Newsansicht

WahreTabelle 1.Bundesliga >> WahreTabelle 2.Bundesliga >>
17.07.2017 14:08 Uhr | Quelle: WahreTabelle

Das erste Mal in der Bundesliga (18): Wechselfehler

Serie: Trainerlegende Udo Lattek und der dritte Mann...

Lattek_Udo_FCBayern
Quelle: Imago Sportfoto
Udo Lattek hält mit acht gewonnenen Meistertiteln (hier 1972 mit dem FC Bayern) den Rekord in der Bundesliga. Der Erfolgscoach leistete sich aber auch den ersten Wechselfehler.

Die Geschichte der Fußball-Bundesliga lehrt: Auch die erfolgreichsten Trainer sind von Formfehlern nicht befreit. Maestro Giovanni Trapattoni (78 / vier Europacupsiege als Trainer) wechselte am 16. April 1995 beim 5:2-Erfolg des von ihm betreuten FC Bayern München bei Eintracht Frankfurt drei Vertragsamateure ein. Erlaubt waren aber nur zwei – die Partie wurde am „grünen Tisch“ mit 2:0 für die Hessen gewertet. Otto Rehhagel (78) wechselte am 26. September 1998 gegen den VfL Bochum (2:3) vier Nicht-EU-Ausländer ein. Als er seinen Irrtum bemerkt, weist er den Ägypter Hany Ramzy an, eine Verletzung vorzutäuschen, um ihn doch noch evtl. unbemerkt vom Feld zu holen. Das geht im modernen Bundesliga-Zeitalter natürlich nicht – Lautern verliert die Partie und ist blamiert.

Den ersten Wechselfehler der Liga-Historie leistete sich ein anderer Promi-Trainer. Am letzten Spieltag der Saison 1970/71 wechselt Bayerns Erfolgscoach Udo Lattek († 2015) beim 0:2 der Münchner am 5. Juni beim MSV Duisburg (0:2) in der 80. Minute einen dritten Spieler ein.

Es ist Günther Rybarczyk. Der heute 65-jährige Ex-Profi spielt in der ruhmreichen Bayern-Historie mit nur sechs BL-Spielen keine Rolle. Aber er liefert diese wunderbare Episode. Mit dem in drei Jahren hinter Torhüter-Idol Sepp Maier nur vier Mal zum Zug gekommenen Manfred Seifert, der den angeschlagenen Nationalkeeper nach 70 Minuten ablöst und dem für Uli Hoeneß ins Spiel genommenen Stürmer Edgar Schneider hat Lattek bereits zwei Wechsel getätigt. Zu diesem frühen Zeitpunkt sind in der Bundesliga aber nur zwei Spielerwechsel erlaubt. Schiedsrichter Horst Herden (Hamburg / 69 BL-Spiele) bemerkt den Fauxpas zunächst nicht. Erst die Zuschauer im Wedaustadion machen Lattek auf den Wechselfehler aufmerksam. Er holt Rybarczyk wieder vom Feld und der zuvor ausgewechselte Johnny Hansen geht still und leise wieder ins Team.

Folgen hat der erste Wechselfehler der Liga nicht. Von Seiten der Duisburger, die beim 2:0-Erfolg nach 12 Minuten durch Hartmut Heidemann noch einen Elfmeter vergaben, gibt es keinen Protest – und somit auch kein Ermittlungsverfahren des DFB. (cge).

Mehr zum Thema:

Das erste Mal in der Bundesliga (17): Das erste „Lama-Rot“

Das erste Mal in der Bundesliga (16): Abseits-Rekorde

Das erste Mal in der Bundesliga (15): Das schnellste Tor

Aktuelle Umfrage: Stimmt ab!

Wie ist eure Einschätzung zum Testlauf des Video-Schiedsrichters beim Confed Cup? 

Die Geschichte der Fußball-Bundesliga lehrt: Auch die erfolgreichsten Trainer sind von Formfehlern nicht befreit. Maestro Giovanni Trapattoni (78 / vier Europacupsiege als Trainer) wechselte am 16. April 1995 beim 5:2-Erfolg des von ihm betreuten FC Bayern München bei Eintracht Frankfurt drei Vertragsamateure ein. Erlaubt waren aber nur zwei – die Partie wurde am „grünen Tisch“ mit 2:0 für die Hessen gewertet. Otto Rehhagel (78) wechselte am 26. September 1998 gegen den VfL Bochum (2:3) vier Nicht-EU-Ausländer ein. Als er seinen Irrtum bemerkt, weist er den Ägypter Hany Ramzy an, eine Verletzung vorzutäuschen, um ihn doch noch evtl. unbemerkt vom Feld zu holen. Das geht im modernen Bundesliga-Zeitalter natürlich nicht – Lautern verliert die Partie und ist blamiert.

Den ersten Wechselfehler der Liga-Historie leistete sich ein anderer Promi-Trainer. Am letzten Spieltag der Saison 1970/71 wechselt Bayerns Erfolgscoach Udo Lattek († 2015) beim 0:2 der Münchner am 5. Juni beim MSV Duisburg (0:2) in der 80. Minute einen dritten Spieler ein.

Es ist Günther Rybarczyk. Der heute 65-jährige Ex-Profi spielt in der ruhmreichen Bayern-Historie mit nur sechs BL-Spielen keine Rolle. Aber er liefert diese wunderbare Episode. Mit dem in drei Jahren hinter Torhüter-Idol Sepp Maier nur vier Mal zum Zug gekommenen Manfred Seifert, der den angeschlagenen Nationalkeeper nach 70 Minuten ablöst und dem für Uli Hoeneß ins Spiel genommenen Stürmer Edgar Schneider hat Lattek bereits zwei Wechsel getätigt. Zu diesem frühen Zeitpunkt sind in der Bundesliga aber nur zwei Spielerwechsel erlaubt. Schiedsrichter Horst Herden (Hamburg / 69 BL-Spiele) bemerkt den Fauxpas zunächst nicht. Erst die Zuschauer im Wedaustadion machen Lattek auf den Wechselfehler aufmerksam. Er holt Rybarczyk wieder vom Feld und der zuvor ausgewechselte Johnny Hansen geht still und leise wieder ins Team.

Folgen hat der erste Wechselfehler der Liga nicht. Von Seiten der Duisburger, die beim 2:0-Erfolg nach 12 Minuten durch Hartmut Heidemann noch einen Elfmeter vergaben, gibt es keinen Protest – und somit auch kein Ermittlungsverfahren des DFB. (cge).

Mehr zum Thema:

Das erste Mal in der Bundesliga (17): Das erste „Lama-Rot“

Das erste Mal in der Bundesliga (16): Abseits-Rekorde

Das erste Mal in der Bundesliga (15): Das schnellste Tor

Aktuelle Umfrage: Stimmt ab!

Wie ist eure Einschätzung zum Testlauf des Video-Schiedsrichters beim Confed Cup? 

17.12.2017 22:42 Uhr | Quelle: WahreTabelle RBL – Hertha: Timo Werner und Torunarigha im Fokus

Bundesliga bei WahreTabelle: Elfmeter für Gladbach?

RBLHertha

Was für eine Dramatik am 17. Spieltag der Fußball-Bundesliga! RB Leipzig verpasste in einer packenden Partie gegen Hertha BSC (2:3) den Sprung zurück auf Platz zwei und muss sich zur Winterpause mit Rang fünf begnügen. Die Mannschaft von Trainer Ralph Hasenhüttl (50) blieb erstmals seit 2014/2015, damals noch in der 2. Liga, in fünf Pflichtspielen in Folge ohne Sieg und stellte damit ihre klub-interne Negativ-Serie ein. Die „Roten Bullen“ konnten am Sonntagabend eine mehr als 80-minütige Überzahl nicht nutzen. Sie agierten kraftlos und uninspiriert. Nach sieben Minuten war RBL-Stürmer Timo Werner Herthas Innenverteidiger Jordan Tor...

15.12.2017 14:23 Uhr | Quelle: WahreTabelle Auswertung: Höhere Siege für FC Bayern und Bayer 04

Elfmeter gegen Köln und Werder Bremen am 16. Spieltag.

Lewandowski_Robert_FCBayern

Werder Bremen konnte am 16. Spieltag der Fußball-Bundesliga den Auswärtserfolg bei Borussia Dortmund (2:1) nicht vergolden. Die Hanseaten unterlagen am Mittwoch mit 0:1 bei Bayer 04 Leverkusen. Die „Werks-Elf“ steht am Ende des Spieltags auf Rang vier, hätte die Partie gegen Bremen wohl noch höher gewonnen. Das ergab die Auswertung durch die Fußball-Community WahreTabelle am Donnerstagabend. In der 66. Minute der Partie in der BayArena hätte Schiedsrichter Tobias Stieler (Hamburg) einen Elfmeter zugunsten der Le...

13.12.2017 22:58 Uhr | Quelle: WahreTabelle HSV-Drama: „Relegator“ Dennis Diekmeier im Abseits?

Bundesliga bei WahreTabelle: Diskussion um Oczipka auf Schalke.

Diekmeier_Dennis_HSVSGE

Das Portal BWIN Fußball taufte HSV-Außenverteidiger Dennis Diekmeier nach vier erfolgreichen Relegationsduellen  in der Bundesliga nur den „Relegator“. Doch der vom 1. FC Nürnberg nach Hamburg gewechselte Abwehrspieler hält noch einen anderen Rekord. Seit dem zweiten Spieltag und dem 3:1-Erfolg mit dem 1. FC Köln, seinem 183. Bundesliga-Spiel, ist Dennis Diekmeier der Profi mit den meisten Einsätzen in der deutschen Fußball-Eliteliga ohne eigenes Tor. Am Dienstag schien der „Relegator“ alle Kritiker verstummen zu lassen. Im Heimspiel

13.12.2017 09:52 Uhr | Quelle: WahreTabelle Pleite für Pauli bei Kauczinski-Debüt

Auch Jahn Regensburg im „Fokus 2. Liga“.

FCSTPMSV

Das Debüt von Markus Kauczinski (47) als neuem Trainer des FC St. Pauli gelang am 17. Spieltag der 2. Liga nur halb. Gegen den MSV Duisburg kamen die Kiez-Kicker vor heimischer Kulisse lediglich zu einem 2:2. Dieses Ergebnis, aber auch drei weitere Partien standen am Dienstagabend bei der Fußball-Community WahreTabelle im „Fokus 2. Liga“. Das Spiel am Millerntor, aber auch die Partie in der Continental Arena in Regensburg wurden am Ende mit tabellenrelevanter Ergebniskorrektur versehen. Der FC St. Pauli hätte nämlich den Kauczinski-Einstand komplett verpatzt. Der

11.12.2017 23:15 Uhr | Quelle: WahreTabelle 1. FC Köln gegen SC Freiburg 2:4 – Die totale Blamage

Bundesliga-Auswertung: Sieg für Gladbach gegen Schalke.

Guirassy_Sehrou_Schuster_Julian

Korrekturen über Korrekturen – am 15. Spieltag der Bundesliga blieben bei der Fußball-Community WahreTabellenur zwei Spiele – Borussia Dortmund gegen Werder Bremen (1:2) und Hamburger SV – VfL Wolfsburg (0:0) – ohne Änderungen. Ob Ergebniskorrektur, ob Platzverweis, es war kein gutes Wochenende für die Schiedsrichter. Die denkwürdigste Partie war das 3:4 des 1. FC Köln gegen den SC Freiburg am Sonntagmittag. Aus dieser fulminanten Aufholjagd der Breisgauer um den dreifachen Torschützen Nils Petersen (29) wurde sogar ein 4:2 aus Sicht des Sport-Club – und die totale Blamage für den 1. FC Köln. „Wa...