Newsansicht

WahreTabelle 1.Bundesliga >> WahreTabelle 2.Bundesliga >>
27.12.2016 18:04 Uhr | Quelle: WahreTabelle

Bundesliga-Schiedsrichter: Stegemann ein Gewinner!

Rückblick: Starke Newcomer – und drei Referees mit zehn strittigen Szenen.

Stegemann / HSV
Quelle: Imago Sportfoto / Archivbild
Knapp, aber korrekt: Dass vor diesem HSV-Treffer gegen Borussia Dortmund ein Offensivfoul vorlag, hatte Schiedsrichter Sascha Stegemann richtig eingeschätzt.

Winterpause in der Fußball-Bundesliga – und die WahreTabelle-Redaktion blickt auf das Arbeitsprotokoll der Schiedsrichter. Schlugen sich die Referees besser als in der Hinserie 2015/2016? Welche „Veto“-Entscheidungen wirkten sich als tabellenrelevant aus?

Augenfällig: Der „Mann der wichtigen Spiele“ in der Hinrunde war FIFA-Schiedsrichter Felix Zwayer (35) aus Berlin. Er pfiff unmittelbar vor der Winterpause den Hit FC Bayern München – RB Leipzig (3:0), zuvor u. a. HSV – FC Bayern (0:1). Insgesamt war Zwayer – wie auch Dr. Felix Brych (München), Manuel Gräfe (Berlin), Marco Fritz (Korb), Sascha Stegemann (Niederkassel), Tobias Stieler (Hamburg) und Wolfgang Stark (Ergolding) acht Mal in der Hinrunde im Einsatz.

Zwar kommt Zwayer mit sechs Ergebniskorrekturen bei acht strittigen Szenen auf einen Schnitt von 0,8 Korrekturen pro Spiel (0,2 in der Hinrunde 2015), doch de facto erwiesen sich nur die nicht verhängten Elfmeter für Borussia Dortmund beim Spiel in Köln (15. Spieltag) als tabellenrelevant. Diese Elferszenen waren – bei nüchterner Betrachtung – für ihn und sein Gespann schwer zu sehen. Zwayers gute Gesamtleistung kann diese Partie nicht schmälern.

Auch bei Marco Fritz wirken neun Korrekturen bei zehn strittigen Szenen bei WahreTabelle auf den ersten Blick ernsthafter, als sie tatsächlich waren. Lediglich die Partie Werder Bremen – Bayer Leverkusen (2:2 statt 2:1) zog eine tabellenrelevante Änderung nach sich. Top!

Noch stärker und somit ein weiterer „Gewinner“ der Hinrunde: Sascha Stegemann aus Niederkassel. Der 32-Jährige pfiff acht Spiele, u. a. HSV – BVB (2:5) am zehnten Spieltag, lag bei fünf strittigen Entscheidungen stets richtig.

Bester „Newcomer“ ist Benjamin Cortus (35) aus Röthenbach. Er ist einer von vier Referees, die in dieser Saison erstmals im „Fußball-Oberhaus“ an den Start gingen und hatte in vier Einsätzen nicht eine einzige strittige Szene zu meistern. Stark auch BL-Neuling Dr. Robert Kampka (Mainz). Der Militärarzt kommt bei vier geleiteten Spielen auf eine Korrekturquote von 0,3. Bei den ebenfalls im Sommer in die Bundesliga aufgestiegenen Schiedsrichtern Frank Willenborg (Osnabrück) und Harm Osmers (Hannover) lag der Schnitt bei den Ergebniskorrekturen bei jeweils 0,5. Das kann sich mehr als sehen lassen.

Und die Prominenz? Neben Stegemann konnte von den sieben Unparteiischen, die in der Vorrunde am häufigsten eingesetzt wurden, vor allem Dr. Felix Brych, der deutsche WM- und EM-Schiedsrichter von 2014 und 2016, überzeugen. Er kommt auf einen Korrekturschnitt von 0,3 – bei acht strittigen Szenen. Dass beide Korrekturen bei den Spielen Borussia Mönchengladbach – Bayer 04 Leverkusen (1:1 statt 2:1, erster Spieltag) und VfL Wolfsburg – Eintracht Frankfurt (1:1 statt 1:0, 15.) sich als tabellenrelevant erwiesen, trübt den Gesamteindruck des in seiner Spielleitung kommunikationsstarken Brych nicht wirklich. Ebenfalls solide: Manuel Gräfe und Tobias Stieler (Korrekturschnitt: jeweils 0;5). Der Wahl-Hamburger Stieler hatte nach der Vorrunde 2015/2016 mit elf Spielleitungen am häufigsten auf dem Platz gestanden.

Keine gute Vorrunde pfiff Tobias Welz aus Wiesbaden. Der Polizeibeamte war nur drei Mal in der Bundesliga im Einsatz und von seinen fünf Korrekturentscheidungen nach WahreTabelle-Modus bei sechs strittigen Szenen wirkten sich fünf tabellenrelevant aus – in den Spielen 1. FC Köln – FC Ingolstadt (1:2 statt 2:1) und 1899 Hoffenheim - FC Schalke 04 (2:2 statt 2:1). Die Partie in Köln war am siebten Spieltag - auch aufgrund einer Verletzung - Welz‘ bislang letzter BL-Einsatz.

Neben Marco Fritz standen Christian Dingert (Lebecksmühle) und Wolfgang Stark (Ergolding) in seiner letzten BL-Spielzeit vor dem Erreichen der Altersgrenze bei zehn strittigen Szenen im Fokus. Dingert – unter anderem nach dem ruppigen 0:0 zwischen Eintracht Frankfurt und 1899 Hoffenheim (14. Spieltag) scharf kritisiert – und Stark landeten dadurch mit einem Schnitt von 0,8 bzw. 0,9 in der Top 5 der Ergebniskorrekturliste.

Festzuhalten bleibt: Trotz der „Schwalbe“ von Leipzigs Timo Werner beim 2:1 gegen den FC Schalke 04 am 13. Spieltag – kurioserweise wieder unter der Spielleitung von Schiedsrichter Bastian Dankert (Rostock) – gab es keine derart gravierende Fehlentscheidung wie das von Dankert im letzten Jahr bei der Partie 1. FC Köln – Hannover 96 (0:1) anerkannte Hand-Tor des Hannoveraners Leon Andreasen.

Dennoch gibt es nach 16 absolvierten Spieltagen mit Blick auf die Schiedsrichterleistungen eine Menge Diskussionsstoff. Schiedsrichterlegende Bernd Heynemann (62, Magdeburg) kritisierte insbesondere die angeblich mangelhafte Kommunikation der Referees im Gespann. „Es wird viel zu wenig gesprochen“, so Heynemann Mitte Dezember im „Doppelpass“ bei Sport 1, „man sollte auch die Assistenten schulen, nicht nur die Schiedsrichter. Wenn die eine Front aufbauen, dann kann es nicht funktionieren.“ (cge).

Mehr zum Thema:

Kölns Trainer Stöger „ohne Mitleid“ mit den Schiedsrichtern

Schiedsrichter Bastian Dankert am häufigsten im Fokus

Aktuelle Umfrage:

Die von BVB-Trainer Thomas Tuchel (43) nach der 0:2-Niederlage bei Bayer 04 Leverkusen angestoßene „Foulspiel-Diskussion“ befeuert die Debatte um übermäßige Härte in der Bundesliga neu. Wie ist Eure Meinung dazu?

Winterpause in der Fußball-Bundesliga – und die WahreTabelle-Redaktion blickt auf das Arbeitsprotokoll der Schiedsrichter. Schlugen sich die Referees besser als in der Hinserie 2015/2016? Welche „Veto“-Entscheidungen wirkten sich als tabellenrelevant aus?

Augenfällig: Der „Mann der wichtigen Spiele“ in der Hinrunde war FIFA-Schiedsrichter Felix Zwayer (35) aus Berlin. Er pfiff unmittelbar vor der Winterpause den Hit FC Bayern München – RB Leipzig (3:0), zuvor u. a. HSV – FC Bayern (0:1). Insgesamt war Zwayer – wie auch Dr. Felix Brych (München), Manuel Gräfe (Berlin), Marco Fritz (Korb), Sascha Stegemann (Niederkassel), Tobias Stieler (Hamburg) und Wolfgang Stark (Ergolding) acht Mal in der Hinrunde im Einsatz.

Zwar kommt Zwayer mit sechs Ergebniskorrekturen bei acht strittigen Szenen auf einen Schnitt von 0,8 Korrekturen pro Spiel (0,2 in der Hinrunde 2015), doch de facto erwiesen sich nur die nicht verhängten Elfmeter für Borussia Dortmund beim Spiel in Köln (15. Spieltag) als tabellenrelevant. Diese Elferszenen waren – bei nüchterner Betrachtung – für ihn und sein Gespann schwer zu sehen. Zwayers gute Gesamtleistung kann diese Partie nicht schmälern.

Auch bei Marco Fritz wirken neun Korrekturen bei zehn strittigen Szenen bei WahreTabelle auf den ersten Blick ernsthafter, als sie tatsächlich waren. Lediglich die Partie Werder Bremen – Bayer Leverkusen (2:2 statt 2:1) zog eine tabellenrelevante Änderung nach sich. Top!

Noch stärker und somit ein weiterer „Gewinner“ der Hinrunde: Sascha Stegemann aus Niederkassel. Der 32-Jährige pfiff acht Spiele, u. a. HSV – BVB (2:5) am zehnten Spieltag, lag bei fünf strittigen Entscheidungen stets richtig.

Bester „Newcomer“ ist Benjamin Cortus (35) aus Röthenbach. Er ist einer von vier Referees, die in dieser Saison erstmals im „Fußball-Oberhaus“ an den Start gingen und hatte in vier Einsätzen nicht eine einzige strittige Szene zu meistern. Stark auch BL-Neuling Dr. Robert Kampka (Mainz). Der Militärarzt kommt bei vier geleiteten Spielen auf eine Korrekturquote von 0,3. Bei den ebenfalls im Sommer in die Bundesliga aufgestiegenen Schiedsrichtern Frank Willenborg (Osnabrück) und Harm Osmers (Hannover) lag der Schnitt bei den Ergebniskorrekturen bei jeweils 0,5. Das kann sich mehr als sehen lassen.

Und die Prominenz? Neben Stegemann konnte von den sieben Unparteiischen, die in der Vorrunde am häufigsten eingesetzt wurden, vor allem Dr. Felix Brych, der deutsche WM- und EM-Schiedsrichter von 2014 und 2016, überzeugen. Er kommt auf einen Korrekturschnitt von 0,3 – bei acht strittigen Szenen. Dass beide Korrekturen bei den Spielen Borussia Mönchengladbach – Bayer 04 Leverkusen (1:1 statt 2:1, erster Spieltag) und VfL Wolfsburg – Eintracht Frankfurt (1:1 statt 1:0, 15.) sich als tabellenrelevant erwiesen, trübt den Gesamteindruck des in seiner Spielleitung kommunikationsstarken Brych nicht wirklich. Ebenfalls solide: Manuel Gräfe und Tobias Stieler (Korrekturschnitt: jeweils 0;5). Der Wahl-Hamburger Stieler hatte nach der Vorrunde 2015/2016 mit elf Spielleitungen am häufigsten auf dem Platz gestanden.

Keine gute Vorrunde pfiff Tobias Welz aus Wiesbaden. Der Polizeibeamte war nur drei Mal in der Bundesliga im Einsatz und von seinen fünf Korrekturentscheidungen nach WahreTabelle-Modus bei sechs strittigen Szenen wirkten sich fünf tabellenrelevant aus – in den Spielen 1. FC Köln – FC Ingolstadt (1:2 statt 2:1) und 1899 Hoffenheim - FC Schalke 04 (2:2 statt 2:1). Die Partie in Köln war am siebten Spieltag - auch aufgrund einer Verletzung - Welz‘ bislang letzter BL-Einsatz.

Neben Marco Fritz standen Christian Dingert (Lebecksmühle) und Wolfgang Stark (Ergolding) in seiner letzten BL-Spielzeit vor dem Erreichen der Altersgrenze bei zehn strittigen Szenen im Fokus. Dingert – unter anderem nach dem ruppigen 0:0 zwischen Eintracht Frankfurt und 1899 Hoffenheim (14. Spieltag) scharf kritisiert – und Stark landeten dadurch mit einem Schnitt von 0,8 bzw. 0,9 in der Top 5 der Ergebniskorrekturliste.

Festzuhalten bleibt: Trotz der „Schwalbe“ von Leipzigs Timo Werner beim 2:1 gegen den FC Schalke 04 am 13. Spieltag – kurioserweise wieder unter der Spielleitung von Schiedsrichter Bastian Dankert (Rostock) – gab es keine derart gravierende Fehlentscheidung wie das von Dankert im letzten Jahr bei der Partie 1. FC Köln – Hannover 96 (0:1) anerkannte Hand-Tor des Hannoveraners Leon Andreasen.

Dennoch gibt es nach 16 absolvierten Spieltagen mit Blick auf die Schiedsrichterleistungen eine Menge Diskussionsstoff. Schiedsrichterlegende Bernd Heynemann (62, Magdeburg) kritisierte insbesondere die angeblich mangelhafte Kommunikation der Referees im Gespann. „Es wird viel zu wenig gesprochen“, so Heynemann Mitte Dezember im „Doppelpass“ bei Sport 1, „man sollte auch die Assistenten schulen, nicht nur die Schiedsrichter. Wenn die eine Front aufbauen, dann kann es nicht funktionieren.“ (cge).

Mehr zum Thema:

Kölns Trainer Stöger „ohne Mitleid“ mit den Schiedsrichtern

Schiedsrichter Bastian Dankert am häufigsten im Fokus

Aktuelle Umfrage:

Die von BVB-Trainer Thomas Tuchel (43) nach der 0:2-Niederlage bei Bayer 04 Leverkusen angestoßene „Foulspiel-Diskussion“ befeuert die Debatte um übermäßige Härte in der Bundesliga neu. Wie ist Eure Meinung dazu?

Diese News betrifft folgende Schiedsrichter:

Dr. Felix Brych Name : Dr. Felix Brych
Geburtsdatum: 03.08.1975
Ort: München
Christian Dingert Name : Christian Dingert
Geburtsdatum: 14.07.1980
Ort: Lebecksmühle
Manuel Gräfe Name : Manuel Gräfe
Geburtsdatum: 21.09.1973
Ort: Berlin
Markus Schmidt Name : Markus Schmidt
Geburtsdatum: 31.08.1973
Ort: Stuttgart
Wolfgang Stark Name : Wolfgang Stark
Geburtsdatum: 20.11.1969
Ort: Ergolding
Tobias Welz Name : Tobias Welz
Geburtsdatum: 11.07.1977
Ort: Wiesbaden
Frank Willenborg Name : Frank Willenborg
Geburtsdatum: 10.02.1979
Ort: Osnabrück
Guido Winkmann Name : Guido Winkmann
Geburtsdatum: 27.11.1973
Ort: Kerken
Felix Zwayer Name : Felix Zwayer
Geburtsdatum: 19.05.1981
Ort: Berlin
Marco Fritz Name : Marco Fritz
Geburtsdatum: 03.10.1977
Ort: Korb
Bastian Dankert Name : Bastian Dankert
Geburtsdatum: 09.06.1980
Ort: Rostock
Tobias Stieler Name : Tobias Stieler
Geburtsdatum: 02.07.1981
Ort: Hamburg
Harm Osmers Name : Harm Osmers
Geburtsdatum: 28.01.1985
Ort: Hannover
Sascha Stegemann Name : Sascha Stegemann
Geburtsdatum: 06.12.1984
Ort: Niederkassel
Benjamin Cortus Name : Benjamin Cortus
Geburtsdatum: 13.12.1981
Ort: Röthenbach
Dr. Robert Kampka Name : Dr. Robert Kampka
Geburtsdatum: 21.02.1982
Ort: Mainz

Diese News betrifft folgende Schiedsrichter:

Dr. Felix Brych
Name : Dr. Felix Brych
Geburtsdatum: 03.08.1975
Ort: München
Christian Dingert
Name : Christian Dingert
Geburtsdatum: 14.07.1980
Ort: Lebecksmühle
Manuel Gräfe
Name : Manuel Gräfe
Geburtsdatum: 21.09.1973
Ort: Berlin
Markus Schmidt
Name : Markus Schmidt
Geburtsdatum: 31.08.1973
Ort: Stuttgart
Wolfgang Stark
Name : Wolfgang Stark
Geburtsdatum: 20.11.1969
Ort: Ergolding
Tobias Welz
Name : Tobias Welz
Geburtsdatum: 11.07.1977
Ort: Wiesbaden
Frank Willenborg
Name : Frank Willenborg
Geburtsdatum: 10.02.1979
Ort: Osnabrück
Guido Winkmann
Name : Guido Winkmann
Geburtsdatum: 27.11.1973
Ort: Kerken
Felix Zwayer
Name : Felix Zwayer
Geburtsdatum: 19.05.1981
Ort: Berlin
Marco Fritz
Name : Marco Fritz
Geburtsdatum: 03.10.1977
Ort: Korb
Bastian Dankert
Name : Bastian Dankert
Geburtsdatum: 09.06.1980
Ort: Rostock
Tobias Stieler
Name : Tobias Stieler
Geburtsdatum: 02.07.1981
Ort: Hamburg
Harm Osmers
Name : Harm Osmers
Geburtsdatum: 28.01.1985
Ort: Hannover
Sascha Stegemann
Name : Sascha Stegemann
Geburtsdatum: 06.12.1984
Ort: Niederkassel
Benjamin Cortus
Name : Benjamin Cortus
Geburtsdatum: 13.12.1981
Ort: Röthenbach
Dr. Robert Kampka
Name : Dr. Robert Kampka
Geburtsdatum: 21.02.1982
Ort: Mainz

05.01.2017 17:25


Spielbeobachter


1. FC Köln-Fan1. FC Köln-Fan


Mitglied seit: 25.08.2009

Aktivität:
Beiträge: 3554

Dem Grundtenor des Beitrags würde ich in der Tat zustimmen. Die Newcomer haben ihre Sache wirklich recht gut gemacht. Das Bibiana Steinhaus, die ja schon zweimal zur Weltschiedsrichterin gewählt wurde, immer noch nicht Bundesliga pfeift, halte ich aber nach wie vor für einen Witz. Das die Männerbande samt und sonders besser ist (insbesondere Welz, Dankert & Winkmann), sehe ich nach wie vor nicht.

Zwayer so hochzujubeln kann ich aber nicht nachvollziehen, mag insbesondere aber auch mit Köln-Dortmund zusammenhängen. Hier hat er eine erschreckend willkürliche Zweikampfbewertung wie man sie sonst nur bei Welz und (früher) Gagelmann kannte, an den Tag gelegt. Graefe fand ich in der Vorsaison nicht so klasse, der hat sich mE aber gefangen und pfeift jetzt wieder sehr souverän. Brych halte ich schon immer für deutlich überschätzt.

Es bleibt dabei, dass wir in Deutschland keinen Topschiedrichter haben, der international ganz oben steht.


 Beitrag melden  Zitieren  Antworten


16.11.2022 11:53 Uhr | Quelle: Wahre Tabelle 15. Spieltag: Schiedsrichter kommen ohne Korrektur davon – Uneinigkeit bei Freiburgs Elfmeter

Widerspruch zwischen Usern und Kompetenzteam

Günter flankt und trifft Trimmel an der Hand.

Am 15. Spieltag der Bundesliga haben die Schiedsrichter einen guten Job gemacht. Keine einzige Entscheidung der Unparteiischen wurde im Nachhinein in der Wahren Tabelle korrigiert. Zwar wurden insgesamt sieben Entscheidungen als „strittig“ gekennzeichnet, letztlich aber immer zugunsten der DFB-Verantwortlichen entschieden. 15. Spieltag: Alle strittigen Szenen im Überblick Während sechs Szenen relativ deutlich bewertet wurden, sorgte das Sonntagsspiel zwischen dem SC Freiburg und Union Berlin für Diskussionen. Nach drei Minuten entschied Deniz Aytekin auf Elfmeter für das Heimteam. Christopher Trimmel soll den Ball bei einer Flanke von Christian Gü...

15.11.2022 17:11 Uhr | Quelle: dpa Schiedsrichter-Chef Fröhlich kündigt Veränderungen beim VAR an: Feste Gespanne Thema

„Schon länger auf dem Weg“

Lutz-Michael-Froehlich_0041557096h_1668528661.jpg

Nach zuletzt gehäufter Kritik an den Videoschiedsrichtern plant der Deutsche Fußball-Bund (DFB) spätestens zur kommenden Saison Veränderungen im Zusammenspiel zwischen dem Schiedsrichter auf dem Platz und dem Video Assistent Referee (VAR). Wie der „Kicker“ am Dienstag berichtete, plane Schiedsrichter-Chef Lutz Michael Fröhlich, künftig feste Gespanne aus Hauptschiedsrichtern und Video-Assistenten einzusetzen. „Wir sind eigentlich schon länger auf dem Weg, aber es ist noch nicht so voll ausgereift. Wir wollen das vielleicht schon zur Rückrunde deutlich ausweiten und in der nächsten Saison dann als Standard setzen“, sagte Fröhlich im Podcast „kicker meets DAZN“. Der Schiedsrichter-Chef erho...

14.11.2022 16:46 Uhr | Quelle: dpa Einspruch zu spät: Gelbe Karte für Bremens Buchanan bleibt bestehen

Verwarnung für falschen Spieler

Buchanan-Lee-Werder-1014906116h_1668440899.jpg

Der Einspruch von Werder Bremen gegen eine irrtümlich gegebene Gelbe Karte für Lee Buchanan ist zu spät erfolgt. Das Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) hat ihn deshalb verworfen. Dies teilte der Verband am Montag mit. Community: Hier im Forum über Schiedsrichterthemen mitdiskutieren Buchanan hatte am 22. Oktober im Spiel beim SC Freiburg von Schiedsrichter Bastian Dankert eine Verwarnung gesehen, obwohl sein Mitspieler Felix Agu das Foul begangen hatte. Im Spielbericht vermerkte der Referee die Verwechslung. Werder hätte nach der DFB-Rechts- und Verfahrensordnung binnen eines Werktages Einspruch gegen die Verwarnung beim DFB-Sportgericht einlegen können. Die...

11.11.2022 10:02 Uhr | Quelle: WahreTabelle 14. Spieltag: BVB in Wolfsburg doppelt benachteiligt – Umstrittenes Abseits bei Gladbach

Sechs Korrekturen im Fokus

Otavio-Paulo-Wolfsburg-1018443377h_1668439756.jpg

Am 14. Spieltag hat es sechs Korrekturen an Schiedsrichter-Entscheidungen gegeben, die sich auf die Punkteverteilung in vier Partien auswirkten. Gleich zweimal benachteiligt wurde Borussia Dortmund beim Auswärtsspiel in Wolfsburg, das 0:2 verloren ging. Nach Ansicht der KT-Mitglieder und der WT-Community hätte der BVB zwei Elfmeter bekommen müssen. 14. Spieltag: Alle strittigen Szenen im Überblick In der 18. Minute war die Frage aufgekommen, ob Wolfsburgs Paulo Otávio bei einem Abwehrversuch einer Flanke den Ball strafwürdig mit der Hand gespielt hatte. Vier von sieben KT-Mitglieder und 74,1 Prozent der WT-User hätten ...

09.11.2022 12:55 Uhr | Quelle: dpa DFB und Schiedsrichter Schlager verteidigen umstrittene Abseitsentscheidung in Bochum

Frage nach kontrolliertem Spielen

Schlager-Daniel-Schiedsrichter-1018464856h_1667993410.jpg

Schiedsrichter Daniel Schlager hat seine umstrittene Abseitsentscheidung beim 2:1 des VfL Bochum gegen Borussia Mönchengladbach verteidigt. „Aufgrund der neuen Regelauslegung handelt es sich nicht um ein kontrolliertes Spielen, da er sich im Zweikampf befindet. Daher war für uns die Entscheidung Abseits die Konsequenz“, sagte der 32-Jährige dem TV-Sender „Sky“. Der Deutsche Fußball-Bund (DFB) bewertete die Entscheidung als korrekt. 14. Spieltag: Alle strittigen Szenen im Überblick Gladbachs Ramy Bensebaini hatte am Dienstagabend in der 82. Minute das vermeintliche 2:2 erzielt. Schlager nahm den Treffer nach A...