Korrekturen im Fokus

Tousart_Lucas_Hertha_BSC_1011830692h_1652268764.jpg

Am 33. Bundesliga-Spieltag hat es zwei Ergebnisänderungen nach Korrekturen von Schiedsrichter-Entscheidungen gegeben. Nach Ansicht der WT-Community gewann Mainz 05 bei Hertha BSC nicht 2:1, sondern 3:1. Grund hierfür ist eine Diskussion über einen Elfmeter für die Gäste in der 71. Minute beim Stand von 1:1. Der Berliner Lucas Tousart erwischte bei einem Luftzweikampf im eigenen Strafraum seinen Gegenspieler Stefan Bell im Gesicht, was Schiedsrichter Patrick Ittrich nicht ahndete, obwohl er die entsprechenden Bilder an der Seitenlinie überprüfte. 33. Spieltag: Alle strittigen Szenen und Korrekturen im Überblick Sowohl 81,8 P...

10.05.2022 13:52 Uhr | Quelle: dpa Fehlt beim Saisonauftakt: Bayerns Coman nach Platzverweis für 3 Spiele gesperrt

Rote Karte für Ohrfeige

Coman_Kingsley_FC_Bayern_1011894743h_1652183633.jpg

Bayern München muss auch zum Beginn der neuen Saison auf Kingsley Coman verzichten. Der 25 Jahre alte Franzose wurde vom DFB-Sportgericht wegen seiner Roten Karte im Bundesliga-Spiel gegen den VfB Stuttgart (2:2) für drei Pflichtspiele gesperrt. Das vermeldete der Deutsche Fußball-Bund am Dienstag. 33. Spieltag: Alle strittige Szene in der Übersicht Coman hatte in der Nachspielzeit der Partie am Sonntag Gegenspieler Konstantinos Mavropanos nach einem Zweikampf mit der flachen Hand ins Gesicht geschlagen. Damit fehlt Coman nicht nur beim Saisonabschluss in Wolfsburg, sondern auch beim Auftaktspiel der Saison 2022/23. Gegen das Urteil ...

04.05.2022 15:13 Uhr | Quelle: WahreTabelle 32. Spieltag: Elfmeter im Abstiegsduell in Bielefeld übersehen – Zwei Aufreger bei Gladbach-Sieg

Drei Korrekturen im Fokus

Nilsson_Joakim_Arminia_1011664056h_1651670276.jpg

Am 32. Bundesliga-Spieltag hat es drei Korrekturen bei Schiedsrichter-Entscheidungen gegeben, die bei zwei Partien zu Ergebnisänderungen führten. So wurde beim Abstiegsduell zwischen Arminia Bielefeld und Hertha BSC in der 56. Minute über ein Foul von Peter Pekarik an Joakim Nilsson diskutiert. Der Berliner traf seinen Gegenspieler beim Stand von 1:0 im eigenen Strafraum an der Ferse. Schiedsrichter Deniz Aytekin ahndete die Szene nicht, was 51,5 Prozent der User und das Kompetenzteam einstimmig als Fehler einstuften. 32. Spieltag: Alle strittigen Szenen und Korrekturen im Überblick „Der Kontakt löst den Sturz aus, das h&au...

03.05.2022 17:20 Uhr | Quelle: dpa/DFB Stegemann leitet DFB-Pokalfinale zwischen SC Freiburg und RB Leipzig

Schiedsrichtergespann steht fest

Stegemann_Sascha_Schiedsrichter_1011246248h_1651590871.jpg

Schiedsrichter Sascha Stegemann wird am 21. Mai das DFB-Pokalfinale zwischen dem SC Freiburg und RB Leipzig leiten. Unterstützt wird der FIFA-Referee im Berliner Olympiastadion von seinen Assistenten Mike Pickel und Frederick Assmuth, wie der Deutsche Fußball-Bund (DFB) am Dienstag mitteilte. Vierter Offizieller ist Robert Schröder, die Video-Assistenten sind Sören Storks und Christian Gittelmann.  3,1 bis 4,3: Die Noten der Bundesliga-Schiedsrichter 2021/22 „Sascha Stegemann gehört in dieser Spielzeit zu den leistungsstärksten Schiedsrichtern der Bundesliga“, sagte DFB-Schiedsrichter-Chef Lutz Michael Fröhlich über den ...