Newsansicht

WahreTabelle 1.Bundesliga >> WahreTabelle 2.Bundesliga >>
27.04.2019 13:01 Uhr | Quelle: WahreTabelle / dpa

Zwei Mal Video-Beweis im Freitagsspiel

Bundesliga: Wirklich Abseits bei Bayer Leverkusens 4:1 in Augsburg?

Alario_Lucas_FCALEV
Quelle: Imago Sportfoto
Lucas Alário (r.) erzielt das vermeintliche 2:1 für Bayer Leverkusen beim FC Augsburg.

Bayer 04 Leverkusen hat den 31. Spieltag der Fußball-Bundesliga mit einem 4:1 (1:1) beim FC Augsburg eröffnet und auf Rang sechs alle seine Europapokal-Ambitionen gewahrt. Der FCA verlor zum ersten Mal unter der Regie des neuen Trainers Martin Schmidt (52) und verpasste es, den Liga-Verbleib vorzeitig auch rechnerisch klar zu machen.

In der WWK Arena standen Schiedsrichter Frank Willenborg (Osnabrück) und sein Team zwei Mal im Mittelpunkt. In der 19. Minute wurde das vermeintliche 1:2 von Lucas Alário nach einer Hereingabe von rechts durch Mitchell Weiser zurückgepfiffen. In dieser Szene griff der Video-Assistent in Köln, Tobias Welz, ein. „Sehr knappe Abseitsposition“, urteilte SCF-Dani bei WahreTabelle, „dennoch richtig entschieden, die kalibrierten Linien wurden in diesem Fall sehr schnell gezeigt.“

Kurios war in Augsburg der zweite, zurückgenommene Treffer der Leverkusener. In der 55. Minute profitierte Bayer für den Moment von einem Eigentor von Kevin Danso. Auch dieses Tor zählte nicht, da der aufgerückte Jonathan Tah trotz Eigentor im strafbaren Abseits stand. Willenborg sicherte diese Szene mit einem Gang in die „Review Area“ ab. „Tah ist knapp im Abseits und geht dann mit Danso in ein Kopfball-Duell“, schrieb Cando, seines Zeichens Fan des Schäferhundes von Trainerlegende Jupp Heynckes, „dadurch wird er aktiv, da er den Gegner in jedem Fall beeinflusst, auch wenn Danso den Ball spielt, nicht Tah. Sehr gut vom Gespann erkannt, wurde ja nur vom VAR bestätigt.“ Nationalspieler Tah war es egal, der Abwehrspieler traf nach 60 Minuten zum 1:3, Julian Brandt (88.) erstellte den 4:1-Endstand. „Man hat den Willen gesehen, dass wir um die europäischen Plätze spielen. Es hat heute Spaß gemacht, meiner Mannschaft zuzuschauen“, sagte Bayer-Trainer Peter Bosz (55) nach dem Spiel der Nachrichtenagentur dpa. (cge / Mit Material von dpa).

Mehr zum Thema:

Tor-Klau bei 1. FC Nürnberg gegen Schalke?

Werder Bremen: Abseits vor dem 1:1 gegen Schalke?

 

Bayer 04 Leverkusen hat den 31. Spieltag der Fußball-Bundesliga mit einem 4:1 (1:1) beim FC Augsburg eröffnet und auf Rang sechs alle seine Europapokal-Ambitionen gewahrt. Der FCA verlor zum ersten Mal unter der Regie des neuen Trainers Martin Schmidt (52) und verpasste es, den Liga-Verbleib vorzeitig auch rechnerisch klar zu machen.

In der WWK Arena standen Schiedsrichter Frank Willenborg (Osnabrück) und sein Team zwei Mal im Mittelpunkt. In der 19. Minute wurde das vermeintliche 1:2 von Lucas Alário nach einer Hereingabe von rechts durch Mitchell Weiser zurückgepfiffen. In dieser Szene griff der Video-Assistent in Köln, Tobias Welz, ein. „Sehr knappe Abseitsposition“, urteilte SCF-Dani bei WahreTabelle, „dennoch richtig entschieden, die kalibrierten Linien wurden in diesem Fall sehr schnell gezeigt.“

Kurios war in Augsburg der zweite, zurückgenommene Treffer der Leverkusener. In der 55. Minute profitierte Bayer für den Moment von einem Eigentor von Kevin Danso. Auch dieses Tor zählte nicht, da der aufgerückte Jonathan Tah trotz Eigentor im strafbaren Abseits stand. Willenborg sicherte diese Szene mit einem Gang in die „Review Area“ ab. „Tah ist knapp im Abseits und geht dann mit Danso in ein Kopfball-Duell“, schrieb Cando, seines Zeichens Fan des Schäferhundes von Trainerlegende Jupp Heynckes, „dadurch wird er aktiv, da er den Gegner in jedem Fall beeinflusst, auch wenn Danso den Ball spielt, nicht Tah. Sehr gut vom Gespann erkannt, wurde ja nur vom VAR bestätigt.“ Nationalspieler Tah war es egal, der Abwehrspieler traf nach 60 Minuten zum 1:3, Julian Brandt (88.) erstellte den 4:1-Endstand. „Man hat den Willen gesehen, dass wir um die europäischen Plätze spielen. Es hat heute Spaß gemacht, meiner Mannschaft zuzuschauen“, sagte Bayer-Trainer Peter Bosz (55) nach dem Spiel der Nachrichtenagentur dpa. (cge / Mit Material von dpa).

Mehr zum Thema:

Tor-Klau bei 1. FC Nürnberg gegen Schalke?

Werder Bremen: Abseits vor dem 1:1 gegen Schalke?

 

Diese News betrifft folgende Spiele:




Diese News betrifft folgende Schiedsrichter:

Frank Willenborg Name : Frank Willenborg
Geburtsdatum: 10.02.1979
Ort: Osnabrück

Diese News betrifft folgende Schiedsrichter:

Frank Willenborg
Name : Frank Willenborg
Geburtsdatum: 10.02.1979
Ort: Osnabrück

04.04.2020 15:50 Uhr | Quelle: WahreTabelle Regelmythen: In der Bundesliga ist fast jeder Einwurf falsch ausgeführt

Im Amateurfußball geahndet, in der Bundesliga ignoriert

Davies.jpg_1586008368.jpg

Jeder Spieler in den unteren Ligen Deutschlands kennt das Gefühl, wenn der Schiedsrichter zum wiederholten Mal einen falschen Einwurf pfeift. Der Gegner bekommt den Ball und die Aufregung ist groß. Nach der Partie wird sich dann mit den Mannschaftskollegen über die Profis in der Bundesliga aufgeregt, die angeblich jeden Einwurf falsch ausführen und nie zurückgepfiffen werden. Aber stimmt das? Laut Regel 15 des DFB-Regelwerks müssen bei einem richtigen Einwurf drei Kriterien erfüllt werden: 1.   Der Spieler muss stehen und das Gesicht in Richtung des Spielfeldes richten 2.   Beide Füße müssen zumindest teilweise den Boden außerhalb des Spielfeldes oder auf der Seitenlinie berühren

02.04.2020 19:23 Uhr | Quelle: WahreTabelle Regelhistorie: Das seltsamste Fußballspiel aller Zeiten

Bei der Qualifikation zur Karibikmeisterschaft schoss Barbados ein absichtliches Eigentor

Tor.jpg_1585848381.jpg

Im Jahr 1994 kam der FIFA eine Idee, um Gruppenspiele bei Turnieren wie zum Beispiel Weltmeisterschaften spannender zu gestalten: Bei Unentschieden sollte es zweimal 15 Minuten Verlängerung inklusive eines möglichen Golden Goals geben. Das erste Tor in der Verlängerung sollte also zum Sieg führen und noch dazu doppelt zählen. Hätte es nach 30 Minuten immer noch keinen Sieger gegeben, wäre ein Elfmeterschießen entscheidend gewesen. Diese neue Regel sollte bei der Qualifikation zur Karibikmeisterschaft 1994 getestet werden. In einer Gruppe mit Barbados, Grenada und Puerto Rico sollten alle drei Teams je einmal aufeinandertreffen und der Sieger sich für das Turnier in Trinidad und Tobago qualifizieren. Barbados verlor das erste Spi...

31.03.2020 15:01 Uhr | Quelle: WahreTabelle Rekordschiedsrichter: Keiner war bisher jünger als Kempter

Auch Miterfinder der Karten Kreitlein hält einen Rekord in der Bundesliga

Kempter.jpg_1585659966.jpg

Schiedsrichter Michael Kempter stellte am 26. August 2006 in der Partie VfL Bochum gegen Energie Cottbus einen Rekord in der Bundesliga auf. Mit 23 Jahren, 6 Monaten und 29 Tagen ist er bis heute der jüngste Schiedsrichter im deutschen Oberhaus. Im September 2004 stieg er mit 21 Jahren, 7 Monaten, und 25 Tagen bereits zum jüngsten der 2. Bundesliga auf, dieser Rekord wurde 2008 aber gebrochen. Mit 20 Jahren, 5 Monaten, und 17 Tagen war ausgerechnet Kempters Bruder Robert rund ein Jahr jünger bei seinem Debüt. Während diese Rekorde in Zukunft noch von jüngeren Schiedsrichtern gebrochen werden könnten, ist der des ehemaligen Schiedsrichters Rudolf Kreitlein bis auf weiteres in Stein gemeißelt. Als angeblicher Miterfinder der ...

30.03.2020 17:37 Uhr | Quelle: WahreTabelle Phantomtore in der Bundesliga

Økland erhielt für seine Ehrlichkeit sogar eine Fair-Play-Plakette

Helmer.jpg_1585582784.jpg

In der Bundesligahistorie gab es bis heute vier Phantomtore – also Tore, die vom Schiedsrichter fälschlicherweise anerkannt wurden, obwohl der Ball nicht im Tor war. Das erste Phantomtor „erzielte“ der Dortmunder Reinhold Wosab am 27. März 1965. Im Spiel von Borussia Dortmund gegen den Karlsruher SC gelang der Ball durch das Außennetz ins Tor zum 4:1 für Dortmund. Am Ende gewann der BVB mit 5:1 und das Tor blieb bestehen, auch eine Wiederholung des Spiels gab es nicht. Ebenfalls ohne Folgen blieb das Phantomtor von Leverkusens Stefan Kießling in der Partie am 18. Oktober 2013 gegen 1899 Hoffenheim. Dabei flog ein Kopfball des Stürmers durch ein Loch in der Seite des Netzes und landete zum 2:0 im Tor. Schiedsrichter Dr. Felix...

29.03.2020 16:18 Uhr | Quelle: WahreTabelle Regelmythen: Der Torwart darf den Ball nur sechs Sekunden festhalten

Ursprünglich kommt die Bestimmung aus den 1980er-Jahren

Neuer2.jpg_1585493574.jpg

Im Regelwerk des International Football Association Board (IFAB) steht geschrieben, dass es einen indirekten Freistoß gibt, wenn der Torhüter den Ball „mehr als sechs Sekunden lang mit der Hand/dem Arm kontrolliert, bevor er ihn freigibt“: Aber warum hält sich kaum ein Torwart an diese Regel? Das liegt am Ursprung der Regelung. Während der Weltmeisterschaft 1982 durften die Torhüter den Ball zum Teil sehr lang in der Hand behalten und sogar ablegen, nur um ihn danach erneut in die Hand zu nehmen. Das IFAB beschloss in den Jahren darauf, das Spiel zu beschleunigen und legte dafür die Sechs-Sekunden-Regel fest. Ohne feste Zeit, hätte sich vermutlich nichts an der Spielweise geändert. Heute wird den Schiedsrichtern beig...