Newsansicht

WahreTabelle 1.Bundesliga >> WahreTabelle 2.Bundesliga >>
13.07.2015 12:16 Uhr | Quelle: WahreTabelle

„Bei Rafati war ich in großer Sorge“

„Die Schiedsrichter und ich“ (3): Reporter Rolf Fuhrmann und der traurige November 2011.

Fuhrmann
Quelle: Imago Sportfoto
Reporterlegende Rolf Fuhrmann (re., mit Wolfsburgs Sportdirektor Klaus Allofs) kennt viele Live-Situationen in der Bundesliga...

Seine Interviews vom Spielfeldrand sind Kult: Reporter Rolf „Rollo“ Fuhrmann (65) aus Hamburg arbeitet seit fast einem Vierteljahrhundert für den Bundesliga-Pay-TV Sender Sky und dessen Vorgänger premiere – und kennt neben Stars und Sternchen der deutschen Fußball-Eliteliga auch die Schiedsrichter.

„Ich verstehe mich gut mit den Schiedsrichtern und habe großen Respekt vor ihrer Leistung“, sagt Rolf Fuhrmann im Gespräch mit WahreTabelle-Redakteur Carsten Germann. Wenn es um sein herausragendes Erlebnis mit den Referees geht, wird Fuhrmann nachdenklich. „Vor vier Jahren“, erklärt er, „musste ich in Köln vor dem Spiel gegen Mainz 05 unseren Zuschauern verkünden, dass Schiedsrichter Babak Rafati einen Suizidversuch unternommen hatte. Das war ein Hammer, da war ich in großer Sorge.“ 

Der Fall Rafati erschütterte ganz Fußball-Deutschland. Der damals 41-jährige Referee aus Hannover war für die Partie am 19. November 2011 in Köln eingeteilt worden, erschien aber im Hotel nicht zum Frühstück und wurde von seinen Assistenten und den alarmierten Notärzten gerettet. Die Partie des FC gegen die Rheinhessen wurde abgesagt, später wiederholt. Rafati, der unter Depressionen litt und zuvor Mal (!) von den Bundesligaprofis zum „schlechtesten Schiedsrichter der Liga“ gekürt wurde, beendete 2012 seine aktive Karriere als Schiedsrichter. Er überwand die Krankheit und verarbeitete seine Erfahrungen in einem viel beachteten Buch. Rolf Fuhrmann: „Ich freue mich, dass es Babak Rafati heute wieder besser geht, aber in diesem Moment war es schwer, zu berichten. Denn es musste in einer akzeptablen Form berichtet werden und meine Haltung und Wortwahl mussten der Situation entsprechen, das war nicht so schön.“

Im Laufe seiner Reporterlaufbahn hat Rolf Fuhrmann nach eigenem Bekunden „viele Fehlentscheidungen, aber eben kein Wembley-Ding“, wie beispielsweise das „Phantom-Tor“ 2013 in Sinsheim, in den Bundesliga-Stadien erlebt. Der Kontakt zwischen den Reportern am Spielfeldrand und den Referees, so weiß Fuhrmann aus langjähriger eigener Erfahrung, ist so individuell wie die Unparteiischen selbst. „Ich rede immer mit den Schiedsrichtern vor dem Spiel, selbst wenn ich sie hinterher nicht befrage“, erzählt „Rollo“.

Fuhrmann zu WahreTabelle: „Es gibt einige Schiedsrichter, die sich nach Fehlentscheidungen direkt äußern, andere tun dies nicht. Ich kann die Schiris gut verstehen, denn irgendwem gefallen ihre Entscheidungen nie.“ (cge).

Mehr zum Thema:

„Herr Toni, hier schreie nur ich!“

WahreTabelle-Serie „Die Schiedsrichter und ich“ (1): Abschiedsfrust bei Charly Körbel

Seine Interviews vom Spielfeldrand sind Kult: Reporter Rolf „Rollo“ Fuhrmann (65) aus Hamburg arbeitet seit fast einem Vierteljahrhundert für den Bundesliga-Pay-TV Sender Sky und dessen Vorgänger premiere – und kennt neben Stars und Sternchen der deutschen Fußball-Eliteliga auch die Schiedsrichter.

„Ich verstehe mich gut mit den Schiedsrichtern und habe großen Respekt vor ihrer Leistung“, sagt Rolf Fuhrmann im Gespräch mit WahreTabelle-Redakteur Carsten Germann. Wenn es um sein herausragendes Erlebnis mit den Referees geht, wird Fuhrmann nachdenklich. „Vor vier Jahren“, erklärt er, „musste ich in Köln vor dem Spiel gegen Mainz 05 unseren Zuschauern verkünden, dass Schiedsrichter Babak Rafati einen Suizidversuch unternommen hatte. Das war ein Hammer, da war ich in großer Sorge.“ 

Der Fall Rafati erschütterte ganz Fußball-Deutschland. Der damals 41-jährige Referee aus Hannover war für die Partie am 19. November 2011 in Köln eingeteilt worden, erschien aber im Hotel nicht zum Frühstück und wurde von seinen Assistenten und den alarmierten Notärzten gerettet. Die Partie des FC gegen die Rheinhessen wurde abgesagt, später wiederholt. Rafati, der unter Depressionen litt und zuvor Mal (!) von den Bundesligaprofis zum „schlechtesten Schiedsrichter der Liga“ gekürt wurde, beendete 2012 seine aktive Karriere als Schiedsrichter. Er überwand die Krankheit und verarbeitete seine Erfahrungen in einem viel beachteten Buch. Rolf Fuhrmann: „Ich freue mich, dass es Babak Rafati heute wieder besser geht, aber in diesem Moment war es schwer, zu berichten. Denn es musste in einer akzeptablen Form berichtet werden und meine Haltung und Wortwahl mussten der Situation entsprechen, das war nicht so schön.“

Im Laufe seiner Reporterlaufbahn hat Rolf Fuhrmann nach eigenem Bekunden „viele Fehlentscheidungen, aber eben kein Wembley-Ding“, wie beispielsweise das „Phantom-Tor“ 2013 in Sinsheim, in den Bundesliga-Stadien erlebt. Der Kontakt zwischen den Reportern am Spielfeldrand und den Referees, so weiß Fuhrmann aus langjähriger eigener Erfahrung, ist so individuell wie die Unparteiischen selbst. „Ich rede immer mit den Schiedsrichtern vor dem Spiel, selbst wenn ich sie hinterher nicht befrage“, erzählt „Rollo“.

Fuhrmann zu WahreTabelle: „Es gibt einige Schiedsrichter, die sich nach Fehlentscheidungen direkt äußern, andere tun dies nicht. Ich kann die Schiris gut verstehen, denn irgendwem gefallen ihre Entscheidungen nie.“ (cge).

Mehr zum Thema:

„Herr Toni, hier schreie nur ich!“

WahreTabelle-Serie „Die Schiedsrichter und ich“ (1): Abschiedsfrust bei Charly Körbel

03.06.2020 16:06 Uhr | Quelle: WahreTabelle Bundesliga: Wolfsburg punktet in der Wahren Tabelle gegen die SGE

9 Korrekturen am 29. Spieltag sind Saisonrekord

pongarcic_1591193392.jpg

In der Wahren Tabelle gab es am 29. Spieltag der Bundesliga in sieben von neun Spielen Korrekturen. Der hohen Anzahl zum Trotz hat letztlich nur eine davon Einfluss auf die Punkteverteilung. In der Partie zwischen dem VfL Wolfsburg und Eintracht Frankfurt (1:2) gab es in der 27. Minute Elfmeter für die SGE. André Silva ging im Laufduell gemeinsam mit Wolfsburgs Marin Pongračić zu Boden. Schiedsrichter Guido Winkmann entschied auf Elfmeter, wurde von der Wahre Tabelle-Community und dem Kompetenzteam allerdings mit 13 zu 4 überstimmt. Wahre Tabelle-Nutzer „LoXXe“ schrieb: „Für mich halten beide und der Frankfurter stellt dann das Laufen ein und reißt den Wolfsburger zu Boden.“ Durch den aberkannten Elfmeter holten die Wolfsb...

02.06.2020 13:42 Uhr | Quelle: dpa Kleinere Änderungen bei Fußballregeln für kommende Saison

Keine Gelb-Roten Karten mehr im Elfmeterschießen

Horn.jpg_1587909506.jpg

Die Regelhüter des International Football Association Board (Ifab) haben für die Saison 2020/21 einige Änderungen bei den Fußballregeln vorgenommen. Speziell beim Dauer-Streitthema Handspiel gab es Anpassungen, wenngleich sie nicht sonderlich gravierend ausfallen. So zieht das IFAB beim Handspiel eine Grenze zwischen Schulter (nicht strafbar) und Arm (potenziell strafbar) auf Höhe der Achselhöhle bei angelegtem Arm. Auch in der Entstehung eines Tores oder einer Torchance wird ein unabsichtliches Handspiel der angreifenden Mannschaft nicht mehr zwingend geahndet. Nur wenn der Ball umgehend ins Tor geht oder daraus eine Torchance resultiert, ist das Handspiel strafbar. Wird dagegen nach dem unabsichtlichen Handspiel per Pass oder Dribb...

30.05.2020 13:32 Uhr | Quelle: WahreTabelle 2. Bundesliga: Zwei falsche Elfmeter im Aufstiegsrennen

Stuttgart siegt auch in der Wahren Tabelle gegen den HSV

Mangala_1590838712.jpg

Die einzigen Korrekturen am 28. Spieltag der 2. Bundesliga gab es im Topspiel zwischen dem VfB Stuttgart und dem Hamburger SV (3:2). Zweimal zeigte Schiedsrichter Christian Dingert auf den Elfmeterpunkt – je einmal auf jeder Seite. In beiden Fällen wurde der Strafstoß von der Wahre Tabelle-Community zurückgenommen. In der Nachspielzeit der ersten Halbzeit pfiff Dingert Hand gegen Stuttgarts Pascal Stenzel. Das Handspiel selbst ist zwar unstrittig, allerdings wurde Stenzel im Luftzweikampf von Timo Letschert gefoult. WT-Nutzer „AndyB“ sagte: „Die rechte Hand stößt, die linke zieht am Trikot. Für mich ein Stürmerfoul.“ Die Community stimmte mit 85 Prozent deutlich gegen den Handelfmeter für den HSV. ...

29.05.2020 19:36 Uhr | Quelle: WahreTabelle Bundesliga: Dortmund holt Unentschieden in der Wahren Tabelle – Sieg für Bremen

Handspiel in Leverkusen zurückgenommen

Leverkusen_1590774110.jpg

Der 28. Spieltag der Bundesliga wurde vom Topspiel zwischen Borussia Dortmund und Bayern München (0:1) bestimmt. Gleich zwei strittige Elfmeterszenen sorgten im Forum von Wahre Tabelle für Diskussionen. Einen nachträglichen Strafstoß gab es aber nur für eine Szene. Das Handspiel von Bayerns Jérôme Boateng wurde sowohl von der Community mit 81,5 Prozent als auch von zehn Mitgliedern des Kompetenzteams als strafbar angesehen. Die 11 zu 5 Stimmen bedeuten, dass der BVB in der Wahren Tabelle ein 1:1 geholt hätte, da die zweite Elfmeterszene, das vermeintliche Foul von Manuel Akanji an Robe...

27.05.2020 15:58 Uhr | Quelle: WahreTabelle Strafbares Handspiel oder nicht: Topspiel zwischen Dortmund und Bayern im Fokus

Hätte der FCB in der Nachspielzeit einen Strafstoß bekommen müssen?

Haaland_1590588209.jpg

Bayern München konnte Borussia Dortmund im Topspiel des 28. Spieltags mit 1:0 besiegen. Damit haben die Münchner sechs Spieltage vor Saisonende sieben Punkte Vorsprung auf die Verfolger und sind auf dem Weg zur achten Meisterschaft in Folge. Für Diskussion sorgte allerdings ein vermeintliches Handspiel von Jérôme Boateng, der einen Schuss von Dortmunds Erling Haaland an den Arm bekam. Wahre Tabelle-Nutzer „Lyxl“ sagte: „Meines Erachtens stützt sich Boateng erst mit dem Arm ab, reißt ihn dann aber zur Seite und spielt den Ball mit der Hand. Ohne den Arm wäre der Ball (sehr wahrscheinlich) aufs Tor gegangen.“ Dieser Meinung sind aktuell rund 80 Prozent der User. Zu den anderen 20 Prozent gehört „Ni...