Newsansicht

WahreTabelle 1.Bundesliga >> WahreTabelle 2.Bundesliga >>
06.08.2015 14:22 Uhr | Quelle: WahreTabelle

Schiedsrichterball: Niemand hat die Absicht, eine Mauer zu stellen!

Kolumne: Johannes Gründel bei WahreTabelle über das Regelwerk und strittige Fußball-Szenen.

Johannes Gründel
Johannes Gründel
Zorn / Aue
Quelle: Imago Sportfoto
Der Zorn und die Auer: Schiedsrichter Justus Zorn (l.) zeigt FCE-Keeper Martin Männel (m.) im Drittliga-Spiel gegen Großaspach die Gelbe Karte.

Johannes Gründel
Johannes Gründel

Kuriose Szene bereits am zweiten Spieltag der neuen Drittliga-Saison. Nach einem Foul an der Strafraumkante gab es im Spiel zwischen der SG Sonnenhof Großaspach und dem FC Erzgebirge Aue Freistoß an der Strafraumkante für das Heimteam. Schiedsrichter Justus Zorn eilte in seinem Drittliga-Debüt zum Tatort und befragte den Schützen, ob er die Mauer gestellt haben möchte oder nicht. Dabei holt er bereits sein Freistoßspray raus. Als Rizzi dies verneinte, rannte Zorn vom Tatort weg in seine Position und der Großaspacher verwandelte den Freistoß direkt – sehr zum Schock von Aues Keeper Martin Männel, der sein Tor verlassen hatte, um die Mauer zu positionieren. Gleich drei Auer Verteidiger sprinteten wie von der Tarantel gestochen 30 Meter zum Unparteiischen, um gegen die Anerkennung des Treffers zu protestieren.

Dabei hatte der Referee alles richtig gemacht: Der Ball ist grundsätzlich solange frei, bis er vom Schiedsrichter explizit gesperrt wird. Eine Ausnahme gilt nur für Situationen, in denen ein Pfiff zur Spielfortsetzung ausdrücklich vorgeschrieben ist. Dies ist – neben anderen Spielfortsetzungen wie Elfmetern oder beim Anstoß – der Fall nach einer Auswechslung, persönlichen Strafe oder verletzungsbedingten Behandlung. All das ist in der genannten Szene aber nicht geschehen. Deshalb war der Ball spielbar, es sei denn, der Schiedsrichter hat ihn explizit gesperrt. Dies muss aber eindeutig geschehen. In der Regel geschieht das durch einen Fingerzeig auf die Pfeife. Doch wie ist das mit dem Freistoßspray?

Der ehemalige FIFA-Schiedsrichter Bernd Heynemann sieht schon im Herausholen der Dose ein Signal für die Unterbrechung. Das überzeugt aber nicht: Nur weil der Schiedsrichter das Freistoßspray aus seiner Halterung holt, heißt das noch nicht, dass er auch wirklich die Mauer stellen wird. Er könnte es auch neu richten wollen oder, wie hier geschehen, für einen möglichen Einsatz schlicht schon bereithalten. Ein eindeutiges Signal wäre es, wenn der Schiedsrichter den Ort der Freistoßausführung markiert hätte.

Darüber hinaus ist der Griff zum Spray meiner Meinung nach nichts weiter als eine Ausrede der Auer Hintermannschaft: Tatsächlich machte Männel bereits den ersten Schritt auf Skarlatidis zu, als Zorn die Hand gerade zum Spray führte, es aber noch nicht gezückt hat. Das Ziehen des Sprays kann also nicht das Signal gewesen sein, das Männel dazu gebracht hat, seine Hintermannschaft zu ordnen.

Übrigens würde auch der Hinweis des Schiedsrichters an die Verteidiger, sie sollen weg vom Ball gehen, nicht reichen, dass der Ball gesperrt ist. Das ist kein explizites Sperren des Balles, sondern lediglich eine Aufforderung an die Verteidiger, das zu tun, was sie ohnehin schon aufgrund des Regelwerks tun müssen: Nämlich die schnelle Spielfortsetzung zulassen. Genau da liegt auch schon die Ratio dieser Regelung, die zugegebenermaßen nicht sonderlich pro Abwehr ausfällt: Der Sinn ist, die schnelle Spielfortsetzung zuzulassen. Das ergibt auch Sinn: Die verteidigende Mannschaft hat durch das Foulspiel gegen die Regeln verstoßen. Die angreifende Mannschaft hingegen wurde das Opfer dieses Regelbruchs und muss dementsprechend bei der Spielstrafe, die ja dem Ausgleich dieses Verstoßes dient, privilegiert werden.

Auch wenn der Griff zum Freistoßspray natürlich unclever war: Die Auer Hintermannschaft durfte sich nicht darauf verlassen, dass der Ball vermeintlich gesperrt ist, bis dies vom Schiedsrichter eindeutig angezeigt war. So viel Regelkenntnis darf man von einem Drittligisten – und damit per se vom Profifußballer – erwarten. Daher wäre es eine große Überraschung, wenn der eingelegte Einspruch der „Veilchen“ erfolgreich wäre.

Mehr zum Thema:

Schiedsrichterball: Im Champions-League-Finale

Schiedsrichterball: Ein Spiel dauert 90 Minuten…

Schiedsrichterball: Relegation aus Sicht des Referees

Aktuelle Umfrage: Stimmt ab!

Sinnvoll oder überflüssig – Was meint Ihr zur Torlinientechnik?

Kuriose Szene bereits am zweiten Spieltag der neuen Drittliga-Saison. Nach einem Foul an der Strafraumkante gab es im Spiel zwischen der SG Sonnenhof Großaspach und dem FC Erzgebirge Aue Freistoß an der Strafraumkante für das Heimteam. Schiedsrichter Justus Zorn eilte in seinem Drittliga-Debüt zum Tatort und befragte den Schützen, ob er die Mauer gestellt haben möchte oder nicht. Dabei holt er bereits sein Freistoßspray raus. Als Rizzi dies verneinte, rannte Zorn vom Tatort weg in seine Position und der Großaspacher verwandelte den Freistoß direkt – sehr zum Schock von Aues Keeper Martin Männel, der sein Tor verlassen hatte, um die Mauer zu positionieren. Gleich drei Auer Verteidiger sprinteten wie von der Tarantel gestochen 30 Meter zum Unparteiischen, um gegen die Anerkennung des Treffers zu protestieren.

Dabei hatte der Referee alles richtig gemacht: Der Ball ist grundsätzlich solange frei, bis er vom Schiedsrichter explizit gesperrt wird. Eine Ausnahme gilt nur für Situationen, in denen ein Pfiff zur Spielfortsetzung ausdrücklich vorgeschrieben ist. Dies ist – neben anderen Spielfortsetzungen wie Elfmetern oder beim Anstoß – der Fall nach einer Auswechslung, persönlichen Strafe oder verletzungsbedingten Behandlung. All das ist in der genannten Szene aber nicht geschehen. Deshalb war der Ball spielbar, es sei denn, der Schiedsrichter hat ihn explizit gesperrt. Dies muss aber eindeutig geschehen. In der Regel geschieht das durch einen Fingerzeig auf die Pfeife. Doch wie ist das mit dem Freistoßspray?

Der ehemalige FIFA-Schiedsrichter Bernd Heynemann sieht schon im Herausholen der Dose ein Signal für die Unterbrechung. Das überzeugt aber nicht: Nur weil der Schiedsrichter das Freistoßspray aus seiner Halterung holt, heißt das noch nicht, dass er auch wirklich die Mauer stellen wird. Er könnte es auch neu richten wollen oder, wie hier geschehen, für einen möglichen Einsatz schlicht schon bereithalten. Ein eindeutiges Signal wäre es, wenn der Schiedsrichter den Ort der Freistoßausführung markiert hätte.

Darüber hinaus ist der Griff zum Spray meiner Meinung nach nichts weiter als eine Ausrede der Auer Hintermannschaft: Tatsächlich machte Männel bereits den ersten Schritt auf Skarlatidis zu, als Zorn die Hand gerade zum Spray führte, es aber noch nicht gezückt hat. Das Ziehen des Sprays kann also nicht das Signal gewesen sein, das Männel dazu gebracht hat, seine Hintermannschaft zu ordnen.

Übrigens würde auch der Hinweis des Schiedsrichters an die Verteidiger, sie sollen weg vom Ball gehen, nicht reichen, dass der Ball gesperrt ist. Das ist kein explizites Sperren des Balles, sondern lediglich eine Aufforderung an die Verteidiger, das zu tun, was sie ohnehin schon aufgrund des Regelwerks tun müssen: Nämlich die schnelle Spielfortsetzung zulassen. Genau da liegt auch schon die Ratio dieser Regelung, die zugegebenermaßen nicht sonderlich pro Abwehr ausfällt: Der Sinn ist, die schnelle Spielfortsetzung zuzulassen. Das ergibt auch Sinn: Die verteidigende Mannschaft hat durch das Foulspiel gegen die Regeln verstoßen. Die angreifende Mannschaft hingegen wurde das Opfer dieses Regelbruchs und muss dementsprechend bei der Spielstrafe, die ja dem Ausgleich dieses Verstoßes dient, privilegiert werden.

Auch wenn der Griff zum Freistoßspray natürlich unclever war: Die Auer Hintermannschaft durfte sich nicht darauf verlassen, dass der Ball vermeintlich gesperrt ist, bis dies vom Schiedsrichter eindeutig angezeigt war. So viel Regelkenntnis darf man von einem Drittligisten – und damit per se vom Profifußballer – erwarten. Daher wäre es eine große Überraschung, wenn der eingelegte Einspruch der „Veilchen“ erfolgreich wäre.

Mehr zum Thema:

Schiedsrichterball: Im Champions-League-Finale

Schiedsrichterball: Ein Spiel dauert 90 Minuten…

Schiedsrichterball: Relegation aus Sicht des Referees

Aktuelle Umfrage: Stimmt ab!

Sinnvoll oder überflüssig – Was meint Ihr zur Torlinientechnik?

13.01.2022 14:58 Uhr | Quelle: dpa BVB-Trainer Rose wünscht sich Comeback von Zwayer – Rafati: „Sofort die Chance geben“

Schiedsrichter pausiert

Rose_Marco_Borussia_Dortmund_1008737240h_1642081871.jpg

Trainer Marco Rose von Borussia Dortmund hofft auf eine Rückkehr des derzeit pausierenden Schiedsrichters Felix Zwayer. „Ich wünsche Herrn Zwayer jetzt einfach eine gute und ruhige Zeit“, sagte Rose auf der Pressekonferenz vor der Partie gegen den SC Freiburg. „Hoffentlich mit dem Ergebnis, dass er dann wieder Spaß daran findet, Fußballspiele zu pfeifen“, ergänzte der gebürtige Leipziger. Zwayer leitet nach dem Wirbel um seine Person beim Spitzenspiel zwischen Borussia Dortmund und dem FC Bayern derzeit keine Bundesliga-Partien. Von 2,9 bis 4,5: Die Noten der Bundesliga-Schiedsrichter 2021/22 Der 40 Jahre alte Schiedsricht...

11.01.2022 12:13 Uhr | Quelle: WahreTabelle 18. Spieltag: Schlotterbeck ohne Abseitsstellung bei SCF-Remis gegen Bielefeld

Zwei strittige Szenen im Fokus

Schlotterbeck_Keven_SC_Freiburg_1007131797h_1641898650.jpg

Der Rückrundenstart ist für die Bundesliga-Schiedsrichter weitestgehend ruhig verlaufen, was erstmals seit sechs Spieltagen keine Ergebniskorrektur zur Folge hat. Stattdessen hat es zwei strittige Szenen gegeben, die innerhalb der Community diskutiert wurden. Beim Duell zwischen dem SC Freiburg und Arminia Bielefeld warfen die User einen Blick auf das 1:0 von Janik Haberer in der 6. Minute, bei dem Keven Schlotterbeck möglicherweise Stefan Ortega behinderte und zugleich im Abseits stand. 18. Spieltag: Alle strittigen Szenen in der Übersicht Aus Sicht von Schiedsrichter Harm Osmers war alles regelkonform abgelaufen, was auch die Mehrhe...

05.01.2022 15:49 Uhr | Quelle: WahreTabelle/Kicker Nach Ansicht der WT-Community: Jablonski mit bester Gesamtleistung nach 17 Spieltagen

Bundesliga-Hinrunde 2021/22

Jablonski_Sven_Schiedsrichter_1008741436h_1641391777.jpg

Sven Jablonski war gemessen an der Bewertung durch die WT-Community bester Schiedsrichter der Bundesliga-Hinrunde 2021/22. Der Bremer steht mit einer Durchschnittsnote von 2,6 an der Spitze der 23 Unparteiischen, die in der ersten Saisonhälfte eingesetzt wurden. Jablonski ist der einzige Referee, dessen Zensur im Zweier-Bereich verortet wird. Seine beste Leistung zeigte der 31 Jahre alte Bankkaufmann am 10. Spieltag beim Duell zwischen der TSG Hoffenheim und Hertha BSC, als Jablonski mit der Note 2,0 bewertet wurde – Hinrunden-Bestwert unter allen Schiedsrichtern. Übersicht: Noten der Bundesliga-Schiedsrichter der Saison 2021/22 Jablonski, der in diesem Jahr auc...

30.12.2021 12:27 Uhr | Quelle: dpa/WahreTabelle Nach Zoff: Referee Zwayer pfeift vorerst keine BVB-Spiele

DFB-Schiedsrichterchef Fröhlich bestätigt

Zwayer_Felix_Schiedsrichter_1008489383h_1640863062.jpg

Nach dem Wirbel um Felix Zwayer beim jüngsten Bundesliga-Gipfel zwischen Borussia Dortmund und Bayern München wird der FIFA-Referee vorerst keine BVB-Spiele mehr leiten. Dies bestätigte DFB-Schiedsrichterchef Lutz Michael Fröhlich in einem Interview mit dem „Kicker“. „Für uns ist das, anders als für manch Außenstehenden, ein weniger großes Thema. Aber es wäre für meine Begriffe in einem solchen oder vergleichbaren Fall nicht verantwortungsvoll gegenüber allen Seiten, dieselbe Konstellation gleich wieder anzusetzen. Da sollte doch etwas Zeit ins Land gehen“, sagte Fröhlich. Forum: Hier über Schiedsrichter-Entscheidungen und Weiteres dis...

28.12.2021 13:59 Uhr | Quelle: bundesliga.de Sünderkartei: Diaby sammelt meiste Karten – Bayer Leverkusen in Fairnesstabelle Letzter

Blick auf die Statistiken

Diaby_Moussa_Bayer_04_Leverkusen_45100796h_1640693018.jpg

Bayer 04 Leverkusen ist das unfairste Team der Bundesliga. Gemessen an den verteilten Karten in der ersten Saisonhälfte stellt die „Werkself“ den Höchstwert im deutschen Oberhaus und rangiert damit in der Fairnesstabelle auf dem letzten Platz. 42 Gelbe Karten, einmal Gelb-Rot und einmal glatt Rot haben die Spieler von Trainer Gerardo Seoane gesehen, der jedoch keine „unfaire Mannschaft“ vorfinde. Er sehe stattdessen ein Team, das „eine gewisse Physis mitbringt und auch in die Zweikämpfe geht“. Bundesliga-Fairnesstabelle: SCF an der Spitze, Bayer 04 Schlusslicht