Newsansicht

WahreTabelle 1.Bundesliga >> WahreTabelle 2.Bundesliga >>
02.09.2018 21:42 Uhr | Quelle: WahreTabelle

Videobeweis auch auf Schalke!

Sonntagsspiel: Elfmeter und Rot bei S04 gegen Hertha BSC.

Stegemann_Sascha_S04HBSC
Quelle: Imago Sportfoto
Elfmeter! Die Schalker (v. l.) Nabil Bentaleb, Salif Sané und Mark Uth bestürmen Schiedsrichter Sascha Stegemann...

Hertha BSC hat die schwarze Serie beendet und erstmals seit 14 Jahren wieder auf Schalke gewonnen! Die Berliner bezwangen am Sonntagabend in der Fußball-Bundesliga den Vizemeister in der heimischen Veltins Arena mit 2:0 (1:0) und besiegelten damit den totalen Fehlstart der Gelsenkirchener.

Schiedsrichter Sascha Stegemann (Niederkassel) hatte in dieser nicht einfach zu leitenden Partie in der 14. Minute den Videoassistenten Tobias Welz in Köln zu Rate gezogen. Nach einem schwer zu sehenden Handspiel von Marko Grujic sah sich Stegemann die Szene noch einmal in der Review Area an – und zeigte erst dann auf den Punkt. Pech für Schalke: Daniel Caligiuri, ansonsten eine Bank bei Strafstößen, schoss den Elfmeter neben das Tor von Rune Jarstein. Zwei Minuten später brachte Ondrzej Duda die Berliner mit 1:0 in Führung. Dieses Ergebnis hielt bis in die Nachspielzeit.

Yevhen Konoplyanka sah in der vierten Minute der Nachspielzeit Rot nach Notbremse gegen den davon geeilten Herthaner Dennis Jastrzemski. Aber: Musste Stegemann bei diesem Platzverweis nicht wieder den Videoassistenten konsultieren? Im Mittelfeld hatte es zuvor ein nicht geahndetes Foul an Amine Harit gegeben. „Nein!“, schrieb Pauli-Fan John Doe bei WahreTabelle, „meiner Meinung nach hat Stegemann richtigerweise laufen lassen und dann konsequenterweise Rot gegen Konoplyanka gezeigt.“ Würzburg-Fan THEBIGDEE: „Für mich war das ein klares Foul und hätte gepfiffen werden müssen, trotzdem kein Fall für den Videoassistenten. Der Schiedsrichter hat die Szene gesehen und hier kein Foulspiel gesehen, damit ist das bewertet.“ Duda nutzte den fälligen Freistoß und überwand S04-Torhüter Ralf Fährmann zum 0:2-Endstand (90. + 6). Schalke-Trainer Domenico Tedesco (32) trauerte anschließend dem zweiten Platzverweis gegen sein Team im zweiten Spiel nach. „Er versucht in erster Linie, das Gegentor zu verhindern. Das ist ein Naturinstinkt“, sagte Tedesco am Sonntagabend in der Sendung Sky90, „ich nehme aber lieber ein 0:3 als ihn zu verlieren. Er wird uns fehlen.“ (cge)

Mehr zum Thema:

Werder-Jubel mit 80 Sekunden Verzögerung

Hertha BSC hat die schwarze Serie beendet und erstmals seit 14 Jahren wieder auf Schalke gewonnen! Die Berliner bezwangen am Sonntagabend in der Fußball-Bundesliga den Vizemeister in der heimischen Veltins Arena mit 2:0 (1:0) und besiegelten damit den totalen Fehlstart der Gelsenkirchener.

Schiedsrichter Sascha Stegemann (Niederkassel) hatte in dieser nicht einfach zu leitenden Partie in der 14. Minute den Videoassistenten Tobias Welz in Köln zu Rate gezogen. Nach einem schwer zu sehenden Handspiel von Marko Grujic sah sich Stegemann die Szene noch einmal in der Review Area an – und zeigte erst dann auf den Punkt. Pech für Schalke: Daniel Caligiuri, ansonsten eine Bank bei Strafstößen, schoss den Elfmeter neben das Tor von Rune Jarstein. Zwei Minuten später brachte Ondrzej Duda die Berliner mit 1:0 in Führung. Dieses Ergebnis hielt bis in die Nachspielzeit.

Yevhen Konoplyanka sah in der vierten Minute der Nachspielzeit Rot nach Notbremse gegen den davon geeilten Herthaner Dennis Jastrzemski. Aber: Musste Stegemann bei diesem Platzverweis nicht wieder den Videoassistenten konsultieren? Im Mittelfeld hatte es zuvor ein nicht geahndetes Foul an Amine Harit gegeben. „Nein!“, schrieb Pauli-Fan John Doe bei WahreTabelle, „meiner Meinung nach hat Stegemann richtigerweise laufen lassen und dann konsequenterweise Rot gegen Konoplyanka gezeigt.“ Würzburg-Fan THEBIGDEE: „Für mich war das ein klares Foul und hätte gepfiffen werden müssen, trotzdem kein Fall für den Videoassistenten. Der Schiedsrichter hat die Szene gesehen und hier kein Foulspiel gesehen, damit ist das bewertet.“ Duda nutzte den fälligen Freistoß und überwand S04-Torhüter Ralf Fährmann zum 0:2-Endstand (90. + 6). Schalke-Trainer Domenico Tedesco (32) trauerte anschließend dem zweiten Platzverweis gegen sein Team im zweiten Spiel nach. „Er versucht in erster Linie, das Gegentor zu verhindern. Das ist ein Naturinstinkt“, sagte Tedesco am Sonntagabend in der Sendung Sky90, „ich nehme aber lieber ein 0:3 als ihn zu verlieren. Er wird uns fehlen.“ (cge)

Mehr zum Thema:

Werder-Jubel mit 80 Sekunden Verzögerung

Diese News betrifft folgende Spiele:




Diese News betrifft folgende Schiedsrichter:

Tobias Welz Name : Tobias Welz
Geburtsdatum: 11.07.1977
Ort: Wiesbaden
Sascha Stegemann Name : Sascha Stegemann
Geburtsdatum: 06.12.1984
Ort: Niederkassel

Diese News betrifft folgende Schiedsrichter:

Tobias Welz
Name : Tobias Welz
Geburtsdatum: 11.07.1977
Ort: Wiesbaden
Sascha Stegemann
Name : Sascha Stegemann
Geburtsdatum: 06.12.1984
Ort: Niederkassel

25.01.2022 14:51 Uhr | Quelle: WahreTabelle 20. Spieltag: Schiedsrichter Aytekin übersieht Foul an BVB-Profi Malen – Community gespalten

Eine Korrektur im Fokus

Malen_Donyell_Borussia_Dortmund_1009344078h_1643117975.jpg

Bei der Partie TSG Hoffenheim gegen Borussia Dortmund hat es die einzige Korrektur an einer Schiedsrichter-Entscheidung am 20. Bundesliga-Spieltag gegeben. Diese führte zu einer Ergebnisänderung mit positivem Ausgang für die Gäste. In der 55. Minute beim Stand von 1:1 war Donyell Malen in den gegnerischen Strafraum eingedrungen, wo ihn Chris Richards zu Fall brachte. Referee Deniz Aytekin ließ weiterspielen, was die Community als Fehler einstufte. 20. Spieltag: Alle strittigen Szenen und Korrekturen im Überblick So votierten zwar 56,8 Prozent der User für eine korrekte Entscheidung, doch weil sechs KT-Mitglieder mit an...

23.01.2022 13:59 Uhr | Quelle: dpa Zwayer „sehr froh“ über fehlenden Druck in Auszeit – DFB hofft auf Comeback

Seit Dezember inaktiv

Zwayer_Felix_Schiedsrichter_1007930810h_1642941863.jpg

Der derzeit pausierende Schiedsrichter Felix Zwayer weiß nach eigenen Angaben noch nicht, ob er als Bundesliga-Referee zurückkehren wird. „Ich habe vor mir einen Raum, der hat zwei Türen. Der eine Weg führt mich zurück auf den Fußballplatz, und der andere Weg führt mich in ein ganz tolles, erfülltes Privatleben ohne diese Öffentlichkeit, ohne diesen Druck, ohne diesen Stress“, sagte der Berliner in einem Interview bei „Sky“. Forum: Über Schiedsrichter-Entscheidungen & Co. diskutieren „Ich erarbeite mir gerade den Weg. Ich werde völlig frei von zeitlichem Druck, von inhaltlichem Druck, von finanziellem Druck entscheiden k&...

18.01.2022 15:52 Uhr | Quelle: WahreTabelle 19. Spieltag: Greuther Fürth bei Arminia Bielefeld im Pech – Remis mit Toren in Wolfsburg

Vier Korrekturen im Fokus

Viergever_Nick_Greuther_Fuerth_1009193324h_1642516810.jpg

Am 19. Bundesliga-Spieltag hat es vier Korrekturen an den Schiedsrichter-Entscheidungen gegeben, darunter beim Abstiegsduell zwischen Arminia Bielefeld und Greuther Fürth mit Auswirkungen auf die WahreTabelle. Die Gastgeber erzielten in der Schlussphase in Person von Gonzalo Castro das 2:2, das nach Ansicht der Community jedoch irregulär war. In der Entstehung waren zwei Fürther in einen Zweikampf mit Robin Hack verwickelt, dem ein Foulspiel vorgeworfen wurde. 19. Spieltag: Alle strittigen Szenen und Korrekturen im Überblick Schiedsrichter Christian Dingert ahndete das Einsteigen nicht, was sowohl das Kompetenzteam als auch die WT...

17.01.2022 22:29 Uhr | Quelle: dpa Schiedsrichter Zwayer berichtet von heftigen Anfeindungen: „Nur schwer auszuhalten“

Pausiert aktuell

Zwayer_Felix_Schiedsrichter_1008506866h_1642454621.jpg

Schiedsrichter Felix Zwayer ist nach dem Wirbel um seine Person beim Bundesliga-Gipfel zwischen Borussia Dortmund und Bayern München laut eigener Aussagen heftig angefeindet worden. „Auf meinem dienstlichen E-Mail-Account sind zahlreiche Nachrichten eingegangen, die unglaublich sind und mit denen es sehr schwer ist umzugehen und diese zu ignorieren“, berichtete der derzeit nicht aktive 40-Jährige in der Sendung „Meine Geschichte“ von „Sky“. Die Berliner Polizei habe ihm geschrieben, „dass eine Morddrohung gegen mich im Internet existiert“. Community: Im Forum über Schiedsrichter-Entscheidungen & Co. diskutieren Zwayer war von den Dortmundern nac...

13.01.2022 14:58 Uhr | Quelle: dpa BVB-Trainer Rose wünscht sich Comeback von Zwayer – Rafati: „Sofort die Chance geben“

Schiedsrichter pausiert

Rose_Marco_Borussia_Dortmund_1008737240h_1642081871.jpg

Trainer Marco Rose von Borussia Dortmund hofft auf eine Rückkehr des derzeit pausierenden Schiedsrichters Felix Zwayer. „Ich wünsche Herrn Zwayer jetzt einfach eine gute und ruhige Zeit“, sagte Rose auf der Pressekonferenz vor der Partie gegen den SC Freiburg. „Hoffentlich mit dem Ergebnis, dass er dann wieder Spaß daran findet, Fußballspiele zu pfeifen“, ergänzte der gebürtige Leipziger. Zwayer leitet nach dem Wirbel um seine Person beim Spitzenspiel zwischen Borussia Dortmund und dem FC Bayern derzeit keine Bundesliga-Partien. Von 2,9 bis 4,5: Die Noten der Bundesliga-Schiedsrichter 2021/22 Der 40 Jahre alte Schiedsricht...