Newsansicht

WahreTabelle 1.Bundesliga >> WahreTabelle 2.Bundesliga >>
12.01.2018 13:14 Uhr | Quelle: WahreTabelle

Wahre FairplayTabelle: Bayer Leverkusen ganz unten!

Hannover fairstes Team der Liga – vor Gladbach und Bayern.

Tah_Jonathan_Schuerrle_Andre
Quelle: Imago Sportfoto / Archivbild
Die Leverkusener, hier mit Jonathan Tah gegen Dortmunds André Schürrle, langten in der Hinrunde mächtig hin...

Es war eine der hitzigsten Szenen der abgelaufenen Hinrunde in der Fußball-Bundesliga. Augsburgs Kapitän Daniel Baier (33) sorgte am fünften Spieltag gegen Vizemeister RB Leipzig (1:0) mit einer obszönen Geste an die Adresse von RBL-Coach Ralph Hasenhüttl (50) für Wirbel.

Der bereits nach zwei Minuten von Schiedsrichter Daniel Siebert (Berlin) mit Gelb verwarnte Augsburger hätte in dieser Szene mit einer weiteren Verwarnung bedacht und vom Platz geschickt werden müssen. „Manche Spieler raffen es noch immer nicht, dass überall Kameras sind“, wunderte sich Kompetenzteam-Mitglied mehrjo über diese Szene. Diese heiß diskutierte Situation war in der Hinrunde nicht die einzige, in der FCA-Spieler mit einer Gelb-Roten oder Roten Karte außen vor gewesen wären. Sechs (!) nicht gegebene Platzverweise – glatt Rot – hätten die Augsburger von Rang fünf nach DFL-Wertung auf Platz 17 der Wahren Fairplay-Tabelle geführt. Die über die Emotion und über den Kampfgeist kommende Mannschaft von Trainer Manuel Baum (38) stand am zweiten, sechsten, siebten, elften und zwölften Spieltag im Fokus. Der FCA hätte u. a. in den Partien gegen Leipzig, Borussia Dortmund (1:2) und beim FC Bayern München (0:3) Feldverweise hinnehmen müssen.

Auch für Bayer 04 Leverkusen geht es in der Wahren Fairplay-Tabelle weiter nach unten. Die Bayer-Elf, nach einer „Schwalbe“ von Coach Heiko Herrlich (46) im Pokal-Achtelfinale in Mönchengladbach (1:0) zuletzt mit einer Gelstrafe sanktioniert, kassierte offiziell nur zwei Rote Karten. In der Endabrechnung von WahreTabelle wären jedoch noch drei weitere Spielausschlüsse dazugekommen – allesamt glatt Rot! Bereits am ersten Spieltag musste Schiedsrichter Tobias Stieler (Hamburg) Leverkusens Nationalspieler Karim Bellarabi beim 1:3 in München mit Rot verabschieden. Weitere potenzielle Rot-Sünder auf Leverkusener Seite wären zwei Mal Dominik Kohr in den Heimspielen gegen den VfL Wolfsburg (2:2 / Achter Spieltag) sowie gegen RB Leipzig (2:2) am 12. Spieltag, und Panagiotis Retsos beim 1:1 in Augsburg in der elften Spielrunde.  

Nach WahreTabelle-Wertung würden die Rheinländer somit die „Roten Bullen“ als böse Buben der Liga ablösen. In der DFL-Tabelle findet sich RB Leipzig mit zwei Mal Rot und zwei Mal Gelb-Rot auf dem 18. Platz der Fairnesswertung, bei WahreTabelle auf Rang 16.

Ganz oben in der Wahren Fairplay-Tabelle: Hannover 96. Der Aufsteiger hätte sich mit einer gelb-roten Karte ins Klassement eingetragen. Aber: In der Wertigkeit (drei Punkte) wirkt sich die nicht gezeigte Ampelkarte gegen die „Roten“ und Pirmin Schwegler (13. Spieltag / 3:0 gegen 1899 Hoffenheim) weniger stark aus als die nicht erfolgte Hinausstellung von Gladbachs Kapitän Lars Stindl (29) in der Partie gegen den 1. FSV Mainz 05. Der Nationalspieler musste in dem Spiel, dass der VfL nach WahreTabelle-Auswertung mit 1:2 verloren hätte, nach einer Notbremse (18.) vom Platz. Dies hätte der rheinischen Borussia, die in der DFL-Tabelle ohne Platzverweis durch die Hinrunde kam, fünf Minuspunkte in der wahren Fairplay-Wertung eingebracht. Dritter in der Wahren FairplayTabelle ist Rekordmeister FC Bayern München. Die Bayern hätten bei ihrer „Herbstmeisterschaft“ am 15. Spieltag in Frankfurt (1:0) eine Rote Karte für Arturo Vidal hinnehmen müssen. (cge)

Mehr zum Thema:

BVB auf Platz zwei – Das ist die WahreHinrundenTabelle

 

Es war eine der hitzigsten Szenen der abgelaufenen Hinrunde in der Fußball-Bundesliga. Augsburgs Kapitän Daniel Baier (33) sorgte am fünften Spieltag gegen Vizemeister RB Leipzig (1:0) mit einer obszönen Geste an die Adresse von RBL-Coach Ralph Hasenhüttl (50) für Wirbel.

Der bereits nach zwei Minuten von Schiedsrichter Daniel Siebert (Berlin) mit Gelb verwarnte Augsburger hätte in dieser Szene mit einer weiteren Verwarnung bedacht und vom Platz geschickt werden müssen. „Manche Spieler raffen es noch immer nicht, dass überall Kameras sind“, wunderte sich Kompetenzteam-Mitglied mehrjo über diese Szene. Diese heiß diskutierte Situation war in der Hinrunde nicht die einzige, in der FCA-Spieler mit einer Gelb-Roten oder Roten Karte außen vor gewesen wären. Sechs (!) nicht gegebene Platzverweise – glatt Rot – hätten die Augsburger von Rang fünf nach DFL-Wertung auf Platz 17 der Wahren Fairplay-Tabelle geführt. Die über die Emotion und über den Kampfgeist kommende Mannschaft von Trainer Manuel Baum (38) stand am zweiten, sechsten, siebten, elften und zwölften Spieltag im Fokus. Der FCA hätte u. a. in den Partien gegen Leipzig, Borussia Dortmund (1:2) und beim FC Bayern München (0:3) Feldverweise hinnehmen müssen.

Auch für Bayer 04 Leverkusen geht es in der Wahren Fairplay-Tabelle weiter nach unten. Die Bayer-Elf, nach einer „Schwalbe“ von Coach Heiko Herrlich (46) im Pokal-Achtelfinale in Mönchengladbach (1:0) zuletzt mit einer Gelstrafe sanktioniert, kassierte offiziell nur zwei Rote Karten. In der Endabrechnung von WahreTabelle wären jedoch noch drei weitere Spielausschlüsse dazugekommen – allesamt glatt Rot! Bereits am ersten Spieltag musste Schiedsrichter Tobias Stieler (Hamburg) Leverkusens Nationalspieler Karim Bellarabi beim 1:3 in München mit Rot verabschieden. Weitere potenzielle Rot-Sünder auf Leverkusener Seite wären zwei Mal Dominik Kohr in den Heimspielen gegen den VfL Wolfsburg (2:2 / Achter Spieltag) sowie gegen RB Leipzig (2:2) am 12. Spieltag, und Panagiotis Retsos beim 1:1 in Augsburg in der elften Spielrunde.  

Nach WahreTabelle-Wertung würden die Rheinländer somit die „Roten Bullen“ als böse Buben der Liga ablösen. In der DFL-Tabelle findet sich RB Leipzig mit zwei Mal Rot und zwei Mal Gelb-Rot auf dem 18. Platz der Fairnesswertung, bei WahreTabelle auf Rang 16.

Ganz oben in der Wahren Fairplay-Tabelle: Hannover 96. Der Aufsteiger hätte sich mit einer gelb-roten Karte ins Klassement eingetragen. Aber: In der Wertigkeit (drei Punkte) wirkt sich die nicht gezeigte Ampelkarte gegen die „Roten“ und Pirmin Schwegler (13. Spieltag / 3:0 gegen 1899 Hoffenheim) weniger stark aus als die nicht erfolgte Hinausstellung von Gladbachs Kapitän Lars Stindl (29) in der Partie gegen den 1. FSV Mainz 05. Der Nationalspieler musste in dem Spiel, dass der VfL nach WahreTabelle-Auswertung mit 1:2 verloren hätte, nach einer Notbremse (18.) vom Platz. Dies hätte der rheinischen Borussia, die in der DFL-Tabelle ohne Platzverweis durch die Hinrunde kam, fünf Minuspunkte in der wahren Fairplay-Wertung eingebracht. Dritter in der Wahren FairplayTabelle ist Rekordmeister FC Bayern München. Die Bayern hätten bei ihrer „Herbstmeisterschaft“ am 15. Spieltag in Frankfurt (1:0) eine Rote Karte für Arturo Vidal hinnehmen müssen. (cge)

Mehr zum Thema:

BVB auf Platz zwei – Das ist die WahreHinrundenTabelle

 

19.06.2018 12:20 Uhr | Quelle: WahreTabelle WM: Das lange Warten für Schiedsrichter Dr. Brych

Deutscher Referee weiter nicht im Einsatz.

Brych_Felix_DMEX

So lange musste sich Dr. Felix Brych (42) noch nicht gedulden. Der deutsche WM-Schiedsrichter kam 2014 bei der Endrunde in Brasilien bereits am dritten Turniertag zum Zug. Der Münchner pfiff die Begegnung Uruguay gegen Costa Rica (1:3), eine der großen Überraschungen der WM. Brych stellte in seinem ersten WM-Spiel mit dem Uruguayer Maxi Pereira direkt einen Spieler vom Platz. Belgien gegen Russland war dann sein zweiter und bisher letzter WM-Einsatz. Aufgrund des Vordringens der deutschen Fußball-Nationalmannschaft bis ins Finale, wurde Brych nicht mehr eingesetzt. In der ersten Turnier-Woche wartete der Jurist vergeblich auf sein drittes WM-Spiel. Um den deutschen Rekord-...

18.06.2018 11:58 Uhr | Quelle: WahreTabelle WM: Foulspiel vor Mexikos 1:0 gegen Deutschland?

Mehrere knifflige Szenen bei DFB-Pleitenauftakt.

Reus_Marco_Salcedo_Carlos_DMEX

Fußball-Deutschland unter Schock! Auch am Montag wirkte die 0:1 (0:1)-Niederlage gegen Mexiko in Moskau noch nach. Mehr als 26 Millionen Fernsehzuschauer verfolgten am Sonntag entweder zu Hause, in Kneipen oder auf den großen Public-Viewing-Plätzen den WM-Auftakt mit Deutschland gegen Mexiko. Beim 0:1 gegen „El Tri“ verlor die DFB-Auswahl erstmals seit 36 und dem 1:2 gegen Algerien 1982 in Gijon wieder das erste Vorrundenspiel bei einer WM. Das 0:1 gegen Mexiko bedeutete die sechste Auftaktpleite für den amtierenden Weltmeister in der Geschichte der Endrunde. Und: Es ist ein schlechtes Omen für den weiteren Turnierverlauf. Frankreich unterlag als Titelträger 2002 in Asien dem Außenseiter Senegal (0:1) und musste ebenso nach ...

16.06.2018 14:01 Uhr | Quelle: WahreTabelle WM: Erste Korrektur-Entscheidung per Video-Beweis

Gruppe C: Historische Szene bei Frankreichs Sieg über Australien.

Griezmann_Antoine_FRAAUS

Und wieder war es Frankreich! Wie schon bei der WM 2014, als der erste mittels Torlinientechnik fixierte Treffer der Turniergeschichte im Spiel Frankreich gegen Honduras (3:0) fiel, so gab es auch die erste Korrektur-Entscheidung per Video-Beweis in der Partie gegen Australien (2:1) in Gruppe C in Kasan zugunsten der „Equipe Tricolore“. In der 56. Minute entschied Schiedsrichter Andrés Cunha aus Uruguay auf Elfmeter für Frankreich. Superstar Antoine Griezmann war im Laufduell mit dem Australier Joshua Risdon zu Fall gekommen. Nach...

15.06.2018 10:58 Uhr | Quelle: dpa / WahreTabelle Zweiter WM-Tag: Premiere für Felix Zwayer

Deutscher Referee als Video-Assistent bei Marokko gegen Iran.

Zwayer_Felix_Kane_Harry

Die Fußball-WM 2018 blieb im Eröffnungsspiel mit Gastgeber Russland und Saudi-Arabien (5:0) ohne Einsatz des Video-Assistenten. Schiedsrichter Nestor Pitana (42) aus Argentinien erwies sich in Moskau am Donnerstag als souveräner Spielleiter. Am Freitag stehen drei Partien auf dem Spielplan – und am zweiten WM-Tag greift der deutsche Schiedsrichter Felix Zwayer (37, Berlin) ins Geschehen ein. Der Final-Referee des diesjährigen DFB-Pokalfinales zwischen dem FC Bayern M&uu...

14.06.2018 12:00 Uhr | Quelle: WahreTabelle Das erste Mal bei der WM… Rote Karte

WahreTabelle-Serie: „Carlitos Way“: Platzverweis nach Foul an Berti Vogts.

Caszely_Carlos_DCHILE

Es geht los! Am Donnerstag, 17 Uhr, wird Schiedsrichter Nestor Pitana (42) aus Argentinien mit der Begegnung zwischen Gastgeber Russland und Saudi-Arabien in Moskau die Fußball-WM 2018 anpfeifen. WahreTabelle wird die Spiele begleiten, auf strittige Szenen blicken und Schiedsrichterentscheidungen analysieren. Zum Start schaut WahreTabelle-Redakteur Carsten Germann in der Serie „Das erste Mal bei der WM“ auf eine Episode bei der WM 1974: Die erste Rote Karte der WM-Geschichte. Chiles Star Carlos „Carlito“ Caszely (heute 67) kassierte im Spiel gegen die BR Deutschland (0:1) in Berlin den ersten Platzverweis in der Historie der WM-Endrunde – auf den Tag genau vor 44 Jahren. Eingeführt wurden die Gelben ...