Newsansicht

WahreTabelle 1.Bundesliga >> WahreTabelle 2.Bundesliga >>
03.11.2018 22:53 Uhr | Quelle: WahreTabelle

Elfmeter für den FC Bayern gegen Freiburg?

Bundesliga am Samstag: Elfer-Szene auch bei BVB-Sieg in Wolfsburg.

Zwayer_Felix_FCBayern_FRB
Quelle: Imago Sportfoto
Schiedsrichter Felix Zwayer überprüfte in München mehrere Szenen in der Review Area...

Borussia Dortmund ist der große Sieger des 10. Spieltages in der Fußball-Bundesliga. Der BVB bescherte seinem Trainer Lucien Favre nachträglich zum 61. Geburtstag einen 1:0-Arbeitssieg beim VfL Wolfsburg und profitierte zudem eine Woche vor dem Spitzenspiel gegen den FC Bayern München vom Punktverlust des Rekordmeisters beim 1:1 gegen den SC Freiburg.

Die Fans von Borussia Dortmund in der Volkswagen Arena und in den BVB-Pubs mussten lange um diesen Auswärtserfolg zittern. In der 87. Minute hielten die schwarzgelben Anhänger nach einem Zupfer von Dan-Axel Zagadou gegen Wolfsburgs Marcel Tisserand bei einem Luftduell den Atem an. Hier hätte Schiedsrichter Daniel Siebert aus Berlin, unterstützt von seinem Video-Assistenten Robert Hartmann in Köln durchaus auf Elfmeter für den VfL entscheiden können.

Diese Szene stand bei der Fußball-Community WahreTabelle am Samstagabend in der Diskussion. „Im ganzen Bewegungsablauf Tisserands sieht man wie deutlich dieses Ziehen ihn beeinflusst und ihm eine Torchance nimmt. Das hätte per VAR eigentlich interveniert werden müssen“, war es Wolfsburg-Fan ElZurdo sauer, „ich bin entsetzt was der VAR wieder veranstaltet. Schon das Handspiel in der ersten Halbzeit von Zagadou war sehr diskutabel!“ Adler88 sah hier ebenfalls einen Strafstoß: „Genau im richtigen Moment gefoult, es ist nicht nachvollziehbar, dass hier nicht eingegriffen wird.“

Der FC Bayern München verspielte beim 1:1 gegen den SC Freiburg, der in 25 Jahren Bundesliga-Zugehörigkeit noch nie beim Rekordmeister gewinnen konnte, eine 1:0-Führung und damit eine bessere Ausgangsposition vor dem Spitzenduell beim BVB. Vermutlich hätten sich die Bayern am Ende nicht ärgern müssen. Nach 71 Minuten kam Franck Ribéry im SC-Strafraum zu Fall. Schiedsrichter Felix Zwayer pfiff jedoch keinen Elfmeter. Eine Entscheidung, für die u. a. Bayern-Fan VoidPointer kein Verständnis hatte: „Aktive Bewegung zum Spieler, Ball weit weg, für mich eigentlich relativ eindeutig und so auch eine eindeutige Fehlentscheidung vom SR. VAR? Weiterhin ein Mysterium!“

Der FC Schalke 04 darf nach dem 3:1 gegen Hannover 96 aufatmen. Die Königsblauen verbesserten sich auf Rang 13 und setzten nach dem Pokal-Krimi beim 1. FC Köln (7:6 n. E.) ihre Serie fort. Fielen in Köln alle Schalker Treffer vom Elfmeterpunkt aus, so war es gegen „die Roten“ ebenfalls ein Strafstoß von Nabil Bentaleb, der das Team von Trainer Domenico Tedesco nach 56 Minuten auf die Siegerstraße brachte. Die Frage in der Veltins Arena war allerdings: War der Elfer mit Philipp Tschauner gegen Mark Uth überhaupt berechtigt? „Nein“, so Bogdan Rosentreter, Fan des 1. FC Köln, „Uth knickt schon weg, bevor ihn Tschauner, wenn überhaupt marginal, berührt.“ (cge)

Mehr zum Thema:

BVB – Hertha: Handspiel von Kalou vorm 1:1?

Freiburg gegen Gladbach knapp am Rekord vorbei

Wolfsburg - FC Bayern: Robbens Ampelkarte im Fokus

Borussia Dortmund ist der große Sieger des 10. Spieltages in der Fußball-Bundesliga. Der BVB bescherte seinem Trainer Lucien Favre nachträglich zum 61. Geburtstag einen 1:0-Arbeitssieg beim VfL Wolfsburg und profitierte zudem eine Woche vor dem Spitzenspiel gegen den FC Bayern München vom Punktverlust des Rekordmeisters beim 1:1 gegen den SC Freiburg.

Die Fans von Borussia Dortmund in der Volkswagen Arena und in den BVB-Pubs mussten lange um diesen Auswärtserfolg zittern. In der 87. Minute hielten die schwarzgelben Anhänger nach einem Zupfer von Dan-Axel Zagadou gegen Wolfsburgs Marcel Tisserand bei einem Luftduell den Atem an. Hier hätte Schiedsrichter Daniel Siebert aus Berlin, unterstützt von seinem Video-Assistenten Robert Hartmann in Köln durchaus auf Elfmeter für den VfL entscheiden können.

Diese Szene stand bei der Fußball-Community WahreTabelle am Samstagabend in der Diskussion. „Im ganzen Bewegungsablauf Tisserands sieht man wie deutlich dieses Ziehen ihn beeinflusst und ihm eine Torchance nimmt. Das hätte per VAR eigentlich interveniert werden müssen“, war es Wolfsburg-Fan ElZurdo sauer, „ich bin entsetzt was der VAR wieder veranstaltet. Schon das Handspiel in der ersten Halbzeit von Zagadou war sehr diskutabel!“ Adler88 sah hier ebenfalls einen Strafstoß: „Genau im richtigen Moment gefoult, es ist nicht nachvollziehbar, dass hier nicht eingegriffen wird.“

Der FC Bayern München verspielte beim 1:1 gegen den SC Freiburg, der in 25 Jahren Bundesliga-Zugehörigkeit noch nie beim Rekordmeister gewinnen konnte, eine 1:0-Führung und damit eine bessere Ausgangsposition vor dem Spitzenduell beim BVB. Vermutlich hätten sich die Bayern am Ende nicht ärgern müssen. Nach 71 Minuten kam Franck Ribéry im SC-Strafraum zu Fall. Schiedsrichter Felix Zwayer pfiff jedoch keinen Elfmeter. Eine Entscheidung, für die u. a. Bayern-Fan VoidPointer kein Verständnis hatte: „Aktive Bewegung zum Spieler, Ball weit weg, für mich eigentlich relativ eindeutig und so auch eine eindeutige Fehlentscheidung vom SR. VAR? Weiterhin ein Mysterium!“

Der FC Schalke 04 darf nach dem 3:1 gegen Hannover 96 aufatmen. Die Königsblauen verbesserten sich auf Rang 13 und setzten nach dem Pokal-Krimi beim 1. FC Köln (7:6 n. E.) ihre Serie fort. Fielen in Köln alle Schalker Treffer vom Elfmeterpunkt aus, so war es gegen „die Roten“ ebenfalls ein Strafstoß von Nabil Bentaleb, der das Team von Trainer Domenico Tedesco nach 56 Minuten auf die Siegerstraße brachte. Die Frage in der Veltins Arena war allerdings: War der Elfer mit Philipp Tschauner gegen Mark Uth überhaupt berechtigt? „Nein“, so Bogdan Rosentreter, Fan des 1. FC Köln, „Uth knickt schon weg, bevor ihn Tschauner, wenn überhaupt marginal, berührt.“ (cge)

Mehr zum Thema:

BVB – Hertha: Handspiel von Kalou vorm 1:1?

Freiburg gegen Gladbach knapp am Rekord vorbei

Wolfsburg - FC Bayern: Robbens Ampelkarte im Fokus

Diese News betrifft folgende Schiedsrichter:

Felix Zwayer Name : Felix Zwayer
Geburtsdatum: 19.05.1981
Ort: Berlin
Daniel Siebert Name : Daniel Siebert
Geburtsdatum: 04.05.1984
Ort: Berlin

Diese News betrifft folgende Schiedsrichter:

Felix Zwayer
Name : Felix Zwayer
Geburtsdatum: 19.05.1981
Ort: Berlin
Daniel Siebert
Name : Daniel Siebert
Geburtsdatum: 04.05.1984
Ort: Berlin

16.01.2019 22:14 Uhr | Quelle: WahreTabelle Bundesliga-Umfrage: Video-Beweis bleibt umstritten

Vor dem Rückrundenstart: „Kicker“-Leser klar für Profi-Schiedsrichter.

Videobeweis_WOB

Zwei Tage noch – dann wird Schiedsrichter Tobias Welz aus Wiesbaden mit der Partie 1899 Hoffenheim gegen FC Bayern München die Rückrunde der Fußball-Bundesliga anpfeifen. WahreTabelle blickt vorab auf die wichtigsten Tendenzen und Meinungen rund um die Schiedsrichter. Aufschluss über die Meinung der Fußball-Zuschauer geben vor dem Rückrundenstart immer auch Umfragen. Wie das Kicker-Sportmagazin in einer repräsentativen Leser-Umfrage (aktuelle Ausgabe) ermittelt hat, bleibt vor Beginn der Rückrunde vor allem der Video-Beweis umstritten. Nur 19,3 Prozent der Umfrageteilnehmer zeigten sich „zufrieden“ mit der Anwendung der technischen Hilfe aus Köln für die Referees. Dass die Umsetz...

14.01.2019 21:41 Uhr | Quelle: dpa / WahreTabelle Referee Osmers sicher: „Profi-Schiedsrichter wird kommen“

Bundesliga vor dem Rückrundenstart.

Osmers_Harm_1899_BVB

Der Bundesliga-Schiedsrichter Harm Osmers rechnet in Zukunft mit Profi-Schiedsrichtern im deutschen Fußball. „Das ist auf jeden Fall der nächste logische Schritt, und ich denke schon, dass es spätestens in zehn Jahren umgesetzt wird“, sagte der 33-Jährige aus Hannover in einem Interview der Düsseldorfer Zeitung Rheinische Post. Er sei „da dann glücklicherweise noch im entsprechenden Alter. Ehrlich gesagt ist es ja jetzt schon eine Übergangsphase. In vielen Bereichen sind wir wie Profis unterwegs“, sagte Osmers. Er gehe davon aus, dass Aspekte wie Training, Schulungen und medizinische Behandlung immer weiter ausgebaut würden. „Wir sind da schon auf einem guten Weg. Ich verspreche mir vi...

10.01.2019 20:35 Uhr | Quelle: WahreTabelle Bundesliga: Videobeweis verhinderte 37 Fehlentscheide

Schiedsrichter-Boss Fröhlich zieht positives Zwischenfazit.

Kampka_Robert_HOFFS04

Acht Tage sind es noch bis zum Rückrundenstart in der Fußball-Bundesliga mit dem Auftaktspiel 1899 Hoffenheim gegen den FC Bayern München. Mit dem Videobeweis sind in der abgelaufenen Hinrunde der Fußball-Bundesliga insgesamt 37 Schiedsrichter-Entscheidungen korrigiert worden. Das sagte Lutz Fröhlich, Leiter der Elite-Schiedsrichter beim Deutschen Fußball-Bund, bei SPORT BILD Online vor der abschließenden Beurteilung der Szenen zum Start des Trainingslagers der Unparteiischen am Dienstag in Portugal. Damit ist die Zahl der korrigierten Schiedsrichterentscheide gleich geblieben. In der Hinrunde der Saison 2017/18 waren ebenfalls 37 Fehlentscheidungen durch den Videobeweis verhindert worden. Die Anzahl der Nachprü...

08.01.2019 13:42 Uhr | Quelle: WahreTabelle Bundesliga-Profis klar pro Video-Beweis

 Umfrage unter 214 Spielern - Gräfe bester Schiedsrichter der Hinrunde

Videobeweis_Dortmund

Tabellenführer Borussia Dortmund hat in der alljährlichen Umfrage des Kicker-Sportmagazins (Montagsausgabe) unter 214 Spielern der Fußball-Bundesliga in mehreren Kategorien abgeräumt. BVB-Kapitän Marco Reus (29) wurde mit 44 Prozent der Stimmen zum besten Spieler der Hinrunde gewählt. Sein Coach Lucien Favre (61) ist mit überwältigenden 55,1 zum „Gewinner unter den Trainern“ gekürt worden. Dortmund-Keeper Roman Bürki (28) hat sich mit knapper Mehrheit vor Leipzigs Peter Gulasci (28) mit 18,7 Prozent der Stimmen die Auszeichnung „bester Torhüter der Hinserie“ geholt. Die befragten Profis bezo...

31.12.2018 14:48 Uhr | Quelle: WahreTabelle Das ist die Wahre Torjägerliste der Bundesliga-Vorrunde

Stürmer-Wahrheiten zum Jahreswechsel.

Lewandowski_Robert_FCBM

Die Fußball-Bundesliga befindet sich noch bis zum 18. Januar 2019 in der verdienten Winterpause - Zeit für Bilanzen! Größte Überraschung unter den Bundesliga-Torjägern war sicherlich Borussia Dortmunds Last-Minute-Einkauf Paco Alcácer. Der 25-jährige Spanier, der vom FC Barcelona zum Revierklub wechselte, steht gemeinsam mit Eintracht Frankfurts Luka Jovic (20) an der Spitze der Torjägerliste. Dies hat auch nach der Auswertung der wahren Torjägerstatistik zum Hinrunden-Ende Bestand. Alcácer, Jovic, aber auch die auf Rang drei mit jeweils elf Treffer stehenden deutschen Stürmer Marco Reus (29) von Borussia Dortmund und ...