Newsansicht

WahreTabelle 1.Bundesliga >> WahreTabelle 2.Bundesliga >>
13.03.2018 22:52 Uhr | Quelle: WahreTabelle

Elfmeter! Punkt für Mainz 05, Sieg für VfB

Bundesliga in der Auswertung: BVB-Erfolg bleibt stehen.

Brych_DrFelix_MZ05S04
Quelle: Imago Sportfoto
Kein Elfmeter für Mainz 05 durch Schiedsrichter Dr. Felix Brych (m.). Alexandru Maxim kann das nicht glauben...

Die Beule am Kopf von Abwehrspieler Thilo Kehrer (21) sprach Bände. Der FC Schalke 04 war am 26. Spieltag der Fußball-Bundesliga beim 1. FSV Mainz 05 (1:0) mit einem blauen Auge davon gekommen.

Die Freitagspartie in der Opel Arena gehörte bei der aufgrund des Montagsspiels erst am Dienstag vorgenommenen Auswertung des Spieltags durch die Fußball-Community WahreTabelle zu den Spielen mit relevanten Korrekturen.

Die entscheidende Szene in Mainz: In der 88. Minute brachten Naldo und Kehrer den aufgerückten Stefan Bell zu Fall. Schiedsrichter Dr. Felix Brych (München) gab in dieser Szene keinen Elfmeter und verzichtete auch auf eine Rückversicherung mit seinem Video-Assistenten Felix Zwayer. „Der Schubser ist für mich nicht strafwürdig“, schrieb Kompetenzteam-Mitglied Gimlin in der Auswertung, „in Kombination mit der Aktion an den Beinen für mich ein Strafstoß.“ Somit 1:1 statt 0:1, acht Zähler Vorsprung für Mainz 05 vor Rang 17 und dem Hamburger SV und eben keine Verteidigung von Platz zwei für Schalke 04.

Einen Handelfmeter hätte der VfB Stuttgart in der Partie gegen RB Leipzig (0:0) zugesprochen bekommen müssen. Das Kompetenzteam legte gegen die Entscheidung von Schiedsrichter Tobias Stieler (Hamburg), der ein ahndungswürdiges Handspiel von Leipzigs Stürmer Yussuf Poulsen (41.) im eigenen Strafraum nicht pfiff, ein „Veto“ ein. Vorangegangen war eine Hereingabe von Stuttgarts Winter-Neuzugang Erik Thommy. „Die Mutter aller absichtlichen und somit strafbaren Handspiele“, war für Lufdbomp die Entscheidung hier klar. Stuttgart hätte somit auch das zehnte Spiel in dieser Saison mit einem Treffer Vorsprung gewonnen und für diese Spielzeit einen Liga-Höchstwert erzielt.

Stehen blieb der 3:2-Erfolg von Borussia Dortmund gegen Eintracht Frankfurt im Sonntagsspiel. In der Elfmeter-Szene mit Dortmunds Abwehrchef Sokratis (89.) votierte das Kompetenzteam „im Zweifel für den Angeklagten.“ Die TV-Bilder ließen hier nur schwerlich eine Auflösung zu, erst recht für Schiedsrichter Deniz Aytekin (Oberasbach) und sein Gespann. „Meiner Ansicht nach nicht auflösbar, ob der Ball jetzt noch knapp mit der Schulter oder mit dem Oberarm gespielt wird“, schrieb Taruiezi, „deshalb hätte ich hier weiterspielen lassen.“ Aytekin ließ weiterlaufen – und die turbulente Schlussphase im Signal Iduna Park mit den späten Toren von Danny Blum (90. + 1) zum 2:2 und dem 3:2-Siegtreffer von Michy Batshuayi (90. + 4) nahm ihren Lauf. (cge).

Der Stand der Dinge: Die WahreTabelle der Fußball-Bundesliga nach 26 Spieltagen.

Mehr zum Thema:

Eggestein wie ein Keeper: Elfmeter und Sieg für Gladbach!

Bremen-Sieg und Schalkes Treffer zum 2:0 bleiben!

Auswertung: Elfer und Remis für Gladbach gegen BVB

Die Beule am Kopf von Abwehrspieler Thilo Kehrer (21) sprach Bände. Der FC Schalke 04 war am 26. Spieltag der Fußball-Bundesliga beim 1. FSV Mainz 05 (1:0) mit einem blauen Auge davon gekommen.

Die Freitagspartie in der Opel Arena gehörte bei der aufgrund des Montagsspiels erst am Dienstag vorgenommenen Auswertung des Spieltags durch die Fußball-Community WahreTabelle zu den Spielen mit relevanten Korrekturen.

Die entscheidende Szene in Mainz: In der 88. Minute brachten Naldo und Kehrer den aufgerückten Stefan Bell zu Fall. Schiedsrichter Dr. Felix Brych (München) gab in dieser Szene keinen Elfmeter und verzichtete auch auf eine Rückversicherung mit seinem Video-Assistenten Felix Zwayer. „Der Schubser ist für mich nicht strafwürdig“, schrieb Kompetenzteam-Mitglied Gimlin in der Auswertung, „in Kombination mit der Aktion an den Beinen für mich ein Strafstoß.“ Somit 1:1 statt 0:1, acht Zähler Vorsprung für Mainz 05 vor Rang 17 und dem Hamburger SV und eben keine Verteidigung von Platz zwei für Schalke 04.

Einen Handelfmeter hätte der VfB Stuttgart in der Partie gegen RB Leipzig (0:0) zugesprochen bekommen müssen. Das Kompetenzteam legte gegen die Entscheidung von Schiedsrichter Tobias Stieler (Hamburg), der ein ahndungswürdiges Handspiel von Leipzigs Stürmer Yussuf Poulsen (41.) im eigenen Strafraum nicht pfiff, ein „Veto“ ein. Vorangegangen war eine Hereingabe von Stuttgarts Winter-Neuzugang Erik Thommy. „Die Mutter aller absichtlichen und somit strafbaren Handspiele“, war für Lufdbomp die Entscheidung hier klar. Stuttgart hätte somit auch das zehnte Spiel in dieser Saison mit einem Treffer Vorsprung gewonnen und für diese Spielzeit einen Liga-Höchstwert erzielt.

Stehen blieb der 3:2-Erfolg von Borussia Dortmund gegen Eintracht Frankfurt im Sonntagsspiel. In der Elfmeter-Szene mit Dortmunds Abwehrchef Sokratis (89.) votierte das Kompetenzteam „im Zweifel für den Angeklagten.“ Die TV-Bilder ließen hier nur schwerlich eine Auflösung zu, erst recht für Schiedsrichter Deniz Aytekin (Oberasbach) und sein Gespann. „Meiner Ansicht nach nicht auflösbar, ob der Ball jetzt noch knapp mit der Schulter oder mit dem Oberarm gespielt wird“, schrieb Taruiezi, „deshalb hätte ich hier weiterspielen lassen.“ Aytekin ließ weiterlaufen – und die turbulente Schlussphase im Signal Iduna Park mit den späten Toren von Danny Blum (90. + 1) zum 2:2 und dem 3:2-Siegtreffer von Michy Batshuayi (90. + 4) nahm ihren Lauf. (cge).

Der Stand der Dinge: Die WahreTabelle der Fußball-Bundesliga nach 26 Spieltagen.

Mehr zum Thema:

Eggestein wie ein Keeper: Elfmeter und Sieg für Gladbach!

Bremen-Sieg und Schalkes Treffer zum 2:0 bleiben!

Auswertung: Elfer und Remis für Gladbach gegen BVB

Diese News betrifft folgende Schiedsrichter:

Deniz Aytekin Name : Deniz Aytekin
Geburtsdatum: 21.07.1978
Ort: Oberasbach
Dr. Felix Brych Name : Dr. Felix Brych
Geburtsdatum: 03.08.1975
Ort: München
Tobias Stieler Name : Tobias Stieler
Geburtsdatum: 02.07.1981
Ort: Hamburg

Diese News betrifft folgende Schiedsrichter:

Deniz Aytekin
Name : Deniz Aytekin
Geburtsdatum: 21.07.1978
Ort: Oberasbach
Dr. Felix Brych
Name : Dr. Felix Brych
Geburtsdatum: 03.08.1975
Ort: München
Tobias Stieler
Name : Tobias Stieler
Geburtsdatum: 02.07.1981
Ort: Hamburg

26.05.2020 15:29 Uhr | Quelle: wa Bundesliga: Kein Elfmeter für Leverkusen in der Wahren Tabelle

Nur eine Korrektur am 27. Spieltag – 2. Liga bleibt makellos

Bellarabi_1590499785.jpg

Die einzige Korrektur des 27. Spieltags gibt es in der Bundesliga bei der Partie zwischen Borussia Mönchengladbach und Bayer 04 Leverkusen (1:3). Das Elfmetertor von Kai Havertz hätte nicht fallen dürfen, da Leverkusens Offensivmann Karim Bellarabi zuvor nicht strafstoßwürdig gefoult wurde. In der 56. Minute wurde Bellarabi nach einem Torschuss von Nico Elvedi umgegrätscht. Hätte der Leverkusener den Ball noch am Fuß gehabt, wäre ein Elfmeterpfiff von Sören Storks berechtigt gewesen. Da Bellarabi aber schon abgeschlossen hatte und der Ball bereits unerreichbar für alle am Tor vorbei ging, war das Foul von Elvedi nicht mehr zwangsweise einen Elfmeter. Wahre Tabelle-Nutzer „John Doe“ schrieb: &bdqu...

24.05.2020 12:01 Uhr | Quelle: dpa Schiedsrichter Aytekin: Niedrige Pulswerte bei BVB-Schalke

«Gefühlt war es weniger Gestik, weniger Theatralik»

Aytekin.jpg_1590314646.jpg

Bundesliga-Schiedsrichter Deniz Aytekin fehlt bei den jetzigen Geisterspielen die spezielle Fußball-Atmosphäre. Der Unparteiische hatte zuletzt das Derby zwischen Borussia Dortmund und dem FC Schalke 04 geleitet und bereits im März vor der corona-bedingten Unterbrechung das erste Geisterspiel zwischen Borussia Mönchengladbach und dem 1. FC Köln gepfiffen. Ihm fehle total das Gefühl, gepusht zu werden, sagte Aytekin im «Aktuellen Sportstudio» des ZDF am Samstagabend. Es gebe Zuschauer mit Dauerkarten, die man teilweise seit Jahren kenne und sogar grüße. Das fehle, weil «auch wir letztendlich diese Leidenschaft leben», sagte Aytekin. «Ich muss zugeben, dass ich beim letzten Derby am Samstag Pu...

23.05.2020 14:26 Uhr | Quelle: dpa DFB-Schiedsrichterchef: «Sichtbar mehr Respekt voreinander»

Für ein Fazit braucht «es noch ein paar Spieltage mehr»

Fröhlich_1590238430.jpg

DFB-Schiedsrichterchef Lutz Michael Fröhlich hat nach den ersten Geisterspielen der Fußball-Bundesliga seine Referees gelobt. «Die Schiedsrichter sind am ersten Spieltag des Wiedereinstiegs in den Spielbetrieb sehr angemessen mit den Vorgaben umgegangen und haben auch die atmosphärischen Besonderheiten gut in ihren Spielleitungen berücksichtigt», sagte er in einem am Dienstag veröffentlichten Interview auf dfb.de. «In den Spielen haben wir viele Zweikämpfe gesehen, gefühlt fast schon auf einem normalen Niveau, aber auch eine große Akzeptanz, wenn die Schiedsrichter ihre Entscheidungen getroffen hatten», sagte der Sportliche Leiter der Elite-Schiedsrichter beim DFB. Die Referees hätten die Spiele gut...

22.05.2020 12:57 Uhr | Quelle: WahreTabelle Schiedsrichterball: Geisterhaft – aber souverän

Der Bundesligarestart aus Schiedsrichtersicht

Geisterderby.jpg_1590145937.jpg

Es ist tatsächlich passiert: der erste Geisterspieltag der Bundesligen wurde beinahe vollständig durchgeführt. Es war allerorts ein denk- und merkwürdiger Spieltag, zum einen wegen der überall zu erkennenden Auswirkungen der Covid-19-Pandemie (Mund-Nasen-Schutz abseits des Feldes, Abstände, Spieler müssen Ersatzbälle selbst holen etc.), zum anderen und vor allem aber aufgrund der leeren Stadien. Darüber, wie der Fußball am ersten Spieltag nach der Corona-Pause aussehen würde, wurde im Vorfeld viel spekuliert. Große Überraschungen blieben im Oberhaus aber aus, einzig der SC Freiburg war nur wenige Zentimeter Abseits von der Sensation bei RB Leipzig entfernt, im ausgeglicheneren Unterhaus dagegen kam es zu einigen Ü...

21.05.2020 13:26 Uhr | Quelle: dpa Bundesliga-Schiedsrichter Brych: Umgang mit Spielern «angenehmer»

Der Restart der Bundesliga ist ein «Privileg für alle Beteiligten»

Brych.jpg_1590060697.jpg

Für Bundesliga-Schiedsrichter Felix Brych war der Umgang mit Spielern und Schiedsrichtern «angenehmer als vor der Pause». Der 44-Jährige hatte am ersten Geisterspieltag der Fußball-Bundesliga die Begegnung zwischen dem FC Augsburg und dem VfL Wolfsburg geleitet. «Ich möchte die Situation noch nicht verallgemeinern, weil wir erst ein paar Wochen abwarten müssen, um uns ein gefestigtes Bild zu machen», sagte Brych der «Sport Bild». «Aber ich habe in kurzen Smalltalks beim Warmmachen schon gemerkt, dass sich alle Beteiligten auf das Spiel gefreut haben - wohl wissend, dass es ein Privileg ist, so schnell wieder Fußballspielen zu dürfen», sagte Brych. Diese positive Grundstimmung habe...