Newsansicht

WahreTabelle 1.Bundesliga >> WahreTabelle 2.Bundesliga >>
15.05.2017 22:36 Uhr | Quelle: WahreTabelle

HSV und FCA ohne Punkte, Mainz nur Remis

Bundesliga: Korrektur-Flut im Abstiegskampf - Bayern bei RBL 4:4.

Aubameyang_Pierre-Emerick_BVB
Quelle: Imago Sportfoto
Dieses Foul von Paul Verhaegh an Pierre-Emerick Aubameyang kostete Borussia Dortmund wohl wertvolle Punkte im Kampf um Platz drei.

Riesen-Erleichterung in Mainz, Last-Minute-Jubel beim Hamburger SV auf Schalke, Zittern in Augsburg – der 33. Spieltag der Fußball-Bundesliga bot die komplette Gefühlspalette.

Während die Hamburger beim FC Schalke 04 ein 1:1 (90. + 2) von Pierre-Michel Lasogga nach 13-monatiger Tor-Flaute wie einen Sieg bejubelten, entlud sich bei den Mainzern nach der furiosen 4:2-Aufholjagd (nach 0:2) gegen Eintracht Frankfurt und fast 30 Minuten Wartezeit auf das Endergebnis des wegen eines Unwetters unterbrochenen Spiels VfL Wolfsburg – Borussia Mönchengladbach (1:1 / Keine Korrekturen) die Unsicherheit in unbändigen Jubel. Die Augsburger hingegen müssen nach dem 1:1 gegen Borussia Dortmund wohl bis zur allerletzten Minute um den Liga-Erhalt bangen. Sie dürften am letzten Spieltag bei 1899 Hoffenheim maximal mit zwei Toren Differenz verlieren – eine Pleite der Wolfsburger im direkten Duell in Hamburg vorausgesetzt, um nicht auf Platz 16 abzurutschen.

Rechenspiele, die vermutlich anders lauten würden – denn die Auswertung des Spieltags durch die Fußball-Community WahreTabelle brachte in drei von vier richtungweisenden Abstiegsduellen Ergebniskorrekturen mit Tabellenrelevanz. Die Augenfälligste: Schalke 04 hätte den Hamburger SV in der Nachspielzeit durch ein Tor von Sead Kolasinac (90. + 4) in der allerletzten Spielphase wohl doch mit 2:1 niedergerungen. Die Entscheidung von Schiedsrichter Markus Schmidt (Stuttgart) und seinem Gespann, wonach die vorangehende Ecke von Johannes Geis bei der Hereingabe im Toraus war, ließ sich durch keine Kamera-Einstellung belegen – und fand somit auch keinen Rückhalt beim Kompetenzteam. „Echt schwierig, aber alle Bilder, die ich gesehen habe, zeigen für mich, dass der Ball stets im Spiel war, daher hätte das Tor zählen müssen“, legte sich Stormfalco fest. „Eine fast schon banale Szene entscheidet an diesem Spieltag über so viel“, schrieb der frühere Bundesliga-Schiedsrichter Thorsten Kinhöfer in einer Kolumne in BILD am SONNTAG mit komplett anderer Tendenz, „nein, Schiedsrichter Markus Schmidt gibt den Treffer nicht. Zu Recht. Denn sein Assistent Thorsten Schiffner hat angezeigt: Der Eckball war im Aus. Auch, wenn die Fernsehbilder es nicht belegen können: Schiffner ist einer unserer besten Assistenten, er steht optimal, genau auf der Linie, er hebt die Fahne, während der Ball im Flug ist.“

Die formidable Aufholjagd des 1. FSV Mainz 05 wäre gegen den Rhein-Main-Rivalen von Eintracht Frankfurt ausgeblieben. Das 1:2 von Jhon Cordoba (60.) fiel aus einer Abseitsstellung heraus. Schiedsrichter Marco Fritz (Korb) gab diesen Treffer dennoch. „Recht klares Abseits, alle Akteure spielen durch, der Treffer hätte nicht zählen dürfen“, schrieb Lufdbomp. Ebenfalls am Montag zurückgenommen: Der Elfmeter mit Michael Hector gegen Yoshinori Muto (90. + 1), den Pablo de Blasis zum 4:2-Endstand verwandelte. „Hector steht da ganz normal, Muto springt in ihn rein. Selbst wenn Muto da nicht schon vorher abheben würde, wäre das kein Foulspiel“, sah es dreiundnicht. Die Folge: 2:2 statt 4:2 – und eben keine vorzeitige Rettung für Mainz!

Bei Borussia Dortmund stand nach dem 1:1 beim FC Augsburg vor allem die schwere Verletzung von Julian Weigl (21) – der Mittelfeldspieler fällt nach Fußbruch bis zu vier Monate aus – über allem. Dass der BVB in der WWK Arena nach 41 und 45 Minuten auf Hand- bzw. Foulelfmeter plädieren konnte, geriet angesichts der Weigl-Verletzung völlig in den Hintergrund. Jeffrey Gouweleeuw (41.) und Paul Verhaegh waren die „Elfmetersünder“ auf Seiten der Augsburger. Der FCA-Kapitän unterbaute BVB-Torschütze Pierre-Emerick Aubameyang (29. Saisontreffer) im Luftkampf. „Für mich geht Verhaegh da zu sehr in den Mann. Für Auba kann das gefährlich werden, da er sich im Sprung befindet“, legte GladbacherFohlen hier ein „Veto“ ein.

Mit diesen Korrekturen hätte sich die Situation der Augsburger verschärft, Dortmund hielte im Fernduell um die direkte CL-Qualifikation am letzten Spieltag gegen Hoffenheim die besseren Karten. Eine Hamburger Niederlage auf Schalke hätte auch dem FC Ingolstadt – 1:1 beim SC Freiburg – noch eine Chance auf die Bundesliga gelassen. Die irrste Konstellation fürs Saisonfinale: Sollte Hamburg mit 3:2 gegen Wolfsburg gewinnen und der FCA zeitgleich mit 0:2 bei der TSG verlieren, stünden die „Wölfe“ und die bayerischen Schwaben punktgleich da – und Augsburg würde durch den verlorenen direkten Vergleich (0:2, 2:1) auf den Relegationsplatz rutschen. Verrückte Bundesliga!

Gilt auch für das Duell zwischen dem neuen Vizemeister RB Leipzig und Serien-Meister FC Bayern München (4:5). Das „Dosenschießen von Meister Bayern“ (BILD am SONNTAG) wäre Unentschieden ausgegangen, der ansonsten solide Schiedsrichter Tobias Stieler aus Hamburg gab in der 17. Minute wohl zu Unrecht einen Handelfmeter für den FC Bayern, den Torjäger Robert Lewandowski zu seinem 30. Saisontreffer nutzte. In einer turbulenten Partie kamen die Münchner durch zwei Tore in der Nachspielzeit von David Alaba (90. + 1) und Arjen Robben (90. + 5) noch zum Sieg. (cge).

Der Stand der Dinge: Die WahreTabelle der Fußball-Bundesliga nach 33 Spieltagen.

Mehr zum Thema:

Bundesliga: „Spiel um Platz drei“ dreht sich

BVB ohne Heimpunkt gegen Köln!

Siege für FC Bayern und 1899 – HSV mit Remis

Aktuelle Umfrage: Stimmt ab!

Schiedsrichter Wolfgang Stark aus Ergolding wird mit seinem nächsten Einsatz neuer Rekord-Referee in der Fußball-Bundesliga. Wie schätzt Ihr die Leistung des Unparteiischen aus Bayern ein?

Riesen-Erleichterung in Mainz, Last-Minute-Jubel beim Hamburger SV auf Schalke, Zittern in Augsburg – der 33. Spieltag der Fußball-Bundesliga bot die komplette Gefühlspalette.

Während die Hamburger beim FC Schalke 04 ein 1:1 (90. + 2) von Pierre-Michel Lasogga nach 13-monatiger Tor-Flaute wie einen Sieg bejubelten, entlud sich bei den Mainzern nach der furiosen 4:2-Aufholjagd (nach 0:2) gegen Eintracht Frankfurt und fast 30 Minuten Wartezeit auf das Endergebnis des wegen eines Unwetters unterbrochenen Spiels VfL Wolfsburg – Borussia Mönchengladbach (1:1 / Keine Korrekturen) die Unsicherheit in unbändigen Jubel. Die Augsburger hingegen müssen nach dem 1:1 gegen Borussia Dortmund wohl bis zur allerletzten Minute um den Liga-Erhalt bangen. Sie dürften am letzten Spieltag bei 1899 Hoffenheim maximal mit zwei Toren Differenz verlieren – eine Pleite der Wolfsburger im direkten Duell in Hamburg vorausgesetzt, um nicht auf Platz 16 abzurutschen.

Rechenspiele, die vermutlich anders lauten würden – denn die Auswertung des Spieltags durch die Fußball-Community WahreTabelle brachte in drei von vier richtungweisenden Abstiegsduellen Ergebniskorrekturen mit Tabellenrelevanz. Die Augenfälligste: Schalke 04 hätte den Hamburger SV in der Nachspielzeit durch ein Tor von Sead Kolasinac (90. + 4) in der allerletzten Spielphase wohl doch mit 2:1 niedergerungen. Die Entscheidung von Schiedsrichter Markus Schmidt (Stuttgart) und seinem Gespann, wonach die vorangehende Ecke von Johannes Geis bei der Hereingabe im Toraus war, ließ sich durch keine Kamera-Einstellung belegen – und fand somit auch keinen Rückhalt beim Kompetenzteam. „Echt schwierig, aber alle Bilder, die ich gesehen habe, zeigen für mich, dass der Ball stets im Spiel war, daher hätte das Tor zählen müssen“, legte sich Stormfalco fest. „Eine fast schon banale Szene entscheidet an diesem Spieltag über so viel“, schrieb der frühere Bundesliga-Schiedsrichter Thorsten Kinhöfer in einer Kolumne in BILD am SONNTAG mit komplett anderer Tendenz, „nein, Schiedsrichter Markus Schmidt gibt den Treffer nicht. Zu Recht. Denn sein Assistent Thorsten Schiffner hat angezeigt: Der Eckball war im Aus. Auch, wenn die Fernsehbilder es nicht belegen können: Schiffner ist einer unserer besten Assistenten, er steht optimal, genau auf der Linie, er hebt die Fahne, während der Ball im Flug ist.“

Die formidable Aufholjagd des 1. FSV Mainz 05 wäre gegen den Rhein-Main-Rivalen von Eintracht Frankfurt ausgeblieben. Das 1:2 von Jhon Cordoba (60.) fiel aus einer Abseitsstellung heraus. Schiedsrichter Marco Fritz (Korb) gab diesen Treffer dennoch. „Recht klares Abseits, alle Akteure spielen durch, der Treffer hätte nicht zählen dürfen“, schrieb Lufdbomp. Ebenfalls am Montag zurückgenommen: Der Elfmeter mit Michael Hector gegen Yoshinori Muto (90. + 1), den Pablo de Blasis zum 4:2-Endstand verwandelte. „Hector steht da ganz normal, Muto springt in ihn rein. Selbst wenn Muto da nicht schon vorher abheben würde, wäre das kein Foulspiel“, sah es dreiundnicht. Die Folge: 2:2 statt 4:2 – und eben keine vorzeitige Rettung für Mainz!

Bei Borussia Dortmund stand nach dem 1:1 beim FC Augsburg vor allem die schwere Verletzung von Julian Weigl (21) – der Mittelfeldspieler fällt nach Fußbruch bis zu vier Monate aus – über allem. Dass der BVB in der WWK Arena nach 41 und 45 Minuten auf Hand- bzw. Foulelfmeter plädieren konnte, geriet angesichts der Weigl-Verletzung völlig in den Hintergrund. Jeffrey Gouweleeuw (41.) und Paul Verhaegh waren die „Elfmetersünder“ auf Seiten der Augsburger. Der FCA-Kapitän unterbaute BVB-Torschütze Pierre-Emerick Aubameyang (29. Saisontreffer) im Luftkampf. „Für mich geht Verhaegh da zu sehr in den Mann. Für Auba kann das gefährlich werden, da er sich im Sprung befindet“, legte GladbacherFohlen hier ein „Veto“ ein.

Mit diesen Korrekturen hätte sich die Situation der Augsburger verschärft, Dortmund hielte im Fernduell um die direkte CL-Qualifikation am letzten Spieltag gegen Hoffenheim die besseren Karten. Eine Hamburger Niederlage auf Schalke hätte auch dem FC Ingolstadt – 1:1 beim SC Freiburg – noch eine Chance auf die Bundesliga gelassen. Die irrste Konstellation fürs Saisonfinale: Sollte Hamburg mit 3:2 gegen Wolfsburg gewinnen und der FCA zeitgleich mit 0:2 bei der TSG verlieren, stünden die „Wölfe“ und die bayerischen Schwaben punktgleich da – und Augsburg würde durch den verlorenen direkten Vergleich (0:2, 2:1) auf den Relegationsplatz rutschen. Verrückte Bundesliga!

Gilt auch für das Duell zwischen dem neuen Vizemeister RB Leipzig und Serien-Meister FC Bayern München (4:5). Das „Dosenschießen von Meister Bayern“ (BILD am SONNTAG) wäre Unentschieden ausgegangen, der ansonsten solide Schiedsrichter Tobias Stieler aus Hamburg gab in der 17. Minute wohl zu Unrecht einen Handelfmeter für den FC Bayern, den Torjäger Robert Lewandowski zu seinem 30. Saisontreffer nutzte. In einer turbulenten Partie kamen die Münchner durch zwei Tore in der Nachspielzeit von David Alaba (90. + 1) und Arjen Robben (90. + 5) noch zum Sieg. (cge).

Der Stand der Dinge: Die WahreTabelle der Fußball-Bundesliga nach 33 Spieltagen.

Mehr zum Thema:

Bundesliga: „Spiel um Platz drei“ dreht sich

BVB ohne Heimpunkt gegen Köln!

Siege für FC Bayern und 1899 – HSV mit Remis

Aktuelle Umfrage: Stimmt ab!

Schiedsrichter Wolfgang Stark aus Ergolding wird mit seinem nächsten Einsatz neuer Rekord-Referee in der Fußball-Bundesliga. Wie schätzt Ihr die Leistung des Unparteiischen aus Bayern ein?

Diese News betrifft folgende Schiedsrichter:

Markus Schmidt Name : Markus Schmidt
Geburtsdatum: 31.08.1973
Ort: Stuttgart
Marco Fritz Name : Marco Fritz
Geburtsdatum: 03.10.1977
Ort: Korb
Tobias Stieler Name : Tobias Stieler
Geburtsdatum: 02.07.1981
Ort: Hamburg
Sascha Stegemann Name : Sascha Stegemann
Geburtsdatum: 06.12.1984
Ort: Niederkassel

Diese News betrifft folgende Schiedsrichter:

Markus Schmidt
Name : Markus Schmidt
Geburtsdatum: 31.08.1973
Ort: Stuttgart
Marco Fritz
Name : Marco Fritz
Geburtsdatum: 03.10.1977
Ort: Korb
Tobias Stieler
Name : Tobias Stieler
Geburtsdatum: 02.07.1981
Ort: Hamburg
Sascha Stegemann
Name : Sascha Stegemann
Geburtsdatum: 06.12.1984
Ort: Niederkassel

26.06.2019 15:57 Uhr | Quelle: WahreTabelle IFAB will die Elfmeterregel dauerhaft lockern

Nach Anpassung bei der Frauen-WM und Copa América

Nübel_1561557701.jpg

Zum 1. Juni wurde die Regel für Torhüter bei Elfmetern verändert. Vorher mussten beide Füße des Keepers auf der Torlinie stehen, bis der Schütze den Strafstoß ausgeführt hat. Jetzt reicht bereits ein Fuß aus. Allerdings überprüft der VAR jeden Elfmeter, was dafür gesorgt hat, dass bei der Frauen-WM mehrere Strafstöße wiederholt werden mussten und die Torhüterinnen mit einer Gelben Karte bestraft wurden. Diese Auslegung führte dazu, dass Keeper/ -innen Angst haben mussten, in einem möglichen Elfmeterschießen des Feldes verwiesen zu werden. „Es ist eine Situation entstanden, die keiner auf dem Schirm hatte“, sagt Lukas Brud, Geschäftsführer des International Football Ass...

23.06.2019 23:05 Uhr | Quelle: WahreTabelle Tops und Flops: Steinhaus an der Spitze, Ittrich mit bester Einzelleistung

Die Schiedsrichter der Saison 2018/19 im Check

Steinhaus.jpg_1561324109.png

Im Ranking der Durchschnittsnoten, die nach jedem Spieltag von der Wahre Tabelle Community an die Schiedsrichter verteilt werden, kann sich Bibiana Steinhaus am Ende der Saison an der Spitze behaupten. Die Schiedsrichterin aus Hannover erhielt für ihre sieben Einsätze im Schnitt eine Bewertung von 2,6. Auf den Plätzen zwei und drei folgen Sven Jablonski und Pattrick Ittrich mit einer Bewertung von 2,8. Jablonski kann allerdings zwölf Einsätze vorweisen, während Ittrich nur auf vier Einsätze kommt. Am anderen Ende der Tabelle befindet sich Markus Schmidt, der in zwölf Partien von der Community im Durchschnitt eine 4,0 erhielt. Sein Tief...

21.06.2019 21:57 Uhr | Quelle: WahreTabelle Premier League passt VAR-Regel an

Eingriffe bei Elfmetern wie bei Frauen-WM soll es in England nicht geben

imago39027729h_1561147290.jpg

Bei der Frauen-WM sorgen derzeit die Entscheidungen des VAR bei Elfmetern für große Diskussionen. Nach den neuen Regeln müssen Torhüter die Linie bei der Ausführung zumindest mit einem Teil des Fußes berühren. Bei einem Verstoß wird der Strafstoß wiederholt und zusätzlich erhält der Keeper die Gelbe Karte. Diese Regel wird bei der Weltmeisterschaft der Frauen so konsequent durchgesetzt, dass der VAR schon bei wenigen Zentimetern eingreift und für eine Wiederholung des Elfmeters sorgt. Am meisten unter dieser Auslegung mussten die Schottinnen leiden. Beim Stand von 3:2 für Schottland gegen Argentinien konnte Torfrau Lee Alexander in der Nachspielzeit einen Elfmeter parieren, da sie aber knapp vor der Linie stand ordn...

18.06.2019 16:04 Uhr | Quelle: WahreTabelle Regelkunde: Wann Hand als Verstoß gewertet wird und wann nicht

Das viel diskutierte Handspiel…

Boateng.jpg_1560870789.jpg

Keine Regel wurde in der abgelaufenen Saison so oft kritisiert, wie das Handspiel. Auch beim Auftakt der U-21-Nationalmannschaft bei der EM in Italien und San Marino gab es nach einer Flanke an den Arm von Timo Baumgartl Elfmeter für Dänemark. Musste man den Elfer geben? Ja! Wann genau ist Handspiel strafbar? Das Reglement der IFAB unterscheidet grundsätzlich zwischen Absicht, Fahrlässigkeit und Handspielen, die keinen Regelverstoß darstellen. Ein Vergehen liegt immer dann vor, wenn ein Fußballer den Ball absichtlich mit dem Arm oder der Hand spielt, er in der Folge eines Handspiels in Ballbesitz gelangt und danach ins Tor trifft oder eine Torchance hat. Maßgeblich für den Regelverstoß sind dabei di...

15.06.2019 16:21 Uhr | Quelle: WahreTabelle Jamaika werden die neuen Regeln zum Verhängnis

Italien darf einen verschossenen Elfmeter wiederholen

image1_1560609186.png

Bei der Frauen-WM in Frankreich kommt es im zweiten Gruppenspiel zwischen Italien und Jamaika zu einer kuriosen Situation. In der 9. Spielminute gibt es nach dem Eingriff des Videoschiedsrichters Elfmeter für Italien. Den Strafstoß kann Jamaikas Torhüterin Sydney Schneider parieren. Doch der VAR greift erneut ein und Schiedsrichterin Anna-Marie Keighley aus Neuseeland lässt den Elfmeter wiederholen. Grund dafür ist eine neue Regel, die seit dem 1. Juni gilt und auch bei der Frauen-WM angewendet wird. Das Regelwerk besagt neuerdings, dass die Torhüterin beim Strafstoß mit dem Fuß auf der Torlinie stehen muss. Schneider stand bei der Ausführung einen Schritt vor der Linie. Der Elfmeter wurde also zu Recht wiederholt und die Torhüteri...