Newsansicht

WahreTabelle 1.Bundesliga >> WahreTabelle 2.Bundesliga >>
07.04.2023 17:10 Uhr | Quelle: Transfermarkt/Spiegel

Vor 22 Jahren: 3 Rote & 10 Gelbe beim „Gladiatorenkampf“ zwischen BVB und Bayern

Meiste Karten in einem Spiel 

Scholl_Rosicky_2001_01039184h_1680880626.jpg
Quelle: IMAGO
Mehmet Scholl (l.) gegen Tomas Rosicky.

„Ich habe noch nie ein Spiel gesehen, in dem der Schiedsrichter zwischen der 1. und 95. Minute über 50 Fehler macht“, echauffierte sich ein rot angelaufener Uli Hoeneß im Anschluss an das Spiel seines FC Bayern bei Borussia Dortmund (1:1) vor genau 22 Jahre, dem 7. April 2001. Es war der 28. Spieltag der Saison 2000/01. In den 95 Minuten zuvor hatte der Unparteiische Hartmut Strampe gleich zehn Gelbe, eine Gelb-Rote und zwei glatt Rote Karten verteilt – bis heute gab es in keiner Bundesliga-Partie mehr.

Community: Im Forum über Schiedsrichter-Themen mitdiskutieren

Dass die Mehrzahl davon auf das Konto der Profis des deutschen Rekordmeisters ging, missfiel nicht nur Hoeneß. „Im Old Trafford (1:0 im Viertelfinal-Hinspiel der Champions League; d. Red.) haben wir mitbekommen, was internationale Härte heißt. So kleinlich wie die Schiedsrichter bei uns in Deutschland pfeifen, müssen wir uns nicht wundern, wenn wir internationale Startplätze verlieren“, beschwerte sich auch Oliver Kahn, in der 82. Minute als achter Münchner Spieler verwarnt. Der „Spiegel“ sprach am Tag darauf von „Gladiatorenkämpfen im Westfalenstadion“.

Dabei waren die Münchner angesichts ihrer gut 60 Minuten andauernden Unterzahl noch gut davongekommen. Die 1:0-Führung durch Roque Santa Cruz (6.) geriet mit dem ersten Platzverweis für Bixente Lizarazu nach wiederholtem Foulspiel (35.) ins Wanken. Als Fredi Bobic kurz nach der Pause ausglich (52.) und Stefan Effenberg drei Minuten später sogar die doppelte BVB-Überzahl besorgte, schienen die Dortmunder das Spiel im Griff zu haben.

Doch die Münchner Antwort folgte immer wieder im Grenzbereich des Erlaubten – und Dortmund fehlte das Glück. Ein Freistoß von Tomas Rosicky landete in der Nachspielzeit erst am Lattenkreuz und dann in den Armen von Kahn, der diese Szene später als ein „Zeichen, dass der BVB den Sieg nicht verdient hatte“, bezeichnete. Anstelle des Führungstreffers setzte es in den letzten Minuten gar den dritten Platzverweis – mit Evanilson traf es auch einen Schwarz-Gelben.

BVB-Coach Sammer schimpft nach Hoeneß-Aussagen: „Das ist unterste Schublade"

Der verpasste Sieg, gepaart mit der aus BVB-Sicht unberechtigten Schiedsrichter-Kritik von Bayern-Manager Hoeneß, ließ auch die Dortmunder Verantwortlichen im Anschluss aus der Haut fahren. „Das ist unterste Schublade. Obwohl ich Hoeneß wegen seiner Verdienste um den deutschen Fußball eigentlich verehre, muss das mal gesagt werden. Wir haben auch nach dem Spiel mehr Klasse bewiesen und uns aufs Wesentliche konzentriert“, sagte Trainer Matthias Sammer. Sportdirektor Michael Zorc legte nach: „Das ist eine Frechheit. Der Sieg von Manchester hat ihm wohl die Sinne getrübt.“

Wie wichtig der gewonnene Punkt für die Bayern im Saisonfinale 2001 noch werden sollte, war zu diesem Zeitpunkt nicht abzusehen. Dennoch zeichnete sich nach dem 28. Spieltag bereits ab, wie spannend der Meisterkampf noch werden sollte. Bayern verteidigte die Tabellenführung – Dortmund verpasste den Sprung an die selbige und lag punktgleich mit Schalke 04 (2.) und Bayer Leverkusen (3.) auf Rang vier.

„Ich habe noch nie ein Spiel gesehen, in dem der Schiedsrichter zwischen der 1. und 95. Minute über 50 Fehler macht“, echauffierte sich ein rot angelaufener Uli Hoeneß im Anschluss an das Spiel seines FC Bayern bei Borussia Dortmund (1:1) vor genau 22 Jahre, dem 7. April 2001. Es war der 28. Spieltag der Saison 2000/01. In den 95 Minuten zuvor hatte der Unparteiische Hartmut Strampe gleich zehn Gelbe, eine Gelb-Rote und zwei glatt Rote Karten verteilt – bis heute gab es in keiner Bundesliga-Partie mehr.

Community: Im Forum über Schiedsrichter-Themen mitdiskutieren

Dass die Mehrzahl davon auf das Konto der Profis des deutschen Rekordmeisters ging, missfiel nicht nur Hoeneß. „Im Old Trafford (1:0 im Viertelfinal-Hinspiel der Champions League; d. Red.) haben wir mitbekommen, was internationale Härte heißt. So kleinlich wie die Schiedsrichter bei uns in Deutschland pfeifen, müssen wir uns nicht wundern, wenn wir internationale Startplätze verlieren“, beschwerte sich auch Oliver Kahn, in der 82. Minute als achter Münchner Spieler verwarnt. Der „Spiegel“ sprach am Tag darauf von „Gladiatorenkämpfen im Westfalenstadion“.

Dabei waren die Münchner angesichts ihrer gut 60 Minuten andauernden Unterzahl noch gut davongekommen. Die 1:0-Führung durch Roque Santa Cruz (6.) geriet mit dem ersten Platzverweis für Bixente Lizarazu nach wiederholtem Foulspiel (35.) ins Wanken. Als Fredi Bobic kurz nach der Pause ausglich (52.) und Stefan Effenberg drei Minuten später sogar die doppelte BVB-Überzahl besorgte, schienen die Dortmunder das Spiel im Griff zu haben.

Doch die Münchner Antwort folgte immer wieder im Grenzbereich des Erlaubten – und Dortmund fehlte das Glück. Ein Freistoß von Tomas Rosicky landete in der Nachspielzeit erst am Lattenkreuz und dann in den Armen von Kahn, der diese Szene später als ein „Zeichen, dass der BVB den Sieg nicht verdient hatte“, bezeichnete. Anstelle des Führungstreffers setzte es in den letzten Minuten gar den dritten Platzverweis – mit Evanilson traf es auch einen Schwarz-Gelben.

BVB-Coach Sammer schimpft nach Hoeneß-Aussagen: „Das ist unterste Schublade"

Der verpasste Sieg, gepaart mit der aus BVB-Sicht unberechtigten Schiedsrichter-Kritik von Bayern-Manager Hoeneß, ließ auch die Dortmunder Verantwortlichen im Anschluss aus der Haut fahren. „Das ist unterste Schublade. Obwohl ich Hoeneß wegen seiner Verdienste um den deutschen Fußball eigentlich verehre, muss das mal gesagt werden. Wir haben auch nach dem Spiel mehr Klasse bewiesen und uns aufs Wesentliche konzentriert“, sagte Trainer Matthias Sammer. Sportdirektor Michael Zorc legte nach: „Das ist eine Frechheit. Der Sieg von Manchester hat ihm wohl die Sinne getrübt.“

Wie wichtig der gewonnene Punkt für die Bayern im Saisonfinale 2001 noch werden sollte, war zu diesem Zeitpunkt nicht abzusehen. Dennoch zeichnete sich nach dem 28. Spieltag bereits ab, wie spannend der Meisterkampf noch werden sollte. Bayern verteidigte die Tabellenführung – Dortmund verpasste den Sprung an die selbige und lag punktgleich mit Schalke 04 (2.) und Bayer Leverkusen (3.) auf Rang vier.

19.04.2023 23:35


Serienmeister


Bayern München-FanBayern München-Fan


Mitglied seit: 26.06.2019

Aktivität:
Beiträge: 187

@Neon

Zitat von Neon
Stammtisch wieder in vollem Gange


Mit meistens guten Kommentaren


 Beitrag melden  Zitieren  Antworten


16.04.2023 18:24


Neon


Bor. Dortmund-FanBor. Dortmund-Fan


Mitglied seit: 20.03.2011

Aktivität:
Beiträge: 6418

Stammtisch wieder in vollem Gange


 Beitrag melden  Zitieren  Antworten


09.04.2023 15:12


Stern des Südens


Bayern München-FanBayern München-Fan


Mitglied seit: 19.12.2019

Aktivität:
Beiträge: 1441

Vieles war damals schon so, als Gegenbeweis gab man eine pseudowissenschaftliche Studie in Auftrag bei dem dann ein gewisser "Bayern - Bonus" aus dem Hut gezaubert wurde.

Bis heute hat sich aber dennoch vieles dazu getan.

Damals durfte Hoeneß den Schiedsrichter noch kritisieren, das ist heute Mitglieder der FCB - Community strengstens untersagt - siehe die unsägliche mediale Dauer- Diskussion über die (vergleichsweise harmlose!) Nagelsmann - Schiedsrichter - Kritik in dieser Saison im August 2022 nach dem Spiel gegen BMG!
https://www.spox.com/de/sport/fussball/bundesliga/fc-bayern/2208/Artikel/didi-hamann-uebt-scharfe-kritik-an-julian-nagelsmann.html

Heute ist es medial common practise, dass ein Mitglied der FCB - Community, welches es wagen sollte, den DFB, die DFL oder einen Schiedsrichter öffentlich zu kritisieren, kollektiv ins Fadenkreuz genommen wird und in alle Einzelteile zerlegt wird (siehe Nagelsmann).

Was sich auch noch geändert hat: damals haben sich Schiedsrichter nach ihren Untaten nicht zu Wort gemeldet oder Stellung dazu genommen.
Heute treten sie danach breitgrinsend in der Öffentlich auf und begründen ihre Fehltritte mit Entscheidungen aus Empathie, worauf Verantwortliche betimmter Lager mit heller Begeisterung reagieren.

Man muss es mit Humor nehmen!


 Beitrag melden  Zitieren  Antworten


12.07.2024 09:23 Uhr | Quelle: dpa „Sport Bild“: Mecker-Regel kommt auch in der Bundesliga – Nur Kapitäne dürfen diskutieren

Nach UEFA-Vorbild

gelbe-karte-1581283784-31455_1720769111.jpg

Auch auf den Plätzen der Bundesliga dürfen einem Bericht zufolge künftig nur noch die Kapitäne mit den Schiedsrichtern diskutieren. Dies berichtet die „Sport Bild“ unter Berufung auf eine Sitzung desDeutschen Fußball-Bundes (DFB) vom Donnerstag. An dem Treffen soll neben DFB-Vizepräsident Ronny Zimmermann auch der neue Schiedsrichter-Chef Knut Kircher teilgenommen haben. Community: Im Forum über Schiedsrichter-Themen mitdiskutieren Der Verband war für eine Stellungnahme zunächst nicht zu erreichen, hatte aber einen solchen Schritt schon während der EM-Vorrunde angedeutet. „Die Frage, ob und inwieweit die UEFA-Anweisung künftig a...

11.07.2024 12:37 Uhr | Quelle: dpa Franzose Letexier leitet EM-Finale zwischen Spanien und England

Vierter Einsatz

Letexier-Francois-2023-1026130535h_1720694367.jpg

Schiedsrichter François Letexier aus Frankreich leitet das EM-Finale zwischen England und Spanien am Sonntag (21 Uhr/ARD und MagentaTV) im Berliner Olympiastadion. Das gab die Europäische Fußball-Union UEFA am Donnerstag bekannt. Der 35-Jährige pfiff bislang drei Turnierspiele, darunter das Achtelfinale der Spanier gegen Georgien (4:1). Community: Im Forum über Schiedsrichter-Themen mitdiskutieren Letexier, der seit 2017 Spiele auf internationaler Bühne leitet, wirkt im zweiten großen Endspiel in dieser Saison mit – beim Champions-League-Finale zwischen Real Madrid und Borussia Dortmund (2:0) war er Vierter Offizieller. In Berlin assistieren ihm nun seine beiden Land...

08.07.2024 11:36 Uhr | Quelle: dpa Zwayer pfeift Halbfinale zwischen Niederlande und England – Wiedersehen mit Bellingham

Vierter EM-Einsatz

Felix-Zwayer-2024-1047062845h_1720431494.jpg

Der deutsche Schiedsrichter Felix Zwayer leitet das EM-Halbfinale an diesem Mittwoch (21 Uhr/ARD und MagentaTV) in Dortmund zwischen den Niederlanden und England. Das gaben die Europäische Fußball-Union und der Deutsche Fußball-Bund am Montag bekannt. Ein Einsatz im Finale am kommenden Sonntag ist für Zwayer damit höchst unwahrscheinlich. Community: Im Forum über Schiedsrichter-Themen mitdiskutieren Für den 43-jährigen Zwayer ist es bereits der vierte Einsatz bei der Heim-Europameisterschaft. Zuvor hatte der Berliner auch das Achtelfinale der Niederländer gegen Rumänien (3:0) sowie die Gruppenspiele Italien gegen Albanien (2:1) und Türkei gegen Portugal (...

26.06.2024 10:31 Uhr | Quelle: dpa Mecker-Regel bald in der Bundesliga? „Verfolgen die EM-Auftritte der Schiedsrichter sehr genau“

DFB prüft

imago1046654266h_1719393828.jpg

Auch in der Bundesliga dürfen künftig möglicherweise nur noch die Kapitäne mit den Schiedsrichtern diskutieren. Die Leitung der Spitzenreferees beim Deutschen Fußball-Bund bewertet während der Europameisterschaft diese neue Anweisung der UEFA und will sich nach dem Turnier dazu äußern. Community: Im Forum über Schiedsrichter-Themen mitdiskutieren „Die Frage, ob und inwieweit die UEFA-Anweisung künftig auch im deutschen Profifußball zum Tragen kommen soll und wird, besprechen wir intensiv auch gemeinsam mit der DFL und den Zuständigen im DFB für den Spielbetrieb in der 3. Liga und dem DFB-Pokal“, hieß es vonseiten des DFB auf e...

21.06.2024 13:14 Uhr | Quelle: dpa Italiener Orsato pfeift deutsches Gruppenfinale gegen die Schweiz

Zweiter EM-Einsatz

Orsato_Daniele_imago0047350475h_1718968690.jpg

Schiedsrichter Daniele Orsato leitet das Gruppenfinale der DFB-Elf am Sonntag (21 Uhr/ARD/Magenta TV) in Frankfurt gegen die Schweiz. Das teilte die UEFA am Freitag mit. Der 48 Jahre alte Italiener pfeift zum insgesamt sechsten Mal ein Spiel mit deutscher Beteiligung. In keiner der bisherigen Partien gab es für den dreimaligen Fußball-Europameister eine Niederlage. Community: Im Forum über Schiedsrichter-Themen mitdiskutieren Der Weltschiedsrichter von 2020 kommt nach dem Duell der Engländer mit Serbien (1:0) zu seinem zweiten EM-Einsatz. Nach dem Turnier wird Orsato seine Karriere beenden. Das Halbfinal-Rückspiel in der Champions League zwischen Paris Saint-Germain und Borussia Dortmu...