Newsansicht

WahreTabelle 1.Bundesliga >> WahreTabelle 2.Bundesliga >>
05.05.2017 12:45 Uhr | Quelle: WahreTabelle

UEFA will „ABBA“ – Neuerung bei Elfmeterschießen im Test

Testlauf bei U17-EM für neue Reihenfolge beim Elfer-Duell.

Stindl_Lars_MGB
Quelle: Imago Sportfoto
Lars Stindl von Borussia Mönchengladbach verwandelt gegen Frankfurts Keeper Lukas Hradecky vor der eigenen Kurve den ersten Elfmeter im Pokal-Halbfinale. Am Ende aber setzte sich die SGE durch…

Der europäische Fußball-Verband(UEFA) testet bei der aktuell in Kroatien stattfindenden U17-EM eine Neuerung beim Elfmeterschießen.

„ABBA“ lautet die neue Zauberformel, bei der die Reihenfolge der Schützen geändert werden soll. Derzeit sieht das Reglement vor, dass nach einem nach Verlängerung immer noch nicht entschiedenen Spiel ein Elfmeterschießen den Sieger ermitteln muss. Der Schiedsrichter wirft zunächst zwei Mal eine Münze. Mit dem ersten Wurf wird das Tor ermittelt, auf das geschossen wird. Mit dem zweiten Münzwurf ermittelt der Referee das Team, welches den ersten Schuss im Elfmeterschießen abgeben darf. Die Entscheidung wird von den beiden Mannschaftskapitänen getroffen. Eine nicht unwesentliche Wahl, denn aktuellen Studien zufolge gehen 60 Prozent der gewonnenen Elfmeterschießen an die Mannschaft, die den ersten Elfmeter ausführt.

Hier will die UEFA ansetzen und in einem Feldversuch bei der U17-Europameisterschaft – mit Genehmigung der Regelhüter des International Football Association Board (IFAB) – eine Neuerung testen.

Das Prinzip zu dieser Neuerung folgt der Formel „ABBA“ –Mannschaft A schießt den ersten Elfmeter, danach ist Team B zweimal dran, danach Team A zweimal, dann wieder Team B zweimal usw. Welche Mannschaft beginnt, ermittelt wie bisher auch der Münzwurf. Bislang treten die Schützen immer abwechselnd an. Nach diesem neuen Modell hätte nicht immer die gleiche Mannschaft den Druck, nachziehen zu müssen. Dies dient u. a. dem Fairnessgedankten. „Die Annahme ist, dass der Spieler, der pro Paar den zweiten Elfmeter schießen muss, unter größerem mentalen Druck steht“, hieß es dazu bei der UEFA, die den Tiebreak beim Tennis als Vorbild für die Neuerung nennt.

Dass das Team, welches auf die gegnerische Kurve schießen und jeweils einen Elfmeter „nachlegen“ muss, nicht immer im Nachteil ist, bewies zuletzt Eintracht Frankfurt. Im Elfmeter-Krimi im DFB-Pokal-Halbfinale (8:7) gewannen die Hessen in der vergangenen Woche bei Borussia Mönchengladbach, obwohl sie dabei nach verlorener Platzwahl vor der Gladbacher Nordkurve antreten und dem VfL den ersten Schuss überlassen mussten. (cge).

Mehr zum Thema:

„Das erste Mal bei der EM“…. Elfmeter und Elfer-Drama

Bundesliga-Elfmeterschützen mit die sichersten in Europa

WahreTabelle-Special: Wahrheiten über Elfmeter

Aktuelle Umfrage: Stimmt ab!

Schiedsrichter Wolfgang Stark aus Ergolding wird mit seinem nächsten Einsatz neuer Rekord-Referee in der Fußball-Bundesliga. Wie schätzt Ihr die Leistung des Unparteiischen aus Bayern ein?

Der europäische Fußball-Verband(UEFA) testet bei der aktuell in Kroatien stattfindenden U17-EM eine Neuerung beim Elfmeterschießen.

„ABBA“ lautet die neue Zauberformel, bei der die Reihenfolge der Schützen geändert werden soll. Derzeit sieht das Reglement vor, dass nach einem nach Verlängerung immer noch nicht entschiedenen Spiel ein Elfmeterschießen den Sieger ermitteln muss. Der Schiedsrichter wirft zunächst zwei Mal eine Münze. Mit dem ersten Wurf wird das Tor ermittelt, auf das geschossen wird. Mit dem zweiten Münzwurf ermittelt der Referee das Team, welches den ersten Schuss im Elfmeterschießen abgeben darf. Die Entscheidung wird von den beiden Mannschaftskapitänen getroffen. Eine nicht unwesentliche Wahl, denn aktuellen Studien zufolge gehen 60 Prozent der gewonnenen Elfmeterschießen an die Mannschaft, die den ersten Elfmeter ausführt.

Hier will die UEFA ansetzen und in einem Feldversuch bei der U17-Europameisterschaft – mit Genehmigung der Regelhüter des International Football Association Board (IFAB) – eine Neuerung testen.

Das Prinzip zu dieser Neuerung folgt der Formel „ABBA“ –Mannschaft A schießt den ersten Elfmeter, danach ist Team B zweimal dran, danach Team A zweimal, dann wieder Team B zweimal usw. Welche Mannschaft beginnt, ermittelt wie bisher auch der Münzwurf. Bislang treten die Schützen immer abwechselnd an. Nach diesem neuen Modell hätte nicht immer die gleiche Mannschaft den Druck, nachziehen zu müssen. Dies dient u. a. dem Fairnessgedankten. „Die Annahme ist, dass der Spieler, der pro Paar den zweiten Elfmeter schießen muss, unter größerem mentalen Druck steht“, hieß es dazu bei der UEFA, die den Tiebreak beim Tennis als Vorbild für die Neuerung nennt.

Dass das Team, welches auf die gegnerische Kurve schießen und jeweils einen Elfmeter „nachlegen“ muss, nicht immer im Nachteil ist, bewies zuletzt Eintracht Frankfurt. Im Elfmeter-Krimi im DFB-Pokal-Halbfinale (8:7) gewannen die Hessen in der vergangenen Woche bei Borussia Mönchengladbach, obwohl sie dabei nach verlorener Platzwahl vor der Gladbacher Nordkurve antreten und dem VfL den ersten Schuss überlassen mussten. (cge).

Mehr zum Thema:

„Das erste Mal bei der EM“…. Elfmeter und Elfer-Drama

Bundesliga-Elfmeterschützen mit die sichersten in Europa

WahreTabelle-Special: Wahrheiten über Elfmeter

Aktuelle Umfrage: Stimmt ab!

Schiedsrichter Wolfgang Stark aus Ergolding wird mit seinem nächsten Einsatz neuer Rekord-Referee in der Fußball-Bundesliga. Wie schätzt Ihr die Leistung des Unparteiischen aus Bayern ein?

05.05.2017 13:32


Loomer
Loomer

Bayern München-FanBayern München-Fan


Mitglied seit: 06.04.2014

Aktivität:
Beiträge: 4811

@semi93

Zitat von semi93
Zitat aus Artikel:
"Mit dem ersten Wurf wird das Tor ermittelt, auf das geschossen wird. Mit dem zweiten Münzwurf ermittelt der Referee das Team, welches den ersten Schuss im Elfmeterschießen abgeben darf."




Haha, Du hast natürlich vollkommen recht! Das muss ich irgendwie gekonnt überlesen haben, sorry


Die schönste Nebensache der Welt!


 Beitrag melden  Zitieren  Antworten


05.05.2017 13:31


Loomer
Loomer

Bayern München-FanBayern München-Fan


Mitglied seit: 06.04.2014

Aktivität:
Beiträge: 4811

@adlerherz

Zitat von adlerherz
Zitat von Loomer
Zitat von
Dass das Team, welches auf die gegnerische Kurve schießen und jeweils einen Elfmeter „nachlegen“ muss, nicht immer im Nachteil ist, bewies zuletzt Eintracht Frankfurt. Im Elfmeter-Krimi im DFB-Pokal-Halbfinale (8:7) gewannen die Hessen in der vergangenen Woche bei Borussia Mönchengladbach, obwohl sie dabei nach verlorener Platzwahl vor der Gladbacher Nordkurve antreten und dem VfL den ersten Schuss überlassen mussten. (cge).


Wie ist das denn beim Elfmeterschießen?
Gibt es da ein Los für beide Entscheidungen? Oder wird beides nacheinander ausgelost?

Bisher und auch in Zukunft mit dem neuen System ist vorgesehen, dass beides einzeln gelost wird (nicht wie beim Anstoß).


Ok, danke! Ist ja auch mehr als fair.
Obwohl es in manchen Stadien für die Gastmannschaft auch relativ egal ist, vor welcher Kurve sie schießt.
Wenn man zum Beispiel an München denkt, wo die Gästefans auf den obersten platz in der Ecke unterm Dach verbannt sind.....


Die schönste Nebensache der Welt!


 Beitrag melden  Zitieren  Antworten


05.05.2017 13:30


semi93


1. FC Nürnberg-Fan1. FC Nürnberg-Fan


Mitglied seit: 12.11.2009

Aktivität:
Beiträge: 33

Steht doch schon da...

Zitat aus Artikel:
"Mit dem ersten Wurf wird das Tor ermittelt, auf das geschossen wird. Mit dem zweiten Münzwurf ermittelt der Referee das Team, welches den ersten Schuss im Elfmeterschießen abgeben darf."




 Beitrag melden  Zitieren  Antworten


27.02.2020 21:41 Uhr | Quelle: WahreTabelle Schiedsrichterball: Hand ist Hand?

 Eingriffsgrund & Überprüfungszeitraum des VAR im Fokus

Brych.jpg_1582837129.jpg

Dr. Felix Brych und sein Videoassistent Bastian Dankert hatten am vergangenen Samstag beim Bundesligaspiel zwischen Borussia Mönchengladbach und der TSG 1899 Hoffenheim einiges zu tun, gerade mit Handspielen. Zunächst gab es in der 74. Minute einen Handelfmeter für die „Fohlen“, nachdem Hübner den Ball auf der Strafraumlinie mit der Hand gespielt hatte. Hier musste VAR Bastian Dankert die kalibrierten Abseitslinien zweckentfremden, um zu erkennen, dass das Vergehen innerhalb des Strafraums stattgefunden hatte....

26.02.2020 18:53 Uhr | Quelle: WahreTabelle 1. Liga: Gladbach hätte gegen Hoffenheim gewonnen

Handspiel von Wendt falsch bewertet

D8912F67-B856-4D89-AED9-A247E41914AC_1582837807.jpeg

Am 23. Spieltag der Bundesliga hätte Borussia Mönchengladbach in der Wahren Tabelle einen Sieg gegen 1899 Hoffenheim geholt (1:1). Ein Tor von Gladbachs Alassane Plea in der 82. Minute wurde fälschlicherweise wegen eines Handspiels zurückgenommen. Oscar Wendt hatte im Vorfeld des Treffers den Ball mit der Hand gespielt und somit das Tor zum vermeintlichen 2:0 eingeleitet. Schiedsrichter Dr. Felix Brych sah sich die Szene nach einem Hinweis des VAR an und nahm den Treffer dann zurück. Die Wahre Tabelle-Community vertritt einen anderen Standpunkt. Nutzer „DankeOlli“ schrieb: „Also meiner Meinung nach kein strafbares Handspiel. Wendt versucht das Handspiel zu verhindern, bekommt den Ball dann nach viel Gestocher und Abpraller gegen de...

25.02.2020 15:46 Uhr | Quelle: WahreTabelle 2. Liga: St. Pauli hätte im Derby höher gewinnen müssen

Tor zu Unrecht wegen Abseits aberkannt

Belatelli.jpg_1582642230.jpg

Der FC St. Pauli hätte das Hamburger Stadtderby am 23. Spieltag der 2. Bundesliga gegen den Hamburger SV sogar noch höher gewinnen müssen (2:0). In der 67. Minute wurde ein Tor von Rico Benatelli zum vermeintlichen 3:0 wieder aberkannt. +++ Die Diskussion um Benatellis Treffer +++ Der Mittelfeldspieler von St. Pauli köpfte einen Eckball unhaltbar für HSV-Schlussmann Heuer Fernandes ins Tor. Beim Kopfball stand Ryo Miyaichi allerdings vor Fernandes und Schiedsrichter Manuel Gräfe entschied gemeinsam mit dem Videoassistenten auf Abseits. Wahre Tabelle-Nutzer „GladbacherFohlen“ schrieb: &bdqu...

24.02.2020 23:38 Uhr | Quelle: dpa Videobeweis: DFB weist Dresden-Protest ab

«Die Entscheidung des Schiedsrichters ist als Tatsachenentscheidung nicht anfechtbar»

Schmidt.jpg_1582584371.jpg

Das Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) hat den Einspruch von Zweitligist Dynamo Dresden gegen die Wertung des Spiels gegen Darmstadt 98 abgewiesen. Das teilte der DFB am Montag mit. Dresden hatte das Spiel am 7. Februar 2:3 verloren, argumentierte aber, der Videoschiedsrichter habe beim nicht gegebenen 3:3 unberechtigterweise eingegriffen. «Die Entscheidung des Schiedsrichters ist als Tatsachenentscheidung nicht anfechtbar. Es lässt sich auch kein Regelverstoß des Unparteiischen oder ein Fehler des Videoassistenten erkennen», begründete Hans E. Lorenz, der Vorsitzende des DFB-Sportgerichts, die Entscheidung. Dynamos Stürmer Patrick Schmidt hatte in der 72. Spielminute den vermeintlichen Ausgleich...

23.02.2020 15:11 Uhr | Quelle: dpa «Mecker-Gelb»: Amateur-Referees befürworten konsequentes Handeln

76 Prozent sind in einer Abstimmung für härteres Durchgreifen

Gelb.jpg_1582467675.jpg

Das konsequente Vorgehen der Unparteiischen in der Bundesliga gegen Unsportlichkeiten wird von den Schiedsrichter der Amateurligen unterstützt. Dies ist das Ergebnis einer Umfrage des Deutschen Fußball-Bundes auf dem Amateurportal «fussball.de». Laut einer Mitteilung des DFB am Freitag befürworteten 76 Prozent der Schiedsrichter, die an der Umfrage teilnahmen, das Durchgreifen im Rahmen bestehender Regeln. «Die Schiedsrichter in den Kreis- und Bezirksligen unterstützen mehrheitlich den neuen Kurs, nämlich dass Unsportlichkeiten gegenüber dem Spiel, dem Gegner und dem Schiedsrichter, wie zum Beispiel heftiges Meckern und gestenreiches Reklamieren, konsequent sanktioniert werden», sagte DFB-Vizepräsident Ronny Z...