Newsansicht

WahreTabelle 1.Bundesliga >> WahreTabelle 2.Bundesliga >>
10.07.2015 16:34 Uhr | Quelle: WahreTabelle

Das Freistoßspray, eine belebende Neuerung

Das erste Mal in der Bundesliga (4): Schiedsrichter-Hilfsmittel sorgt seit 2014 für mehr Tore.

Dankert FC Bayern
Quelle: Imago Sportfoto / Archivbild
Ein historischer Moment: Schiedsrichter Bastian Dankert zückt zum ersten Mal in der Bundesliga die Freistoßspray-Dose.

Es ist bis zur Einführung der Torlinientechnik zu Saisonbeginn 2015/2016 die bislang letzte Neuerung in der Fußball-Bundesliga: Das Freistoßspray.

Dieses kleine, aber hoch effektive Hilfsmittel für die Referees feierte in der abgelaufenen Saison 2014/2015 seine Premiere im Fußball-Oberhaus. Zuvor war der Sprühschaum, der dem Schiedsrichter hilft, den Abstand der Freistoßmauer exakt festzulegen. Erfolgreich bei der Weltmeisterschaft in Brasilien eingesetzt, griffen auch die führenden europäischen Ligen in Spanien, England, Italien und Frankreich mit Saisonstart darauf zurück.

In Deutschland galt in Sachen Freistoßspray zunächst die Devise ,,Mit gebremstem Schaum.“ Denn: Ein Gutachten des TÜV Rheinland brachte Ende September 2014 die Pläne der DFL ins Stocken. Es sei „in der Bundesliga aus gesundheitlichen Gründen“ nicht zulässig, hieß es darin. Auch der Treibgasanteil sei zu hoch, war zu lesen. Ebenso fehlte angeblich das für Spraydosen obligate Flammensymbol…

Nach der Länderspielpause im Oktober war es dann endlich soweit. Schiedsrichter Bastian Dankert aus Rostock zog in der Bundesligapartie FC Bayern München – Werder Bremen (6:0) erstmals die am Gürtel befestigte Sprühdose – unter dem Jubel der Fans in der Allianz Arena.

Anfangs als Gimmick abgetan, erwies sich das Freistoßspray nicht nur wirkungsvoll gegen die gängigen Spielverzögerungen beim Stellen der Abwehrmauer, sondern es erfreute auch Spieler und Beobachter der Liga. „Das ist eine tolle Hilfe für den Schützen“, urteilte etwa Sky-Chefreporter Marcel Reif. „Das Spray ist ein sehr großer Vorteil. Früher kam die Mauer immer weiter nach vorne, jetzt bleiben alle Spieler wegen der Linie in der Mauer stehen und halten den Abstand zum Tor ein“, erklärte Leverkusens Freistoßspezialist Hakan Calhanoglu. „Die Spieler in der Mauer machen den vorher fast normalen Schritt nach vorne nicht mehr, weil der weiße Balken als Hemmschwelle dient. Für den Schützen ist das natürlich von Vorteil.“, sagte Hoffenheims Sejad Salihovic.

Bis zum Ende der Hinrunde beförderten Scharfschützen wie Calhanoglu oder Salihovic den ruhenden Ball 17 Mal nach Freistößen ins Tor – im gleichen Zeitraum der beiden vorangegangenen Spielzeiten waren es mit zwölf Freistoßtreffern (2013/14) bzw. mit zehn in der Saison 2012/2013 deutlich weniger.

„Schiri, bitte sprühen“, lautet seitdem die Devise. „Die Spieler fragen sogar schon danach. Die Schützen kommen vor dem Freistoß und sagen: Schiri, bitte sprühen“, beschrieb Referee Dr. Felix Brych in einem Interview der Süddeutschen Zeitung seine Erfahrungen. „Ich war ja am Anfang auch skeptisch“, räumte der deutsche WM-Referee von 2014 ein, „aber jetzt muss ich sagen: Es hat sich bewährt.“ (cge).

Mehr zum Thema:

„Es war kein wirklicher Skandal“

„Uns Torhütern hat niemand etwas gesagt“

„Dixie“ Kobel und das „Phantom-Tor“

Es ist bis zur Einführung der Torlinientechnik zu Saisonbeginn 2015/2016 die bislang letzte Neuerung in der Fußball-Bundesliga: Das Freistoßspray.

Dieses kleine, aber hoch effektive Hilfsmittel für die Referees feierte in der abgelaufenen Saison 2014/2015 seine Premiere im Fußball-Oberhaus. Zuvor war der Sprühschaum, der dem Schiedsrichter hilft, den Abstand der Freistoßmauer exakt festzulegen. Erfolgreich bei der Weltmeisterschaft in Brasilien eingesetzt, griffen auch die führenden europäischen Ligen in Spanien, England, Italien und Frankreich mit Saisonstart darauf zurück.

In Deutschland galt in Sachen Freistoßspray zunächst die Devise ,,Mit gebremstem Schaum.“ Denn: Ein Gutachten des TÜV Rheinland brachte Ende September 2014 die Pläne der DFL ins Stocken. Es sei „in der Bundesliga aus gesundheitlichen Gründen“ nicht zulässig, hieß es darin. Auch der Treibgasanteil sei zu hoch, war zu lesen. Ebenso fehlte angeblich das für Spraydosen obligate Flammensymbol…

Nach der Länderspielpause im Oktober war es dann endlich soweit. Schiedsrichter Bastian Dankert aus Rostock zog in der Bundesligapartie FC Bayern München – Werder Bremen (6:0) erstmals die am Gürtel befestigte Sprühdose – unter dem Jubel der Fans in der Allianz Arena.

Anfangs als Gimmick abgetan, erwies sich das Freistoßspray nicht nur wirkungsvoll gegen die gängigen Spielverzögerungen beim Stellen der Abwehrmauer, sondern es erfreute auch Spieler und Beobachter der Liga. „Das ist eine tolle Hilfe für den Schützen“, urteilte etwa Sky-Chefreporter Marcel Reif. „Das Spray ist ein sehr großer Vorteil. Früher kam die Mauer immer weiter nach vorne, jetzt bleiben alle Spieler wegen der Linie in der Mauer stehen und halten den Abstand zum Tor ein“, erklärte Leverkusens Freistoßspezialist Hakan Calhanoglu. „Die Spieler in der Mauer machen den vorher fast normalen Schritt nach vorne nicht mehr, weil der weiße Balken als Hemmschwelle dient. Für den Schützen ist das natürlich von Vorteil.“, sagte Hoffenheims Sejad Salihovic.

Bis zum Ende der Hinrunde beförderten Scharfschützen wie Calhanoglu oder Salihovic den ruhenden Ball 17 Mal nach Freistößen ins Tor – im gleichen Zeitraum der beiden vorangegangenen Spielzeiten waren es mit zwölf Freistoßtreffern (2013/14) bzw. mit zehn in der Saison 2012/2013 deutlich weniger.

„Schiri, bitte sprühen“, lautet seitdem die Devise. „Die Spieler fragen sogar schon danach. Die Schützen kommen vor dem Freistoß und sagen: Schiri, bitte sprühen“, beschrieb Referee Dr. Felix Brych in einem Interview der Süddeutschen Zeitung seine Erfahrungen. „Ich war ja am Anfang auch skeptisch“, räumte der deutsche WM-Referee von 2014 ein, „aber jetzt muss ich sagen: Es hat sich bewährt.“ (cge).

Mehr zum Thema:

„Es war kein wirklicher Skandal“

„Uns Torhütern hat niemand etwas gesagt“

„Dixie“ Kobel und das „Phantom-Tor“

17.10.2021 13:11 Uhr | Quelle: WahreTabelle/Kicker Heute vor 17 Jahren: Meiste Rote Karten der Zweitliga-Geschichte

Zeitreise zum Spiel Energie Cottbus gegen RW Ahlen

Pickel_Mike_Schedsrichter_0001296574h_1634208708.jpg

Energie Cottbus und RW Ahlen zählen schon seit einigen Jahren nicht mehr zum Profifußball und sind aktuell in der Regionalliga aktiv. Dennoch halten beide Mannschaften noch immer einen Rekord in der 2. Bundesliga: Im Aufeinandertreffen am 17. Oktober 2004 war die Partie zunächst bis zum Seitenwechsel unspektakulär geblieben, ehe Schiedsrichter Mike Pickel im zweiten Durchgang gefordert war – und drei Rote Karten verteilte. Community: Hier im Forum diskutieren Seit Einführung der eingleisigen 2. Bundesliga hat es in keinem anderen Spiel mehr Platzverweise gegeben, lediglich 2010 bei FC Augsburg gegen Hertha BSC wurden ebenfalls drei Akteure des Feldes verwiesen. In Cottbus wurde e...

15.10.2021 15:59 Uhr | Quelle: UEFA/Kicker/SID UEFA regt Regeländerung nach Mbappé-Tor an: „Im Widerspruch zum Geist des Gesetzes“

Schiedsrichterchef Rosetti reagiert auf Kritik

Rosetti_Roberto_UEFA_1007296254h_1634305550.jpg

Nach dem umstrittenen Tor von Kylian Mbappé im Finale der UEFA Nations League gegen Spanien hat UEFA-Schiedsrichterchef Roberto Rosetti auf die Kritik an der geltenden Abseitsregel reagiert. Der Angreifer war in der 80. Minute von seinem Mitspieler Theo Hernández geschickt worden und stand dabei im Abseits, doch weil Verteidiger Eric García den Ball per Grätsche spielte, durfte Mbappé wieder eingreifen – ein sogenanntes „deliberate play“. Anschließend erzielte der Angreifer das Siegtor, das nach Ansicht der Bilder von Schiedsrichter Anthony Taylor gegeben wurde. Eine „korrekte Entscheidung“, wie Rosetti in einem offiziellen Statement klarstellte. Die Entscheidung stütze sich „auf das geltende Recht und de...

14.10.2021 11:42 Uhr | Quelle: Kicker/Collinas Erben DFB zufrieden mit VAR: 27 korrekte Eingriffe in Bundesliga

Zwischenfazit nach Saisonstart

Storks_Soeren_Schiedsrichter_0046610489h_1634203491.jpg

Der Deutsche Fußball-Bund (DFB) hat am Mittwoch ein Zwischenfazit für den Bundesliga-Videoschiedsrichter gezogen, das positiv ausgefallen ist. Jochen Drees, der seit 2018 als VAR-Projektleiter im Verband tätig ist, stellte an der Seite von Lutz Michael Fröhlich und Peter Sippel die Zahlen, über die u.a. der „Kicker“ und „Collinas Erben“ berichteten, in einem Online-Medienworkshop vor. Demnach hat der VAR in den ersten sieben Spielen insgesamt 28-mal eingegriffen und dabei 27-mal korrekt entschieden. Ein Eingriff zu einem möglichen Elfmeter in der Partie zwischen RB Leipzig und dem VfL Bochum am vergangenen Spieltag wurde derweil als fälschlich eingestuft, jedoch mit korrekter finaler Entscheidung. Hinzu kommen zwei fehlende ...

05.10.2021 13:16 Uhr | Quelle: WahreTabelle 7. Spieltag: Rote Karte für Wolfsburgs Roussillon – 1. FC Köln mit Elfer-Glück gegen Fürth

Drei Korrekturen im Fokus

Roussillon_Jerome_VfL_Wolfsburg_1007052333h_1633430169.jpg

Neben drei strittigen Szenen hat es auch drei Korrekturen an den Entscheidungen der Referees am 7. Bundesliga-Spieltag gegeben. In der Partie zwischen dem VfL Wolfsburg und Borussia Mönchengladbach rückte Frank Willenborg gleich zweimal in den Fokus. In der 81. Minute war es zur Diskussion um eine Rote Karte für Außenverteidiger Jérôme Roussillon gekommen, der Gegenspieler Jonas Hofmann auf dem Weg zum Tor als letzter Mann zu Fall brachte. Willenborg entschied zunächst auf Foul und Platzverweis, ehe er nach Ansicht der Bilder zurückruderte. 7. Spieltag: Alle Korrekturen und strittigen Szenen im Überblick Sow...

28.09.2021 15:15 Uhr | Quelle: WahreTabelle 6. Spieltag: Auch Bellingham hätte im Borussen-Duell vom Platz gemusst

Sechs strittige Szenen und eine Korrektur

Jude Bellingham kommt gegen Yann Sommer zu spät.

Am 6. Spieltag der Bundesliga gab es für die Schiedsrichter eine Menge zu tun. Gleich sechs strittige Szenen wurden in den neun Partien von der WT-Community diskutiert – bei einer weiteren Szene kam es dazu zu einer Korrektur. Im Borussen-Duell zwischen Mönchengladbach und Dortmund stand Deniz Aytekin am Samstagabend besonders im Fokus. In der 40. Minute zeigte er Mahmoud Dahoud die Gelb-Rote Karte, nachdem sich dieser über den Pfiff eines eigenen Foulspiels beschwert hatte. Für 9 von 12 Mitglieder des Kompetenzteams die richtige Entscheidung. „Aytekin hat wohl vorher schon ermahnt, dass er solche Respektlosigkeiten ahnden wird. Respektlos war es definitiv. Gerade mit dem Hinweis ist es für mich eine korrekte Gelb-Rote Karte“, schrieb e...