Newsansicht

WahreTabelle 1.Bundesliga >> WahreTabelle 2.Bundesliga >>
27.11.2017 23:13 Uhr | Quelle: WahreTabelle

Drei weitere Platzverweise bei BVB – Schalke 4:4

Bundesliga-Auswertung: Nach Aubameyang mussten auch Caligiuri, Castro und Kehrer gehen.

Caligiuri_Daniel_BVBS04
Quelle: Imago Sportfoto
Schiedsrichter Deniz Aytekin (l.) hatte in einem unglaublich intensiven Revier-Derby zwischen dem BVB und Schalke mit Daniel Caligiuri (m.) und Mario Götze alle Hände voll zu tun...

Das Revier-Derby Borussia Dortmund gegen den FC Schalke 04 (4:4) beschäftigte auch am Montag noch ganz Fußball-Deutschland. Die Zeitung Fußball BILD nahm die Partie vom 13. Spieltag direkt auf ein Poster mit „Zehn unvergesslichen Spielen der Bundesliga“. und nannte zudem Fakten für die Schalker Wende. Unter anderem hatten die Gäste aus Gelsenkirchen nach der Pause 64 Prozent Spielanteile und gewannen 61 Prozent der Zweikämpfe. Die Folge: Die „Knappen“ bogen mit dieser Energieleistung einen 0:4-Pausenrückstand noch um.

Das Ergebnis blieb auch nach der Auswertung des 13. Spieltages durch die Fußball-Community WahreTabelle am Montagabend stehen.  Das fragliche 1:0 für den BVB durch Pierre-Emerick Aubameyang (12.) behielt seine Gültigkeit. Der Gabuner hatte den Ball zwar mit der der Hand über die Linie bugsiert, ging jedoch nicht aktiv zum Spielgerät.

Ganz anders sah es im Derby bei den von Schiedsrichter Deniz Aytekin (39, Oberasbach) zu verhängenden Platzverweisen auf beiden Seiten aus. Neben Aubameyang, der nach Foulspiel in der 72. Minute vom Feld ging, hätte es gleich drei weitere Rote oder Gelb-Rote Karten geben müssen. Die erste davon in der 40. Minute: Thilo Kehrer räumte Andrij Yarmolenko an der Seitenlinie ab, der bereits mit Gelb verwarnte Schalker kam jedoch ohne die Ampelkarte davon. „Erneutes, rücksichtsloses Einsteigen, also Gelb-Rot“, schrieb Kompetenzteam-Mitglied Hagi01. Nächste rotwürdige Szene: Eine Aktion von Daniel Caligiuri in der 74. Minute. Schalkes späterer Torschütze zum 4:3 (86.) hätte nach einem Tritt in die Wade von Mario Götze ebenfalls die Gelb-Rote Karte sehen müssen. „In aussichtsloser Position in die Wade getreten. Auch wenn die Intensität nicht super hoch ausschaut, ist das für mich die zweite Verwarnung“, kommentierte erfolgsfan. Der dritte, zusätzlich mögliche Platzverweis in einem Derby, das wohl auf Dortmunder wie auch auf Schalker Seite kein Fan so schnell vergessen wird, dann in der 78. Minute. Der für Mario Götze – der Weltmeister musste am Montag nach einer in diesem Spiel erlittenen Verletzung das Vorrunden-Aus hinnehmen – eingewechselte Gonzalo Castro erwischte den Schalker Amine Harit am Wadenbein. „Der Tritt mit der offenen Sohle ist für mich absichtlich und daher bewusst. Für mich ist das daher Rot“, so mehrjo. (cge).

Der Stand der Dinge: Die WahreTabelle der Fußball-Bundesliga nach 13 Spieltagen.

Mehr zum Thema:

Bundesliga-Auswertung: Keine Siege für Mainz und VfB

Auswertung: Mainz siegt in Gladbach!

Bundesliga-Auswertung: Pleite für Schalke!

 

Das Revier-Derby Borussia Dortmund gegen den FC Schalke 04 (4:4) beschäftigte auch am Montag noch ganz Fußball-Deutschland. Die Zeitung Fußball BILD nahm die Partie vom 13. Spieltag direkt auf ein Poster mit „Zehn unvergesslichen Spielen der Bundesliga“. und nannte zudem Fakten für die Schalker Wende. Unter anderem hatten die Gäste aus Gelsenkirchen nach der Pause 64 Prozent Spielanteile und gewannen 61 Prozent der Zweikämpfe. Die Folge: Die „Knappen“ bogen mit dieser Energieleistung einen 0:4-Pausenrückstand noch um.

Das Ergebnis blieb auch nach der Auswertung des 13. Spieltages durch die Fußball-Community WahreTabelle am Montagabend stehen.  Das fragliche 1:0 für den BVB durch Pierre-Emerick Aubameyang (12.) behielt seine Gültigkeit. Der Gabuner hatte den Ball zwar mit der der Hand über die Linie bugsiert, ging jedoch nicht aktiv zum Spielgerät.

Ganz anders sah es im Derby bei den von Schiedsrichter Deniz Aytekin (39, Oberasbach) zu verhängenden Platzverweisen auf beiden Seiten aus. Neben Aubameyang, der nach Foulspiel in der 72. Minute vom Feld ging, hätte es gleich drei weitere Rote oder Gelb-Rote Karten geben müssen. Die erste davon in der 40. Minute: Thilo Kehrer räumte Andrij Yarmolenko an der Seitenlinie ab, der bereits mit Gelb verwarnte Schalker kam jedoch ohne die Ampelkarte davon. „Erneutes, rücksichtsloses Einsteigen, also Gelb-Rot“, schrieb Kompetenzteam-Mitglied Hagi01. Nächste rotwürdige Szene: Eine Aktion von Daniel Caligiuri in der 74. Minute. Schalkes späterer Torschütze zum 4:3 (86.) hätte nach einem Tritt in die Wade von Mario Götze ebenfalls die Gelb-Rote Karte sehen müssen. „In aussichtsloser Position in die Wade getreten. Auch wenn die Intensität nicht super hoch ausschaut, ist das für mich die zweite Verwarnung“, kommentierte erfolgsfan. Der dritte, zusätzlich mögliche Platzverweis in einem Derby, das wohl auf Dortmunder wie auch auf Schalker Seite kein Fan so schnell vergessen wird, dann in der 78. Minute. Der für Mario Götze – der Weltmeister musste am Montag nach einer in diesem Spiel erlittenen Verletzung das Vorrunden-Aus hinnehmen – eingewechselte Gonzalo Castro erwischte den Schalker Amine Harit am Wadenbein. „Der Tritt mit der offenen Sohle ist für mich absichtlich und daher bewusst. Für mich ist das daher Rot“, so mehrjo. (cge).

Der Stand der Dinge: Die WahreTabelle der Fußball-Bundesliga nach 13 Spieltagen.

Mehr zum Thema:

Bundesliga-Auswertung: Keine Siege für Mainz und VfB

Auswertung: Mainz siegt in Gladbach!

Bundesliga-Auswertung: Pleite für Schalke!

 

Diese News betrifft folgende Spiele:




Diese News betrifft folgende Schiedsrichter:

Deniz Aytekin Name : Deniz Aytekin
Geburtsdatum: 21.07.1978
Ort: Oberasbach

Diese News betrifft folgende Schiedsrichter:

Deniz Aytekin
Name : Deniz Aytekin
Geburtsdatum: 21.07.1978
Ort: Oberasbach

19.07.2019 19:09 Uhr | Quelle: WahreTabelle Gewalt gegen Schiedsrichter nimmt zu

DFB registriert fast 3.000 Vorfälle in der letzten Saison

Schiri__1563556326.png

2.906 Angriffe auf Schiedsrichter zählte der Deutsche Fußball Bund in der Saison 2018/2019, das ist im Vergleich zum Vorjahr ein leichter Anstieg (2.866). DFB-Vizepräsident Schiedsrichter Ronny Zimmermann nannte in einem Interview bei „dfb.de“ mögliche Gründe: „Soziale Konflikte brechen hier auf dem Fußballplatz durch. In der Gesellschaft müssen wir insgesamt registrieren, dass vermehrt Ordnungsinstanzen angegriffen werden, man denke etwa an Rettungskräfte oder Polizeibeamte.“ Erst im Juni wurde während eines Kreisligaspiels in Duisburg ein Schiedsrichterteam von mehreren Akteuren und Betreuern angegriffen. Ein Sportgericht verurteilte einen Spieler zu fünfeinhalb Jahren Sperre. Außerdem darf ...

18.07.2019 17:36 Uhr | Quelle: WahretTabelle/ Sport Bild VAR: Weiterhin keine Bilder für die Fans

Drees begründet die Entscheidung des DFB

Dankert_Bastian_Schiedsrichter_Videobeweis_VAR_imago40280174h_1563464368.jpg

Der Vorschlag kam vor der letzten Saison noch von DFB-Videochef Jochen Drees selbst: Bei Eingriffen des Videoassistenten sollen die Wiederholungen für die Schiedsrichter auch auf den Leinwänden in den Stadien gezeigt werden. Ein Plan, der auch weiterhin nicht umgesetzt wird. Was noch immer gegen die Einführung der Videobilder im Stadion spricht, erklärte Drees nun anhand von zwei Gründen: „Zum einen, dass die Qualität der Videowände in den Stadien und damit die Auflösung der Bilder extrem unterschiedlich ist. In manchen Stadien kann der Fan auf der Videowand alles erkennen, in anderen eher weniger“, sagte der 49-Jährige im Interview mit der „Sport Bild“. Es müssten also in allen Stadien die gleichen B...

16.07.2019 12:43 Uhr | Quelle: WahreTabelle Stark schlägt Merk und Meyer

Die Schiedsrichterrekorde der Bundesliga

Stark_Wolfgang_Hannover_Schiedsrichter_imago28418823h_1563274289.jpg

Fußballspieler werden oft an Rekorden gemessen. Wenig präsent sind dagegen die Statistiken für Schiedsrichter. Dabei gibt es natürlich auch unter den Spielleitern Bestmarken. In der Bundesliga stechen die Namen Wolfgang Stark und Markus Merk hervor. Nicht immer sind Laufbahnen als Schiedsrichter von Erfolg gekrönt. Einige schaffen es nur auf ein einziges Spiel im deutschen Oberhaus. Der letzte Schiedsrichter mit nur einem Einsatz war Volker Wezel. Er leitete 2000 das Spiel zwischen dem Hamburger SV und der SpVgg Unterhaching (3:0) und wurde danach nur noch in der 2. Liga oder als Assistent eingesetzt. +++ Hier geht‘s zum Schiedsrichterprofi...

10.07.2019 15:35 Uhr | Quelle: WahreTabelle/ DFB DFB kürt die besten Unparteiischen der Saison

Aytekin und Wozniak ausgezeichnet

Aytekin_1562765824.png

Der Deutsche Fußball Bund (DFB) hat Deniz Aytekin zum ersten Mal in seiner Karriere als Schiedsrichter des Jahres ausgezeichnet. Der 40-jährige Franke ist seit 2008 in der Bundesliga aktiv. Seit 2011 ist er außerdem FIFA-Schiedsrichter. Insgesamt leitete Aytekin in der abgelaufenen Saison 17 Ligaspiele und erhielt von der WT-Community eine Durchschnittsnote von 2,9. +++ Leistungsdaten von Deniz Aytekin +++ Als Schiedsrichterin des Jahres ehrte der DFB Marina Wozniak. Sie wurde 2004 DFB-Schiedsrichterin und pfeift seit 2005 in der Frauen-Bundesliga. Außerdem war Wozniak bei je zwei WM- und EM-Endrunden der Frauen als Assistentin aktiv. Zur neuen S...

10.07.2019 12:57 Uhr | Quelle: dpa Bundesliga-Referee Ittrich beklagt „Mobbing“ durch Spieler

Ittrich_Patrick_Köln_Dortmund_29969487h_1562759784.jpg

Bundesliga-Schiedsrichter Patrick Ittrich hat sich über den Umgang der Spieler mit den Referees beklagt. „Das Angehen des Schiedsrichters, die FIFA sagt dazu Mobbing of the Referee“, sei dabei das größte Problem. In einem Interview der Internetportale „Spox“ und „Goal“ erklärte der 40 Jahre alte Polizeibeamte aus Hamburg: „Wenn nach völlig klaren Entscheidungen fünf, sechs Mann ankommen und dir etwas erzählen wollen. Das stört mich.“ Er habe kein Problem damit, mit dem Kapitän zu sprechen und zu diskutieren, „aber es kann nicht sein, dass einen ständig fünf, sechs Mann bedrängen. Ich kann mich auch wehren, aber da müssen wir uns eine Linie &...