Newsansicht

WahreTabelle 1.Bundesliga >> WahreTabelle 2.Bundesliga >>
10.10.2015 15:35 Uhr | Quelle: WahreTabelle

Vierter Offizieller – Kein stressfreier Job

Das erste Mal in der Bundesliga (6): 2003 kam Unterstützung für Referees.

Veh / Kadach
Quelle: Imago Sportfoto
Vierter Offizieller bei der Premiere: Carsten Kadach (l.) aus Suderburg bremste Hansa Rostocks damaligen Trainer Armin Veh.

Beim Deutschen Fußball-Bund (DFB) und auch bei der Zeitschrift Sport Bild ist man sich rückblickend sicher: Die Ernennung des „vierten Offiziellen“ im Schiedsrichterteam für die Fußball-Bundesliga im Jahr 2003 ist ein voller Erfolg. „Eines sind die Vierten Offiziellen ganz sicher nicht: das fünfte Rad am Wagen. Vielmehr gilt für die Ergänzung des Schiedsrichter-Trios: Vier gewinnt!“, hieß es dazu anlässlich des zehnjährigen Jubiläums dieser Maßnahme im Jahr 2013 bei dfb.de. „Die Verstärkung für die Referees hat sich bewährt“, bilanzierte Sport Bild (Ausgabe 50/2014).

Die Premiere des vierten Offiziellen gab es in der Bundesliga am 25. Januar 2003, dem 18. Spieltag der Saison 2002/2003. Der „vierte Mann“, im Fall von Schiedsrichterin Bibiana Steinhaus (Hannover) auch die Frau im Team, unterstützt seitdem in der Liga den Schiedsrichter – dessen Anweisungen folgend - bei allen administrativen Aufgaben rund um ein Bundesligaspiel. Dazu gehört neben dem Anzeigen von Auswechslungen und der Darstellung der Nachspielzeit auf einer LED-Tafel auch die Kontrolle der so genannten Coaching-Zone.

Der vierte Offizielle ist Blitzableiter und Seelentröster für die beiden Trainer in Personalunion. Nicht immer ein stressfreier Job, denn das verbale Geplänkel zwischen dem vierten Referee und den Übungsleitern sorgte immer wieder für Aufreger. Trainer-Vulkane wie Jürgen Klopp (jetzt FC Liverpool), Christian Streich (SC Freiburg) oder Pep Guardiola vom FC Bayern München mussten des Öfteren zur Räson gebracht werden, wurden vom Haupt-Schiedsrichter immer wieder auf die Tribüne verbannt und mussten zum Teil hohe Geldstrafen und empfindliche Sperren hinnehmen. Das Foto mit dem wütenden BVB-Coach Jürgen Klopp Kopf an Kopf mit Referee Stefan Trautmann in der Spielzeit 2010/2011 beim 2:0 der Dortmunder gegen den HSV schrieb Bundesliga-Geschichte. „Das war nicht in Ordnung, ich bin selbst darüber erschrocken, was ich für ein Idiot bin“, so Klopp kleinlaut hinterher bei Sky. Glück für den impulsiven Schwaben: Schiedsrichter Deniz Aytekin (Oberasbach) verzichtete auf eine Eintragung im Spielbericht.

Die ganze Emotionalität eines unter Anspannung stehenden Trainers bekam auch Thorsten Schriever zu spüren. Am 20. März 2004 wurde er bei der Partie Borussia Dortmund – Eintracht Frankfurt (2:0) tätlich von SGE-Coach Willi Reimann angegriffen. Das DFB-Sportgericht sperrte Reimann für fünf Spiele, Frankfurt stieg am Saisonende ab. Thorsten Schriever, der am häufigsten als vierter Offizieller eingesetzte Referee dazu in einem Interview mit dfb.de: „Es war eine Ausnahmesituation, etwas, dass in dieser Art zum Glück einmalig geblieben ist. (…) Allerdings ist es heute wie damals: Der Schiedsrichter darf nicht angefasst werden. Herr Reimann hat sich damals persönlich entschuldigt.“

Nur reklamieren, nicht anfassen – Eine Regel, die der smarte Spanier Guardiola beim FC Bayern gerne mal außen vor lässt. Der Erfolgstrainer der Münchner suchte im BL-Spiel 2014 bei Borussia Mönchengladbach (0:0) den Kontakt zu Bibiana Steinhaus. Die resolute WM-Schiedsrichterin von 2015 wies Guardiola allerdings direkt in die Schranken, eine Sperre gab es nicht.

Der 39-jährige Zweitliga-Schiedsrichter Schriever aus Dorum (Niedersachsen) über die Rolle des vierten Offiziellen: „Neben Erfahrung gehört zu dem Job auch ein gut organisiertes Umfeld. Wenn ich heute die Bundesligatrainer sehe, kann ich zu jedem eine relativ verlässliche Einschätzung abgegeben, wie er sich in gewissen Situation wahrscheinlich verhalten wird. Zur Vorbereitung als Vierter Offizieller gehört es, sich zu überlegen, auf welche Trainer man trifft und wie man ihnen gegenüber in sinnvoller Weise auftritt. In diesem Bereich habe ich im Laufe der Jahre viel gelernt. Neben der "Moderation" an den Bänken ist es natürlich auch wichtig, dem Schiedsrichter auf dem Feld zu helfen, das Spielgeschehen konzentriert zu verfolgen und zudem Vorkommnisse wie zum Beispiel Tätlichkeiten abseits des laufenden Spiels zu melden.“

Eine Elfmeterszene melden wollte im September 2014 im BL-Spiel Eintracht Frankfurt – FC Augsburg (0:1) auch der vierte Offizielle Patrick Ittrich. Sein Pech: Ein offensichtlich defektes Headset verhinderte die Weitergabe der spielentscheidenden Information an Schiedsrichter Manuel Gräfe (Berlin) – und löste große Diskussionen aus. Der ehemalige FIFA-Schiedsrichter Hellmut Krug und DFL-Schiedsrichterberater forderte nach dem „Headsetgate“ mehr Mut bei den vierten Offiziellen ein: „Wenn er merkt, dass er nicht durchkommt zum Schiedsrichter, muss er auf dem schnellsten Wege zum Assistenten und auf sich aufmerksam machen. Ein vierter Offizieller muss alle Register ziehen.“ (cge).

Mehr zum Thema:
Wie Walter Frosch zur traurigen Kultfigur wurde …

Das Freistoßspray, eine belebende Neuerung

„Es war kein wirklicher Skandal“

Aktuelle Umfrage: Stimmt ab!

Augsburg und Co. sprechen von einem „Bayern-Bonus“ bei den Schiedsrichtern. Werden die Münchner wirklich von den Referees bevorzugt?

Beim Deutschen Fußball-Bund (DFB) und auch bei der Zeitschrift Sport Bild ist man sich rückblickend sicher: Die Ernennung des „vierten Offiziellen“ im Schiedsrichterteam für die Fußball-Bundesliga im Jahr 2003 ist ein voller Erfolg. „Eines sind die Vierten Offiziellen ganz sicher nicht: das fünfte Rad am Wagen. Vielmehr gilt für die Ergänzung des Schiedsrichter-Trios: Vier gewinnt!“, hieß es dazu anlässlich des zehnjährigen Jubiläums dieser Maßnahme im Jahr 2013 bei dfb.de. „Die Verstärkung für die Referees hat sich bewährt“, bilanzierte Sport Bild (Ausgabe 50/2014).

Die Premiere des vierten Offiziellen gab es in der Bundesliga am 25. Januar 2003, dem 18. Spieltag der Saison 2002/2003. Der „vierte Mann“, im Fall von Schiedsrichterin Bibiana Steinhaus (Hannover) auch die Frau im Team, unterstützt seitdem in der Liga den Schiedsrichter – dessen Anweisungen folgend - bei allen administrativen Aufgaben rund um ein Bundesligaspiel. Dazu gehört neben dem Anzeigen von Auswechslungen und der Darstellung der Nachspielzeit auf einer LED-Tafel auch die Kontrolle der so genannten Coaching-Zone.

Der vierte Offizielle ist Blitzableiter und Seelentröster für die beiden Trainer in Personalunion. Nicht immer ein stressfreier Job, denn das verbale Geplänkel zwischen dem vierten Referee und den Übungsleitern sorgte immer wieder für Aufreger. Trainer-Vulkane wie Jürgen Klopp (jetzt FC Liverpool), Christian Streich (SC Freiburg) oder Pep Guardiola vom FC Bayern München mussten des Öfteren zur Räson gebracht werden, wurden vom Haupt-Schiedsrichter immer wieder auf die Tribüne verbannt und mussten zum Teil hohe Geldstrafen und empfindliche Sperren hinnehmen. Das Foto mit dem wütenden BVB-Coach Jürgen Klopp Kopf an Kopf mit Referee Stefan Trautmann in der Spielzeit 2010/2011 beim 2:0 der Dortmunder gegen den HSV schrieb Bundesliga-Geschichte. „Das war nicht in Ordnung, ich bin selbst darüber erschrocken, was ich für ein Idiot bin“, so Klopp kleinlaut hinterher bei Sky. Glück für den impulsiven Schwaben: Schiedsrichter Deniz Aytekin (Oberasbach) verzichtete auf eine Eintragung im Spielbericht.

Die ganze Emotionalität eines unter Anspannung stehenden Trainers bekam auch Thorsten Schriever zu spüren. Am 20. März 2004 wurde er bei der Partie Borussia Dortmund – Eintracht Frankfurt (2:0) tätlich von SGE-Coach Willi Reimann angegriffen. Das DFB-Sportgericht sperrte Reimann für fünf Spiele, Frankfurt stieg am Saisonende ab. Thorsten Schriever, der am häufigsten als vierter Offizieller eingesetzte Referee dazu in einem Interview mit dfb.de: „Es war eine Ausnahmesituation, etwas, dass in dieser Art zum Glück einmalig geblieben ist. (…) Allerdings ist es heute wie damals: Der Schiedsrichter darf nicht angefasst werden. Herr Reimann hat sich damals persönlich entschuldigt.“

Nur reklamieren, nicht anfassen – Eine Regel, die der smarte Spanier Guardiola beim FC Bayern gerne mal außen vor lässt. Der Erfolgstrainer der Münchner suchte im BL-Spiel 2014 bei Borussia Mönchengladbach (0:0) den Kontakt zu Bibiana Steinhaus. Die resolute WM-Schiedsrichterin von 2015 wies Guardiola allerdings direkt in die Schranken, eine Sperre gab es nicht.

Der 39-jährige Zweitliga-Schiedsrichter Schriever aus Dorum (Niedersachsen) über die Rolle des vierten Offiziellen: „Neben Erfahrung gehört zu dem Job auch ein gut organisiertes Umfeld. Wenn ich heute die Bundesligatrainer sehe, kann ich zu jedem eine relativ verlässliche Einschätzung abgegeben, wie er sich in gewissen Situation wahrscheinlich verhalten wird. Zur Vorbereitung als Vierter Offizieller gehört es, sich zu überlegen, auf welche Trainer man trifft und wie man ihnen gegenüber in sinnvoller Weise auftritt. In diesem Bereich habe ich im Laufe der Jahre viel gelernt. Neben der "Moderation" an den Bänken ist es natürlich auch wichtig, dem Schiedsrichter auf dem Feld zu helfen, das Spielgeschehen konzentriert zu verfolgen und zudem Vorkommnisse wie zum Beispiel Tätlichkeiten abseits des laufenden Spiels zu melden.“

Eine Elfmeterszene melden wollte im September 2014 im BL-Spiel Eintracht Frankfurt – FC Augsburg (0:1) auch der vierte Offizielle Patrick Ittrich. Sein Pech: Ein offensichtlich defektes Headset verhinderte die Weitergabe der spielentscheidenden Information an Schiedsrichter Manuel Gräfe (Berlin) – und löste große Diskussionen aus. Der ehemalige FIFA-Schiedsrichter Hellmut Krug und DFL-Schiedsrichterberater forderte nach dem „Headsetgate“ mehr Mut bei den vierten Offiziellen ein: „Wenn er merkt, dass er nicht durchkommt zum Schiedsrichter, muss er auf dem schnellsten Wege zum Assistenten und auf sich aufmerksam machen. Ein vierter Offizieller muss alle Register ziehen.“ (cge).

Mehr zum Thema:
Wie Walter Frosch zur traurigen Kultfigur wurde …

Das Freistoßspray, eine belebende Neuerung

„Es war kein wirklicher Skandal“

Aktuelle Umfrage: Stimmt ab!

Augsburg und Co. sprechen von einem „Bayern-Bonus“ bei den Schiedsrichtern. Werden die Münchner wirklich von den Referees bevorzugt?

29.07.2021 08:48 Uhr | Quelle: SID Anhalten der Spielzeit und „Challenge“: CONMEBOL beantragt Änderungen beim VAR

Vorschläge an die FIFA gesendet

Conmebol_Schriftzug_0048894603h_1627540929.jpg

Die südamerikanische Fußball-Konföderation CONMEBOL hat beim Weltverband FIFA und den Regelhütern des International Football Association Board (IFAB) umfassende Änderungsvorschläge für den Videobeweis eingereicht. Wilson Seneme, Präsident der CONMEBOL-Schiedsrichterkommission, bestätigte der Nachrichtenagentur „AFP“, dass der Verband beantragt habe, dass bei VAR-Kontrollen die Zeit angehalten werden soll. Zudem sollen Mannschaften die Möglichkeit bekommen, selbst eine Überprüfung durch den Videobeweis zu fordern. Dies wird in verschiedenen Sportarten wie Tennis, Volleyball oder Football bereits erfolgreich praktiziert. Teams sollten sich während einer VAR-bedingten Unterbrechung „keine Sorge...

23.07.2021 16:12 Uhr | Quelle: DFB/WahreTabelle DFB listet 16 Zweitliga-Schiedsrichter für 2021/22 – Gerach leitet Auftakt

Ein Debütant dabei

Gerach_Timo_Schiedsrichter_1001571485h_1627049262.jpg

Die 2. Bundesliga feiert am Freitag (20:30 Uhr) mit der Partie zwischen dem FC Schalke 04 und dem Hamburger SV den Auftakt in die neue Saison. Als Schiedsrichter wird Timo Gerach das Aufeinandertreffen begleiten, der mit der Erfahrung aus 56 Zweitliga-Einsätzen ins Spiel geht. Im Aufgebot des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) für diese Zweitliga-Saison ist der 34-Jährige unter den erfahrensten Unparteiischen. Der Auswahl gehört auch Debütant Robin Braun an, der in der ersten Partie als vierter Offizieller zum Einsatz kommt. Saisonstart: Die WahreTabelle der 2. Liga im Überblick Der 25-Jährige war bislang in der 3. Liga aktiv. Neben Braun können auch Flo...

22.07.2021 14:18 Uhr | Quelle: WahreTabelle Schiedsrichterball: Neue Saison, neue Regeln

Rolle rückwärts beim Handspiel

Videoschiedsrichter_Raum_0041569395h_1626946952.jpg

Es ist im Grunde jede Saison dasselbe: Im Sommer treten neue Regeln in Kraft. Mal sind die Regelungen marginal, mal gewaltig. Auch 2021 dürfen sich Fußballfans auf einige Modifikationen im Regelwerk freuen und – so viel sei vorweggenommen – auf einiges an Diskussionspotential. Zwar gab es in diesem Jahr nur wenige wirklich relevante Änderungen, doch insbesondere die erneute Modifikation der Handspielregel hat es ein Stück weit in sich, stellt sie doch eine kleine Rolle rückwärts dar und die Absicht wieder stärker in den Vordergrund. Der umfangreiche Katalog der Handspielkriterien wurde auf Absicht, unnatürliche Handhaltung und Torerzielung reduziert, der Schiedsrichter soll in Zukunft also wieder stärker berücks...

15.07.2021 08:32 Uhr | Quelle: Kicker/dpa Brych beendet internationale Karriere: „Kein weiteres Turnier mehr“

Zuletzt 5 EM-Einsätze

Brych_Felix_Schiedsrichter_1002655214h_1626330818.jpg

Deutschlands Top-Schiedsrichter Dr. Felix Brych will nach der Europameisterschaft mit fünf Einsätzen auf zukünftige internationale Großereignisse verzichten. Das sagte der 45-Jährige dem „Kicker“. Bei der EM „war ich über Wochen extrem fokussiert, anders kann man ein solches Turnier auch nicht erfolgreich bestreiten. Ich glaube nicht, dass ich diese Leistung beziehungsweise Leistungsbereitschaft wiederholen kann. Deswegen habe ich entschieden, kein weiteres Turnier mehr zu pfeifen und meine internationale Karriere zum Jahreswechsel hin zu beenden“, so Brych, der stolz auf das Turnier zurückblickt: „Jetzt fühlt s...

14.07.2021 13:09 Uhr | Quelle: dpa Europameisterschaft war laut UEFA-Schiedsrichterchef Rosetti „ein voller Erfolg“

Der Italiener lobt die EM-Referees

Rosetti_Roberto_UEFA_0040816109h_1626260667.jpg

UEFA-Schiedsrichterchef Roberto Rosetti hat den Referees bei der Europameisterschaft ein glänzendes Zeugnis ausgestellt. „Die EM war ein voller Erfolg. Es gab während des gesamten Turniers großartige Auftritte aller Schiedsrichter, die von den Video-Assistenten sehr gut unterstützt wurden. Wir sind sehr zufrieden“, sagte der 53 Jahre alte Italiener am Mittwoch bei einer Online-Pressekonferenz. „Natürlich hätte das eine oder andere besser laufen können. Wir haben einige Situationen intern diskutiert. Aber es gibt keinen Zweifel, dass wir bei der EM mehr Gerechtigkeit hatten“, stellte Rosetti fest. Darüber hinaus lobte er ausdrücklich den Zusammenhalt im Schiedsrichterteam: „Wir hatten eine fantastisc...