Newsansicht

WahreTabelle 1.Bundesliga >> WahreTabelle 2.Bundesliga >>
04.10.2013 12:29 Uhr | Quelle: WahreTabelle.de

,,In der Bundesliga müssen Sie mutig sein!"

WahreTabelle.de exklusiv: Interview mit Top-Schiedsrichter Dr. Jochen Drees.

Dr. Drees / Dortmund
Quelle: GettyImages
Die dramatische Schlusszene der Saison 2012/2013: Schiedsrichter Dr. Jochen Drees (l.) nimmt nach Rücksprache mit seinem Assistenten Benjamin Brand den Dortmunder Ausgleich gegen Hoffenheim zurück.

Er gehört zu den besten Referees in Deutschland. Dr. Jochen Drees (43) aus Münster-Sarmsheim in Rheinland-Pfalz pfeift seit 2005 in der Fußball-Bundesliga. Seinen ersten ganz großen Einsatz hatte er im DFB-Pokal-Finale 2006 zwischen dem FC Bayern München und Eintracht Frankfurt (1:0) als Vierter Offizieller im Gespann von Herbert Fandel.

Kurios: Am 11. April 2008 brach Drees die Partie 1. FC Nürnberg - VfL Wolfsburg wegen starken Regens ab. Es war der erste Spielabbruch in der Bundesliga seit 1976 und der erste wegen Regens überhaupt. Im Fokus stand Drees auch am letzten Spieltag der Saison 2012/2013, als er in der Nachspielzeit der Partie Borussia Dortmund - 1899 Hoffenheim (1:2) einen Treffer von BVB-Torjäger Robert Lewandowski zum möglichen Ausgleich nach Rücksprache mit seinem Assistenten zurücknahm und den Hoffenheimern so den Platz in der Bundesliga-Relegation rettete (WahreTabelle.de berichtete mehrfach).

Im Interview mit WahreTabelle.de spricht der Mediziner über diese saisonentscheidende Szene, die bis heute in Fußball-Deutschland heiß diskutiert wird und über Chancen und Perspektiven der deutschen Schiedsrichter.

WahreTabelle.de: Herr Doktor Drees, für die Nutzer von WahreTabelle.de war das nicht gegebene Ausgleichstor für Borussia Dortmund in der Nachspielzeit gegen 1899 Hoffenheim (1:2) die Szene der Saison. Wie haben Sie als Spielleiter diesen entscheidenden Moment erlebt?
Dr. Jochen Drees: Es war eine sehr aufregende Situation, im Nachhinein war sie sogar noch aufregender als im Spiel. Ich habe mir immer wieder gesagt: ,Das fehlende Bewusstsein über die Konsequenz war der Schlüssel dazu, richtig zu entscheiden.‘“

WahreTabelle.de: Können Sie das konkretisieren?
Dr. Drees: Typisch für diese Szene war, dass die Wahrnehmung von mir als Schiedsrichter und die des Assistenten Benjamin Brand für sich alleine nicht ausgereicht hat. Es war nur lösbar durch die Vereinbarung beider Meinungen. Benjamin Brand hat mich via Headset um Rücksprache gebeten. Für mich war das Tor durch die Wahrnehmung auf dem Platz korrekt, ich konnte nicht sehen, ob Robert Lewandowski im Abseits stand und war auf ein Zeichen vom Assistenten angewiesen.

Viele Experten, auch in der Community von WahreTabelle.de, lobten Ihre mutige Entscheidung im Dortmunder Hexenkessel. Fehlt es den deutschen Schiedsrichtern manchmal an Mut zu unpopulären, weil einfach nur regelkonformen Entscheidungen?
In der Bundesliga müssen Sie einfach mutig sein, es darf keinen Grund dafür geben, für die Mannschaft A oder für die Mannschaft B zu pfeifen. Das ist keine Frage von fehlendem Mut, sondern das liegt häufig an eigenen Fehleinschätzungen und hat nichts mit den Heim- oder den Gastmannschaften zu tun.

Wie verfolgen Sie WahreTabelle.de?
Ich schaue immer wieder gerne bei WahreTabelle.de rein, weil es einem als Schiedsrichter doch schon sehr interessiert, wie die Szenen vom vorangegangenen Wochenende wahrgenommen werden. Für uns Schiedsrichter ist es wichtig, ein Feedback zu bekommen. Es ist ganz spannend, wie das von den Nutzern oder den Fans wahrgenommen wird. Ganz interessant ist dabei manchmal die Diskussion bei „Entscheidungen in der Grauzone", das ist schön zu lesen, wie Andere diese Entscheidungen interpretieren.

Was genau sind für Sie „Entscheidungen in der Grauzone“?
Es gibt immer wieder Situationen, die eine durchaus legitime Diskussion auslösen und einem Schiedsrichter einen Spielraum lassen. So können u. a. die Persönlichkeit des Schiedsrichters, aber auch der Spielverlauf einzelne Entscheidungen beeinflussen. Wir reden dabei von „Kann-Entscheidungen“. In Hoffenheim war der Ball am ersten Spieltag (2:2 gegen den 1. FC Nürnberg, d. Red.) klar hinter der Linie und es gab doch kein Tor. Das ist jedoch eine Schwarz-Weiß-Entscheidung! Entweder ist der Ball drin oder nicht.

Höhere Gehälter, mehr Professionalität - auf welchem Weg sehen Sie die Bundesliga-Schiedsrichter?
Ich finde, dass die deutschen Schiedsrichter auf einem sehr guten Weg sind. Es ist nur die Frage, dass sich dadurch auch Konsequenzen ergeben...

..führt das professionellere Schiedsrichterwesen automatisch zu besseren Schiedsrichterleistungen?
Schwer zu sagen! Es schafft in jedem Fall eine bessere Absicherung, weil der Aufwand für einen Schiedsrichter nach wie vor sehr hoch ist. Viele Schiedsrichter müssen entscheiden, was sie mit ihrem regulären Beruf machen. Ich denke, dass irgendwann auch der Profi-Schiedsrichter kommen wird. 

Welchem deutschen Referee trauen Sie in dieser Bundesliga-Saison den Durchbruch zu?
Grundsätzlich muss man sagen, dass die Qualität der Schiedsrichter in der Bundesliga sehr hoch ist. Für einen Zweitliga-Referee ist es schwierig, in diese Phalanx einzubrechen. Wir haben viele talentierte Schiedsrichter in der 2. Liga, aber es ist schwierig zu sagen, wer den Sprung schafft. Christian Dietz ist auf einem sehr guten Weg, seine Entwicklung muss man weiter beobachten, ebenso wie die von Sascha Stegemann. Aber, und da wiederhole ich mich gern: Alle deutschen Schiedsrichter sind insgesamt auf einem sehr hohen Niveau. In zwei Jahren wird in der Bundesliga ein großer personeller Umbruch beginnen. Dann werden nach und nach acht Schiedsrichter aus Altersgründen ausscheiden und dann brauchen wir gute Leute, die in ihre Fußstapfen treten.

Die deutsche Fußball-Nationalmannschaft ist für die WM 2014 so gut wie qualifiziert und kann gegen Irland vor heimischem Publikum schon alles klar machen. Sehen wir in Brasilien auch einen deutschen Referee?
Natürlich! Bei der Stärke der Liga wäre es sehr schade, wenn man von Seiten der FIFA auf einen deutschen Schiedsrichter verzichten würden. Es wird zwischen Felix Brych und Wolfgang Stark ausgehen, beide hätten diese Chance verdient.

Interview: Carsten Germann, Redaktion WahreTabelle.de.

 

Er gehört zu den besten Referees in Deutschland. Dr. Jochen Drees (43) aus Münster-Sarmsheim in Rheinland-Pfalz pfeift seit 2005 in der Fußball-Bundesliga. Seinen ersten ganz großen Einsatz hatte er im DFB-Pokal-Finale 2006 zwischen dem FC Bayern München und Eintracht Frankfurt (1:0) als Vierter Offizieller im Gespann von Herbert Fandel.

Kurios: Am 11. April 2008 brach Drees die Partie 1. FC Nürnberg - VfL Wolfsburg wegen starken Regens ab. Es war der erste Spielabbruch in der Bundesliga seit 1976 und der erste wegen Regens überhaupt. Im Fokus stand Drees auch am letzten Spieltag der Saison 2012/2013, als er in der Nachspielzeit der Partie Borussia Dortmund - 1899 Hoffenheim (1:2) einen Treffer von BVB-Torjäger Robert Lewandowski zum möglichen Ausgleich nach Rücksprache mit seinem Assistenten zurücknahm und den Hoffenheimern so den Platz in der Bundesliga-Relegation rettete (WahreTabelle.de berichtete mehrfach).

Im Interview mit WahreTabelle.de spricht der Mediziner über diese saisonentscheidende Szene, die bis heute in Fußball-Deutschland heiß diskutiert wird und über Chancen und Perspektiven der deutschen Schiedsrichter.

WahreTabelle.de: Herr Doktor Drees, für die Nutzer von WahreTabelle.de war das nicht gegebene Ausgleichstor für Borussia Dortmund in der Nachspielzeit gegen 1899 Hoffenheim (1:2) die Szene der Saison. Wie haben Sie als Spielleiter diesen entscheidenden Moment erlebt?
Dr. Jochen Drees: Es war eine sehr aufregende Situation, im Nachhinein war sie sogar noch aufregender als im Spiel. Ich habe mir immer wieder gesagt: ,Das fehlende Bewusstsein über die Konsequenz war der Schlüssel dazu, richtig zu entscheiden.‘“

WahreTabelle.de: Können Sie das konkretisieren?
Dr. Drees: Typisch für diese Szene war, dass die Wahrnehmung von mir als Schiedsrichter und die des Assistenten Benjamin Brand für sich alleine nicht ausgereicht hat. Es war nur lösbar durch die Vereinbarung beider Meinungen. Benjamin Brand hat mich via Headset um Rücksprache gebeten. Für mich war das Tor durch die Wahrnehmung auf dem Platz korrekt, ich konnte nicht sehen, ob Robert Lewandowski im Abseits stand und war auf ein Zeichen vom Assistenten angewiesen.

Viele Experten, auch in der Community von WahreTabelle.de, lobten Ihre mutige Entscheidung im Dortmunder Hexenkessel. Fehlt es den deutschen Schiedsrichtern manchmal an Mut zu unpopulären, weil einfach nur regelkonformen Entscheidungen?
In der Bundesliga müssen Sie einfach mutig sein, es darf keinen Grund dafür geben, für die Mannschaft A oder für die Mannschaft B zu pfeifen. Das ist keine Frage von fehlendem Mut, sondern das liegt häufig an eigenen Fehleinschätzungen und hat nichts mit den Heim- oder den Gastmannschaften zu tun.

Wie verfolgen Sie WahreTabelle.de?
Ich schaue immer wieder gerne bei WahreTabelle.de rein, weil es einem als Schiedsrichter doch schon sehr interessiert, wie die Szenen vom vorangegangenen Wochenende wahrgenommen werden. Für uns Schiedsrichter ist es wichtig, ein Feedback zu bekommen. Es ist ganz spannend, wie das von den Nutzern oder den Fans wahrgenommen wird. Ganz interessant ist dabei manchmal die Diskussion bei „Entscheidungen in der Grauzone", das ist schön zu lesen, wie Andere diese Entscheidungen interpretieren.

Was genau sind für Sie „Entscheidungen in der Grauzone“?
Es gibt immer wieder Situationen, die eine durchaus legitime Diskussion auslösen und einem Schiedsrichter einen Spielraum lassen. So können u. a. die Persönlichkeit des Schiedsrichters, aber auch der Spielverlauf einzelne Entscheidungen beeinflussen. Wir reden dabei von „Kann-Entscheidungen“. In Hoffenheim war der Ball am ersten Spieltag (2:2 gegen den 1. FC Nürnberg, d. Red.) klar hinter der Linie und es gab doch kein Tor. Das ist jedoch eine Schwarz-Weiß-Entscheidung! Entweder ist der Ball drin oder nicht.

Höhere Gehälter, mehr Professionalität - auf welchem Weg sehen Sie die Bundesliga-Schiedsrichter?
Ich finde, dass die deutschen Schiedsrichter auf einem sehr guten Weg sind. Es ist nur die Frage, dass sich dadurch auch Konsequenzen ergeben...

..führt das professionellere Schiedsrichterwesen automatisch zu besseren Schiedsrichterleistungen?
Schwer zu sagen! Es schafft in jedem Fall eine bessere Absicherung, weil der Aufwand für einen Schiedsrichter nach wie vor sehr hoch ist. Viele Schiedsrichter müssen entscheiden, was sie mit ihrem regulären Beruf machen. Ich denke, dass irgendwann auch der Profi-Schiedsrichter kommen wird. 

Welchem deutschen Referee trauen Sie in dieser Bundesliga-Saison den Durchbruch zu?
Grundsätzlich muss man sagen, dass die Qualität der Schiedsrichter in der Bundesliga sehr hoch ist. Für einen Zweitliga-Referee ist es schwierig, in diese Phalanx einzubrechen. Wir haben viele talentierte Schiedsrichter in der 2. Liga, aber es ist schwierig zu sagen, wer den Sprung schafft. Christian Dietz ist auf einem sehr guten Weg, seine Entwicklung muss man weiter beobachten, ebenso wie die von Sascha Stegemann. Aber, und da wiederhole ich mich gern: Alle deutschen Schiedsrichter sind insgesamt auf einem sehr hohen Niveau. In zwei Jahren wird in der Bundesliga ein großer personeller Umbruch beginnen. Dann werden nach und nach acht Schiedsrichter aus Altersgründen ausscheiden und dann brauchen wir gute Leute, die in ihre Fußstapfen treten.

Die deutsche Fußball-Nationalmannschaft ist für die WM 2014 so gut wie qualifiziert und kann gegen Irland vor heimischem Publikum schon alles klar machen. Sehen wir in Brasilien auch einen deutschen Referee?
Natürlich! Bei der Stärke der Liga wäre es sehr schade, wenn man von Seiten der FIFA auf einen deutschen Schiedsrichter verzichten würden. Es wird zwischen Felix Brych und Wolfgang Stark ausgehen, beide hätten diese Chance verdient.

Interview: Carsten Germann, Redaktion WahreTabelle.de.

 

06.10.2013 22:25


birgermeister
birgermeister

Hamburger SV-FanHamburger SV-Fan

birgermeister
Mitglied seit: 04.10.2012

Aktivität:
Beiträge: 72

Interessantes Interview, Dank an Carsten!


 Beitrag melden  Zitieren  Antworten


19.07.2019 19:09 Uhr | Quelle: WahreTabelle Gewalt gegen Schiedsrichter nimmt zu: „Soziale Konflikte brechen auf dem Platz durch“

DFB registriert fast 3.000 Vorfälle in der letzten Saison

Schiri__1563556326.png

2.906 Angriffe auf Schiedsrichter zählte der Deutsche Fußball Bund in der Saison 2018/2019, das ist im Vergleich zum Vorjahr ein leichter Anstieg (2.866). DFB-Vizepräsident Schiedsrichter Ronny Zimmermann nannte in einem Interview bei „dfb.de“ mögliche Gründe: „Soziale Konflikte brechen hier auf dem Fußballplatz durch. In der Gesellschaft müssen wir insgesamt registrieren, dass vermehrt Ordnungsinstanzen angegriffen werden, man denke etwa an Rettungskräfte oder Polizeibeamte.“ Erst im Juni wurde während eines Kreisligaspiels in Duisburg ein Schiedsrichterteam von mehreren Akteuren und Betreuern angegriffen. Ein Sportgericht verurteilte einen Spieler zu fünfeinhalb Jahren Sperre. Außerdem darf ...

18.07.2019 17:36 Uhr | Quelle: WahretTabelle/ Sport Bild VAR: Weiterhin keine Bilder für die Fans

Drees begründet die Entscheidung des DFB

Dankert_Bastian_Schiedsrichter_Videobeweis_VAR_imago40280174h_1563464368.jpg

Der Vorschlag kam vor der letzten Saison noch von DFB-Videochef Jochen Drees selbst: Bei Eingriffen des Videoassistenten sollen die Wiederholungen für die Schiedsrichter auch auf den Leinwänden in den Stadien gezeigt werden. Ein Plan, der auch weiterhin nicht umgesetzt wird. Was noch immer gegen die Einführung der Videobilder im Stadion spricht, erklärte Drees nun anhand von zwei Gründen: „Zum einen, dass die Qualität der Videowände in den Stadien und damit die Auflösung der Bilder extrem unterschiedlich ist. In manchen Stadien kann der Fan auf der Videowand alles erkennen, in anderen eher weniger“, sagte der 49-Jährige im Interview mit der „Sport Bild“. Es müssten also in allen Stadien die gleichen B...

16.07.2019 12:43 Uhr | Quelle: WahreTabelle Stark schlägt Merk und Meyer

Die Schiedsrichterrekorde der Bundesliga

Stark_Wolfgang_Hannover_Schiedsrichter_imago28418823h_1563274289.jpg

Fußballspieler werden oft an Rekorden gemessen. Wenig präsent sind dagegen die Statistiken für Schiedsrichter. Dabei gibt es natürlich auch unter den Spielleitern Bestmarken. In der Bundesliga stechen die Namen Wolfgang Stark und Markus Merk hervor. Nicht immer sind Laufbahnen als Schiedsrichter von Erfolg gekrönt. Einige schaffen es nur auf ein einziges Spiel im deutschen Oberhaus. Der letzte Schiedsrichter mit nur einem Einsatz war Volker Wezel. Er leitete 2000 das Spiel zwischen dem Hamburger SV und der SpVgg Unterhaching (3:0) und wurde danach nur noch in der 2. Liga oder als Assistent eingesetzt. +++ Hier geht‘s zum Schiedsrichterprofi...

10.07.2019 15:35 Uhr | Quelle: WahreTabelle/ DFB DFB kürt die besten Unparteiischen der Saison

Aytekin und Wozniak ausgezeichnet

Aytekin_1562765824.png

Der Deutsche Fußball Bund (DFB) hat Deniz Aytekin zum ersten Mal in seiner Karriere als Schiedsrichter des Jahres ausgezeichnet. Der 40-jährige Franke ist seit 2008 in der Bundesliga aktiv. Seit 2011 ist er außerdem FIFA-Schiedsrichter. Insgesamt leitete Aytekin in der abgelaufenen Saison 17 Ligaspiele und erhielt von der WT-Community eine Durchschnittsnote von 2,9. +++ Leistungsdaten von Deniz Aytekin +++ Als Schiedsrichterin des Jahres ehrte der DFB Marina Wozniak. Sie wurde 2004 DFB-Schiedsrichterin und pfeift seit 2005 in der Frauen-Bundesliga. Außerdem war Wozniak bei je zwei WM- und EM-Endrunden der Frauen als Assistentin aktiv. Zur neuen S...

10.07.2019 12:57 Uhr | Quelle: dpa Bundesliga-Referee Ittrich beklagt „Mobbing“ durch Spieler

Ittrich_Patrick_Köln_Dortmund_29969487h_1562759784.jpg

Bundesliga-Schiedsrichter Patrick Ittrich hat sich über den Umgang der Spieler mit den Referees beklagt. „Das Angehen des Schiedsrichters, die FIFA sagt dazu Mobbing of the Referee“, sei dabei das größte Problem. In einem Interview der Internetportale „Spox“ und „Goal“ erklärte der 40 Jahre alte Polizeibeamte aus Hamburg: „Wenn nach völlig klaren Entscheidungen fünf, sechs Mann ankommen und dir etwas erzählen wollen. Das stört mich.“ Er habe kein Problem damit, mit dem Kapitän zu sprechen und zu diskutieren, „aber es kann nicht sein, dass einen ständig fünf, sechs Mann bedrängen. Ich kann mich auch wehren, aber da müssen wir uns eine Linie &...