Newsansicht

WahreTabelle 1.Bundesliga >> WahreTabelle 2.Bundesliga >>
26.11.2018 23:23 Uhr | Quelle: WahreTabelle

Bundesliga: Hoffenheim gewinnt in Berlin!

Auswertung: Bayern-Remis gegen Düsseldorf bleibt.

Welz_Tobias_Hertha1899
Quelle: Imago Sportfoto
Schiedsrichter Tobias Welz (r.) hatte in der turbulenten Partie Hertha BSC gegen 1899 Hoffenheim (3:3) eine Menge zu klären...

Hertha BSC und 1899 Hoffenheim trennten sich am 12. Spieltag der Fußball-Bundesliga am Samstag in einem packenden Spiel mit 3:3. Diese Partie brachte am Montagabend in der Spieltag-Auswertung durch die Fußball-Community WahreTabelle die einzige Ergebniskorrektur mit Relevanz.

1899 Hoffenheim hätte in Berlin mit 4:3 triumphiert. Die strittige Szene für die Kraichgauer, die bereits mit 2:0 und 3:1 geführt hatten, war eine Elfmeter-Situation aus der 20. Minute. Kerem Demirbay fiel gegen Derrick Luckassen. „Ich hab es im Spiel gesehen und ich hab mich extrem gewundert, warum es kein Pfiff gab. Für mich ein Elfmeter“, schrieb Kompetenzteam-Mitglied Taruiezi in der Auswertung. Diese fiel knapp aus. Da in den meisten TV-Zusammenfassungen der Partie keine Bilder dieser Szene zu sehen waren, enthielten sich acht KT-Mitglieder der Stimme.

Nicht ins Wanken geriet das 3:3 des FC Bayern München gegen Fortuna Düsseldorf. Thomas Müller (85.) war im F95-Strafraum zu Fall gekommen, für das Kompetenzteam war dies jedoch nicht klar. Acht Mitglieder stimmten pro „Veto“, acht sahen eine „richtige Entscheidung von Schiedsrichter Sven Jablonski (Bremen, BILD am SONNTAG-Note: 2) – keine Ergebniskorrektur in München. (cge)

Mehr zum Thema:

Eintracht Frankfurt – S04: 3:2 statt 3:0

Autsch! BVB nur 1:1 beim VfL Wolfsburg

Höherer Erfolg für den FC Bayern in Mainz

Hertha BSC und 1899 Hoffenheim trennten sich am 12. Spieltag der Fußball-Bundesliga am Samstag in einem packenden Spiel mit 3:3. Diese Partie brachte am Montagabend in der Spieltag-Auswertung durch die Fußball-Community WahreTabelle die einzige Ergebniskorrektur mit Relevanz.

1899 Hoffenheim hätte in Berlin mit 4:3 triumphiert. Die strittige Szene für die Kraichgauer, die bereits mit 2:0 und 3:1 geführt hatten, war eine Elfmeter-Situation aus der 20. Minute. Kerem Demirbay fiel gegen Derrick Luckassen. „Ich hab es im Spiel gesehen und ich hab mich extrem gewundert, warum es kein Pfiff gab. Für mich ein Elfmeter“, schrieb Kompetenzteam-Mitglied Taruiezi in der Auswertung. Diese fiel knapp aus. Da in den meisten TV-Zusammenfassungen der Partie keine Bilder dieser Szene zu sehen waren, enthielten sich acht KT-Mitglieder der Stimme.

Nicht ins Wanken geriet das 3:3 des FC Bayern München gegen Fortuna Düsseldorf. Thomas Müller (85.) war im F95-Strafraum zu Fall gekommen, für das Kompetenzteam war dies jedoch nicht klar. Acht Mitglieder stimmten pro „Veto“, acht sahen eine „richtige Entscheidung von Schiedsrichter Sven Jablonski (Bremen, BILD am SONNTAG-Note: 2) – keine Ergebniskorrektur in München. (cge)

Mehr zum Thema:

Eintracht Frankfurt – S04: 3:2 statt 3:0

Autsch! BVB nur 1:1 beim VfL Wolfsburg

Höherer Erfolg für den FC Bayern in Mainz

Diese News betrifft folgende Spiele:




Diese News betrifft folgende Schiedsrichter:

Tobias Welz Name : Tobias Welz
Geburtsdatum: 11.07.1977
Ort: Wiesbaden

Diese News betrifft folgende Schiedsrichter:

Tobias Welz
Name : Tobias Welz
Geburtsdatum: 11.07.1977
Ort: Wiesbaden

20.09.2020 13:23 Uhr | Quelle: WahreTabelle Bundesliga: Brachte der Schiedsrichter den VfB Stuttgart gegen Freiburg um Punkte?

Benjamin Cortus übersah Handspiel im Strafraum der Gäste

Lienhart_1600601131.jpg

Der VfB Stuttgart feierte am Samstag im Derby gegen den SC Freiburg nach einjähriger Abstinenz sein Comeback in der Bundesliga. Das erste Heimspiel vor Zuschauern seit Anfang des Jahres ging mit 2:3 verloren. Ein nicht gegebener Elfmeter in der 74. Minute hätte allerdings einen Punkt für den VfB bedeuten können: Schiedsrichter Benjamin Cortus übersah ein Handspiel von Freiburgs Philipp Lienhart. In der Zeitlupe war zu sehen, wie der Österreicher mit dem Arm Richtung Ball geht und diesen auch knapp unterhalb seines Trikotärmels trifft. In der Community von Wahre Tabelle wurde die Szene heiß diskutiert. Nutzer „geniesam“ schrieb: „Der Freiburger geht da aktiv mit dem Arm zum Ball. Sonst wäre er da wohl gar nicht ...

18.09.2020 14:22 Uhr | Quelle: WahreTabelle Bundesliga: Felix Zwayer pfeift Eröffnungsspiel zwischen Bayern und Schalke

Der Rekordmeister ist unter Zwayer seit 2018 ungeschlagen

Zwayer2_1600431895.jpg

Schiedsrichter Felix Zwayer wird an diesem Freitag (20:30 Uhr) das Eröffnungsspiel zwischen Bayern München und Schalke 04 leiten. Der Berliner pfeift damit zum zweiten Mal nach 2014 die erste Partie der Saison (Bayern – VfL Wolfsburg 2:1). Insgesamt stand Zwayer bislang 36 Mal bei Bayern-Spielen als Schiedsrichter auf dem Platz. Dabei gab es für die Münchner vier Niederlagen, drei Unentschieden und 29 Siege. Außerdem gelang Bayern nur 2010 gegen Köln (0:0) und 2014 gegen Borussia Dortmund (0:3) kein Treffer. Auch die Bilanz der Schalker unter Zwayer kann sich durchaus sehen lassen. In 19 Spielen gab es zwölf Siege bei zwei Unentschieden und fünf Niederlagen. Ein direktes Aufeinandertreffen pfiff Zwayer bislang noch nicht. (yk)

17.09.2020 20:41 Uhr | Quelle: WahreTabelle Bundesliga 76/77: Der legendäre Platzverweis von Karl Berger

Fast die gesamte Hinrunde kam die Bundesliga ohne Rote Karte aus

Berger_1600375474.jpg

In der Saison 1976/77 wurde in der Bundesliga ein Rekord aufgestellt, der bis heute steht. An den ersten 16 Spieltagen gab es in keinem der 162 Partien einen Platzverweis. Am 17. Spieltag war es dann allerdings soweit. Am Freitagabend des 10. Dezember 1976 traf der MSV Duisburg zu Hause auf den Karlsruher SC. Nachdem Kurt Jara (43.) und Herbert Büssens (51.) Duisburg mit 2:0 in Führung brachten, ließ Hermann Bredenfeld mit dem 1:2-Anschlußtreffer in der 75. Minute nochmal Hoffnung bei den KSC-Fans aufkeimen. Nur zwei Minuten später wurde dann allerdings der zuvor verwarnte Karlsruher Karl Berger von Schiedsrichter Herbert Lutz mit Rot vom Platz geschickt. In der 85. Minute sorgte Klaus Thies mit dem 3:1 für die Entscheidung zugunsten des MSV ...

15.09.2020 17:10 Uhr | Quelle: dpa Engländer Taylor pfeift Supercup zwischen Bayern und Sevilla

Bayern spielte bislang zwei Mal unter Taylor

D036268C-129A-4209-88B4-6F2D8AC309BF_1600183022.jpeg

Der englische Schiedsrichter Anthony Taylor wird den europäischen Supercup zwischen dem FC Bayern und dem FC Sevilla leiten. Das teilte die Europäische Fußball-Union UEFA am Dienstag mit. Der deutsche Champions-League-Sieger aus München trifft am Donnerstag der nächsten Woche in Budapest auf den Europa-League-Gewinner Sevilla. Taylor (41) pfeift seit 2015 Partien in der kontinentalen Königsklasse. Beim Finalturnier zuletzt in Lissabon leitete er das Viertelfinale zwischen Paris Saint-Germain und Atalanta Bergamo (2:1). Die Bayern bestritten bislang zwei Partien mit dem Referee aus Manchester.

14.09.2020 17:51 Uhr | Quelle: WahreTabelle Schiedsrichterball: Regeländerungen 2020 Teil 2

Anpassungen bei Handspielen und Unterbindung des Abstoßtricks

36AF55A6-A661-45DC-AFFB-F8B723AA03C4_1600099204.jpeg

Neben Regel 14 gibt es die meisten Änderungen in Regel 12 (Fouls und unsportliches Betragen). Dabei wurde im Zusammenhang mit dem Handspiel mit einer Grafik nun die sog. T-Shirt-Linie ins Regelwerk eingefügt, sodass die komplette Schulter jetzt nicht mehr von der Handspielregel erfasst wird. Außerdem wurde das Offensivhandspiel etwas klarer gefasst. Demnach ist ein Handspiel stets strafbar, wenn „ein Spieler oder ein Mitspieler den Ball mit der Hand/dem Arm berührt (ob absichtlich oder nicht und unmittelbar danach“ ins gegnerische Tor trifft oder zu einer Torchance kommt. Der missglückte Wortlaut hinsichtlich eines Handspiels durch den Tor(chance)vorbereiter wurde dadurch ausgemerzt, außerdem wir...