Newsansicht

WahreTabelle 1.Bundesliga >> WahreTabelle 2.Bundesliga >>
20.03.2017 22:42 Uhr | Quelle: WahreTabelle

Elfmeter – und Siege für HSV und FC Augsburg

Bundesliga-Auswertung: BVB-Heimerfolg bleibt stehen.

Cortus_Benjamin_Roethenbach
Quelle: Imago Sportfoto
Kein Elfmeter! Schiedsrichter Benjamin Cortus (2. v. l.) verweigerte den protestierenden Hamburgern um Bobby Wood, Kyriakos Papadopoulos und Aaron Hunt (v. l.) in dieser Szene in Frankfurt einen Strafstoß.

Sechs Korrekturen, zwei Mal Tabellenrelevanz – das ist das zentrale Ergebnis der Auswertung zum 25. Spieltag in der Bundesliga durch die Fußball-Community WahreTabelle vom Montagabend.

Der Hamburger SV – 1:0 statt 0:0 bei Eintracht Frankfurt – und der FC Augsburg mit einem 2:1-Heimerfolg gegen den SC Freiburg (statt 1:1) gehörten zu den von den relevanten Ergebniskorrekturen betroffenen Klubs.

Die strittige Szene in Frankfurt: In der 61. Minute kam David Abraham gegen Hamburgs Filip Kostic zu spät, zog ihm frei vor SGE-Keeper Lukas Hradecky die Beine weg. Schiedsrichter Benjamin Cortus (Röthenbach) deutete jedoch sofort an „Weiterspielen“ – zum Ärger der Hamburger. „Uns wurde ein klarer Elfmeter verwehrt“, sagte HSV-Torhüter René Adler (32) nach dem Spiel. „Ärgerlich, das ist eine klare Fehlentscheidung“, befand auch Hamburgs neuer Sportdirektor Jens Todt (47). Kompetenzteam-Mitglied JFB96 erklärte in der Auswertung: „Abraham spielt zwar minimal den Ball, trifft Kostic aber auch klar am rechten Bein. Dadurch kommt Kostic zu Fall. Grätsche von hinten mit minimalem Ballkontakt reicht mir hier nicht aus, um es als fairen Einsatz durchzuwinken.“

Der FC Augsburg geriet beim 1:1 gegen den SC Freiburg durch einen berechtigten Foulelfmeter, den Florian Niederlechner verwandelte, mit 0:1 in Rückstand (30.). In der Situation, die zum Elfmeter führte und in der FCA-Keeper Marwin Hitz den heranstürmenden Freiburger Mike Frantz stoppte, musste Schiedsrichter Sascha Stegemann (Niederkassel) jedoch Rot – statt wie erfolgt nur Gelb – für den Schlussmann zeigen. Nur zwei Minuten vor dem Strafstoß der Freiburger durften jedoch auch die Gastgeber einen Elfmeter für sich reklamieren. Lukas Kübler unterlief bei einem Kopfballduell mit Kevin Danso ein strafbares Handspiel. „Die Distanz mag kurz sein, jedoch muss man in einer solchen Situation mit einem Kopfball aufs Tor rechnen. Für mich Elfmeter“, legte erfolgsfan hier ein „Veto“ ein – in der Summe ergab sich daraus ein 2:1 für den FC Augsburg.

Die am Montag vorgenommenen Änderungen im Spiel Borussia Dortmund – FC Ingolstadt (2:1 statt 1:0) änderten nichts an der Ergebnistendenz. Zwar musste der unglücklich agierende Schiedsrichter Daniel Siebert (Berlin) nach 52 Minuten nach einer Attacke von BVB-Torhüter Roman Bürki gegen Dario Lezcano auf den Elfmeterpunkt zeigen, doch nach 78 Minuten war in dieser von Dortmunder Seite aus fahrig geführten Partie auch ein Strafstoß für die Borussia fällig. Pascal Groß leistete sich ein ahndungswürdiges Handspiel im Ingolstädter Strafraum.

Der VfL Wolfsburg hätte im Abstiegskampf gegen Schlusslicht Darmstadt 98 mit 2:0 (statt 1:0) gewonnen. Das Tor von Paul-Georges Ntep (50. / Ball bei Hereingabe vermeintlich im Toraus) musste das 2:0 für die „Wölfe“ sein. Zurückgenommen wurde in der Partie 1. FC Köln – Hertha BSC (4:1 statt 4:2) der Elfmeter für die Berliner aus der 49. Minute mit FC-Keeper Timo Horn gegen Niklas Stark. (cge).

Der Stand der Dinge: Die WahreTabelle der Fußball-Bundesliga nach 25 Spieltagen.

Mehr zum Thema:

Darmstadt 98: Tolle Aktion, aber kein Sieg…

Ergebnis in Frankfurt dreht sich komplett

Elfmeter und Remis für die „Wölfe“

Aktuelle Umfrage: Stimmt ab!

Vier neue Schiedsrichter starteten in der Saison 2016/2017 in das ,,Abenteuer“ Bundesliga. Welcher der zu Saisonbeginn nominierten Bundesliga-Referees konnte Euch bisher am meisten überzeugen?

Sechs Korrekturen, zwei Mal Tabellenrelevanz – das ist das zentrale Ergebnis der Auswertung zum 25. Spieltag in der Bundesliga durch die Fußball-Community WahreTabelle vom Montagabend.

Der Hamburger SV – 1:0 statt 0:0 bei Eintracht Frankfurt – und der FC Augsburg mit einem 2:1-Heimerfolg gegen den SC Freiburg (statt 1:1) gehörten zu den von den relevanten Ergebniskorrekturen betroffenen Klubs.

Die strittige Szene in Frankfurt: In der 61. Minute kam David Abraham gegen Hamburgs Filip Kostic zu spät, zog ihm frei vor SGE-Keeper Lukas Hradecky die Beine weg. Schiedsrichter Benjamin Cortus (Röthenbach) deutete jedoch sofort an „Weiterspielen“ – zum Ärger der Hamburger. „Uns wurde ein klarer Elfmeter verwehrt“, sagte HSV-Torhüter René Adler (32) nach dem Spiel. „Ärgerlich, das ist eine klare Fehlentscheidung“, befand auch Hamburgs neuer Sportdirektor Jens Todt (47). Kompetenzteam-Mitglied JFB96 erklärte in der Auswertung: „Abraham spielt zwar minimal den Ball, trifft Kostic aber auch klar am rechten Bein. Dadurch kommt Kostic zu Fall. Grätsche von hinten mit minimalem Ballkontakt reicht mir hier nicht aus, um es als fairen Einsatz durchzuwinken.“

Der FC Augsburg geriet beim 1:1 gegen den SC Freiburg durch einen berechtigten Foulelfmeter, den Florian Niederlechner verwandelte, mit 0:1 in Rückstand (30.). In der Situation, die zum Elfmeter führte und in der FCA-Keeper Marwin Hitz den heranstürmenden Freiburger Mike Frantz stoppte, musste Schiedsrichter Sascha Stegemann (Niederkassel) jedoch Rot – statt wie erfolgt nur Gelb – für den Schlussmann zeigen. Nur zwei Minuten vor dem Strafstoß der Freiburger durften jedoch auch die Gastgeber einen Elfmeter für sich reklamieren. Lukas Kübler unterlief bei einem Kopfballduell mit Kevin Danso ein strafbares Handspiel. „Die Distanz mag kurz sein, jedoch muss man in einer solchen Situation mit einem Kopfball aufs Tor rechnen. Für mich Elfmeter“, legte erfolgsfan hier ein „Veto“ ein – in der Summe ergab sich daraus ein 2:1 für den FC Augsburg.

Die am Montag vorgenommenen Änderungen im Spiel Borussia Dortmund – FC Ingolstadt (2:1 statt 1:0) änderten nichts an der Ergebnistendenz. Zwar musste der unglücklich agierende Schiedsrichter Daniel Siebert (Berlin) nach 52 Minuten nach einer Attacke von BVB-Torhüter Roman Bürki gegen Dario Lezcano auf den Elfmeterpunkt zeigen, doch nach 78 Minuten war in dieser von Dortmunder Seite aus fahrig geführten Partie auch ein Strafstoß für die Borussia fällig. Pascal Groß leistete sich ein ahndungswürdiges Handspiel im Ingolstädter Strafraum.

Der VfL Wolfsburg hätte im Abstiegskampf gegen Schlusslicht Darmstadt 98 mit 2:0 (statt 1:0) gewonnen. Das Tor von Paul-Georges Ntep (50. / Ball bei Hereingabe vermeintlich im Toraus) musste das 2:0 für die „Wölfe“ sein. Zurückgenommen wurde in der Partie 1. FC Köln – Hertha BSC (4:1 statt 4:2) der Elfmeter für die Berliner aus der 49. Minute mit FC-Keeper Timo Horn gegen Niklas Stark. (cge).

Der Stand der Dinge: Die WahreTabelle der Fußball-Bundesliga nach 25 Spieltagen.

Mehr zum Thema:

Darmstadt 98: Tolle Aktion, aber kein Sieg…

Ergebnis in Frankfurt dreht sich komplett

Elfmeter und Remis für die „Wölfe“

Aktuelle Umfrage: Stimmt ab!

Vier neue Schiedsrichter starteten in der Saison 2016/2017 in das ,,Abenteuer“ Bundesliga. Welcher der zu Saisonbeginn nominierten Bundesliga-Referees konnte Euch bisher am meisten überzeugen?

Diese News betrifft folgende Schiedsrichter:

Benjamin Cortus Name : Benjamin Cortus
Geburtsdatum: 13.12.1981
Ort: Röthenbach
Sascha Stegemann Name : Sascha Stegemann
Geburtsdatum: 06.12.1984
Ort: Niederkassel
Daniel Siebert Name : Daniel Siebert
Geburtsdatum: 04.05.1984
Ort: Berlin

Diese News betrifft folgende Schiedsrichter:

Benjamin Cortus
Name : Benjamin Cortus
Geburtsdatum: 13.12.1981
Ort: Röthenbach
Sascha Stegemann
Name : Sascha Stegemann
Geburtsdatum: 06.12.1984
Ort: Niederkassel
Daniel Siebert
Name : Daniel Siebert
Geburtsdatum: 04.05.1984
Ort: Berlin

28.06.2017 15:01 Uhr | Quelle: WahreTabelle Aytekin – und kein Anderer

WahreTabelle-Umfrage kürt „Schiedsrichter der Saison“

Aytekin_Deniz_Oberasbach

Die Fußball-Community WahreTabelle wollte es zum Abschluss der Spielzeit 2016/2017 genau wissen: Wer war DER Schiedsrichter der abgelaufenen Bundesliga-Saison? In einer am 9. Juni 2017 gestarteten Online-Umfrage hatten die User die Wahl. Und die Abstimmung mit zehn der 23 Erstliga-Schiedsrichter in der engeren Auswahl brachte ein eindeutiges Ergebnis. Deniz Aytekin (38) aus Oberasbach ist für die User von WahreTabelle aktuell der beste Referee der Bundesliga. Der FIFA-Schiedsrichter aus Bayern, der u. a. am 27. Mai 2017 das DFB-Pokalfinale zwischen Borussia Dortmund und Eintracht Frankfurt (2:1) in Berlin leitete, erhiel...

26.06.2017 15:13 Uhr | Quelle: WahreTabelle Video-Beweis: Lehren aus dem Confed Cup...

Bundesliga: DFL will Abläufe beim Video-Schiedsrichter-Einsatz beschleunigen.

Videobeweis_RUS

Mit der erst zurückgenommenen Roten Karte für den Kameruner Sebastien Siani und dem dann nach Hinzuziehen des Video-Assistenten plus dem nachträglich ausgesprochenen Platzverweis für Ernest Mabouka (62.) im Spiel gegen Deutschland (1:3) hat Schiedsrichter Wilmar Roldan (37) aus Kolumbien bei Confederations Cup in Russland keine Werbung für den Video-Beweis gemacht. Bis zur sehr harten Entscheidung, Mabouka schlussendlich nach einem Foul gegen Emre Can vom Platz zu stellen, vergingen fast fünf Minuten. „Die Szenen, die wir heute gesehen haben, wa...

25.06.2017 19:16 Uhr | Quelle: WahreTabelle Confed Cup: Nur eine kleine Verwechslung…

Video-Beweis und Rot für Kameruns Mabouka sorgen für Wirbel.  

Roldan_Wilmar_Kolumbien

Weltmeister Deutschland geht als Sieger der Gruppe B in die Halbfinal-Spiele beim Confederations Cup in Russland. „Die Mannschaft“ schlug am Sonntagabend Afrika-Meister Kamerun mit 3:1 (0:0) und trifft in der Vorschlussrunde am Donnerstag (20 Uhr) auf CONCACAF-Titelträger Mexiko. Damit kann die DFB-Auswahl im Spielort Sotschi verbleiben. Der von Bundestrainer Joachim Löw (57) im Vorfeld der Partie befürchtete Trip („Jede Reise strengt an“) vom Schwarzen Meer ins 1.400 Kilometer entfernte Kasan blieb somit aus. Das Finale steigt am kommenden Sonntag in St. Petersburg. Für Löw war es der 100. Sieg im 150. Länderspiel in Trainer-Verantwortung. Die jüngste deutsche Turnier-Mannschaft seit der WM-Premiere von 1934 mit ih...

22.06.2017 23:03 Uhr | Quelle: WahreTabelle Deutschland gegen Chile mit einem alten Bekannten...

Confed Cup: „Die Mannschaft“ holt Remis gegen „La Roja“.

Medel_Gary_Chile

Artur Soares – der Schiedsrichter aus Portugal schrieb im November 2016 gemeinsam mit der deutschen Fußball-Nationalmannschaft und der „Squadra Azzurra“ aus Italien im Freundschafts-Länderspiel in Mailand (0:0) Geschichte. Der Referee war der erste Unparteiische, der bei einem DFB-Auftritt den „Video-Assistenten“ zur Verfügung hatte. Am Donnerstagabend, beim zweiten Gruppenspiel des Weltmeisters beim Confederations Cup im russischen Kazan, war Soares nun selbst der Video-Assistent. Er überwachte gemeinsam mit Ravshan Irmatov aus Us...

22.06.2017 13:27 Uhr | Quelle: WahreTabelle Schiedsrichterball: Nicht ausgereift, aber auf gutem Weg

Kolumne: Johannes Gründel erklärt bei WahreTabelle das Regelwerk und strittige Fußball-Szenen. 

Vidal_Arturo_Chile

Für viel Wirbel sorgt der erste „große“ Testlauf des Videobeweises. In den ersten Spielen des Confederations Cups gab es – nimmt man nur die Spiele bis Mittwochabend –eine Handvoll Einsätze der sogenannten Videoassistenten. Besonders der aberkannte erste Treffer der Chilenen gegen Kamerun erhitzte dabei die Gemüter. Beim Steilpass in der Mitte auf den Ex-Hoffenheimer Eduardo Vargas war dieser etwa fünf Zentimeter im Abseits. Eine Abseitsstellung, die die Videoassistenten erkannten und den Treffer daher zurecht durch