Newsansicht

WahreTabelle 1.Bundesliga >> WahreTabelle 2.Bundesliga >>
18.06.2017 22:19 Uhr | Quelle: WahreTabelle

Confed Cup: Schiedsrichter gleich mehrfach im Fokus

„Video-Assistent“ greift in beiden Sonntagsspielen ein.

Vidal_Arturo_Chile
Quelle: Imago Sportfoto
Den in der Nachspielzeit der ersten Hälfte von Schiedsrichter Damir Skomina (m.) zurückgenommenen Treffer von Eduardo Vargas (l.) hatte nicht nur Chiles Superstar Arturo Vidal (r.) als korrekt angesehen...

Arturo Vidal wollte sich auf dem Weg in die Katakomben des Spartak-Stadions von Moskau nicht beruhigen. Die Entscheidung von Schiedsrichter Damir Skomina (40) aus Slowenien, im Spiel der Gruppe B beim Confederations Cup gegen Kamerun einen Treffer von Eduardo Vargas (45. + 1) nach einer Hinzuziehung des sogenannten „Video-Assistenten“ zurückzunehmen, brachte den 30 Jahre alten Bayern-Star in Rage. Den Treffer des ehemaligen Hoffenheimers, inzwischen in Mexiko aktiv, nicht anzuerkennen, erwies sich als Millimeterentscheidung.

Sichtbar für die Fans im 2014 fertiggestellten Moskauer Stadion und für die TV-Zuschauer wurde sie durch den Insert „VAR Decision: No goal“ (Dt.: „Video-Assistent-Entscheidung: Kein Tor“).

„Für den Schiedsrichter eine ganz schwierige Situation, er kennt solche Abseitsszenen aus jahrelanger Erfahrung und wird nun von außen quasi korrigiert, steckt damit in einer Zwickmühle“, sagte Vize-Weltmeister Sebastian Kehl in der Halbzeitanalyse im ZDF. Der Schlusspunkt dieser lange Zeit offenen Partie, in der Vidal „La Roja“ mit einem wuchtigen Kopfballtreffer zum 0:1 (81.) erlöste, blieb erneut Skomina und seinem Video-Assistenten Clement Turpin aus Frankreich vorbehalten. In der Nachspielzeit erzielte Vargas auf Zuspiel von Alexis Sanchez das vermeintliche 2:0 für Chile. Dieses Mal entschied das Schiedsrichter-Gespann zunächst auf Abseits, wurde jedoch dann vom Video-Referee überstimmt. Die Folge: Der Treffer zählte, Chile gewann verdient. „Es ist irgendwie lustig, dass wir durch den Video-Beweis weniger Diskussionen haben wollten und nun plötzlich noch mehr diskutieren“, merkte Sebastian Kehl in der Nachbetrachtung an. „Die haben ja sogar die Kalibrierungslinien gezogen, dabei aber die Körperhaltung nicht berücksichtigt“, schrieb der User Spielbeobachter im Forum „Confederations Cup“ der Fußball-Community WahreTabelle zum zweiten Treffer von Vargas, „ die müssten sie schon dreidimensional ziehen, das können sie aber nicht. Was für ein Mist mit diesem Videobeweis.“ Kompetenzteam-Mitglied Hagi01 zu dieser Szene: „Wie der Schiedsrichter-Assistent hier, also erst bei der letzten Aktion, die Fahne heben kann, ist mir völlig schleierhaft. Dass da zwei Verteidiger dahinter sind, muss er sehen. Das war doch nicht schwer zu erkennen.“

Bereits im ersten Sonntagsspiel in Gruppe A zwischen Europameister Portugal und CONCACAF-Titelträger Mexiko (2:2) hatte es am Nachmittag in Kasan die „Bildschirm-Geste“ von Schiedsrichter Nestor Pitana (42) aus Argentinien mit der Bitte um Hilfe aus dem Video-Kontrollraum gegeben. Nach 21 Minuten wurde Portugal ein Treffer von Nani nach Vorarbeit von Superstar Cristiano Ronaldo wegen einer Abseitsstellung nachträglich vom Video-Assistenten Jair Marrufo aus den USA zurückgenommen.

Weltmeister Deutschland startet am Montag (17 Uhr) in Sotschi gegen Australien und mit Schiedsrichter Mark Geiger (42, USA) in das Turnier. Im Eröffnungsspiel hatte Gastgeber Russland bereits am Samstag Ozeanien-Meister Neuseeland mit 2:0 (1:0) bezwungen. (cge).

Mehr zum Thema:

Kommt die nächste Fußballregel-Revolution?

Video-Schiedsrichter beim Länderspiel-Klassiker Italien – Deutschland

Aktuelle Umfrage: Stimmt ab!

WahreTabelle bittet zur Abstimmung: Wählt zum Abschluss der Bundesliga-Spielzeit 2016/17 den Schiedsrichter der Saison. Wer ist euer Favorit?

Arturo Vidal wollte sich auf dem Weg in die Katakomben des Spartak-Stadions von Moskau nicht beruhigen. Die Entscheidung von Schiedsrichter Damir Skomina (40) aus Slowenien, im Spiel der Gruppe B beim Confederations Cup gegen Kamerun einen Treffer von Eduardo Vargas (45. + 1) nach einer Hinzuziehung des sogenannten „Video-Assistenten“ zurückzunehmen, brachte den 30 Jahre alten Bayern-Star in Rage. Den Treffer des ehemaligen Hoffenheimers, inzwischen in Mexiko aktiv, nicht anzuerkennen, erwies sich als Millimeterentscheidung.

Sichtbar für die Fans im 2014 fertiggestellten Moskauer Stadion und für die TV-Zuschauer wurde sie durch den Insert „VAR Decision: No goal“ (Dt.: „Video-Assistent-Entscheidung: Kein Tor“).

„Für den Schiedsrichter eine ganz schwierige Situation, er kennt solche Abseitsszenen aus jahrelanger Erfahrung und wird nun von außen quasi korrigiert, steckt damit in einer Zwickmühle“, sagte Vize-Weltmeister Sebastian Kehl in der Halbzeitanalyse im ZDF. Der Schlusspunkt dieser lange Zeit offenen Partie, in der Vidal „La Roja“ mit einem wuchtigen Kopfballtreffer zum 0:1 (81.) erlöste, blieb erneut Skomina und seinem Video-Assistenten Clement Turpin aus Frankreich vorbehalten. In der Nachspielzeit erzielte Vargas auf Zuspiel von Alexis Sanchez das vermeintliche 2:0 für Chile. Dieses Mal entschied das Schiedsrichter-Gespann zunächst auf Abseits, wurde jedoch dann vom Video-Referee überstimmt. Die Folge: Der Treffer zählte, Chile gewann verdient. „Es ist irgendwie lustig, dass wir durch den Video-Beweis weniger Diskussionen haben wollten und nun plötzlich noch mehr diskutieren“, merkte Sebastian Kehl in der Nachbetrachtung an. „Die haben ja sogar die Kalibrierungslinien gezogen, dabei aber die Körperhaltung nicht berücksichtigt“, schrieb der User Spielbeobachter im Forum „Confederations Cup“ der Fußball-Community WahreTabelle zum zweiten Treffer von Vargas, „ die müssten sie schon dreidimensional ziehen, das können sie aber nicht. Was für ein Mist mit diesem Videobeweis.“ Kompetenzteam-Mitglied Hagi01 zu dieser Szene: „Wie der Schiedsrichter-Assistent hier, also erst bei der letzten Aktion, die Fahne heben kann, ist mir völlig schleierhaft. Dass da zwei Verteidiger dahinter sind, muss er sehen. Das war doch nicht schwer zu erkennen.“

Bereits im ersten Sonntagsspiel in Gruppe A zwischen Europameister Portugal und CONCACAF-Titelträger Mexiko (2:2) hatte es am Nachmittag in Kasan die „Bildschirm-Geste“ von Schiedsrichter Nestor Pitana (42) aus Argentinien mit der Bitte um Hilfe aus dem Video-Kontrollraum gegeben. Nach 21 Minuten wurde Portugal ein Treffer von Nani nach Vorarbeit von Superstar Cristiano Ronaldo wegen einer Abseitsstellung nachträglich vom Video-Assistenten Jair Marrufo aus den USA zurückgenommen.

Weltmeister Deutschland startet am Montag (17 Uhr) in Sotschi gegen Australien und mit Schiedsrichter Mark Geiger (42, USA) in das Turnier. Im Eröffnungsspiel hatte Gastgeber Russland bereits am Samstag Ozeanien-Meister Neuseeland mit 2:0 (1:0) bezwungen. (cge).

Mehr zum Thema:

Kommt die nächste Fußballregel-Revolution?

Video-Schiedsrichter beim Länderspiel-Klassiker Italien – Deutschland

Aktuelle Umfrage: Stimmt ab!

WahreTabelle bittet zur Abstimmung: Wählt zum Abschluss der Bundesliga-Spielzeit 2016/17 den Schiedsrichter der Saison. Wer ist euer Favorit?

19.06.2017 07:35


Runner-king


1860 München-Fan1860 München-Fan


Mitglied seit: 29.08.2015

Aktivität:
Beiträge: 339

Eine Entscheidung des Videoschiedsrichters sollte für den Zuschauer nachvollziehbar sein. Beim nicht gegebenen Tor für Chile ist sie das nicht. Ich frage mich, welche Hilfslinien er zur Verfügung hatte, die aussagekräftig genug waren, um hier den Schiedsrichter zu überstimmen. Für mich war das Gleiche Höhe und das Tor korrekt. 
Allerdings beim zweiten Tor hat er richtig entschieden. Wobei man dem Assistenten nochmals erklären sollte, dass nicht nur der Torwart und ein Abwehrspieler, sondern auch zwei Abwehrspieler das Abseits aufheben


 Beitrag melden  Zitieren  Antworten


22.10.2017 20:02 Uhr | Quelle: WahreTabelle HSV gegen FC Bayern: Hamburg hadert nach Platzverweis

Bundesliga bei WahreTabelle: Drei strittige Szenen in Frankfurt.

Jung_Gideon_HSV

Die Situation für den Hamburger SV hat sich nach dem neunten Spieltag in der Fußball-Bundesliga verschärft. Durch das 1:1 des SC Freiburg gegen 1899 Hoffenheim fielen die Hamburger nach ihrem unglücklichen 0:1 gegen den FC Bayern München im Samstagabendspiel auf den Relegationsplatz zurück. Die Heimpleite gegen den deutschen Rekordmeister war die sechste Niederlage in den letzten sieben Liga-Spielen für den HSV. Entscheidend aus Hamburger Sicht: Die Rote Karte für Gideon Jung durch Schiedsrichter Marco Fritz (Korb) in der 39. Minute

20.10.2017 12:00 Uhr | Quelle: WahreTabelle Schiedsrichter Marco Fritz leitet HSV gegen FC Bayern

Referee-Ansetzungen: Freitagsspiel für Bibiana Steinhaus.

Fritz_Marco_Korb

An die letzte Partie gegen den FC Bayern München in der Fußball-Bundesliga haben die Fans des Hamburger SV nur ungute Erinnerungen. Ein 0:1 in der 88. Minute durch Nationalspieler Joshua Kimmich kostete HSV-Coach Bruno Labbadia (50) einen Tag nach dem Spiel den Job. Am Samstag könnte es ab 18.30 Uhr im Abendspiel gegen die Münchner auch für den aktuelle HSV-Trainer Markus Gisdol (48) schon ein Endspiel werden. Die Hamburger verloren fünf der letzten sechs BL-Spiele. Ihre Bilanz gegen den deutschen Rekordmeister hält ligaweit einige Bestmarken – auf Seiten der Bayern! Der Branchenriese gewann 63 von 104 Duellen gegen den HSV und erzielte dabei 240 Tore, das ...

19.10.2017 15:56 Uhr | Quelle: WahreTabelle Schiedsrichterball: Das Wetter wird schlechter…

Kolumne: Johannes Gründel erklärt bei WahreTabelle das Regelwerk und strittige Szenen.

Jablonski_Sven_DresdenFCING

…so konnte man das am vergangenen Samstag in der 2. Liga zumindest vermuten, wenn man sah, wie tief eine Schwalbe in Dresden flog. Dynamos Niklas Kreuzer ging im – ach was: ohne – Zweikampf mit Ingolstadts Marcel Gaus zu Boden, ohne dass es eine Berührung zwischen den beiden Kontrahenten gab. Schiedsrichter Sven Jablonski (27, Bremen), so schreibt man gerne, „fiel drauf rein“, gab also den ungerechtfertigten Strafstoß für die SGD. Diese Formulierung legt den ...

17.10.2017 23:09 Uhr | Quelle: WahreTabelle Kieler Krimi nur 3:3!

Auch Elfmeter für Dresden im „Fokus 2. Liga“.

Wittek_Mathias_Ducksch_Marvin_FCHKiel

28:10 Torschüsse für Holstein Kiel im 5:3-Krimi beim 1. FC Heidenheim am zehnten Spieltag der 2. Liga – die Zuschauer in der Voith Arena erlebten eine Partie, in der alles möglich schien. Heidenheim kam nach der Roten Karte von FIFA-Schiedsrichter Felix Zwayer (Berlin) für Mathias Wittek (43.) eindrucksvoll zurück. Marnon Busch (48.) und „Mister Heidenheim“, Marc Schnatterer (52.) per Freistoß drehten die Partie zwischenzeitlich auf 3:2 für den FCH. David Kinsombi (81.) und der überragende Marvin Ducksch (83.) mit seinem dritten Tor in dieser Partie sorgten für den fulminanten 5:3-Endstand. Die Partie stand bei der Fu&sz...

16.10.2017 23:24 Uhr | Quelle: WahreTabelle Kein Elfmeter für Leipzig: Remis für BVB

Bundesliga in der Auswertung: Eine entscheidende Korrektur im Spitzenspiel.

Sokratis_AugustinJeanKevin

Bei Borussia Dortmund saß der Frust nach der 2:3 (1:2)-Heimpleite gegen RB Leipzig am achten Spieltag in der Fußball-Bundesliga und der ersten Niederlage nach dem Vereinsrekord von 41 unbesiegten Partien im Signal Iduna Park tief. Die Borussia muss bei nur zwei bzw. drei Zählern Vorsprung und nun zwei anstehenden Auswärtsspielen bei Eintracht Frankfurt und Hannover 96 mit den Verfolgern FC Bayern München und RBL rechnen. Die Auswertung des achten Spieltages durch die Fußball-Community WahreTabelle zeigt am Montagabend allerdings, dass die Dortmunder ihren Sechs-Punkte-Vorsprung auf die Roten Bullen gehalten hätten. Die einzige tabellenrele...