Newsansicht

WahreTabelle 1.Bundesliga >> WahreTabelle 2.Bundesliga >>
24.11.2016 00:16 Uhr | Quelle: WahreTabelle

Im Geburtstagsspiel zeigt Referee Cakir zwei Mal Gelb-Rot

„Königsklasse Late Night“: Gladbach - Man. City und Rostow – Bayern im Fokus.

Cakir / MGB
Quelle: Imago Sportfoto
Gelb-Rot für Fernandinho (m.) durch Schiedsrichter Cüneyt Cakir (l.). Ex-Bundesligaprofi Ilka Gündogan, jetzt bei Man. City, mag es nicht glauben...

Den Einsatz im Spiel der Gruppe C zwischen Borussia Mönchengladbach und Manchester City (1:1) brachte Schiedsrichter Cüneyt Cakir aus der Türkei an seinem 40. Geburtstag souverän über die Bühne.

Der Champions-League-Finalschiedsrichter von 2015 lag bei mehreren Abseitsentscheidungen - gegen Raheem Sterling (45. + 1) und in der 50. Minute nach einem vermeintlichen Treffer der Gäste – richtig. Auch die von Cakir gegen Lars Stindl (51.) nach einem Bodycheck gegen Nicolas Otamendi und gegen City-Brasilianer Fernandinho (63.) nach einem taktischen Foul im Mittelfeld gegen Raffael gezückten Gelb-Roten Karten waren in Ordnung. „Gelb-Rot vollkommen berechtigt“, hieß es dazu im #schiriticker bei WahreTabelle auf Twitter, „dumme Aktion.“ ZDF-Reporter Oliver Schmidt dazu: „Das war eine Schippe too much.“

VfL-Trainer André Schubert (45) sah es hinterher im ZDF-Talk anders: „Wir kennen die internationale Härte, also wenn du da eine Gelb-Rote Karte gibst… mir waren es ein paar Gelbe Karten zu viel.“ City-Trainer Pep Guardiola (45) hielt sich nach dem Spiel bedeckt. „Die Deutschen kennen mich“, sagte der ehemalige Coach des FC Bayern München in der Pressekonferenz zum Spiel, „zum Schiedsrichter sage ich nichts.“ Schlussfazit im #schiriticker: „Sehr gute Leistung von Cakir, jederzeit berechenbar und er bekommt vom Beobachter sicherlich ein Geburtstagsgeschenk.“

Borussia Mönchengladbach überwintert damit als sicherer Gruppendritter im Europapokal und spielt ab 16. Februar 2017 in der Europa League weiter. Der FC Bayern München verspielte in der Gruppe D hingegen schon vor dem Heimspiel gegen Atlético Madrid am 6. Dezember den Gesamtsieg.

Die Münchner unterlagen am frühen Mittwochabend in Gruppe D beim FK Rostow mit 2:3 (1:1). Es war eine Partie, die aufgrund zweier Entscheidungen von Schiedsrichter Artur Soares Dias aus Portugal für viel Diskussionsstoff im Europapokalforum von WahreTabelle sorgte und die sogar ein Thema für eine Spezial-Ausgabe der Kolumne Schiedsrichterball bot.

Ausgangspunkt war eine Szene in der 86. Minute. Nach einer Flanke von Franck Ribéry wurde der im Abseits stehende Bayern-Stürmer Robert Lewandowski zunächst von einem Gegenspieler festgehalten, das Gespann entschied aber auf Abseits und indirekten Freistoß für die Gastgeber. WahreTabelle-Kolumnist Johannes Gründel dazu am Mittwochabend: „Schiedsrichter Soares Dias pfiff und deutete zunächst auch auf den ominösen Punkt. Nahezu in demselben Moment riss der Schiedsrichter-Assistent die Fahne nach oben und signalisierte dem Referee die Abseitsstellung von Lewandowski, woraufhin Soares Dias den deutenden Arm wieder einfuhr und den linken Arm hob, um den indirekten Freistoß für Rostow wegen Abseitsstellung anzuzeigen. Hierbei könnte ihm ein Regelverstoß unterlaufen sein.“ Kompetenzteam-Mitglied Stormfalco: „Die meisten würden die Szene klar mit Abseits bewerten, erst wenn man sich die Regeln und die Ausführungen von Johannes genauer anschaut wird einem klar: Das könnte eine gravierende Fehlentscheidung gewesen sein. Dass Bayern Protest eingelegt daran glaube ich nicht, auch wenn sie vielleicht damit so realistische Chancen hätten.“ Mazah vermutete: „Der Schiedsrichter wird sich ganz einfach rausreden. Er sagt, er hat kein Foul gesehen und das Fahnenschwenken des Assistenten falsch interpretiert.“

Zweiter Streitfall im Stadion Olimp-2, 2010 erster Austragungsort eines russischen Pokalfinales außerhalb der Hauptstadt Moskau, war der Foulelfmeter, den Soares Dias in der 49. Minute gegen den FC Bayern verhängte. Weltmeister Jerome Boateng hatte sich gegen Rostows Ecuadorianer Christian Noboa wohl ein Foulspiel geleistet. FK-Stürmer Dmitri Poloz vollstreckte unhaltbar für Bayern-Ersatztorhüter Sven Ulreich zum 2:1-Zwischenstand für den russischen Vizemeister. „Boateng berührt den Ball im besten Fall minimal. Auf jeden Fall so wenig, dass der Gegner ganz entspannt mit dem Ball weiter laufen könnte, wenn er ihm kein Bein stellen würde“, wunderte sich HSV-Fan treter im Forum, „wenn das kein Foul sein soll...?“ Bayern-Anhänger Sunfire1301 wollte die Schuld nicht beim portugiesischen Referee suchen. Sein interessanter Ansatz: „Der FC Bayern hat in den letzten Monaten eindrucksvoll bewiesen, dass er trotz Starspielern kein autodidaktisches Monster ist. Der insbesondere taktisch zurückhaltende Ansatz des italienischen Coaches hat die Mannschaft schon in einige unangenehme Situationen geführt. Variabilität, Selbstverständnis und Kreativität sind beim FCB aktuell Fremdwörter.“

Last but not least: Im Spitzenspiel der Gruppe A behauptete Paris St. Germain im direkten Duell beim FC Arsenal (2:2) die Tabellenführung. Der deutsche FIFA-Schiedsrichter Dr. Felix Brych (41) gab nach 45 Minuten einen berechtigten Strafstoß für die „Gunners“, nachdem Grzegorz Krychowiak den Chilenen Alexis Sanchez von den Beinen geholt hatte. Olivier Giroud (45. + 1) verwandelte zum 1:1-Halbzeitstand. In der Nachspielzeit der ersten Hälfte im Emirates Stadium leistete sich PSG-Torschütze Edinson Cavani (0:1, 18.) hinter dem Rücken des Referees einen Faustschlag. „Sperre noch möglich“, hieß es bei der Ansicht dieser Szene im #schiriticker. (cge)

Mehr zum Thema:

Tor für PSV – Aber wo war Neuers „Reklamierarm“?

„Marciniak bei Atlético – FC Bayern weniger überzeugend“

Ruhiger Abend für Schiedsrichter Karasew

Aktuelle Umfrage: Stimmt ab!

Die von BVB-Trainer Thomas Tuchel (43) nach der 0:2-Niederlage bei Bayer 04 Leverkusen angestoßene „Foulspiel-Diskussion“ befeuert die Debatte um übermäßige Härte in der Bundesliga neu. Wie ist Eure Meinung dazu?

Den Einsatz im Spiel der Gruppe C zwischen Borussia Mönchengladbach und Manchester City (1:1) brachte Schiedsrichter Cüneyt Cakir aus der Türkei an seinem 40. Geburtstag souverän über die Bühne.

Der Champions-League-Finalschiedsrichter von 2015 lag bei mehreren Abseitsentscheidungen - gegen Raheem Sterling (45. + 1) und in der 50. Minute nach einem vermeintlichen Treffer der Gäste – richtig. Auch die von Cakir gegen Lars Stindl (51.) nach einem Bodycheck gegen Nicolas Otamendi und gegen City-Brasilianer Fernandinho (63.) nach einem taktischen Foul im Mittelfeld gegen Raffael gezückten Gelb-Roten Karten waren in Ordnung. „Gelb-Rot vollkommen berechtigt“, hieß es dazu im #schiriticker bei WahreTabelle auf Twitter, „dumme Aktion.“ ZDF-Reporter Oliver Schmidt dazu: „Das war eine Schippe too much.“

VfL-Trainer André Schubert (45) sah es hinterher im ZDF-Talk anders: „Wir kennen die internationale Härte, also wenn du da eine Gelb-Rote Karte gibst… mir waren es ein paar Gelbe Karten zu viel.“ City-Trainer Pep Guardiola (45) hielt sich nach dem Spiel bedeckt. „Die Deutschen kennen mich“, sagte der ehemalige Coach des FC Bayern München in der Pressekonferenz zum Spiel, „zum Schiedsrichter sage ich nichts.“ Schlussfazit im #schiriticker: „Sehr gute Leistung von Cakir, jederzeit berechenbar und er bekommt vom Beobachter sicherlich ein Geburtstagsgeschenk.“

Borussia Mönchengladbach überwintert damit als sicherer Gruppendritter im Europapokal und spielt ab 16. Februar 2017 in der Europa League weiter. Der FC Bayern München verspielte in der Gruppe D hingegen schon vor dem Heimspiel gegen Atlético Madrid am 6. Dezember den Gesamtsieg.

Die Münchner unterlagen am frühen Mittwochabend in Gruppe D beim FK Rostow mit 2:3 (1:1). Es war eine Partie, die aufgrund zweier Entscheidungen von Schiedsrichter Artur Soares Dias aus Portugal für viel Diskussionsstoff im Europapokalforum von WahreTabelle sorgte und die sogar ein Thema für eine Spezial-Ausgabe der Kolumne Schiedsrichterball bot.

Ausgangspunkt war eine Szene in der 86. Minute. Nach einer Flanke von Franck Ribéry wurde der im Abseits stehende Bayern-Stürmer Robert Lewandowski zunächst von einem Gegenspieler festgehalten, das Gespann entschied aber auf Abseits und indirekten Freistoß für die Gastgeber. WahreTabelle-Kolumnist Johannes Gründel dazu am Mittwochabend: „Schiedsrichter Soares Dias pfiff und deutete zunächst auch auf den ominösen Punkt. Nahezu in demselben Moment riss der Schiedsrichter-Assistent die Fahne nach oben und signalisierte dem Referee die Abseitsstellung von Lewandowski, woraufhin Soares Dias den deutenden Arm wieder einfuhr und den linken Arm hob, um den indirekten Freistoß für Rostow wegen Abseitsstellung anzuzeigen. Hierbei könnte ihm ein Regelverstoß unterlaufen sein.“ Kompetenzteam-Mitglied Stormfalco: „Die meisten würden die Szene klar mit Abseits bewerten, erst wenn man sich die Regeln und die Ausführungen von Johannes genauer anschaut wird einem klar: Das könnte eine gravierende Fehlentscheidung gewesen sein. Dass Bayern Protest eingelegt daran glaube ich nicht, auch wenn sie vielleicht damit so realistische Chancen hätten.“ Mazah vermutete: „Der Schiedsrichter wird sich ganz einfach rausreden. Er sagt, er hat kein Foul gesehen und das Fahnenschwenken des Assistenten falsch interpretiert.“

Zweiter Streitfall im Stadion Olimp-2, 2010 erster Austragungsort eines russischen Pokalfinales außerhalb der Hauptstadt Moskau, war der Foulelfmeter, den Soares Dias in der 49. Minute gegen den FC Bayern verhängte. Weltmeister Jerome Boateng hatte sich gegen Rostows Ecuadorianer Christian Noboa wohl ein Foulspiel geleistet. FK-Stürmer Dmitri Poloz vollstreckte unhaltbar für Bayern-Ersatztorhüter Sven Ulreich zum 2:1-Zwischenstand für den russischen Vizemeister. „Boateng berührt den Ball im besten Fall minimal. Auf jeden Fall so wenig, dass der Gegner ganz entspannt mit dem Ball weiter laufen könnte, wenn er ihm kein Bein stellen würde“, wunderte sich HSV-Fan treter im Forum, „wenn das kein Foul sein soll...?“ Bayern-Anhänger Sunfire1301 wollte die Schuld nicht beim portugiesischen Referee suchen. Sein interessanter Ansatz: „Der FC Bayern hat in den letzten Monaten eindrucksvoll bewiesen, dass er trotz Starspielern kein autodidaktisches Monster ist. Der insbesondere taktisch zurückhaltende Ansatz des italienischen Coaches hat die Mannschaft schon in einige unangenehme Situationen geführt. Variabilität, Selbstverständnis und Kreativität sind beim FCB aktuell Fremdwörter.“

Last but not least: Im Spitzenspiel der Gruppe A behauptete Paris St. Germain im direkten Duell beim FC Arsenal (2:2) die Tabellenführung. Der deutsche FIFA-Schiedsrichter Dr. Felix Brych (41) gab nach 45 Minuten einen berechtigten Strafstoß für die „Gunners“, nachdem Grzegorz Krychowiak den Chilenen Alexis Sanchez von den Beinen geholt hatte. Olivier Giroud (45. + 1) verwandelte zum 1:1-Halbzeitstand. In der Nachspielzeit der ersten Hälfte im Emirates Stadium leistete sich PSG-Torschütze Edinson Cavani (0:1, 18.) hinter dem Rücken des Referees einen Faustschlag. „Sperre noch möglich“, hieß es bei der Ansicht dieser Szene im #schiriticker. (cge)

Mehr zum Thema:

Tor für PSV – Aber wo war Neuers „Reklamierarm“?

„Marciniak bei Atlético – FC Bayern weniger überzeugend“

Ruhiger Abend für Schiedsrichter Karasew

Aktuelle Umfrage: Stimmt ab!

Die von BVB-Trainer Thomas Tuchel (43) nach der 0:2-Niederlage bei Bayer 04 Leverkusen angestoßene „Foulspiel-Diskussion“ befeuert die Debatte um übermäßige Härte in der Bundesliga neu. Wie ist Eure Meinung dazu?

Diese News betrifft folgende Schiedsrichter:

Dr. Felix Brych Name : Dr. Felix Brych
Geburtsdatum: 03.08.1975
Ort: München
Cüneyt Cakir Name : Cüneyt Cakir
Geburtsdatum: 23.11.1976
Ort: Istanbul

Diese News betrifft folgende Schiedsrichter:

Dr. Felix Brych
Name : Dr. Felix Brych
Geburtsdatum: 03.08.1975
Ort: München
Cüneyt Cakir
Name : Cüneyt Cakir
Geburtsdatum: 23.11.1976
Ort: Istanbul

23.01.2022 13:59 Uhr | Quelle: dpa Zwayer „sehr froh“ über fehlenden Druck in Auszeit – DFB hofft auf Comeback

Seit Dezember inaktiv

Zwayer_Felix_Schiedsrichter_1007930810h_1642941863.jpg

Der derzeit pausierende Schiedsrichter Felix Zwayer weiß nach eigenen Angaben noch nicht, ob er als Bundesliga-Referee zurückkehren wird. „Ich habe vor mir einen Raum, der hat zwei Türen. Der eine Weg führt mich zurück auf den Fußballplatz, und der andere Weg führt mich in ein ganz tolles, erfülltes Privatleben ohne diese Öffentlichkeit, ohne diesen Druck, ohne diesen Stress“, sagte der Berliner in einem Interview bei „Sky“. Forum: Über Schiedsrichter-Entscheidungen & Co. diskutieren „Ich erarbeite mir gerade den Weg. Ich werde völlig frei von zeitlichem Druck, von inhaltlichem Druck, von finanziellem Druck entscheiden k&...

18.01.2022 15:52 Uhr | Quelle: WahreTabelle 19. Spieltag: Greuther Fürth bei Arminia Bielefeld im Pech – Remis mit Toren in Wolfsburg

Vier Korrekturen im Fokus

Viergever_Nick_Greuther_Fuerth_1009193324h_1642516810.jpg

Am 19. Bundesliga-Spieltag hat es vier Korrekturen an den Schiedsrichter-Entscheidungen gegeben, darunter beim Abstiegsduell zwischen Arminia Bielefeld und Greuther Fürth mit Auswirkungen auf die WahreTabelle. Die Gastgeber erzielten in der Schlussphase in Person von Gonzalo Castro das 2:2, das nach Ansicht der Community jedoch irregulär war. In der Entstehung waren zwei Fürther in einen Zweikampf mit Robin Hack verwickelt, dem ein Foulspiel vorgeworfen wurde. 19. Spieltag: Alle strittigen Szenen und Korrekturen im Überblick Schiedsrichter Christian Dingert ahndete das Einsteigen nicht, was sowohl das Kompetenzteam als auch die WT...

17.01.2022 22:29 Uhr | Quelle: dpa Schiedsrichter Zwayer berichtet von heftigen Anfeindungen: „Nur schwer auszuhalten“

Pausiert aktuell

Zwayer_Felix_Schiedsrichter_1008506866h_1642454621.jpg

Schiedsrichter Felix Zwayer ist nach dem Wirbel um seine Person beim Bundesliga-Gipfel zwischen Borussia Dortmund und Bayern München laut eigener Aussagen heftig angefeindet worden. „Auf meinem dienstlichen E-Mail-Account sind zahlreiche Nachrichten eingegangen, die unglaublich sind und mit denen es sehr schwer ist umzugehen und diese zu ignorieren“, berichtete der derzeit nicht aktive 40-Jährige in der Sendung „Meine Geschichte“ von „Sky“. Die Berliner Polizei habe ihm geschrieben, „dass eine Morddrohung gegen mich im Internet existiert“. Community: Im Forum über Schiedsrichter-Entscheidungen & Co. diskutieren Zwayer war von den Dortmundern nac...

13.01.2022 14:58 Uhr | Quelle: dpa BVB-Trainer Rose wünscht sich Comeback von Zwayer – Rafati: „Sofort die Chance geben“

Schiedsrichter pausiert

Rose_Marco_Borussia_Dortmund_1008737240h_1642081871.jpg

Trainer Marco Rose von Borussia Dortmund hofft auf eine Rückkehr des derzeit pausierenden Schiedsrichters Felix Zwayer. „Ich wünsche Herrn Zwayer jetzt einfach eine gute und ruhige Zeit“, sagte Rose auf der Pressekonferenz vor der Partie gegen den SC Freiburg. „Hoffentlich mit dem Ergebnis, dass er dann wieder Spaß daran findet, Fußballspiele zu pfeifen“, ergänzte der gebürtige Leipziger. Zwayer leitet nach dem Wirbel um seine Person beim Spitzenspiel zwischen Borussia Dortmund und dem FC Bayern derzeit keine Bundesliga-Partien. Von 2,9 bis 4,5: Die Noten der Bundesliga-Schiedsrichter 2021/22 Der 40 Jahre alte Schiedsricht...

11.01.2022 12:13 Uhr | Quelle: WahreTabelle 18. Spieltag: Schlotterbeck ohne Abseitsstellung bei SCF-Remis gegen Bielefeld

Zwei strittige Szenen im Fokus

Schlotterbeck_Keven_SC_Freiburg_1007131797h_1641898650.jpg

Der Rückrundenstart ist für die Bundesliga-Schiedsrichter weitestgehend ruhig verlaufen, was erstmals seit sechs Spieltagen keine Ergebniskorrektur zur Folge hat. Stattdessen hat es zwei strittige Szenen gegeben, die innerhalb der Community diskutiert wurden. Beim Duell zwischen dem SC Freiburg und Arminia Bielefeld warfen die User einen Blick auf das 1:0 von Janik Haberer in der 6. Minute, bei dem Keven Schlotterbeck möglicherweise Stefan Ortega behinderte und zugleich im Abseits stand. 18. Spieltag: Alle strittigen Szenen in der Übersicht Aus Sicht von Schiedsrichter Harm Osmers war alles regelkonform abgelaufen, was auch die Mehrhe...