Newsansicht

WahreTabelle 1.Bundesliga >> WahreTabelle 2.Bundesliga >>
18.06.2017 22:19 Uhr | Quelle: WahreTabelle

Confed Cup: Schiedsrichter gleich mehrfach im Fokus

„Video-Assistent“ greift in beiden Sonntagsspielen ein.

Vidal_Arturo_Chile
Quelle: Imago Sportfoto
Den in der Nachspielzeit der ersten Hälfte von Schiedsrichter Damir Skomina (m.) zurückgenommenen Treffer von Eduardo Vargas (l.) hatte nicht nur Chiles Superstar Arturo Vidal (r.) als korrekt angesehen...

Arturo Vidal wollte sich auf dem Weg in die Katakomben des Spartak-Stadions von Moskau nicht beruhigen. Die Entscheidung von Schiedsrichter Damir Skomina (40) aus Slowenien, im Spiel der Gruppe B beim Confederations Cup gegen Kamerun einen Treffer von Eduardo Vargas (45. + 1) nach einer Hinzuziehung des sogenannten „Video-Assistenten“ zurückzunehmen, brachte den 30 Jahre alten Bayern-Star in Rage. Den Treffer des ehemaligen Hoffenheimers, inzwischen in Mexiko aktiv, nicht anzuerkennen, erwies sich als Millimeterentscheidung.

Sichtbar für die Fans im 2014 fertiggestellten Moskauer Stadion und für die TV-Zuschauer wurde sie durch den Insert „VAR Decision: No goal“ (Dt.: „Video-Assistent-Entscheidung: Kein Tor“).

„Für den Schiedsrichter eine ganz schwierige Situation, er kennt solche Abseitsszenen aus jahrelanger Erfahrung und wird nun von außen quasi korrigiert, steckt damit in einer Zwickmühle“, sagte Vize-Weltmeister Sebastian Kehl in der Halbzeitanalyse im ZDF. Der Schlusspunkt dieser lange Zeit offenen Partie, in der Vidal „La Roja“ mit einem wuchtigen Kopfballtreffer zum 0:1 (81.) erlöste, blieb erneut Skomina und seinem Video-Assistenten Clement Turpin aus Frankreich vorbehalten. In der Nachspielzeit erzielte Vargas auf Zuspiel von Alexis Sanchez das vermeintliche 2:0 für Chile. Dieses Mal entschied das Schiedsrichter-Gespann zunächst auf Abseits, wurde jedoch dann vom Video-Referee überstimmt. Die Folge: Der Treffer zählte, Chile gewann verdient. „Es ist irgendwie lustig, dass wir durch den Video-Beweis weniger Diskussionen haben wollten und nun plötzlich noch mehr diskutieren“, merkte Sebastian Kehl in der Nachbetrachtung an. „Die haben ja sogar die Kalibrierungslinien gezogen, dabei aber die Körperhaltung nicht berücksichtigt“, schrieb der User Spielbeobachter im Forum „Confederations Cup“ der Fußball-Community WahreTabelle zum zweiten Treffer von Vargas, „ die müssten sie schon dreidimensional ziehen, das können sie aber nicht. Was für ein Mist mit diesem Videobeweis.“ Kompetenzteam-Mitglied Hagi01 zu dieser Szene: „Wie der Schiedsrichter-Assistent hier, also erst bei der letzten Aktion, die Fahne heben kann, ist mir völlig schleierhaft. Dass da zwei Verteidiger dahinter sind, muss er sehen. Das war doch nicht schwer zu erkennen.“

Bereits im ersten Sonntagsspiel in Gruppe A zwischen Europameister Portugal und CONCACAF-Titelträger Mexiko (2:2) hatte es am Nachmittag in Kasan die „Bildschirm-Geste“ von Schiedsrichter Nestor Pitana (42) aus Argentinien mit der Bitte um Hilfe aus dem Video-Kontrollraum gegeben. Nach 21 Minuten wurde Portugal ein Treffer von Nani nach Vorarbeit von Superstar Cristiano Ronaldo wegen einer Abseitsstellung nachträglich vom Video-Assistenten Jair Marrufo aus den USA zurückgenommen.

Weltmeister Deutschland startet am Montag (17 Uhr) in Sotschi gegen Australien und mit Schiedsrichter Mark Geiger (42, USA) in das Turnier. Im Eröffnungsspiel hatte Gastgeber Russland bereits am Samstag Ozeanien-Meister Neuseeland mit 2:0 (1:0) bezwungen. (cge).

Mehr zum Thema:

Kommt die nächste Fußballregel-Revolution?

Video-Schiedsrichter beim Länderspiel-Klassiker Italien – Deutschland

Aktuelle Umfrage: Stimmt ab!

WahreTabelle bittet zur Abstimmung: Wählt zum Abschluss der Bundesliga-Spielzeit 2016/17 den Schiedsrichter der Saison. Wer ist euer Favorit?

Arturo Vidal wollte sich auf dem Weg in die Katakomben des Spartak-Stadions von Moskau nicht beruhigen. Die Entscheidung von Schiedsrichter Damir Skomina (40) aus Slowenien, im Spiel der Gruppe B beim Confederations Cup gegen Kamerun einen Treffer von Eduardo Vargas (45. + 1) nach einer Hinzuziehung des sogenannten „Video-Assistenten“ zurückzunehmen, brachte den 30 Jahre alten Bayern-Star in Rage. Den Treffer des ehemaligen Hoffenheimers, inzwischen in Mexiko aktiv, nicht anzuerkennen, erwies sich als Millimeterentscheidung.

Sichtbar für die Fans im 2014 fertiggestellten Moskauer Stadion und für die TV-Zuschauer wurde sie durch den Insert „VAR Decision: No goal“ (Dt.: „Video-Assistent-Entscheidung: Kein Tor“).

„Für den Schiedsrichter eine ganz schwierige Situation, er kennt solche Abseitsszenen aus jahrelanger Erfahrung und wird nun von außen quasi korrigiert, steckt damit in einer Zwickmühle“, sagte Vize-Weltmeister Sebastian Kehl in der Halbzeitanalyse im ZDF. Der Schlusspunkt dieser lange Zeit offenen Partie, in der Vidal „La Roja“ mit einem wuchtigen Kopfballtreffer zum 0:1 (81.) erlöste, blieb erneut Skomina und seinem Video-Assistenten Clement Turpin aus Frankreich vorbehalten. In der Nachspielzeit erzielte Vargas auf Zuspiel von Alexis Sanchez das vermeintliche 2:0 für Chile. Dieses Mal entschied das Schiedsrichter-Gespann zunächst auf Abseits, wurde jedoch dann vom Video-Referee überstimmt. Die Folge: Der Treffer zählte, Chile gewann verdient. „Es ist irgendwie lustig, dass wir durch den Video-Beweis weniger Diskussionen haben wollten und nun plötzlich noch mehr diskutieren“, merkte Sebastian Kehl in der Nachbetrachtung an. „Die haben ja sogar die Kalibrierungslinien gezogen, dabei aber die Körperhaltung nicht berücksichtigt“, schrieb der User Spielbeobachter im Forum „Confederations Cup“ der Fußball-Community WahreTabelle zum zweiten Treffer von Vargas, „ die müssten sie schon dreidimensional ziehen, das können sie aber nicht. Was für ein Mist mit diesem Videobeweis.“ Kompetenzteam-Mitglied Hagi01 zu dieser Szene: „Wie der Schiedsrichter-Assistent hier, also erst bei der letzten Aktion, die Fahne heben kann, ist mir völlig schleierhaft. Dass da zwei Verteidiger dahinter sind, muss er sehen. Das war doch nicht schwer zu erkennen.“

Bereits im ersten Sonntagsspiel in Gruppe A zwischen Europameister Portugal und CONCACAF-Titelträger Mexiko (2:2) hatte es am Nachmittag in Kasan die „Bildschirm-Geste“ von Schiedsrichter Nestor Pitana (42) aus Argentinien mit der Bitte um Hilfe aus dem Video-Kontrollraum gegeben. Nach 21 Minuten wurde Portugal ein Treffer von Nani nach Vorarbeit von Superstar Cristiano Ronaldo wegen einer Abseitsstellung nachträglich vom Video-Assistenten Jair Marrufo aus den USA zurückgenommen.

Weltmeister Deutschland startet am Montag (17 Uhr) in Sotschi gegen Australien und mit Schiedsrichter Mark Geiger (42, USA) in das Turnier. Im Eröffnungsspiel hatte Gastgeber Russland bereits am Samstag Ozeanien-Meister Neuseeland mit 2:0 (1:0) bezwungen. (cge).

Mehr zum Thema:

Kommt die nächste Fußballregel-Revolution?

Video-Schiedsrichter beim Länderspiel-Klassiker Italien – Deutschland

Aktuelle Umfrage: Stimmt ab!

WahreTabelle bittet zur Abstimmung: Wählt zum Abschluss der Bundesliga-Spielzeit 2016/17 den Schiedsrichter der Saison. Wer ist euer Favorit?

19.06.2017 07:35


Runner-king


1860 München-Fan1860 München-Fan


Mitglied seit: 29.08.2015

Aktivität:
Beiträge: 313

Eine Entscheidung des Videoschiedsrichters sollte für den Zuschauer nachvollziehbar sein. Beim nicht gegebenen Tor für Chile ist sie das nicht. Ich frage mich, welche Hilfslinien er zur Verfügung hatte, die aussagekräftig genug waren, um hier den Schiedsrichter zu überstimmen. Für mich war das Gleiche Höhe und das Tor korrekt. 
Allerdings beim zweiten Tor hat er richtig entschieden. Wobei man dem Assistenten nochmals erklären sollte, dass nicht nur der Torwart und ein Abwehrspieler, sondern auch zwei Abwehrspieler das Abseits aufheben


 Beitrag melden  Zitieren  Antworten


28.06.2017 15:01 Uhr | Quelle: WahreTabelle Aytekin – und kein Anderer

WahreTabelle-Umfrage kürt „Schiedsrichter der Saison“

Aytekin_Deniz_Oberasbach

Die Fußball-Community WahreTabelle wollte es zum Abschluss der Spielzeit 2016/2017 genau wissen: Wer war DER Schiedsrichter der abgelaufenen Bundesliga-Saison? In einer am 9. Juni 2017 gestarteten Online-Umfrage hatten die User die Wahl. Und die Abstimmung mit zehn der 23 Erstliga-Schiedsrichter in der engeren Auswahl brachte ein eindeutiges Ergebnis. Deniz Aytekin (38) aus Oberasbach ist für die User von WahreTabelle aktuell der beste Referee der Bundesliga. Der FIFA-Schiedsrichter aus Bayern, der u. a. am 27. Mai 2017 das DFB-Pokalfinale zwischen Borussia Dortmund und Eintracht Frankfurt (2:1) in Berlin leitete, erhiel...

26.06.2017 15:13 Uhr | Quelle: WahreTabelle Video-Beweis: Lehren aus dem Confed Cup...

Bundesliga: DFL will Abläufe beim Video-Schiedsrichter-Einsatz beschleunigen.

Videobeweis_RUS

Mit der erst zurückgenommenen Roten Karte für den Kameruner Sebastien Siani und dem dann nach Hinzuziehen des Video-Assistenten plus dem nachträglich ausgesprochenen Platzverweis für Ernest Mabouka (62.) im Spiel gegen Deutschland (1:3) hat Schiedsrichter Wilmar Roldan (37) aus Kolumbien bei Confederations Cup in Russland keine Werbung für den Video-Beweis gemacht. Bis zur sehr harten Entscheidung, Mabouka schlussendlich nach einem Foul gegen Emre Can vom Platz zu stellen, vergingen fast fünf Minuten. „Die Szenen, die wir heute gesehen haben, wa...

25.06.2017 19:16 Uhr | Quelle: WahreTabelle Confed Cup: Nur eine kleine Verwechslung…

Video-Beweis und Rot für Kameruns Mabouka sorgen für Wirbel.  

Roldan_Wilmar_Kolumbien

Weltmeister Deutschland geht als Sieger der Gruppe B in die Halbfinal-Spiele beim Confederations Cup in Russland. „Die Mannschaft“ schlug am Sonntagabend Afrika-Meister Kamerun mit 3:1 (0:0) und trifft in der Vorschlussrunde am Donnerstag (20 Uhr) auf CONCACAF-Titelträger Mexiko. Damit kann die DFB-Auswahl im Spielort Sotschi verbleiben. Der von Bundestrainer Joachim Löw (57) im Vorfeld der Partie befürchtete Trip („Jede Reise strengt an“) vom Schwarzen Meer ins 1.400 Kilometer entfernte Kasan blieb somit aus. Das Finale steigt am kommenden Sonntag in St. Petersburg. Für Löw war es der 100. Sieg im 150. Länderspiel in Trainer-Verantwortung. Die jüngste deutsche Turnier-Mannschaft seit der WM-Premiere von 1934 mit ih...

22.06.2017 23:03 Uhr | Quelle: WahreTabelle Deutschland gegen Chile mit einem alten Bekannten...

Confed Cup: „Die Mannschaft“ holt Remis gegen „La Roja“.

Medel_Gary_Chile

Artur Soares – der Schiedsrichter aus Portugal schrieb im November 2016 gemeinsam mit der deutschen Fußball-Nationalmannschaft und der „Squadra Azzurra“ aus Italien im Freundschafts-Länderspiel in Mailand (0:0) Geschichte. Der Referee war der erste Unparteiische, der bei einem DFB-Auftritt den „Video-Assistenten“ zur Verfügung hatte. Am Donnerstagabend, beim zweiten Gruppenspiel des Weltmeisters beim Confederations Cup im russischen Kazan, war Soares nun selbst der Video-Assistent. Er überwachte gemeinsam mit Ravshan Irmatov aus Us...

22.06.2017 13:27 Uhr | Quelle: WahreTabelle Schiedsrichterball: Nicht ausgereift, aber auf gutem Weg

Kolumne: Johannes Gründel erklärt bei WahreTabelle das Regelwerk und strittige Fußball-Szenen. 

Vidal_Arturo_Chile

Für viel Wirbel sorgt der erste „große“ Testlauf des Videobeweises. In den ersten Spielen des Confederations Cups gab es – nimmt man nur die Spiele bis Mittwochabend –eine Handvoll Einsätze der sogenannten Videoassistenten. Besonders der aberkannte erste Treffer der Chilenen gegen Kamerun erhitzte dabei die Gemüter. Beim Steilpass in der Mitte auf den Ex-Hoffenheimer Eduardo Vargas war dieser etwa fünf Zentimeter im Abseits. Eine Abseitsstellung, die die Videoassistenten erkannten und den Treffer daher zurecht durch