Newsansicht

WahreTabelle 1.Bundesliga >> WahreTabelle 2.Bundesliga >>
16.05.2017 22:19 Uhr | Quelle: WahreTabelle

3:3 beim Heim-Abschied des KSC

33. Spieltag: Eine Partie im „Fokus 2. Liga“.

Berko_Erich_Dresden
Quelle: Imago Sportfoto
Viel los vor leeren Rängen: Nach diesem regelkonformen Einsatz von KSC-Keeper Dirk Orlishausen (l.) gegen den Dresdner Erich Berko gab es Elfmeter für die Sachsen. Rechts: Martin Stoll.

Dieser Abschied war gespenstisch. In jeder Hinsicht. Das 29.699 Zuschauern Platz bietende Karlsruher Wildparkstadion blieb im letzten Heimspiel gegen Dynamo Dresden (3:4) am 33. Spieltag der 2. Liga fast komplett leer. Zutritt hatten lediglich 6.000 Zuschauer, darunter die Sitzplatz-Dauerkarteninhaber und 2.000 Gästefans. Das „Geisterspiel“ war die Folge der Ausschreitungen im Derby beim VfB Stuttgart. Es ging jedoch durch den bizarr anmutenden Marsch von Dresdener Anhängern zum Stadion – im Militärlook, mit Trommeln und einem Plakat „Krieg dem DFB“ – in die Historie dieser Saison ein. Das Video dieser beispiellos-schockierenden Aktion erreichte allein bei BILD.DE bis Dienstag mehr als 550.000 Abrufe. In der Halbzeitpause, so berichtete Fußball BILD am Montag, musste im Stadion der Verkauf von Getränken nach Übergriffen der Chaoten auf das Karlsruher Servicepersonal eingestellt werden. 21 Stadionordner und 15 Polizeibeamte wurden verletzt. Dass beide Teams beim 3:4 vor leeren Rängen richtig guten Sommerfußball boten, verkam dabei zur Fußnote. Der seit dem 31. Spieltag als Absteiger feststehende Karlsruher SC verabschiedete sich anständig von seinem Publikum. Dresdens Coach Uwe Neuhaus veränderte sein Team nach drei Niederlagen in Folge auf sechs Positionen.  

Die Partie in Karlsruhe stand bei der Fußball-Community WahreTabelle am Dienstag als einzige im „Fokus 2. Liga“. Grund hierfür war der von Akaki Gogia (35.) zum zwischenzeitlichen 1:2 für Dresden verwandelte Foulelfmeter. KSC-Torhüter Dirk Orlishausen hatte gegen Erich Berko im Herauslaufen mit der Hand den Ball gespielt. Schiedsrichter Christian Dietz aus Kronach sah dies anders, wertete die Aktion als Foulspiel – und gab Strafstoß. „Ich kann keinen Kontakt ausmachen und hätte diesen Strafstoß entsprechend nicht gewährt“, schrieb SetOnFire in der Abstimmung zu dieser Szene. Der zurückgenommene Elfer und zwei späte Karlsruher Treffer von Oskar Zawada (89.) und Gaetan Krebs (90. / Handelfmeter) machten aus dem 3:4 am Dienstag ein 3:3.

Über die Dresdner „Fans“ machten sich auch die User von WahreTabelle so ihre Gedanken. „Diese Leute wollen Krieg mit dem DFB? Anstelle des Verbands würde ich den Ausschluss vom Spielbetrieb androhen“, echauffierte sich RBL-Fan harrisking, „das Maß ist, in Sachen Dynamo, endgültig voll!“ Waldi87 ratlos: „Die Frage ist, was kann man da machen? Natürlich kann man den Verein bestrafen, aber diese *** (Selbstzensur des Users, d. Red.) werden nicht auf die Idee kommen dass sie sich falsch verhalten haben.“ (cge).

Der Stand der Dinge: Die WahreTabelle der 2. Liga nach 33 Spieltagen.

Mehr zum Thema:

Handelfmeter und Sieg für Arminia Bielefeld!

Nur FCN – VfB Stuttgart im „Fokus 2. Liga“

„Fokus 2. Liga“: Keine Siege für FCK und VfB

Aktuelle Umfrage: Stimmt ab!

Schiedsrichter Wolfgang Stark aus Ergolding wird mit seinem nächsten Einsatz neuer Rekord-Referee in der Fußball-Bundesliga. Wie schätzt Ihr die Leistung des Unparteiischen aus Bayern ein?

Dieser Abschied war gespenstisch. In jeder Hinsicht. Das 29.699 Zuschauern Platz bietende Karlsruher Wildparkstadion blieb im letzten Heimspiel gegen Dynamo Dresden (3:4) am 33. Spieltag der 2. Liga fast komplett leer. Zutritt hatten lediglich 6.000 Zuschauer, darunter die Sitzplatz-Dauerkarteninhaber und 2.000 Gästefans. Das „Geisterspiel“ war die Folge der Ausschreitungen im Derby beim VfB Stuttgart. Es ging jedoch durch den bizarr anmutenden Marsch von Dresdener Anhängern zum Stadion – im Militärlook, mit Trommeln und einem Plakat „Krieg dem DFB“ – in die Historie dieser Saison ein. Das Video dieser beispiellos-schockierenden Aktion erreichte allein bei BILD.DE bis Dienstag mehr als 550.000 Abrufe. In der Halbzeitpause, so berichtete Fußball BILD am Montag, musste im Stadion der Verkauf von Getränken nach Übergriffen der Chaoten auf das Karlsruher Servicepersonal eingestellt werden. 21 Stadionordner und 15 Polizeibeamte wurden verletzt. Dass beide Teams beim 3:4 vor leeren Rängen richtig guten Sommerfußball boten, verkam dabei zur Fußnote. Der seit dem 31. Spieltag als Absteiger feststehende Karlsruher SC verabschiedete sich anständig von seinem Publikum. Dresdens Coach Uwe Neuhaus veränderte sein Team nach drei Niederlagen in Folge auf sechs Positionen.  

Die Partie in Karlsruhe stand bei der Fußball-Community WahreTabelle am Dienstag als einzige im „Fokus 2. Liga“. Grund hierfür war der von Akaki Gogia (35.) zum zwischenzeitlichen 1:2 für Dresden verwandelte Foulelfmeter. KSC-Torhüter Dirk Orlishausen hatte gegen Erich Berko im Herauslaufen mit der Hand den Ball gespielt. Schiedsrichter Christian Dietz aus Kronach sah dies anders, wertete die Aktion als Foulspiel – und gab Strafstoß. „Ich kann keinen Kontakt ausmachen und hätte diesen Strafstoß entsprechend nicht gewährt“, schrieb SetOnFire in der Abstimmung zu dieser Szene. Der zurückgenommene Elfer und zwei späte Karlsruher Treffer von Oskar Zawada (89.) und Gaetan Krebs (90. / Handelfmeter) machten aus dem 3:4 am Dienstag ein 3:3.

Über die Dresdner „Fans“ machten sich auch die User von WahreTabelle so ihre Gedanken. „Diese Leute wollen Krieg mit dem DFB? Anstelle des Verbands würde ich den Ausschluss vom Spielbetrieb androhen“, echauffierte sich RBL-Fan harrisking, „das Maß ist, in Sachen Dynamo, endgültig voll!“ Waldi87 ratlos: „Die Frage ist, was kann man da machen? Natürlich kann man den Verein bestrafen, aber diese *** (Selbstzensur des Users, d. Red.) werden nicht auf die Idee kommen dass sie sich falsch verhalten haben.“ (cge).

Der Stand der Dinge: Die WahreTabelle der 2. Liga nach 33 Spieltagen.

Mehr zum Thema:

Handelfmeter und Sieg für Arminia Bielefeld!

Nur FCN – VfB Stuttgart im „Fokus 2. Liga“

„Fokus 2. Liga“: Keine Siege für FCK und VfB

Aktuelle Umfrage: Stimmt ab!

Schiedsrichter Wolfgang Stark aus Ergolding wird mit seinem nächsten Einsatz neuer Rekord-Referee in der Fußball-Bundesliga. Wie schätzt Ihr die Leistung des Unparteiischen aus Bayern ein?

Diese News betrifft folgende Spiele:




Diese News betrifft folgende Schiedsrichter:

Christian Dietz Name : Christian Dietz
Geburtsdatum: 27.07.1984
Ort: Kronach

Diese News betrifft folgende Schiedsrichter:

Christian Dietz
Name : Christian Dietz
Geburtsdatum: 27.07.1984
Ort: Kronach

20.11.2017 22:42 Uhr | Quelle: WahreTabelle Bundesliga-Auswertung: Keine Siege für Mainz und VfB

De Blasis‘ Schwalbe: „Andi Möller wäre stolz gewesen“. 

Yarmolenko_Andrey_BVB

„Peinlich-Pleite in Stuttgart“ – so titelte Fußball BILD nach dem enttäuschenden 1:2 von Pokalsieger Borussia Dortmund beim Aufsteiger. Die Partie in der Mercedes-Benz-Arena wurde – so die Auswertung des zwölften Spieltages in der Bundesliga durch die Fußball-Community WahreTabelle letztlich durch die Zurücknahme eines korrekten Treffers von Andrey Yarmolenko (27) in der 71. Minute entschieden. Schiedsrichter Frank Willenborg aus Osnabrück sah vor dem vermeintlichen Ausgleichstreffers des ukrain...

18.11.2017 21:26 Uhr | Quelle: WahreTabelle 1. FC Köln am Boden: „Jungs fühlen sich betrogen“

Bundesliga: Video-Beweis-Chaos sorgt für Ärger in Mainz.

Rausch_Konstantin_MZ05FC

Der 1. FC Köln befindet sich nach dem zwölften Spieltag der Fußball-Bundesliga im freien Fall. Mit zwei Punkten bleiben die Rheinländer auch nach dem 0:1 (0:1) am Samstagnachmittag beim 1. FSV Mainz 05 Tabellenletzter. Mit alarmierenden Zahlen: Zwei Zähler aus zwölf Partien bedeuteten in der BL-Historie 1964 und 1978 für den 1. FC Saarbrücken und 1860 München jeweils den Abstieg und stellen zudem die schlechteste Ausbeute des zweimaligen Bundesliga-Meisters dar. Im Vorjahr belegten die Kölner zum gleichen Zeitpunkt mit 22 Punkten den fünften Rang. Ausschlaggebend für die zehnte Niederlage der Mannschaft von Trainer Peter Stöger ...

17.11.2017 22:57 Uhr | Quelle: dpa / WahreTabelle Erster Bundesliga-Coach pro Challenge zum Video-Beweis

RBL-Trainer: „Schiedsrichter besser schützen“.

Hasenhuettl_Ralph_RBL

In der hitzigen Diskussion um den umstrittenen, mit Beginn dieser Saison in der Fußball-Bundesliga eingeführten Video-Beweis plädiert RB Leipzigs Trainer Ralph Hasenhüttl (50) für die Einführung einer „Challenge“-Methode wie im Tennis. „Da entscheidet auch nicht der Schiedsrichter, weil er denkt, der Ball ist aus, sondern immer der betroffene Spieler. Ich glaube, dass man die Schiedsrichter am besten schützen könnte, in dem man sie nicht selber entscheiden lässt, wann man den Videobeweis einsetzt und wann nicht“, sagte der Österreicher am Freitag in der offiziellen Pressekonferenz zur Partie der „Roten Bullen&ldqu...

16.11.2017 23:35 Uhr | Quelle: WahreTabelle Schiedsrichter Willenborg bei VfB Stuttgart gegen BVB

Bundesliga: Markus Schmidt pfeift FC Bayern gegen FCA - Dr. Brych in Mainz. 

Willenborg_Frank_Osnabrueck

Die Fußball-Bundesliga meldet sich aus der letzten Länderspielpause des Jahres zurück – und mit der Partie VfB Stuttgart gegen Borussia Dortmund greift im Freitagsspiel (20.30 Uhr) des zwölften Spieltages erstmals die in der vorvergangenen Woche beschlossene Modifikation des Video-Beweises. Zwei Schiedsrichter werden in Köln auf die Partie in der Mercedes-Benz-Arena blicken. Als erster Video-Assistent eingeteilt ist Tobias Welz. Frank Willenborg aus Osnabrück wird die Partie leiten. Der VfB Stuttgart wartet gegen den BVB, bei dem Coach Peter Bosz am Donnerstag &uu...

15.11.2017 16:42 Uhr | Quelle: dpa / WahreTabelle Bundesliga: So will die DFL den Video-Beweis retten

Künftig zwei Assistenten pro Spiel – Kommt die Challenge?

Video_Beweis_WOB

Nach dem Schiedsrichter-Beben und der Demission von Hellmut Krug als Supervisor des umstrittenen Projektes „Video-Assistent“ in der Fußball-Bundesliga hat auch der Deutsche Fußball-Bund (DFB) nachjustiert. Kernstück der „Rettung“ zum Video-Beweis: Eine Intensivierung des Vier-Augen-Prinzips an den Kontrollmonitoren. Künftig sollen die beiden Video-Assistenten bei jedem Bundesligaspiel noch enger zusammenarbeiten, um die Fehlerquote zu minimieren. Dies kündigte der neue Projektleiter Lutz Michael Fröhlich (60, Berlin) in einem Interview...