Newsansicht

WahreTabelle 1.Bundesliga >> WahreTabelle 2.Bundesliga >>
09.11.2017 17:49 Uhr | Quelle: WahreTabelle

Schiedsrichterball: Stopp!

Kolumne: Johannes Gründel erklärt bei WahreTabelle das Regelwerk und strittige Szenen im Fußball.

Lezcano_Dario_FCNFCING
Quelle: Imago Sportfoto
Der strittige Elfmeter in Nürnberg: Ingolstadts Dario Lezcano (2. v. r.) verlädt FCN-Keeper Thorsten Kirschbaum.

Nein, das vergangene Wochenende in der Fußball-Bundesliga war kein gutes für die Torhüter. Mainz‘ Torwart Robin Zentner verwechselte Strafstoßmarke und Ball und sorgte damit für einen viralen Hit, noch während das Spiel gegen Borussia Mönchengladbach (1:1) lief. Stuttgarts Ron-Robert Zieler ließ einen einfach zu haltenden Freistoß gegen den Hamburger SV (1:3) durch die Finger flutschen. Und Nürnbergs Thorsten Kirschbaum scheiterte bei der Ballannahme eines Rückpasses von Mitspieler Tim Leibold, was am Ende in einem Strafstoß für den FC Ingolstadt 04 und dem 2:1-Siegtreffer der „Schanzer“ resultierte.

Der große Aufreger erfolgte bei der letzten Szene aber nicht wegen der Ballannahme oder wegen des Foulspiels, sondern aufgrund der Ausführung des Strafstoßes durch Dario Lezcano. Dieser war beim Anlauf zwischenzeitlich stehen geblieben und hatte Kirschbaum dadurch verladen. Im Max-Morlock-Stadion schallten daraufhin „Schieber“ und „Fußballmafia DFB“-Rufe durch das Achteck, da Schiedsrichter Felix Zwayer (36, Berlin) den Treffer zählen ließ. Auch bei Sky ergriff Kommentator Klaus Veltman Partei: „Beschweren kann sich Lezcano nicht, wenn Zwayer den Elfmeter wiederholen lässt“. In den Interviews nach dem Spiel wurde von einem irregulären Treffer gesprochen, da der Stürmer zum Stehen kam. Nürnbergs Trainer Michael Köllner behauptete, dass die Regel vorschreibe, dass „man das so nicht machen darf“. Aber stimmt das?

Schauen wir hierfür doch ins Regelwerk. Regel 14 äußert sich zum Strafstoß und dessen Ausführung. Dabei gilt: Was nicht verboten ist und auch nicht dem Sinn und Geist der Regeln widerspricht, ist erlaubt. Für das Verhalten des Schützen wird im Unterpunkt 1) nur banal festgestellt: „Der Schütze muss den Ball nach vorne schießen; ein Schuss mit der Hacke ist erlaubt, sofern der Ball nach vorne rollt“. Unter dem Punkt 2) „Vergehen/Sanktionen“ findet man dann das Verhalten, das verboten ist, und die entsprechenden Sanktionen.

Zunächst ist hier unter inhaltlichem Bezug auf die (relativ knappen) Vorschriften aus Unterpunkt 1) geregelt, dass das Spiel bei Vergehen gegen die Spielregeln durch den Schützen und Mitspieler der Strafstoß bei Torerfolg wiederholt, das Spiel bei Verschießen mit indirektem Freistoß fortgesetzt wird. Inhaltlich beschränkt sich diese Regelung auf zu früh einlaufende Angreifer oder einen genau parallel zur Torlinie geschossenen Strafstoß. Interessant für den Nürnberger Fall ist aber der nächste Punkt:

In folgenden Fällen wird das unterbrochene Spiel immer mit einem indirekten Freistoß fortgesetzt, unabhängig davon, ob ein Tor erzielt wird oder nicht: (…)

Ein Spieler täuscht nach dem Anlaufen einen Schuss an („Finte“ – eine Finte während des Anlaufens ist zulässig): Der Schiedsrichter verwarnt den Schützen.“

Hieraus ergibt sich auf doppelte Weise, dass der Anlauf von Lezcano zulässig war. Die bewusste Einschränkung „nach dem Anlaufen“ zeigt im Umkehrschluss, dass während des Anlaufens jede anlaufbezogene Täuschung (also nicht umfasst: der Bolzplatz-Klassiker: „Schau mal, da oben, ein Flugzeug!“, das ist unsportliches Verhalten und fällt unter die oben benannten Verstöße gegen die Spielregeln) zulässig ist. Dies wird dann auch durch die Klarstellung, dass eine Finte während des Anlaufens zulässig ist, bestätigt. Erst wenn der Schütze am Ball angekommen ist, sprich den Standfuss neben den Ball gesetzt hat, muss er den Strafstoß in einem Zug ausführen: Man will kein Antäuschen wie im Handball sehen. Das Verhalten von Lezcano hingegen ist zulässig.

Das hat Michael Köllner mittlerweile auch erkannt und hat am Dienstag die Ausführung als „wohl regelkonform“ bezeichnet. Schade an dieser Stelle ist jedoch, dass Sky durch die inhaltlich unzutreffenden Aussagen während und nach dem Spiel den Regelmythos, der Schütze müsste den Strafstoß in einem Zug ausführen, nicht aufgeklärt, sondern als Multiplikator weiterverbreitet hat. Wünschenswert wäre es, in solchen Situationen erst einmal die Regellage abzuklären, bevor dem Schiedsrichter mangelnde Regelkenntnis unterstellt wird. Erst recht, wenn der Sachverhalt hier so eindeutig ist, dass ein Wahrnehmungsfehler unwahrscheinlich erscheint. Eine verpasste Chance…

Anmerkung zum Schluss: Es sind auch noch einige Spieler zu früh in den Strafraum gelaufen, allerdings erfolgte dies im übliche Maß, das in der Regelpraxis akzeptiert und nicht zurückgeahndet wird.

Mehr zum Thema:

Schiedsrichterball: Thesen zum Video-Beweis

Schiedsrichterball: Eine Frage der Perspektive

Schiedsrichterball: Das Wetter wird schlechter…

Nein, das vergangene Wochenende in der Fußball-Bundesliga war kein gutes für die Torhüter. Mainz‘ Torwart Robin Zentner verwechselte Strafstoßmarke und Ball und sorgte damit für einen viralen Hit, noch während das Spiel gegen Borussia Mönchengladbach (1:1) lief. Stuttgarts Ron-Robert Zieler ließ einen einfach zu haltenden Freistoß gegen den Hamburger SV (1:3) durch die Finger flutschen. Und Nürnbergs Thorsten Kirschbaum scheiterte bei der Ballannahme eines Rückpasses von Mitspieler Tim Leibold, was am Ende in einem Strafstoß für den FC Ingolstadt 04 und dem 2:1-Siegtreffer der „Schanzer“ resultierte.

Der große Aufreger erfolgte bei der letzten Szene aber nicht wegen der Ballannahme oder wegen des Foulspiels, sondern aufgrund der Ausführung des Strafstoßes durch Dario Lezcano. Dieser war beim Anlauf zwischenzeitlich stehen geblieben und hatte Kirschbaum dadurch verladen. Im Max-Morlock-Stadion schallten daraufhin „Schieber“ und „Fußballmafia DFB“-Rufe durch das Achteck, da Schiedsrichter Felix Zwayer (36, Berlin) den Treffer zählen ließ. Auch bei Sky ergriff Kommentator Klaus Veltman Partei: „Beschweren kann sich Lezcano nicht, wenn Zwayer den Elfmeter wiederholen lässt“. In den Interviews nach dem Spiel wurde von einem irregulären Treffer gesprochen, da der Stürmer zum Stehen kam. Nürnbergs Trainer Michael Köllner behauptete, dass die Regel vorschreibe, dass „man das so nicht machen darf“. Aber stimmt das?

Schauen wir hierfür doch ins Regelwerk. Regel 14 äußert sich zum Strafstoß und dessen Ausführung. Dabei gilt: Was nicht verboten ist und auch nicht dem Sinn und Geist der Regeln widerspricht, ist erlaubt. Für das Verhalten des Schützen wird im Unterpunkt 1) nur banal festgestellt: „Der Schütze muss den Ball nach vorne schießen; ein Schuss mit der Hacke ist erlaubt, sofern der Ball nach vorne rollt“. Unter dem Punkt 2) „Vergehen/Sanktionen“ findet man dann das Verhalten, das verboten ist, und die entsprechenden Sanktionen.

Zunächst ist hier unter inhaltlichem Bezug auf die (relativ knappen) Vorschriften aus Unterpunkt 1) geregelt, dass das Spiel bei Vergehen gegen die Spielregeln durch den Schützen und Mitspieler der Strafstoß bei Torerfolg wiederholt, das Spiel bei Verschießen mit indirektem Freistoß fortgesetzt wird. Inhaltlich beschränkt sich diese Regelung auf zu früh einlaufende Angreifer oder einen genau parallel zur Torlinie geschossenen Strafstoß. Interessant für den Nürnberger Fall ist aber der nächste Punkt:

In folgenden Fällen wird das unterbrochene Spiel immer mit einem indirekten Freistoß fortgesetzt, unabhängig davon, ob ein Tor erzielt wird oder nicht: (…)

Ein Spieler täuscht nach dem Anlaufen einen Schuss an („Finte“ – eine Finte während des Anlaufens ist zulässig): Der Schiedsrichter verwarnt den Schützen.“

Hieraus ergibt sich auf doppelte Weise, dass der Anlauf von Lezcano zulässig war. Die bewusste Einschränkung „nach dem Anlaufen“ zeigt im Umkehrschluss, dass während des Anlaufens jede anlaufbezogene Täuschung (also nicht umfasst: der Bolzplatz-Klassiker: „Schau mal, da oben, ein Flugzeug!“, das ist unsportliches Verhalten und fällt unter die oben benannten Verstöße gegen die Spielregeln) zulässig ist. Dies wird dann auch durch die Klarstellung, dass eine Finte während des Anlaufens zulässig ist, bestätigt. Erst wenn der Schütze am Ball angekommen ist, sprich den Standfuss neben den Ball gesetzt hat, muss er den Strafstoß in einem Zug ausführen: Man will kein Antäuschen wie im Handball sehen. Das Verhalten von Lezcano hingegen ist zulässig.

Das hat Michael Köllner mittlerweile auch erkannt und hat am Dienstag die Ausführung als „wohl regelkonform“ bezeichnet. Schade an dieser Stelle ist jedoch, dass Sky durch die inhaltlich unzutreffenden Aussagen während und nach dem Spiel den Regelmythos, der Schütze müsste den Strafstoß in einem Zug ausführen, nicht aufgeklärt, sondern als Multiplikator weiterverbreitet hat. Wünschenswert wäre es, in solchen Situationen erst einmal die Regellage abzuklären, bevor dem Schiedsrichter mangelnde Regelkenntnis unterstellt wird. Erst recht, wenn der Sachverhalt hier so eindeutig ist, dass ein Wahrnehmungsfehler unwahrscheinlich erscheint. Eine verpasste Chance…

Anmerkung zum Schluss: Es sind auch noch einige Spieler zu früh in den Strafraum gelaufen, allerdings erfolgte dies im übliche Maß, das in der Regelpraxis akzeptiert und nicht zurückgeahndet wird.

Mehr zum Thema:

Schiedsrichterball: Thesen zum Video-Beweis

Schiedsrichterball: Eine Frage der Perspektive

Schiedsrichterball: Das Wetter wird schlechter…

Diese News betrifft folgende Spiele:




Diese News betrifft folgende Schiedsrichter:

Felix Zwayer Name : Felix Zwayer
Geburtsdatum: 19.05.1981
Ort: Berlin

Diese News betrifft folgende Schiedsrichter:

Felix Zwayer
Name : Felix Zwayer
Geburtsdatum: 19.05.1981
Ort: Berlin

23.06.2018 12:40 Uhr | Quelle: WahreTabelle WM: Serbien tobt nach Brych-Einsatz: „Eine Schande!“

Verweigerte der deutsche Referee gegen die Schweiz einen Elfmeter? 

Lichtsteiner_Stephan_Mitrovic_Aleksandar_SERBCH

Die Schweiz hat sich bei der Fußball-WM in Russland in Gruppe E eine hervorragende Ausgangsposition für das letzte Spiel gegen Costa Rica am 27. Juni gesichert. Die Eidgenossen bezwangen Serbien mit 2:1 (0:1)  in Kaliningrad und sind nun mit einem Sieg gegen die „Ticos“ in der kommenden Woche sicher im Achtelfinale. Die ehemaligen Bundesliga-Profis Granit Xhaka (52.) und Xherdan Shaqiri (90.) ließen die „Nati“ mit ihren Toren jubeln. Der deutsche WM-Schiedsrichter Dr. Felix Brych (München) kam in dieser nicht einfach zu leitenden Begegnung zu seinem ersten Turnier-Einsatz – und musste sich anschließend harsche Kriti...

21.06.2018 13:40 Uhr | Quelle: WahreTabelle WM: Freitag erster Einsatz für Schiedsrichter Brych

Deutscher Referee leitet Serbien gegen Schweiz.

Brych_Felix_WM2014

Das Warten hat ein Ende! Zum Abschluss der ersten WM-Woche gibt es auch für den deutschen WM-Schiedsrichter Dr. Felix Brych (42) aus München den ersten Einsatz. Der Jurist, der die DFB-Schiedsrichter auch bei den Turnieren 2014 (WM) und 2016 (EURO) vertreten hatte, wird in Gruppe E die Begegnung Serbien gegen Schweiz in Nischni Nowgorod pfeifen. Das bestätigte der Fußball-Weltverband FIFA am Mittwoch. „Ich habe jetzt vier Jahre mehr Erfahrung als in Brasilien“, erklärte Dr. Felix Brych in einem Kicker-Interview unmittelbar vor dem WM-Start, „seitdem viele wichtige Spiele geleitet und die international erfahrenen Spieler noch besser kennengelernt. Wir fahren nicht als Rookies nach Russland.“ Damit meinte Brych seine beiden As...

20.06.2018 13:09 Uhr | Quelle: WahreTabelle / dpa WM: FIFA zieht positive Zwischenbilanz zum Video-Beweis

Fußball-Weltverband „extrem zufrieden“ mit Niveau der Schiedsrichter

Cacares_Enrique_RUSEGY

  Der erste Vorrunden-Spieltag der Fußball-WM 2018 in Russland ging am Dienstag mit den Partien Kolumbien – Japan und Polen – Senegal (jeweils 1:2) in Gruppe H zu Ende. Der Fußball-Weltverband (FIFA) zog am Mittwoch ein positives Zwischenfazit über die Premiere des Videobeweises bei der Endrunde in Russland. Die FIFA zeigte sich in einer Mitteilung am Mittwoch «extrem zufrieden mit dem Niveau der Schiedsrichter und der erfolgreichen Einführung des Systems der Video-Assistenten, die insgesamt sehr positiv aufgenommen» worden sei. „Es ist anerkannt, dass es weiterhin Diskussionen und geteilte Meinungen um bestimmte Entscheidungen geben wird“,...

19.06.2018 12:20 Uhr | Quelle: WahreTabelle WM: Das lange Warten für Schiedsrichter Dr. Brych

Deutscher Referee weiter nicht im Einsatz.

Brych_Felix_DMEX

So lange musste sich Dr. Felix Brych (42) noch nicht gedulden. Der deutsche WM-Schiedsrichter kam 2014 bei der Endrunde in Brasilien bereits am dritten Turniertag zum Zug. Der Münchner pfiff die Begegnung Uruguay gegen Costa Rica (1:3), eine der großen Überraschungen der WM. Brych stellte in seinem ersten WM-Spiel mit dem Uruguayer Maxi Pereira direkt einen Spieler vom Platz. Belgien gegen Russland war dann sein zweiter und bisher letzter WM-Einsatz. Aufgrund des Vordringens der deutschen Fußball-Nationalmannschaft bis ins Finale, wurde Brych nicht mehr eingesetzt. In der ersten Turnier-Woche wartete der Jurist vergeblich auf sein drittes WM-Spiel. Um den deutschen Rekord-...

18.06.2018 11:58 Uhr | Quelle: WahreTabelle WM: Foulspiel vor Mexikos 1:0 gegen Deutschland?

Mehrere knifflige Szenen bei DFB-Pleitenauftakt.

Reus_Marco_Salcedo_Carlos_DMEX

Fußball-Deutschland unter Schock! Auch am Montag wirkte die 0:1 (0:1)-Niederlage gegen Mexiko in Moskau noch nach. Mehr als 26 Millionen Fernsehzuschauer verfolgten am Sonntag entweder zu Hause, in Kneipen oder auf den großen Public-Viewing-Plätzen den WM-Auftakt mit Deutschland gegen Mexiko. Beim 0:1 gegen „El Tri“ verlor die DFB-Auswahl erstmals seit 36 und dem 1:2 gegen Algerien 1982 in Gijon wieder das erste Vorrundenspiel bei einer WM. Das 0:1 gegen Mexiko bedeutete die sechste Auftaktpleite für den amtierenden Weltmeister in der Geschichte der Endrunde. Und: Es ist ein schlechtes Omen für den weiteren Turnierverlauf. Frankreich unterlag als Titelträger 2002 in Asien dem Außenseiter Senegal (0:1) und musste ebenso nach ...