Newsansicht

WahreTabelle 1.Bundesliga >> WahreTabelle 2.Bundesliga >>
11.11.2018 20:41 Uhr | Quelle: WahreTabelle

Handspiel von VfB-Torschütze Thommy vor dem 0:2?

Bundesliga bei WahreTabelle: Elfmeterszene in Freiburg. Und was war eigentlich bei BVB-Bayern?

Thommy_Erik_FCNVfB
Quelle: Imago Sportfoto
Die Entscheidung in Nürnberg: Erik Thommy (m.) trifft zum 0:2 für den VfB Stuttgart.

Der 11. Spieltag der Fußball-Bundesliga stand am Wochenende fast ausschließlich im Zeichen des Spitzenduells Borussia Dortmund – FC Bayern München (3:2). Schiedsrichter Manuel Gräfe (Berlin) hatte in Dortmund alles richtig eingeschätzt. Auch die hauchdünne, aber korrekte Abseitsstellung von Bayerns zweifachem Torschützen Robert Lewandowski (30) nach dem vermeintlichen 3:3 in der vierten Minute der Nachspielzeit.

„Ich ziehe meinen Hut vor Gräfe“, befand Ex-Schiedsrichter Thorsten Kinhöfer (Herne) in einer Kolumne in BILD am SONNTAG, „Manuel hat das sensationell gemacht. Wer so ein Spiel noch nicht gepfiffen hat, kann sich kaum vorstellen, was für ein Druck auch auf dem Unparteiischen lastet.“

Während die Partie im Signal Iduna Park bei der Fußball-Community WahreTabelle ohne Befund blieb, rückten Teams aus dem unteren Tabellendrittel in den Fokus.

Schlusslicht VfB Stuttgart landete beim 2:0 beim 1. FC Nürnberg einen Befreiungsschlag. Die Schwaben fuhren im vierten Spiel unter der Regie von Trainer Markus Weinzierl den ersten Sieg ein. Timo Baumgartl (68.) und Erik Thommy (82.) erlösten die mitgereisten VfB-Fans mit ihren Treffern und sorgten im Lager des dreimaligen Bundesliga-Meisters (zuletzt 2007) für Riesen-Erleichterung. „Wir haben ein wichtiges Zeichen gesetzt, dass wir so agieren können“, freute sich Markus Weinzierl, „mit gutem Kampfgeist, aber auch mit spielerischen Lösungen.“ Und wohl auch mit ein wenig Glück. Das 0:2 von Thommy war kritisch, denn möglicherweise übersah Schiedsrichter Christian Dingert (Lebecksmühle) hier ein Handspiel des Stuttgarters. „Grundsätzlich hätt ich gesagt, leicht gestreckter Arm und Körperfläche vergrößert, muss man abpfeifen, aber ich weiß nicht ob das überhaupt noch up to date ist, daher einstweilen Enthaltung“, schrieb FCN-Fan bränntbarn bei WahreTabelle.

Einen wichtigen Auswärtserfolg landete am Samstagnachmittag auch der 1. FSV Mainz 05. Die Mannschaft aus Rheinland-Pfalz gewann mit 3:1 beim SC Freiburg und kletterte nach dem 2:1 am vergangenen Sonntag gegen Werder Bremen auf Rang neun. Möglicherweise hätte die packende Partie im Schwarzwaldstadion eine andere Wendung genommen. Beim Stande von 0:2 aus Sicht der Breisgauer hätte Schiedsrichter Sascha Stegemann (Niederkassel) wohl einen Handelfmeter zugunsten des Sport-Club verhängen müssen. „Unter der Voraussetzung, dass der Ball am Arm war (für mich sah es nach der Schulterrückseite aus), ist wieder eine dieser elenden Situationen, wo man Elfmeter geben kann, es aber auch sein lassen kann. So sag ich als Mainzer "Niemals Elfmeter, was soll er denn da machen" oder ähnliches, und als Freiburger sag ich "Da gehört der Arm nicht hin, weg vom Körper" oder ähnliches“, so Chillhelm, Fan des FSV, „von daher keine Fehlentscheidung, aber hätte auch genauso gut in die andere Richtung gehen können. Und wieder mal bleibt zu sagen: Klarheit wäre schön mit einer unmissverständlichen und sinnvollen Regelung.“ Darauf dürfen die Fans wohl nicht nur in Mainz noch lange warten…(cge)

Mehr zum Thema:

Elfmeter für den FC Bayern gegen Freiburg?

BVB – Hertha: Handspiel von Kalou vorm 1:1?

Freiburg gegen Gladbach knapp am Rekord vorbei

Der 11. Spieltag der Fußball-Bundesliga stand am Wochenende fast ausschließlich im Zeichen des Spitzenduells Borussia Dortmund – FC Bayern München (3:2). Schiedsrichter Manuel Gräfe (Berlin) hatte in Dortmund alles richtig eingeschätzt. Auch die hauchdünne, aber korrekte Abseitsstellung von Bayerns zweifachem Torschützen Robert Lewandowski (30) nach dem vermeintlichen 3:3 in der vierten Minute der Nachspielzeit.

„Ich ziehe meinen Hut vor Gräfe“, befand Ex-Schiedsrichter Thorsten Kinhöfer (Herne) in einer Kolumne in BILD am SONNTAG, „Manuel hat das sensationell gemacht. Wer so ein Spiel noch nicht gepfiffen hat, kann sich kaum vorstellen, was für ein Druck auch auf dem Unparteiischen lastet.“

Während die Partie im Signal Iduna Park bei der Fußball-Community WahreTabelle ohne Befund blieb, rückten Teams aus dem unteren Tabellendrittel in den Fokus.

Schlusslicht VfB Stuttgart landete beim 2:0 beim 1. FC Nürnberg einen Befreiungsschlag. Die Schwaben fuhren im vierten Spiel unter der Regie von Trainer Markus Weinzierl den ersten Sieg ein. Timo Baumgartl (68.) und Erik Thommy (82.) erlösten die mitgereisten VfB-Fans mit ihren Treffern und sorgten im Lager des dreimaligen Bundesliga-Meisters (zuletzt 2007) für Riesen-Erleichterung. „Wir haben ein wichtiges Zeichen gesetzt, dass wir so agieren können“, freute sich Markus Weinzierl, „mit gutem Kampfgeist, aber auch mit spielerischen Lösungen.“ Und wohl auch mit ein wenig Glück. Das 0:2 von Thommy war kritisch, denn möglicherweise übersah Schiedsrichter Christian Dingert (Lebecksmühle) hier ein Handspiel des Stuttgarters. „Grundsätzlich hätt ich gesagt, leicht gestreckter Arm und Körperfläche vergrößert, muss man abpfeifen, aber ich weiß nicht ob das überhaupt noch up to date ist, daher einstweilen Enthaltung“, schrieb FCN-Fan bränntbarn bei WahreTabelle.

Einen wichtigen Auswärtserfolg landete am Samstagnachmittag auch der 1. FSV Mainz 05. Die Mannschaft aus Rheinland-Pfalz gewann mit 3:1 beim SC Freiburg und kletterte nach dem 2:1 am vergangenen Sonntag gegen Werder Bremen auf Rang neun. Möglicherweise hätte die packende Partie im Schwarzwaldstadion eine andere Wendung genommen. Beim Stande von 0:2 aus Sicht der Breisgauer hätte Schiedsrichter Sascha Stegemann (Niederkassel) wohl einen Handelfmeter zugunsten des Sport-Club verhängen müssen. „Unter der Voraussetzung, dass der Ball am Arm war (für mich sah es nach der Schulterrückseite aus), ist wieder eine dieser elenden Situationen, wo man Elfmeter geben kann, es aber auch sein lassen kann. So sag ich als Mainzer "Niemals Elfmeter, was soll er denn da machen" oder ähnliches, und als Freiburger sag ich "Da gehört der Arm nicht hin, weg vom Körper" oder ähnliches“, so Chillhelm, Fan des FSV, „von daher keine Fehlentscheidung, aber hätte auch genauso gut in die andere Richtung gehen können. Und wieder mal bleibt zu sagen: Klarheit wäre schön mit einer unmissverständlichen und sinnvollen Regelung.“ Darauf dürfen die Fans wohl nicht nur in Mainz noch lange warten…(cge)

Mehr zum Thema:

Elfmeter für den FC Bayern gegen Freiburg?

BVB – Hertha: Handspiel von Kalou vorm 1:1?

Freiburg gegen Gladbach knapp am Rekord vorbei

Diese News betrifft folgende Schiedsrichter:

Christian Dingert Name : Christian Dingert
Geburtsdatum: 14.07.1980
Ort: Lebecksmühle
Manuel Gräfe Name : Manuel Gräfe
Geburtsdatum: 21.09.1973
Ort: Berlin
Sascha Stegemann Name : Sascha Stegemann
Geburtsdatum: 06.12.1984
Ort: Niederkassel

Diese News betrifft folgende Schiedsrichter:

Christian Dingert
Name : Christian Dingert
Geburtsdatum: 14.07.1980
Ort: Lebecksmühle
Manuel Gräfe
Name : Manuel Gräfe
Geburtsdatum: 21.09.1973
Ort: Berlin
Sascha Stegemann
Name : Sascha Stegemann
Geburtsdatum: 06.12.1984
Ort: Niederkassel

22.09.2019 17:17 Uhr | Quelle: WahreTabelle Platzverweis noch zu Eintracht-Zeiten: Rebic für fünf Spiele gesperrt

Strafe bei Milan erst nächste Saison wirksam

Rebic.jpg_1569165598.jpg

Der ehemalige Frankfurter Ante Rebic ist nach seinem umstrittenen Platzverweis bei der SGE gegen Straßburg für fünf Spiele gesperrt worden. Rebic wurde wegen eines groben Foulspiels vom Platz gestellt und beleidigte auf dem Weg in die Kabine einen Schiedsrichter. Nach seinem Wechsel zum AC Mailand, der wegen eines Verstoßes gegen das Financial Fair Play der UEFA für die laufende Spielzeit von allen europäischen Wettbewerben ausgeschlossen ist, kann Rebic seine Sperre allerdings frühestens in der nächsten Saison absitzen. (yk)

20.09.2019 16:47 Uhr | Quelle: WahreTabelle Griechenland statt Bundesliga: Stegemann pfeift Derby in Athen

Schiri-Ansetzungen im deutschen Oberhaus

Stegemann.jpg_1568991217.jpg

Für Sascha Stegemann steht in dieser Woche ein Ausflug raus aus dem Bundesligaalltag an. Der 34-Jährige leitet am Sonntagabend die Partie zwischen Panathinaikos Athen und Olympiakos Piräus. Meistens sind die Begegnungen der Rivalen sehr hitzig und es kommt nicht selten zu Ausschreitungen. Erst im März durfte Marco Fritz das Spiel der beiden Klubs leiten und musste es nach 70 Minuten abbrechen. Außerhalb des Stadions hatte die Polizei Tränengas gegen Hooligans eingesetzt, welches dann durch den Wind ins Stadion getragen wurde. Nach einer einstündigen Unterbrechung beendete Fritz die Partie. Bereits in der ersten Halbzeit stürmten Fans auf das Spielfeld und attackierten Teammitglieder auf der Bank von Piräus. In Griechen...

19.09.2019 15:56 Uhr | Quelle: WahreTabelle Schiedsrichterball: Die trügerische Selbstbestätigung

Warum Welz auf den VAR hätte hören sollen

Welz.jpg_1568901534.jpg

Es war ein Samstagnachmittag, den Tobias Welz wohl nicht so schnell vergessen wird. Der 42-jährige Polizist war mit der Leitung des Spiels zwischen Union Berlin und Werder Bremen betraut und verhängte in dieser Partie drei Strafstöße und zwei Platzverweise. Bereits nach 70 Sekunden zeigte er das erste Mal auf den Punkt. Zwei Minuten später lief er dann in die Review Area und blieb – zur Überraschung der TV-Zuschauer – bei seiner Strafstoßentscheidung, die der DFB im Nachgang auch als regeltechnisch „falsch“ bezeichnete. Was war passiert? Der Bremer Davy Klaassen kam im Strafraum zu Fall, nachdem er von Unions Torhüter Rafal Gikiewicz leicht berührt worden war. Im Sturz wurde er zudem noch vom Verteidiger...

18.09.2019 16:22 Uhr | Quelle: WahreTabelle 2. Liga: HSV-Ausgleich hätte zählen müssen

Drei Korrekturen – Keine Änderung der Punkteverteilung

Harnik.jpg_1568816856.jpg

Am 6. Spieltag der 2. Bundesliga wurden drei Ergebnisse von der WT-Community korrigiert. Besonders diskutiert wurde dabei der zurückgepfiffene Ausgleichstreffer vom HSV im Derby gegen den FC St. Pauli. Nach einer Flanke von Bakery Jatta traf Lukas Hinterseer zum vermeintlichen 1:1 für den HSV. Allerdings hob der Linienrichter die Fahne und Schiedsrichter Sven Jablonski entschied auf Abstoß für St. Pauli. Die TV-Bilder gaben keinen Aufschluss darüber, ob der Ball tatsächlich zu 100 Prozent im Aus war. WT-User „1860forever“ meint: „Der Ball muss mit vollem Umfang die volle Linie überschreiten, das war hier ziemlich sicher nicht der Fall. Somit regulärer Treffer.“ 79 Prozent der Nutzer stimmen am Ende dafür,...

17.09.2019 17:11 Uhr | Quelle: WahreTabelle Bremen zweimal betroffen - in Mainz fliegt der Siegtorschütze

Vier Korrekturen am vierten Spieltag

Klaassen_1568733428.jpg

Am 4. Spieltag der Bundesliga hat das Kompetenzteam vier Entscheidungen der Schiedsrichter korrigiert. In der Partie Union Berlin – Werder Bremen (1:2) gab es gleich 6 strittige Szenen und zwei Änderungen, die allerdings das Endergebnis nicht betreffen. +++Diskussion zum Elfmeter für Klaassen +++ In der 5. Spielminute kommt Werders Davy Klaassen im Zweikampf gegen Rafal Gikiewicz zu Fall und Tobias Welz zeigt auf den Punkt. Nach einem Hinweis vom VAR sieht er sich die Szene an und bleibt am Ende bei seiner Entscheidung. WT-User „foebis04“ sagt: „Gikiewicz berührt Klaassen nicht, dieser hebt für mich ab und ...