Newsansicht

WahreTabelle 1.Bundesliga >> WahreTabelle 2.Bundesliga >>
04.07.2017 14:42 Uhr | Quelle: WahreTabelle

Das erste Mal in der Bundesliga (15): Das schnellste Tor

Serie: Kevin Volland entthronte Karim Bellarabi nach nur einem Jahr.

Volland_Kevin_HOFF
Quelle: Imago Sportfoto
Vorbei an Manuel Neuer schießt Kevin Volland (r.) von 1899 Hoffenheim das schnellste Tor der Bundesliga-Geschichte...

In der Reihe „Das erste Mal in der Bundesliga“ stellt die WahreTabelle-Redaktion in der spielfreien Zeit Regeländerungen, Modifikationen, Präzedenzfälle und regeltechnische Kuriositäten aus fast 55 Jahren seit der Gründung der deutschen Fußball-Eliteliga vor.

Schiedsrichter Tobias Stieler aus Hamburg hatte am 22. August 2015 in der sommerlichen Atmosphäre der WIRSOL Rhein-Neckar-Arena in Sinsheim die Pfeife nach dem Anstoß der Partie 1899 Hoffenheim – FC Bayern München noch nicht aus dem Mund genommen. Nach acht Sekunden musste der Referee erneut zur Mitte zeigen. Was war passiert?

Hoffenheims Stürmer Kevin Volland hatte mit der ersten Ballberührung der TSG nach gerade einmal acht Sekunden das 1:0-Führungstor für die Gastgeber erzielt und damit einen neuen Bundesliga-Rekord aufgestellt. David Alaba hatte sich zuvor, bedrängt von Altstar Kevin Kuranyi, einen zu unpräzisen Rückpass zu Weltmeister Jerome Boateng geleistet. Der Ball landete stattdessen bei Volland, der Manuel Neuer aus 13 Metern per Flachschuss keine Chance ließ.

Die Kollegen von Sky rechneten sofort nach: Mit diesem Treffer war der Neun-Sekunden-Rekord von Bayer Leverkusens Karim Bellarabi beim 2:0-Erfolg in Dortmund unterboten. „Kevin Volland ist einen Wimpernschlag schneller“, befand das Kicker-Sportmagazin später in einem Special. Bellarabi hatte fast auf den Tag genau ein Jahr zuvor, am 23. August 2014, in der ersten Spielminute der neuen Saison das bis dahin schnellste Tor der Bundesliga-Historie erzielt und die Dortmunder in eine kollektive Schock-Starre versetzt.

Nicht so Kevin Volland. Sein Treffer reichte am zweiten Spieltag der Saison 2015/2016 für die TSG 1899 Hoffenheim nicht aus, um den deutschen Rekordmeister erstmals und im 15. Vergleich seit dem Bundesliga-Aufstieg der Kraichgauer im Jahr 2008 zu schlagen. In der 74. Minute verpasste Eugen Polanski per Hand-Elfmeter den möglichen 2:1-Erfolg für die Mannschaft von Trainer Markus Gisdol. Bayern-Torjäger Robert Lewandowski (90. / 30 Saisontore) drehte nach dem 1:1-Ausgleich von Thomas Müller (41.) die Partie komplett zugunsten der Münchner, die nach Gelb-Rot für Boateng in Unterzahl agierten.

Bis zur neuen Rekordmarke von Kevin Volland hatten sich Leverkusens Ulf Kirsten und Bayern Münchens Giovane Elber mit ihren 2002 bzw. 1998 nach elf Sekunden erzielten Treffern den Liga-Bestwert für das schnellste Tor geteilt. (cge).

Mehr zum Thema:

Das erste Mal in der Bundesliga (14): Video-Wand contra Referee

Das erste Mal in der Bundesliga (13): Spieltags-Ausfall

Das erste Mal in der Bundesliga (12): Trikot-Probleme

Aktuelle Umfrage: Stimmt ab!

Wie ist eure Einschätzung zum Testlauf des Video-Schiedsrichters beim Confed Cup? 

In der Reihe „Das erste Mal in der Bundesliga“ stellt die WahreTabelle-Redaktion in der spielfreien Zeit Regeländerungen, Modifikationen, Präzedenzfälle und regeltechnische Kuriositäten aus fast 55 Jahren seit der Gründung der deutschen Fußball-Eliteliga vor.

Schiedsrichter Tobias Stieler aus Hamburg hatte am 22. August 2015 in der sommerlichen Atmosphäre der WIRSOL Rhein-Neckar-Arena in Sinsheim die Pfeife nach dem Anstoß der Partie 1899 Hoffenheim – FC Bayern München noch nicht aus dem Mund genommen. Nach acht Sekunden musste der Referee erneut zur Mitte zeigen. Was war passiert?

Hoffenheims Stürmer Kevin Volland hatte mit der ersten Ballberührung der TSG nach gerade einmal acht Sekunden das 1:0-Führungstor für die Gastgeber erzielt und damit einen neuen Bundesliga-Rekord aufgestellt. David Alaba hatte sich zuvor, bedrängt von Altstar Kevin Kuranyi, einen zu unpräzisen Rückpass zu Weltmeister Jerome Boateng geleistet. Der Ball landete stattdessen bei Volland, der Manuel Neuer aus 13 Metern per Flachschuss keine Chance ließ.

Die Kollegen von Sky rechneten sofort nach: Mit diesem Treffer war der Neun-Sekunden-Rekord von Bayer Leverkusens Karim Bellarabi beim 2:0-Erfolg in Dortmund unterboten. „Kevin Volland ist einen Wimpernschlag schneller“, befand das Kicker-Sportmagazin später in einem Special. Bellarabi hatte fast auf den Tag genau ein Jahr zuvor, am 23. August 2014, in der ersten Spielminute der neuen Saison das bis dahin schnellste Tor der Bundesliga-Historie erzielt und die Dortmunder in eine kollektive Schock-Starre versetzt.

Nicht so Kevin Volland. Sein Treffer reichte am zweiten Spieltag der Saison 2015/2016 für die TSG 1899 Hoffenheim nicht aus, um den deutschen Rekordmeister erstmals und im 15. Vergleich seit dem Bundesliga-Aufstieg der Kraichgauer im Jahr 2008 zu schlagen. In der 74. Minute verpasste Eugen Polanski per Hand-Elfmeter den möglichen 2:1-Erfolg für die Mannschaft von Trainer Markus Gisdol. Bayern-Torjäger Robert Lewandowski (90. / 30 Saisontore) drehte nach dem 1:1-Ausgleich von Thomas Müller (41.) die Partie komplett zugunsten der Münchner, die nach Gelb-Rot für Boateng in Unterzahl agierten.

Bis zur neuen Rekordmarke von Kevin Volland hatten sich Leverkusens Ulf Kirsten und Bayern Münchens Giovane Elber mit ihren 2002 bzw. 1998 nach elf Sekunden erzielten Treffern den Liga-Bestwert für das schnellste Tor geteilt. (cge).

Mehr zum Thema:

Das erste Mal in der Bundesliga (14): Video-Wand contra Referee

Das erste Mal in der Bundesliga (13): Spieltags-Ausfall

Das erste Mal in der Bundesliga (12): Trikot-Probleme

Aktuelle Umfrage: Stimmt ab!

Wie ist eure Einschätzung zum Testlauf des Video-Schiedsrichters beim Confed Cup? 

Diese News betrifft folgende Schiedsrichter:

Tobias Stieler Name : Tobias Stieler
Geburtsdatum: 02.07.1981
Ort: Hamburg

Diese News betrifft folgende Schiedsrichter:

Tobias Stieler
Name : Tobias Stieler
Geburtsdatum: 02.07.1981
Ort: Hamburg

16.08.2022 12:24 Uhr | Quelle: WahreTabelle 2. Spieltag: Bittencourt-Foul an Endo ungeahndet – BVB-Sieg fällt zu hoch aus

Zwei Korrekturen im Fokus

Bittencourt_Leonardo_Werder_1013798469h_1660644903.jpg

Am 2. Spieltag haben zwei Schiedsrichter-Entscheidungen zu Ergebnisänderungen geführt. Während dem BVB ein Tor aberkannt wurde, der Sieg in Freiburg aber weiterhin Bestand hatte, muss Werder Bremen ohne Punktgewinn gegen Stuttgart auskommen. Der Aufsteiger war in der 4. Minute dank Niclas Füllkrug in Führung gegangen, weil zuvor aber Leonardo Bittencourt seinen Gegenspieler Wataru Endo bei der Balleroberung auf Höhe der Mittellinie zu Fall brachte, wurde die Szene innerhalb der Community diskutiert. 2. Spieltag: Alle strittigen Szenen und Korrekturen im Überblick Während die Abstimmung innerhalb des Kompetenzteams mi...

12.08.2022 15:50 Uhr | Quelle: WahreTabelle Schiedsrichterball: Zentimeterarbeit

Hradecky-Handspiel in Dortmund im Fokus

Hradecky_Lukas_Bayer_Leverkusen_1013694300h_1660312029.jpg

Es war bereits die Nachspielzeit im Dortmunder Westfalenstadion, als Felix Brych in die „Review Area“ ging und mit einem „Geschenk“ in Form der Roten Karte für Leverkusens Torhüter Lukas Hradecky zurückkam. Was war passiert? Der Finne in den Diensten der „Werkself“ beging ein Vergehen, das verkürzt gerne als „Handspiel außerhalb des Strafraums“ bezeichnet wird und bei dem man instinktiv auch schon an eine Rote Karte denkt. Dabei war die Entstehung allerdings äußerst kurios: Ein langer Schlag auf Marco Reus geriet zu weit und war eigentlich leichte Beute für Hradecky. Doch dieser verschätzte sich etwas und fing den Ball vor dem durchgelaufenen Reus – zwar mit den Füßen inner...

09.08.2022 13:30 Uhr | Quelle: WahreTabelle/dpa 1. Spieltag: Community bei Drexler-Rot in Köln gespalten – Hradecky sieht Fehler bei sich

Eine Korrektur im Fokus

Drexler_Dominic_Schalke_1013705489h_1660044125.jpg

Die Bundesliga ist mit einer umstrittenen Schiedsrichter-Entscheidung aus der Sommerpause zurückgekehrt. Am 1. Spieltag sorgte das letzte Duell zwischen dem 1. FC Köln und Schalke 04 für Gesprächsstoff, als Gäste-Profi Dominic Drexler in der ersten Halbzeit nach einem Foulspiel an Jonas Hector vom Platz gestellt wurde. Im Kampf um den Ball stieg Drexler seinem Gegenspieler auf die Wade, was Schiedsrichter Robert Schröder nach Ansicht der Bilder mit einer Roten Karte ahndete. Die Bewertung der Szene ging bei den Mitgliedern aus dem Kompetenzteam und der Community in verschiedene Richtungen. 1. Spieltag: Alle strittigen Szenen und Korrekturen im &Uu...

02.08.2022 16:12 Uhr | Quelle: dpa/Times Bericht: Premier League will Rücksprache mit Videoassistenten veröffentlichen

„Breite Unterstützung“ für Idee

Premier_League_Logo_1011697552h_1659449168.jpg

In der englischen Premier League gibt es Pläne, die Konversationen zwischen Schiedsrichtern und Videoassistenten zu veröffentlichen. Wie die Zeitung „Times“ berichtet, sollen die Gespräche, die während eines Spiels rund um Entscheidungen per Videobeweis stattfinden, nach dem Abpfiff der Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden. Premier-League-Chef Richard Masters sagte dem Blatt, es gäbe „breite Unterstützung“ für die Idee. Community: Hier zu allen Foren bei WahreTabelle „Es gibt eine grundsätzliche Ansic...

28.07.2022 10:36 Uhr | Quelle: dpa Nach 100 Einsätzen: Aytekin beendet internationale Karriere – Mehr Zeit für Familie und Freude

Mit 44 Jahren

Aytekin_Deniz_Schiedsrichter_1013350797h_1658996796.jpg

Deutschlands „Schiedsrichter des Jahres“ Deniz Aytekin beendet nach 100 Einsätzen seine internationale Laufbahn. Dies teilte der Deutsche Fußball-Bund (DFB) am Donnerstag mit. Der 44-Jährige stand seit 2011 auf der FIFA-Liste und leitete seither unter anderem 23 Länderspiele, 25 Partien in der Champions League und 29 Europa-League-Spiele. „Der wesentliche Grund ist, dass ich mehr Zeit mit meiner Familie und Freunden verbringen möchte“, sagte Aytekin in einem auf der DFB-Homepage veröffentlichten Interview.   Nach Gesprächen mit seinem näheren Umfeld in den vergangenen Tagen fühle sich das Ergebnis richtig an, „dass ich meine Laufbahn als FIFA-Schiedsrichter beende“, betonte er. Bei d...