Newsansicht

WahreTabelle 1.Bundesliga >> WahreTabelle 2.Bundesliga >>
03.11.2018 22:53 Uhr | Quelle: WahreTabelle

Elfmeter für den FC Bayern gegen Freiburg?

Bundesliga am Samstag: Elfer-Szene auch bei BVB-Sieg in Wolfsburg.

Zwayer_Felix_FCBayern_FRB
Quelle: Imago Sportfoto
Schiedsrichter Felix Zwayer überprüfte in München mehrere Szenen in der Review Area...

Borussia Dortmund ist der große Sieger des 10. Spieltages in der Fußball-Bundesliga. Der BVB bescherte seinem Trainer Lucien Favre nachträglich zum 61. Geburtstag einen 1:0-Arbeitssieg beim VfL Wolfsburg und profitierte zudem eine Woche vor dem Spitzenspiel gegen den FC Bayern München vom Punktverlust des Rekordmeisters beim 1:1 gegen den SC Freiburg.

Die Fans von Borussia Dortmund in der Volkswagen Arena und in den BVB-Pubs mussten lange um diesen Auswärtserfolg zittern. In der 87. Minute hielten die schwarzgelben Anhänger nach einem Zupfer von Dan-Axel Zagadou gegen Wolfsburgs Marcel Tisserand bei einem Luftduell den Atem an. Hier hätte Schiedsrichter Daniel Siebert aus Berlin, unterstützt von seinem Video-Assistenten Robert Hartmann in Köln durchaus auf Elfmeter für den VfL entscheiden können.

Diese Szene stand bei der Fußball-Community WahreTabelle am Samstagabend in der Diskussion. „Im ganzen Bewegungsablauf Tisserands sieht man wie deutlich dieses Ziehen ihn beeinflusst und ihm eine Torchance nimmt. Das hätte per VAR eigentlich interveniert werden müssen“, war es Wolfsburg-Fan ElZurdo sauer, „ich bin entsetzt was der VAR wieder veranstaltet. Schon das Handspiel in der ersten Halbzeit von Zagadou war sehr diskutabel!“ Adler88 sah hier ebenfalls einen Strafstoß: „Genau im richtigen Moment gefoult, es ist nicht nachvollziehbar, dass hier nicht eingegriffen wird.“

Der FC Bayern München verspielte beim 1:1 gegen den SC Freiburg, der in 25 Jahren Bundesliga-Zugehörigkeit noch nie beim Rekordmeister gewinnen konnte, eine 1:0-Führung und damit eine bessere Ausgangsposition vor dem Spitzenduell beim BVB. Vermutlich hätten sich die Bayern am Ende nicht ärgern müssen. Nach 71 Minuten kam Franck Ribéry im SC-Strafraum zu Fall. Schiedsrichter Felix Zwayer pfiff jedoch keinen Elfmeter. Eine Entscheidung, für die u. a. Bayern-Fan VoidPointer kein Verständnis hatte: „Aktive Bewegung zum Spieler, Ball weit weg, für mich eigentlich relativ eindeutig und so auch eine eindeutige Fehlentscheidung vom SR. VAR? Weiterhin ein Mysterium!“

Der FC Schalke 04 darf nach dem 3:1 gegen Hannover 96 aufatmen. Die Königsblauen verbesserten sich auf Rang 13 und setzten nach dem Pokal-Krimi beim 1. FC Köln (7:6 n. E.) ihre Serie fort. Fielen in Köln alle Schalker Treffer vom Elfmeterpunkt aus, so war es gegen „die Roten“ ebenfalls ein Strafstoß von Nabil Bentaleb, der das Team von Trainer Domenico Tedesco nach 56 Minuten auf die Siegerstraße brachte. Die Frage in der Veltins Arena war allerdings: War der Elfer mit Philipp Tschauner gegen Mark Uth überhaupt berechtigt? „Nein“, so Bogdan Rosentreter, Fan des 1. FC Köln, „Uth knickt schon weg, bevor ihn Tschauner, wenn überhaupt marginal, berührt.“ (cge)

Mehr zum Thema:

BVB – Hertha: Handspiel von Kalou vorm 1:1?

Freiburg gegen Gladbach knapp am Rekord vorbei

Wolfsburg - FC Bayern: Robbens Ampelkarte im Fokus

Borussia Dortmund ist der große Sieger des 10. Spieltages in der Fußball-Bundesliga. Der BVB bescherte seinem Trainer Lucien Favre nachträglich zum 61. Geburtstag einen 1:0-Arbeitssieg beim VfL Wolfsburg und profitierte zudem eine Woche vor dem Spitzenspiel gegen den FC Bayern München vom Punktverlust des Rekordmeisters beim 1:1 gegen den SC Freiburg.

Die Fans von Borussia Dortmund in der Volkswagen Arena und in den BVB-Pubs mussten lange um diesen Auswärtserfolg zittern. In der 87. Minute hielten die schwarzgelben Anhänger nach einem Zupfer von Dan-Axel Zagadou gegen Wolfsburgs Marcel Tisserand bei einem Luftduell den Atem an. Hier hätte Schiedsrichter Daniel Siebert aus Berlin, unterstützt von seinem Video-Assistenten Robert Hartmann in Köln durchaus auf Elfmeter für den VfL entscheiden können.

Diese Szene stand bei der Fußball-Community WahreTabelle am Samstagabend in der Diskussion. „Im ganzen Bewegungsablauf Tisserands sieht man wie deutlich dieses Ziehen ihn beeinflusst und ihm eine Torchance nimmt. Das hätte per VAR eigentlich interveniert werden müssen“, war es Wolfsburg-Fan ElZurdo sauer, „ich bin entsetzt was der VAR wieder veranstaltet. Schon das Handspiel in der ersten Halbzeit von Zagadou war sehr diskutabel!“ Adler88 sah hier ebenfalls einen Strafstoß: „Genau im richtigen Moment gefoult, es ist nicht nachvollziehbar, dass hier nicht eingegriffen wird.“

Der FC Bayern München verspielte beim 1:1 gegen den SC Freiburg, der in 25 Jahren Bundesliga-Zugehörigkeit noch nie beim Rekordmeister gewinnen konnte, eine 1:0-Führung und damit eine bessere Ausgangsposition vor dem Spitzenduell beim BVB. Vermutlich hätten sich die Bayern am Ende nicht ärgern müssen. Nach 71 Minuten kam Franck Ribéry im SC-Strafraum zu Fall. Schiedsrichter Felix Zwayer pfiff jedoch keinen Elfmeter. Eine Entscheidung, für die u. a. Bayern-Fan VoidPointer kein Verständnis hatte: „Aktive Bewegung zum Spieler, Ball weit weg, für mich eigentlich relativ eindeutig und so auch eine eindeutige Fehlentscheidung vom SR. VAR? Weiterhin ein Mysterium!“

Der FC Schalke 04 darf nach dem 3:1 gegen Hannover 96 aufatmen. Die Königsblauen verbesserten sich auf Rang 13 und setzten nach dem Pokal-Krimi beim 1. FC Köln (7:6 n. E.) ihre Serie fort. Fielen in Köln alle Schalker Treffer vom Elfmeterpunkt aus, so war es gegen „die Roten“ ebenfalls ein Strafstoß von Nabil Bentaleb, der das Team von Trainer Domenico Tedesco nach 56 Minuten auf die Siegerstraße brachte. Die Frage in der Veltins Arena war allerdings: War der Elfer mit Philipp Tschauner gegen Mark Uth überhaupt berechtigt? „Nein“, so Bogdan Rosentreter, Fan des 1. FC Köln, „Uth knickt schon weg, bevor ihn Tschauner, wenn überhaupt marginal, berührt.“ (cge)

Mehr zum Thema:

BVB – Hertha: Handspiel von Kalou vorm 1:1?

Freiburg gegen Gladbach knapp am Rekord vorbei

Wolfsburg - FC Bayern: Robbens Ampelkarte im Fokus

Diese News betrifft folgende Spiele:




Diese News betrifft folgende Schiedsrichter:

Felix Zwayer Name : Felix Zwayer
Geburtsdatum: 19.05.1981
Ort: Berlin
Daniel Siebert Name : Daniel Siebert
Geburtsdatum: 04.05.1984
Ort: Berlin

Diese News betrifft folgende Schiedsrichter:

Felix Zwayer
Name : Felix Zwayer
Geburtsdatum: 19.05.1981
Ort: Berlin
Daniel Siebert
Name : Daniel Siebert
Geburtsdatum: 04.05.1984
Ort: Berlin

16.07.2019 12:43 Uhr | Quelle: WahreTabelle Stark schlägt Merk und Meyer

Die Schiedsrichterrekorde der Bundesliga

Stark_Wolfgang_Hannover_Schiedsrichter_imago28418823h_1563274289.jpg

Fußballspieler werden oft an Rekorden gemessen. Wenig präsent sind dagegen die Statistiken für Schiedsrichter. Dabei gibt es natürlich auch unter den Spielleitern Bestmarken. In der Bundesliga stechen die Namen Wolfgang Stark und Markus Merk hervor. Nicht immer sind Laufbahnen als Schiedsrichter von Erfolg gekrönt. Einige schaffen es nur auf ein einziges Spiel im deutschen Oberhaus. Der letzte Schiedsrichter mit nur einem Einsatz war Volker Wezel. Er leitete 2000 das Spiel zwischen dem Hamburger SV und der SpVgg Unterhaching (3:0) und wurde danach nur noch in der 2. Liga oder als Assistent eingesetzt. +++ Hier geht‘s zum Schiedsrichterprofi...

10.07.2019 15:35 Uhr | Quelle: WahreTabelle/ DFB DFB kürt die besten Unparteiischen der Saison

Aytekin und Wozniak ausgezeichnet

Aytekin_1562765824.png

Der Deutsche Fußball Bund (DFB) hat Deniz Aytekin zum ersten Mal in seiner Karriere als Schiedsrichter des Jahres ausgezeichnet. Der 40-jährige Franke ist seit 2008 in der Bundesliga aktiv. Seit 2011 ist er außerdem FIFA-Schiedsrichter. Insgesamt leitete Aytekin in der abgelaufenen Saison 17 Ligaspiele und erhielt von der WT-Community eine Durchschnittsnote von 2,9. +++ Leistungsdaten von Deniz Aytekin +++ Als Schiedsrichterin des Jahres ehrte der DFB Marina Wozniak. Sie wurde 2004 DFB-Schiedsrichterin und pfeift seit 2005 in der Frauen-Bundesliga. Außerdem war Wozniak bei je zwei WM- und EM-Endrunden der Frauen als Assistentin aktiv. Zur neuen S...

10.07.2019 12:57 Uhr | Quelle: dpa Bundesliga-Referee Ittrich beklagt „Mobbing“ durch Spieler

Ittrich_Patrick_Köln_Dortmund_29969487h_1562759784.jpg

Bundesliga-Schiedsrichter Patrick Ittrich hat sich über den Umgang der Spieler mit den Referees beklagt. „Das Angehen des Schiedsrichters, die FIFA sagt dazu Mobbing of the Referee“, sei dabei das größte Problem. In einem Interview der Internetportale „Spox“ und „Goal“ erklärte der 40 Jahre alte Polizeibeamte aus Hamburg: „Wenn nach völlig klaren Entscheidungen fünf, sechs Mann ankommen und dir etwas erzählen wollen. Das stört mich.“ Er habe kein Problem damit, mit dem Kapitän zu sprechen und zu diskutieren, „aber es kann nicht sein, dass einen ständig fünf, sechs Mann bedrängen. Ich kann mich auch wehren, aber da müssen wir uns eine Linie &...

09.07.2019 17:38 Uhr | Quelle: WahreTabelle Strafstoß nach Rückpass und ABBA-System

Diese Änderungen schafften es nicht ins Regelwerk

Trapp_Kevin_Eintracht_Frankfurt_39273951h_1562686947.jpg

Zur neuen Saison hat das International Football Association Board (IFAB) einige bestehende Regeln geändert, um das Spiel zu verbessern. Aber nicht jeder Vorschlag schafft es am Ende auch in das neue Reglement. Drei Ideen, die das IFAB bei den diesjährigen Änderungen nicht berücksichtigt hat: 1. Bei Rückpässen gab es die Überlegung, bei einem Vergehen Elfmeter zu geben und nicht wie bisher indirekten Freistoß. Bei einem Zuspiel von einem Mitspieler sollten die Sonderrechte des Torwarts aufgehoben werden, wodurch er wie ein normaler Feldspieler behandelt worden wäre. Das Aufnehmen des Balles hätte dann also wie ein Handspiel bewertet und demnach auch mit einem Platzverweis bestraft werden müssen. 2. Auch an der...

08.07.2019 15:17 Uhr | Quelle: WahreTabelle/ dpa Gabriel Jesus: Assist, Tor, Platzverweis

Im Finale der Copa América wird Jesus erst zum Helden und fliegt dann vom Platz

Gabriel.jpg_1562592770.jpg

Brasilien gewinnt zum neunten Mal die Copa América – In einem spannenden Finale konnte sich der Gastgeber mit 3:1 gegen Peru durchsetzen. Die Treffer für Brasilien erzielten Everton (15.), Gabriel Jesus (45.+3) und Richarlison (90.) per Strafstoß, Paolo Guerrero konnte in der 44. Minute vom Punkt zwischenzeitlich ausgleichen. Bester Mann auf dem Platz war bis zur 70. Minute Gabriel Jesus. In der ersten Halbzeit glänzte der Stürmer von Manchester City mit einer Vorlage und einem Tor. Dann springt der Brasilianer im Kopfballduell leicht in den Rücken von Ex-Bundesliga-Profi Carlos Zambrano. Der Peruaner bleibt am Boden liegen und hält sich das Gesicht. Schiedsrichter Roberto Tobar interpretiert die eigentlich harmlose Szene als Ellb...