Newsansicht

WahreTabelle 1.Bundesliga >> WahreTabelle 2.Bundesliga >>
11.11.2018 20:41 Uhr | Quelle: WahreTabelle

Handspiel von VfB-Torschütze Thommy vor dem 0:2?

Bundesliga bei WahreTabelle: Elfmeterszene in Freiburg. Und was war eigentlich bei BVB-Bayern?

Thommy_Erik_FCNVfB
Quelle: Imago Sportfoto
Die Entscheidung in Nürnberg: Erik Thommy (m.) trifft zum 0:2 für den VfB Stuttgart.

Der 11. Spieltag der Fußball-Bundesliga stand am Wochenende fast ausschließlich im Zeichen des Spitzenduells Borussia Dortmund – FC Bayern München (3:2). Schiedsrichter Manuel Gräfe (Berlin) hatte in Dortmund alles richtig eingeschätzt. Auch die hauchdünne, aber korrekte Abseitsstellung von Bayerns zweifachem Torschützen Robert Lewandowski (30) nach dem vermeintlichen 3:3 in der vierten Minute der Nachspielzeit.

„Ich ziehe meinen Hut vor Gräfe“, befand Ex-Schiedsrichter Thorsten Kinhöfer (Herne) in einer Kolumne in BILD am SONNTAG, „Manuel hat das sensationell gemacht. Wer so ein Spiel noch nicht gepfiffen hat, kann sich kaum vorstellen, was für ein Druck auch auf dem Unparteiischen lastet.“

Während die Partie im Signal Iduna Park bei der Fußball-Community WahreTabelle ohne Befund blieb, rückten Teams aus dem unteren Tabellendrittel in den Fokus.

Schlusslicht VfB Stuttgart landete beim 2:0 beim 1. FC Nürnberg einen Befreiungsschlag. Die Schwaben fuhren im vierten Spiel unter der Regie von Trainer Markus Weinzierl den ersten Sieg ein. Timo Baumgartl (68.) und Erik Thommy (82.) erlösten die mitgereisten VfB-Fans mit ihren Treffern und sorgten im Lager des dreimaligen Bundesliga-Meisters (zuletzt 2007) für Riesen-Erleichterung. „Wir haben ein wichtiges Zeichen gesetzt, dass wir so agieren können“, freute sich Markus Weinzierl, „mit gutem Kampfgeist, aber auch mit spielerischen Lösungen.“ Und wohl auch mit ein wenig Glück. Das 0:2 von Thommy war kritisch, denn möglicherweise übersah Schiedsrichter Christian Dingert (Lebecksmühle) hier ein Handspiel des Stuttgarters. „Grundsätzlich hätt ich gesagt, leicht gestreckter Arm und Körperfläche vergrößert, muss man abpfeifen, aber ich weiß nicht ob das überhaupt noch up to date ist, daher einstweilen Enthaltung“, schrieb FCN-Fan bränntbarn bei WahreTabelle.

Einen wichtigen Auswärtserfolg landete am Samstagnachmittag auch der 1. FSV Mainz 05. Die Mannschaft aus Rheinland-Pfalz gewann mit 3:1 beim SC Freiburg und kletterte nach dem 2:1 am vergangenen Sonntag gegen Werder Bremen auf Rang neun. Möglicherweise hätte die packende Partie im Schwarzwaldstadion eine andere Wendung genommen. Beim Stande von 0:2 aus Sicht der Breisgauer hätte Schiedsrichter Sascha Stegemann (Niederkassel) wohl einen Handelfmeter zugunsten des Sport-Club verhängen müssen. „Unter der Voraussetzung, dass der Ball am Arm war (für mich sah es nach der Schulterrückseite aus), ist wieder eine dieser elenden Situationen, wo man Elfmeter geben kann, es aber auch sein lassen kann. So sag ich als Mainzer "Niemals Elfmeter, was soll er denn da machen" oder ähnliches, und als Freiburger sag ich "Da gehört der Arm nicht hin, weg vom Körper" oder ähnliches“, so Chillhelm, Fan des FSV, „von daher keine Fehlentscheidung, aber hätte auch genauso gut in die andere Richtung gehen können. Und wieder mal bleibt zu sagen: Klarheit wäre schön mit einer unmissverständlichen und sinnvollen Regelung.“ Darauf dürfen die Fans wohl nicht nur in Mainz noch lange warten…(cge)

Mehr zum Thema:

Elfmeter für den FC Bayern gegen Freiburg?

BVB – Hertha: Handspiel von Kalou vorm 1:1?

Freiburg gegen Gladbach knapp am Rekord vorbei

Der 11. Spieltag der Fußball-Bundesliga stand am Wochenende fast ausschließlich im Zeichen des Spitzenduells Borussia Dortmund – FC Bayern München (3:2). Schiedsrichter Manuel Gräfe (Berlin) hatte in Dortmund alles richtig eingeschätzt. Auch die hauchdünne, aber korrekte Abseitsstellung von Bayerns zweifachem Torschützen Robert Lewandowski (30) nach dem vermeintlichen 3:3 in der vierten Minute der Nachspielzeit.

„Ich ziehe meinen Hut vor Gräfe“, befand Ex-Schiedsrichter Thorsten Kinhöfer (Herne) in einer Kolumne in BILD am SONNTAG, „Manuel hat das sensationell gemacht. Wer so ein Spiel noch nicht gepfiffen hat, kann sich kaum vorstellen, was für ein Druck auch auf dem Unparteiischen lastet.“

Während die Partie im Signal Iduna Park bei der Fußball-Community WahreTabelle ohne Befund blieb, rückten Teams aus dem unteren Tabellendrittel in den Fokus.

Schlusslicht VfB Stuttgart landete beim 2:0 beim 1. FC Nürnberg einen Befreiungsschlag. Die Schwaben fuhren im vierten Spiel unter der Regie von Trainer Markus Weinzierl den ersten Sieg ein. Timo Baumgartl (68.) und Erik Thommy (82.) erlösten die mitgereisten VfB-Fans mit ihren Treffern und sorgten im Lager des dreimaligen Bundesliga-Meisters (zuletzt 2007) für Riesen-Erleichterung. „Wir haben ein wichtiges Zeichen gesetzt, dass wir so agieren können“, freute sich Markus Weinzierl, „mit gutem Kampfgeist, aber auch mit spielerischen Lösungen.“ Und wohl auch mit ein wenig Glück. Das 0:2 von Thommy war kritisch, denn möglicherweise übersah Schiedsrichter Christian Dingert (Lebecksmühle) hier ein Handspiel des Stuttgarters. „Grundsätzlich hätt ich gesagt, leicht gestreckter Arm und Körperfläche vergrößert, muss man abpfeifen, aber ich weiß nicht ob das überhaupt noch up to date ist, daher einstweilen Enthaltung“, schrieb FCN-Fan bränntbarn bei WahreTabelle.

Einen wichtigen Auswärtserfolg landete am Samstagnachmittag auch der 1. FSV Mainz 05. Die Mannschaft aus Rheinland-Pfalz gewann mit 3:1 beim SC Freiburg und kletterte nach dem 2:1 am vergangenen Sonntag gegen Werder Bremen auf Rang neun. Möglicherweise hätte die packende Partie im Schwarzwaldstadion eine andere Wendung genommen. Beim Stande von 0:2 aus Sicht der Breisgauer hätte Schiedsrichter Sascha Stegemann (Niederkassel) wohl einen Handelfmeter zugunsten des Sport-Club verhängen müssen. „Unter der Voraussetzung, dass der Ball am Arm war (für mich sah es nach der Schulterrückseite aus), ist wieder eine dieser elenden Situationen, wo man Elfmeter geben kann, es aber auch sein lassen kann. So sag ich als Mainzer "Niemals Elfmeter, was soll er denn da machen" oder ähnliches, und als Freiburger sag ich "Da gehört der Arm nicht hin, weg vom Körper" oder ähnliches“, so Chillhelm, Fan des FSV, „von daher keine Fehlentscheidung, aber hätte auch genauso gut in die andere Richtung gehen können. Und wieder mal bleibt zu sagen: Klarheit wäre schön mit einer unmissverständlichen und sinnvollen Regelung.“ Darauf dürfen die Fans wohl nicht nur in Mainz noch lange warten…(cge)

Mehr zum Thema:

Elfmeter für den FC Bayern gegen Freiburg?

BVB – Hertha: Handspiel von Kalou vorm 1:1?

Freiburg gegen Gladbach knapp am Rekord vorbei

Diese News betrifft folgende Schiedsrichter:

Christian Dingert Name : Christian Dingert
Geburtsdatum: 14.07.1980
Ort: Lebecksmühle
Manuel Gräfe Name : Manuel Gräfe
Geburtsdatum: 21.09.1973
Ort: Berlin
Sascha Stegemann Name : Sascha Stegemann
Geburtsdatum: 06.12.1984
Ort: Niederkassel

Diese News betrifft folgende Schiedsrichter:

Christian Dingert
Name : Christian Dingert
Geburtsdatum: 14.07.1980
Ort: Lebecksmühle
Manuel Gräfe
Name : Manuel Gräfe
Geburtsdatum: 21.09.1973
Ort: Berlin
Sascha Stegemann
Name : Sascha Stegemann
Geburtsdatum: 06.12.1984
Ort: Niederkassel

10.12.2019 13:41 Uhr | Quelle: WahreTabelle 1. Liga: Mainz 05 holt Punkt in der Wahren Tabelle

Fünf Korrekturen am 14. Spieltag

Malong.jpg_1575982006.jpg

Am 14. Spieltag gab es für Mainz 05 ein 1:2 beim FC Augsburg. In der Wahren Tabelle punkten die Mainzer dennoch, denn der Siegtreffer für Augsburg in der 65. Minute hätte nicht zählen dürfen. Im Zweikampf mit Pierre Kunde Malong kam Augsburgs Ruben Vargas nach einem leichten Kontakt zu Fall. Schiedsrichter Markus Schmidt entschied zunächst auf Freistoß, da er das Foul außerhalb des Strafraums gesehen hatte. Nach Eingriff des Videoassistenten korrigierte er seine ursprüngliche Entscheidung und es gab Strafstoß für Augsburg, den Florian Niederlechner zum Siegtreffer nutzte. Die Community von Wahre Tabelle stimmte allerdings mit rund 85 Prozent gegen die Entscheidung Schmidts. User „Navigator1202“ ...

07.12.2019 11:53 Uhr | Quelle: dpa Stindl regt Regeländerung beim Freistoß an

Pass an sich selbst, wie im Hockey

Stindl.jpg_1575716258.jpg

Borussia Mönchengladbachs Kapitän Lars Stindl will im Fußball eine Regel vom Hockey übernehmen. Der 31 Jahre alte Mittelfeldspieler spricht sich für den sogenannten Selfpass aus. Im Hockey können Spieler dabei den Ball nach einem Freistoßpfiff sofort weiterführen und müssen nicht einen Mitspieler anspielen oder warten, bis die Partie wieder freigegeben wird. „Der Selfpass hört sich interessant an, wenn es nach einem Freistoß direkt weitergehen kann. Das ist eine Regel, bei der es sich lohnen würde, im Fußball mal darüber zu diskutieren“, sagte der Nationalspieler der „Rheinischen Post“. Grundsätzlich sieht Stindl für den Fußball viele Möglichkeiten, si...

06.12.2019 12:15 Uhr | Quelle: WahreTabelle Fritz leitet Gipfeltreffen in Gladbach

Zum dritten Mal bei Bayern-Spiel im Einsatz

Fritz.jpg_1575631297.jpg

Am 13. Spieltag trifft im Spitzenspiel der Bundesliga Tabellenführer Borussia Mönchengladbach auf den FC Bayern München. Leiten wird die Partie FIFA-Schiedsrichter Marco Fritz. Bei seinem sechsten Einsatz in dieser Saison pfeift er damit bereits zum dritten Mal ein Spiel mit Beteiligung der Münchner. In der Partie gegen Schalke 04 am 2. Spieltag (0:3) kam es aufgrund von mehreren Handspielen von Bayernspielern zu vier strittigen Szenen, wovon eine vom Kompetenzteam korrigiert wurde. Gegen Union Berlin am 9. Spieltag gab es ebenfalls einen Sieg für Bayern. (yk)   Die Schiedsrichteransetzungen des 13. Spieltags: Freitag 20:30 Uhr: Eintracht Frankfurt – Hertha BSC:

05.12.2019 16:18 Uhr | Quelle: WahreTabelle Neue Abseitsregel? „Wenn Du eine große Nase hast, bist Du im Abseits“

Schiedsrichterball: Davon sollte man die Finger lassen…

Linienrichter.jpg_1575559363.jpg

UEFA-Präsident Aleksander Ceferin wurde am Rande der Exekutivkomitee-Sitzung der UEFA sehr deutlich und kritisierte Videoassistenten und Abseitsregel. Im Rahmen dessen wird er mit den Worten zitiert: „Wenn Du eine große Nase hast, bist Du heutzutage im Abseits“. Als Lösungsvorschlag forderte er eine Toleranzgrenze von „zehn bis 20 Zentimetern“. Die kalibrierte Abseitslinie bezeichnet er als „sehr dünn“ und „vom Videoassistenten gezeichnet“. Er fände es deshalb ein bisschen seltsam, dass sie „eine subjektive Linie für einen objektiven Fakt“ sei. Toleranzgrenze wäre willkürlich bestimmt Bei allem Verbesserungsbedarf im Zusammenhang mit den Videoassis...

04.12.2019 17:26 Uhr | Quelle: WahreTabelle Bundesliga: Schalkes Sieg nach Schwalbe von Unions Andrich korrigiert

Kompetenzteam stimmt gegen Platzverweis für Tah

Tah.jpg_1575477137.jpg

Am 13. Spieltag der 1. Bundesliga musste das Kompetenzteam von Wahre Tabelle zwei Entscheidungen der Schiedsrichter korrigieren. Ein Ergebnis ändert sich aber lediglich in der Partie Schalke 04 gegen Union Berlin (2:1). Beim Stand von 1:0 für Schalke gab Schiedsrichter Daniel Schlager nach 36 Minuten Elfmeter für Union. Robert Andrich kam im Zweikampf mit Schalkes Matija Nastasic zu Fall. Was Schlager und seinem Team allerdings entging: Ein Kontakt lag in der Szene nicht vor, Andrich ließ sich fallen, noch bevor Nastasic ihn berühren konnte. Der Community von Wahre Tabelle fiel dieser Fehler sofort auf. User „Runner-King“ sagte: „Dass noch ein minimaler Kontakt stattfindet, ist ausschließlich dem gewollten Faller geschuldet....