Newsansicht

WahreTabelle 1.Bundesliga >> WahreTabelle 2.Bundesliga >>
23.11.2016 21:18 Uhr | Quelle: WahreTabelle

Schiedsrichterball Spezial: Relevanter Regelverstoß in Rostow?

WahreTabelle exklusiv: Johannes Gründel zum CL-Spiel des FC Bayern. 

Johannes Gründel
Johannes Gründel
Rostov / FC Bayern
Quelle: Imago Sportfoto
Beobachtet von Schiedsrichter Artur Soares Dias (Hintergrund) stoppen die Münchner Thiago (l.) und Philipp Lahm Rostovs Dmitri Poloz.

Johannes Gründel
Johannes Gründel

Am Mittwoch durfte der FC Bayern in der Champions League bereits zur Frühabendschicht in Gruppe D beim russischen Vizemeister FK Rostow antreten – und verlor mit 3:2 (1:1). Zugleich war der Ärger über den portugiesischen Schiedsrichter Artur Soares Dias groß, nachdem dieser u.a. einen umstrittenen Strafstoß gegen die Bayern verhängt hatte. Eine Szene in der Schlussphase fliegt jedoch etwas unter dem Radar und könnte den Münchnern sogar ein Wiederholungsspiel bescheren:

In der 86. Minute flankte Franck Ribéry von der linken Seite in Richtung des abseitsstehenden Robert Lewandowski. Als der Ball noch etwa zehn Meter von Lewandowski und seinen Gegenspieler entfernt in der Luft segelte, begann letzterer den Polen zu klammern und schloss den Armeinsatz mit einem Stoßen ab. Schiedsrichter Soares Dias pfiff und deutete zunächst auch auf den ominösen Punkt. Nahezu in demselben Moment riss der Schiedsrichter-Assistent die Fahne nach oben und signalisierte dem Referee die Abseitsstellung von Lewandowski, woraufhin Soares Dias den deutenden Arm wieder einfuhr und den linken Arm hob, um den indirekten Freistoß für Rostow wegen Abseitsstellung anzuzeigen.

Hierbei könnte ihm ein Regelverstoß unterlaufen sein: Die Spielstrafe, also der Frei- bzw. Strafstoß richtet sich bei Vergehen beider Teams (Abseits gegenüber Foul) zunächst nach dem zeitlichen Ablauf. Das erste Foul bestimmt die Spielstrafe. Wenn beide Vergehen zeitgleich erfolgen, ist das schwerere Vergehen maßgeblich – da ein Foul einen direkten, Abseits hingegen nur einen indirekten Freistoß nach sich zieht, ist das Foul das schwerere Vergehen.

Nun stellt sich also die Frage, ob das das Abseitsvergehen vor dem Foul stattfand, nur dann wäre der indirekte Freistoß die korrekte Entscheidung gewesen. Die Abseitsstellung von Lewandowski war dem Foul eindeutig vorgelagert, lag sie doch schon bei der Flanke vor, während das Zerren erst später beginnt. Allerdings ist die Abseitsstellung nicht das Vergehen beim Abseits, sondern erst das aktive Eingreifen. Seit dieser Saison ist das Regelwerk hier konsistent und lässt das aktive Eingreifen beim Ort der Spielfortsetzung maßgeblich sein, nicht die Abseitsstellung.

Wann aber greift Lewandowski aktiv ein? Dem Regelwerk nach muss er hierfür den Ball berührt haben oder einen Zweikampf um die Kugel geführt haben. Dieser Zweikampf um den Ball beginnt nach der üblichen Auslegung aber nicht schon, wenn der Ball in der Luft ist. Stattdessen muss eine gewisse Nähe des Balls zum Zweikampf vorliegen. Diese kann aber nach Ansicht des Verfassers noch nicht angenommen werden, wenn der Ball noch über zehn Meter entfernt ist. Zu diesem Zeitpunkt aber begann bereits das Zerren, sodass hier das Foul vorlag. Somit war das Foulspiel dem aktiven Eingreifen vorgelagert und hätte als erstes Vergehen mit einem Strafstoß sanktioniert werden müssen.

Da der Schiedsrichter das Foul gesehen und zunächst auch geahndet hatte, lag keine falsche Tatsachenentscheidung vor: Er hatte das Geschehen am Feld ja korrekt wahrgenommen, jedoch die falsche Spielfortsetzung daran geknüpft.

Somit lag ein Regelverstoß vor. Da der Strafstoß mit einer Wahrscheinlichkeit von deutlich über 50 Prozent in das Tor gegangen wäre, hatte dieser Regelverstoß auch Ergebnisrelevanz. Da das Spiel mit nur einem Tor Rückstand verloren wurde, hatte er sogar Tabellenrelevanz. Daher ist er mit einem Einspruch gegen die Spielwertung angreifbar. Die Bayern sollten das versuchen – wenn sich die UEFA an ihre eigenen Regeln hält, muss das Spiel nämlich wiederholt werden.

Mehr zum Thema:

Schiedsrichterball: Wie groß muss der Vorteil sein?

Schiedsrichterball: Ein Foul aus taktischen Motiven

Schiedsrichterball: Unsportlich verhalten?

Aktuelle Umfrage: Stimmt ab!

Die von BVB-Trainer Thomas Tuchel (43) nach der 0:2-Niederlage bei Bayer 04 Leverkusen angestoßene „Foulspiel-Diskussion“ befeuert die Debatte um übermäßige Härte in der Bundesliga neu. Wie ist Eure Meinung dazu?

Am Mittwoch durfte der FC Bayern in der Champions League bereits zur Frühabendschicht in Gruppe D beim russischen Vizemeister FK Rostow antreten – und verlor mit 3:2 (1:1). Zugleich war der Ärger über den portugiesischen Schiedsrichter Artur Soares Dias groß, nachdem dieser u.a. einen umstrittenen Strafstoß gegen die Bayern verhängt hatte. Eine Szene in der Schlussphase fliegt jedoch etwas unter dem Radar und könnte den Münchnern sogar ein Wiederholungsspiel bescheren:

In der 86. Minute flankte Franck Ribéry von der linken Seite in Richtung des abseitsstehenden Robert Lewandowski. Als der Ball noch etwa zehn Meter von Lewandowski und seinen Gegenspieler entfernt in der Luft segelte, begann letzterer den Polen zu klammern und schloss den Armeinsatz mit einem Stoßen ab. Schiedsrichter Soares Dias pfiff und deutete zunächst auch auf den ominösen Punkt. Nahezu in demselben Moment riss der Schiedsrichter-Assistent die Fahne nach oben und signalisierte dem Referee die Abseitsstellung von Lewandowski, woraufhin Soares Dias den deutenden Arm wieder einfuhr und den linken Arm hob, um den indirekten Freistoß für Rostow wegen Abseitsstellung anzuzeigen.

Hierbei könnte ihm ein Regelverstoß unterlaufen sein: Die Spielstrafe, also der Frei- bzw. Strafstoß richtet sich bei Vergehen beider Teams (Abseits gegenüber Foul) zunächst nach dem zeitlichen Ablauf. Das erste Foul bestimmt die Spielstrafe. Wenn beide Vergehen zeitgleich erfolgen, ist das schwerere Vergehen maßgeblich – da ein Foul einen direkten, Abseits hingegen nur einen indirekten Freistoß nach sich zieht, ist das Foul das schwerere Vergehen.

Nun stellt sich also die Frage, ob das das Abseitsvergehen vor dem Foul stattfand, nur dann wäre der indirekte Freistoß die korrekte Entscheidung gewesen. Die Abseitsstellung von Lewandowski war dem Foul eindeutig vorgelagert, lag sie doch schon bei der Flanke vor, während das Zerren erst später beginnt. Allerdings ist die Abseitsstellung nicht das Vergehen beim Abseits, sondern erst das aktive Eingreifen. Seit dieser Saison ist das Regelwerk hier konsistent und lässt das aktive Eingreifen beim Ort der Spielfortsetzung maßgeblich sein, nicht die Abseitsstellung.

Wann aber greift Lewandowski aktiv ein? Dem Regelwerk nach muss er hierfür den Ball berührt haben oder einen Zweikampf um die Kugel geführt haben. Dieser Zweikampf um den Ball beginnt nach der üblichen Auslegung aber nicht schon, wenn der Ball in der Luft ist. Stattdessen muss eine gewisse Nähe des Balls zum Zweikampf vorliegen. Diese kann aber nach Ansicht des Verfassers noch nicht angenommen werden, wenn der Ball noch über zehn Meter entfernt ist. Zu diesem Zeitpunkt aber begann bereits das Zerren, sodass hier das Foul vorlag. Somit war das Foulspiel dem aktiven Eingreifen vorgelagert und hätte als erstes Vergehen mit einem Strafstoß sanktioniert werden müssen.

Da der Schiedsrichter das Foul gesehen und zunächst auch geahndet hatte, lag keine falsche Tatsachenentscheidung vor: Er hatte das Geschehen am Feld ja korrekt wahrgenommen, jedoch die falsche Spielfortsetzung daran geknüpft.

Somit lag ein Regelverstoß vor. Da der Strafstoß mit einer Wahrscheinlichkeit von deutlich über 50 Prozent in das Tor gegangen wäre, hatte dieser Regelverstoß auch Ergebnisrelevanz. Da das Spiel mit nur einem Tor Rückstand verloren wurde, hatte er sogar Tabellenrelevanz. Daher ist er mit einem Einspruch gegen die Spielwertung angreifbar. Die Bayern sollten das versuchen – wenn sich die UEFA an ihre eigenen Regeln hält, muss das Spiel nämlich wiederholt werden.

Mehr zum Thema:

Schiedsrichterball: Wie groß muss der Vorteil sein?

Schiedsrichterball: Ein Foul aus taktischen Motiven

Schiedsrichterball: Unsportlich verhalten?

Aktuelle Umfrage: Stimmt ab!

Die von BVB-Trainer Thomas Tuchel (43) nach der 0:2-Niederlage bei Bayer 04 Leverkusen angestoßene „Foulspiel-Diskussion“ befeuert die Debatte um übermäßige Härte in der Bundesliga neu. Wie ist Eure Meinung dazu?

26.11.2016 22:36


toni21


Eintr. Frankfurt-FanEintr. Frankfurt-Fan


Mitglied seit: 14.12.2009

Aktivität:
Beiträge: 880

Regelverstoß?

Also für mich ist das kein Regelverstoß.
In der Regel steht doch "einen Gegner beeinflusst". Und wenn man gefoult wird, dann hat man einen Gegner auf jeden Fall beeinflußt.


 Beitrag melden  Zitieren  Antworten


25.11.2016 11:18


Loomer
Loomer

Bayern München-FanBayern München-Fan


Mitglied seit: 06.04.2014

Aktivität:
Beiträge: 4811

@FCB2711

Zitat von FCB2711

Was mich aber bei Urs ja wundert, dass er offenbar nicht versteht, dass Lewy ja nur deswegen "aktiv" wird, weil er sich in einem "Zweikampf" befindet, bei dem er gefoult wird.


Ist natürlich Auslegungssache.
Man kann auch sagen, dass er durch den versuch, sich gut zu positionieren, schon den Zweikampf beginnt und damit "aktiv" wird. Das Foul wäre dann zeitlich danach.
So sieht es hier für mich aber nicht aus. Der Ball ist noch sehr weit weg und er wird in dem "normalen" Lauf dann gehalten. Das würde ich noch nicht als Kampf um den Ball bezeichnen, weswegen aus meiner Sicht das Foul nicht nur gleichzeitig, sondern vor der Abseits-Stellung stattfindet. (Bzw. wohl eher in dem theoretischen selben Moment, wenn man das Foul als "aktiv werden" ansieht.)


Die schönste Nebensache der Welt!


 Beitrag melden  Zitieren  Antworten


25.11.2016 11:08


FCB2711



Mitglied seit:

Aktivität:
Beiträge:

@Loomer

Zitat von Loomer
Zitat von Kleckschen
Auch dieser Blog sieht hier eine Verletzung von §5, aber Urs Meier ist der Meinung:
1. "Diese Regel greift nur, wenn beide Aktionen gleichzeitig passieren. Das war hier nicht der Fall."
2. "Abseits passiert in der Regel immer vor einem Vergehen – und muss damit richtigerweise geahndet werden. Der FC Bayern kann hier keinen Protest einlegen, die Szene ist richtig bewertet. Ein Spieler der im Abseits steht, ist aus dem Spiel und kann nicht noch mit einem Elfmeter belohnt werden."
3. "Zudem hätte ein Protest vor der Spielaufnahme durch den Bayern-Spielführer erfolgen müssen".
4. "Hingegen muss der foulende Spieler verwarnt werden"

Punkt 3 wurde hier bisher noch nicht angesprochen, hätte der Spielführer den Regelverstoß vor der Wiederaufnahme des Spiels dazu reklamieren müssen? Das kann ich mir so eigentlich nicht vorstellen, da Diskussionen mit dem Schiedsrichter ja eigentlich vermieden werden sollten.


Das würde mich auch sehr wundern, aus mehreren Gründen:
1. Die Spieler sollen ja nicht diskutieren, riskieren im Zweifelsfall sogar eine Verwarnung.
2. Oft sind es Situationen, die erst im Nachhinein deutlich werden und im Spiel gar nicht erkannt werden.
3. Manche Regeln, wie diese hier, sind so "kompliziert", dass ich mir sicher bin, dass viele Spieler sie nicht mal kennen.

All das spricht meiner Meinung nach so eindeutig gegen eine Protestpflicht von Spielfortführung, dass ich mir das beim besten Willen nicht vorstellen kann.


Zumal ich gar nicht wissen will, was der Schiedsrichter macht, wenn man ihm im Spiel eines Regelverstoßes bezichtigt. Der schmeißt einen doch direkt vom Platz...

Was mich aber bei Urs ja wundert, dass er offenbar nicht versteht, dass Lewy ja nur deswegen "aktiv" wird, weil er sich in einem "Zweikampf" befindet, bei dem er gefoult wird.


 Beitrag melden  Zitieren  Antworten


27.02.2020 21:41 Uhr | Quelle: WahreTabelle Schiedsrichterball: Hand ist Hand?

 Eingriffsgrund & Überprüfungszeitraum des VAR im Fokus

Brych.jpg_1582837129.jpg

Dr. Felix Brych und sein Videoassistent Bastian Dankert hatten am vergangenen Samstag beim Bundesligaspiel zwischen Borussia Mönchengladbach und der TSG 1899 Hoffenheim einiges zu tun, gerade mit Handspielen. Zunächst gab es in der 74. Minute einen Handelfmeter für die „Fohlen“, nachdem Hübner den Ball auf der Strafraumlinie mit der Hand gespielt hatte. Hier musste VAR Bastian Dankert die kalibrierten Abseitslinien zweckentfremden, um zu erkennen, dass das Vergehen innerhalb des Strafraums stattgefunden hatte....

26.02.2020 18:53 Uhr | Quelle: WahreTabelle 1. Liga: Gladbach hätte gegen Hoffenheim gewonnen

Handspiel von Wendt falsch bewertet

D8912F67-B856-4D89-AED9-A247E41914AC_1582837807.jpeg

Am 23. Spieltag der Bundesliga hätte Borussia Mönchengladbach in der Wahren Tabelle einen Sieg gegen 1899 Hoffenheim geholt (1:1). Ein Tor von Gladbachs Alassane Plea in der 82. Minute wurde fälschlicherweise wegen eines Handspiels zurückgenommen. Oscar Wendt hatte im Vorfeld des Treffers den Ball mit der Hand gespielt und somit das Tor zum vermeintlichen 2:0 eingeleitet. Schiedsrichter Dr. Felix Brych sah sich die Szene nach einem Hinweis des VAR an und nahm den Treffer dann zurück. Die Wahre Tabelle-Community vertritt einen anderen Standpunkt. Nutzer „DankeOlli“ schrieb: „Also meiner Meinung nach kein strafbares Handspiel. Wendt versucht das Handspiel zu verhindern, bekommt den Ball dann nach viel Gestocher und Abpraller gegen de...

25.02.2020 15:46 Uhr | Quelle: WahreTabelle 2. Liga: St. Pauli hätte im Derby höher gewinnen müssen

Tor zu Unrecht wegen Abseits aberkannt

Belatelli.jpg_1582642230.jpg

Der FC St. Pauli hätte das Hamburger Stadtderby am 23. Spieltag der 2. Bundesliga gegen den Hamburger SV sogar noch höher gewinnen müssen (2:0). In der 67. Minute wurde ein Tor von Rico Benatelli zum vermeintlichen 3:0 wieder aberkannt. +++ Die Diskussion um Benatellis Treffer +++ Der Mittelfeldspieler von St. Pauli köpfte einen Eckball unhaltbar für HSV-Schlussmann Heuer Fernandes ins Tor. Beim Kopfball stand Ryo Miyaichi allerdings vor Fernandes und Schiedsrichter Manuel Gräfe entschied gemeinsam mit dem Videoassistenten auf Abseits. Wahre Tabelle-Nutzer „GladbacherFohlen“ schrieb: &bdqu...

24.02.2020 23:38 Uhr | Quelle: dpa Videobeweis: DFB weist Dresden-Protest ab

«Die Entscheidung des Schiedsrichters ist als Tatsachenentscheidung nicht anfechtbar»

Schmidt.jpg_1582584371.jpg

Das Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) hat den Einspruch von Zweitligist Dynamo Dresden gegen die Wertung des Spiels gegen Darmstadt 98 abgewiesen. Das teilte der DFB am Montag mit. Dresden hatte das Spiel am 7. Februar 2:3 verloren, argumentierte aber, der Videoschiedsrichter habe beim nicht gegebenen 3:3 unberechtigterweise eingegriffen. «Die Entscheidung des Schiedsrichters ist als Tatsachenentscheidung nicht anfechtbar. Es lässt sich auch kein Regelverstoß des Unparteiischen oder ein Fehler des Videoassistenten erkennen», begründete Hans E. Lorenz, der Vorsitzende des DFB-Sportgerichts, die Entscheidung. Dynamos Stürmer Patrick Schmidt hatte in der 72. Spielminute den vermeintlichen Ausgleich...

23.02.2020 15:11 Uhr | Quelle: dpa «Mecker-Gelb»: Amateur-Referees befürworten konsequentes Handeln

76 Prozent sind in einer Abstimmung für härteres Durchgreifen

Gelb.jpg_1582467675.jpg

Das konsequente Vorgehen der Unparteiischen in der Bundesliga gegen Unsportlichkeiten wird von den Schiedsrichter der Amateurligen unterstützt. Dies ist das Ergebnis einer Umfrage des Deutschen Fußball-Bundes auf dem Amateurportal «fussball.de». Laut einer Mitteilung des DFB am Freitag befürworteten 76 Prozent der Schiedsrichter, die an der Umfrage teilnahmen, das Durchgreifen im Rahmen bestehender Regeln. «Die Schiedsrichter in den Kreis- und Bezirksligen unterstützen mehrheitlich den neuen Kurs, nämlich dass Unsportlichkeiten gegenüber dem Spiel, dem Gegner und dem Schiedsrichter, wie zum Beispiel heftiges Meckern und gestenreiches Reklamieren, konsequent sanktioniert werden», sagte DFB-Vizepräsident Ronny Z...