Newsansicht

WahreTabelle 1.Bundesliga >> WahreTabelle 2.Bundesliga >>
09.11.2017 17:49 Uhr | Quelle: WahreTabelle

Schiedsrichterball: Stopp!

Kolumne: Johannes Gründel erklärt bei WahreTabelle das Regelwerk und strittige Szenen im Fußball.

Lezcano_Dario_FCNFCING
Quelle: Imago Sportfoto
Der strittige Elfmeter in Nürnberg: Ingolstadts Dario Lezcano (2. v. r.) verlädt FCN-Keeper Thorsten Kirschbaum.

Nein, das vergangene Wochenende in der Fußball-Bundesliga war kein gutes für die Torhüter. Mainz‘ Torwart Robin Zentner verwechselte Strafstoßmarke und Ball und sorgte damit für einen viralen Hit, noch während das Spiel gegen Borussia Mönchengladbach (1:1) lief. Stuttgarts Ron-Robert Zieler ließ einen einfach zu haltenden Freistoß gegen den Hamburger SV (1:3) durch die Finger flutschen. Und Nürnbergs Thorsten Kirschbaum scheiterte bei der Ballannahme eines Rückpasses von Mitspieler Tim Leibold, was am Ende in einem Strafstoß für den FC Ingolstadt 04 und dem 2:1-Siegtreffer der „Schanzer“ resultierte.

Der große Aufreger erfolgte bei der letzten Szene aber nicht wegen der Ballannahme oder wegen des Foulspiels, sondern aufgrund der Ausführung des Strafstoßes durch Dario Lezcano. Dieser war beim Anlauf zwischenzeitlich stehen geblieben und hatte Kirschbaum dadurch verladen. Im Max-Morlock-Stadion schallten daraufhin „Schieber“ und „Fußballmafia DFB“-Rufe durch das Achteck, da Schiedsrichter Felix Zwayer (36, Berlin) den Treffer zählen ließ. Auch bei Sky ergriff Kommentator Klaus Veltman Partei: „Beschweren kann sich Lezcano nicht, wenn Zwayer den Elfmeter wiederholen lässt“. In den Interviews nach dem Spiel wurde von einem irregulären Treffer gesprochen, da der Stürmer zum Stehen kam. Nürnbergs Trainer Michael Köllner behauptete, dass die Regel vorschreibe, dass „man das so nicht machen darf“. Aber stimmt das?

Schauen wir hierfür doch ins Regelwerk. Regel 14 äußert sich zum Strafstoß und dessen Ausführung. Dabei gilt: Was nicht verboten ist und auch nicht dem Sinn und Geist der Regeln widerspricht, ist erlaubt. Für das Verhalten des Schützen wird im Unterpunkt 1) nur banal festgestellt: „Der Schütze muss den Ball nach vorne schießen; ein Schuss mit der Hacke ist erlaubt, sofern der Ball nach vorne rollt“. Unter dem Punkt 2) „Vergehen/Sanktionen“ findet man dann das Verhalten, das verboten ist, und die entsprechenden Sanktionen.

Zunächst ist hier unter inhaltlichem Bezug auf die (relativ knappen) Vorschriften aus Unterpunkt 1) geregelt, dass das Spiel bei Vergehen gegen die Spielregeln durch den Schützen und Mitspieler der Strafstoß bei Torerfolg wiederholt, das Spiel bei Verschießen mit indirektem Freistoß fortgesetzt wird. Inhaltlich beschränkt sich diese Regelung auf zu früh einlaufende Angreifer oder einen genau parallel zur Torlinie geschossenen Strafstoß. Interessant für den Nürnberger Fall ist aber der nächste Punkt:

In folgenden Fällen wird das unterbrochene Spiel immer mit einem indirekten Freistoß fortgesetzt, unabhängig davon, ob ein Tor erzielt wird oder nicht: (…)

Ein Spieler täuscht nach dem Anlaufen einen Schuss an („Finte“ – eine Finte während des Anlaufens ist zulässig): Der Schiedsrichter verwarnt den Schützen.“

Hieraus ergibt sich auf doppelte Weise, dass der Anlauf von Lezcano zulässig war. Die bewusste Einschränkung „nach dem Anlaufen“ zeigt im Umkehrschluss, dass während des Anlaufens jede anlaufbezogene Täuschung (also nicht umfasst: der Bolzplatz-Klassiker: „Schau mal, da oben, ein Flugzeug!“, das ist unsportliches Verhalten und fällt unter die oben benannten Verstöße gegen die Spielregeln) zulässig ist. Dies wird dann auch durch die Klarstellung, dass eine Finte während des Anlaufens zulässig ist, bestätigt. Erst wenn der Schütze am Ball angekommen ist, sprich den Standfuss neben den Ball gesetzt hat, muss er den Strafstoß in einem Zug ausführen: Man will kein Antäuschen wie im Handball sehen. Das Verhalten von Lezcano hingegen ist zulässig.

Das hat Michael Köllner mittlerweile auch erkannt und hat am Dienstag die Ausführung als „wohl regelkonform“ bezeichnet. Schade an dieser Stelle ist jedoch, dass Sky durch die inhaltlich unzutreffenden Aussagen während und nach dem Spiel den Regelmythos, der Schütze müsste den Strafstoß in einem Zug ausführen, nicht aufgeklärt, sondern als Multiplikator weiterverbreitet hat. Wünschenswert wäre es, in solchen Situationen erst einmal die Regellage abzuklären, bevor dem Schiedsrichter mangelnde Regelkenntnis unterstellt wird. Erst recht, wenn der Sachverhalt hier so eindeutig ist, dass ein Wahrnehmungsfehler unwahrscheinlich erscheint. Eine verpasste Chance…

Anmerkung zum Schluss: Es sind auch noch einige Spieler zu früh in den Strafraum gelaufen, allerdings erfolgte dies im übliche Maß, das in der Regelpraxis akzeptiert und nicht zurückgeahndet wird.

Mehr zum Thema:

Schiedsrichterball: Thesen zum Video-Beweis

Schiedsrichterball: Eine Frage der Perspektive

Schiedsrichterball: Das Wetter wird schlechter…

Nein, das vergangene Wochenende in der Fußball-Bundesliga war kein gutes für die Torhüter. Mainz‘ Torwart Robin Zentner verwechselte Strafstoßmarke und Ball und sorgte damit für einen viralen Hit, noch während das Spiel gegen Borussia Mönchengladbach (1:1) lief. Stuttgarts Ron-Robert Zieler ließ einen einfach zu haltenden Freistoß gegen den Hamburger SV (1:3) durch die Finger flutschen. Und Nürnbergs Thorsten Kirschbaum scheiterte bei der Ballannahme eines Rückpasses von Mitspieler Tim Leibold, was am Ende in einem Strafstoß für den FC Ingolstadt 04 und dem 2:1-Siegtreffer der „Schanzer“ resultierte.

Der große Aufreger erfolgte bei der letzten Szene aber nicht wegen der Ballannahme oder wegen des Foulspiels, sondern aufgrund der Ausführung des Strafstoßes durch Dario Lezcano. Dieser war beim Anlauf zwischenzeitlich stehen geblieben und hatte Kirschbaum dadurch verladen. Im Max-Morlock-Stadion schallten daraufhin „Schieber“ und „Fußballmafia DFB“-Rufe durch das Achteck, da Schiedsrichter Felix Zwayer (36, Berlin) den Treffer zählen ließ. Auch bei Sky ergriff Kommentator Klaus Veltman Partei: „Beschweren kann sich Lezcano nicht, wenn Zwayer den Elfmeter wiederholen lässt“. In den Interviews nach dem Spiel wurde von einem irregulären Treffer gesprochen, da der Stürmer zum Stehen kam. Nürnbergs Trainer Michael Köllner behauptete, dass die Regel vorschreibe, dass „man das so nicht machen darf“. Aber stimmt das?

Schauen wir hierfür doch ins Regelwerk. Regel 14 äußert sich zum Strafstoß und dessen Ausführung. Dabei gilt: Was nicht verboten ist und auch nicht dem Sinn und Geist der Regeln widerspricht, ist erlaubt. Für das Verhalten des Schützen wird im Unterpunkt 1) nur banal festgestellt: „Der Schütze muss den Ball nach vorne schießen; ein Schuss mit der Hacke ist erlaubt, sofern der Ball nach vorne rollt“. Unter dem Punkt 2) „Vergehen/Sanktionen“ findet man dann das Verhalten, das verboten ist, und die entsprechenden Sanktionen.

Zunächst ist hier unter inhaltlichem Bezug auf die (relativ knappen) Vorschriften aus Unterpunkt 1) geregelt, dass das Spiel bei Vergehen gegen die Spielregeln durch den Schützen und Mitspieler der Strafstoß bei Torerfolg wiederholt, das Spiel bei Verschießen mit indirektem Freistoß fortgesetzt wird. Inhaltlich beschränkt sich diese Regelung auf zu früh einlaufende Angreifer oder einen genau parallel zur Torlinie geschossenen Strafstoß. Interessant für den Nürnberger Fall ist aber der nächste Punkt:

In folgenden Fällen wird das unterbrochene Spiel immer mit einem indirekten Freistoß fortgesetzt, unabhängig davon, ob ein Tor erzielt wird oder nicht: (…)

Ein Spieler täuscht nach dem Anlaufen einen Schuss an („Finte“ – eine Finte während des Anlaufens ist zulässig): Der Schiedsrichter verwarnt den Schützen.“

Hieraus ergibt sich auf doppelte Weise, dass der Anlauf von Lezcano zulässig war. Die bewusste Einschränkung „nach dem Anlaufen“ zeigt im Umkehrschluss, dass während des Anlaufens jede anlaufbezogene Täuschung (also nicht umfasst: der Bolzplatz-Klassiker: „Schau mal, da oben, ein Flugzeug!“, das ist unsportliches Verhalten und fällt unter die oben benannten Verstöße gegen die Spielregeln) zulässig ist. Dies wird dann auch durch die Klarstellung, dass eine Finte während des Anlaufens zulässig ist, bestätigt. Erst wenn der Schütze am Ball angekommen ist, sprich den Standfuss neben den Ball gesetzt hat, muss er den Strafstoß in einem Zug ausführen: Man will kein Antäuschen wie im Handball sehen. Das Verhalten von Lezcano hingegen ist zulässig.

Das hat Michael Köllner mittlerweile auch erkannt und hat am Dienstag die Ausführung als „wohl regelkonform“ bezeichnet. Schade an dieser Stelle ist jedoch, dass Sky durch die inhaltlich unzutreffenden Aussagen während und nach dem Spiel den Regelmythos, der Schütze müsste den Strafstoß in einem Zug ausführen, nicht aufgeklärt, sondern als Multiplikator weiterverbreitet hat. Wünschenswert wäre es, in solchen Situationen erst einmal die Regellage abzuklären, bevor dem Schiedsrichter mangelnde Regelkenntnis unterstellt wird. Erst recht, wenn der Sachverhalt hier so eindeutig ist, dass ein Wahrnehmungsfehler unwahrscheinlich erscheint. Eine verpasste Chance…

Anmerkung zum Schluss: Es sind auch noch einige Spieler zu früh in den Strafraum gelaufen, allerdings erfolgte dies im übliche Maß, das in der Regelpraxis akzeptiert und nicht zurückgeahndet wird.

Mehr zum Thema:

Schiedsrichterball: Thesen zum Video-Beweis

Schiedsrichterball: Eine Frage der Perspektive

Schiedsrichterball: Das Wetter wird schlechter…

Diese News betrifft folgende Spiele:




Diese News betrifft folgende Schiedsrichter:

Felix Zwayer Name : Felix Zwayer
Geburtsdatum: 19.05.1981
Ort: Berlin

Diese News betrifft folgende Schiedsrichter:

Felix Zwayer
Name : Felix Zwayer
Geburtsdatum: 19.05.1981
Ort: Berlin

24.11.2017 14:16 Uhr | Quelle: WahreTabelle BVB - Schalke ein Fall für Schiedsrichter Deniz Aytekin

Bundesliga-Referees: Dingert in Hannover – Gräfe pfeift Gladbach.

Aytekin_Deniz_BVBRBL

Erstmals seit 911 Tagen geht der FC Schalke 04 in der Tabelle vor Borussia Dortmund in das Revier-Derby. Die Partie am Samstag (15.30 Uhr) im Signal Iduna Park ist ein Highlight des 13. Spieltages in der Fußball-Bundesliga. Sie steht schon allein deshalb unter besonderer Beobachtung, weil eine Niederlage für den enorm unter Druck stehenden BVB-Trainer Peter Bosz (54) gleichbedeutend mit dem „Aus“ beim Pokalsieger sein könnte. Der Deutsche Fußball-Bund (DFB) hat für dieses brisante Spiel FIFA-Schiedsrichter Deniz Aytekin (39) aus Oberasbach nominiert. Sei...

22.11.2017 15:27 Uhr | Quelle: WahreTabelle FC-Coach Stöger: Kein Verständnis für Fan-Anzeige

Kölner Anhänger gegen Schiedsrichter Welz

Rausch_Konstantin_MZ05FC

Es war der Aufreger des zwölften Spieltages in der Fußball-Bundesliga. Der 1. FC Köln verlor nach einer Schwalbe von Pablo de Blasis gegen Konstantin Rausch und einem daraus resultierenden Elfmeter mit 0:1 (0:1) beim 1. FSV Mainz 05. Die Elfmeterentscheidung von Schiedsrichter Dr. Felix Brych (München) wurde von dessen Video-Assistent Tobias Welz trotz erfolgter Rückfrage nicht zurückgenommen. Nun hat ein glühender Anhänger des 1. FC Köln gegen den Video-Assistenten geklagt. Das berichtet die Zeitung Kölner Stadt-Anzeiger (Mittwochsausgabe). Der Gründer eines Kölner Fan-Clubs hatte Welz nach der 0:1-Niederlage des FC am Sams...

21.11.2017 23:25 Uhr | Quelle: WahreTabelle „Jahnsinn“ – Regensburg mit Sieg auf St. Pauli

„Fokus 2. Liga“: Auch Darmstadt 98 – SVS mit relevanter Korrektur.

PauliJahnRegensburg

Der FC St. Pauli wartet in der 2. Liga auch nach dem 14. Spieltag seit nunmehr fünf Partien auf einen Sieg. Gegen Aufsteiger SSV Jahn Regensburg kamen die „Kiez-Kicker“ nur zu einem 2:2-Unentschieden, welches bei der Fußball-Community WahreTabelle am Dienstagabend ebenso wie die Begegnung SV Darmstadt 98 – SV Sandhausen (1:2) im „Fokus 2. Liga“ stand. In der packenden Partie am Millerntor glich St. Pauli die 2:0-Führung der Gäste aus der Oberpfalz noch in der ersten Hälfte durch Lasse Sobiech (40.) und Sami Allagui (45.) aus....

20.11.2017 22:42 Uhr | Quelle: WahreTabelle Bundesliga-Auswertung: Keine Siege für Mainz und VfB

De Blasis‘ Schwalbe: „Andi Möller wäre stolz gewesen“. 

Yarmolenko_Andrey_BVB

„Peinlich-Pleite in Stuttgart“ – so titelte Fußball BILD nach dem enttäuschenden 1:2 von Pokalsieger Borussia Dortmund beim Aufsteiger. Die Partie in der Mercedes-Benz-Arena wurde – so die Auswertung des zwölften Spieltages in der Bundesliga durch die Fußball-Community WahreTabelle letztlich durch die Zurücknahme eines korrekten Treffers von Andrey Yarmolenko (27) in der 71. Minute entschieden. Schiedsrichter Frank Willenborg aus Osnabrück sah vor dem vermeintlichen Ausgleichstreffers des ukrain...

18.11.2017 21:26 Uhr | Quelle: WahreTabelle 1. FC Köln am Boden: „Jungs fühlen sich betrogen“

Bundesliga: Video-Beweis-Chaos sorgt für Ärger in Mainz.

Rausch_Konstantin_MZ05FC

Der 1. FC Köln befindet sich nach dem zwölften Spieltag der Fußball-Bundesliga im freien Fall. Mit zwei Punkten bleiben die Rheinländer auch nach dem 0:1 (0:1) am Samstagnachmittag beim 1. FSV Mainz 05 Tabellenletzter. Mit alarmierenden Zahlen: Zwei Zähler aus zwölf Partien bedeuteten in der BL-Historie 1964 und 1978 für den 1. FC Saarbrücken und 1860 München jeweils den Abstieg und stellen zudem die schlechteste Ausbeute des zweimaligen Bundesliga-Meisters dar. Im Vorjahr belegten die Kölner zum gleichen Zeitpunkt mit 22 Punkten den fünften Rang. Ausschlaggebend für die zehnte Niederlage der Mannschaft von Trainer Peter Stöger ...