Newsansicht

WahreTabelle 1.Bundesliga >> WahreTabelle 2.Bundesliga >>
17.07.2017 14:08 Uhr | Quelle: WahreTabelle

Das erste Mal in der Bundesliga (18): Wechselfehler

Serie: Trainerlegende Udo Lattek und der dritte Mann...

Lattek_Udo_FCBayern
Quelle: Imago Sportfoto
Udo Lattek hält mit acht gewonnenen Meistertiteln (hier 1972 mit dem FC Bayern) den Rekord in der Bundesliga. Der Erfolgscoach leistete sich aber auch den ersten Wechselfehler.

Die Geschichte der Fußball-Bundesliga lehrt: Auch die erfolgreichsten Trainer sind von Formfehlern nicht befreit. Maestro Giovanni Trapattoni (78 / vier Europacupsiege als Trainer) wechselte am 16. April 1995 beim 5:2-Erfolg des von ihm betreuten FC Bayern München bei Eintracht Frankfurt drei Vertragsamateure ein. Erlaubt waren aber nur zwei – die Partie wurde am „grünen Tisch“ mit 2:0 für die Hessen gewertet. Otto Rehhagel (78) wechselte am 26. September 1998 gegen den VfL Bochum (2:3) vier Nicht-EU-Ausländer ein. Als er seinen Irrtum bemerkt, weist er den Ägypter Hany Ramzy an, eine Verletzung vorzutäuschen, um ihn doch noch evtl. unbemerkt vom Feld zu holen. Das geht im modernen Bundesliga-Zeitalter natürlich nicht – Lautern verliert die Partie und ist blamiert.

Den ersten Wechselfehler der Liga-Historie leistete sich ein anderer Promi-Trainer. Am letzten Spieltag der Saison 1970/71 wechselt Bayerns Erfolgscoach Udo Lattek († 2015) beim 0:2 der Münchner am 5. Juni beim MSV Duisburg (0:2) in der 80. Minute einen dritten Spieler ein.

Es ist Günther Rybarczyk. Der heute 65-jährige Ex-Profi spielt in der ruhmreichen Bayern-Historie mit nur sechs BL-Spielen keine Rolle. Aber er liefert diese wunderbare Episode. Mit dem in drei Jahren hinter Torhüter-Idol Sepp Maier nur vier Mal zum Zug gekommenen Manfred Seifert, der den angeschlagenen Nationalkeeper nach 70 Minuten ablöst und dem für Uli Hoeneß ins Spiel genommenen Stürmer Edgar Schneider hat Lattek bereits zwei Wechsel getätigt. Zu diesem frühen Zeitpunkt sind in der Bundesliga aber nur zwei Spielerwechsel erlaubt. Schiedsrichter Horst Herden (Hamburg / 69 BL-Spiele) bemerkt den Fauxpas zunächst nicht. Erst die Zuschauer im Wedaustadion machen Lattek auf den Wechselfehler aufmerksam. Er holt Rybarczyk wieder vom Feld und der zuvor ausgewechselte Johnny Hansen geht still und leise wieder ins Team.

Folgen hat der erste Wechselfehler der Liga nicht. Von Seiten der Duisburger, die beim 2:0-Erfolg nach 12 Minuten durch Hartmut Heidemann noch einen Elfmeter vergaben, gibt es keinen Protest – und somit auch kein Ermittlungsverfahren des DFB. (cge).

Mehr zum Thema:

Das erste Mal in der Bundesliga (17): Das erste „Lama-Rot“

Das erste Mal in der Bundesliga (16): Abseits-Rekorde

Das erste Mal in der Bundesliga (15): Das schnellste Tor

Aktuelle Umfrage: Stimmt ab!

Wie ist eure Einschätzung zum Testlauf des Video-Schiedsrichters beim Confed Cup? 

Die Geschichte der Fußball-Bundesliga lehrt: Auch die erfolgreichsten Trainer sind von Formfehlern nicht befreit. Maestro Giovanni Trapattoni (78 / vier Europacupsiege als Trainer) wechselte am 16. April 1995 beim 5:2-Erfolg des von ihm betreuten FC Bayern München bei Eintracht Frankfurt drei Vertragsamateure ein. Erlaubt waren aber nur zwei – die Partie wurde am „grünen Tisch“ mit 2:0 für die Hessen gewertet. Otto Rehhagel (78) wechselte am 26. September 1998 gegen den VfL Bochum (2:3) vier Nicht-EU-Ausländer ein. Als er seinen Irrtum bemerkt, weist er den Ägypter Hany Ramzy an, eine Verletzung vorzutäuschen, um ihn doch noch evtl. unbemerkt vom Feld zu holen. Das geht im modernen Bundesliga-Zeitalter natürlich nicht – Lautern verliert die Partie und ist blamiert.

Den ersten Wechselfehler der Liga-Historie leistete sich ein anderer Promi-Trainer. Am letzten Spieltag der Saison 1970/71 wechselt Bayerns Erfolgscoach Udo Lattek († 2015) beim 0:2 der Münchner am 5. Juni beim MSV Duisburg (0:2) in der 80. Minute einen dritten Spieler ein.

Es ist Günther Rybarczyk. Der heute 65-jährige Ex-Profi spielt in der ruhmreichen Bayern-Historie mit nur sechs BL-Spielen keine Rolle. Aber er liefert diese wunderbare Episode. Mit dem in drei Jahren hinter Torhüter-Idol Sepp Maier nur vier Mal zum Zug gekommenen Manfred Seifert, der den angeschlagenen Nationalkeeper nach 70 Minuten ablöst und dem für Uli Hoeneß ins Spiel genommenen Stürmer Edgar Schneider hat Lattek bereits zwei Wechsel getätigt. Zu diesem frühen Zeitpunkt sind in der Bundesliga aber nur zwei Spielerwechsel erlaubt. Schiedsrichter Horst Herden (Hamburg / 69 BL-Spiele) bemerkt den Fauxpas zunächst nicht. Erst die Zuschauer im Wedaustadion machen Lattek auf den Wechselfehler aufmerksam. Er holt Rybarczyk wieder vom Feld und der zuvor ausgewechselte Johnny Hansen geht still und leise wieder ins Team.

Folgen hat der erste Wechselfehler der Liga nicht. Von Seiten der Duisburger, die beim 2:0-Erfolg nach 12 Minuten durch Hartmut Heidemann noch einen Elfmeter vergaben, gibt es keinen Protest – und somit auch kein Ermittlungsverfahren des DFB. (cge).

Mehr zum Thema:

Das erste Mal in der Bundesliga (17): Das erste „Lama-Rot“

Das erste Mal in der Bundesliga (16): Abseits-Rekorde

Das erste Mal in der Bundesliga (15): Das schnellste Tor

Aktuelle Umfrage: Stimmt ab!

Wie ist eure Einschätzung zum Testlauf des Video-Schiedsrichters beim Confed Cup? 

23.09.2017 23:20 Uhr | Quelle: WahreTabelle Strittige Szenen in Leipzig und München

Bundesliga: Ein Spieltag (fast) ohne Video-Ärger.

Tisserand_Marcel_Lewandowski_Robert

Der FC Bayern München hat am sechsten Spieltag der Fußball-Bundesliga bereits am Freitagabend den Sprung an die Tabellenspitze verpasst. Der deutsche Rekordmeister kam gegen den VfL Wolfsburg nur zu einem 2:2 (2:0) und verlor damit wichtige Punkte im Spitzenkampf. Zwei Szenen erhitzten im Freitagsspiel die Gemüter bei den Usern der Fußball-Community WahreTabelle. Zum einen war es der Elfmeter zum 1:0 für die Bayern aus der 32. Minute – Marcel Tisserand gegen Robert Lewandowski – und zum anderen der Freistoß, den Maximilia...

22.09.2017 17:22 Uhr | Quelle: WahreTabelle Überraschungsteam Sandhausen im „Fokus 2. Liga“

Siebter Spieltag: Höherer Erfolg für die Kurpfälzer.

Hoeler_Lucas_Sandhausen

Der SV Sandhausen stürmte am siebten Spieltag der 2. Liga mit einem 1:0 (0:0)-Heimerfolg über den 1. FC Union Berlin auf Rang zwei und damit auf einen direkten Aufstiegsplatz. Für die Mannschaft von Trainer Kenan Kocak (36) bedeuten vier Siege und zwei Remis eine mehr als respektable Ausbeute. Bis Mittwoch waren die Kurpfälzer sogar für eine Nacht lang Tabellenführer im Fußball-„Unterhaus“. „Auch als Tabellenführer war die Nacht nicht anders als sonst“, erklärte Kocak am Donnerstag trocken in der Pressekonferenz zum nächsten Spiel gegen den FC Erzgebirge Aue, „wir wissen das richtig einzuschätzen.“ ...

21.09.2017 23:07 Uhr | Quelle: WahreTabelle Elfer-Ärger: 1. FC Köln sieht sich „im falschen Film“

Bundesliga in der Auswertung: Video-Schiedsrichter macht FC ratlos.

Gacinovic_Mijat_EFR

Fünf Spiele, fünf Niederlagen, 1:13 Tore – Das ist die niederschmetternde Bilanz für den Europa-League-Teilnehmer 1. FC Köln in der Fußball-Bundesliga in der neuen Saison. Die Kölner verloren am Mittwoch mit 0:1 gegen Eintracht Frankfurt und haderten – wie drei Tage zuvor schon in Dortmund – mit dem Video-Assistenten. Die Partie gegen die SGE, die erstmals seit 23 Jahren wieder in der Domstadt gewinnen konnte, stand bei der Auswertung des fünften Spieltags durch die Fußball-Community WahreTabelle mit mehreren Szenen im Mittelpunkt. In der 20. Minute traf FC-Torhüter

19.09.2017 23:15 Uhr | Quelle: WahreTabelle Nürnberger Kantersieg im „Fokus 2. Liga“

Auswertung:  Höherer Erfolg für Greuther Fürth.

Gerach_Timo_MSVFCN

Der 1. FC Nürnberg meldete sich am sechsten Spieltag der 2. Liga eindrucksvoll im Aufstiegsrennen zurück. Der neunmalige Deutsche Meister gewann mit 6:1 beim MSV Duisburg und sprang schon vor seiner Heim-Begegnung gegen den VfL Bochum am Mittwoch auf den fünften Tabellenplatz. „Das war genau die richtige Antwort nach dem Pauli-Spiel (0:1, d. Red.)“, sagte Mittelfeldspieler Hanno Behrens (27) nach dem Spiel bei fcn.de, „wie letzte Woche nicht alles schlecht war, war heute nicht alles gut.“ Nicht gut war unabhängig von der Leistung der Nürnberger der Auftritt von Schiedsrichter Timo Gerach aus Landau-Queichheim, der sow...

18.09.2017 23:20 Uhr | Quelle: WahreTabelle Elfmeter – und Sieg für Gladbach in Leipzig

Bundesliga-Auswertung: Rot und Elfer gegen Wolfsburg und Casteels.

Upamecano_Dayot_RBL

Der vierte Spieltag der Fußball-Bundesliga wurde von der Diskussion um zwei Szenen diskutiert. Das schlimme Foul von Wolfsburgs Torhüter Koen Casteels gegen den Stuttgarter Christian Gentner (86.) Der fünfmalige Nationalspieler zog sich bei diesem Einsteigen des Belgiers mit dem Knie schlimmste Gesichtsverletzungen zu. Schiedsrichter Guido Winkmann (Kerken) und sein Video-Assistent Deniz Aytekin griffen jedoch nicht ein. Die zweite Spielsituation, die die Gemüter auch am Montag noch erhitzte, war