Newsansicht

WahreTabelle 1.Bundesliga >> WahreTabelle 2.Bundesliga >>
28.04.2019 21:30 Uhr | Quelle: WahreTabelle

Revier-Derby: Zwei Mal Rot auch für Schalker Spieler?

Bundesliga bei WahreTabelle: Strittiger Elfmeter in Leipzig.

Caligiuri_Daniel_BVBS04
Quelle: Imago Sportfoto
Daniel Caligiuri (r.) vom FC Schalke 04 verwandelt einen umstrittenen Hand-Elfmeter im Revierderby bei Borussia Dortmund zum 1:1. Links: Jadon Sancho.

Der turbulente 31. Spieltag der Bundesliga! Borussia Dortmund verlor das erstmals auch seit Jahren wieder im Free-TV live übertragene Revier-Derby gegen den FC Schalke 04 (2:4), hat aber dank der Schützenhilfe des 1. FC Nürnberg im Sonntagsspiel gegen Tabellenführer FC Bayern München (1:1) noch eine Titelchance.

Der BVB musste in einer unglaublich intensiven Partie gegen S04 ab der 65. Minute in doppelter Unterzahl spielen, da Marco Reus (60.) und Marius Wolf (65.) jeweils nach grobem Foulspiel Rot vom nicht gerade zu beneidenden Schiedsrichter Felix Zwayer (Berlin) gesehen hatten. Diese Platzverweise waren am Sonntag bei der Fußball-Community WahreTabelle nicht strittig zu sehen. Aber: Musste Zwayer, der in der 18. Minute und nur 240 Sekunden nach der 1:0-Führung der Dortmunder durch Mario Götze einen Handelfmeter für den FC Schalke 04 gab, im Verlauf dieser nie langweiligen Partie auch zwei „Knappen“ vom Platz stellen? In der 55. Minute hätte es Schalkes Doppel-Torschützen Daniel Caligiuri (18. / 62.) treffen können. Musste der mit Gelb vorbelastete Schalker Antreiber (BILD am SONNTAG-Note: 1) nach absichtlichem Handspiel mit der Ampel-Karte belegt werden? „Wenn das kein absichtliches Handspiel ist, weiß ich es auch nicht mehr“, verstand BVB-Fan do1g1am – wie wohl alle Borussia-Fans nach diesem Spiel – hier die Fußballwelt nicht mehr. „Absichtliches Handspiel ja, aber ich weiß nicht, ob es sich hier um einen aussichtsreichen Angriff handelt“, hielt Hertha-Anhänger Nike dagegen. Und die zweite Rot-Szene für Schalke? In der 72. Minute leistete sich Weston McKennie gegen Axel Witsel ein Foulspiel. Der US-Nationalspieler war ebenfalls bereits mit Gelb verwarnt. „Für mich glatt Rot. Ohne wenn und aber. Glück für Witsel, dass nichts Schlimmeres passiert ist“, sah es HSV-Fan Basti87HH.

BVB-Coach Lucien Favre (61) schoss sich nach dem Spiel vor allem auf die Elfmetersituation aus der 18. Minute ein. „Das habe ich noch nie erlebt“, schimpfte der sonst so besonnene Schweizer bei Sky, „ich würde schon noch einmal über diese Regel sprechen. Das ist so lächerlich, das ist der größte Skandal seit Jahren.“ Schiedsrichter Zwayer verteidigte seine Entscheidung gegen den BVB und Julian Weigl ebenfalls beim Münchner Pay-TV-Sender: „Es ist ein Elfmeter, weil der Arm auf Schulterhöhe abgespreizt ist und so die Körperfläche vergrößert. Die Auslegung ist eindeutig: Strafbares Handspiel.“ Zwayer hatte die Elfmeter-Entscheidung mit Hilfe seines Video-Assistenten Guido Winkmann in Köln abgesichert. „Aus den bisher gezeigten Perspektiven für mich nicht endgültig zu klären, aufgrund der Distanz und der Tatsache, dass Weigl da in vollem Lauf hingeht, halte ich ein strafbares Handspiel für ziemlich fragwürdig“, schrieb FCK-Fan Spocky83, der in diesem Fall die neutrale Sicht auf die Dinge abgab. „Diese Regel macht den Fußball kaputt“, hatte Ex-Schiedsrichter Thorsten Kinhöfer (Herne) in seiner BILD am SONNTAG-Kolumne eine andere Meinung. Der frühere Referee weiter: „Fußball ist eine Bewegungssportart. Niemand läuft mit angelegten Armen.“

Ein großer Gewinner des Spieltags neben dem FC Schalke 04, der mit dem Derby-Erfolg den Abstand auf Rang 16 und den VfB Stuttgart konstant auf sechs Punkte hielt, ist RB Leipzig. Die „Roten Bullen“ machten am Samstag mit dem 2:1 (1:0) gegen den SC Freiburg, der rechnerisch noch nicht komplett gerettet ist, die zweite Champions-League-Teilnahme ihrer noch jungen Klubgeschichte perfekt. Nach der Vizemeisterschaft von 2017 wird RBL auch im kommenden Jahr in der „Königsklasse“ antreten dürfen. Die Frage aber blieb: War es wirklich ein Handelfmeter, mit dem Superstar Emil Forsberg Leipzig nach 78 Minuten ins Glück schoss? „Warum guckt er sich das nicht nochmal an?“, wunderte sich SC-Fan rey200 in dieser Szene mit Freiburgs Innenverteidiger Keven Schlotterbeck über Schiedsrichter Robert Schröder (Hannover) und seinen Video-Assistenten Marco Fritz, „normal macht der SC seinen Nichtabstieg klar heute, aber für mich zwei Fehler und beide Male wird nicht geguckt. Den VAR kann man so echt wieder entsorgen.“ RleBnisfan sah das anders: „Soweit ich das verstanden habe kam aus Köln die Zustimmung für diesen Elfmeter. Daher gab es doch überhaupt keinen Grund, sich die Szene nochmal in der Review anzuschauen. Viele Fans kritisieren, dass der Videobeweis so lange dauert und nun, wenn es schnell geht da sich Platz und Videoreferee einig sind, ist es auch nicht richtig.“ Hier ist auch in der zweiten Saison mit Video-Assistent der Stein der Weisen noch nicht gefunden. (cge).

Mehr zum Thema:

Zwei Mal Video-Beweis im Freitagsspiel

Wirklich ein Elfmeter für RB Leipzig?

                                                        

Der turbulente 31. Spieltag der Bundesliga! Borussia Dortmund verlor das erstmals auch seit Jahren wieder im Free-TV live übertragene Revier-Derby gegen den FC Schalke 04 (2:4), hat aber dank der Schützenhilfe des 1. FC Nürnberg im Sonntagsspiel gegen Tabellenführer FC Bayern München (1:1) noch eine Titelchance.

Der BVB musste in einer unglaublich intensiven Partie gegen S04 ab der 65. Minute in doppelter Unterzahl spielen, da Marco Reus (60.) und Marius Wolf (65.) jeweils nach grobem Foulspiel Rot vom nicht gerade zu beneidenden Schiedsrichter Felix Zwayer (Berlin) gesehen hatten. Diese Platzverweise waren am Sonntag bei der Fußball-Community WahreTabelle nicht strittig zu sehen. Aber: Musste Zwayer, der in der 18. Minute und nur 240 Sekunden nach der 1:0-Führung der Dortmunder durch Mario Götze einen Handelfmeter für den FC Schalke 04 gab, im Verlauf dieser nie langweiligen Partie auch zwei „Knappen“ vom Platz stellen? In der 55. Minute hätte es Schalkes Doppel-Torschützen Daniel Caligiuri (18. / 62.) treffen können. Musste der mit Gelb vorbelastete Schalker Antreiber (BILD am SONNTAG-Note: 1) nach absichtlichem Handspiel mit der Ampel-Karte belegt werden? „Wenn das kein absichtliches Handspiel ist, weiß ich es auch nicht mehr“, verstand BVB-Fan do1g1am – wie wohl alle Borussia-Fans nach diesem Spiel – hier die Fußballwelt nicht mehr. „Absichtliches Handspiel ja, aber ich weiß nicht, ob es sich hier um einen aussichtsreichen Angriff handelt“, hielt Hertha-Anhänger Nike dagegen. Und die zweite Rot-Szene für Schalke? In der 72. Minute leistete sich Weston McKennie gegen Axel Witsel ein Foulspiel. Der US-Nationalspieler war ebenfalls bereits mit Gelb verwarnt. „Für mich glatt Rot. Ohne wenn und aber. Glück für Witsel, dass nichts Schlimmeres passiert ist“, sah es HSV-Fan Basti87HH.

BVB-Coach Lucien Favre (61) schoss sich nach dem Spiel vor allem auf die Elfmetersituation aus der 18. Minute ein. „Das habe ich noch nie erlebt“, schimpfte der sonst so besonnene Schweizer bei Sky, „ich würde schon noch einmal über diese Regel sprechen. Das ist so lächerlich, das ist der größte Skandal seit Jahren.“ Schiedsrichter Zwayer verteidigte seine Entscheidung gegen den BVB und Julian Weigl ebenfalls beim Münchner Pay-TV-Sender: „Es ist ein Elfmeter, weil der Arm auf Schulterhöhe abgespreizt ist und so die Körperfläche vergrößert. Die Auslegung ist eindeutig: Strafbares Handspiel.“ Zwayer hatte die Elfmeter-Entscheidung mit Hilfe seines Video-Assistenten Guido Winkmann in Köln abgesichert. „Aus den bisher gezeigten Perspektiven für mich nicht endgültig zu klären, aufgrund der Distanz und der Tatsache, dass Weigl da in vollem Lauf hingeht, halte ich ein strafbares Handspiel für ziemlich fragwürdig“, schrieb FCK-Fan Spocky83, der in diesem Fall die neutrale Sicht auf die Dinge abgab. „Diese Regel macht den Fußball kaputt“, hatte Ex-Schiedsrichter Thorsten Kinhöfer (Herne) in seiner BILD am SONNTAG-Kolumne eine andere Meinung. Der frühere Referee weiter: „Fußball ist eine Bewegungssportart. Niemand läuft mit angelegten Armen.“

Ein großer Gewinner des Spieltags neben dem FC Schalke 04, der mit dem Derby-Erfolg den Abstand auf Rang 16 und den VfB Stuttgart konstant auf sechs Punkte hielt, ist RB Leipzig. Die „Roten Bullen“ machten am Samstag mit dem 2:1 (1:0) gegen den SC Freiburg, der rechnerisch noch nicht komplett gerettet ist, die zweite Champions-League-Teilnahme ihrer noch jungen Klubgeschichte perfekt. Nach der Vizemeisterschaft von 2017 wird RBL auch im kommenden Jahr in der „Königsklasse“ antreten dürfen. Die Frage aber blieb: War es wirklich ein Handelfmeter, mit dem Superstar Emil Forsberg Leipzig nach 78 Minuten ins Glück schoss? „Warum guckt er sich das nicht nochmal an?“, wunderte sich SC-Fan rey200 in dieser Szene mit Freiburgs Innenverteidiger Keven Schlotterbeck über Schiedsrichter Robert Schröder (Hannover) und seinen Video-Assistenten Marco Fritz, „normal macht der SC seinen Nichtabstieg klar heute, aber für mich zwei Fehler und beide Male wird nicht geguckt. Den VAR kann man so echt wieder entsorgen.“ RleBnisfan sah das anders: „Soweit ich das verstanden habe kam aus Köln die Zustimmung für diesen Elfmeter. Daher gab es doch überhaupt keinen Grund, sich die Szene nochmal in der Review anzuschauen. Viele Fans kritisieren, dass der Videobeweis so lange dauert und nun, wenn es schnell geht da sich Platz und Videoreferee einig sind, ist es auch nicht richtig.“ Hier ist auch in der zweiten Saison mit Video-Assistent der Stein der Weisen noch nicht gefunden. (cge).

Mehr zum Thema:

Zwei Mal Video-Beweis im Freitagsspiel

Wirklich ein Elfmeter für RB Leipzig?

                                                        

Diese News betrifft folgende Spiele:




Diese News betrifft folgende Schiedsrichter:

Felix Zwayer Name : Felix Zwayer
Geburtsdatum: 19.05.1981
Ort: Berlin
Robert Schröder Name : Robert Schröder
Geburtsdatum: 14.09.1985
Ort: Hannover

Diese News betrifft folgende Schiedsrichter:

Felix Zwayer
Name : Felix Zwayer
Geburtsdatum: 19.05.1981
Ort: Berlin
Robert Schröder
Name : Robert Schröder
Geburtsdatum: 14.09.1985
Ort: Hannover

23.08.2019 14:52 Uhr | Quelle: WahreTabelle Schiedsrichter-Ansetzungen des 2. Spieltags: Fritz pfeift Schalke – FC Bayern

Ittrich gibt Comeback in Düsseldorf…

Fritz_1566565920.png

FIFA-Schiedsrichter Marco Fritz pfeift am Samstagabend das Topspiel Schalke 04 – Bayern München. In der vergangenen Saison leitete Fritz zwei Partien der Münchner. Am 6. Spieltag gab es eine 0:2 Niederlage gegen Hertha BSC und kurz vor der Winterpause ein 1:0 gegen RB Leipzig. Auf Schalke war Fritz ebenfalls zu Gast, am 20. Spieltag verloren die Königsblauen mit 0:2 gegen Borussia Mönchengladbach. In Düsseldorf feiert Patrick Ittrich nach einer Verletzungspause sein Comeback und leitet die Begegnung zwischen Fortuna Düsseldorf und Bayer Leverkusen. Aufgrund einer Knieverletzung konnte er seit November kein Spiel in der Bundesliga pfeifen. Bis dahin absolvierte Ittrich vier Partien in denen keine seiner Entscheidungen korrigiert wurde. (yk...

22.08.2019 13:26 Uhr | Quelle: WahreTabelle Schiedsrichterball: Als König oder als Narr?

Warum Leverkusens Wendell trotz eines absichtlichen Handspiels auf der Torlinie mit Gelb davonkommt

Wendell_Bayer-04-Leverkusen_Torwart-gegen-SC-Paderborn_41734074h_1566564723.jpg

Einer meiner Lieblingskünstler ist Billy Joel. Die musikalische und textliche Vielfalt des Piano Man ist beeindruckend. Sein wohl erfolgreichster Titel, We didn’t start the fire, greift je ein Ereignis aus jedem Jahr zwischen Billy Joels Geburt und der Veröffentlichung des Songs schlagwortartig auf und pointiert damit die thematische Variabilität seiner Lieder. Ein immer wiederkehrendes Thema sind dabei aber, wie bei vielen Künstlern, zwischenmenschliche Beziehungen. Darum geht es auch in A matter of trust. Dieser Song behandelt die Frage, was eine funktionierende Beziehung ausmacht. Jetzt kann man sich fragen, was das in einer Schiedsrichterkolumne zu suchen hat. Die Frage ist durchaus berechtigt. Die Antwort liefert eine Textzeile. In

21.08.2019 16:42 Uhr | Quelle: dpa DFL: Trainer werden nach vier Gelben Karten für ein Spiel gesperrt

Einige Trainer hatten sich im Vorfeld über die Regelung beklagt

Gelb.jpg_1566459837.jpg

Die Trainer der Bundesliga und 2. Liga werden ab sofort nach vier Gelben Karten für ein Spiel gesperrt. Die Generalversammlung der Deutschen Fußball Liga (DFL) verabschiedete am Mittwoch in Berlin einen entsprechenden Antrag mit 29:4 Stimmen. Geldstrafen werden nicht verhängt. Gezählt werden die Verwarnungen ab dem kommenden Spieltag der jeweiligen Ligen - die Gelbe Karte gegen Bochums Trainer Robin Dutt beim 0:1 beim Hamburger SV verfällt damit. Zuletzt hatten sich unter anderen RB Leipzigs Trainer Julian Nagelsmann, Fortuna Düsseldorfs Friedhelm Funkel und Ante Covic von Hertha BSC gegen die neue Regelung ausgesprochen. In den europäischen Club-Wettbewerben werden die Fußballlehrer bereits nach drei Gelben Karten gesperrt. ...

21.08.2019 16:41 Uhr | Quelle: WahreTabelle Sarpei gegen Grüttner – Regensburg hätte einen Punkt bekommen müssen

„Das ist ein Elfmeter“

Grüttner.jpg_1566398547.jpg

Zwei Ergebniskorrekturen gab es am dritten Spieltag der 2. Bundesliga. Einen Einfluss auf die Punkteverteilung hatte dabei der nicht gegebene Elfmeter im Spiel zwischen Greuther Fürth und Jahn Regensburg. Fürths Hans Sarpei und Marco Grüttner gehen im Zweikampf zum Ball, dabei ist Grüttner einen Tick schneller und wird von Sarpei an der Wade getroffen. Schiedsrichter Marco Fritz sah das Foul nicht und auch der VAR ließ die Aktion weiterlaufen. Die WT-Community war mit 85 Prozent klar pro Strafstoß. „Junior“ sagt: „Sehr schwer zu erkennen, dass es Grüttner und nicht Sarpei ist, der den Ball spielt. Somit aber ein klarer Elfmeter!“ Der User „yannik811“ nimmt Schiedsrichter Fritz in Schutz: &bdq...

20.08.2019 14:56 Uhr | Quelle: WahreTabelle FC Bayern mit Sieg gegen Hertha – Coman hätte Elfmeter bekommen müssen

„Der Stoß kommt genau zum richtigen Zeitpunkt…“

Coman.jpg_1566313473.jpg

Am 1. Bundesliga-Spieltag gab es zwei Korrekturen, die Einfluss auf die Wahre Tabelle haben. Der Der FC Bayern hätte einen weiteren Elfmeter bekommen müssen – neue Wertung des Eröffnungsspiels gegen Hertha BSC: 3:2 statt 2:2 für die Münchner. Auch in Wolfsburg wurde ein Strafstoß-würdiges Vergehen nicht geahndet, der 1. FC Köln hätte beim VfL nicht verloren. Im Eröffnungsspiel zwischen Bayern und Hertha kam es in der Nachspielzeit der ersten Hälfte zu einer strittigen Situation im Berliner Strafraum. Niklas Stark schubste Bayerns Kingsley Coman im Zweikampf leicht von hinten, der Franzose lie...