Newsansicht

WahreTabelle 1.Bundesliga >> WahreTabelle 2.Bundesliga >>
15.06.2019 16:21 Uhr | Quelle: WahreTabelle

Jamaika werden die neuen Regeln zum Verhängnis

Italien darf einen verschossenen Elfmeter wiederholen

image1_1560609186.png
Quelle: imago images
Sydney Schneider erhält für ihr Vergehen die Gelbe Karte

Bei der Frauen-WM in Frankreich kommt es im zweiten Gruppenspiel zwischen Italien und Jamaika zu einer kuriosen Situation. In der 9. Spielminute gibt es nach dem Eingriff des Videoschiedsrichters Elfmeter für Italien. Den Strafstoß kann Jamaikas Torhüterin Sydney Schneider parieren. Doch der VAR greift erneut ein und Schiedsrichterin Anna-Marie Keighley aus Neuseeland lässt den Elfmeter wiederholen. Grund dafür ist eine neue Regel, die seit dem 1. Juni gilt und auch bei der Frauen-WM angewendet wird. Das Regelwerk besagt neuerdings, dass die Torhüterin beim Strafstoß mit dem Fuß auf der Torlinie stehen muss. Schneider stand bei der Ausführung einen Schritt vor der Linie. Der Elfmeter wurde also zu Recht wiederholt und die Torhüterin für ihr Vergehen mit einer Gelben Karte bestraft.

Bei der Wiederholung sprang Schneider dann in die falsche Ecke, sodass die Italienerin Cristiana Girelli das 1:0 erzielen konnte. Bei korrekter Regelauslegung hätte allerdings auch dieser Elfmeter erneut geschossen werden müssen, da bei der Ausführung von Girelli bereits zwei ihrer Kolleginnen in den Strafraum gelaufen waren.

Am Ende konnte Italien mit 5:0 gewinnen und steht nach zwei Siegen vorzeitig im Achtelfinale. Noch mehr Informationen rund um die Frauen-WM gibt es bei Soccerdonna. (yk)

Bei der Frauen-WM in Frankreich kommt es im zweiten Gruppenspiel zwischen Italien und Jamaika zu einer kuriosen Situation. In der 9. Spielminute gibt es nach dem Eingriff des Videoschiedsrichters Elfmeter für Italien. Den Strafstoß kann Jamaikas Torhüterin Sydney Schneider parieren. Doch der VAR greift erneut ein und Schiedsrichterin Anna-Marie Keighley aus Neuseeland lässt den Elfmeter wiederholen. Grund dafür ist eine neue Regel, die seit dem 1. Juni gilt und auch bei der Frauen-WM angewendet wird. Das Regelwerk besagt neuerdings, dass die Torhüterin beim Strafstoß mit dem Fuß auf der Torlinie stehen muss. Schneider stand bei der Ausführung einen Schritt vor der Linie. Der Elfmeter wurde also zu Recht wiederholt und die Torhüterin für ihr Vergehen mit einer Gelben Karte bestraft.

Bei der Wiederholung sprang Schneider dann in die falsche Ecke, sodass die Italienerin Cristiana Girelli das 1:0 erzielen konnte. Bei korrekter Regelauslegung hätte allerdings auch dieser Elfmeter erneut geschossen werden müssen, da bei der Ausführung von Girelli bereits zwei ihrer Kolleginnen in den Strafraum gelaufen waren.

Am Ende konnte Italien mit 5:0 gewinnen und steht nach zwei Siegen vorzeitig im Achtelfinale. Noch mehr Informationen rund um die Frauen-WM gibt es bei Soccerdonna. (yk)

27.06.2019 16:41


AllesZufall


Eintr. Frankfurt-FanEintr. Frankfurt-Fan


Mitglied seit: 17.02.2019

Aktivität:
Beiträge: 671

@assasine94-2

Zitat von assasine94-2
Oder kurz gesagt: Seit der Änderung darf überhaupt erst der VAR wirklich darauf schauen, deswegen hat man bislang nicht eingegriffen und tut es jetzt.


Ähm, nein. Er durfte vorher ebenso eingreifen und hat es einfach nicht getan. Nach dem "warum" brauche ich nicht zu fragen, weil mit Logik hat das alles nichts zu tun. Die Regeln werden eh nur nach gusto eingehalten. 


 Beitrag melden  Zitieren  Antworten


25.06.2019 17:12


assasine94-2


Bayern München-FanBayern München-Fan


Mitglied seit: 27.04.2013

Aktivität:
Beiträge: 1622

@AllesZufall

Zitat von AllesZufall
Man muss leider sagen, dass es typisch ist wie sehr hier immer nach dem Mund der Offiziellen geredet wird.

Wo ist das denn richtig, dass der 11er zurückgenommen wurde? Dann hatten wir letzte Saison wohl auch dutzende glasklare Fehlentscheidungen, bei denen der VAR sehenden Auges nicht eingegriffen hat?

Denn Grund dafür ist nicht eine neue Regel. Soll das ein Witz sein? Eine ähnliche Regel existierte jahrelang und wurde ignoriert, selbst vom VAR. Und jetzt wird diese Regel gelockert(!), nicht verschärft, und es gibt einen Eingriff nach dem anderen. Mal wieder eine absolute Farce.


Man muss leider sagen, dass es typisch ist, wie du hier immer gegen alles lederst.

Im Zuge der Lockerung der Regel wurde erklärt, dass man dafür ab sofort genau darauf achten wird, dass dies eingehalten wird (sowie man auch exakt darauf achtet, dass der Schütze sich nicht regelwidrig einen wie auch sonst gearteten Vorteil verschafft).

Oder kurz gesagt: Seit der Änderung darf überhaupt erst der VAR wirklich darauf schauen, deswegen hat man bislang nicht eingegriffen und tut es jetzt.

Ähnliches Beispiel wäre für mich das Abseits. In der ersten Saison des VAR gab es ja ab und zu mal einen Eingriff bei knapperem Abseits und mal nicht, darüber wurde sich damals dann auch aufgeregt und es wurde darauf insistiert, dass der VAR eben nur dann eingreift, wenn eine "klare" Abseitsstellung vorlag. Seitdem es nun kalibrierte Linien gibt (egal wie genau die nun wirklich sind), wird ja auch jede einzelne Szene untersucht.

Und beim Elfmeter scheint es eben zuletzt den Regelmachern ein Dorn im Auge gewesen zu sein, dass sich viele Torhüter durch zu frühes Verlassen der Linie einen Vorteil verschafft haben und viele Schiedsrichter dies "ignoriert" haben. So ging man nun einen gespaltenen Weg. Auf der einen Seite gibt man dem Torwart nun ein taktisches besseres Mittel mit auf den Weg (du darfst dich bewegen und bereits vor dem Tor sein, solange noch ein Fuß über oder auf der Linie ist), aber gleichzeitig bestraft man jetzt auch verschärft, wenn sich jemand noch mehr heraus nehmen möchte.

Sehe ich persönlich so gar nicht schlecht und wird sich sicherlich relativ schnell einleben. Manche Torhüter müssen sich nun natürlich stärker umstellen als andere, aber sonst?


 Beitrag melden  Zitieren  Antworten


25.06.2019 16:24


AllesZufall


Eintr. Frankfurt-FanEintr. Frankfurt-Fan


Mitglied seit: 17.02.2019

Aktivität:
Beiträge: 671

Man muss leider sagen, dass es typisch ist wie sehr hier immer nach dem Mund der Offiziellen geredet wird.

Wo ist das denn richtig, dass der 11er zurückgenommen wurde? Dann hatten wir letzte Saison wohl auch dutzende glasklare Fehlentscheidungen, bei denen der VAR sehenden Auges nicht eingegriffen hat?

Denn Grund dafür ist nicht eine neue Regel. Soll das ein Witz sein? Eine ähnliche Regel existierte jahrelang und wurde ignoriert, selbst vom VAR. Und jetzt wird diese Regel gelockert(!), nicht verschärft, und es gibt einen Eingriff nach dem anderen. Mal wieder eine absolute Farce.


 Beitrag melden  Zitieren  Antworten


11.12.2019 12:10 Uhr | Quelle: WahreTabelle 2. Liga: Siege für KSC und Darmstadt 98

Zwei Korrekturen am 16. Spieltag

Karlsruhe.jpg_1576062949.jpg

Für den Karlsruher SC und Darmstadt 98 gibt es nach den Korrekturen am 16. Spieltag der 2. Bundesliga Siege in der Wahren Tabelle. Der KSC musste sich in einer dramatischen Schlussphase gegen Arminia Bielefeld mit einem 2:2 zufrieden geben. In der 80. Minute traf Karlsruhes Philipp Hofmann seinen Gegenspieler Amos Pieper im Kopfballduell mit dem Arm am Hals. Schiedsrichter Martin Petersen entschied auf Elfmeter, sehr zum Unmut der Community von Wahre Tabelle. User „SchwarzWeißBlauHSV“ sagt: „Das reicht mir bei Weitem nicht für einen Elfmeter. Das ist ein gewöhnlicher Luftzweikampf, weit weg von einem Foulspiel.“ Knapp 73 Prozent schlossen sich dem an und somit wird der Strafstoß zurückgenommen, Karlsruhe schlägt B...

10.12.2019 13:41 Uhr | Quelle: WahreTabelle 1. Liga: Mainz 05 holt Punkt in der Wahren Tabelle

Fünf Korrekturen am 14. Spieltag

Malong.jpg_1575982006.jpg

Am 14. Spieltag gab es für Mainz 05 ein 1:2 beim FC Augsburg. In der Wahren Tabelle punkten die Mainzer dennoch, denn der Siegtreffer für Augsburg in der 65. Minute hätte nicht zählen dürfen. Im Zweikampf mit Pierre Kunde Malong kam Augsburgs Ruben Vargas nach einem leichten Kontakt zu Fall. Schiedsrichter Markus Schmidt entschied zunächst auf Freistoß, da er das Foul außerhalb des Strafraums gesehen hatte. Nach Eingriff des Videoassistenten korrigierte er seine ursprüngliche Entscheidung und es gab Strafstoß für Augsburg, den Florian Niederlechner zum Siegtreffer nutzte. Die Community von Wahre Tabelle stimmte allerdings mit rund 85 Prozent gegen die Entscheidung Schmidts. User „Navigator1202“ ...

07.12.2019 11:53 Uhr | Quelle: dpa Stindl regt Regeländerung beim Freistoß an

Pass an sich selbst, wie im Hockey

Stindl.jpg_1575716258.jpg

Borussia Mönchengladbachs Kapitän Lars Stindl will im Fußball eine Regel vom Hockey übernehmen. Der 31 Jahre alte Mittelfeldspieler spricht sich für den sogenannten Selfpass aus. Im Hockey können Spieler dabei den Ball nach einem Freistoßpfiff sofort weiterführen und müssen nicht einen Mitspieler anspielen oder warten, bis die Partie wieder freigegeben wird. „Der Selfpass hört sich interessant an, wenn es nach einem Freistoß direkt weitergehen kann. Das ist eine Regel, bei der es sich lohnen würde, im Fußball mal darüber zu diskutieren“, sagte der Nationalspieler der „Rheinischen Post“. Grundsätzlich sieht Stindl für den Fußball viele Möglichkeiten, si...

06.12.2019 12:15 Uhr | Quelle: WahreTabelle Fritz leitet Gipfeltreffen in Gladbach

Zum dritten Mal bei Bayern-Spiel im Einsatz

Fritz.jpg_1575631297.jpg

Am 13. Spieltag trifft im Spitzenspiel der Bundesliga Tabellenführer Borussia Mönchengladbach auf den FC Bayern München. Leiten wird die Partie FIFA-Schiedsrichter Marco Fritz. Bei seinem sechsten Einsatz in dieser Saison pfeift er damit bereits zum dritten Mal ein Spiel mit Beteiligung der Münchner. In der Partie gegen Schalke 04 am 2. Spieltag (0:3) kam es aufgrund von mehreren Handspielen von Bayernspielern zu vier strittigen Szenen, wovon eine vom Kompetenzteam korrigiert wurde. Gegen Union Berlin am 9. Spieltag gab es ebenfalls einen Sieg für Bayern. (yk)   Die Schiedsrichteransetzungen des 13. Spieltags: Freitag 20:30 Uhr: Eintracht Frankfurt – Hertha BSC:

05.12.2019 16:18 Uhr | Quelle: WahreTabelle Neue Abseitsregel? „Wenn Du eine große Nase hast, bist Du im Abseits“

Schiedsrichterball: Davon sollte man die Finger lassen…

Linienrichter.jpg_1575559363.jpg

UEFA-Präsident Aleksander Ceferin wurde am Rande der Exekutivkomitee-Sitzung der UEFA sehr deutlich und kritisierte Videoassistenten und Abseitsregel. Im Rahmen dessen wird er mit den Worten zitiert: „Wenn Du eine große Nase hast, bist Du heutzutage im Abseits“. Als Lösungsvorschlag forderte er eine Toleranzgrenze von „zehn bis 20 Zentimetern“. Die kalibrierte Abseitslinie bezeichnet er als „sehr dünn“ und „vom Videoassistenten gezeichnet“. Er fände es deshalb ein bisschen seltsam, dass sie „eine subjektive Linie für einen objektiven Fakt“ sei. Toleranzgrenze wäre willkürlich bestimmt Bei allem Verbesserungsbedarf im Zusammenhang mit den Videoassis...