Newsansicht

WahreTabelle 1.Bundesliga >> WahreTabelle 2.Bundesliga >>
06.05.2018 14:49 Uhr | Quelle: WahreTabelle

HSV-Treffer und Elfer-Szene in Augsburg werfen Fragen auf

Bundesliga bei WahreTabelle: FCA-Verantwortliche kritisieren Video-Beweis.

Ito_Tatsuya_EFRHSV
Quelle: Imago Sportfoto
Der Moment, der ganz Fußball-Hamburg hoffen ließ: Tatsuya Ito erzielt gegen die Frankfurter Lukas Hradecky (m.) und Danny da Costa das vermeintliche 0:1 für den HSV...

Die Fußball-Bundesliga auf der Zielgeraden – und der Hamburger SV braucht im Saisonfinale am kommenden Samstag gegen Borussia Mönchengladbach im Abstiegs-Fernduell mit dem VfL Wolfsburg ein Wunder! Die Hanseaten vergaben beim 0:3 (0:1) bei Eintracht Frankfurt am Samstag eine bessere Ausgangsposition. Wolfsburg unterlag klar mit 1:4 bei RB Leipzig, hat aber im Saisonfinale gegen den bereits abgestiegenen 1. FC Köln die klar besseren Karten.

Zudem hatten die Hamburger in der 25. Minute Pech, als das vermeintliche und von fast 10.000 mitgereisten Fans bereits stürmisch gefeierte 0:1 von Tatsuya Ito (20) von Schiedsrichter Deniz Aytekin (Oberasbach) per Video-Beweis zurückgenommen wurde. „Es war eine Abseitsposition, das wurde mir aus Köln klar gesagt“, kommentierte der Unparteiische in BILD am SONNTAG die Zurücknahme des Treffers nach Hinweis von Video-Assistent Günter Perl. Dem widersprach der frühere Bundesliga-Referee Thorsten Kinhöfer in seiner BamS-Kolumne: „Für mich ist es auch nach wiederholter Ansicht der TV-Bilder nicht möglich, zu 100 Prozent zu sagen, ob eine Abseitsstellung vorliegt. Das TV-Bild ist verzerrt, da die Kamera nicht auf Höhe Itos steht – und ohne den Einsatz einer kalibrierten Abseitslinie ist es unmöglich, diese Frage klar zu beantworten.“ Focus Online schrieb dazu: „HSV: Video-Beweis klaut Ito sein Tor.“

Die Fußball-Community WahreTabelle diskutierte ebenfalls über diese Szene, die den Verlauf dieser anfangs schwachen Partie vor 51.500 Zuschauern in der ausverkauften Commerzbank Arena maßgeblich beeinflusste. Bis dahin und bis zum 1:0-Führungstreffer von Marius Wolf (31.) hatte sich Frankfurt mit den kompakten und auf Konter lauernden Hamburgern sehr schwer getan. „Tendenz: Gleiche Höhe, weil nicht auflösbar“, sah auch Eintracht-Fan bertifux die Hamburger hier benachteiligt. „Ich sehe kein Abseits. Die Einstellung ist aber auch wirklich schlecht. Wenn es Abseits war, dann wirklich nur wenige Zentimeter oder Millimeter. Sehr bitter, anstatt 1:0 zu führen jetzt 0:1 hinten zu liegen“, schrieb HSV-Fan Basti87HH zur Halbzeitpause, „ob es eine Fehlentscheidung war? Schwer zu sagen!“

Mit dem Video-Beweis haderte auch der längst gesicherte FC Augsburg im Heimspiel gegen den FC Schalke 04 (1:2). „Beim ersten Tor ist der Schiedsrichter von Köln im Stich gelassen worden, in der zweiten Halbzeit muss es für uns Elfmeter geben“, haderte FCA-Coach Manuel Baum (38) mit Referee Dr. Robert Kampka aus Mainz und seinem Video-Assistenten Dr. Jochen Drees. Mit dieser Kritik sprach Manuel Baum das möglicherweise aus Abseitsposition erzielte 0:1 für die Schalker durch Thilo Kehrer (25.) und den nicht gegebenen Handelfmeter nach einer strafwürdigen Aktion von Yevhen Konoplyanka (76.)  „Wir diskutieren immer über den Video-Beweis, das hat teilweise einfach mit der Qualität der Leute zu tun, die das beurteilen“, ärgerte sich FCA-Sportdirektor Stefan Reuter (51), „jeder Schiedsrichter macht, was er will.“ Der Weltmeister von 1990 gilt ohnehin nicht als großer Freund des Video-Beweises. Der User SchalkerJung hatte anscheinend eine bessere Perspektive als Dr. Drees in Köln: „Man sieht meiner Meinung nach recht klar, dass Kono versucht die Körperfläche zu vergrößern. War für mich Absicht und damit Elfmeter.“ Foebis04 sah klar: „Für mich wieder mal ein Beispiel, wie schwammig die Handspiel-Regel ist.“

Die Freude der Königsblauen über die mit dem 2:1 gesicherte Vizemeisterschaft konnte das natürlich nicht mehr trüben. „Das ist eine gefühlte Meisterschaft“, sagte S04-Manager Christian Heidel der BILD am SONNTAG, „für Platz zwei müsste es auch eine Schale geben.“ Frei nach Johann Wolfgang Goethe: Wer nicht kann, was er will, muss wollen, was er kann…(cge)

Mehr zum Thema:

Wieder umstrittener Elfmeter in Mainz!

Viele Fragezeichen beim 2:2 des FC gegen Schalke!

Elfmeter in der Halbzeitpause in Mainz!

Die Fußball-Bundesliga auf der Zielgeraden – und der Hamburger SV braucht im Saisonfinale am kommenden Samstag gegen Borussia Mönchengladbach im Abstiegs-Fernduell mit dem VfL Wolfsburg ein Wunder! Die Hanseaten vergaben beim 0:3 (0:1) bei Eintracht Frankfurt am Samstag eine bessere Ausgangsposition. Wolfsburg unterlag klar mit 1:4 bei RB Leipzig, hat aber im Saisonfinale gegen den bereits abgestiegenen 1. FC Köln die klar besseren Karten.

Zudem hatten die Hamburger in der 25. Minute Pech, als das vermeintliche und von fast 10.000 mitgereisten Fans bereits stürmisch gefeierte 0:1 von Tatsuya Ito (20) von Schiedsrichter Deniz Aytekin (Oberasbach) per Video-Beweis zurückgenommen wurde. „Es war eine Abseitsposition, das wurde mir aus Köln klar gesagt“, kommentierte der Unparteiische in BILD am SONNTAG die Zurücknahme des Treffers nach Hinweis von Video-Assistent Günter Perl. Dem widersprach der frühere Bundesliga-Referee Thorsten Kinhöfer in seiner BamS-Kolumne: „Für mich ist es auch nach wiederholter Ansicht der TV-Bilder nicht möglich, zu 100 Prozent zu sagen, ob eine Abseitsstellung vorliegt. Das TV-Bild ist verzerrt, da die Kamera nicht auf Höhe Itos steht – und ohne den Einsatz einer kalibrierten Abseitslinie ist es unmöglich, diese Frage klar zu beantworten.“ Focus Online schrieb dazu: „HSV: Video-Beweis klaut Ito sein Tor.“

Die Fußball-Community WahreTabelle diskutierte ebenfalls über diese Szene, die den Verlauf dieser anfangs schwachen Partie vor 51.500 Zuschauern in der ausverkauften Commerzbank Arena maßgeblich beeinflusste. Bis dahin und bis zum 1:0-Führungstreffer von Marius Wolf (31.) hatte sich Frankfurt mit den kompakten und auf Konter lauernden Hamburgern sehr schwer getan. „Tendenz: Gleiche Höhe, weil nicht auflösbar“, sah auch Eintracht-Fan bertifux die Hamburger hier benachteiligt. „Ich sehe kein Abseits. Die Einstellung ist aber auch wirklich schlecht. Wenn es Abseits war, dann wirklich nur wenige Zentimeter oder Millimeter. Sehr bitter, anstatt 1:0 zu führen jetzt 0:1 hinten zu liegen“, schrieb HSV-Fan Basti87HH zur Halbzeitpause, „ob es eine Fehlentscheidung war? Schwer zu sagen!“

Mit dem Video-Beweis haderte auch der längst gesicherte FC Augsburg im Heimspiel gegen den FC Schalke 04 (1:2). „Beim ersten Tor ist der Schiedsrichter von Köln im Stich gelassen worden, in der zweiten Halbzeit muss es für uns Elfmeter geben“, haderte FCA-Coach Manuel Baum (38) mit Referee Dr. Robert Kampka aus Mainz und seinem Video-Assistenten Dr. Jochen Drees. Mit dieser Kritik sprach Manuel Baum das möglicherweise aus Abseitsposition erzielte 0:1 für die Schalker durch Thilo Kehrer (25.) und den nicht gegebenen Handelfmeter nach einer strafwürdigen Aktion von Yevhen Konoplyanka (76.)  „Wir diskutieren immer über den Video-Beweis, das hat teilweise einfach mit der Qualität der Leute zu tun, die das beurteilen“, ärgerte sich FCA-Sportdirektor Stefan Reuter (51), „jeder Schiedsrichter macht, was er will.“ Der Weltmeister von 1990 gilt ohnehin nicht als großer Freund des Video-Beweises. Der User SchalkerJung hatte anscheinend eine bessere Perspektive als Dr. Drees in Köln: „Man sieht meiner Meinung nach recht klar, dass Kono versucht die Körperfläche zu vergrößern. War für mich Absicht und damit Elfmeter.“ Foebis04 sah klar: „Für mich wieder mal ein Beispiel, wie schwammig die Handspiel-Regel ist.“

Die Freude der Königsblauen über die mit dem 2:1 gesicherte Vizemeisterschaft konnte das natürlich nicht mehr trüben. „Das ist eine gefühlte Meisterschaft“, sagte S04-Manager Christian Heidel der BILD am SONNTAG, „für Platz zwei müsste es auch eine Schale geben.“ Frei nach Johann Wolfgang Goethe: Wer nicht kann, was er will, muss wollen, was er kann…(cge)

Mehr zum Thema:

Wieder umstrittener Elfmeter in Mainz!

Viele Fragezeichen beim 2:2 des FC gegen Schalke!

Elfmeter in der Halbzeitpause in Mainz!

Diese News betrifft folgende Spiele:




Diese News betrifft folgende Schiedsrichter:

Deniz Aytekin Name : Deniz Aytekin
Geburtsdatum: 21.07.1978
Ort: Oberasbach
Dr. Robert Kampka Name : Dr. Robert Kampka
Geburtsdatum: 21.02.1982
Ort: Mainz

Diese News betrifft folgende Schiedsrichter:

Deniz Aytekin
Name : Deniz Aytekin
Geburtsdatum: 21.07.1978
Ort: Oberasbach
Dr. Robert Kampka
Name : Dr. Robert Kampka
Geburtsdatum: 21.02.1982
Ort: Mainz

16.08.2022 12:24 Uhr | Quelle: WahreTabelle 2. Spieltag: Bittencourt-Foul an Endo ungeahndet – BVB-Sieg fällt zu hoch aus

Zwei Korrekturen im Fokus

Bittencourt_Leonardo_Werder_1013798469h_1660644903.jpg

Am 2. Spieltag haben zwei Schiedsrichter-Entscheidungen zu Ergebnisänderungen geführt. Während dem BVB ein Tor aberkannt wurde, der Sieg in Freiburg aber weiterhin Bestand hatte, muss Werder Bremen ohne Punktgewinn gegen Stuttgart auskommen. Der Aufsteiger war in der 4. Minute dank Niclas Füllkrug in Führung gegangen, weil zuvor aber Leonardo Bittencourt seinen Gegenspieler Wataru Endo bei der Balleroberung auf Höhe der Mittellinie zu Fall brachte, wurde die Szene innerhalb der Community diskutiert. 2. Spieltag: Alle strittigen Szenen und Korrekturen im Überblick Während die Abstimmung innerhalb des Kompetenzteams mi...

12.08.2022 15:50 Uhr | Quelle: WahreTabelle Schiedsrichterball: Zentimeterarbeit

Hradecky-Handspiel in Dortmund im Fokus

Hradecky_Lukas_Bayer_Leverkusen_1013694300h_1660312029.jpg

Es war bereits die Nachspielzeit im Dortmunder Westfalenstadion, als Felix Brych in die „Review Area“ ging und mit einem „Geschenk“ in Form der Roten Karte für Leverkusens Torhüter Lukas Hradecky zurückkam. Was war passiert? Der Finne in den Diensten der „Werkself“ beging ein Vergehen, das verkürzt gerne als „Handspiel außerhalb des Strafraums“ bezeichnet wird und bei dem man instinktiv auch schon an eine Rote Karte denkt. Dabei war die Entstehung allerdings äußerst kurios: Ein langer Schlag auf Marco Reus geriet zu weit und war eigentlich leichte Beute für Hradecky. Doch dieser verschätzte sich etwas und fing den Ball vor dem durchgelaufenen Reus – zwar mit den Füßen inner...

09.08.2022 13:30 Uhr | Quelle: WahreTabelle/dpa 1. Spieltag: Community bei Drexler-Rot in Köln gespalten – Hradecky sieht Fehler bei sich

Eine Korrektur im Fokus

Drexler_Dominic_Schalke_1013705489h_1660044125.jpg

Die Bundesliga ist mit einer umstrittenen Schiedsrichter-Entscheidung aus der Sommerpause zurückgekehrt. Am 1. Spieltag sorgte das letzte Duell zwischen dem 1. FC Köln und Schalke 04 für Gesprächsstoff, als Gäste-Profi Dominic Drexler in der ersten Halbzeit nach einem Foulspiel an Jonas Hector vom Platz gestellt wurde. Im Kampf um den Ball stieg Drexler seinem Gegenspieler auf die Wade, was Schiedsrichter Robert Schröder nach Ansicht der Bilder mit einer Roten Karte ahndete. Die Bewertung der Szene ging bei den Mitgliedern aus dem Kompetenzteam und der Community in verschiedene Richtungen. 1. Spieltag: Alle strittigen Szenen und Korrekturen im &Uu...

02.08.2022 16:12 Uhr | Quelle: dpa/Times Bericht: Premier League will Rücksprache mit Videoassistenten veröffentlichen

„Breite Unterstützung“ für Idee

Premier_League_Logo_1011697552h_1659449168.jpg

In der englischen Premier League gibt es Pläne, die Konversationen zwischen Schiedsrichtern und Videoassistenten zu veröffentlichen. Wie die Zeitung „Times“ berichtet, sollen die Gespräche, die während eines Spiels rund um Entscheidungen per Videobeweis stattfinden, nach dem Abpfiff der Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden. Premier-League-Chef Richard Masters sagte dem Blatt, es gäbe „breite Unterstützung“ für die Idee. Community: Hier zu allen Foren bei WahreTabelle „Es gibt eine grundsätzliche Ansic...

28.07.2022 10:36 Uhr | Quelle: dpa Nach 100 Einsätzen: Aytekin beendet internationale Karriere – Mehr Zeit für Familie und Freude

Mit 44 Jahren

Aytekin_Deniz_Schiedsrichter_1013350797h_1658996796.jpg

Deutschlands „Schiedsrichter des Jahres“ Deniz Aytekin beendet nach 100 Einsätzen seine internationale Laufbahn. Dies teilte der Deutsche Fußball-Bund (DFB) am Donnerstag mit. Der 44-Jährige stand seit 2011 auf der FIFA-Liste und leitete seither unter anderem 23 Länderspiele, 25 Partien in der Champions League und 29 Europa-League-Spiele. „Der wesentliche Grund ist, dass ich mehr Zeit mit meiner Familie und Freunden verbringen möchte“, sagte Aytekin in einem auf der DFB-Homepage veröffentlichten Interview.   Nach Gesprächen mit seinem näheren Umfeld in den vergangenen Tagen fühle sich das Ergebnis richtig an, „dass ich meine Laufbahn als FIFA-Schiedsrichter beende“, betonte er. Bei d...