Newsansicht

WahreTabelle 1.Bundesliga >> WahreTabelle 2.Bundesliga >>
15.11.2016 23:12 Uhr | Quelle: WahreTabelle

Video-Schiedsrichter beim Klassiker Italien – Deutschland

Länderspiel in Mailand mit Novum: „Video Assistant Referee“ im Stadion.

ITA / GER
Quelle: Imago Sportfoto
Bei diesem Abseitstreffer von Kevin Volland (m.) in der 62. Minute musste der von der FIFA eingesetzte Video-Schiedsrichter Manuel de Sousa nicht kontaktiert werden...

Das 0:0 gegen Italien in Mailand zum Abschluss des Länderspiel-Jahres 2016 wird sicher nicht aufgrund des Ergebnisses in die DFB-Geschichte eingehen. Im Giuseppe-Meazza-Stadion gab es am Dienstagabend erstmals in einem Länderspiel der deutschen Fußball-Nationalmannschaft den Einsatz eines Video-Schiedsrichters (Video Assistant Referee / VAR).

Unter den Augen von prominenten Regelhütern wie FIFA-Präsident Gianni Infantino (46), UEFA-Schiedsrichterboss Pierluigi Collina (56) und DFL-Schiedsrichterberater Hellmut Krug (60) erhielten Referee Artur Soares Dias (42) aus Portugal und sein Gespann im Klassiker zwischen der „Squadra Azzurra“ und der „Mannschaft“ im Rahmen des FIFA Video Assistant Referees Project Unterstützung aus den Katakomben des Stadions.

Dort verfolgte mit seinem portugiesischen Landsmann Manuel de Sousa (41) ein erfahrener Schiedsrichter das Spiel auf zahlreichen Monitoren, hatte Zugriff auf die Bilder des deutschen und des italienischen Fernsehens und konnte im Fall einer eventuellen Fehlentscheidung – dieser Begriff wird innerhalb des Tests eingegrenzt bei Toren, Elfmetern, Abseitsentscheidungen und Spielerverwechslungen bei Gelben Karten – den Haupt-Schiedsrichter auf dem Rasen per Funk kontaktieren. Umgekehrt hatte Referee Dias die Möglichkeit, den Einsatz des Video-Assistenten mit einer Geste, die ein TV-Signal umschrieb, einzufordern. Musste er allerdings nicht, in den 90 Minuten gab es nur wenige strittige Szenen. Auch die Abseitsentscheidung beim Treffer von DFB-Stürmer Kevin Volland (62.) war eindeutig.

„Ich finde diese Regelung gut“, bilanzierte Bundestrainer Joachim Löw (56) nach der Partie in der ARD, „die Technik entwickelt sich weiter, wenn das Spiel nur kurz unterbrochen wird, dann ist es eine wichtige Hilfe für den Schiedsrichter.“ Auch FIFA-Boss Infantino war anschließend im ARD-Interview mit dem Probelauf zufrieden. „Der Test verlief sehr positiv“, so der Schweizer, „der Videobeweis hätte dem Schiedsrichter in zwei oder drei Szenen helfen können. Es ist möglich, dass diese Technik auch bei der WM 2018 in Russland zum Einsatz kommt.“ Der frühere niederländische Weltklassestürmer Marco van Basten (52), heute FIFA-Beauftragter für technische Entwicklungen hatte schon bei der Pressekonferenz im Vorfeld betont, dass „der Fußball sich nicht verändern wird“. Der Europameister von 1988: „Mit dem Video-Schiedsrichter haben wir ein Extra-Auge, wir arbeiten daran, dass der Fußball ehrlicher wird.“

Die Technik wurde in den Niederlanden entwickelt, wo es Anfang 2016 auch den ersten Feldversuch gab. Die Bundesliga testet den Video-Schiedsrichter derzeit noch im Offline-Betrieb, wird 2017/2018 nachziehen. (cge).

Mehr zum Thema:

Artyom Kuchin pfeift San Marino gegen Deutschland

Deutschland – Nordirland mit Schiedsrichter Tagliavento

Schiedsrichter Dr. Brych bei Italien – Spanien im Fokus

Aktuelle Umfrage: Stimmt ab!

Die von BVB-Trainer Thomas Tuchel (43) nach der 0:2-Niederlage bei Bayer 04 Leverkusen angestoßene „Foulspiel-Diskussion“ befeuert die Debatte um übermäßige Härte in der Bundesliga neu. Wie ist Eure Meinung dazu?

Das 0:0 gegen Italien in Mailand zum Abschluss des Länderspiel-Jahres 2016 wird sicher nicht aufgrund des Ergebnisses in die DFB-Geschichte eingehen. Im Giuseppe-Meazza-Stadion gab es am Dienstagabend erstmals in einem Länderspiel der deutschen Fußball-Nationalmannschaft den Einsatz eines Video-Schiedsrichters (Video Assistant Referee / VAR).

Unter den Augen von prominenten Regelhütern wie FIFA-Präsident Gianni Infantino (46), UEFA-Schiedsrichterboss Pierluigi Collina (56) und DFL-Schiedsrichterberater Hellmut Krug (60) erhielten Referee Artur Soares Dias (42) aus Portugal und sein Gespann im Klassiker zwischen der „Squadra Azzurra“ und der „Mannschaft“ im Rahmen des FIFA Video Assistant Referees Project Unterstützung aus den Katakomben des Stadions.

Dort verfolgte mit seinem portugiesischen Landsmann Manuel de Sousa (41) ein erfahrener Schiedsrichter das Spiel auf zahlreichen Monitoren, hatte Zugriff auf die Bilder des deutschen und des italienischen Fernsehens und konnte im Fall einer eventuellen Fehlentscheidung – dieser Begriff wird innerhalb des Tests eingegrenzt bei Toren, Elfmetern, Abseitsentscheidungen und Spielerverwechslungen bei Gelben Karten – den Haupt-Schiedsrichter auf dem Rasen per Funk kontaktieren. Umgekehrt hatte Referee Dias die Möglichkeit, den Einsatz des Video-Assistenten mit einer Geste, die ein TV-Signal umschrieb, einzufordern. Musste er allerdings nicht, in den 90 Minuten gab es nur wenige strittige Szenen. Auch die Abseitsentscheidung beim Treffer von DFB-Stürmer Kevin Volland (62.) war eindeutig.

„Ich finde diese Regelung gut“, bilanzierte Bundestrainer Joachim Löw (56) nach der Partie in der ARD, „die Technik entwickelt sich weiter, wenn das Spiel nur kurz unterbrochen wird, dann ist es eine wichtige Hilfe für den Schiedsrichter.“ Auch FIFA-Boss Infantino war anschließend im ARD-Interview mit dem Probelauf zufrieden. „Der Test verlief sehr positiv“, so der Schweizer, „der Videobeweis hätte dem Schiedsrichter in zwei oder drei Szenen helfen können. Es ist möglich, dass diese Technik auch bei der WM 2018 in Russland zum Einsatz kommt.“ Der frühere niederländische Weltklassestürmer Marco van Basten (52), heute FIFA-Beauftragter für technische Entwicklungen hatte schon bei der Pressekonferenz im Vorfeld betont, dass „der Fußball sich nicht verändern wird“. Der Europameister von 1988: „Mit dem Video-Schiedsrichter haben wir ein Extra-Auge, wir arbeiten daran, dass der Fußball ehrlicher wird.“

Die Technik wurde in den Niederlanden entwickelt, wo es Anfang 2016 auch den ersten Feldversuch gab. Die Bundesliga testet den Video-Schiedsrichter derzeit noch im Offline-Betrieb, wird 2017/2018 nachziehen. (cge).

Mehr zum Thema:

Artyom Kuchin pfeift San Marino gegen Deutschland

Deutschland – Nordirland mit Schiedsrichter Tagliavento

Schiedsrichter Dr. Brych bei Italien – Spanien im Fokus

Aktuelle Umfrage: Stimmt ab!

Die von BVB-Trainer Thomas Tuchel (43) nach der 0:2-Niederlage bei Bayer 04 Leverkusen angestoßene „Foulspiel-Diskussion“ befeuert die Debatte um übermäßige Härte in der Bundesliga neu. Wie ist Eure Meinung dazu?

17.11.2016 16:35


Naynwehr
Naynwehr

Bor. M'Gladbach-FanBor. M'Gladbach-Fan


Mitglied seit: 15.09.2008

Aktivität:
Beiträge: 1967

@Hagi01

Zitat von Hagi01
Hier ist das doch ziemlich eindeutig belegt:https://www.youtube.com/watch?v=sq_m1G5alTs (ca. 7:35)
Die Abseitslinie ist auf Höhe des Balls und Vollands Knie ragt darüber eindeutig hervor. Korrekte Entscheidung, sowohl vom SRA als auch dem VSRA.


Grade das ist eben das Problem. Auf den ersten Blick sieht die Linie richtig gezogen aus. Wenn man das mit den anderen Linien vergleicht (und ich gehe jetzt davon aus, das der 5m Raum korrekt gezogen ist, dann liegt der Fluchtpunkt von Abseitslinie und 5m Linie ca zwischen Strafraumgrenze und Linienrichter. Das sind leider genau die Linien und deren Fehler, die zustande kommen, wenn man direkt die Wiederholung sehen will. Die einzige Möglichkeit, direkt ein Bild mit passender Linie zu liefern ist eine Passende Software ähnlich der Torlinientechnik. Das ist aber deutlich ungenauer, weil man keine feste Linie hat an der man die Kameras ausrichten kann.

Zum Videoschiedsrichter an sich kann ich eigentlich nicht viel negatives sagen, auch in der Art wie er jetzt getestet wird. Nur entscheidende Szenen die deutlich falsch entschieden wurden. Deswegen sehe ich auch beim Abseits auch fast keine Problem. Ich würde dem VSR die Wiederholung/Standbild ohne Linie vorspielen und wenn er deutlich sieht, dass es Abseits oder eben keins war, greift er ein. Bei knappen Entscheidungen wo er sich nicht sicher ist eben nicht. Das einzige Problem dass ich sehe ist, wenn ein Spieler frei aufs Tor zu läuft und es fälschlich abgepfiffen wird. Da müsste dann zwangsweise der Angriff erst abgeschlossen werden bevor der Schiedsrichter pfeift, auch wenn die Fahne oben ist.


 Beitrag melden  Zitieren  Antworten


17.11.2016 13:55


erfolgsfan
erfolgsfan

1899 Hoffenheim-Fan1899 Hoffenheim-Fan

erfolgsfan
Mitglied seit: 10.12.2010

Aktivität:
Beiträge: 3517

@PepDSC

Zitat von PepDSC
Zitat von erfolgsfan
Allerdings müsste man wie du schreibst sehr massiv in Technik investieren um ein hinreichende Genauigkeit zu erzielen, da habe ich höchste Bedenken ob dies durchsetzbar ist (bzw. ob Nutzen und Kosten in einem vernünftigen Rahmen sind). Vgl. der Aufschrei rund um die GLT.

Das stimmt. Nur ist mit den aktuellen Kameraeinstellungen die nachträgliche Bewertung ob Abseits oder nicht in den meisten (überwiegend knappen) Fällen doch überhaupt nicht möglich. Ein kreativer Linienzeichner hätte doch bei Volland locker das Gegenteil beweisen können.
Losgelöst von der Szene wird mit den Linien schon viel Schindluder getrieben, das erlebt das KT ja mehr oder minder oft. Man sieht ja an Krugs Äusserungen dass diese Gefahr beim DFB bekannt ist, ich vermute dass dieser Punkt intensiv in der Testphase betrachtet wird. Ich stimme dir zu dass weitere Kameras hierzu nützlich wären, man merkt ja jetzt schon dass die GLT mitunter interessante Einstellungen als Nebenwirkung liefert.


Zitat von wölfin: "Unsere offizielle Beschreibung lautet übrigens "Bier, High Heels und Herr Gründel""


 Beitrag melden  Zitieren  Antworten


17.11.2016 13:38


PepDSC



Mitglied seit:

Aktivität:
Beiträge:

@erfolgsfan

Zitat von erfolgsfan
Allerdings müsste man wie du schreibst sehr massiv in Technik investieren um ein hinreichende Genauigkeit zu erzielen, da habe ich höchste Bedenken ob dies durchsetzbar ist (bzw. ob Nutzen und Kosten in einem vernünftigen Rahmen sind). Vgl. der Aufschrei rund um die GLT.

Das stimmt. Nur ist mit den aktuellen Kameraeinstellungen die nachträgliche Bewertung ob Abseits oder nicht in den meisten (überwiegend knappen) Fällen doch überhaupt nicht möglich. Ein kreativer Linienzeichner hätte doch bei Volland locker das Gegenteil beweisen können.
 


 Beitrag melden  Zitieren  Antworten


27.01.2022 16:33 Uhr | Quelle: WahreTabelle Schiedsrichter Osmers: Tür für Diskussionen mit Spielern und Trainern „steht immer offen“

Referee im Interview

Osmers_Harm_Schiedsrichter_1002279740h_1643196627.jpg

In der Bundesliga sind in dieser Spielzeit bislang 23 Schiedsrichter zum Einsatz gekommen. Einer von ihnen ist Harm Osmers, der seit 2016 im deutschen Oberhaus pfeift und seit vergangener Saison auch international eingesetzt wird. Im WahreTabelle-Interview zieht der Hannoveraner eine Bilanz nach 20 Runden, spricht über das Zusammenspiel mit dem Video-Assistenten und den Umgang mit Fehlern. Zudem verrät Osmers, wie sich seine Tätigkeiten als Schiedsrichter und Controller unter einen Hut bringen lassen und wie es zu einem Spielauftrag in Lettland gekommen ist. WahreTabelle: Herr Osmers, Sie stehen bei acht Bundesliga-Einsätzen in dieser Spielzeit. Die WT-User geben Ihnen eine Durchschnittsnote von 3,9. Wie bewerten Sie Ihre Leistungen?...

25.01.2022 14:51 Uhr | Quelle: WahreTabelle 20. Spieltag: Schiedsrichter Aytekin übersieht Foul an BVB-Profi Malen – Community gespalten

Eine Korrektur im Fokus

Malen_Donyell_Borussia_Dortmund_1009344078h_1643117975.jpg

Bei der Partie TSG Hoffenheim gegen Borussia Dortmund hat es die einzige Korrektur an einer Schiedsrichter-Entscheidung am 20. Bundesliga-Spieltag gegeben. Diese führte zu einer Ergebnisänderung mit positivem Ausgang für die Gäste. In der 55. Minute beim Stand von 1:1 war Donyell Malen in den gegnerischen Strafraum eingedrungen, wo ihn Chris Richards zu Fall brachte. Referee Deniz Aytekin ließ weiterspielen, was die Community als Fehler einstufte. 20. Spieltag: Alle strittigen Szenen und Korrekturen im Überblick So votierten zwar 56,8 Prozent der User für eine korrekte Entscheidung, doch weil sechs KT-Mitglieder mit an...

23.01.2022 13:59 Uhr | Quelle: dpa Zwayer „sehr froh“ über fehlenden Druck in Auszeit – DFB hofft auf Comeback

Seit Dezember inaktiv

Zwayer_Felix_Schiedsrichter_1007930810h_1642941863.jpg

Der derzeit pausierende Schiedsrichter Felix Zwayer weiß nach eigenen Angaben noch nicht, ob er als Bundesliga-Referee zurückkehren wird. „Ich habe vor mir einen Raum, der hat zwei Türen. Der eine Weg führt mich zurück auf den Fußballplatz, und der andere Weg führt mich in ein ganz tolles, erfülltes Privatleben ohne diese Öffentlichkeit, ohne diesen Druck, ohne diesen Stress“, sagte der Berliner in einem Interview bei „Sky“. Forum: Über Schiedsrichter-Entscheidungen & Co. diskutieren „Ich erarbeite mir gerade den Weg. Ich werde völlig frei von zeitlichem Druck, von inhaltlichem Druck, von finanziellem Druck entscheiden k&...

18.01.2022 15:52 Uhr | Quelle: WahreTabelle 19. Spieltag: Greuther Fürth bei Arminia Bielefeld im Pech – Remis mit Toren in Wolfsburg

Vier Korrekturen im Fokus

Viergever_Nick_Greuther_Fuerth_1009193324h_1642516810.jpg

Am 19. Bundesliga-Spieltag hat es vier Korrekturen an den Schiedsrichter-Entscheidungen gegeben, darunter beim Abstiegsduell zwischen Arminia Bielefeld und Greuther Fürth mit Auswirkungen auf die WahreTabelle. Die Gastgeber erzielten in der Schlussphase in Person von Gonzalo Castro das 2:2, das nach Ansicht der Community jedoch irregulär war. In der Entstehung waren zwei Fürther in einen Zweikampf mit Robin Hack verwickelt, dem ein Foulspiel vorgeworfen wurde. 19. Spieltag: Alle strittigen Szenen und Korrekturen im Überblick Schiedsrichter Christian Dingert ahndete das Einsteigen nicht, was sowohl das Kompetenzteam als auch die WT...

17.01.2022 22:29 Uhr | Quelle: dpa Schiedsrichter Zwayer berichtet von heftigen Anfeindungen: „Nur schwer auszuhalten“

Pausiert aktuell

Zwayer_Felix_Schiedsrichter_1008506866h_1642454621.jpg

Schiedsrichter Felix Zwayer ist nach dem Wirbel um seine Person beim Bundesliga-Gipfel zwischen Borussia Dortmund und Bayern München laut eigener Aussagen heftig angefeindet worden. „Auf meinem dienstlichen E-Mail-Account sind zahlreiche Nachrichten eingegangen, die unglaublich sind und mit denen es sehr schwer ist umzugehen und diese zu ignorieren“, berichtete der derzeit nicht aktive 40-Jährige in der Sendung „Meine Geschichte“ von „Sky“. Die Berliner Polizei habe ihm geschrieben, „dass eine Morddrohung gegen mich im Internet existiert“. Community: Im Forum über Schiedsrichter-Entscheidungen & Co. diskutieren Zwayer war von den Dortmundern nac...