Newsansicht

WahreTabelle 1.Bundesliga >> WahreTabelle 2.Bundesliga >>
12.05.2017 17:31 Uhr | Quelle: WahreTabelle

Schmidt leitet „Enttäuschten-Gipfel“ auf Schalke

Bundesliga-Schiedsrichter: Fritz in Mainz, Bayer 04 - FC für Perl.

Schmidt_Markus_Stuttgart
Quelle: Imago Sportfoto
Unter der Leitung von Schiedsrichter Markus Schmidt, der hier Filip Kostic in Dortmund Gelb zeigt, gewann der HSV in dieser Saison noch nicht...

Die Fußball-Bundesliga auf der Zielgeraden! Am 33. Spieltag (alle Spiele: Samstag, 15.30 Uhr) geht es für den Hamburger SV beim in dieser Saison enttäuschenden FC Schalke 04 um das sportliche Überleben. Der „Gipfel der Enttäuschten“ (Kicker-Sportmagazin), steht in der Veltins Arena unter der Leitung von Schiedsrichter Markus Schmidt aus Stuttgart.

Der 43-jährige Schwabe (14. Saison-Einsatz) ist für die Hamburger als Spielleiter kein gutes Omen. Schmidt pfiff u. a. das 0:3 des HSV bei Borussia Dortmund und die 0:1-Niederlage am vierten Spieltag beim SC Freiburg, die das „Aus“ für Hamburgs Trainer Bruno Labbadia (50) einleitete. „Wenn am 33. Spieltag Schalke auf Hamburg trifft, müsste es um die internationalen Plätze 2017/2018 gehen“, schrieb Vize-Weltmeister Christoph Metzelder am Donnerstag zu diesem Spiel in einer Kicker-Kolumne, „doch beide Klubs hinken ihren Ansprüchen seit Jahren hinterher. (…) Da der HSV seinen Kader für über 40 Millionen Euro aufzubessern versuchte, ist es umso weniger nachvollziehbar, dass es nicht gelingt aus dieser Negativ-Spirale herauszukommen.“

Aus eigener Kraft zum Klassen-Verbleib will der 1. FSV Mainz 05 im Main-Duell gegen Eintracht Frankfurt kommen. Zu Hause spricht die Statistik klar für die Mainzer: Sie verloren noch nie vor heimischer Kulisse ein BL-Spiel gegen die SGE – weder im alten Bruchwegstadion noch in der 2011 eingeweihten Opel Arena. Allerdings: Unter Trainer Niko Kovac (45) gingen beide Rhein-Main-Vergleiche an die Eintracht. Schiedsrichter dieser brisanten Partie ist FIFA-Referee Marco Fritz aus Korb.

Eine große Party erwartet die Fans in Leipzig. Die „Roten Bullen“ machten am 32. Spieltag durch ein 4:1 bei Hertha BSC die direkte Champions-League-Teilnahme perfekt, Gegner FC Bayern München sicherte sich die fünfte Deutsche Meisterschaft in Folge schon eine Woche zuvor, beim 6:0-Triumph in Wolfsburg. In der Bachstadt wird somit auf jeden Fall gefeiert. Schiedsrichter Tobias Stieler aus Hamburg erwartet in der Red Bull Arena eine leicht zu leitende Partie…

Direkt in die Champions League will auch Borussia Dortmund. Die Westfalen, die letzte Woche mit dem heiß diskutierten 2:1-Erfolg im direkten Duell gegen 1899 Hoffenheim einen Big Point landen konnten, wollen nun beim FC Augsburg und mit Schiedsrichter Sascha Stegemann (Niederkassel) nachlegen. Dortmund verlor noch nie in Augsburg, musste im Hinspiel beim 1:1 jedoch einen bitteren Punktverlust hinnehmen.

Wertvolle Schützenhilfe für den BVB könnte aus Bremen kommen. Werder – seit fünf Heimspielen ungeschlagen – empfängt 1899 Hoffenheim. Gegen die Kraichgauer blieben die Hanseaten seit 2008 zu Hause nie torlos, gegen kein anderes Team wartet Hoffenheim so lange auf einen Sieg wie gegen Bremen (12 Begegnungen). Schiedsrichter dieser für beide Klubs bedeutsamen Partie ist Daniel Siebert aus Berlin.

Der 1. FC Köln könnte mit einem „Dreier“ bei Bayer 04 Leverkusen für ein Novum in seiner langen Bundesliga-Geschichte sorgen. Denn: Die Kölner gewannen noch nie zwei Mal hintereinander bei Bayer 04. In Leverkusen siegte der FC in der vergangenen Saison mit 2:1. Für die Bayer-Elf gilt vor heimischer Kulisse mit Schiedsrichter Günter Perl aus Pullach, einen weiteren Rückschlag im Abstiegskampf zu vermeiden.

Alle Schiedsrichteransetzungen: VfL Wolfsburg – Borussia Mönchengladbach: Christian Dingert (Lebecksmühle); SV Darmstadt 98 – Hertha BSC: Benjamin Brand (Gerolzhofen); SC Freiburg – FC Ingolstadt: Bastian Dankert (Rostock).

Alles zur Bundesliga bei WahreTabelle: An diesem Samstag ab 21 Uhr!

Aktuelle Umfrage: Stimmt ab!

Schiedsrichter Wolfgang Stark aus Ergolding wird mit seinem nächsten Einsatz neuer Rekord-Referee in der Fußball-Bundesliga. Wie schätzt Ihr die Leistung des Unparteiischen aus Bayern ein?

Die Fußball-Bundesliga auf der Zielgeraden! Am 33. Spieltag (alle Spiele: Samstag, 15.30 Uhr) geht es für den Hamburger SV beim in dieser Saison enttäuschenden FC Schalke 04 um das sportliche Überleben. Der „Gipfel der Enttäuschten“ (Kicker-Sportmagazin), steht in der Veltins Arena unter der Leitung von Schiedsrichter Markus Schmidt aus Stuttgart.

Der 43-jährige Schwabe (14. Saison-Einsatz) ist für die Hamburger als Spielleiter kein gutes Omen. Schmidt pfiff u. a. das 0:3 des HSV bei Borussia Dortmund und die 0:1-Niederlage am vierten Spieltag beim SC Freiburg, die das „Aus“ für Hamburgs Trainer Bruno Labbadia (50) einleitete. „Wenn am 33. Spieltag Schalke auf Hamburg trifft, müsste es um die internationalen Plätze 2017/2018 gehen“, schrieb Vize-Weltmeister Christoph Metzelder am Donnerstag zu diesem Spiel in einer Kicker-Kolumne, „doch beide Klubs hinken ihren Ansprüchen seit Jahren hinterher. (…) Da der HSV seinen Kader für über 40 Millionen Euro aufzubessern versuchte, ist es umso weniger nachvollziehbar, dass es nicht gelingt aus dieser Negativ-Spirale herauszukommen.“

Aus eigener Kraft zum Klassen-Verbleib will der 1. FSV Mainz 05 im Main-Duell gegen Eintracht Frankfurt kommen. Zu Hause spricht die Statistik klar für die Mainzer: Sie verloren noch nie vor heimischer Kulisse ein BL-Spiel gegen die SGE – weder im alten Bruchwegstadion noch in der 2011 eingeweihten Opel Arena. Allerdings: Unter Trainer Niko Kovac (45) gingen beide Rhein-Main-Vergleiche an die Eintracht. Schiedsrichter dieser brisanten Partie ist FIFA-Referee Marco Fritz aus Korb.

Eine große Party erwartet die Fans in Leipzig. Die „Roten Bullen“ machten am 32. Spieltag durch ein 4:1 bei Hertha BSC die direkte Champions-League-Teilnahme perfekt, Gegner FC Bayern München sicherte sich die fünfte Deutsche Meisterschaft in Folge schon eine Woche zuvor, beim 6:0-Triumph in Wolfsburg. In der Bachstadt wird somit auf jeden Fall gefeiert. Schiedsrichter Tobias Stieler aus Hamburg erwartet in der Red Bull Arena eine leicht zu leitende Partie…

Direkt in die Champions League will auch Borussia Dortmund. Die Westfalen, die letzte Woche mit dem heiß diskutierten 2:1-Erfolg im direkten Duell gegen 1899 Hoffenheim einen Big Point landen konnten, wollen nun beim FC Augsburg und mit Schiedsrichter Sascha Stegemann (Niederkassel) nachlegen. Dortmund verlor noch nie in Augsburg, musste im Hinspiel beim 1:1 jedoch einen bitteren Punktverlust hinnehmen.

Wertvolle Schützenhilfe für den BVB könnte aus Bremen kommen. Werder – seit fünf Heimspielen ungeschlagen – empfängt 1899 Hoffenheim. Gegen die Kraichgauer blieben die Hanseaten seit 2008 zu Hause nie torlos, gegen kein anderes Team wartet Hoffenheim so lange auf einen Sieg wie gegen Bremen (12 Begegnungen). Schiedsrichter dieser für beide Klubs bedeutsamen Partie ist Daniel Siebert aus Berlin.

Der 1. FC Köln könnte mit einem „Dreier“ bei Bayer 04 Leverkusen für ein Novum in seiner langen Bundesliga-Geschichte sorgen. Denn: Die Kölner gewannen noch nie zwei Mal hintereinander bei Bayer 04. In Leverkusen siegte der FC in der vergangenen Saison mit 2:1. Für die Bayer-Elf gilt vor heimischer Kulisse mit Schiedsrichter Günter Perl aus Pullach, einen weiteren Rückschlag im Abstiegskampf zu vermeiden.

Alle Schiedsrichteransetzungen: VfL Wolfsburg – Borussia Mönchengladbach: Christian Dingert (Lebecksmühle); SV Darmstadt 98 – Hertha BSC: Benjamin Brand (Gerolzhofen); SC Freiburg – FC Ingolstadt: Bastian Dankert (Rostock).

Alles zur Bundesliga bei WahreTabelle: An diesem Samstag ab 21 Uhr!

Aktuelle Umfrage: Stimmt ab!

Schiedsrichter Wolfgang Stark aus Ergolding wird mit seinem nächsten Einsatz neuer Rekord-Referee in der Fußball-Bundesliga. Wie schätzt Ihr die Leistung des Unparteiischen aus Bayern ein?

Diese News betrifft folgende Schiedsrichter:

Günter Perl Name : Günter Perl
Geburtsdatum: 23.12.1969
Ort: Pullach
Markus Schmidt Name : Markus Schmidt
Geburtsdatum: 31.08.1973
Ort: Stuttgart
Marco Fritz Name : Marco Fritz
Geburtsdatum: 03.10.1977
Ort: Korb
Daniel Siebert Name : Daniel Siebert
Geburtsdatum: 04.05.1984
Ort: Berlin
Tobias Stieler Name : Tobias Stieler
Geburtsdatum: 02.07.1981
Ort: Hamburg
Sascha Stegemann Name : Sascha Stegemann
Geburtsdatum: 06.12.1984
Ort: Niederkassel

Diese News betrifft folgende Schiedsrichter:

Günter Perl
Name : Günter Perl
Geburtsdatum: 23.12.1969
Ort: Pullach
Markus Schmidt
Name : Markus Schmidt
Geburtsdatum: 31.08.1973
Ort: Stuttgart
Marco Fritz
Name : Marco Fritz
Geburtsdatum: 03.10.1977
Ort: Korb
Daniel Siebert
Name : Daniel Siebert
Geburtsdatum: 04.05.1984
Ort: Berlin
Tobias Stieler
Name : Tobias Stieler
Geburtsdatum: 02.07.1981
Ort: Hamburg
Sascha Stegemann
Name : Sascha Stegemann
Geburtsdatum: 06.12.1984
Ort: Niederkassel

20.07.2017 17:31 Uhr | Quelle: WahreTabelle Das erste Mal in der Bundesliga (19): Das schnellste Torhüter-Rot

Serie: Frankfurt-Keeper Hradecky mit haarigem Fauxpas… 

Hradecky_Lukas_Frankfurt

Leipzig, Red Bull Arena, 21. Januar 2017. Nicht einmal 140 Sekunden nach dem Anpfiff der Partie zwischen RB Leipzig und Eintracht Frankfurt muss Schiedsrichter Deniz Aytekin aus Oberasbach bereits die Rote Karte ziehen. Nach einem weiten Pass auf Bernardo ist Frankfurts Torhüter Lukas Hradecky (27) aus dem Strafraum geeilt und leistet sich einen folgenschweren Blackout. Er spielt den Ball außerhalb des Strafraums mit der Hand – und sieht dafür zu Recht Rot. Nach handgestoppten 131 Sekunden ist der schnellste Torhüter-Platzverweis in der Geschichte der Fußball-Bundesliga perfekt. Die Hessen...

17.07.2017 14:08 Uhr | Quelle: WahreTabelle Das erste Mal in der Bundesliga (18): Wechselfehler

Serie: Trainerlegende Udo Lattek und der dritte Mann...

Lattek_Udo_FCBayern

Die Geschichte der Fußball-Bundesliga lehrt: Auch die erfolgreichsten Trainer sind von Formfehlern nicht befreit. Maestro Giovanni Trapattoni (78 / vier Europacupsiege als Trainer) wechselte am 16. April 1995 beim 5:2-Erfolg des von ihm betreuten FC Bayern München bei Eintracht Frankfurt drei Vertragsamateure ein. Erlaubt waren aber nur zwei – die Partie wurde am „grünen Tisch“ mit 2:0 für die Hessen gewertet. Otto Rehhagel (78) wechselte am 26. September 1998 gegen den VfL Bochum (2:3) vier Nicht-EU-Ausländer ein. Als er seinen Irrtum bemerkt, weist er den Ägypter Hany Ramzy an, eine Verletzung vorzutäuschen, um ihn doch noch evtl. unbemerkt vom Fel...

14.07.2017 17:21 Uhr | Quelle: WahreTabelle Das erste Mal in der Bundesliga (17): Das erste „Lama-Rot“

„Container-Willi“ Reimann nach Spuck-Attacke vom Platz.

Reimann_Willi_H96

Willi Reimann (67) wurde mit seinem Wechsel von Hannover 96 zum Hamburger SV im Sommer 1974 durch eine Ablösesumme von umgerechnet 350.000 Euro zum bis dahin teuersten Neuzugang in der Geschichte der Hanseaten. Eine andere, wesentlich unrühmlichere Bestmarke kam dem gebürtigen Niedersachsen in der Fußball-Bundesliga schon in der Saison 1972/73 zu. Reimann sah die erste Rote Karte in der Bundesliga-Geschichte nach einer Spuck-Attacke. Am 25. Spieltag verloren sich am 17. März 1973 im riesigen Niedersachsen-Stadion von Hannover im Heimspiel gegen den 1. FC Kaiserslautern (2:3) nur 13.000 Fans. Reimann, der in der 25. Minute die 1:0-Führung für die Ha...

10.07.2017 22:13 Uhr | Quelle: WahreTabelle / DEKRA Ehrung für Bibiana Steinhaus und Wolfgang Stark

DEKRA kürte die „DFB-Schiedsrichter des Jahres 2017“.

Steinhaus_Bibiana_Hannover

Am Wochenende wurden sie im traditionellen Vorbereitungs-Trainingslager der Bundesliga-Schiedsrichter in Grassau am Chiemsee für ihre herausragenden Leistungen ausgezeichnet: Bibiana Steinhaus (38) und Wolfgang Stark (47). Für die Hannoveranerin, die mit Saisonbeginn zur ersten Schiedsrichterin in der deutschen Fußball-Eliteliga avancieren wird, war es das sechste Mal (zuletzt 2011), dass ihr diese Auszeichnung verliehen wurde. Für Wolfgang Stark aus Ergolding war es der zweite Titel. Der Bundesliga-Rekord-Sc...

07.07.2017 16:50 Uhr | Quelle: WahreTabelle Das erste Mal in der Bundesliga (16): Abseits-Rekorde...

WahreTabelle-Serie: Drei Spieler jubelten vor der 2. Minute - und zu früh…

Meier_Alexander_EFR

Das schnellste Tor in der Fußball-Bundesliga – ein Wimpernschlag lag zwischen dem Treffer von Hoffenheims Kevin Volland nach acht und dem Tor des Leverkuseners Karim Bellarabi nach neun Sekunden in den Spielen gegen den FC Bayern (1:2) und Borussia Dortmund (2:0) im August 2015 bzw. 2014. Doch wann fiel das schnellste Tor, das wegen Abseits nicht gegeben wurde? Die WahreTabelle-Redaktion hat nachgefragt – und wurde fündig. Seit Beginn der Daten-Erfassung zur Fußball-Bundesliga im Jahr 1992 fielen drei Tore in der ersten Spielminu...