Newsansicht

WahreTabelle 1.Bundesliga >> WahreTabelle 2.Bundesliga >>
28.12.2015 19:44 Uhr | Quelle: WahreTabelle

Schiedsrichter Fritz und der „Nebel des Grauens“

Das erste Mal in der Bundesliga (7): Spielabbruch nach schlechter Sicht.

Ribbeck / 1972
Quelle: Imago Sportfoto
Der spätere Bundestrainer Erich Ribbeck (r., hier mit dem Lauterer Hermann Bitz) führte Eintracht Frankfurt 1972 im Nebelspiel in Braunschweig als Coach...

Schiedsrichter Helmut Fritz aus Ludwigshaften gehörte zu den „Männern der ersten Stunde“ in der Fußball-Bundesliga. Am ersten Spieltag, dem 24. August 1963, war der mittlerweile verstorbene Rheinland-Pfälzer beim „Löwen-Duell“ zwischen 1860 München und Eintracht Braunschweig (1:1) einer von acht Referees, die in der neuen deutschen Fußball-Eliteliga im Einsatz waren. Bis 1970 pfiff Fritz insgesamt 65 Bundesliga-Spiele und kam dabei mit nur einer Roten Karte aus. Auch das DFB-Pokalfinale 1969 mit dem FC Bayern München und dem FC Schalke 04 (2:1) im Frankfurter Waldstadion stand unter seiner Leitung.

In die Bundesliga-Geschichte ging Fritz auch aufgrund einer anderen Episode ein. Am 14. Spieltag der Premierensaison 1963/64 leitete er mit der Partie Hamburger SV – Borussia Dortmund die Neuauflage des Pokalfinales aus dem Sommer. Mit Folgen. Nach 61 Minuten mussten Fritz und die 30.000 Zuschauer im riesigen Volksparkstadion an diesem 7. Dezember 1963 vor den Witterungsverhältnissen kapitulieren. Beim Stande von 2:1 aus Sicht der Dortmunder Gäste gab es eine unerwartete Wende. „Der BVB frohlockte, hatte die Rechnung aber ohne Petrus gemacht, der sich als Fan der Hamburger entpuppte. „Wie in dem berühmten Film The Fog – Nebel des Grauens (aus dem Jahr 1980, Regie: John Carpenter, d. Red.) schlich auf einmal eine Nebelwand auf das Stadion zu, hüllte es förmlich ein“, berichtet der frühere BVB-Stadionsprecher und heutige Vereinsarchivar Gerd Kolbe bei fussball-raritaeten.de. „Der Nebel verwandelte sich das Stadion regelrecht in eine Waschküche“, sagte BVB-Spieler Reinhold Wosab später in einem Interview.

Fritz entschied sich dafür, die Partie abzubrechen. Sie wurde am 21. Dezember 1963 um 19.30 Uhr wiederholt – und fünf Minuten vor Spielende von HSV-Superstar Uwe Seeler mit dem 2:1 zugunsten der Hanseaten entschieden.

Am 2. Dezember 1967 das gleiche Bild. In der Bundesligapartie VfB Stuttgart – Borussia Neunkirchen (0:0) zog Schiedsrichter Wilfried Hilker aus Bochum (64 Bundesliga-Spiele zwischen 1965 und 1977) nach 55 Minuten aus den nebeligen Witterungsbedingungen die Konsequenzen – und brach das Spiel im Neckarstadion ab. Im Wiederholungsspiel setzten sich die Schwaben mit 2:1 gegen die Borussia aus dem Saarland durch.

Die dritte und bis heute letzte Bundesliga-Begegnung, die aufgrund von Nebel abgebrochen wurde, gab es am 31. Oktober 1972 in Braunschweig. Das Eintracht-Duell der Niedersachsen gegen den Vereins-Namensvetter aus Frankfurt musste an einem trüben Dienstagabend nach 45 Minute beim Stand von 3:0 für den Deutschen Meister von 1967 ebenfalls von Schiedsrichter Hilker abgebrochen. Mit kuriosen Randerscheinungen. Zuvor hatte der Unparteiische im dichten Nebel versucht, die Partie doch noch irgendwie über die Bühne zu bringen. In Brand gesteckte Strohballen, die rund um das Spielfeld postiert wurden (!) und auch die Abschaltung des Flutlichts brachten im Eintracht-Stadion an der Hamburger Straße kein Licht in den weißen Dunst. „Wenn es nicht besser wird, können wir nicht weitermachen“, ahnt Hilker schon vor dem Pausentee Böses. Die von den Braunschweigern von einer nahen Tankstelle herangekarrten Ölfässer, die die wirkungslosen Strohballen ersetzen sollten, waren dem Referee dann des Guten zu viel. „Der Nebel ist zu stark, ich muss abbrechen“, sagt Hilker – und bittet beide Teams zurück in die Kabinen. Frankfurts Trainer Erich Ribbeck, 1976 in Kaiserslautern auch beim ersten Spielabbruch nach Zuschauerausschreitungen auf der Bank, versucht es anschließend mit Ironie. „Jetzt haben wir zum ersten Mal in dieser Saison auswärts Glück gehabt“, erklärt der spätere Bundestrainer nach dem Spiel. Die Freude währt nur kurz. Am 28. Dezember 1972 verloren die von Ribbeck betreuten Frankfurter auch die Wiederholungsbegegnung – mit 1:2. (cge).

Mehr zum Thema:
Vierter Offizieller – Kein stressfreier Job

Wie Walter Frosch zur traurigen Kultfigur wurde…

Das Freistoßspray, eine belebende Neuerung

Aktuelle Umfrage: Stimmt ab!
Nach dem Macho-Spruch von Demirbay – Was haltet Ihr von „kreativen Strafen“ für Fußballprofis?

Schiedsrichter Helmut Fritz aus Ludwigshaften gehörte zu den „Männern der ersten Stunde“ in der Fußball-Bundesliga. Am ersten Spieltag, dem 24. August 1963, war der mittlerweile verstorbene Rheinland-Pfälzer beim „Löwen-Duell“ zwischen 1860 München und Eintracht Braunschweig (1:1) einer von acht Referees, die in der neuen deutschen Fußball-Eliteliga im Einsatz waren. Bis 1970 pfiff Fritz insgesamt 65 Bundesliga-Spiele und kam dabei mit nur einer Roten Karte aus. Auch das DFB-Pokalfinale 1969 mit dem FC Bayern München und dem FC Schalke 04 (2:1) im Frankfurter Waldstadion stand unter seiner Leitung.

In die Bundesliga-Geschichte ging Fritz auch aufgrund einer anderen Episode ein. Am 14. Spieltag der Premierensaison 1963/64 leitete er mit der Partie Hamburger SV – Borussia Dortmund die Neuauflage des Pokalfinales aus dem Sommer. Mit Folgen. Nach 61 Minuten mussten Fritz und die 30.000 Zuschauer im riesigen Volksparkstadion an diesem 7. Dezember 1963 vor den Witterungsverhältnissen kapitulieren. Beim Stande von 2:1 aus Sicht der Dortmunder Gäste gab es eine unerwartete Wende. „Der BVB frohlockte, hatte die Rechnung aber ohne Petrus gemacht, der sich als Fan der Hamburger entpuppte. „Wie in dem berühmten Film The Fog – Nebel des Grauens (aus dem Jahr 1980, Regie: John Carpenter, d. Red.) schlich auf einmal eine Nebelwand auf das Stadion zu, hüllte es förmlich ein“, berichtet der frühere BVB-Stadionsprecher und heutige Vereinsarchivar Gerd Kolbe bei fussball-raritaeten.de. „Der Nebel verwandelte sich das Stadion regelrecht in eine Waschküche“, sagte BVB-Spieler Reinhold Wosab später in einem Interview.

Fritz entschied sich dafür, die Partie abzubrechen. Sie wurde am 21. Dezember 1963 um 19.30 Uhr wiederholt – und fünf Minuten vor Spielende von HSV-Superstar Uwe Seeler mit dem 2:1 zugunsten der Hanseaten entschieden.

Am 2. Dezember 1967 das gleiche Bild. In der Bundesligapartie VfB Stuttgart – Borussia Neunkirchen (0:0) zog Schiedsrichter Wilfried Hilker aus Bochum (64 Bundesliga-Spiele zwischen 1965 und 1977) nach 55 Minuten aus den nebeligen Witterungsbedingungen die Konsequenzen – und brach das Spiel im Neckarstadion ab. Im Wiederholungsspiel setzten sich die Schwaben mit 2:1 gegen die Borussia aus dem Saarland durch.

Die dritte und bis heute letzte Bundesliga-Begegnung, die aufgrund von Nebel abgebrochen wurde, gab es am 31. Oktober 1972 in Braunschweig. Das Eintracht-Duell der Niedersachsen gegen den Vereins-Namensvetter aus Frankfurt musste an einem trüben Dienstagabend nach 45 Minute beim Stand von 3:0 für den Deutschen Meister von 1967 ebenfalls von Schiedsrichter Hilker abgebrochen. Mit kuriosen Randerscheinungen. Zuvor hatte der Unparteiische im dichten Nebel versucht, die Partie doch noch irgendwie über die Bühne zu bringen. In Brand gesteckte Strohballen, die rund um das Spielfeld postiert wurden (!) und auch die Abschaltung des Flutlichts brachten im Eintracht-Stadion an der Hamburger Straße kein Licht in den weißen Dunst. „Wenn es nicht besser wird, können wir nicht weitermachen“, ahnt Hilker schon vor dem Pausentee Böses. Die von den Braunschweigern von einer nahen Tankstelle herangekarrten Ölfässer, die die wirkungslosen Strohballen ersetzen sollten, waren dem Referee dann des Guten zu viel. „Der Nebel ist zu stark, ich muss abbrechen“, sagt Hilker – und bittet beide Teams zurück in die Kabinen. Frankfurts Trainer Erich Ribbeck, 1976 in Kaiserslautern auch beim ersten Spielabbruch nach Zuschauerausschreitungen auf der Bank, versucht es anschließend mit Ironie. „Jetzt haben wir zum ersten Mal in dieser Saison auswärts Glück gehabt“, erklärt der spätere Bundestrainer nach dem Spiel. Die Freude währt nur kurz. Am 28. Dezember 1972 verloren die von Ribbeck betreuten Frankfurter auch die Wiederholungsbegegnung – mit 1:2. (cge).

Mehr zum Thema:
Vierter Offizieller – Kein stressfreier Job

Wie Walter Frosch zur traurigen Kultfigur wurde…

Das Freistoßspray, eine belebende Neuerung

Aktuelle Umfrage: Stimmt ab!
Nach dem Macho-Spruch von Demirbay – Was haltet Ihr von „kreativen Strafen“ für Fußballprofis?

22.05.2024 13:41 Uhr | Quelle: WahreTabelle Schiedsrichter der Saison: 25 Kandidaten stehen zur Wahl

WT wird Teil von Transfermarkt

SdS_WahreTabelle_1716375737.jpg

Wer ist der beste Bundesliga-Schiedsrichter der Saison 2023/24? Darüber kann ab sofort hier abgestimmt werden. Registrierte Transfermarkt-User können den besten Schiri küren – 25 Kandidaten stehen zur Auswahl. Die von Wahre Tabelle und TM präsentierte Wahl läuft bis zum 31. Mai. Jetzt mitmachen! Felix Zwayer (43) und Deniz Aytekin (45) waren mit 18 Bundesliga-Partien am häufigsten im Einsatz, der jüngste Schiedsrichter war Florian Badstübner (33) und der älteste Dr...

22.05.2024 10:02 Uhr | Quelle: WahreTabelle Auswertung 34. Spieltag: Mainz 05 gewinnt höher, VfB niedriger – Gelb-Rot für Werders Lynen

Drei Korrekturen im Fokus

Burkardt-Jonathan-Bornauw-Sebastiaan-2023-2024-1045389851h_1716367138.jpg

Zum Saisonabschluss hat die WT-Community drei Schiedsrichter-Entscheidungen vom letzten Spieltag korrigiert. Zweimal war ein möglicher Strafstoß ein Thema, einmal eine Gelb-Rote-Karte. 34. Spieltag: Alle Korrekturen und strittigen Szenen im Überblick Beim 3:1 von Mainz 05 in Wolfsburg kam in der 32. Minute die Frage auf, ob der Mainzer Jonathan Burkardt im gegnerischen Strafraum gefoult wurde. Wolfsburgs Sebastiaan Bornauw bringt den Stürmer zu Fall, doch Schiedsrichter Frank Willenborg zeigt nicht auf den Punkt – 81,3 Prozent der User sowie alle drei Mitglieder des Kompetenzteams stimmten für eine Fehlentscheidung. „Das k...

16.05.2024 11:51 Uhr | Quelle: dpa Deutsche Schiedsrichter fiebern EM entgegen: „Besonderer Moment“

Zwayer und Siebert dabei

Felix-Zwayer-2023-2024-1044937621h_1715853250.jpg

Knapp einen Monat vor dem Start der Europameisterschaft sind die beiden nominierten deutschen Schiedsrichter Daniel Siebert und Felix Zwayer voller Vorfreude. „Das ist eine ganz tolle Sache, ein besonderer Moment, nominiert zu werden für so ein wichtiges Fußball-Turnier“, sagte Zwayer im Rahmen eines Workshops für die EM-Schiedsrichter in Offenbach. Community: Im Forum über Schiedsrichter-Themen mitdiskutieren Für den 42-Jährigen ist die EM in Deutschland eine Premiere: Erstmals wird er bei einem großen Turnier pfeifen. „Das ist sicherlich auch im Schiedsrichterleben etwas, worauf man dann irgendwann zum gegebenen Zeitpunkt hinarbeitet und auch darauf ...

15.05.2024 10:01 Uhr | Quelle: WahreTabelle Auswertung 33. Spieltag: Fünf strittige Szenen bei Bayer-Kantersieg in Bochum

Frage nach Elfmeter und Rote Karten

Benjamin-Brand-Schiedsrichter-1045092457h_1715760383.jpg

Zum fünften Mal in dieser Saison hat es nach einem Bundesliga-Wochenende keine Korrektur an einer Schiedsrichter-Entscheidung gegeben, dennoch lag der Fokus auf fünf Szenen. Drei davon fanden beim 5:0 von Bayer Leverkusen in Bochum statt. 33. Spieltag: Alle strittigen Szenen im Überblick 75 Prozent der WT-User hätten Bochums Felix Passlack für ein Foul an Nathan Tella in der 15. Minute nicht vom Platz gestellt, doch eine Mehrheit im Kompetenzteam votierte anders. „Für mich fehlt hier einfach die Ballkontrolle. Auch wenn das Foul für mich unstrittig ist, braucht Tella eben auch die Ballkontrolle, um von einer vereit...

07.05.2024 16:09 Uhr | Quelle: WahreTabelle Auswertung 32. Spieltag: Bayern-Elfmeter irregulär – Kritische Situationen in Bremen richtig

Eine Fehlentscheidung am 32. Spieltag. 

Tobias Welz beim Elfmeterpfiff.

Die Auswertung des 32. Spieltages der Bundesliga hat eine Fehlentscheidung der Unparteiischen ergeben. Beim Topspiel am Samstagmittag zwischen dem VfB Stuttgart und dem FC Bayern glich der Rekordmeister in der 37. Minute durch einen Elfmeter von Harry Kane aus, diesen hätte es nach Ansicht der WahreTabelle-Community aber nicht geben dürfen. 32. Spieltag: Alle strittigen Szenen im Überblick Waldemar Anton erwischte Serge Gnabry in einem Zweikampf mit der Hand im Gesicht, woraufhin der Bayern-Angreifer zu Boden sank. Der VAR griff aufgrund des klar zu erkennenden Kontaktes nicht ein, für die WT-User war dieser allerdings nicht ausschlaggebend für den Fall. „Ta...