Newsansicht

WahreTabelle 1.Bundesliga >> WahreTabelle 2.Bundesliga >>
15.06.2019 16:21 Uhr | Quelle: WahreTabelle

Jamaika werden die neuen Regeln zum Verhängnis

Italien darf einen verschossenen Elfmeter wiederholen

image1_1560609186.png
Quelle: imago images
Sydney Schneider erhält für ihr Vergehen die Gelbe Karte

Bei der Frauen-WM in Frankreich kommt es im zweiten Gruppenspiel zwischen Italien und Jamaika zu einer kuriosen Situation. In der 9. Spielminute gibt es nach dem Eingriff des Videoschiedsrichters Elfmeter für Italien. Den Strafstoß kann Jamaikas Torhüterin Sydney Schneider parieren. Doch der VAR greift erneut ein und Schiedsrichterin Anna-Marie Keighley aus Neuseeland lässt den Elfmeter wiederholen. Grund dafür ist eine neue Regel, die seit dem 1. Juni gilt und auch bei der Frauen-WM angewendet wird. Das Regelwerk besagt neuerdings, dass die Torhüterin beim Strafstoß mit dem Fuß auf der Torlinie stehen muss. Schneider stand bei der Ausführung einen Schritt vor der Linie. Der Elfmeter wurde also zu Recht wiederholt und die Torhüterin für ihr Vergehen mit einer Gelben Karte bestraft.

Bei der Wiederholung sprang Schneider dann in die falsche Ecke, sodass die Italienerin Cristiana Girelli das 1:0 erzielen konnte. Bei korrekter Regelauslegung hätte allerdings auch dieser Elfmeter erneut geschossen werden müssen, da bei der Ausführung von Girelli bereits zwei ihrer Kolleginnen in den Strafraum gelaufen waren.

Am Ende konnte Italien mit 5:0 gewinnen und steht nach zwei Siegen vorzeitig im Achtelfinale. Noch mehr Informationen rund um die Frauen-WM gibt es bei Soccerdonna. (yk)

Bei der Frauen-WM in Frankreich kommt es im zweiten Gruppenspiel zwischen Italien und Jamaika zu einer kuriosen Situation. In der 9. Spielminute gibt es nach dem Eingriff des Videoschiedsrichters Elfmeter für Italien. Den Strafstoß kann Jamaikas Torhüterin Sydney Schneider parieren. Doch der VAR greift erneut ein und Schiedsrichterin Anna-Marie Keighley aus Neuseeland lässt den Elfmeter wiederholen. Grund dafür ist eine neue Regel, die seit dem 1. Juni gilt und auch bei der Frauen-WM angewendet wird. Das Regelwerk besagt neuerdings, dass die Torhüterin beim Strafstoß mit dem Fuß auf der Torlinie stehen muss. Schneider stand bei der Ausführung einen Schritt vor der Linie. Der Elfmeter wurde also zu Recht wiederholt und die Torhüterin für ihr Vergehen mit einer Gelben Karte bestraft.

Bei der Wiederholung sprang Schneider dann in die falsche Ecke, sodass die Italienerin Cristiana Girelli das 1:0 erzielen konnte. Bei korrekter Regelauslegung hätte allerdings auch dieser Elfmeter erneut geschossen werden müssen, da bei der Ausführung von Girelli bereits zwei ihrer Kolleginnen in den Strafraum gelaufen waren.

Am Ende konnte Italien mit 5:0 gewinnen und steht nach zwei Siegen vorzeitig im Achtelfinale. Noch mehr Informationen rund um die Frauen-WM gibt es bei Soccerdonna. (yk)

27.06.2019 16:41


AllesZufall


Eintr. Frankfurt-FanEintr. Frankfurt-Fan


Mitglied seit: 17.02.2019

Aktivität:
Beiträge: 316

@assasine94-2

Zitat von assasine94-2
Oder kurz gesagt: Seit der Änderung darf überhaupt erst der VAR wirklich darauf schauen, deswegen hat man bislang nicht eingegriffen und tut es jetzt.


Ähm, nein. Er durfte vorher ebenso eingreifen und hat es einfach nicht getan. Nach dem "warum" brauche ich nicht zu fragen, weil mit Logik hat das alles nichts zu tun. Die Regeln werden eh nur nach gusto eingehalten. 


 Beitrag melden  Zitieren  Antworten


25.06.2019 17:12


assasine94-2


Bayern München-FanBayern München-Fan


Mitglied seit: 27.04.2013

Aktivität:
Beiträge: 1577

@AllesZufall

Zitat von AllesZufall
Man muss leider sagen, dass es typisch ist wie sehr hier immer nach dem Mund der Offiziellen geredet wird.

Wo ist das denn richtig, dass der 11er zurückgenommen wurde? Dann hatten wir letzte Saison wohl auch dutzende glasklare Fehlentscheidungen, bei denen der VAR sehenden Auges nicht eingegriffen hat?

Denn Grund dafür ist nicht eine neue Regel. Soll das ein Witz sein? Eine ähnliche Regel existierte jahrelang und wurde ignoriert, selbst vom VAR. Und jetzt wird diese Regel gelockert(!), nicht verschärft, und es gibt einen Eingriff nach dem anderen. Mal wieder eine absolute Farce.


Man muss leider sagen, dass es typisch ist, wie du hier immer gegen alles lederst.

Im Zuge der Lockerung der Regel wurde erklärt, dass man dafür ab sofort genau darauf achten wird, dass dies eingehalten wird (sowie man auch exakt darauf achtet, dass der Schütze sich nicht regelwidrig einen wie auch sonst gearteten Vorteil verschafft).

Oder kurz gesagt: Seit der Änderung darf überhaupt erst der VAR wirklich darauf schauen, deswegen hat man bislang nicht eingegriffen und tut es jetzt.

Ähnliches Beispiel wäre für mich das Abseits. In der ersten Saison des VAR gab es ja ab und zu mal einen Eingriff bei knapperem Abseits und mal nicht, darüber wurde sich damals dann auch aufgeregt und es wurde darauf insistiert, dass der VAR eben nur dann eingreift, wenn eine "klare" Abseitsstellung vorlag. Seitdem es nun kalibrierte Linien gibt (egal wie genau die nun wirklich sind), wird ja auch jede einzelne Szene untersucht.

Und beim Elfmeter scheint es eben zuletzt den Regelmachern ein Dorn im Auge gewesen zu sein, dass sich viele Torhüter durch zu frühes Verlassen der Linie einen Vorteil verschafft haben und viele Schiedsrichter dies "ignoriert" haben. So ging man nun einen gespaltenen Weg. Auf der einen Seite gibt man dem Torwart nun ein taktisches besseres Mittel mit auf den Weg (du darfst dich bewegen und bereits vor dem Tor sein, solange noch ein Fuß über oder auf der Linie ist), aber gleichzeitig bestraft man jetzt auch verschärft, wenn sich jemand noch mehr heraus nehmen möchte.

Sehe ich persönlich so gar nicht schlecht und wird sich sicherlich relativ schnell einleben. Manche Torhüter müssen sich nun natürlich stärker umstellen als andere, aber sonst?


 Beitrag melden  Zitieren  Antworten


25.06.2019 16:24


AllesZufall


Eintr. Frankfurt-FanEintr. Frankfurt-Fan


Mitglied seit: 17.02.2019

Aktivität:
Beiträge: 316

Man muss leider sagen, dass es typisch ist wie sehr hier immer nach dem Mund der Offiziellen geredet wird.

Wo ist das denn richtig, dass der 11er zurückgenommen wurde? Dann hatten wir letzte Saison wohl auch dutzende glasklare Fehlentscheidungen, bei denen der VAR sehenden Auges nicht eingegriffen hat?

Denn Grund dafür ist nicht eine neue Regel. Soll das ein Witz sein? Eine ähnliche Regel existierte jahrelang und wurde ignoriert, selbst vom VAR. Und jetzt wird diese Regel gelockert(!), nicht verschärft, und es gibt einen Eingriff nach dem anderen. Mal wieder eine absolute Farce.


 Beitrag melden  Zitieren  Antworten


18.08.2019 12:38 Uhr | Quelle: dpa „Antiquiert und wenig sinnvoll“: Gräfe kritisiert Schiedsrichter-Test

Im Juli fielen mehrere Schiedsrichter durch

Gräfe_1566124928.jpg

Bundesliga-Referee Manuel Gräfe hat massive Kritik an den Leistungstests für Schiedsrichter durch den Deutschen Fußball-Bund geübt. „Ich halte den Test in seiner ganzen Form für antiquiert und wenig sinnvoll“, sagte er in einem Interview der „Neuen Osnabrücker Zeitung“. „Dazu kommt, dass der Test aus meiner Sicht zu einem völlig falschen Zeitpunkt stattfindet.“ Der Leistungstest ist körperlich sehr anspruchsvoll. Vor jeder Saison müssen ihn die deutschen Spitzenschiedsrichter absolvieren, um für Bundesliga-Spiele nominiert werden zu können. In diesem Jahr geriet der Test besonders in den Blickpunkt, weil ihn mehrere bekannte Unparteiische wie Deniz Aytekin abbrechen mussten. Auc...

16.08.2019 13:02 Uhr | Quelle: WahreTabelle Schiedsrichter-Ansetzungen am 1. Spieltag: Osmers pfeift Eröffnungsspiel

In der Vorsaison brachte es Bayern Glück...

Osmers.jpg_1565953421.jpg

Zum Start der Bundesliga begegnen sich am Freitagabend Bayern München und Hertha BSC Berlin. Schiedsrichter der Partie ist Harm Osmers, der zum ersten Mal das Auftaktspiel leiten wird. Bereits in der abgelaufenen Saison pfiff Osmers die Begegnung zwischen Bayern und Hertha (1:0). Auch für Daniel Siebert gibt es in Frankfurt ein Wiedersehen. Dort empfängt die Eintracht 1899 Hoffenheim. Im letzten Jahr gewannen die Hessen unter Siebert mit 2:1. Ein gutes Omen ist ebenfalls die Ansetzung in Leverkusen, wo Bayer auf Aufsteiger Paderborn trifft. Der Mann an der Pfeife ist Tobias Stieler, mit dem die Werkself in der letzten Saison bereits gute Erfahrung gemacht hat. Insgesamt pfiff der Hamburger vier Spiele, von denen Leverkusen drei gewinnen konnte. (yk)...

15.08.2019 13:36 Uhr | Quelle: dpa DFB-Projektleiter Drees glaubt an Videobeweis: „Laufender Prozess“

Der ehemalige Schiedsrichter zieht eine positive Bilanz zum VAR

Dankert.jpg_1565869109.jpg

Der Videobeweis wird sich nach Ansicht von Jochen Drees als Projektleiter beim Deutschen Fußball-Bund trotz aller Kritik bewähren. „Wenn wir uns in zehn Jahren wiedertreffen, dann bin ich mir sicher, dass wir deutlich weiter sind. Wir müssen lernen, das Thema Video-Assistent als Projekt zu sehen. Es wird immer ein laufender Prozess bleiben“, sagte der 49-Jährige den Zeitungen der Funke Mediengruppe. Drees ist überzeugt: „Der Video-Assistent macht den Fußball gerechter.“ Der ehemalige Bundesliga-Referee räumte ein, dass der Videobeweis noch immer umstritten ist. „Die Öffentlichkeit diskutiert nicht über die Vielzahl der guten und richtigen Entscheidungen, sondern vielmehr darüber, was in w...

14.08.2019 09:49 Uhr | Quelle: dpa „Es ist an der Zeit“: Schiedsrichterin Frappart bereit für Supercup

In einem bedeutenden Spiel der UEFA kommt zum ersten Mal eine Frau zum Einsatz

Frappart.jpg_1565769573.jpg

Mit Jürgen Klopps emotionalen Ausbrüchen an der Seitenlinie hat so mancher Schiedsrichter seine Erfahrungen gemacht. Am heutigen Mittwoch (21.00 Uhr Sky und DAZN) will sich der deutsche Trainer des FC Liverpool aber benehmen. „Ich werde mich von meiner besten Seite zeigen - sonst würde meine Mutter sauer werden“, sagte Klopp vor dem europäischen Supercup in Istanbul gegen den FC Chelsea. In Stéphanie Frappart wird erstmals eine Schiedsrichterin ein bedeutendes UEFA-Spiel im Männerfußball pfeifen - für Klopp ist das „ein historischer Moment“. „Es ist an der Zeit, dass das passiert“, sagte der Liverpooler Coach am Dienstagabend. „Es gibt so viele Di...

12.08.2019 13:42 Uhr | Quelle: WahreTabelle DFB-Pokal: Horn und Heuer Fernandes brechen neue Elfer-Regel

„… hatte keinen Fuß mehr auf der Linie“

Horn.jpg_1565610370.jpg

Die Sonntagsspiele der 1. Runde im DFB-Pokal waren geprägt von spannenden Elfmeterschießen. Gleich vier Teams schafften es auch nach 120 Minuten nicht, gegen ihre unterklassigen Gegner zu gewinnen. +++ Hier geht's zur Diskussion über den DFB-Pokal +++ Thema im WT-Forum waren vor allem die Partien des 1. FC Köln in Wiesbaden (5:6n.E.) und des Hamburger SV gegen Chemnitz (7:8n.E.). In Wiesbaden konnte FC-Torwart Timo Horn gleich drei Elfmeter parieren, allerdings ist User „yannick811“ dabei etwas aufgefallen: „Bei jedem Elfmeter, den Horn gehalten hat, ist er mit beiden Beinen vorgesprungen und hatte keinen Fuß meh...