Newsansicht

WahreTabelle 1.Bundesliga >> WahreTabelle 2.Bundesliga >>
22.01.2018 23:47 Uhr | Quelle: WahreTabelle

„Griechisch-römisch in Berlin“, Elfer – und 2:1-Sieg für BVB!

Bundesliga in der Auswertung: Bayer 04 Leverkusen „nur“ 4:2 in Sinsheim.

Yarmolenko_Andrij_Lustenberger_Fabian
Quelle: Imago Sportfoto / Archivbild
94. Minute in Berlin: Diese Ringer-Einlage mit Herthas Fabian Lustenberger und dem Dortmunder Andrij Yarmolenko hätte zwingend mit Elfmeter geahndet werden müssen...

Der 19. Spieltag der Fußball-Bundesliga sah die einzige tabellenrelevante Ergebniskorrektur bei WahreTabelle schon im Freitagsspiel zwischen Hertha BSC und Borussia Dortmund (1:1).

Die Szene des Tages im Berliner Olympiastadion gab es in der vierten Minute der Nachspielzeit. Andrij Yarmolenko (28) fiel elfmeterreif gegen Fabian Lustenberger (29). Schiedsrichter Christian Dingert (Lebecksmühle) hätte in dieser allerletzten Spielphase entweder direkt Elfmeter geben oder idealerweise seinen Video-Assistent in Köln, Dr. Jochen Drees, konsultieren müssen. „Relativ deutlich kein Abseits. Yarmolenko versucht noch, durchzuziehen, kommt aufgrund des regelwidrigen Einsatzes des Berliners aber nicht zum Abschluss. Elfmeter“, schrieb Kompetenzteam-Mitglied Adlerherz in der Auswertung am Montagabend. „Griechisch-römisch in Berlin, da hätte ich Strafstoß gegeben“, gab es für Hagi01 hier ebenfalls nur eine Entscheidungsmöglichkeit. Die Konsequenz: Elfmeter und 2:1-Erfolg für Borussia Dortmund, das durch das Remis und die übrigen Ergebnisse auf Rang sechs abrutschte.

Neuer Tabellenzweiter ist Bayer 04 Leverkusen. Die „Werkself“ kam bei 1899 Hoffenheim am Samstag zu einem souveränen 4:1-Auswärtserfolg. Dieser fiel bei WahreTabelle etwas knapper aus. Grund: In der 75. Minute hätte der ansonsten sehr souveräne Schiedsrichter Tobias Stieler (Hamburg) nach einem Foul von Leverkusens Griechen Panagiotis Retsos (19) gegen Nadiem Amiri auf den Elfmeterpunkt zeigen müssen. Griechisch-römisch also auch in Sinsheim und ein 2:4 aus Sicht der TSG. (cge).

Der Stand der Dinge: Die WahreTabelle der Fußball-Bundesliga nach 19 Spieltagen.

Mehr zum Thema:

1. FC Köln: Last Minute-Sieg bleibt stehen!

Wahre Fairplaytabelle: Bayer Leverkusen ganz unten!

BVB auf Platz zwei: Das ist die Wahre Hinrundentabelle

Der 19. Spieltag der Fußball-Bundesliga sah die einzige tabellenrelevante Ergebniskorrektur bei WahreTabelle schon im Freitagsspiel zwischen Hertha BSC und Borussia Dortmund (1:1).

Die Szene des Tages im Berliner Olympiastadion gab es in der vierten Minute der Nachspielzeit. Andrij Yarmolenko (28) fiel elfmeterreif gegen Fabian Lustenberger (29). Schiedsrichter Christian Dingert (Lebecksmühle) hätte in dieser allerletzten Spielphase entweder direkt Elfmeter geben oder idealerweise seinen Video-Assistent in Köln, Dr. Jochen Drees, konsultieren müssen. „Relativ deutlich kein Abseits. Yarmolenko versucht noch, durchzuziehen, kommt aufgrund des regelwidrigen Einsatzes des Berliners aber nicht zum Abschluss. Elfmeter“, schrieb Kompetenzteam-Mitglied Adlerherz in der Auswertung am Montagabend. „Griechisch-römisch in Berlin, da hätte ich Strafstoß gegeben“, gab es für Hagi01 hier ebenfalls nur eine Entscheidungsmöglichkeit. Die Konsequenz: Elfmeter und 2:1-Erfolg für Borussia Dortmund, das durch das Remis und die übrigen Ergebnisse auf Rang sechs abrutschte.

Neuer Tabellenzweiter ist Bayer 04 Leverkusen. Die „Werkself“ kam bei 1899 Hoffenheim am Samstag zu einem souveränen 4:1-Auswärtserfolg. Dieser fiel bei WahreTabelle etwas knapper aus. Grund: In der 75. Minute hätte der ansonsten sehr souveräne Schiedsrichter Tobias Stieler (Hamburg) nach einem Foul von Leverkusens Griechen Panagiotis Retsos (19) gegen Nadiem Amiri auf den Elfmeterpunkt zeigen müssen. Griechisch-römisch also auch in Sinsheim und ein 2:4 aus Sicht der TSG. (cge).

Der Stand der Dinge: Die WahreTabelle der Fußball-Bundesliga nach 19 Spieltagen.

Mehr zum Thema:

1. FC Köln: Last Minute-Sieg bleibt stehen!

Wahre Fairplaytabelle: Bayer Leverkusen ganz unten!

BVB auf Platz zwei: Das ist die Wahre Hinrundentabelle

Diese News betrifft folgende Schiedsrichter:

Christian Dingert Name : Christian Dingert
Geburtsdatum: 14.07.1980
Ort: Lebecksmühle
Tobias Stieler Name : Tobias Stieler
Geburtsdatum: 02.07.1981
Ort: Hamburg

Diese News betrifft folgende Schiedsrichter:

Christian Dingert
Name : Christian Dingert
Geburtsdatum: 14.07.1980
Ort: Lebecksmühle
Tobias Stieler
Name : Tobias Stieler
Geburtsdatum: 02.07.1981
Ort: Hamburg

25.01.2018 21:04


GladbacherFohlen
GladbacherFohlen

Bor. M'Gladbach-FanBor. M'Gladbach-Fan

GladbacherFohlen
Mitglied seit: 04.03.2013

Aktivität:
Beiträge: 5304

@manne

Zitat von manne
elfmeter ist lange kein tor also 1-1 und nicht korrigieren


Ich verweise dazu auf unsere Entscheidungskriterien:https://www.wahretabelle.de/service/entscheidungskriterien

Das ist nicht falsch was du sagst, jedoch lässt sich so am besten eine Tendenz ausmachen


"Das ist der ganz normale Wahnsinn hier im Borussia-Park!" - 100,5-Kommentator Andreas Küppers nach Igor de Camargos Last-Minute-Tor in der Relegation 2011 gegen Bochum


 Beitrag melden  Zitieren  Antworten


25.01.2018 20:59


manne


Bayern München-FanBayern München-Fan


Mitglied seit: 21.08.2016

Aktivität:
Beiträge: 1

elfmeter ist lange kein tor also 1-1 und nicht korrigieren


 Beitrag melden  Zitieren  Antworten


24.01.2018 11:40


Neon


Bor. Dortmund-FanBor. Dortmund-Fan


Mitglied seit: 20.03.2011

Aktivität:
Beiträge: 5521

@BigBoymann

Zitat von BigBoymann
Also wie vieleicht einige mitbekommen haben, sehe ich den Elfmeter für den BVB mehr als gerechtfertigt an. Worüber ich mich im ersten Moment ein wenig störe ist der Kommentar in der News, dass der VAR hätte eingreifen müssen!!!

Ist dies wirklich so?

Ich sehe dabei viele Facetten:

1.) Ich habe keine akute Änderung der Regeln und / oder Anweisungen mitbekommen. Seit den Aussagen zur Mitte der Hinrunde, dass nur noch bei klaren Fehlentscheidungen eingegriffen werden soll. Dennoch scheint es so, als ob intern nochmal eine klar Anweisung gesprochen wurde, mir scheint der VAR Einsatz sehr stark gemäßigt worden zu sein.

Dennoch sehe ich auch anhand der klaren Ansagen zu diesem Zeitpunkt, es war ein Wahrnehmungsproblem, hätte er die Szene aus einer anderen Sicht gesehen hätte Dingert (glaube ich) jedenfalls anders entschieden.

2.) Man kann aber auch hier sagen, Tatsachenentscheidung. Er hat die Szene gesehen und bewertet und damit ist dann kein Raum mehr für den VAR. Es ist vieleicht eine Fehlentscheidung, aber keine gravierende.
Von dieser Ansicht bin ich allerdings kein großer Freund, denn dann können wir in meinen Augen den VAR schnell wieder abschaffen.

3.) Insgesamt empfinde ich die Situation in der Buli derzeit aber wesentlich besser als noch in der Hinrunde, wo teils katastrophale Entscheidungen getroffen wurden. Nicht nur, dass einige Entscheidungen verschlimmbessert wurden, sondern auch in vielen Moment der völlig unnötige und nicht regelkonforme Einsatz des VAR (Bsp. Gladbach Schalke). Derzeit ist die Lage wesentlich entspannter und ich denke die Quote wird in der Rückrunde bisher einzigartig gut werden, vieleicht sogar in Richtung 100% korrekt korrigierter Entscheidungen. Dennoch bleibt hier die Frage, ist dies so gewollt?
Denn klar ist eine 100% Quote gut, aber wenn man dann dennoch von 100 Fehlentscheidungen nur 1 korrigiert, sieht die Welt nicht mehr so rosig aus, daher auch hier, traue keiner Statistik die du nicht selbst gefälscht hast.

Was sagt ihr? So wie es jetzt ist soll es bleiben, oder wieder ein vermehrter Einsatz des VAR, oder gar eine komplette Abschaffung?


So wie der VAR gewollt ist, war es sicher korrekt, hier nicht einzugreifen. Der SR hat die Szene ja offensichtlich wahr genommen und ist zu seiner eigenen, sehr fragwürdigen Bewertung gekommen.

Das ist keine Aufgabe des VAR, dieser sollte eher Wahrnehmungsfehler bzw. Situationen die der SR nicht gesehen hat bewerten.

Die Szene hätte der SR einfach allein lösen müssen, dazu hat ihm aber wohl in der Nachspielzeit der Mut gefehlt


 Beitrag melden  Zitieren  Antworten


20.09.2019 16:47 Uhr | Quelle: WahreTabelle Griechenland statt Bundesliga: Stegemann pfeift Derby in Athen

Schiri-Ansetzungen im deutschen Oberhaus

Stegemann.jpg_1568991217.jpg

Für Sascha Stegemann steht in dieser Woche ein Ausflug raus aus dem Bundesligaalltag an. Der 34-Jährige leitet am Sonntagabend die Partie zwischen Panathinaikos Athen und Olympiakos Piräus. Meistens sind die Begegnungen der Rivalen sehr hitzig und es kommt nicht selten zu Ausschreitungen. Erst im März durfte Marco Fritz das Spiel der beiden Klubs leiten und musste es nach 70 Minuten abbrechen. Außerhalb des Stadions hatte die Polizei Tränengas gegen Hooligans eingesetzt, welches dann durch den Wind ins Stadion getragen wurde. Nach einer einstündigen Unterbrechung beendete Fritz die Partie. Bereits in der ersten Halbzeit stürmten Fans auf das Spielfeld und attackierten Teammitglieder auf der Bank von Piräus. In Griechen...

19.09.2019 15:56 Uhr | Quelle: WahreTabelle Schiedsrichterball: Die trügerische Selbstbestätigung

Warum Welz auf den VAR hätte hören sollen

Welz.jpg_1568901534.jpg

Es war ein Samstagnachmittag, den Tobias Welz wohl nicht so schnell vergessen wird. Der 42-jährige Polizist war mit der Leitung des Spiels zwischen Union Berlin und Werder Bremen betraut und verhängte in dieser Partie drei Strafstöße und zwei Platzverweise. Bereits nach 70 Sekunden zeigte er das erste Mal auf den Punkt. Zwei Minuten später lief er dann in die Review Area und blieb – zur Überraschung der TV-Zuschauer – bei seiner Strafstoßentscheidung, die der DFB im Nachgang auch als regeltechnisch „falsch“ bezeichnete. Was war passiert? Der Bremer Davy Klaassen kam im Strafraum zu Fall, nachdem er von Unions Torhüter Rafal Gikiewicz leicht berührt worden war. Im Sturz wurde er zudem noch vom Verteidiger...

18.09.2019 16:22 Uhr | Quelle: WahreTabelle 2. Liga: HSV-Ausgleich hätte zählen müssen

Drei Korrekturen – Keine Änderung der Punkteverteilung

Harnik.jpg_1568816856.jpg

Am 6. Spieltag der 2. Bundesliga wurden drei Ergebnisse von der WT-Community korrigiert. Besonders diskutiert wurde dabei der zurückgepfiffene Ausgleichstreffer vom HSV im Derby gegen den FC St. Pauli. Nach einer Flanke von Bakery Jatta traf Lukas Hinterseer zum vermeintlichen 1:1 für den HSV. Allerdings hob der Linienrichter die Fahne und Schiedsrichter Sven Jablonski entschied auf Abstoß für St. Pauli. Die TV-Bilder gaben keinen Aufschluss darüber, ob der Ball tatsächlich zu 100 Prozent im Aus war. WT-User „1860forever“ meint: „Der Ball muss mit vollem Umfang die volle Linie überschreiten, das war hier ziemlich sicher nicht der Fall. Somit regulärer Treffer.“ 79 Prozent der Nutzer stimmen am Ende dafür,...

17.09.2019 17:11 Uhr | Quelle: WahreTabelle Bremen zweimal betroffen - in Mainz fliegt der Siegtorschütze

Vier Korrekturen am vierten Spieltag

Klaassen_1568733428.jpg

Am 4. Spieltag der Bundesliga hat das Kompetenzteam vier Entscheidungen der Schiedsrichter korrigiert. In der Partie Union Berlin – Werder Bremen (1:2) gab es gleich 6 strittige Szenen und zwei Änderungen, die allerdings das Endergebnis nicht betreffen. +++Diskussion zum Elfmeter für Klaassen +++ In der 5. Spielminute kommt Werders Davy Klaassen im Zweikampf gegen Rafal Gikiewicz zu Fall und Tobias Welz zeigt auf den Punkt. Nach einem Hinweis vom VAR sieht er sich die Szene an und bleibt am Ende bei seiner Entscheidung. WT-User „foebis04“ sagt: „Gikiewicz berührt Klaassen nicht, dieser hebt für mich ab und ...

16.09.2019 14:51 Uhr | Quelle: dpa 5000-Euro-Geldstrafe für VfB-Trainer Tim Walter

„Ich dachte, meine Frau pfeift heute.“

Walter.jpg_1568638724.jpg

Trainer Tim Walter vom VfB Stuttgart ist für seine öffentliche Schiedsrichter-Kritik nach dem 0:0 bei Erzgebirge Aue mit einer Geldstrafe in Höhe von 5000 Euro belegt worden. Der Grund sei unsportliches Verhalten, teilte der Deutsche Fußball-Bund (DFB) mit. Im Anschluss an die Partie am 23. August hatte Walter in Richtung Schiedsrichter Felix Zwayer gesagt: „Ich dachte, meine Frau pfeift heute. Die pfeift auch immer für die mit den schönsten Trikots.“ Auch den Video-Assistenten hatte der 43-Jährige kritisiert. Walter und der VfB stimmten dem Urteil zu, es ist damit rechtskräftig.