Newsansicht

WahreTabelle 1.Bundesliga >> WahreTabelle 2.Bundesliga >>
07.10.2018 21:28 Uhr | Quelle: WahreTabelle

Foul vorm 0:1 im Krimi BVB gegen FC Augsburg?

Bundesliga: Mainz-Coach Sandro Schwarz contra Videobeweis.

Reus_Marco_BVBFCAUG
Quelle: Imago Sportfoto
Marco Reus während der hoch emotionalen 96 Minuten gegen den FC Augsburg. Der BVB-Superstar sah in der 52. Minute die Gelbe Karte.

4:3 in der sechsten Minute der Nachspielzeit für Borussia Dortmund gegen den FC Augsburg – Der BVB verteidigte am siebten Spieltag der Fußball-Bundesliga in einer unglaublich packenden Partie die Tabellenführung.

Das Spiel vom Samstagnachmittag zog Fans und Medien in seinen Bann. „Die ARD zeigt heute 90 Minuten Tatort aus Dortmund“, schrieb beispielsweise BILD am SONNTAG, „aber der wahre Krimi aus der Pott-Stadt spielte schon gestern im Signal Iduna Park und dauerte 96 Minuten.“ Bei der Fußball-Community WahreTabelle waren bis zum Sonntagabend zwei strittige Szenen und neun weitere Themen zu diesem unvergesslichen Spiel eingestellt. Vermutlich wäre die Tore-Achterbahnfahrt in Dortmund, die die Gäste durch Alfred Finnbogason (22.) mit dem 0:1 eröffneten, noch turbulenter geworden. „Was ein Spiel, ich bin schweißnass und zittere, aber was haben wir da bitte für einen Stürmer ausgeliehen. sechs Bundesliga-Tore, alle als Joker erzielt und das in 3 Spielen. Respekt an die Augsburger, aber der Schiedsrichter war der schlechteste Mann auf dem Platz“, jubelte BVB-Fan CM_Punk im Spielforum unter der Headline „No Paco, no Party!“ – und keilte gegen den nicht immer sicheren Referee. Nach 16 Minuten hätte Schiedsrichter Markus Schmidt aus Stuttgart auf den Elfmeterpunkt zeigen können. Dan-Alexander Zagadou klärte gegen Augsburgs späteren Torschützen zum 3:3 (87.), Michael Gregoritsch, wahrscheinlich strafwürdig. „Zagadou spielt für mich minimal den Ball, allerdings wird Gregoritsch wesentlich deutlicher getroffen. Für mich ein Elfmeter, der Einsatz des VAR wäre angebracht gewesen“, schrieb Bayern-Anhänger Smaex zu dieser Szene. Der Video-Assistent Tobias Welz in Köln schritt in dieser Situation, aber auch beim 0:1 von Finnbogason nicht ein. Der Treffer hätte nach einem vorangegangenen Foul an Marco Reus zumindest überprüft werden können. „Ziemlich klares Foul, kann man als Schiedsrichter aus zwei Metern Entfernung auch mal sehen“, ätzte SV-Sandhausen-Anhänger Sandy.

Weitaus weniger Dramatik, dafür aber klare Worte an die Adresse des Video-Assistenten gab es in Mainz. FSV-Trainer Sandro Schwarz (39) konnte nach dem 0:0 am Samstag gegen Hertha BSC in einer insgesamt enttäuschenden Partie in der Opel Arena seinen Ärger über die Video-Schiedsrichter in Köln nicht zurückhalten. „Wenn du solche Situationen nicht ahndest im Kölner Keller“, so der Mainzer Coach, „dann bitte einstampfen!“ Gemeint war eine Elfmeter-Szene aus der 43. Minute zugunsten der Rheinland-Pfälzer. Herthas Per Skjelbred fällte den Mainzer Jonathan Burkardt, doch Schiedsrichter Daniel Schlager (Hügelsheim) pfiff nicht. „Der Eingriff des Video-Schiedsrichters wäre hier durchaus möglich gewesen“, sagte der frühere Referee Thorsten Kinhöfer (Herne) der Zeitung BILD am SONNTAG. Hertha-Manager Michael Preetz (51) zur Halbzeitpause mit Blick auf die TV-Bilder von Sky: „Das war ein Elfmeter, das muss man zugeben.“ Schwarz weiter: „Das Thema ist vom Tisch! So ärgern wir uns viel mehr, weil die in Köln 15 Monitore haben und das sehen müssen. Die sollen einfach mal ihren Job machen.“ (cge)

Mehr zum Thema:

Elfmeter beim Zittersieg von Schalke gegen Mainz 05?

Elfmeter für den BVB bei 1899 Hoffenheim?

„Club“-Coach Köllner contra Videobeweis

4:3 in der sechsten Minute der Nachspielzeit für Borussia Dortmund gegen den FC Augsburg – Der BVB verteidigte am siebten Spieltag der Fußball-Bundesliga in einer unglaublich packenden Partie die Tabellenführung.

Das Spiel vom Samstagnachmittag zog Fans und Medien in seinen Bann. „Die ARD zeigt heute 90 Minuten Tatort aus Dortmund“, schrieb beispielsweise BILD am SONNTAG, „aber der wahre Krimi aus der Pott-Stadt spielte schon gestern im Signal Iduna Park und dauerte 96 Minuten.“ Bei der Fußball-Community WahreTabelle waren bis zum Sonntagabend zwei strittige Szenen und neun weitere Themen zu diesem unvergesslichen Spiel eingestellt. Vermutlich wäre die Tore-Achterbahnfahrt in Dortmund, die die Gäste durch Alfred Finnbogason (22.) mit dem 0:1 eröffneten, noch turbulenter geworden. „Was ein Spiel, ich bin schweißnass und zittere, aber was haben wir da bitte für einen Stürmer ausgeliehen. sechs Bundesliga-Tore, alle als Joker erzielt und das in 3 Spielen. Respekt an die Augsburger, aber der Schiedsrichter war der schlechteste Mann auf dem Platz“, jubelte BVB-Fan CM_Punk im Spielforum unter der Headline „No Paco, no Party!“ – und keilte gegen den nicht immer sicheren Referee. Nach 16 Minuten hätte Schiedsrichter Markus Schmidt aus Stuttgart auf den Elfmeterpunkt zeigen können. Dan-Alexander Zagadou klärte gegen Augsburgs späteren Torschützen zum 3:3 (87.), Michael Gregoritsch, wahrscheinlich strafwürdig. „Zagadou spielt für mich minimal den Ball, allerdings wird Gregoritsch wesentlich deutlicher getroffen. Für mich ein Elfmeter, der Einsatz des VAR wäre angebracht gewesen“, schrieb Bayern-Anhänger Smaex zu dieser Szene. Der Video-Assistent Tobias Welz in Köln schritt in dieser Situation, aber auch beim 0:1 von Finnbogason nicht ein. Der Treffer hätte nach einem vorangegangenen Foul an Marco Reus zumindest überprüft werden können. „Ziemlich klares Foul, kann man als Schiedsrichter aus zwei Metern Entfernung auch mal sehen“, ätzte SV-Sandhausen-Anhänger Sandy.

Weitaus weniger Dramatik, dafür aber klare Worte an die Adresse des Video-Assistenten gab es in Mainz. FSV-Trainer Sandro Schwarz (39) konnte nach dem 0:0 am Samstag gegen Hertha BSC in einer insgesamt enttäuschenden Partie in der Opel Arena seinen Ärger über die Video-Schiedsrichter in Köln nicht zurückhalten. „Wenn du solche Situationen nicht ahndest im Kölner Keller“, so der Mainzer Coach, „dann bitte einstampfen!“ Gemeint war eine Elfmeter-Szene aus der 43. Minute zugunsten der Rheinland-Pfälzer. Herthas Per Skjelbred fällte den Mainzer Jonathan Burkardt, doch Schiedsrichter Daniel Schlager (Hügelsheim) pfiff nicht. „Der Eingriff des Video-Schiedsrichters wäre hier durchaus möglich gewesen“, sagte der frühere Referee Thorsten Kinhöfer (Herne) der Zeitung BILD am SONNTAG. Hertha-Manager Michael Preetz (51) zur Halbzeitpause mit Blick auf die TV-Bilder von Sky: „Das war ein Elfmeter, das muss man zugeben.“ Schwarz weiter: „Das Thema ist vom Tisch! So ärgern wir uns viel mehr, weil die in Köln 15 Monitore haben und das sehen müssen. Die sollen einfach mal ihren Job machen.“ (cge)

Mehr zum Thema:

Elfmeter beim Zittersieg von Schalke gegen Mainz 05?

Elfmeter für den BVB bei 1899 Hoffenheim?

„Club“-Coach Köllner contra Videobeweis

Diese News betrifft folgende Schiedsrichter:

Markus Schmidt Name : Markus Schmidt
Geburtsdatum: 31.08.1973
Ort: Stuttgart
Daniel Schlager Name : Daniel Schlager
Geburtsdatum: 08.12.1989
Ort: Niederbühl

Diese News betrifft folgende Schiedsrichter:

Markus Schmidt
Name : Markus Schmidt
Geburtsdatum: 31.08.1973
Ort: Stuttgart
Daniel Schlager
Name : Daniel Schlager
Geburtsdatum: 08.12.1989
Ort: Niederbühl

29.05.2020 19:36 Uhr | Quelle: WahreTabelle Bundesliga: Dortmund holt Unentschieden in der Wahren Tabelle – Sieg für Bremen

Handspiel in Leverkusen zurückgenommen

Leverkusen_1590774110.jpg

Der 28. Spieltag der Bundesliga wurde vom Topspiel zwischen Borussia Dortmund und Bayern München (0:1) bestimmt. Gleich zwei strittige Elfmeterszenen sorgten im Forum von Wahre Tabelle für Diskussionen. Einen nachträglichen Strafstoß gab es aber nur für eine Szene. Das Handspiel von Bayerns Jérôme Boateng wurde sowohl von der Community mit 81,5 Prozent als auch von zehn Mitgliedern des Kompetenzteams als strafbar angesehen. Die 11 zu 5 Stimmen bedeuten, dass der BVB in der Wahren Tabelle ein 1:1 geholt hätte, da die zweite Elfmeterszene, das vermeintliche Foul von Manuel Akanji an Robe...

27.05.2020 15:58 Uhr | Quelle: WahreTabelle Strafbares Handspiel oder nicht: Topspiel zwischen Dortmund und Bayern im Fokus

Hätte der FCB in der Nachspielzeit einen Strafstoß bekommen müssen?

Haaland_1590588209.jpg

Bayern München konnte Borussia Dortmund im Topspiel des 28. Spieltags mit 1:0 besiegen. Damit haben die Münchner sechs Spieltage vor Saisonende sieben Punkte Vorsprung auf die Verfolger und sind auf dem Weg zur achten Meisterschaft in Folge. Für Diskussion sorgte allerdings ein vermeintliches Handspiel von Jérôme Boateng, der einen Schuss von Dortmunds Erling Haaland an den Arm bekam. Wahre Tabelle-Nutzer „Lyxl“ sagte: „Meines Erachtens stützt sich Boateng erst mit dem Arm ab, reißt ihn dann aber zur Seite und spielt den Ball mit der Hand. Ohne den Arm wäre der Ball (sehr wahrscheinlich) aufs Tor gegangen.“ Dieser Meinung sind aktuell rund 80 Prozent der User. Zu den anderen 20 Prozent gehört „Ni...

26.05.2020 15:29 Uhr | Quelle: wa Bundesliga: Kein Elfmeter für Leverkusen in der Wahren Tabelle

Nur eine Korrektur am 27. Spieltag – 2. Liga bleibt makellos

Bellarabi_1590499785.jpg

Die einzige Korrektur des 27. Spieltags gibt es in der Bundesliga bei der Partie zwischen Borussia Mönchengladbach und Bayer 04 Leverkusen (1:3). Das Elfmetertor von Kai Havertz hätte nicht fallen dürfen, da Leverkusens Offensivmann Karim Bellarabi zuvor nicht strafstoßwürdig gefoult wurde. In der 56. Minute wurde Bellarabi nach einem Torschuss von Nico Elvedi umgegrätscht. Hätte der Leverkusener den Ball noch am Fuß gehabt, wäre ein Elfmeterpfiff von Sören Storks berechtigt gewesen. Da Bellarabi aber schon abgeschlossen hatte und der Ball bereits unerreichbar für alle am Tor vorbei ging, war das Foul von Elvedi nicht mehr zwangsweise einen Elfmeter. Wahre Tabelle-Nutzer „John Doe“ schrieb: &bdqu...

24.05.2020 12:01 Uhr | Quelle: dpa Schiedsrichter Aytekin: Niedrige Pulswerte bei BVB-Schalke

«Gefühlt war es weniger Gestik, weniger Theatralik»

Aytekin.jpg_1590314646.jpg

Bundesliga-Schiedsrichter Deniz Aytekin fehlt bei den jetzigen Geisterspielen die spezielle Fußball-Atmosphäre. Der Unparteiische hatte zuletzt das Derby zwischen Borussia Dortmund und dem FC Schalke 04 geleitet und bereits im März vor der corona-bedingten Unterbrechung das erste Geisterspiel zwischen Borussia Mönchengladbach und dem 1. FC Köln gepfiffen. Ihm fehle total das Gefühl, gepusht zu werden, sagte Aytekin im «Aktuellen Sportstudio» des ZDF am Samstagabend. Es gebe Zuschauer mit Dauerkarten, die man teilweise seit Jahren kenne und sogar grüße. Das fehle, weil «auch wir letztendlich diese Leidenschaft leben», sagte Aytekin. «Ich muss zugeben, dass ich beim letzten Derby am Samstag Pu...

23.05.2020 14:26 Uhr | Quelle: dpa DFB-Schiedsrichterchef: «Sichtbar mehr Respekt voreinander»

Für ein Fazit braucht «es noch ein paar Spieltage mehr»

Fröhlich_1590238430.jpg

DFB-Schiedsrichterchef Lutz Michael Fröhlich hat nach den ersten Geisterspielen der Fußball-Bundesliga seine Referees gelobt. «Die Schiedsrichter sind am ersten Spieltag des Wiedereinstiegs in den Spielbetrieb sehr angemessen mit den Vorgaben umgegangen und haben auch die atmosphärischen Besonderheiten gut in ihren Spielleitungen berücksichtigt», sagte er in einem am Dienstag veröffentlichten Interview auf dfb.de. «In den Spielen haben wir viele Zweikämpfe gesehen, gefühlt fast schon auf einem normalen Niveau, aber auch eine große Akzeptanz, wenn die Schiedsrichter ihre Entscheidungen getroffen hatten», sagte der Sportliche Leiter der Elite-Schiedsrichter beim DFB. Die Referees hätten die Spiele gut...