Newsansicht

WahreTabelle 1.Bundesliga >> WahreTabelle 2.Bundesliga >>
03.11.2018 22:53 Uhr | Quelle: WahreTabelle

Elfmeter für den FC Bayern gegen Freiburg?

Bundesliga am Samstag: Elfer-Szene auch bei BVB-Sieg in Wolfsburg.

Zwayer_Felix_FCBayern_FRB
Quelle: Imago Sportfoto
Schiedsrichter Felix Zwayer überprüfte in München mehrere Szenen in der Review Area...

Borussia Dortmund ist der große Sieger des 10. Spieltages in der Fußball-Bundesliga. Der BVB bescherte seinem Trainer Lucien Favre nachträglich zum 61. Geburtstag einen 1:0-Arbeitssieg beim VfL Wolfsburg und profitierte zudem eine Woche vor dem Spitzenspiel gegen den FC Bayern München vom Punktverlust des Rekordmeisters beim 1:1 gegen den SC Freiburg.

Die Fans von Borussia Dortmund in der Volkswagen Arena und in den BVB-Pubs mussten lange um diesen Auswärtserfolg zittern. In der 87. Minute hielten die schwarzgelben Anhänger nach einem Zupfer von Dan-Axel Zagadou gegen Wolfsburgs Marcel Tisserand bei einem Luftduell den Atem an. Hier hätte Schiedsrichter Daniel Siebert aus Berlin, unterstützt von seinem Video-Assistenten Robert Hartmann in Köln durchaus auf Elfmeter für den VfL entscheiden können.

Diese Szene stand bei der Fußball-Community WahreTabelle am Samstagabend in der Diskussion. „Im ganzen Bewegungsablauf Tisserands sieht man wie deutlich dieses Ziehen ihn beeinflusst und ihm eine Torchance nimmt. Das hätte per VAR eigentlich interveniert werden müssen“, war es Wolfsburg-Fan ElZurdo sauer, „ich bin entsetzt was der VAR wieder veranstaltet. Schon das Handspiel in der ersten Halbzeit von Zagadou war sehr diskutabel!“ Adler88 sah hier ebenfalls einen Strafstoß: „Genau im richtigen Moment gefoult, es ist nicht nachvollziehbar, dass hier nicht eingegriffen wird.“

Der FC Bayern München verspielte beim 1:1 gegen den SC Freiburg, der in 25 Jahren Bundesliga-Zugehörigkeit noch nie beim Rekordmeister gewinnen konnte, eine 1:0-Führung und damit eine bessere Ausgangsposition vor dem Spitzenduell beim BVB. Vermutlich hätten sich die Bayern am Ende nicht ärgern müssen. Nach 71 Minuten kam Franck Ribéry im SC-Strafraum zu Fall. Schiedsrichter Felix Zwayer pfiff jedoch keinen Elfmeter. Eine Entscheidung, für die u. a. Bayern-Fan VoidPointer kein Verständnis hatte: „Aktive Bewegung zum Spieler, Ball weit weg, für mich eigentlich relativ eindeutig und so auch eine eindeutige Fehlentscheidung vom SR. VAR? Weiterhin ein Mysterium!“

Der FC Schalke 04 darf nach dem 3:1 gegen Hannover 96 aufatmen. Die Königsblauen verbesserten sich auf Rang 13 und setzten nach dem Pokal-Krimi beim 1. FC Köln (7:6 n. E.) ihre Serie fort. Fielen in Köln alle Schalker Treffer vom Elfmeterpunkt aus, so war es gegen „die Roten“ ebenfalls ein Strafstoß von Nabil Bentaleb, der das Team von Trainer Domenico Tedesco nach 56 Minuten auf die Siegerstraße brachte. Die Frage in der Veltins Arena war allerdings: War der Elfer mit Philipp Tschauner gegen Mark Uth überhaupt berechtigt? „Nein“, so Bogdan Rosentreter, Fan des 1. FC Köln, „Uth knickt schon weg, bevor ihn Tschauner, wenn überhaupt marginal, berührt.“ (cge)

Mehr zum Thema:

BVB – Hertha: Handspiel von Kalou vorm 1:1?

Freiburg gegen Gladbach knapp am Rekord vorbei

Wolfsburg - FC Bayern: Robbens Ampelkarte im Fokus

Borussia Dortmund ist der große Sieger des 10. Spieltages in der Fußball-Bundesliga. Der BVB bescherte seinem Trainer Lucien Favre nachträglich zum 61. Geburtstag einen 1:0-Arbeitssieg beim VfL Wolfsburg und profitierte zudem eine Woche vor dem Spitzenspiel gegen den FC Bayern München vom Punktverlust des Rekordmeisters beim 1:1 gegen den SC Freiburg.

Die Fans von Borussia Dortmund in der Volkswagen Arena und in den BVB-Pubs mussten lange um diesen Auswärtserfolg zittern. In der 87. Minute hielten die schwarzgelben Anhänger nach einem Zupfer von Dan-Axel Zagadou gegen Wolfsburgs Marcel Tisserand bei einem Luftduell den Atem an. Hier hätte Schiedsrichter Daniel Siebert aus Berlin, unterstützt von seinem Video-Assistenten Robert Hartmann in Köln durchaus auf Elfmeter für den VfL entscheiden können.

Diese Szene stand bei der Fußball-Community WahreTabelle am Samstagabend in der Diskussion. „Im ganzen Bewegungsablauf Tisserands sieht man wie deutlich dieses Ziehen ihn beeinflusst und ihm eine Torchance nimmt. Das hätte per VAR eigentlich interveniert werden müssen“, war es Wolfsburg-Fan ElZurdo sauer, „ich bin entsetzt was der VAR wieder veranstaltet. Schon das Handspiel in der ersten Halbzeit von Zagadou war sehr diskutabel!“ Adler88 sah hier ebenfalls einen Strafstoß: „Genau im richtigen Moment gefoult, es ist nicht nachvollziehbar, dass hier nicht eingegriffen wird.“

Der FC Bayern München verspielte beim 1:1 gegen den SC Freiburg, der in 25 Jahren Bundesliga-Zugehörigkeit noch nie beim Rekordmeister gewinnen konnte, eine 1:0-Führung und damit eine bessere Ausgangsposition vor dem Spitzenduell beim BVB. Vermutlich hätten sich die Bayern am Ende nicht ärgern müssen. Nach 71 Minuten kam Franck Ribéry im SC-Strafraum zu Fall. Schiedsrichter Felix Zwayer pfiff jedoch keinen Elfmeter. Eine Entscheidung, für die u. a. Bayern-Fan VoidPointer kein Verständnis hatte: „Aktive Bewegung zum Spieler, Ball weit weg, für mich eigentlich relativ eindeutig und so auch eine eindeutige Fehlentscheidung vom SR. VAR? Weiterhin ein Mysterium!“

Der FC Schalke 04 darf nach dem 3:1 gegen Hannover 96 aufatmen. Die Königsblauen verbesserten sich auf Rang 13 und setzten nach dem Pokal-Krimi beim 1. FC Köln (7:6 n. E.) ihre Serie fort. Fielen in Köln alle Schalker Treffer vom Elfmeterpunkt aus, so war es gegen „die Roten“ ebenfalls ein Strafstoß von Nabil Bentaleb, der das Team von Trainer Domenico Tedesco nach 56 Minuten auf die Siegerstraße brachte. Die Frage in der Veltins Arena war allerdings: War der Elfer mit Philipp Tschauner gegen Mark Uth überhaupt berechtigt? „Nein“, so Bogdan Rosentreter, Fan des 1. FC Köln, „Uth knickt schon weg, bevor ihn Tschauner, wenn überhaupt marginal, berührt.“ (cge)

Mehr zum Thema:

BVB – Hertha: Handspiel von Kalou vorm 1:1?

Freiburg gegen Gladbach knapp am Rekord vorbei

Wolfsburg - FC Bayern: Robbens Ampelkarte im Fokus

Diese News betrifft folgende Schiedsrichter:

Felix Zwayer Name : Felix Zwayer
Geburtsdatum: 19.05.1981
Ort: Berlin
Daniel Siebert Name : Daniel Siebert
Geburtsdatum: 04.05.1984
Ort: Berlin

Diese News betrifft folgende Schiedsrichter:

Felix Zwayer
Name : Felix Zwayer
Geburtsdatum: 19.05.1981
Ort: Berlin
Daniel Siebert
Name : Daniel Siebert
Geburtsdatum: 04.05.1984
Ort: Berlin

20.09.2020 13:23 Uhr | Quelle: WahreTabelle Bundesliga: Brachte der Schiedsrichter den VfB Stuttgart gegen Freiburg um Punkte?

Benjamin Cortus übersah Handspiel im Strafraum der Gäste

Lienhart_1600601131.jpg

Der VfB Stuttgart feierte am Samstag im Derby gegen den SC Freiburg nach einjähriger Abstinenz sein Comeback in der Bundesliga. Das erste Heimspiel vor Zuschauern seit Anfang des Jahres ging mit 2:3 verloren. Ein nicht gegebener Elfmeter in der 74. Minute hätte allerdings einen Punkt für den VfB bedeuten können: Schiedsrichter Benjamin Cortus übersah ein Handspiel von Freiburgs Philipp Lienhart. In der Zeitlupe war zu sehen, wie der Österreicher mit dem Arm Richtung Ball geht und diesen auch knapp unterhalb seines Trikotärmels trifft. In der Community von Wahre Tabelle wurde die Szene heiß diskutiert. Nutzer „geniesam“ schrieb: „Der Freiburger geht da aktiv mit dem Arm zum Ball. Sonst wäre er da wohl gar nicht ...

18.09.2020 14:22 Uhr | Quelle: WahreTabelle Bundesliga: Felix Zwayer pfeift Eröffnungsspiel zwischen Bayern und Schalke

Der Rekordmeister ist unter Zwayer seit 2018 ungeschlagen

Zwayer2_1600431895.jpg

Schiedsrichter Felix Zwayer wird an diesem Freitag (20:30 Uhr) das Eröffnungsspiel zwischen Bayern München und Schalke 04 leiten. Der Berliner pfeift damit zum zweiten Mal nach 2014 die erste Partie der Saison (Bayern – VfL Wolfsburg 2:1). Insgesamt stand Zwayer bislang 36 Mal bei Bayern-Spielen als Schiedsrichter auf dem Platz. Dabei gab es für die Münchner vier Niederlagen, drei Unentschieden und 29 Siege. Außerdem gelang Bayern nur 2010 gegen Köln (0:0) und 2014 gegen Borussia Dortmund (0:3) kein Treffer. Auch die Bilanz der Schalker unter Zwayer kann sich durchaus sehen lassen. In 19 Spielen gab es zwölf Siege bei zwei Unentschieden und fünf Niederlagen. Ein direktes Aufeinandertreffen pfiff Zwayer bislang noch nicht. (yk)

17.09.2020 20:41 Uhr | Quelle: WahreTabelle Bundesliga 76/77: Der legendäre Platzverweis von Karl Berger

Fast die gesamte Hinrunde kam die Bundesliga ohne Rote Karte aus

Berger_1600375474.jpg

In der Saison 1976/77 wurde in der Bundesliga ein Rekord aufgestellt, der bis heute steht. An den ersten 16 Spieltagen gab es in keinem der 162 Partien einen Platzverweis. Am 17. Spieltag war es dann allerdings soweit. Am Freitagabend des 10. Dezember 1976 traf der MSV Duisburg zu Hause auf den Karlsruher SC. Nachdem Kurt Jara (43.) und Herbert Büssens (51.) Duisburg mit 2:0 in Führung brachten, ließ Hermann Bredenfeld mit dem 1:2-Anschlußtreffer in der 75. Minute nochmal Hoffnung bei den KSC-Fans aufkeimen. Nur zwei Minuten später wurde dann allerdings der zuvor verwarnte Karlsruher Karl Berger von Schiedsrichter Herbert Lutz mit Rot vom Platz geschickt. In der 85. Minute sorgte Klaus Thies mit dem 3:1 für die Entscheidung zugunsten des MSV ...

15.09.2020 17:10 Uhr | Quelle: dpa Engländer Taylor pfeift Supercup zwischen Bayern und Sevilla

Bayern spielte bislang zwei Mal unter Taylor

D036268C-129A-4209-88B4-6F2D8AC309BF_1600183022.jpeg

Der englische Schiedsrichter Anthony Taylor wird den europäischen Supercup zwischen dem FC Bayern und dem FC Sevilla leiten. Das teilte die Europäische Fußball-Union UEFA am Dienstag mit. Der deutsche Champions-League-Sieger aus München trifft am Donnerstag der nächsten Woche in Budapest auf den Europa-League-Gewinner Sevilla. Taylor (41) pfeift seit 2015 Partien in der kontinentalen Königsklasse. Beim Finalturnier zuletzt in Lissabon leitete er das Viertelfinale zwischen Paris Saint-Germain und Atalanta Bergamo (2:1). Die Bayern bestritten bislang zwei Partien mit dem Referee aus Manchester.

14.09.2020 17:51 Uhr | Quelle: WahreTabelle Schiedsrichterball: Regeländerungen 2020 Teil 2

Anpassungen bei Handspielen und Unterbindung des Abstoßtricks

36AF55A6-A661-45DC-AFFB-F8B723AA03C4_1600099204.jpeg

Neben Regel 14 gibt es die meisten Änderungen in Regel 12 (Fouls und unsportliches Betragen). Dabei wurde im Zusammenhang mit dem Handspiel mit einer Grafik nun die sog. T-Shirt-Linie ins Regelwerk eingefügt, sodass die komplette Schulter jetzt nicht mehr von der Handspielregel erfasst wird. Außerdem wurde das Offensivhandspiel etwas klarer gefasst. Demnach ist ein Handspiel stets strafbar, wenn „ein Spieler oder ein Mitspieler den Ball mit der Hand/dem Arm berührt (ob absichtlich oder nicht und unmittelbar danach“ ins gegnerische Tor trifft oder zu einer Torchance kommt. Der missglückte Wortlaut hinsichtlich eines Handspiels durch den Tor(chance)vorbereiter wurde dadurch ausgemerzt, außerdem wir...