Newsansicht

WahreTabelle 1.Bundesliga >> WahreTabelle 2.Bundesliga >>
13.07.2015 12:16 Uhr | Quelle: WahreTabelle

„Bei Rafati war ich in großer Sorge“

„Die Schiedsrichter und ich“ (3): Reporter Rolf Fuhrmann und der traurige November 2011.

Fuhrmann
Quelle: Imago Sportfoto
Reporterlegende Rolf Fuhrmann (re., mit Wolfsburgs Sportdirektor Klaus Allofs) kennt viele Live-Situationen in der Bundesliga...

Seine Interviews vom Spielfeldrand sind Kult: Reporter Rolf „Rollo“ Fuhrmann (65) aus Hamburg arbeitet seit fast einem Vierteljahrhundert für den Bundesliga-Pay-TV Sender Sky und dessen Vorgänger premiere – und kennt neben Stars und Sternchen der deutschen Fußball-Eliteliga auch die Schiedsrichter.

„Ich verstehe mich gut mit den Schiedsrichtern und habe großen Respekt vor ihrer Leistung“, sagt Rolf Fuhrmann im Gespräch mit WahreTabelle-Redakteur Carsten Germann. Wenn es um sein herausragendes Erlebnis mit den Referees geht, wird Fuhrmann nachdenklich. „Vor vier Jahren“, erklärt er, „musste ich in Köln vor dem Spiel gegen Mainz 05 unseren Zuschauern verkünden, dass Schiedsrichter Babak Rafati einen Suizidversuch unternommen hatte. Das war ein Hammer, da war ich in großer Sorge.“ 

Der Fall Rafati erschütterte ganz Fußball-Deutschland. Der damals 41-jährige Referee aus Hannover war für die Partie am 19. November 2011 in Köln eingeteilt worden, erschien aber im Hotel nicht zum Frühstück und wurde von seinen Assistenten und den alarmierten Notärzten gerettet. Die Partie des FC gegen die Rheinhessen wurde abgesagt, später wiederholt. Rafati, der unter Depressionen litt und zuvor Mal (!) von den Bundesligaprofis zum „schlechtesten Schiedsrichter der Liga“ gekürt wurde, beendete 2012 seine aktive Karriere als Schiedsrichter. Er überwand die Krankheit und verarbeitete seine Erfahrungen in einem viel beachteten Buch. Rolf Fuhrmann: „Ich freue mich, dass es Babak Rafati heute wieder besser geht, aber in diesem Moment war es schwer, zu berichten. Denn es musste in einer akzeptablen Form berichtet werden und meine Haltung und Wortwahl mussten der Situation entsprechen, das war nicht so schön.“

Im Laufe seiner Reporterlaufbahn hat Rolf Fuhrmann nach eigenem Bekunden „viele Fehlentscheidungen, aber eben kein Wembley-Ding“, wie beispielsweise das „Phantom-Tor“ 2013 in Sinsheim, in den Bundesliga-Stadien erlebt. Der Kontakt zwischen den Reportern am Spielfeldrand und den Referees, so weiß Fuhrmann aus langjähriger eigener Erfahrung, ist so individuell wie die Unparteiischen selbst. „Ich rede immer mit den Schiedsrichtern vor dem Spiel, selbst wenn ich sie hinterher nicht befrage“, erzählt „Rollo“.

Fuhrmann zu WahreTabelle: „Es gibt einige Schiedsrichter, die sich nach Fehlentscheidungen direkt äußern, andere tun dies nicht. Ich kann die Schiris gut verstehen, denn irgendwem gefallen ihre Entscheidungen nie.“ (cge).

Mehr zum Thema:

„Herr Toni, hier schreie nur ich!“

WahreTabelle-Serie „Die Schiedsrichter und ich“ (1): Abschiedsfrust bei Charly Körbel

Seine Interviews vom Spielfeldrand sind Kult: Reporter Rolf „Rollo“ Fuhrmann (65) aus Hamburg arbeitet seit fast einem Vierteljahrhundert für den Bundesliga-Pay-TV Sender Sky und dessen Vorgänger premiere – und kennt neben Stars und Sternchen der deutschen Fußball-Eliteliga auch die Schiedsrichter.

„Ich verstehe mich gut mit den Schiedsrichtern und habe großen Respekt vor ihrer Leistung“, sagt Rolf Fuhrmann im Gespräch mit WahreTabelle-Redakteur Carsten Germann. Wenn es um sein herausragendes Erlebnis mit den Referees geht, wird Fuhrmann nachdenklich. „Vor vier Jahren“, erklärt er, „musste ich in Köln vor dem Spiel gegen Mainz 05 unseren Zuschauern verkünden, dass Schiedsrichter Babak Rafati einen Suizidversuch unternommen hatte. Das war ein Hammer, da war ich in großer Sorge.“ 

Der Fall Rafati erschütterte ganz Fußball-Deutschland. Der damals 41-jährige Referee aus Hannover war für die Partie am 19. November 2011 in Köln eingeteilt worden, erschien aber im Hotel nicht zum Frühstück und wurde von seinen Assistenten und den alarmierten Notärzten gerettet. Die Partie des FC gegen die Rheinhessen wurde abgesagt, später wiederholt. Rafati, der unter Depressionen litt und zuvor Mal (!) von den Bundesligaprofis zum „schlechtesten Schiedsrichter der Liga“ gekürt wurde, beendete 2012 seine aktive Karriere als Schiedsrichter. Er überwand die Krankheit und verarbeitete seine Erfahrungen in einem viel beachteten Buch. Rolf Fuhrmann: „Ich freue mich, dass es Babak Rafati heute wieder besser geht, aber in diesem Moment war es schwer, zu berichten. Denn es musste in einer akzeptablen Form berichtet werden und meine Haltung und Wortwahl mussten der Situation entsprechen, das war nicht so schön.“

Im Laufe seiner Reporterlaufbahn hat Rolf Fuhrmann nach eigenem Bekunden „viele Fehlentscheidungen, aber eben kein Wembley-Ding“, wie beispielsweise das „Phantom-Tor“ 2013 in Sinsheim, in den Bundesliga-Stadien erlebt. Der Kontakt zwischen den Reportern am Spielfeldrand und den Referees, so weiß Fuhrmann aus langjähriger eigener Erfahrung, ist so individuell wie die Unparteiischen selbst. „Ich rede immer mit den Schiedsrichtern vor dem Spiel, selbst wenn ich sie hinterher nicht befrage“, erzählt „Rollo“.

Fuhrmann zu WahreTabelle: „Es gibt einige Schiedsrichter, die sich nach Fehlentscheidungen direkt äußern, andere tun dies nicht. Ich kann die Schiris gut verstehen, denn irgendwem gefallen ihre Entscheidungen nie.“ (cge).

Mehr zum Thema:

„Herr Toni, hier schreie nur ich!“

WahreTabelle-Serie „Die Schiedsrichter und ich“ (1): Abschiedsfrust bei Charly Körbel

21.10.2019 13:28 Uhr | Quelle: dpa Collina: Videobeweis „vorteilhaft“ für Spieler und Schiedsrichter

Ex-Schiedsrichter äußert sich im „Kicker“

Collina.jpg_1571658035.jpg

Der ehemalige Spitzenschiedsrichter Pierluigi Collina hat den Video-Assistenten als „wertvolle Garantie und Rettungsschirm“ gelobt. Der 59 Jahre alte Italiener bewertete das System in einem „Kicker“-Interview als „Instrument, das zu gerechteren Partien beiträgt. Vorteilhaft für die Spieler, denn es ist übel, wegen einer Fehlentscheidung zu verlieren. Vorteilhaft für den Referee, denn es wäre ungerecht, dass eine Entscheidung seine Zukunft beeinflusst, die ein menschliches Auge unmöglich bewerten konnte.“ Der Mensch könne mit den technischen Hilfsmitteln und verschiedenen Kamera-Einstellungen nicht konkurrieren, sagte Collina, der 28 Jahre lang als Schiedsrichter im Profifußball aktiv war und z...

20.10.2019 21:08 Uhr | Quelle: WahreTabelle „Fohlen“ könnten zumindest in der Wahren Tabelle noch punkten

Gladbach verliert nach nicht gegebenem Elfer gegen den BVB

Hummels.jpg_1571653125.jpg

Im Topspiel des 8. Spieltags unterlag Tabellenführer Borussia Mönchengladbach mit 0:1 gegen Borussia Dortmund. Den Treffer von Marco Reus hätten die Gladbacher mit einem nicht gegebenen Elfmeter in der 72. Minute vielleicht noch ausgleichen können. Nach einer Flanke in den Strafraum kam Gladbachs Patrick Herrmann direkt vor dem Tor zum Abschluss, wurde dabei jedoch von Mats Hummels klar von hinten getroffen. Schiedsrichter Sascha Stegemann entschied auf Ecke, obwohl Hummels den Ball nicht berührte. +++ Zur Diskussion zum Zweikampf zwischen Hummels und Herrmann +++ In der WT-Community wurde die...

19.10.2019 16:15 Uhr | Quelle: WahreTabelle Bundesliga: Kuriose Überprüfung durch VAR im Freitagsspiel

Ersatzspieler verursacht um ein Haar absurden Elfmeter

Hradecky.jpg_1571494705.jpg

Im Freitagsspiel der Bundesliga zwischen Eintracht Frankfurt und Bayer Leverkusen (3:0) musste der Videoassistent nach 70 Minuten eine ungewöhnliche Szene checken. Beim Stand von 2:0 für die Eintracht geht ein eigentlich harmloser Ball neben dem Leverkusener Tor Richtung Auslinie und die Ersatzspieler von Bayer versuchen das Spiel schnell zu machen. Dabei unterläuft ihnen allerdings ein Fehler. In dem Moment, als der Ball zu Keeper Lukas Hradecky gespielt wird, ist er noch nicht mit vollem Umfang im Aus. Dadurch ist das Zurückspielen des Spielgerätes ein Eingriff in das laufende Spiel von einem Ersatzspieler und hätte von Schiedsrichter Christian Dingert mit Freistoß und Gelb geahndet werden müssen. Geschieht das Vergehen im Strafrau...

18.10.2019 12:19 Uhr | Quelle: WahreTabelle Steinhaus besteht Leistungstest nach Verletzungspause

Die Schiedsrichteransetzungen für den 8. Spieltag

Steinhaus_Bibiana_imago38491009h_1571394796.jpg

Deutschlands einzige Bundesligaschiedsrichterin Bibiana Steinhaus hat ihre Verletzung aus dem Sommer auskuriert. Die 40-Jährige bestand in dieser Woche den Leistungstest für FIFA- und Bundesligareferees. Damit darf sie ab sofort auch wieder in der höchsten deutschen Spielklasse pfeifen. Auf ihr Saisondebüt muss Steinhaus allerdings warten, da sie bereits im August von der FIFA als Videoassistentin bei der U17-Weltmeisterschaft in Brasilien nominiert wurde. Diese findet vom 26. Oktober bis 17. November in Goiania, Brasilia und Vitoria statt. (yk)   Die Schiedsrichteransetzungen des 8. Spieltags: Freitag 20:30 Uhr: Eintracht Frankfurt – Bayer Leverkusen:

17.10.2019 14:10 Uhr | Quelle: WahreTabelle UEFA-Regelkatalog bei Rassismus: Das passiert während und nach dem Spiel

Dreipunkteplan für Schiedsrichter…

UEFA.jpg_1571314682.jpg

Nach den rassistischen Äußerungen von einigen Fans im EM-Quali Spiel zwischen Bulgarien und England (0:6) stellte sich die Frage, welche Strafen die UEFA gegen den Verband verhängen kann. Dabei muss zwischen Rassismus auf und abseits des Platzes unterschieden werden. In der Partie am Montag waren es einige Zuschauer, die die dunkelhäutigen englischen Spieler beleidigten. Für solche Vorfälle während einer Partie gibt die UEFA einen Dreipunkteplan vor: 1. Zunächst soll der Schiedsrichter eine Durchsage des Stadionsprechers veranlassen, in der die Zuschauer aufgefordert werden, die Beleidigungen zu unterlassen. 2. Hilft das nicht, ist der Schiri dazu angehalten, die Partie zu unterbrechen und die Spieler in die Kabinen zu schi...