Newsansicht

WahreTabelle 1.Bundesliga >> WahreTabelle 2.Bundesliga >>
03.11.2018 22:53 Uhr | Quelle: WahreTabelle

Elfmeter für den FC Bayern gegen Freiburg?

Bundesliga am Samstag: Elfer-Szene auch bei BVB-Sieg in Wolfsburg.

Zwayer_Felix_FCBayern_FRB
Quelle: Imago Sportfoto
Schiedsrichter Felix Zwayer überprüfte in München mehrere Szenen in der Review Area...

Borussia Dortmund ist der große Sieger des 10. Spieltages in der Fußball-Bundesliga. Der BVB bescherte seinem Trainer Lucien Favre nachträglich zum 61. Geburtstag einen 1:0-Arbeitssieg beim VfL Wolfsburg und profitierte zudem eine Woche vor dem Spitzenspiel gegen den FC Bayern München vom Punktverlust des Rekordmeisters beim 1:1 gegen den SC Freiburg.

Die Fans von Borussia Dortmund in der Volkswagen Arena und in den BVB-Pubs mussten lange um diesen Auswärtserfolg zittern. In der 87. Minute hielten die schwarzgelben Anhänger nach einem Zupfer von Dan-Axel Zagadou gegen Wolfsburgs Marcel Tisserand bei einem Luftduell den Atem an. Hier hätte Schiedsrichter Daniel Siebert aus Berlin, unterstützt von seinem Video-Assistenten Robert Hartmann in Köln durchaus auf Elfmeter für den VfL entscheiden können.

Diese Szene stand bei der Fußball-Community WahreTabelle am Samstagabend in der Diskussion. „Im ganzen Bewegungsablauf Tisserands sieht man wie deutlich dieses Ziehen ihn beeinflusst und ihm eine Torchance nimmt. Das hätte per VAR eigentlich interveniert werden müssen“, war es Wolfsburg-Fan ElZurdo sauer, „ich bin entsetzt was der VAR wieder veranstaltet. Schon das Handspiel in der ersten Halbzeit von Zagadou war sehr diskutabel!“ Adler88 sah hier ebenfalls einen Strafstoß: „Genau im richtigen Moment gefoult, es ist nicht nachvollziehbar, dass hier nicht eingegriffen wird.“

Der FC Bayern München verspielte beim 1:1 gegen den SC Freiburg, der in 25 Jahren Bundesliga-Zugehörigkeit noch nie beim Rekordmeister gewinnen konnte, eine 1:0-Führung und damit eine bessere Ausgangsposition vor dem Spitzenduell beim BVB. Vermutlich hätten sich die Bayern am Ende nicht ärgern müssen. Nach 71 Minuten kam Franck Ribéry im SC-Strafraum zu Fall. Schiedsrichter Felix Zwayer pfiff jedoch keinen Elfmeter. Eine Entscheidung, für die u. a. Bayern-Fan VoidPointer kein Verständnis hatte: „Aktive Bewegung zum Spieler, Ball weit weg, für mich eigentlich relativ eindeutig und so auch eine eindeutige Fehlentscheidung vom SR. VAR? Weiterhin ein Mysterium!“

Der FC Schalke 04 darf nach dem 3:1 gegen Hannover 96 aufatmen. Die Königsblauen verbesserten sich auf Rang 13 und setzten nach dem Pokal-Krimi beim 1. FC Köln (7:6 n. E.) ihre Serie fort. Fielen in Köln alle Schalker Treffer vom Elfmeterpunkt aus, so war es gegen „die Roten“ ebenfalls ein Strafstoß von Nabil Bentaleb, der das Team von Trainer Domenico Tedesco nach 56 Minuten auf die Siegerstraße brachte. Die Frage in der Veltins Arena war allerdings: War der Elfer mit Philipp Tschauner gegen Mark Uth überhaupt berechtigt? „Nein“, so Bogdan Rosentreter, Fan des 1. FC Köln, „Uth knickt schon weg, bevor ihn Tschauner, wenn überhaupt marginal, berührt.“ (cge)

Mehr zum Thema:

BVB – Hertha: Handspiel von Kalou vorm 1:1?

Freiburg gegen Gladbach knapp am Rekord vorbei

Wolfsburg - FC Bayern: Robbens Ampelkarte im Fokus

Borussia Dortmund ist der große Sieger des 10. Spieltages in der Fußball-Bundesliga. Der BVB bescherte seinem Trainer Lucien Favre nachträglich zum 61. Geburtstag einen 1:0-Arbeitssieg beim VfL Wolfsburg und profitierte zudem eine Woche vor dem Spitzenspiel gegen den FC Bayern München vom Punktverlust des Rekordmeisters beim 1:1 gegen den SC Freiburg.

Die Fans von Borussia Dortmund in der Volkswagen Arena und in den BVB-Pubs mussten lange um diesen Auswärtserfolg zittern. In der 87. Minute hielten die schwarzgelben Anhänger nach einem Zupfer von Dan-Axel Zagadou gegen Wolfsburgs Marcel Tisserand bei einem Luftduell den Atem an. Hier hätte Schiedsrichter Daniel Siebert aus Berlin, unterstützt von seinem Video-Assistenten Robert Hartmann in Köln durchaus auf Elfmeter für den VfL entscheiden können.

Diese Szene stand bei der Fußball-Community WahreTabelle am Samstagabend in der Diskussion. „Im ganzen Bewegungsablauf Tisserands sieht man wie deutlich dieses Ziehen ihn beeinflusst und ihm eine Torchance nimmt. Das hätte per VAR eigentlich interveniert werden müssen“, war es Wolfsburg-Fan ElZurdo sauer, „ich bin entsetzt was der VAR wieder veranstaltet. Schon das Handspiel in der ersten Halbzeit von Zagadou war sehr diskutabel!“ Adler88 sah hier ebenfalls einen Strafstoß: „Genau im richtigen Moment gefoult, es ist nicht nachvollziehbar, dass hier nicht eingegriffen wird.“

Der FC Bayern München verspielte beim 1:1 gegen den SC Freiburg, der in 25 Jahren Bundesliga-Zugehörigkeit noch nie beim Rekordmeister gewinnen konnte, eine 1:0-Führung und damit eine bessere Ausgangsposition vor dem Spitzenduell beim BVB. Vermutlich hätten sich die Bayern am Ende nicht ärgern müssen. Nach 71 Minuten kam Franck Ribéry im SC-Strafraum zu Fall. Schiedsrichter Felix Zwayer pfiff jedoch keinen Elfmeter. Eine Entscheidung, für die u. a. Bayern-Fan VoidPointer kein Verständnis hatte: „Aktive Bewegung zum Spieler, Ball weit weg, für mich eigentlich relativ eindeutig und so auch eine eindeutige Fehlentscheidung vom SR. VAR? Weiterhin ein Mysterium!“

Der FC Schalke 04 darf nach dem 3:1 gegen Hannover 96 aufatmen. Die Königsblauen verbesserten sich auf Rang 13 und setzten nach dem Pokal-Krimi beim 1. FC Köln (7:6 n. E.) ihre Serie fort. Fielen in Köln alle Schalker Treffer vom Elfmeterpunkt aus, so war es gegen „die Roten“ ebenfalls ein Strafstoß von Nabil Bentaleb, der das Team von Trainer Domenico Tedesco nach 56 Minuten auf die Siegerstraße brachte. Die Frage in der Veltins Arena war allerdings: War der Elfer mit Philipp Tschauner gegen Mark Uth überhaupt berechtigt? „Nein“, so Bogdan Rosentreter, Fan des 1. FC Köln, „Uth knickt schon weg, bevor ihn Tschauner, wenn überhaupt marginal, berührt.“ (cge)

Mehr zum Thema:

BVB – Hertha: Handspiel von Kalou vorm 1:1?

Freiburg gegen Gladbach knapp am Rekord vorbei

Wolfsburg - FC Bayern: Robbens Ampelkarte im Fokus

Diese News betrifft folgende Schiedsrichter:

Felix Zwayer Name : Felix Zwayer
Geburtsdatum: 19.05.1981
Ort: Berlin
Daniel Siebert Name : Daniel Siebert
Geburtsdatum: 04.05.1984
Ort: Berlin

Diese News betrifft folgende Schiedsrichter:

Felix Zwayer
Name : Felix Zwayer
Geburtsdatum: 19.05.1981
Ort: Berlin
Daniel Siebert
Name : Daniel Siebert
Geburtsdatum: 04.05.1984
Ort: Berlin

04.07.2020 17:21 Uhr | Quelle: WahreTabelle Pokalfinale: Ansetzung von Tobias Welz sorgt für Diskussion in der Community

14 strittige Szenen und sieben Korrekturen in sieben Spielen

Welz_1593876396.jpg

Das DFB-Pokalfinale 2020 zwischen Bayer Leverkusen und Bayern München wird von Schiedsrichter Tobias Welz geleitet. Die Ansetzung des DFB sorgt in der Community von Wahre Tabelle für Unverständnis. Welz erhielt in dieser Saison in sieben Einsätzen eine Durchschnittsnote von 3,8 und liegt damit auf Platz 15 von insgesamt 26 Bundesligaschiris. Auch in Sachen Korrekturen und strittigen Szenen findet sich Welz im unteren Bereich des Rankings wieder. Im Schnitt gab es in von ihm geleiteten Partien eine Korrektur und zwei strittige Szenen. Wahre Tabelle-User „Zirkusaffe“ schrieb: „Schade, ich hätte mir gewünscht, dass der DFB seinen - in meinen Augen - besten Mann schickt. Das wäre Deniz Aytekin.“

03.07.2020 19:12 Uhr | Quelle: WahreTabelle 2. Bundesliga: Beide Hamburger Klubs in der Relegation – KSC auf Platz 12

Lediglich drei Vereine verblieben auf ihrem Tabellenplatz

HSVDerby_1593799905.jpg

Bei Wahre Tabelle in der 2. Bundesliga gab es in der abgelaufenen Saison viele Veränderungen. Besonderes Drama hätte es am letzten Spieltag im Kampf um den Relegationsplatz 16 gegeben. Vor dem 34. Spieltag stand der 1. FC Nürnberg mit 38 Punkten auf Platz 16 punktgleich mit dem SV Sandhausen (15. Platz), St. Pauli (14.) und VfL Osnabrück (13.). Nur einen Punkt mehr hatte Holstein Kiel auf der 12, und selbst der Karlsruher SC auf Platz 11 hätte mit 40 Punkten noch in die Relegation rutschen können. Bei Wahre Tabelle hätte es am Ende St. Pauli erwischt, die am letzten Spieltag mit 3:5 gegen Absteiger Wehen Wiesbaden verloren. Für den „Club“, der in der Relegation um den Verbleib in der 2. Liga kämpfen muss, hätte e...

02.07.2020 21:52 Uhr | Quelle: WahreTabelle Wahre Tabelle: Freiburg in der Europa League, Bayern verpasst 100-Tore-Marke

Wolfsburg holte insgesamt sieben Punkte weniger

Freiburg_1593719818.jpg

Die Wahre Tabelle der Bundesligasaison 2019/20 hat einige signifikante Änderungen im Vergleich zur tatsächlichen Abschlusstabelle aufzuweisen. Für den SC Freiburg hätte das allerdings zumindest die Europa-League-Qualifikation bedeutet. Profitiert hätten die Freiburger dabei vom Abschneiden des VfL Wolfsburg. Die „Wölfe“ kamen bei Wahre Tabelle lediglich auf 42 Punkte und damit sieben Zähler weniger als in der offiziellen Bundesligatabelle. Dadurch rückten Freiburg, Eintracht Frankfurt und Hertha BSC je einen Platz auf und Wolfsburg fällt von Rang  7 auf 10 bei Wahre Tabelle. Ebenfalls zwei Plätze nach unten ging es für Schalke 04. Da bei Wahre Tabelle nur 36 statt 39 Punkte blieben und Mainz 0...

01.07.2020 21:22 Uhr | Quelle: WahreTabelle 2. Bundesliga: KSC verpasst Sieg gegen Greuther Fürth

Darmstadts Abseitstor gegen Stuttgart ebenfalls aberkannt

Wanitzek_1593631559.jpg

Auch die 2. Bundesliga ging am vergangenen Wochenende mit dem 34. Spieltag zu Ende. Dabei gab es noch einmal zwei Korrekturen, wovon eine maßgeblich in den Abstiegskampf eingriff. Der Karlsruher SC konnte sich mit einem 2:1- Sieg gegen Greuther Fürth retten und schickte den 1. FC Nürnberg dank zweier Gegentore weniger in die Relegation. Allerdings hätte es den Elfmeter zum Siegtreffer nicht geben dürfen. Karlsruhes Marvin Wanitzek ging in der 61. Minute nach einem Zweikampf mit Sebastian Ernst zu Boden. Schiedsrichter Marco Fritz und der VAR entschieden auf Elfmeter. Das Foul fand allerdings außerhalb des Fürther Strafraums statt, fanden zumindest rund 82 Prozent der Community von Wahre Tabelle. User „yannick811“ schrieb: &bd...

30.06.2020 15:39 Uhr | Quelle: WahreTabelle Kramarić verpasst den Viererpack gegen den BVB in der Wahren Tabelle

Elfmeter zum 4:0 hätte nicht gegeben werden dürfen

Kramaric_1593524598.jpg

Am letzten Spieltag der Saison 2019/20 gab es noch einmal vier Korrekturen in der Wahren Tabelle. Borussia Dortmund ging gegen 1899 Hoffenheim zu Hause mit 0:4 unter. Überragender Mann auf dem Platz war dabei Andrej Kramarić, der alle vier Treffer für Hoffenheim erzielte. Sein Elfmeter zum 4:0-Endstand hätte allerdings nicht zählen dürfen. Dortmunds Innenverteidiger Mats Hummels brachte Munas Dabbur in der 50. Minute im Zweikampf um den Ball mit beherztem Körpereinsatz zu Fall. Schiedsrichter Guido Winkmann zeigte sofort auf den Punkt. Die Community von Wahre Tabelle hatte da allerdings eine andere Meinung. User „SCF-Dani“ schrieb: „Für mich eine verheerend falsche Entscheidung. Das darf niemals ein Elfmeter sein.“ ...