Newsansicht

WahreTabelle 1.Bundesliga >> WahreTabelle 2.Bundesliga >>
07.10.2018 21:28 Uhr | Quelle: WahreTabelle

Foul vorm 0:1 im Krimi BVB gegen FC Augsburg?

Bundesliga: Mainz-Coach Sandro Schwarz contra Videobeweis.

Reus_Marco_BVBFCAUG
Quelle: Imago Sportfoto
Marco Reus während der hoch emotionalen 96 Minuten gegen den FC Augsburg. Der BVB-Superstar sah in der 52. Minute die Gelbe Karte.

4:3 in der sechsten Minute der Nachspielzeit für Borussia Dortmund gegen den FC Augsburg – Der BVB verteidigte am siebten Spieltag der Fußball-Bundesliga in einer unglaublich packenden Partie die Tabellenführung.

Das Spiel vom Samstagnachmittag zog Fans und Medien in seinen Bann. „Die ARD zeigt heute 90 Minuten Tatort aus Dortmund“, schrieb beispielsweise BILD am SONNTAG, „aber der wahre Krimi aus der Pott-Stadt spielte schon gestern im Signal Iduna Park und dauerte 96 Minuten.“ Bei der Fußball-Community WahreTabelle waren bis zum Sonntagabend zwei strittige Szenen und neun weitere Themen zu diesem unvergesslichen Spiel eingestellt. Vermutlich wäre die Tore-Achterbahnfahrt in Dortmund, die die Gäste durch Alfred Finnbogason (22.) mit dem 0:1 eröffneten, noch turbulenter geworden. „Was ein Spiel, ich bin schweißnass und zittere, aber was haben wir da bitte für einen Stürmer ausgeliehen. sechs Bundesliga-Tore, alle als Joker erzielt und das in 3 Spielen. Respekt an die Augsburger, aber der Schiedsrichter war der schlechteste Mann auf dem Platz“, jubelte BVB-Fan CM_Punk im Spielforum unter der Headline „No Paco, no Party!“ – und keilte gegen den nicht immer sicheren Referee. Nach 16 Minuten hätte Schiedsrichter Markus Schmidt aus Stuttgart auf den Elfmeterpunkt zeigen können. Dan-Alexander Zagadou klärte gegen Augsburgs späteren Torschützen zum 3:3 (87.), Michael Gregoritsch, wahrscheinlich strafwürdig. „Zagadou spielt für mich minimal den Ball, allerdings wird Gregoritsch wesentlich deutlicher getroffen. Für mich ein Elfmeter, der Einsatz des VAR wäre angebracht gewesen“, schrieb Bayern-Anhänger Smaex zu dieser Szene. Der Video-Assistent Tobias Welz in Köln schritt in dieser Situation, aber auch beim 0:1 von Finnbogason nicht ein. Der Treffer hätte nach einem vorangegangenen Foul an Marco Reus zumindest überprüft werden können. „Ziemlich klares Foul, kann man als Schiedsrichter aus zwei Metern Entfernung auch mal sehen“, ätzte SV-Sandhausen-Anhänger Sandy.

Weitaus weniger Dramatik, dafür aber klare Worte an die Adresse des Video-Assistenten gab es in Mainz. FSV-Trainer Sandro Schwarz (39) konnte nach dem 0:0 am Samstag gegen Hertha BSC in einer insgesamt enttäuschenden Partie in der Opel Arena seinen Ärger über die Video-Schiedsrichter in Köln nicht zurückhalten. „Wenn du solche Situationen nicht ahndest im Kölner Keller“, so der Mainzer Coach, „dann bitte einstampfen!“ Gemeint war eine Elfmeter-Szene aus der 43. Minute zugunsten der Rheinland-Pfälzer. Herthas Per Skjelbred fällte den Mainzer Jonathan Burkardt, doch Schiedsrichter Daniel Schlager (Hügelsheim) pfiff nicht. „Der Eingriff des Video-Schiedsrichters wäre hier durchaus möglich gewesen“, sagte der frühere Referee Thorsten Kinhöfer (Herne) der Zeitung BILD am SONNTAG. Hertha-Manager Michael Preetz (51) zur Halbzeitpause mit Blick auf die TV-Bilder von Sky: „Das war ein Elfmeter, das muss man zugeben.“ Schwarz weiter: „Das Thema ist vom Tisch! So ärgern wir uns viel mehr, weil die in Köln 15 Monitore haben und das sehen müssen. Die sollen einfach mal ihren Job machen.“ (cge)

Mehr zum Thema:

Elfmeter beim Zittersieg von Schalke gegen Mainz 05?

Elfmeter für den BVB bei 1899 Hoffenheim?

„Club“-Coach Köllner contra Videobeweis

4:3 in der sechsten Minute der Nachspielzeit für Borussia Dortmund gegen den FC Augsburg – Der BVB verteidigte am siebten Spieltag der Fußball-Bundesliga in einer unglaublich packenden Partie die Tabellenführung.

Das Spiel vom Samstagnachmittag zog Fans und Medien in seinen Bann. „Die ARD zeigt heute 90 Minuten Tatort aus Dortmund“, schrieb beispielsweise BILD am SONNTAG, „aber der wahre Krimi aus der Pott-Stadt spielte schon gestern im Signal Iduna Park und dauerte 96 Minuten.“ Bei der Fußball-Community WahreTabelle waren bis zum Sonntagabend zwei strittige Szenen und neun weitere Themen zu diesem unvergesslichen Spiel eingestellt. Vermutlich wäre die Tore-Achterbahnfahrt in Dortmund, die die Gäste durch Alfred Finnbogason (22.) mit dem 0:1 eröffneten, noch turbulenter geworden. „Was ein Spiel, ich bin schweißnass und zittere, aber was haben wir da bitte für einen Stürmer ausgeliehen. sechs Bundesliga-Tore, alle als Joker erzielt und das in 3 Spielen. Respekt an die Augsburger, aber der Schiedsrichter war der schlechteste Mann auf dem Platz“, jubelte BVB-Fan CM_Punk im Spielforum unter der Headline „No Paco, no Party!“ – und keilte gegen den nicht immer sicheren Referee. Nach 16 Minuten hätte Schiedsrichter Markus Schmidt aus Stuttgart auf den Elfmeterpunkt zeigen können. Dan-Alexander Zagadou klärte gegen Augsburgs späteren Torschützen zum 3:3 (87.), Michael Gregoritsch, wahrscheinlich strafwürdig. „Zagadou spielt für mich minimal den Ball, allerdings wird Gregoritsch wesentlich deutlicher getroffen. Für mich ein Elfmeter, der Einsatz des VAR wäre angebracht gewesen“, schrieb Bayern-Anhänger Smaex zu dieser Szene. Der Video-Assistent Tobias Welz in Köln schritt in dieser Situation, aber auch beim 0:1 von Finnbogason nicht ein. Der Treffer hätte nach einem vorangegangenen Foul an Marco Reus zumindest überprüft werden können. „Ziemlich klares Foul, kann man als Schiedsrichter aus zwei Metern Entfernung auch mal sehen“, ätzte SV-Sandhausen-Anhänger Sandy.

Weitaus weniger Dramatik, dafür aber klare Worte an die Adresse des Video-Assistenten gab es in Mainz. FSV-Trainer Sandro Schwarz (39) konnte nach dem 0:0 am Samstag gegen Hertha BSC in einer insgesamt enttäuschenden Partie in der Opel Arena seinen Ärger über die Video-Schiedsrichter in Köln nicht zurückhalten. „Wenn du solche Situationen nicht ahndest im Kölner Keller“, so der Mainzer Coach, „dann bitte einstampfen!“ Gemeint war eine Elfmeter-Szene aus der 43. Minute zugunsten der Rheinland-Pfälzer. Herthas Per Skjelbred fällte den Mainzer Jonathan Burkardt, doch Schiedsrichter Daniel Schlager (Hügelsheim) pfiff nicht. „Der Eingriff des Video-Schiedsrichters wäre hier durchaus möglich gewesen“, sagte der frühere Referee Thorsten Kinhöfer (Herne) der Zeitung BILD am SONNTAG. Hertha-Manager Michael Preetz (51) zur Halbzeitpause mit Blick auf die TV-Bilder von Sky: „Das war ein Elfmeter, das muss man zugeben.“ Schwarz weiter: „Das Thema ist vom Tisch! So ärgern wir uns viel mehr, weil die in Köln 15 Monitore haben und das sehen müssen. Die sollen einfach mal ihren Job machen.“ (cge)

Mehr zum Thema:

Elfmeter beim Zittersieg von Schalke gegen Mainz 05?

Elfmeter für den BVB bei 1899 Hoffenheim?

„Club“-Coach Köllner contra Videobeweis

Diese News betrifft folgende Schiedsrichter:

Markus Schmidt Name : Markus Schmidt
Geburtsdatum: 31.08.1973
Ort: Stuttgart
Daniel Schlager Name : Daniel Schlager
Geburtsdatum: 08.12.1989
Ort: Niederbühl

Diese News betrifft folgende Schiedsrichter:

Markus Schmidt
Name : Markus Schmidt
Geburtsdatum: 31.08.1973
Ort: Stuttgart
Daniel Schlager
Name : Daniel Schlager
Geburtsdatum: 08.12.1989
Ort: Niederbühl

11.11.2019 14:38 Uhr | Quelle: WahreTabelle/ dpa Videobeweis: Wehen legt Protest gegen Spielwertung von Dresden ein

Wahre Tabelle Community ist geteilter Meinung

Petersen.jpg_1573479502.jpg

Der SV Wehen Wiesbaden legt Protest beim Deutschen Fußball-Bund gegen die Wertung der 0:1-Niederlage bei Dynamo Dresden ein. Dies bestätigten ein Sprecher des Zweitliga-Aufsteigers und der DFB am Montag. Wehen hatte die Partie am Freitag mit 0:1 verloren - nach einem kuriosen Videobeweis. Die Wiesbadener waren durch Manuel Schäffler (26.) vermeintlich in Führung gegangen - doch weil der Ball bei einem Dynamo-Angriff zuvor auf der anderen Seite des Platzes im Toraus war, gab Schiedsrichter Martin Petersen (Stuttgart) den Treffer nach einem Hinweis aus dem Keller in Köln nicht und entschied auf Abstoß für Wiesbaden. Die Gäste hatten sich danach bitterlich beklagt. Wiesbaden begründet seinen Eins...

08.11.2019 15:10 Uhr | Quelle: dpa Schiri-Ärger bei der Eintracht

„Ausgangsposition stark verändert“

Hinteregger.jpg_1573222432.jpg

Eine vermeintliche Notbremse und dafür nicht einmal Gelb? Diese eine Szene ließ die Spieler und Verantwortlichen von Eintracht Frankfurt nach dem Last-Minute-K.o. von Lüttich nicht mehr los. „Eine Situation wurde vom slowenischen Referee komplett falsch gesehen für mich. Das war eine Fehlentscheidung“, sagte Trainer Adi Hütter nach dem 1:2 bei Standard Lüttich. Mittelfeldspieler Sebastian Rode fügte am Donnerstagabend an: „Der Schiedsrichter hat kein gutes Spiel gemacht.“ Gemeint war eine Notbremse von Kostas Laifis (69.), der trotz einer zuvor schon gesehenen Gelben Karte weiterspielen durfte. „Mit einem Spieler mehr hätten wir uns sicher leichter g...

07.11.2019 16:50 Uhr | Quelle: WahreTabelle Schiedsrichterball: Aus Elf mach Neun!

War der doppelte Platzverweis gegen Ajax korrekt?

Blind.jpg_1573156055.jpg

Kuriose Szene am Dienstag an der Stamford Bridge: Beim Stand von 4:2 für die Gäste aus Amsterdam fuhr der FC Chelsea einen Angriff. Im Rahmen dieses Spielzugs wurde Tammy Abraham von Ajax‘ Daley Blind rücksichtslos gefoult. Da die Londoner in Ballbesitz blieben, ließ Schiedsrichter Gianluca Rocchi Vorteil laufen. Dies resultierte in einem Torschuss, den Amsterdams Veltman mit der Hand abwehrte. Rocchi deutete auf die Strafstoßmarke. Ärgerlich für Ajax Amsterdam: Sowohl Blind als auch Veltman waren bereits verwarnt, sodass Rocchi innerhalb einer Szene beide mit Gelb-Rot vom Platz stellte. Doch war hier regeltechnisch alles korrekt? Vorteil trotz Platzverweis Zunächst betrachten wir das Foul und die Vo...

06.11.2019 15:02 Uhr | Quelle: WahreTabelle Ajax verspielt 4:1 nach Doppel-Platzverweis

Chelsea-Elfmeter unberechtigt

Ajax.jpg_1573049284.jpg

Am 4. Spieltag der Champions League-Gruppenphase lieferten sich FC Chelsea London und Ajax Amsterdam ein packendes Duell. Nach dem Tor von Ajax-Mittelfeldspieler Donny van de Beek in der 55. Minute stand es 4:1 für die Niederländer – die damit eigentlich schon wie der sichere Sieger aussahen. In der 68. Minute foulte Ajax-Verteidiger Daley Blind Chelsea-Stürmer Tammy Abraham, Schiedsrichter Gianluca Rocchi ließ aber erst einmal den Vorteil für die Engländer weiterlaufen. Die darauffolgende Schusschance blockte Joël Veltman dann mit dem Arm und Rocchi entschiedet auf Elfmeter für Chelsea. Blind und Veltman wurden beide bereits in der ersten Halbzeit verwarnt, wodurch dem italienischen Referee gar keine andere Wahl blieb, als bei...

03.11.2019 18:20 Uhr | Quelle: dpa Schiri Aytekin: Polizei entschied mit über Fortsetzung des Derbys

„Man muss viele Faktoren abwägen“

Berlin.jpg_1572801942.jpg

Die Polizei hat laut Schiedsrichter Deniz Aytekin nach dem Pyro-Skandal in Berlin mit über die Fortsetzung des Bundesliga-Derbys entschieden. „Man muss viele Faktoren abwägen. Die oberste Priorität war natürlich die Sicherheit der Verantwortlichen, der Spieler, von uns allen“, sagte Aytekin nach dem 1:0-Sieg des 1. FC Union gegen Hertha BSC am Samstagabend. Nach wiederholtem Zünden von Pyros in beiden Fanblöcken und mehreren Raketen aus dem Gäste-Sektor, die auf dem Spielfeld und auch auf der Tribüne gelandet waren, hatte Aytekin die Partie kurz nach der Pause unterbrochen. „Als es so einzelne Raketen waren, dachte ich, das ist okay, das kriegen wir noch hin. Aber als dann Raketen teilweise Richtung Train...