Newsansicht

WahreTabelle 1.Bundesliga >> WahreTabelle 2.Bundesliga >>
24.11.2016 00:16 Uhr | Quelle: WahreTabelle

Im Geburtstagsspiel zeigt Referee Cakir zwei Mal Gelb-Rot

„Königsklasse Late Night“: Gladbach - Man. City und Rostow – Bayern im Fokus.

Cakir / MGB
Quelle: Imago Sportfoto
Gelb-Rot für Fernandinho (m.) durch Schiedsrichter Cüneyt Cakir (l.). Ex-Bundesligaprofi Ilka Gündogan, jetzt bei Man. City, mag es nicht glauben...

Den Einsatz im Spiel der Gruppe C zwischen Borussia Mönchengladbach und Manchester City (1:1) brachte Schiedsrichter Cüneyt Cakir aus der Türkei an seinem 40. Geburtstag souverän über die Bühne.

Der Champions-League-Finalschiedsrichter von 2015 lag bei mehreren Abseitsentscheidungen - gegen Raheem Sterling (45. + 1) und in der 50. Minute nach einem vermeintlichen Treffer der Gäste – richtig. Auch die von Cakir gegen Lars Stindl (51.) nach einem Bodycheck gegen Nicolas Otamendi und gegen City-Brasilianer Fernandinho (63.) nach einem taktischen Foul im Mittelfeld gegen Raffael gezückten Gelb-Roten Karten waren in Ordnung. „Gelb-Rot vollkommen berechtigt“, hieß es dazu im #schiriticker bei WahreTabelle auf Twitter, „dumme Aktion.“ ZDF-Reporter Oliver Schmidt dazu: „Das war eine Schippe too much.“

VfL-Trainer André Schubert (45) sah es hinterher im ZDF-Talk anders: „Wir kennen die internationale Härte, also wenn du da eine Gelb-Rote Karte gibst… mir waren es ein paar Gelbe Karten zu viel.“ City-Trainer Pep Guardiola (45) hielt sich nach dem Spiel bedeckt. „Die Deutschen kennen mich“, sagte der ehemalige Coach des FC Bayern München in der Pressekonferenz zum Spiel, „zum Schiedsrichter sage ich nichts.“ Schlussfazit im #schiriticker: „Sehr gute Leistung von Cakir, jederzeit berechenbar und er bekommt vom Beobachter sicherlich ein Geburtstagsgeschenk.“

Borussia Mönchengladbach überwintert damit als sicherer Gruppendritter im Europapokal und spielt ab 16. Februar 2017 in der Europa League weiter. Der FC Bayern München verspielte in der Gruppe D hingegen schon vor dem Heimspiel gegen Atlético Madrid am 6. Dezember den Gesamtsieg.

Die Münchner unterlagen am frühen Mittwochabend in Gruppe D beim FK Rostow mit 2:3 (1:1). Es war eine Partie, die aufgrund zweier Entscheidungen von Schiedsrichter Artur Soares Dias aus Portugal für viel Diskussionsstoff im Europapokalforum von WahreTabelle sorgte und die sogar ein Thema für eine Spezial-Ausgabe der Kolumne Schiedsrichterball bot.

Ausgangspunkt war eine Szene in der 86. Minute. Nach einer Flanke von Franck Ribéry wurde der im Abseits stehende Bayern-Stürmer Robert Lewandowski zunächst von einem Gegenspieler festgehalten, das Gespann entschied aber auf Abseits und indirekten Freistoß für die Gastgeber. WahreTabelle-Kolumnist Johannes Gründel dazu am Mittwochabend: „Schiedsrichter Soares Dias pfiff und deutete zunächst auch auf den ominösen Punkt. Nahezu in demselben Moment riss der Schiedsrichter-Assistent die Fahne nach oben und signalisierte dem Referee die Abseitsstellung von Lewandowski, woraufhin Soares Dias den deutenden Arm wieder einfuhr und den linken Arm hob, um den indirekten Freistoß für Rostow wegen Abseitsstellung anzuzeigen. Hierbei könnte ihm ein Regelverstoß unterlaufen sein.“ Kompetenzteam-Mitglied Stormfalco: „Die meisten würden die Szene klar mit Abseits bewerten, erst wenn man sich die Regeln und die Ausführungen von Johannes genauer anschaut wird einem klar: Das könnte eine gravierende Fehlentscheidung gewesen sein. Dass Bayern Protest eingelegt daran glaube ich nicht, auch wenn sie vielleicht damit so realistische Chancen hätten.“ Mazah vermutete: „Der Schiedsrichter wird sich ganz einfach rausreden. Er sagt, er hat kein Foul gesehen und das Fahnenschwenken des Assistenten falsch interpretiert.“

Zweiter Streitfall im Stadion Olimp-2, 2010 erster Austragungsort eines russischen Pokalfinales außerhalb der Hauptstadt Moskau, war der Foulelfmeter, den Soares Dias in der 49. Minute gegen den FC Bayern verhängte. Weltmeister Jerome Boateng hatte sich gegen Rostows Ecuadorianer Christian Noboa wohl ein Foulspiel geleistet. FK-Stürmer Dmitri Poloz vollstreckte unhaltbar für Bayern-Ersatztorhüter Sven Ulreich zum 2:1-Zwischenstand für den russischen Vizemeister. „Boateng berührt den Ball im besten Fall minimal. Auf jeden Fall so wenig, dass der Gegner ganz entspannt mit dem Ball weiter laufen könnte, wenn er ihm kein Bein stellen würde“, wunderte sich HSV-Fan treter im Forum, „wenn das kein Foul sein soll...?“ Bayern-Anhänger Sunfire1301 wollte die Schuld nicht beim portugiesischen Referee suchen. Sein interessanter Ansatz: „Der FC Bayern hat in den letzten Monaten eindrucksvoll bewiesen, dass er trotz Starspielern kein autodidaktisches Monster ist. Der insbesondere taktisch zurückhaltende Ansatz des italienischen Coaches hat die Mannschaft schon in einige unangenehme Situationen geführt. Variabilität, Selbstverständnis und Kreativität sind beim FCB aktuell Fremdwörter.“

Last but not least: Im Spitzenspiel der Gruppe A behauptete Paris St. Germain im direkten Duell beim FC Arsenal (2:2) die Tabellenführung. Der deutsche FIFA-Schiedsrichter Dr. Felix Brych (41) gab nach 45 Minuten einen berechtigten Strafstoß für die „Gunners“, nachdem Grzegorz Krychowiak den Chilenen Alexis Sanchez von den Beinen geholt hatte. Olivier Giroud (45. + 1) verwandelte zum 1:1-Halbzeitstand. In der Nachspielzeit der ersten Hälfte im Emirates Stadium leistete sich PSG-Torschütze Edinson Cavani (0:1, 18.) hinter dem Rücken des Referees einen Faustschlag. „Sperre noch möglich“, hieß es bei der Ansicht dieser Szene im #schiriticker. (cge)

Mehr zum Thema:

Tor für PSV – Aber wo war Neuers „Reklamierarm“?

„Marciniak bei Atlético – FC Bayern weniger überzeugend“

Ruhiger Abend für Schiedsrichter Karasew

Aktuelle Umfrage: Stimmt ab!

Die von BVB-Trainer Thomas Tuchel (43) nach der 0:2-Niederlage bei Bayer 04 Leverkusen angestoßene „Foulspiel-Diskussion“ befeuert die Debatte um übermäßige Härte in der Bundesliga neu. Wie ist Eure Meinung dazu?

Den Einsatz im Spiel der Gruppe C zwischen Borussia Mönchengladbach und Manchester City (1:1) brachte Schiedsrichter Cüneyt Cakir aus der Türkei an seinem 40. Geburtstag souverän über die Bühne.

Der Champions-League-Finalschiedsrichter von 2015 lag bei mehreren Abseitsentscheidungen - gegen Raheem Sterling (45. + 1) und in der 50. Minute nach einem vermeintlichen Treffer der Gäste – richtig. Auch die von Cakir gegen Lars Stindl (51.) nach einem Bodycheck gegen Nicolas Otamendi und gegen City-Brasilianer Fernandinho (63.) nach einem taktischen Foul im Mittelfeld gegen Raffael gezückten Gelb-Roten Karten waren in Ordnung. „Gelb-Rot vollkommen berechtigt“, hieß es dazu im #schiriticker bei WahreTabelle auf Twitter, „dumme Aktion.“ ZDF-Reporter Oliver Schmidt dazu: „Das war eine Schippe too much.“

VfL-Trainer André Schubert (45) sah es hinterher im ZDF-Talk anders: „Wir kennen die internationale Härte, also wenn du da eine Gelb-Rote Karte gibst… mir waren es ein paar Gelbe Karten zu viel.“ City-Trainer Pep Guardiola (45) hielt sich nach dem Spiel bedeckt. „Die Deutschen kennen mich“, sagte der ehemalige Coach des FC Bayern München in der Pressekonferenz zum Spiel, „zum Schiedsrichter sage ich nichts.“ Schlussfazit im #schiriticker: „Sehr gute Leistung von Cakir, jederzeit berechenbar und er bekommt vom Beobachter sicherlich ein Geburtstagsgeschenk.“

Borussia Mönchengladbach überwintert damit als sicherer Gruppendritter im Europapokal und spielt ab 16. Februar 2017 in der Europa League weiter. Der FC Bayern München verspielte in der Gruppe D hingegen schon vor dem Heimspiel gegen Atlético Madrid am 6. Dezember den Gesamtsieg.

Die Münchner unterlagen am frühen Mittwochabend in Gruppe D beim FK Rostow mit 2:3 (1:1). Es war eine Partie, die aufgrund zweier Entscheidungen von Schiedsrichter Artur Soares Dias aus Portugal für viel Diskussionsstoff im Europapokalforum von WahreTabelle sorgte und die sogar ein Thema für eine Spezial-Ausgabe der Kolumne Schiedsrichterball bot.

Ausgangspunkt war eine Szene in der 86. Minute. Nach einer Flanke von Franck Ribéry wurde der im Abseits stehende Bayern-Stürmer Robert Lewandowski zunächst von einem Gegenspieler festgehalten, das Gespann entschied aber auf Abseits und indirekten Freistoß für die Gastgeber. WahreTabelle-Kolumnist Johannes Gründel dazu am Mittwochabend: „Schiedsrichter Soares Dias pfiff und deutete zunächst auch auf den ominösen Punkt. Nahezu in demselben Moment riss der Schiedsrichter-Assistent die Fahne nach oben und signalisierte dem Referee die Abseitsstellung von Lewandowski, woraufhin Soares Dias den deutenden Arm wieder einfuhr und den linken Arm hob, um den indirekten Freistoß für Rostow wegen Abseitsstellung anzuzeigen. Hierbei könnte ihm ein Regelverstoß unterlaufen sein.“ Kompetenzteam-Mitglied Stormfalco: „Die meisten würden die Szene klar mit Abseits bewerten, erst wenn man sich die Regeln und die Ausführungen von Johannes genauer anschaut wird einem klar: Das könnte eine gravierende Fehlentscheidung gewesen sein. Dass Bayern Protest eingelegt daran glaube ich nicht, auch wenn sie vielleicht damit so realistische Chancen hätten.“ Mazah vermutete: „Der Schiedsrichter wird sich ganz einfach rausreden. Er sagt, er hat kein Foul gesehen und das Fahnenschwenken des Assistenten falsch interpretiert.“

Zweiter Streitfall im Stadion Olimp-2, 2010 erster Austragungsort eines russischen Pokalfinales außerhalb der Hauptstadt Moskau, war der Foulelfmeter, den Soares Dias in der 49. Minute gegen den FC Bayern verhängte. Weltmeister Jerome Boateng hatte sich gegen Rostows Ecuadorianer Christian Noboa wohl ein Foulspiel geleistet. FK-Stürmer Dmitri Poloz vollstreckte unhaltbar für Bayern-Ersatztorhüter Sven Ulreich zum 2:1-Zwischenstand für den russischen Vizemeister. „Boateng berührt den Ball im besten Fall minimal. Auf jeden Fall so wenig, dass der Gegner ganz entspannt mit dem Ball weiter laufen könnte, wenn er ihm kein Bein stellen würde“, wunderte sich HSV-Fan treter im Forum, „wenn das kein Foul sein soll...?“ Bayern-Anhänger Sunfire1301 wollte die Schuld nicht beim portugiesischen Referee suchen. Sein interessanter Ansatz: „Der FC Bayern hat in den letzten Monaten eindrucksvoll bewiesen, dass er trotz Starspielern kein autodidaktisches Monster ist. Der insbesondere taktisch zurückhaltende Ansatz des italienischen Coaches hat die Mannschaft schon in einige unangenehme Situationen geführt. Variabilität, Selbstverständnis und Kreativität sind beim FCB aktuell Fremdwörter.“

Last but not least: Im Spitzenspiel der Gruppe A behauptete Paris St. Germain im direkten Duell beim FC Arsenal (2:2) die Tabellenführung. Der deutsche FIFA-Schiedsrichter Dr. Felix Brych (41) gab nach 45 Minuten einen berechtigten Strafstoß für die „Gunners“, nachdem Grzegorz Krychowiak den Chilenen Alexis Sanchez von den Beinen geholt hatte. Olivier Giroud (45. + 1) verwandelte zum 1:1-Halbzeitstand. In der Nachspielzeit der ersten Hälfte im Emirates Stadium leistete sich PSG-Torschütze Edinson Cavani (0:1, 18.) hinter dem Rücken des Referees einen Faustschlag. „Sperre noch möglich“, hieß es bei der Ansicht dieser Szene im #schiriticker. (cge)

Mehr zum Thema:

Tor für PSV – Aber wo war Neuers „Reklamierarm“?

„Marciniak bei Atlético – FC Bayern weniger überzeugend“

Ruhiger Abend für Schiedsrichter Karasew

Aktuelle Umfrage: Stimmt ab!

Die von BVB-Trainer Thomas Tuchel (43) nach der 0:2-Niederlage bei Bayer 04 Leverkusen angestoßene „Foulspiel-Diskussion“ befeuert die Debatte um übermäßige Härte in der Bundesliga neu. Wie ist Eure Meinung dazu?

Diese News betrifft folgende Schiedsrichter:

Dr. Felix Brych Name : Dr. Felix Brych
Geburtsdatum: 03.08.1975
Ort: München
Cüneyt Cakir Name : Cüneyt Cakir
Geburtsdatum: 23.11.1976
Ort: Istanbul

Diese News betrifft folgende Schiedsrichter:

Dr. Felix Brych
Name : Dr. Felix Brych
Geburtsdatum: 03.08.1975
Ort: München
Cüneyt Cakir
Name : Cüneyt Cakir
Geburtsdatum: 23.11.1976
Ort: Istanbul

27.02.2020 21:41 Uhr | Quelle: WahreTabelle Schiedsrichterball: Hand ist Hand?

 Eingriffsgrund & Überprüfungszeitraum des VAR im Fokus

Brych.jpg_1582837129.jpg

Dr. Felix Brych und sein Videoassistent Bastian Dankert hatten am vergangenen Samstag beim Bundesligaspiel zwischen Borussia Mönchengladbach und der TSG 1899 Hoffenheim einiges zu tun, gerade mit Handspielen. Zunächst gab es in der 74. Minute einen Handelfmeter für die „Fohlen“, nachdem Hübner den Ball auf der Strafraumlinie mit der Hand gespielt hatte. Hier musste VAR Bastian Dankert die kalibrierten Abseitslinien zweckentfremden, um zu erkennen, dass das Vergehen innerhalb des Strafraums stattgefunden hatte....

26.02.2020 18:53 Uhr | Quelle: WahreTabelle 1. Liga: Gladbach hätte gegen Hoffenheim gewonnen

Handspiel von Wendt falsch bewertet

D8912F67-B856-4D89-AED9-A247E41914AC_1582837807.jpeg

Am 23. Spieltag der Bundesliga hätte Borussia Mönchengladbach in der Wahren Tabelle einen Sieg gegen 1899 Hoffenheim geholt (1:1). Ein Tor von Gladbachs Alassane Plea in der 82. Minute wurde fälschlicherweise wegen eines Handspiels zurückgenommen. Oscar Wendt hatte im Vorfeld des Treffers den Ball mit der Hand gespielt und somit das Tor zum vermeintlichen 2:0 eingeleitet. Schiedsrichter Dr. Felix Brych sah sich die Szene nach einem Hinweis des VAR an und nahm den Treffer dann zurück. Die Wahre Tabelle-Community vertritt einen anderen Standpunkt. Nutzer „DankeOlli“ schrieb: „Also meiner Meinung nach kein strafbares Handspiel. Wendt versucht das Handspiel zu verhindern, bekommt den Ball dann nach viel Gestocher und Abpraller gegen de...

25.02.2020 15:46 Uhr | Quelle: WahreTabelle 2. Liga: St. Pauli hätte im Derby höher gewinnen müssen

Tor zu Unrecht wegen Abseits aberkannt

Belatelli.jpg_1582642230.jpg

Der FC St. Pauli hätte das Hamburger Stadtderby am 23. Spieltag der 2. Bundesliga gegen den Hamburger SV sogar noch höher gewinnen müssen (2:0). In der 67. Minute wurde ein Tor von Rico Benatelli zum vermeintlichen 3:0 wieder aberkannt. +++ Die Diskussion um Benatellis Treffer +++ Der Mittelfeldspieler von St. Pauli köpfte einen Eckball unhaltbar für HSV-Schlussmann Heuer Fernandes ins Tor. Beim Kopfball stand Ryo Miyaichi allerdings vor Fernandes und Schiedsrichter Manuel Gräfe entschied gemeinsam mit dem Videoassistenten auf Abseits. Wahre Tabelle-Nutzer „GladbacherFohlen“ schrieb: &bdqu...

24.02.2020 23:38 Uhr | Quelle: dpa Videobeweis: DFB weist Dresden-Protest ab

«Die Entscheidung des Schiedsrichters ist als Tatsachenentscheidung nicht anfechtbar»

Schmidt.jpg_1582584371.jpg

Das Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) hat den Einspruch von Zweitligist Dynamo Dresden gegen die Wertung des Spiels gegen Darmstadt 98 abgewiesen. Das teilte der DFB am Montag mit. Dresden hatte das Spiel am 7. Februar 2:3 verloren, argumentierte aber, der Videoschiedsrichter habe beim nicht gegebenen 3:3 unberechtigterweise eingegriffen. «Die Entscheidung des Schiedsrichters ist als Tatsachenentscheidung nicht anfechtbar. Es lässt sich auch kein Regelverstoß des Unparteiischen oder ein Fehler des Videoassistenten erkennen», begründete Hans E. Lorenz, der Vorsitzende des DFB-Sportgerichts, die Entscheidung. Dynamos Stürmer Patrick Schmidt hatte in der 72. Spielminute den vermeintlichen Ausgleich...

23.02.2020 15:11 Uhr | Quelle: dpa «Mecker-Gelb»: Amateur-Referees befürworten konsequentes Handeln

76 Prozent sind in einer Abstimmung für härteres Durchgreifen

Gelb.jpg_1582467675.jpg

Das konsequente Vorgehen der Unparteiischen in der Bundesliga gegen Unsportlichkeiten wird von den Schiedsrichter der Amateurligen unterstützt. Dies ist das Ergebnis einer Umfrage des Deutschen Fußball-Bundes auf dem Amateurportal «fussball.de». Laut einer Mitteilung des DFB am Freitag befürworteten 76 Prozent der Schiedsrichter, die an der Umfrage teilnahmen, das Durchgreifen im Rahmen bestehender Regeln. «Die Schiedsrichter in den Kreis- und Bezirksligen unterstützen mehrheitlich den neuen Kurs, nämlich dass Unsportlichkeiten gegenüber dem Spiel, dem Gegner und dem Schiedsrichter, wie zum Beispiel heftiges Meckern und gestenreiches Reklamieren, konsequent sanktioniert werden», sagte DFB-Vizepräsident Ronny Z...