Newsansicht

WahreTabelle 1.Bundesliga >> WahreTabelle 2.Bundesliga >>
22.05.2018 20:26 Uhr | Quelle: dpa / WahreTabelle

WM-Referee Brych: „Besseres Gefühl beim Video-Beweis“

Relegation: Zwei Entscheidungen per Video-Assistent in Kiel.

Siebert_Daniel_Relegation
Quelle: Imago Sportfoto
Was zeigen die Bilder in der Review Area? Schiedsrichter Daniel Siebert im Relegations-Rückspiel in Kiel.

Der deutsche WM-Schiedsrichter Felix Brych (42) aus München hat anfängliche Schwierigkeiten mit dem Videobeweis eingeräumt. „Ehrlich gesagt habe ich mich in der Hinrunde mit dem Videobeweis nicht so wohlgefühlt, jetzt habe ich ein besseres Gefühl“, sagte Brych der Zeitung Münchner Merkur (Dienstag-Ausgabe) in einem Interview. Der WM-Referee von 2014 weiter: „Man braucht Erfahrungswerte. Und wir haben für die WM viel getestet“. Für die anstehende Fußball-Weltmeisterschaft in Russland, so Brych, sei er „sehr optimistisch.“

Brych erklärte zudem, es herrsche immer noch eine falsche Erwartungserhaltung, weil es viele Entscheidungen in Grauzonen gebe, die umstritten seien. „Wenn wir aber durch den Video-Beweis dazu kommen, dass 80 Prozent der klaren Fehler eliminiert werden, ist das positiv“, bemerkte der Unparteiische, der in Russland zum zweiten Mal nach 2014 bei einer WM-Endrunde dabei sein wird.

Sein Schiedsrichter-Kollege Daniel Siebert (Berlin) hatte im Relegations-Rückspiel zwischen Holstein Kiel und dem VfL Wolfsburg (0:1) am Pfingstmontag zwei Mal den in einem Ü-Wagen neben dem Holstein-Stadion sitzenden Video-Assistenten Robert Hartmann angefordert. In der 17. Minute nahm Siebert mit dessen Hilfe einen Treffer von Yunus Malli für den VfL Wolfsburg nach aktiver Abseitsstellung von Leih-Stürmer Divock Origi zurück. Auch den vermeintlichen Ausgleichstreffer der Kieler durch Störche-Kapitän Rafael Czichos (87.) gab Siebert nach Rücksprache mit dem Video-Assistenten nicht. Der aufgerückte Innenverteidiger hatte den Ball mit dem Oberarm ins Tor bugsiert. „Der Kieler dreht sich mit dem Arm aktiv in den Ball rein. Er will den Ball mit dem Arm spielen und tut das auch. Das ist Absicht und damit strafbares Handspiel - hätte aber noch Gelb geben müssen“, schrieb Kompetenzteam-Mitglied Hagi01 dazu bei WahreTabelle. (cge / Mit Material von dpa)

Mehr zum Thema:

Schiedsrichter Zwayer: „Ich habe alles gesehen“

Elfmeter für FC Bayern gegen Frankfurt im Pokalfinale?

Der deutsche WM-Schiedsrichter Felix Brych (42) aus München hat anfängliche Schwierigkeiten mit dem Videobeweis eingeräumt. „Ehrlich gesagt habe ich mich in der Hinrunde mit dem Videobeweis nicht so wohlgefühlt, jetzt habe ich ein besseres Gefühl“, sagte Brych der Zeitung Münchner Merkur (Dienstag-Ausgabe) in einem Interview. Der WM-Referee von 2014 weiter: „Man braucht Erfahrungswerte. Und wir haben für die WM viel getestet“. Für die anstehende Fußball-Weltmeisterschaft in Russland, so Brych, sei er „sehr optimistisch.“

Brych erklärte zudem, es herrsche immer noch eine falsche Erwartungserhaltung, weil es viele Entscheidungen in Grauzonen gebe, die umstritten seien. „Wenn wir aber durch den Video-Beweis dazu kommen, dass 80 Prozent der klaren Fehler eliminiert werden, ist das positiv“, bemerkte der Unparteiische, der in Russland zum zweiten Mal nach 2014 bei einer WM-Endrunde dabei sein wird.

Sein Schiedsrichter-Kollege Daniel Siebert (Berlin) hatte im Relegations-Rückspiel zwischen Holstein Kiel und dem VfL Wolfsburg (0:1) am Pfingstmontag zwei Mal den in einem Ü-Wagen neben dem Holstein-Stadion sitzenden Video-Assistenten Robert Hartmann angefordert. In der 17. Minute nahm Siebert mit dessen Hilfe einen Treffer von Yunus Malli für den VfL Wolfsburg nach aktiver Abseitsstellung von Leih-Stürmer Divock Origi zurück. Auch den vermeintlichen Ausgleichstreffer der Kieler durch Störche-Kapitän Rafael Czichos (87.) gab Siebert nach Rücksprache mit dem Video-Assistenten nicht. Der aufgerückte Innenverteidiger hatte den Ball mit dem Oberarm ins Tor bugsiert. „Der Kieler dreht sich mit dem Arm aktiv in den Ball rein. Er will den Ball mit dem Arm spielen und tut das auch. Das ist Absicht und damit strafbares Handspiel - hätte aber noch Gelb geben müssen“, schrieb Kompetenzteam-Mitglied Hagi01 dazu bei WahreTabelle. (cge / Mit Material von dpa)

Mehr zum Thema:

Schiedsrichter Zwayer: „Ich habe alles gesehen“

Elfmeter für FC Bayern gegen Frankfurt im Pokalfinale?

Diese News betrifft folgende Schiedsrichter:

Felix Brych Name : Felix Brych
Geburtsdatum: 03.08.1975
Ort: München
Daniel Siebert Name : Daniel Siebert
Geburtsdatum: 04.05.1984
Ort: Berlin

Diese News betrifft folgende Schiedsrichter:

Felix Brych
Name : Felix Brych
Geburtsdatum: 03.08.1975
Ort: München
Daniel Siebert
Name : Daniel Siebert
Geburtsdatum: 04.05.1984
Ort: Berlin

24.06.2018 21:18 Uhr | Quelle: WahreTabelle WM: Elfmeter für Schweden im Krimi gegen Deutschland?

Knifflige Szene mit Jerome Boateng.

Boateng_Jerome_Berg_Marcus_DSWE

Der Last-Minute-Sieg Deutschlands gegen Schweden (2:1) am späten Samstagabend in Sotschi mit dem Traumtor von Toni Kroos in der fünften Minute der Nachspielzeit zieht Fans und Beobachter weltweit in seinen Bann. „Wir sind wieder da“, jubelte BILD am SONNTAG. „Deutschland ist außer sich“ sah es die niederländische Zeitung De Telegraaf. „Der WM-Pokal wurde gestern in Sotschi vergeben“, war Italiens Fußball-Bibel Gazzetta dello Sport, „Deutschland hat ihn erneut gewonnen.“ Die Wiener Kronen-Zeitung sah hingegen eine strittige Szene aus der 13. Minute. Eine Aktion, die ...

23.06.2018 12:40 Uhr | Quelle: WahreTabelle WM: Serbien tobt nach Brych-Einsatz: „Eine Schande!“

Verweigerte der deutsche Referee gegen die Schweiz einen Elfmeter? 

Lichtsteiner_Stephan_Mitrovic_Aleksandar_SERBCH

Die Schweiz hat sich bei der Fußball-WM in Russland in Gruppe E eine hervorragende Ausgangsposition für das letzte Spiel gegen Costa Rica am 27. Juni gesichert. Die Eidgenossen bezwangen Serbien mit 2:1 (0:1)  in Kaliningrad und sind nun mit einem Sieg gegen die „Ticos“ in der kommenden Woche sicher im Achtelfinale. Die ehemaligen Bundesliga-Profis Granit Xhaka (52.) und Xherdan Shaqiri (90.) ließen die „Nati“ mit ihren Toren jubeln. Der deutsche WM-Schiedsrichter Dr. Felix Brych (München) kam in dieser nicht einfach zu leitenden Begegnung zu seinem ersten Turnier-Einsatz – und musste sich anschließend harsche Kriti...

21.06.2018 13:40 Uhr | Quelle: WahreTabelle WM: Freitag erster Einsatz für Schiedsrichter Brych

Deutscher Referee leitet Serbien gegen Schweiz.

Brych_Felix_WM2014

Das Warten hat ein Ende! Zum Abschluss der ersten WM-Woche gibt es auch für den deutschen WM-Schiedsrichter Dr. Felix Brych (42) aus München den ersten Einsatz. Der Jurist, der die DFB-Schiedsrichter auch bei den Turnieren 2014 (WM) und 2016 (EURO) vertreten hatte, wird in Gruppe E die Begegnung Serbien gegen Schweiz in Nischni Nowgorod pfeifen. Das bestätigte der Fußball-Weltverband FIFA am Mittwoch. „Ich habe jetzt vier Jahre mehr Erfahrung als in Brasilien“, erklärte Dr. Felix Brych in einem Kicker-Interview unmittelbar vor dem WM-Start, „seitdem viele wichtige Spiele geleitet und die international erfahrenen Spieler noch besser kennengelernt. Wir fahren nicht als Rookies nach Russland.“ Damit meinte Brych seine beiden As...

20.06.2018 13:09 Uhr | Quelle: WahreTabelle / dpa WM: FIFA zieht positive Zwischenbilanz zum Video-Beweis

Fußball-Weltverband „extrem zufrieden“ mit Niveau der Schiedsrichter

Cacares_Enrique_RUSEGY

  Der erste Vorrunden-Spieltag der Fußball-WM 2018 in Russland ging am Dienstag mit den Partien Kolumbien – Japan und Polen – Senegal (jeweils 1:2) in Gruppe H zu Ende. Der Fußball-Weltverband (FIFA) zog am Mittwoch ein positives Zwischenfazit über die Premiere des Videobeweises bei der Endrunde in Russland. Die FIFA zeigte sich in einer Mitteilung am Mittwoch «extrem zufrieden mit dem Niveau der Schiedsrichter und der erfolgreichen Einführung des Systems der Video-Assistenten, die insgesamt sehr positiv aufgenommen» worden sei. „Es ist anerkannt, dass es weiterhin Diskussionen und geteilte Meinungen um bestimmte Entscheidungen geben wird“,...

19.06.2018 12:20 Uhr | Quelle: WahreTabelle WM: Das lange Warten für Schiedsrichter Dr. Brych

Deutscher Referee weiter nicht im Einsatz.

Brych_Felix_DMEX

So lange musste sich Dr. Felix Brych (42) noch nicht gedulden. Der deutsche WM-Schiedsrichter kam 2014 bei der Endrunde in Brasilien bereits am dritten Turniertag zum Zug. Der Münchner pfiff die Begegnung Uruguay gegen Costa Rica (1:3), eine der großen Überraschungen der WM. Brych stellte in seinem ersten WM-Spiel mit dem Uruguayer Maxi Pereira direkt einen Spieler vom Platz. Belgien gegen Russland war dann sein zweiter und bisher letzter WM-Einsatz. Aufgrund des Vordringens der deutschen Fußball-Nationalmannschaft bis ins Finale, wurde Brych nicht mehr eingesetzt. In der ersten Turnier-Woche wartete der Jurist vergeblich auf sein drittes WM-Spiel. Um den deutschen Rekord-...